Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Botanische Jahrbucher fur Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie."

See other formats







,_:--' ,. ' ^ -- 'f-'^^l H\^r ' ■■ -. ^ .n ■_ . ^ ' ^- ^^ -.^: 






,., - ' .-.i 



'V 



^ V .r 






■^^ 






r 






I 









J 

,r" 



I ■ ■ 






Botanische Jahrbiicher 



36 






fur 






Systematik, Pflanzengescliichte 






J 



p 

J 

n 
I 

1 



1 



und 



Pflanzengeographie 



r'.* 



'k. 



: -^-^ 



^t 



i 



...-^ 



herausgegeben 



von 









-^ 






i^. 



■t 





4 

r 

Sechsunddreissigster Band 



i 



Mit 3 Tafeln und 31 Figuren im Text 



f 



t 




Leipzig 



•Verlag von Wilhelm Engelmann 



1905. 






Mo. Bot Garden 



' -'-; 



-r^ 



■■ ■" 



I 



- .^ 



.-■^...^ 



■::' 



Es wurden ausgegeben: 
Heft 1 (S, 1—160) am 28. Februar IpO^.. 

Heft 2 (S. 161—288) am S.Mai 1905. 

Heft 3 (S. 289—368; Literaturbericht S. 1—16; Beiblatt Nr. 80) am 13. Juni 1906. 
Heft 4 (S. 369—442; Literaturbericht S. 17—30; Beiblatt Nr. 81) am 20, August 1905 
Heft 5 (S. 443—513; Beiblatt Nr. 82) am 10. November 1905. 



T 
* 



^ 

■ !■ 



^- 



;*■ 



Nachdruck der in diesem Bande veroffentlichten Diagnosen ist nach § 15 des Urheber- 
rechts verboten, deren Benutzung fiir Monographien und Florenwerke erwiinscht. 



r 



^i 









i 



-* 



V 



y 



.^■i 



' 1 '-1 



'ji' 



<\-- 



Lt 



1 > 



.r, -v 



i^ 



i'-^r**-**-- 



;A 



fr- 



'"*V 



■?v 



I 

L 



T 

V 

J 



i 

4 

) 



".\ 






'i 



^,1 



I n h a 1 1. 



\- 



"^ 



'-\\ 



t:* 



M' 



1 , 



\-\ 






r j- 



J r" 



^/: 






t 



.1 



> 



^. 




. *■' 







■t ? 



i 



i 



_■ ■ \'\r 



n I b-*- 



.-i 






.\.;'V 



'■- ,'.. 



.^e^^k 



'^: '■ 



V 

J 

i 




7 ^«i^' 







-^^ 



r I;. 







^'i 



^^ 



r ' V 



f?' 



L.. 



m~ 



T.v 



I. Originalabhandlungen. 

Seite 

R. Schlechtcr, Pllanzengeographische Gliederung der Insel .\eu-CaIcdonien . 1-41 
Alwin Berger, Uber die systematischo Gliederung der Gatlung Aloe. . . . 42- 68 
A. Brand, Kullurversuche mit verschiedenen Polenioniaceen-Arten ..... 69- 77 
N. Hartz, Didiehium spathaceum Pers., eine nordamerikanische Cyperacee in 
danischen interglazialen Torfmooren. Vorlaufige Mitteilung. (Mit 4 Figuren 

im Text) 78- Si 

K. Reiche, Die systematische StelJung von Lenxia chamacpUys Phi]. (Mit 

\ Figur im Text) 82-86 

A. Engler, Beitrage zur Flora von Afriku. XXVII 87-160 

E. Gilg iind W. Busse, Weitere Heitrage zur Kenntnis der Gattung 

Strychnos. (Mit 3 Figuren im Text) 87-H3 

F. Kranzlin. Orchidaceac africanae. IX 114-H*) 

M. Gurke, Labiatae africanae. YI 120-136 

B eric lite iiber die botanischen Ergebnisse der Nyassa-See- und 

Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann- und Elise- geb. Heckniann- 
Wentzel-Stiftung. VII. Otto Miiller, Bacillariaceen aus dem 
Nyassalande und einigen bcnachbarfen Gebieten. Dritte Folge. 

(Mit 2 Tafeln) 137-160 

B erichte iiber die botanischen Ergebnisse der Nyassa-See- und 
Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann- und Elise- geb. Heckmann- 
Wentzel-Stiftung. VII. Otto Miiller, Bacillariaceen aus dem 
Nyassalande und einigen benachbarten Gebieten. Dritte Folge. 

(SchluB) 161-205 

R. Marloth, Eine neue Kap-Cypresse. Mit 1 Figur im Text . . . 206 
E. Gilg, M. Giirke, H, Harms und K.Schumann, Plantac Mer- 

kcrianac 207-208 

K.Schumann, C(>mmeli?iaceae a^fncunde 209 

0- Warburg, Generis Fieiis species et varietates novae africanae 210-212 
A. Engler, Anacardiaceae africanae 213-225 

liosaccae africanae. Ill 226-227 

Pcdaliaccae africanae. III. (Mit 1 Figur im Text) 228-229 

Scrophulariaeeac africanae. HI. ;Mit 1 Figur im Text) .... 230-234 

Araceae africanae. HI 235-240 

Ridaceae africanae. HI 241-246 

Malpighiaceae africanae 247-252 

— Uber einen zweiten Fundort von Poptdus euphralica Oliv. im 
Iropischen Afrika ^^2 

M. Vahl, Uber die Vegetation Madeiras 253-349 



-■^^ 



l' 
J 

r_ X -. 



-'^ 



'1-"-T-y=- 



^- ^, 



IV 



Inhalt. 



Seite 



R. Sadebeck, Der helle und der dunkle Raphiabast. von Madagaskar. (Mit 



ii Figuren im Text) 350-376 

jy' A. Sodiro, S. J., Plantae ecuadorenses. IV 377-388 

V. Szabo, Z., Monographie der Gattung Knaidia. (Mit 5 Figuren im Tcxte 

und einer Karte [Tafel IIIl) 389-44^2 

A. Berger, Beitrage zur Kenntnis der Opunticn 443-454 

G. Hieronymus, Plantae peruvianae a claro Constantino do Jelski collectae 455-513 



II. Verzeichnis der besprochenen Schriften 

(Besondere Paginicrung.) 
Ames J 0,, Studies in the Family Orchidaceae^ I., S. 17. 



Baur, E.J Myxobakterien-Studienj S. 26. 



4, S. 15. 



in Deutsch-Ostafrika. II. 1 
bilitat der Bryonia dioica^ S. 2. 
the Mucorineae, S. 2 7. 



Berichte liber Land- und Forstwirtschat't 

Bitter, G., Parthenogenesis und Varia- 

Blakeslee, E. F., Sexual Reproduction in 

Bossche, M. van den, Plantae novae vel minus 



cognitae ex lierbario horti Thenensis, S. 12. 



Burgerstein, A., Die Transpi- 



ration der Pflanzen, S. 1 9. 



Buscalioni, L., e G. B. Traverso, L'evoluzione 



der Eualchimillen, S. 2. 



; 



( ■ 



morfologica del fiore in rapporto coUa cvoluziono cromalica del perianzio, S. h. 
Czapek, Fr., Biochemie der Pllanzen. I.j S. 5. 
Dale, E., Observations on Gymnoascacae, S. 16. — Dalla Torre, K. W., und L. Graf 

von Sarnthein, Flora von Tirol. III. Die Pilze, von P. Magnus, S. 30. 

Detmer, W. , Das kleine pflanzenphysiologische Praktikum, S. 19. 
Freuler, B., Forstliche Vegetationsbilder aus dem sudhchen Tessin, S. 9. 
Gran, H. H. , Die Diatomeen der arktischen Meere, I. Teil, S. 18, 
Hamburgische Elbuntersuchung. I., S. 29. 

Johnson, D. S., The Development and Relationship of Monoclea^ S. 28. 
Klein, L., Exkursionsflora fiir das GroCherzogtum Baden, 6. Aufl., S. 30. 
Land, W.J. G., Spermatogenesis und Oogenesis in Ephedra trifitrca^ S. 29. 



_r*' 



Maiden, J. II., The Flora of Norfolk Island. I., S. 6. 



Mitteilungen der Deutschen 



dendrologlschcn Gesellschaft 1904, S. 14. 



Miiller, G., und G. A. Weber, fiber 



eine fruhdiluviale und vorglaziale Flora bei Liineburg, S. 11. — Miiller, R., Jahr- 
buch der landwirtschaftlichen Pflanzen- und Tierziichtung. II. Jahrg., S. 23. 
Neuweiler, E., Die prahistorischen Pflanzenreste Mitteleuropas mit besondorer Bc- 
riicksichtigung der schweizerischen Funde, S. 11. 



Oettli 



M., Beitrage zur Okologie der Felsflora, S. 9. 



Oliver, F. W., and D. IL 

Scott, On the structure of the palaeozoic seed Lagciiosfoma with the statement 
of the evidence upon which it is referred to Lygmodcndron^ S. 1. 
Penzig, 0., Contribuzioni alia storia della botanica, S. IS. 



Ramann, E., Bodenkunde, 2. Aull., S. 23. 



Rein, J. J., Japan nacli Reisen und 



Studien. I., 2. Aufl., S. 7. — 
und gczeichnct, Btl. H, S. 28. 



Roth, G. , Die europaischon Laubmoos*^ bcschrieben 



Safford, W. E., The Useful Plants of the Island of Guam, S. 21. 



Sargent, 



Ch. Spr., Trees and Shrubs, S, 13; Manual of the Trees of North America, S. 14. 
Schinz, IL, und R. Keller, Flora der Schweiz. L Teil, 2. Aufl., S. 30. — 
Scholz, J. E., Die Pflanzengenossenschaften WestpreuBens, S. 25. — Schrotcr, 
G., Botanische Exkursionen und pflanzengeographische Studien in der Schweiz, S. 8; 



Das Pflanzenlebcn der Alpen, 2. Lief., S. 1 7. 



Schroter, C., und M. Rikli, 



Botanische Exkursionen im Bedretto-, Formazzo- und Bosco-Tal, S. 8. 



Staub, 



M.. Ginnamomuui 



J 



nem Tortenete, S. 20, 



Strasburger, E., Die Apogamie 



^irr ^ M\ H 



fS-v' 



V 






r _ H 



- ^ 



^ 



A 



y^ :.' 



t^> - i'V 



^\' . 



/ 



-r _ 



. f 



_ h ^ ^ J '.m 

J ■ r " . J r ■ ' 






■ —. I. 



y--:?^ 









r > 



.J 



m 



>HV 



\ ^^-> 



rr>'^} 



LT' ^ 



^k 



.J 

■1 ^- 

. ^■■■'■1 



c>"l 






tyy _ ^ ■ 



^"\ 



^.-. >■ 



,.-. _ ^ ^ 



.■'h^ 



- / 






/ T 



F^ > ' ■■^. 



^ ^ 



'.-J.ri^I'-- ■* 



KV- 



f 



-L F 



J* I 



r^ ^ 



•r i 



K-f- 









Z-^^r 



r 



L*- 



.*. 



^ 



'.-.■ 



J> ^ 






H- i^, - 



-■ y 






'p: 



^ [ 



* Jt 






_ "^ 



■*^". 



^^'^-^' 



■.^i— 



■-^-^ 



f- 



A ^ 



. r ■ 



- -^TT. ^ pT- 



-Fr^ 



Inlialt. 



V 



It - 



VogleTj P., Die Eibe in der Schwciz, S. <0. 



Volk, R., Ilamburgisclie Elbunter- 



suchung, S. 29. 
Wiesner, J., Untcrsuchungcn uber den LicbtgcnuB dcr Pflanzen iui Yellowstonogcbiclc 
und in andercn Gcgenden NordamciikaSj S. 82. 



' I 
- i - 



i'-^ 



i*-i- 












v!^ 



i 



* 



h' 



'^ 



J -" 



IJ*-- 



M ^ 



III. Beiblatter. 

(Besonderc Paginierung.) Seito 

Bciblatt Nr. 80: E. Ulbrich, Uber einigc neue Ranunculaceen Ostasiens. (Mit 

\ Figur im Text) i- 6 

F. Kranzlin, Orchidaceae americanae 7-10 

C. F. Mill span gh, unter Mithilfe von Th. Lo esener, Plantae 

a clariss. Ed. et Caec. Seler in Yucatan coUcctae M- 30 

U. DammeFj Zwei neue araerikanische Palnien 31-33 

Vorlaufiges Program m fiir die dritte Zusammenkunft der 

freien Vereinigung der systematischen Botaniker und Pflan- 

zengeographen zu Wien im Neuen botanischcn Institut, Bot. 

Garten, III, Rennweg 14, am 14. Juni 190), 9 Ubr Vorm. . 34 

Beiblatt Nr. 81 : Bericht iiber die dritte Zusammenkunft der freien Vereinigung 

der systematisclien Botaniker und Pflanzengeograplien zu 

Wien am Ti. u. 15. Juni lOO.'i 1-101 

A. Englcr, Grundziige der Entwicklung der Flora Europas 

scit dor Tcrtiarzeit 5-27 

F. Fedde, Die geographiscbe Verbreitung der Paj^areracme 2i- 43 
N. Wille, Uber die Einwanderung des arktischen Floren- 

elementes nach Norwegen 44-61 

L. Adamowic, Die Entwicklung der Balkanflora seit der 

Tertiarzeit 62-76 

E. Gilg, Uber den behaupteten Parallelismus der Silenaceen 

(Garyophyllaceen) und der Gentianaceen, und liber neuere 

Systembildungen 77-90 

E, Ule, Biologische Eigentiimlicbkeiten der Friichte in der 

Hylaea. (Mit 2 Figuren) 91-98 

A. Engler, Uber den gegenwiirtigcn Stand der Sammel- 

werke: »NaturIicho Pllanzenfamilien^, »PfIanzenreich« 

und X. Vegetation der Erde* 99-101 

Beiblatt Nr. 82 : L. D i els , Beitrage zur Flora des Tsin ling shan und andcrc 

Zusatze zur Flora von Central-Cbina 1-138 

R. Knuth und L, Diels, Eine neue bemerkenswerle Priuiel 
aus Gonlral-China^ Prn)/fda Filchncrae, (Mit 1 Figur im 
Tc\t) 139-i'i2 



^- 




u 



T^^ 



:^ 






i- ^ 



m^ 






X H L ■ . 






■-? 



- u 



V. 



. "L'. 



,- T 



'■ ''^V. 



1 



i-- 



^^ 



R*' 



.1 . 



Pflanzengeographisclie Gliederuiig der Insel Neu-Caledoiiieii 



Von 



^^. 



R. Schlechter 



t'* 



Berlin. 



(Arbeit, aus dem Laboratorium des Kg). Boi. Garlens und ]\rus(Uims zn Berlin. 



* I - , 

I. Bodenverhaltnisse, Klima und AJlgemeines. 



Die Insel Neu-Kaledonieiij welche im Jahre 1774 von Coock auf seiner 
zweiten Reise entdeckt wurde^ erslrcckt sich von Nordwesl nach Sudosl 
zwischen dem 20/' iind 23/' siidlicher Breito und zwischen deni K>1. und 

Ihr Fliicheninhalt wird nach Pklatan^) anf elwa 
Bei weiteni der grOBte Teil dieses Arcals wii'd 
von hohen Gebirgen bedeckt, die eine weitgehende Zerkliiflung zeigcn und 
sich meist sehr steil erheben. In dem Mont IluniboJdty in der sudlichcn 
Ilalfte der Insel mit 1634 m Huhe, und dem Mont Panie, im nGrdlichon 



165. Langengrade. 
18500 qkm angegeben. 



Telle mit 1642 m, erreichen diese Gebirge ihre huchsten Spitzcn, 



Aufier 



diesen dbt es eine groBe Zahl von Bergen, die die Huhe von 1000 in 



o 



gar 



iibersteigen, und zwischen den einzelnen Kuppen finden sich meist rechl 
ticf eingeschnittene Taler. Die Form der Tafelberge ist auBerst sclten; so 
findel sie sich z. B, in dem Table Union. Da, wo hohere Berge unter- 
einander verbunden sind, besteht die Verbindung nieist nur in schmalpn 
Satteln oder Kammen. Ilochplateaus von einiger Ausdchnung sind 

nicht bekannt. 

Von bemerkenswerter Verschiedenheit ist nach Pelatax^. die geolo- 

;ische Bcschaffenheit der Insel. 

Aufffillend sind zunachst die inimensen KorallcnrifTo, wflrlie die g:\m.o 
Insel in ffcrinAcr Entfernun- von der Kiistc auf beiden Seiten l.eglfil.-n. 

Da. wo 



O 



diese UifTc die Oberflache des Mecres fiberrag.'n, haben sich san- 
dii>;e niedrit?e Tnseln gcbildet, die meist mit mu^ eincr sebr sparlicltcn h.do- 

O O v^ / 

philen V'egctalion bedcekt sind. 

Besonders an der Siidostecke sind den. Fesllande kleine fHsigo In<Hn 
vorgelagert, die jc nach der Nilhe des I.andes a..s vcrsclnedcnen Gestein.- 



i) Pelatan in Le Genie Civil. 4 892. 
2) Pklatan 1. c. 

Botanische Jahrbficher. XXXVI. Bd. 



1 



kj-rWVi 



'f 



2 



R. Sclilechter. 



._^,i 



-m 



formationen bestehen kunnen, so aus schieferigen oder Serpentin-Gesteinen. 
Besonders auffallend sind die ersteren durch ihre haufige Bekleidung mit 
Araucarien. 

Eine hervorragende Rolle auf der Insel bilden die Serpentingesteine. 
Wir finden, daB das ganze siidliche Drittel des Festandes aus serpenti- 
noseii Gesteinen aufgebaiit ist und daB gerade bier die meislen und reicb- 
sten Nickelfunde gemacht wurden, durch welche Neu-Kaledonien beiiihiul 
geworden ist. Von bier ziebt sich in einem scbmaleren Giirtel die Sei- 
pertinzone von Thio bis nach Houailou an der Ostkiiste entlang. Weiler 
im Norden und an der Westkiiste finden sich auBerdem noch einige aus- 
gedehntere Serpentingebiete. 

Wahrend wir also im Siiden Eruptivgesteine vorherrschend finden, 
haben wir als bauptsuchlichsle Gesteine im Norden kristallinische, namlicb 
kristallinischen Schiefer, Feldspat und Gneis. An der Westkiiste^ wo die 
Gebirge etwas weiter von der Kiiste zuriicktreten j sind aucb ausgedehn- 
tere sedimentare Ablagerungen vorhanden, die daselbst gewubnlich mil 
SerpentingL'bieten abwechseln. Tnteressant sind zwei Ketten von Kalkbugeln, 
die sich beide von NW. nach SO. hinziehen, die eine von Yenghiene aus, die 
andere im aufiersten Norden. 

Wirkliche korallinische Ablagerungen finden sich auf dem Festlande 
selbst nur an wenigen, sehr schmalen, flachen Stellen an der Kiiste, so im 
Siidbezirk langs der Siidostkiiste und im Nordwesten der Insel. Es sind 
dies meist flache Korallcnbanke, die walirend der Flut vom Meere uber- 

spiilt werden und daber vegetationslos sind. 

Das ganze Gebiet ist durchzogen von vielen FliiBchen und Bacben, | 

von denen jedoch infolge der ungebeuer gcbirgigen Natur der Insel nur* 
ein einziger auf groBere Strecken fiir Boote zu befahren ist, namlicb der 

* 

Djahut im auBersten Norden. Die anderen sind meist Bachlein, w^elcbe 
mit ricsigem Gefalle aus dem Gebirge kommen; da, wo sich am FuBe 
der Gebirge dann bis zum Meere ebenere (Jebiete erstrecken, sind diese 
Gewasser auf kurze, meist kaum nonnenswerte Strecken an der Miindung 
befabrbar. 

Inleressanl und beachtenswert ist die Tatsache, daR in den Irocke- 
neren Gebieten, Ix^sonders im sildlicben Teile der fnsel biiuflg Gebirgsbiicbe, 
welcbe in den oberen Ib'Jbenregionen nocb reicblicb Wasser bcsilzcn, 
plulzlicb in ibrem Bolt verscbwinden und unterirdiscb fortflieBen, um 
plulzlicfi wiedcr \veit<*r unlen zu tage zu Ireten. Erkliiit wird dieser Urn- 
stand wobi dadurcli, daB die Bettcn der Gebirgsbiicbe baufig derartig mil 
GerOll bedeckt sind, daB das Wasser zwiscben den Spalten einlauft, und 
auf undurcbdringlicben Scbicbten weiter fortlauft, um erst wieder an giin- 
stigen Orten zu tage zu trelen. Nur bei Ilochwasser, wenn diese Bache nach 
dem heftigen Begen sehr groBe Wassermengen herabfubren, wird dann 
aucb der sonst trockene Teil des Bettes wieder uberflutet und benutzt. 



m 



y- 



'- "K 









f 

I 

\ 






-:-- 






f 
k 



A 












r 

I 



Pflanzengeographisclie Glietlerung der Insel Neu-Calodonien. 3 



Die huchsten Spitzen und Kamnie der Gebirge besitzen gewohnlich 
kein Grundwasser, was wohl auch durch die Schichtung und den sleilen 
Abfall der Berge zu crklaren ist. 

Was die MoeresstrOmungon anbelriffl, denen die Insel ausgeselzt isl, 
so kommen hier nur zwei in Betracbt, die \vobl auf die Fk)ra cinen KinlluH 
ausiiben kOnnlen. Erstens die, welche, im Winter von den Fidji-Insehi 
konnnend, zwiscben den sudlicben Inseln der neuen Ilebriden hindurcb gegen 
die Ostkiiste von Neu-Kaledonien lauft, zweitens die im Sommer von deni 
Bisniarck-Archipel an den Salomons-Insehi vurbeilaufende, die aber nnr 
die Nordwest-Kiistc beruhrt. 

Uber die klimatologischen Verbaltnisse ist noch recht wenig bekannt, 
und genauere liingere Beobachtungen liegen bisher eigenllich nur von der 
Ilauplstadt Noumea vor. Nach Louvet') besitzt Noumea eine niittlere 
Jabrestemperatur von 23^6'* C, wiibrend die Diflerenz zwiscben den kalte- 
slen und warmslen Durchschnittstemperaluren im August und im Februar 
6,47*^ C betriigt. Wir haben es bier also mit einem durcbaus marilimen 
Klima zu tun. 

Naeb BoucARKr^j und IMkiiMckk''^) sr»ll die Tcniperatur an der Ostkfisle 
jruBeren Veiandertmgen untei'woifrMi sein; so sollen besonders im .bill und 
August z. B. in Kanala kalle Niicbte vorkommen, in denen das Tbermo- 
meter auf 9'^ und 10*^ C herabsinkt. Von Legrand*) wurde beobaebtel, 
daB in demselben Orte wiibrend der beiBen Monate die Temperatur i}2,5** G 
nicbt liberstieg und dann in den Nacbten bis auf 20** G berabsank, wJib- 
rend sie sicb im Winter, bei einer Mittagstemperalur von 25** C, bis auf 
8,5** G in der Nacbt senkte. Wir finden hier also eine groBere Variation 
in der Temperatur, als man bei einer so schmalen Insel erwarten sollte, 
und zwar eine Variation, die nicbt hervorgeiufen wird durcb lil^erbobes 
Steigen der Temperatur, sondern durch ihr Fallen in den Nacliten. 

Wir kOnnen im allgemeinen auf der Insel zwei gut gesonderle Jabres- 
zeiten beoacbten, die kalte und die w^arme. Die Dauer der kallen Jabres- 
zeit kann etwa vom 15. April bis zum 15. Oklober angenouunen werdcn, 
und dementsprcchend die warme vom M5, Oklober bis zum 15. April. 
LiUiVET unlerscheidet vier Jabr<*szeiten, docli ist dabei zu bemerk«Mi^ daB 
die Temperaturen des Fri'dilings dann denen des Winters und die dcs 
Iferbstes denen des Sonnners sehr nabe kommen. •'') 

Auch in belrelT der Niederscbjage sind langjalirige Beol^acbtungen nur 
in Noumea gemacht worden. Es geht aus diesen hervor, daB die d<jrlig(?n 
jahrlichen Niederschliige sich etwa auf durcbscbnittlicb 1 I 55 nun belaufen. 



1) LouvKT, Coup (roeil, p. 4 — 5. 

2) BouGAREL, Mem. Soc. d'anlhrop. vol. II. p. 407. 

3) Meimcke, Die Inseln des Stillon Oceans. Bd. 1. 187r,. p. ?.1i. 

4) M. A. Legkani*. La Nouvelle Calcdonie. p. 159. 

5) A. Behxard, L'Archipel de La IVouvello Caledonie. p. 157. 



1 









4 



R. Schlerhter. 



die sich auf 116 Tage verteilen. Nach Bernard iibertrifft diese Zahl die 
der Regentage samtlicher anderen Inseln der Siidsee mit Ausnahme von 

Tonga-Tabu. 

Meine eigenen Beobachtungen stimmen mit denen Bougarels iiberein, 
welcher angibt, daB die Ostkiisle rogenreicher sei als die Westkiiste. 
BouoAREL beobachtete wahrend dor beiden Jahre 1863 und 1864 in Canala 
die Niederschliige und gewann wahrend dieser Zeit eincn Durchschnitl, 
welcher sich auf 1610 mm belief, der sich auf 114 Regentage verteilte. 

Ganz l)edeutend gruBer scheinen mir die Regenmengen im Nordosten 
der Inselj besonders bei OubatchCj zu sein, denn dort sind die Nieder- 
schliige ffewOhnlich haufii;:er und von liinserer Dauer als in ir2:end einein 



^v. J5V.^v V7.11H.V.I. iii.i*»*^v.x ^w^ ,^... ''*^"0 



anderen Teile der Insel Die dort ansiissigen Kolonislen bebaupteten, daR 
man bei ihnen von einer ausgesprochenen Trockenz(^it wie im Siiden gar 
nicht reden konne. 

Bernard 1) vermutetj daB man eventuell vier verschiedcne Regengcbiete 
aufstellen kOnne, gil»t nber selbst zu, daB diese Vermutung noch rein hypo- 
thetisch sei. Wir kOnnten nach ihm die vier folgenden Gebiete unter- 
scheiden. 

r 

1. Siidwestliches Gebiet, mit einer Tendenz zur Unterbrechung des 
Passatwindes im Winter und zu Winterrei^en oder w^eni£:stens 



O^" WV*V>A T, ^.11.(5 



Herbstregen. 



jabrigen Beobacbtungei\ T.ouvets in (lanala) Sepbunber als regcniirmste 
Monab; anireseben werden. 

1 I 

Ks ist bei all diesen Angaben jedocb nicht auRer achl zu lassen, daB 
cine wirklicb ausgesi)rochenc Trockenzeit und Regenzeit nichl exist iereii, 
(hmw auch in den so^enannten Trockcnnumaten komujen Begengiisse vor. 



wenn audi unreiielmiiBis. So z. B. im trockensten Monat Oktober in 



o'-*""'"'o 



Noumra durchscbnilllich 5 BeL^entaue. 



Q. ..».«V-j 



Ffir die Pllanzendecke auBerordenllich wicbtig und von holier Bedeu- 
lung isl d(v starke Tau, der in den Irockeneren Monaten gewobnlicb fiillt 
und daber auch den jiingeren Teilen der Pflanzen die Muglichkeit gibt, 



1) A. IU:k\aiu> I. r. p. 1 67. 



^ 
^ 



,,-^^. 



._n 



u 



-* 



I ^ 



,1- 



. I 






■j: 



2. Siidustlicbes Gebiet, nut Rcgen des Passatwindes, Sommerregen aus- 
gesprochener als in der Siidwestregion. 

3. Nordwestlicbes Gebiet, mit einer Tendenz zur Unlerbreclumg des 
Passatwindes im Sonnuer und Regen des Sommer-Monsoun. 

4. Nordustliches Gebiet, mit Itegen des Passatwindes. Sommerregen 
weniger ausgesprochen als im nordwestlichen Gebiete. 3 

Nach den bisberigen Beobachtungen ist der Monat Marz sowoid ini 
Siidwesfen (d. i. Noumra), als auch im Osten (d. i. Canala) d(;r regen- 
reichste, wilhrend im Siidwesten Oktober und im Osten (d. h. nacli zwei- ^ 



-■■rt' 



4'-: 

J 

.1 

' T 

i 




.=* 



. -1. 






.% 



'4 




Pflanzcngoo^iapliiscln; (ilioderuii^^ tier Insel iNeu-CiihMluuirii. 5 






I- 



r 






r 



«. 






_.<■ 



-^^ 
<- 



die heiBen Tage zu iiberlebcii and den Kinwirkungcn dor SiMuifMislrahlcii 
ZLi widerstehen. 

Unler den hier i;es*:hilderien klinialisclien B(*din;;nni;en enlwirkeln sich 
IxM der angegeljenen geologisclien Zusaninicnsetziuig die folgrndtjn 15uden- 
verhaltnisse. Auf dcm sandigen Strandc. der zuni Teil noch porO.sen 
korallinischon (jcsteinen aufliegt, lroll(Mi wir naUirlich nur slerilen Rodcn an^ 
auf dem sicli nur solche Gewachse aniinden kOnnen, die nur wenig Ansprucli 
an den llunuisgehalt des Bodens stellen Da, wu, wie in der spater nilher 
zu erlaulernden Niauli-Fornialionj scliieferige und feJd.spalliallige (iesteine 
an der Zusanunensetzung des Bodens leilnehnien, entwickelt sich dnrcli di(! 
Witterungseinflusse ein reicherer Boden, auf dem ein Gcdeihcn von Biiunien 
sogar mnglich ist. Bei der gleichmiiBigen Bedeckung dieser Forniationen 
mit (irasern und Krautern ist der Feuchligkeitsgehalt desselben ein gleich- 
niriRigerer als auf dem exponierten und durchliissigen Slrande, und die 
llunuiseniwieklung eine regelmilBige, wenn auch langsame. 

Die Serpentinregionj die an und fur sich aus slerilen Vcrwillerungs- 
produklen verschiedcner Gcsleinc besleht, kann sich da, wo die abfallend<^ 
Srhichtung der Gesteine ein sclinelles AlillieBen des Wassers b^MJingl, nur 
eine V(\t:etation en1\viVk(^ln, welcbe xerophylis('h(Mi (-liarakler tragi, zunial 
der sirh auf den Bergen (Milwi^'kelnde. Hum us durch den l^egen in dit; 



rrder abgescliwemmt wird , \vo sich dann auch infulge der gi'msligen^n 
Bodenverhiillnisse eine lippigere Vegetation entwickelt. 

Im Nordbezirke ist das Verwilterungsprodukt der meist stark feldspat- 
halligen und sedinienliiren Gesteine fiir die Entwickhmg der Ptlanzendecke 
bedeutend *iunstic:er. Dazu komnien noch die sfiirkeren Hci^enfTdle uiid die 



C^*"*^^'0 



gruBere Warme, die den Pflanzenwuelis l>egunstigen und daher auch eine 
staikere llumusentwicklunu ermnuliehen. Zudem ist bei der dichteren 



D V..X..W-J 



Ptlanzendecke und den regehiiaBigeren Niedei'Si^blagen ein vollkomnienes 
Austrucknen des Budens bedeulend erschwert. 

Infolue dieser Yerhaltnissc kunnen wir denn auch im Nordbezirke ein 
bedeulend hesseres AVachstum bei den IMlanzen Ij(HjbachhM), dir* uuter diesen 
Umsliinden audi viel w^miger xerophylisclies Geprage hahen. 

^^^•l^ die VerwandtscliafI der Flnra von Neu-Kale(|nni<*n anhelrilTl, so 
hahen bereits BuoMiMART ') und Kxirru-) selir IrelTend liervorgelioben, da[] 
wir es mit (Muer Vereim'umii; auslralischer und asialiselier '^malaviscluTi 



Tvpen zu tun lia]*en. Wir IrelTen also ahnliche Verliallnisse wi<^der, wie 
sic in Xord-AuslralieUj Queensland uiul ileu) sudli<-lHM\ TimI*' von Neu-< iuin<:a 
])ekannl sind, allerdings mit dem Untersehiedc, dah die Zahl eigeiiartiger 
Kndemismen eine auffallend trroBe ist und daB nierkwurdigerweise einige 



-1) A. Brongmaht, Considerations sur hi More do la NouvoIIe CakMlonic (Ann. d. Sc. 

Nal. ser. 5. vol. III. 18S5. p. 187 ff.). 

3) A. Engleh, Versuch einer EntAvickJuiig.sftoschichle <los Pflanzenroiche?. H. 188?, 

p. 139 11. 



^ L . 






- I 






6 



R. Schlechter. 






Farnilienj welche in den Nachbargebieten fehlen oder niir sehr schwarh 
vertreten sind, sirh durch auffallenden Formenreichtum auszeichnen, so die 
Clusiaceen, die Cunoniaceen und die Balanopsidaceen. In onlgegengeseizler 
Uichtung ist die Armut an ^virklich einheimischen Kompositen und Grami- 
neen bemerkenswertj besonders in dem siidlichen Teile, der eine Xerophytcn- 
Flora aufweist. ' 

Im Siiden der Insel macht sich auch in Form einiger Epacridaceen, 
Liliaceen und Coniferen neuseelandisches Element bemerkbar. 



'J 

. r 
V 



*^ 






II. G-esohichte der botanischen Erforschung der Insel, 



■■, * 



Die ersten Naehrichlen fiber die IMIanzcnwelt von Neu-Kaledouien er- 
hielten wir von ForsteRj welcher bei der Entdcckung der Insel Kapililn 
(^ooK im September 1774 begleilete und eine Anzahl der dortigen Gewacbse 
sammelte und nach Europa bracbte. Achtzehn Jahre bindurch rubte nun 
die botanischc Erforschung der Insel, bis am 16. Juni 1792 LABiLLAunifeRE 
mit der Expedition, welche zur Auffindung des Seefahrers La Peyrouse von 



dorthin gelangle 



und 



Frankreich ausgesandt wurde, auf der » Recherche « 

bis zum 2. Juli daselbst bolanisierte. Im April des. folgenden Jabres hatte 

er nochmals Gelegenheit, in der Niihe von Balade an d<*r Ostkfisle zu 

sanmieln und kehrte dann mit einer Ausbeute von 80 Pllanzenarten, von 

denen 69 von Forstkr noch nicbt erwiibnt worden waren, nach Europa 

zuriick, 

Fiir llinger als ein halbes Jahrhundert erfuhr man nach Labillardi^re 



in der botanischen Welt nichls von diesem inleressanten Eiland. 



«i tt 



^^wai 



wurde es wiederholt von Seefahrern besucht, doch nie zum Gegensland 



der naturwissenschaftlichen Erforschung gemacht. 



Viel trug wohl sichei 



■ 

auch die schwierige und gefahrvolle Annaherung an das von Korallenriffen 
rings umgebene Festland dazu bei. 

Im Jabrc 185;} gelangte der Maristen-Pater Xavier Montroizikr nach 
BaladCj mn eine Missionsstation daselbst zu errichlen und henuizle seine 
Zeit bis 185i dazu, botanischc und zoologische Sammlungcn anzulegen. 



I s;)9 — I 860 war er dann 



in Kanala tiitig 



\md selzte daselbst seine 



l^'orscbunuen fort. I^'ast zu ij:leicher Zeit mit ihm besuchten zwei Forscher 



T^ 



die Insel, deren Namen in der Gescbicbte ihrer Erforschung unvergcBlich 



bleiben werden. Vieillaro 



) 



ein Arzt der franzusischen Marine, welcher 



auf seinen Fahrlen langs der Kiiste von 1855 — 1860 reichlich Gelegenheit 
liatte, zur Kenntnis der Flora beizutragen, und J. Panoher, welcher etwa 
um 1857 von Tahiti kommend, Gartner des Gouverneurs wurde und bis 
1869 auf der Insel verblieb. Vier Jahre spater ging er im Auftrage der 
belgischen Giirtnerei von Linden nochmals nach Neu-Kaledonien zuruck 
und verstavb daselbst im April 1877. 



fi 



4\ 



T -* 






- ' -- 



i ■ ' 



7-1 



- J 



^^' 



-J 



^ . 



■f -J 



aV 



V' 



- /, 



r 
>- ■ 



i ■ 



V- 



I i- 









■-.'^^ 



h -I 






4- 



Pflanzengeographische Gliederung der Insol Neu-CaI(Hloni*'ii. 7 



- i 



fit 

I 



Ein Nachfolger Vikii.kakds, Deplanche, ein Marineap(tttu'kor, sel/le die 
Forschungen seines Vorgangers wiihreiid der Jahrc \H{i\ and iSGi fori und 
sandte sehr bedoulende IMlanzensannnlungen nach Frankroich. Kinige Jahre 
spater, von i8GT — iSGS, wurden auch einige Kolleklionen von dein fran- 
zosischen Offizier Beauooiiin angelegt und dem Pariser llerbar (iheiiassen. 

Diese inlcressanlen Samnilungen, welclic ineist odor mil Ausnahnie der- 
jenigen der beiden er.slen Sammler ausscblieHlich dem Pari.ser Museum zu- 
gesandt wurden^ sind wohl der Grund dazu gewesen, daB seitcns dieses 
Institutes im Jahre 1868 der Sammler A. IJalansa ausgeschickt wurde, uni 
die Insel sysl(Mnatisch zu durchforschen. Diese Aufgabe erfiillle dieser 
ffut*::escbullc Forscher denn auch fur die nachsten 2^9 Jahre iiuBerst e:e- 



c*» 



J 2 I'rtlllC clUUCI.^t ii 



\viss<»nhaft und brachle immense Pflanzenschalze nach Europa zuriickj die 
leider bis zum heutigen Tage nur teilweise bearbcilet sind. 

Die Sammlungen, welche nach dieser Zeit aus Neu-Kalcdonien nach 
Europa gelangten, sind weniger bedeutend gewesen, da sie fast nur Formen 
enthielten, welche von anderen Forschern bereits aufgefunden waren. 

So sandte Lecako in den Jahr(?n 1879 — 1880 einige Kolleklif»nen nacli 
Paris, welchr or toils se]l)st gesammolfj WmIs von Panciier, dor hoi ihm ge- 
storben war, erhallm halto. 

hn Jahre 1882 erhioll das Pariser llerbar (Mne weitere kleinere Samm- 
lung, welche von dem Schi(Tsapoth(»k(?r Bolsmiche angolegt worden war. 

Der Algologe A. Ghlnow beruhrte im Jahre 1881 auf seiner Ueise urn 
die Welt die Insel Neu-Kaledonien und brachte eine nicht unerhebliche 
Anzahl von Arten mil, von denon ab(T merkwurdigerweise sich nur drei 
als neu orwiesen. 

In der neueslen Zeit ist zur Erforschung der neukaledonischen Flora 
nicht mehr viel getan worden. Seitens des naturhistorischen Museums in 
Noumea ist zwar wiederholt ein Sammler ausgeschickt worden, urn wenigrr 
bekannte Gebirgsziige zu durcjiforschon, doch ist daboi wohl stels der 
Zoologie der Vorzug gegeben worden und die botanische Erforschung auf 
Kosten der zoologischen vernachlassigt worden. 

Im September 1 902 gelangte der Verfasser dieser Arbeit, von Neu- 
Guinea kommend, nach der Insel und durclistreifte bis Ende Januar des 
folgenden Jahres zur Erforschung ihrer Flora verschiedene Teile des Siid- 
und Nordbozirkes. Die von ihm angolegten Sammlungon enlhalton liber 
1000 NummerUj unler welchen sich oine rechl erheblirho Zabl nouer Arten 
befindt^t, da er verschiedene von Botanikern bis dahin noch nicht beruhrte 
Dislrikte besuchen konnte. 

Es eriibrigt nun, noch einige Worte iiber die wissenschaflliche Boar- 
beitung des bisher vorhandenen Materials zu sagen. Ich kann mich sehr 
kurz fassen, da bereits im Jahre 1888 Zahlbruckiser in Wien bei Gelegen- 
heit der Bearbeitung der GRUNowschen Pflanzen*) eine iiuBerst sorglaltig 

1j A, Zahlbruckaeh in Ann. k. k. Naturh, Hofmus. Wien. 1688. p. 27<— 292. 



J . ^ 






8 



R. Schlechiei\ 



aiisgearbeitele Zusamirienstelliing der Literatur, welche iiber die Flora von 



Neu-Kaledonien vorhanden ist, gcgeben hat. 



IIL Allgemeine Ubersicht iiber die Physiognomik der Vegetation- 

In floristischer Beziehung liiBt sich die Insel Neu-Kaledonien in zwei 
Bezirke einteilen, welche ziun Teil durch die geologische Beschaflenheit des 
BodenSj zum Teil durch die Verschiedenheit der Niederschliige und wohl 
in nicht gcringereni MaBc durch die Lage in verschiedenen Brcilen und 
die dadurch hedingten Temperaturunterschiede erkliirt werdcn kOnnen. Es 
ist selbstver.standlichj daR eine Anzahl von Pflanzen fiber die ganze Insel 
ver]>reitet sind und daB Pflanzen des einen Bezirkes in den andercn liber- 
wandern, da so scharfe kliniatische und orographische Grenzen nicht vor- 
handen sind, uni das zu verhutenj doch schcint es, daB man beide Be- 
zirke mit der hauplsacblichen geologischen Einteihing der Insel in Einklang 
bringcn kann. 

lunom jeden Botaniker, welcber die Insel besuchl, wird die Verschie- 
denheit aulTalb*n, die er bosnndors an der Oslkiisle zwischen dein Siid- und 
deu) iNordbezirk beobachlen kann. 

Der Siidbezirk b(*silzt infnlgf; seiner gef>logischen und klimaliscben 
Verhallnisse eine T'lora, die. man durcbaus als xeropbil liezeichnen nnxlL 
AuBtM'licb empfrmgl man bier (b^n Eindi'uckj als babe man ein Gebiel vor sich, 
das mit den Gebirgslloren des r)sllicben Ausfraliens fast idenlisch sei, doch 
bei niiherer Betrachtung siehl man, daB sich die Vegetation aus ganz ver- 
schiedenen Elementen zusammensetzl; es kommen allerdings auch austra- 
lische Elemenle vor, doch nur vereinzelt und dann selten als Charakter- 
pflanzen. Bei vielen ist es noch zwcifelhaft, ob sie mit australischen Arten 



'"1 



'i 



Die ersten Forscber, Forster, Labillardiere und Montrouzier bearbei- 
teten ihre Sammlungen selbst. Auch Yieillard und Pancher beschrieben 
einen Teil der von ihnen entdeckten Pflanzen. Bei weitem jedoch der 
grOBte Teil ihrer Entdeckimgen wurde von A. Brongniart und Gris be- 
schrieben, ebenso die Sammlungen von Deplanche und einigen anderen. 
Spiiter beschaftigte sich H. Baillon mit der neukaledonischen Flora und 
publizierte zahlreiche neue Arten. Andere Botaniker bearbeiteten einzelne 
Familien, so v. Heurck unh Muller Arg. die Apocynaceen, II. G. Beicoen- 
BACH die Orchidaceen und Mettemus und Foumeu die Fame. 

Die GRUNOwschen Pllanzen wurden von Zahlbruckner bestimmtj imd 
neuerdings endlich durch einige tleiBige Ausarbeitungen viel Licht auf die 
zweifelhaften Mo.^TRouziERScben Gattungen durch G. Beauvisage geworfen. ;., 

Die vom Yerftisser mitgebrachten Sammlungen sind zum groBten Teil 
von ihm selbst bearbeitet worden. Einige Familien wurden von Fach- 
genossen beslimmt, denen hiermit herzlicher Dank ausgesprochen wird. 



-vl 






< 



:A-- 



> V 



1 



7l'^ 






r _\ 



f_ 



/ 



^f 



F , 



-■J 






-^ 






.i^. 









> ' 



4' 






?■ 
'^^ 



^ 



_. ^ 



-'!-', 



r 



# 



PJlaiizeiJgcogi-iipiii.sLliL' Glitdorun;^^ tier lusel ^\'U-^ale(l^ni('Ii, Q 






m 



't 



wirklich identisch sind. So z. B. Mdalcuca IcHcadaylroit 1.., di(; von 
iSoLANDER als JSL n'ridl/lonf abgolronnt, aher xou neucren Aulorcn wicdor 
mit ihr vereinii^l wurde. Ich halte os fiii- selir ^vah^sclleinlich, dali sich 
der Formenkreis der scheinbar so sehr varialilen Melffkffca h Hcadernlrffii 
L, bei naherem Studiuin als eine Gruppe nahevcrwandtcr Alien erwcisen 
wird. Bei der eigenarligen Verbreilung der jctzl unlcr dieseni Namcn Ijc- 
kannten Pllan/en ware ein Studinni dieser Frage von bobejn Jntere^sc ii'w 
(lie Pflanzengeograpbie. 

Einen recbt erheblicben ]{estandteil der Flora bilden bier im Siid- 
bezirk hauplsachlicb die Myrlaceae, Epacridareae, Cunoniaceae, Cyperaceac, 
GramineaCj Apocynaceae, Orcliidaceae und Filices. llubiacecn sind aucb 
in zahlreichcn, recbt merkwiirdigen Funnen verlreten. 

Walder sind fast nur auf die Bergscbluchten und FluBliiufe licschriinkt 
Oder trelen aus diesen heraus nur auf den feucbton Gipfeln der Gebirge, 
die bier iibrigens sich gewubniicb sleiler auflurnien als iin PSordbezirk. 
Die Abhiinge der Berge sind bedeckt mil nioderem Gestriipp oder bis zu 
2 m bobem Gebiisch. Grasige Abbange komn)*Mi fast nicbt vor. Nur in 
Siimpfen oder in der Niauli-Formation linden sicb groHerc Parlien mil 
Typeraceen oder Granuneen-Bodeckung, sonsl trelfMi die Vertreler dieser 
l»eiden l^'aniilien nur im Geniiscb niit antbiren kraiitigen Gewiicbsen oder 
zwiscbeii Geslriipi) auf. 



Die Niauli-ForniatioUj d. b. die ]^'onnalionj in der MeMawa viridi flora 
Soland. der vorherrscbende Baum ist, koinnit sowubl ini Siid- wie iin 
Nordbezirk vor und isl in beiden gleich charakterisliscb, in solcbeni MaBe 
sogar, daB icli es nicbt fur ausgescblossen balle, daB spiilere Forscbungen 
ejne viel huhere Bedeulung fiir sie ergeben kunnten. Der Grand, daB icl) 
liier nicbt als dritten einen INiaulibezirk deni Nord- und Sudbezirk zur 
Seite stelle , ist das augenscbeinlicb eingesprengle Vorkomnien kleinerer 
.\iauli-Bestihide in den verscbiedenen Gebielen und Begionen. 

Der Nordbezirk der Insel bat eine Flora, welcbe nicbt unbedeutende 
Anklangc an ilie papuaniscb-nialayiscb(^ Flora besitzl, \vi(* sie uns auch aus deni 
Xnrden von Australien bekannt ist. Infolg** der starkeren Niederscblage trelfen 
wir daselbst audi eine (i})pig*'re Bauinvegetation und groBere Walder an, die 
nicbt allein die Wasserlaufe brgleiten, sondern aucb oft ganzc Bei^gabbange 
bedccken. Auffallend in diesen Wiildern ist besonders der Ueicbtuni an 
Myrsinaceen, ApocynaceeUj Lauraceen und Araliaceen. Die Slerculiaceen 
Ireten liiiufigcr auf, ebenso ist die Epipliyten-Flora sebr reicb und mannigfallig 
'Mitwickelt. Fame sind nocb reicber an Arlenzabl als im Sudbezirk. Die 
einzelnen Bamne werden unler sicb durrli groBe Lianen aus den Familien 
der Asclepiadaceen, Apocynaceen und Verbenaceen verbunden. Freycinelien, 
die auch im Sudbezirk vorkommen, treten hi^r baufiger auf und verleihen 
dem AValde stellenweise ein recbt tropiscbes Gepriige, was noch durch die 
lippige Selaginellenvegetatiun auf deni Boden erhObt wird. 



i 

"T- 



10 



R. Schlochter. 



Am FuBe der Gebirge Ziehen sich gewohnlich sanfte Hiigel bin, die 



A. Siidbezirk. 



1. Strandformationen. 



\ 



r 



erwildert ist, Vmea rosea L.^ TAppia iiodi flora L., Boerhavien und Eu- 



phorbia pUiilifera L. 





^ : 






zum Teil mit der Niauli-Formation des Siidbezirkes recht viel Ahnlichkeit "* 
haben, aber doch dadurch von dieser abweichenj daB mit den Melaleucen 
doch noch recht viele andere Baume gemischt wachsen, so Apocynaceen, 
Loganiaceen, Ficus-Arten, Araliaceen u. a. m. Der Boden ist zudem nicht 
so sehr mit Grasern, sondern hauptsachlich mit kleinen krautigen Dicotyle- 
donen oder niederem Gebiisch bedeckt. Impcrata-Graser fehlen natiirlich 
auch nicht und kommen besonders an solchen Stellen in dichten Massen 
vor, wo ein Buschfeuer die andere Vegetation zerstort hat. Wie in Afrika 
ist an solchen Stellen das Pteridiwri aquilinimi L. auch hiiufig anzulreffen. 
Am Strande selbst fmden sich haufig sandige Streifen, die gewohnlich von 
den Eingeborenen (Melanesiern) zur Errichtung ihrer Ortschaften benutzt sind 
und mit zahlreichen Kokospalmen, sowic einigen anderen Nutzpflanzen be- 
pflanzt sind, wie z. B. Bataten, Yams und hin und wieder Zuckerrohr. 



■^^ 



-- ■■] "/ 



►*■ 



". >■ 



- —^\ 










_ -^■ 



f-^ 




'■i 



r 







1_ 



c 

-^^:. 



-'l.- 



V- 



\- 



%^ 



t 



s 



r — 

-■■' 



b _ 



■1 



T 



Man kann vier verschiedene Formationen der Strandgebiete des Siid- -^ 
bezirkes unterscheiden. Die Formation des sandigen Strandes, die Forma- 
tion der Mangroven, die olTene Buschformation des Strandes und den Strand- 
fa uschwald. 

Formation des sandigen Strandes. 

Die Formation des sandigen Strandes ebenso wie die der Mangroven 
unterscheiden sich, wie union naher ausgefiihrt ist, fast gar nicht von 
denselben Formationen in anderen Teilen der Siidsee, wahrend wir da- 
gegon in der ofTenen Buschformation des Strandes und in dem Strand- 
buschwalde recht viele typische Formen finden. 

Als hauptsachlichste Charakterpflanzen des sandigen Strandes mOchte 
ich drei nennen, niimlich Scacrola Koenigii L., Pemphis acidala Forst, 
und Ipomaea pes caprae L. Es gosellen sich zu ihnen noch einige Cype- 
raceen und Tiramineen, wie Cynodon dacttjlon L., Paspahim serohicula- 
tum L., Vaiucinn sanguinalv L., Sknotaphrinn suhulahmi Trin., KfilliHga 
nionocephala \{(\[[h, und hlinhristgUs diph)iU<t\ii\\\^ unter welchen letzteren 
Cf/nodoH dartg/mi recht hiuifig zu finden ist. Von andern Gewiichsen finden 
sich Jiissirua snffrulicosa L., CoUda ans trails Bth., Forhdacca qnari- 
fida L., CanaraUa obtusifolia DC, Clitoria ternatea L., die bier und da 



t 






^1 



\ J 






I 



'1\ 



■ T 



r 



J. 



■f-i 






T ■ 
r \ 



V 



¥« 



'^-■'^ 



4 i~ 



J 
i 

F 

r 

b 
r 

I 

r 

h 



Pflanzengeographisclio Gliederun;]: tier hisel Neu-Caledonicn. 11 



Formation der M-iiigioven. 

In der Formation dor Mongroven Ircffcn wir nolx'n lilnxophora- 
Arlen und Brfitfuirra g}jnuiorrhi\a lian}. namenllich viole K\on)])lare von 
Ancenitia officutalis L. an, die hier jedocli selton oine llohc von melir 
als 6 m erreichen. Da der schlamniigc Bodcn cin Aiin<(»mincn von Kraiit(Tn 
nicht zuIiiRl, ist cs auch nur solten, daR sich kraulige Schlitiggc\vrichs<*, 
wie z. 15. Tpouioea pahnata Forst. ansicdcin kunncn, dagcgcn feldt iJcrris 
ullgiiiosa !)<'., cine kletternde Leguminose mil stacli(,'Iigen Stengcin und 
IJIattrippen audi hier nicht. Am inneren Rande der Mangroveformaiion 
sind Gel)usche aus Clerodendron incDHG 11., Vitex trifolia L. und einer 
Krcoecari(f~\vi nichl selten, zwischen diescn tritt an Irockeneren Slellen 
der windende Parasit Cnssytha filiformis L. auch schon auf, der in dem 
ulTenen Gelande seine grOBte Ausdchnung bcsitzt. 



Offene Buschformation des Straiides. 

Bei weitem der gruRle Teil der Kilste des Siidhe/irkes wird von einer 
\>i;etalinnsf<irtua(ion hederkt, die ich nl>en als die r^fTrno Buschformation 
d(\s SIrandes hozeirhnel liahe. Da, wo die S<'rpenlinherge sleil in (h*e See 
ahfalloUj I)esteht diese Foiiualion recht hiuifig nur ans (Muein sclimalen <iur(elj 
d<.*ssen Vegclalion ungeheuer rasch in die der Serpentinhugel iil)ergcht, ja zuni 
Tell aus Artcn zusammengeselzl ist, die sich spezifisch von den Arten der 
daran anstoRenden Formation nichl unterscheiden lassen. Jedenfalls kann 
man stets von dieser olTenen Buschvegetalion des Strandes behaupten, daB 
ftie ein typisch-neukaledonisches Geprage hesitzt, wenn auch eine recht be- 
deulende Anzahl von Arten in ihr auftrilt, die auch aus anderen Slrand- 



gehielen der Sudsee bekannl sind. Zu den recht charakterislischen Ge- 
husclien des letzten Typus gehOren IJcsmodinm wffbcllatum L., Wcdclia 
biflora DC.^, J)idigof€m Anil L., riumhago xcijlmuca L , Ililmcus tUki- 
ccHs L., Sida rhnmbifolin DC., Widthvrin anicricana L., Coinnnrsonia 
fchinafa Forst., Coluhrina asiatka L. , l)odo)iava riscosa L., Trrnia 
Vieilhrdii (Baill.) Schltr. , Acacia Farncsian<( Willd., die aber naehweis- 
lich aus der Kultur entspriuigen ist, und GuUaudina hondiiccUa L. Von 
IMlanzen, die leils dieser Formation eigen, tcils von der angrenzenden 
Foiination eingednmgcn sind, sind vor alien Dingen etwa zu er\vrdm<*n 
cine Form von Scacrola niofffana I.., mil violen weifilichen Bhiten, die 
phyllanlhusahnliche Eujdiorbiacee, Mclattflfcsa nro-rakdonica \\. Baill.. die 
Bubiaceen, Gacttardn fasca ranch, und 7\//r//<y//7V/-Arlen, Trishniopsi.s cafo- 
haxus (Brongn. et Gris) Schltr., eine Myrtacee mil kleinen runden Bliittern 
und gelben Bluten, Gyiwpogon sapiifoliinn Baill., Mclodi)iUS phgUiracoidcs 
I.ab. und Heurchia sempcrflorens Muell. Arg., drei Apocynaceen mit kleinen 
weiBen Bliiten, Tetrnccra curyandra \^h\.y Mclastoma dcnticulatum Forst., 
Gcivostonia foctem BailL, Crossostylis nrandijhra Brongn. et Gris, eine 



I 



12 



R. Sclilechtcr. 



Rhizophoracee mit schunen scbneeweiBen Bliitenj die Sterculiacee Mclochia 
odorata L. in eincr klcinen iiiedrigen Form, Cordia Myxa L.j Slenocarpus 
For.sterl R. Hr.^ mit gelhen Bluten, die einzige Proteacee, welche his in die 
Littoralzone vordrinijrt und die nierkwiirdiue strauchartisr-steife Orchidacce 



„V. Ot.X.*U*V.^*.X^ WQ 



Eriaxls rigida Rchb. f. Dieses Gestriipp, welches noch durch die nicht 
selten den Boden in groRer Ausdehnung bedeckenden Massen von IHcrldium 
miidluiUDi (L.) Kuhn vcrdichtel wird, isl win* durchzogen von den feinen, 
aber zahen, schnurartigen Fildcm der CassyHia^ der noch einige andere 
windende Pflanzen, wie Passiflora aitrcuitia Forst. , Ipomaca turpetlmni 
R. Br. und /. palniata Forst., Geitonoplesium und das windende Farn 
Lygodhim reticidnluni Metl. Gesellschaft leisten. 

Nur selten iind meist vereinzolt finden sich einige Biiunie und auch 
von diesen sind einige auf die Kultur zuiiickzuftibren, wie Terminalla 
catffppa L. und Cocos ?/u(:ifer(i L., die KokospalmCj die natuiiich auch 
heide auf die zur Zcit odor friihcr kultiviertcn Gelande beschriinkt sind. 
Von Biiunien sind dann noch zuerwahnen: die Cunoniacee, Geissois prid' 

w 

nosa Brongn. et Gris, mit 3 — 5teiligen Blattern und scharlachroten Bluten, 
Elacoccapus rotitndifoliiis Brongn. et Gris, mit vielen Trauben weiBcr 
Bluten, Carrnmhliim nutans Vahl, eine Baumform der Melochia odarata L., 
mit rosenroten Bluten, AUtonla phiniosa Lab., mit groBen hellgrv'mcn 
Blattern und Dolden weiBer Bluten, die silberschuppige Aglala elacagiioi- 
des DC., Fagraea Bcrtcriana A. Gr. und Casuarhta Cundnghamimia Miq., 
die sich durch auRerst schlanken Wuchs auszeichnet. 

Niederc Kriluter fehlen fast ganz oder werden hauptsachlich ersetzt 
durch kleinc Gramincen und Cyperaceen, unter denen besonders Sporobolus 
indiciis L. , Audropogon aticidatus Retz , Killinga nionoceplmla Vahl, 
Fin/hrisfylis dipJnjlIn Vahl zu nennen sind; die sonstige Krautvegotation 




besteht, wenn iiberhaupt vorhanden, aus OldeHlmidia^ Mitrasacmc^ 
ricuni gramitienhi Lab. imd einigen Bhirnea- imd Vcrnonia-kviktn. 

An nasseren StelleUj die ja nalurlich bei der unmittelbaren Xilhe der 
Kiiste nicht selten sind, bildet die rotbliihende Mclasto}na denticidata Forst. 
mit Jussieiia suffndlcosa L. dichtere Gebiische, oder es finden sich da- 
selbst Q/jJc'/v/.v-Kolonicn, gebildct aus verschicdenen Arten, im Ycroin mit 
ciner Jfuicus-XvL 

Diesc ollV'niJ Buschformaiion dos Strandcs ist die libliclic im Siiden 
und an der Ostkuste des Sudbezirkes, d. h. liberall da, wo dif* seipenlin- 
imd eisenlialtigon G(*st<'ine bis an das ^b*er lieranlreten. Bei der (trogra- 
|)liischen Beschafienheit des Gebietes ist os selbstverslilndlich, daR an dr'u 
meisten Orlen dieser Gurtel der Kiistenflora ein ungeheucr schmaler ist 
und nur da ein breiteres Areal einnehmen kann, wo die Bcrge und lliigel 
von der Kiiste etwas zurucktrelen. Aus demselben Grunde finden wir 
auch die oben bereits geschilderten ersten beiden Formationen in diesen 
^onen nur sehr gering vertreten. 





V-i 












^ 



t 




^ 



■ t 



V 



v> 







^1" 



r -'I 




N ^. 



-V 











■A- 



■ it - 



'I 






'V 






■A 



'"i 



•r 



t 

'^\-'. 









i 
J- 



r 



Pflanzen^eo*;raphische Gliodenm*? der Insel Neii-C.Jrdonien. l/i 



An der Westkiisle des Siidbezirks, wo die Bcrge uiui llugcl woiU'r 
von der Kiiste entfonil sich erheben, licjj;en die V^rhaltnisse denn audi 
recht anders iind dem ist es auch zu verdanken, daB sich h\ov die 
Formation gebildel hat, wclche ich oben als Strandbuscbwald bozinchnrl 
babe. 

StrandlMischw<ald. 

Der Strandbusclnvald ist, was IVeirhtuni an Fornien anb(*lani;l, d(Mi 
anderen Kiislenformationen sebr liberle^rn. Er erhebt sich e:ewnhnlirh 



dicht am Meere oder nur von diesem durcli cinen schinalen vegelalions- 
losen Sandstrand ircschieden. Unter den direkt am Mceresrande zuniiclist 
ins Auge fallend<'n liiiumcn sind Acacia laari folia Bail!., mit schunen gold- 
gelben Bliiten und breiten Phyllodien, Acacia ^^^inrorhis Labill., die Meliacee 
Aylaixt clueagnoides Bth., mit silbergrauen Fiederblatternj Harpullia aiistro- 
calcdonica II. Baill., eine Sapindacee, mit getiederlen Blattern und rost- 
brauner Behaarung der jiingeren TcilOj Croton m^w/arc 11. Baill. , mit silber- 
grauen Blattern, Firu>< Sch/ecJ/fcri Waib., Ccrhrriopsis candelabra Vieill., 



CaloplnjlbuH Nc?frophf/lhff}/ Schllr., eine mir noch uub<»kannle Elaeocarp?fs- 
Art und ('((sHarina Cmiiimjhaiuiaua Mifj. zu nennen. An sounigcn Slcllcu 
am Strandc und an Ih'iiicln soIkmi wir (Icbusrhc d«T ()la<'acc(\ Xinauia 

tilipiica. Lab., die weiBbliitige Cordia M}jxu L., klcine 7*Vcw.s-Arlen, Cappuris 
neo~caJcdouica Vieill., zwischcn denen Sarcostcufnia austraJe B. Br., cine blall- 
lose Asclc{)iadacec, und die interessante Amaranlacce, Ueerivgia altissin^a 
F. V. M., mit groBen weiBen Bliilenstandcn, emporsleigen. DringfMi wir tiefer 
ein, so (relen uns auBer verschiedenen Bokannten von der Kiistf*, wie Croton 
insulare II. Baill. und HarpuUin anslrocahdo)fica^ H. Bail!., noch viele nene 
Typen entgegeUj unter denen besonders Cellis congesta II. Baill., Trema 
Vieillardi (II. Baill.) Schltr., Agatea Paiicheri \, Brongn., Bodouaca vLscosa 
L., Mgoponini acuniinatun^ B. Br. und M. ohscantni Endl., Melochia. 
odorata Forst., zerstreute Exemplare von Mttalcaca. riridi/lora Soland., 
verschiedene Bubiacecn und Apocynaceen auffallrn. llicr z<'igen sich auch 
schon auf den Bilumen die ersten e})iphytischen Orcbideen in F(»rm des 
DciidroJduiii silvanant B. f., das mit seinen sliehunden lilattern in Btiscbelu 
von den Z\veii*en herunterhrumt, AN'indcnde IMlanzen fclilcn auch bier 
nicht. AuBer der bercils (»ben erwahnten Agafara Paucltcri A. Brongn. 
li^'IVcn wir aiu;Ji bier \\'iedGr Cassg/J/a an, aiiBerd^MU noch einigc Apocy- 
naceen f/V/y\s*oy^s7V/-Arten] und Asclcpiadaccen MA/y.sv/ry////- Aileui , sowic 
GciloHOpIcsi/ffn cg}Hosn)n B. Br. 

Leider hat sich die Niihe der Kullur auch schon in Form zweier 
lastiger Eindringlinge bemcrkbar gemacht, die bcreits recht haufig anzu- 
Irell'en sind, und die eiuhcimische Vegetation, da, wo sic erst einmal foston 
FuB gcfaBt haben, vcrdriingen, namlich die Lantaua canuira L. und So- 
Jannm torvum Sw., das »Aubergine sauvage< der Kolonislen. 

Da, wo der Buschwald licliler ist, hat sich an sonnigen StellL^n auch 



■, ^ 



14 



R. Schlechter. 



eine niedrige Kraut- und Grasvegetation angesiedelt. Das llauptkontingent 
derselben stellt entschiedeu Andropogon acmdatus lletz. im Verein niit 
Andropogo^i obliqidberhis Hack, und Spowholus indicus R. Br. Zwischen 
diesen fallen zunachst einige Conipositen ins Auge^ zwei Pieroca/do/i-Avten^ 
P, cylmdrosfachhnn C. B. CI. und P. sphacdatuni Blh. und Ilk. f., ferner 
OlossogijNe tennifoUa ('ass. und Eliqjhaniopus scaher L. 

Ferner treften wir hier an: 

Lagenopliora spec. Wahlcnbergia dehilis A. DC. 

+ 

Onaphalium spec. div. 

und andere eingeschleppte Kriiuter. Zwischen diesen finden sich einige 
Erdorchideen zerstreutj z. B. PterostyUs^ Microtis parrtflora R. Br. und 
Caladenia carnea R. Br., und zwar in Formenj die etwas von den austra- 
lischen abweichcn. 

Dieser Strandwald der Kiiste geht nach dem Innern zu cnlweder in 
die unten geschilderte Niauliformation oder in die ofYene Buscliformalion 
der Serpentinhugel fiber. 



2. Formationen des niederen Hagellandes. 

Bei der Einteilung der Vegetation des niederen Hiigellandes des Siid^ 
bezirkes gestattet die geologische Beschafl'enheit des Gebietes eine zienilich 
gute Urngrenzung der Formationen. Die Vegetation der Serpen tinbiigel ist 
gegen die Niauliformation meist recht gut dadurch gekennziMcbnet, dalS sie 
mit oflenem Busch bedeckt ist, wahrend die Niauliformation^ die ja audi 
das niedere Hiigelland bedeckt, in ihrem AuBeren etwa mit den Kiwalgptus' 
hainen Ostaustraliens zu vergleichen ist. 



Nianliforiiiatioii. 

Die Niauliformation, welche wir hier zuerst betrachten wollen, da sic, 
wo vorhanden, den Formationen der niederen Serpentinhugel vorgelagert 
ist, ist vor alien Dingen charakterisiert durch das massenhafte Auftrelen 
der Niauli, Mdaleiica rindi/lora Soland, die von den meisten Botanikern 
als Varielat der Mekdeuca Jeucadvndrou L, angesehen wird. Wie schon 
oben ^Mwiihnt^ bildet dor Baum allenlhalben hier lichte llaine, in denen nur 
selton andere Biiunie vorkonunen, wie z. B. Mrlodwi odora/a L. einige 
/'VVv/.s-Arten (z. B. Ficifs aphauoNrHni AVarb.l, IIonHdcuiUiHs popfdnrus 
Pax, Macanniga corlaccd IJ. Baill. und einige Myrlaceen, doch alle diesc 
nur in vereinzclten Exemplaren. Unterholz ist urspriinglich nicht vorhanden, 
jedoch haben sich hier in dieser Formation ganz besonders die Eindring- 
linge aus anderen Landern ausgebreitet, und Lantana camara L. im Verein 
mit Solanum torvum Sw. sich bereits groBe Gebiete erobert, und die ur- 
spriingliche Vegetation verdrangt. 









->. 






t^ 



* ^1 



, r 



■> 



- \^ 



■_ , 



^ 



T^ f 



r 
I >. 



.t. 



- ^ 



J. 




^>.' 



-p 



'j. 




y 



J 



.'■ ■ i 



'i. 










■i \ 



i 












^- ^-r^ 



■■r^' 



i.^' ^ 



w * 



■ \ 



<-- 



^r 



■< -'^F' 



'^t 



1 

L 



"1 .." 



*^ 






■ -m 



h- 



ir 





■ J 
. V 



1 

' >;■ ■ 

L 



V-' 






^1 






1' 



Urn- 



s,?- .: 



Pflanzengeograi»liische Glioderung der Insel Neu-CalechmitMi. 



15 



Diese urspriingliche Vegetation besteht aus einer Grasdcckc mil ver- 
ein/elten kleinen Buschen von Wickstroemia foetida Forst. und cinigon 
Kriiulern und Farnen. Die Griiser setzen sich zusanimen aus: 



Aiidropogon acumlatus Hetz. 



7? 



?? 



ohUqiuberhis Hack. 
AlUo)iii Dd 



Erargro^tis pilosa P. Beaus. 

,, xcf/kniica Nees. 



AnfJnsUria giganica Cav. 
Sporoholus imlicn.s R. Br. 

Chrysopogon pnrrijh>n(s Blh. 

ErargrosHs Broiniii Nees. 
und anderen. 



Dazwischen sehen wir cinige Cyperaceen wie Fiiifhristylis diphyUa Vahl, 
KiUinga und einige Cyperus, Von Kriiutern und Farnen seien genanul: 



Gnaphalmm sp. 



,, luteo- album L. 

YeDiOiUa cinerea Less. 
Hypcrkum gramhieum Lab. 
Pterocauloii cyluidrostachyum C. B. Blunica lacera DC. 



Borreria sp. 

Ghssogyiie tenuifolia Cav. 
Wahhnhergm dddlls A. DC. 
Oldenhindia dccunihens DC, 



» 



Clarke. 

spltttahttmn Bth. et 
Ilk. f. 



Chcilanthes Skbef'l W. Br. 
Schixoloina endfoliunf J. Sni. 
Aditoihun Jnspiduhon S\v. 



Forniation der Wasserlaufe des Niauli-Gebietes. 



Die Buche sind von einer 



Vegetation begleitet. 



deren Ursprung sicb 



zum Teil auf die Serpcntinberge und iliigel zuruckfiibren laBt^ docli trelen 
aucb eine Anzabl von Arten auf, welche wobl dieser Formation allein eigen 
sind. Die Bachrilnder sind gewobnlich mil Biiumen bestanden, unler denen 
wleder Cnsuarlria Ciumnghnmiana Miq. durch seine Hiiufigkeit auffiillt. 
Ferner konnen wir hier bemerken: Syxygium lateriflorum Brongn. et Gris, 
einige i^/^^/5- Arten, Akurites^ Elaeocarpus^ Syxygium multipetaluut Pancb., 
Crossostylis grcnidiflora Brongn. et Gris, Bnucrclla austrcdiaua Borzi, Al- 
bixxia Schlcditcri Harms, mit leuchtend-roten Bliiten, Duhoism myoporoides 
R. Br. und Alstonia plumosa Lab. Die letzteren zumeist von den Serpentin- 
hiigeln stammcnd. Unter diesen Baumcn siedelt sicb gewobnlich ein ver- 
bultnismiiBig einfOrmiges Straucbwerk an, das meist kleine, scbmale und 
kable, haufig oberseits gliinzende Blatter aufweist. Am Wasserrande setzt 
sicb dieses Straucbwerk aus der (amouiacee, 7V/y/r//ryvV/ clrgaHS Br. et Gris. 
der durrb ibre scbonen wciBen Bliiten auffallenden Liudema Vifiensfs Seem., 
Psychofrid'Avien^ besondt^s P. cnUiva Lab. und ]\ uouwcoisis If. Baill. 
zusammen. Waiter von"demseI}>en enlfernt fallen einige J/^//>a-Arten, die 
Rutacee, Acronychia hteris R. Br., straucbige 7^Y6-<'/>-Arlen und Gnrcinia 
(tm-yndmsa Pancb. auf. Der Wasserrand ist eingefiiBt von Bleehnwn capense 
Scbltd.-Stammclien, und der oft (iber mannshoben (^yperacee, Cladium 
jantaicense Crantz. An den Baumen und zwischen dem Gestrauch winden 
eine Anzabl cliarakteristiscber Sclilinggewachse empor, wie Tetracaa etny- 



^^- 



A .f 



16 



R. Schlcchter 



(indra Vahl, Vejttilago ncO'Caledoiilca Schltr. mit duiikelgriiner Belaubung, 
Qeitonoplesiuut cyinoswn R. Br. und Passlflora aurantia Forst. mit ihren 
schunen roten Bluten. 

Die Epiphytenflora ist hier noch recht arm und beschrankt sich an 
auffallenderen Vertretern aiif die drei Orchidaceen : Dendrohiuni silranuin 
R. f., Dendrohiuni closterinni R. f. und Luisia tereUfolia Gaud, 



Formation der iiiederen Serpentiiiliiigel. 

Die Vegetations-Formation der niederen Serpentinhiigel ist wohl als 
eine der artenreichsten auf der Insel zu betrachten, Scbon da^ wo wir uns 
dem inneren Rande der Niauliformation nahcrn, fallt uns das plotzlicbe 
ilinzukommen vieler charakteristiscber Pflanzen auf, denon wir nocb nicbt 
vorber begcgneten, und die fiir uns das erste Anzcicbcn dafiir sind, daB 
wir uns den Serpentinhiigeln niihern. Vor alien Dingen sind zwei IMlanzen 
zu nennen^ die gewohnbch diesen Cbergang vermitteln, nilmlicb Ikicckea 
ericoidcs Br. et Gris, eiu kleiner weiBbb'itiger Strauch, und der eigentiimbcbe 
Farn, Glclchenia Unearis Bedd. Ihnen folgen bald mehrere Stniuchcr, die 
Melcdeuca-Vi'^nm(i werden seltener oder horen liberhaupt auf und plOtzlicb 
befinden wir uns in einem offenen Hugellande, dessen Vegetation sicb zuni 
groBten Teil aus niedrigem Gebiisch zusammensetzt. Kleinblattrigc Apo- 
cynaceen wie Heurckia semperflorens M. Arg. steben im bunten Gemisch 
mit den ebenfalls kleinbliittrigen Myrtaceen, Myrtits rufo-piDictatus Pancb., 
M. paitensis "^ohMv.^ Cloeua cauescens Brongn. et Gris, Tristania calohuxiis 
(Brongn. et Gris) Scbltr., sowie der Loganiacce, Geniostoma focteus II. Baill., 
Cupania collina Pancb. et Seb., einer Sapindacee mit Fiederbliitlern, die 
Bubiacee, Gitettdrda fuma Pancb., mit braunroten Bhiten, die straucb- 
bildende Liliacee, Vlanella austra - caledonica Seem., mit ibren scbOnen 
bellblauen Bluten, Le/ncopogon cyndmlae Labill. und BracophyUyni grarile 
Brongn. et Gris, als Vertreter der Epacridaceen. An feucbten Slellen baben 
sich Kolonien der Cyperacee, Cladiunf ptneeum R. Br., angesiedelt, zwiscben 
denen sich einzelne Exemplare der schon oben erwabnten merkwiirdigcn 
Orchidacee, Eriaxis rigida R. f. erbeben. 

Sind wir erst tiefer in die wirkliclie Scrpentinregion eingedrungen, so 
Irelen uns bei jedem Schritt immor wiedcr neue Formcn in solcben Mengen 
entgegen, wie es eigentUcb bisbcr nur von Sildafrika und Wostaustralien 
bekannt ist. Besonders an der Ostkiisle, wo die Niauliformation fehlt und 
die Serpentingesleine bis an die Kiisle beranlreten, ist dor Formenreichtum 
sehr bedeutend. Es ist dabei zu bemerken, daB viele Arten recht lokal 
verbreitet sind, und in jedem Gebiele sich immcr wieder neue ibin eigene, 
wenn auch mit anderen verwandte Arten finden. So z. B. sehen wir auf 
den Serpentinhiigeln der Ostkuste einen groBeren Prozentsatz von Myrtaceen 
und zwar meist Formen, die auf der Westseite des Gebirges nicbt bis auf 
diese Tiefe hinuntersteigen, z. B. Tristania capitulata Pancb.. verschiedene 







\-': 



J 

-J 4 



r r. 



\ ■ 



- - V 



^ r' 



1 -- 



y^ >: 




--■A 



'^*WR 






./^i 



T-, ^ 




:^ 






y 



S> 



J J 



^x._ 



:4- 



I" 



ym 



\z 






hf 



r. 




r 
J - 



J- 



t' 



-: r.t 



I 

r 



i 



Pflanzengeograj)hische Gliederung dor Insel Neu-Caledonien. 17 



Syxyghan- und Myrtus-Kviiiw^ deren viclc sicli durcli schOnc Bliiten au<- 
zeichnen. Auch die Epacridacecn veiiialfeii sicli genaa so. Dracophfjlhiuf- 
Artcn, als schlanke l>is niannshohe Slrauclior mil weiBeu Blulentraiil»rii, 
sind liaulig anzutreHini, ebcnsu die an Myiicn erinnerndc Tjcucopoit ^'j/^f^- 
hidae Lab. Kurzuiii, Irolz dcr ent^oii Vorwandlscliafl der (Jebiite und dcr 
gleichen VegclalionsvciIiaUnisse, Irefl'en wir rocbl inloressanlc Vcrscbicden- 
heiten an. 

Sind schon in den Ubergangsgebielcn von der Niaulifurnialion zn der 
Formation dcr niederen Serpentinhiigel so viele interes:sante Formen zn ver- 
zeichnen, so konnen wir ims wohl niclit nichr wundern, daB der Ueicbtuni 
der Arlcn in der Formation der niederen Serpentinhiigel selb^t ein sehr 
groBer ist. Zum erstenmal treten vms hier Proteaceen in zablreichcn 
Exem])laren enlgegon und zwar teils als kurze bis \ m bohe Gebiiscbe in 
der Stenocarpus Forsteri \\. Br.j leils als einzelne bis 3 m bohe Gcslrihiclie 
in verscbiedenen Grcvlllea-AvieUj die durch ibre schunen hellgelben Bluton- 
Irauben weitbin auffallen. Eine intcressante Rubiaccc ist auf dem Ilugel 
rccbt weit verbreilcl und trill durcb i])re dirblen, wciBen Inflorescenzen hry- 
vor, die selttMi einen M(»ter lb")bo orreicbende Nornuni(Ji(f iH<M:((h(1o)i!ca Ilk. 
Mil d*'!» (lunoniaceen, di<* in d(*r Zus?umnons(?lzun::' dcr ficsauiUlora (M*nc s<» 
b(U'V(»rragende lb die spieI(Mij madhMi wir aucb bier wiedei' Bckaimlscbaft 
durcli die VnnchcrUi- und 6W/V/-Arlen, die durcli ibre kugoligonj wciBcn 
BKilenkupfe und ibre Bclaubung bervorlrelonj besonders Paucltoia fcrni- 
giiK'd Brongu. tS: Gris, P, alnferuoidcs Br. & Gris und P. ohovata Brongn. 
& Gris, sowie Codia jJorihuiuhi Biongn. it Gris. ZwiscluMi diestMi ragcn die 
zierlirb(Mi lockeren Scliafle d(M' DidHrl/a cHsifolia B. Br. niil ibren dunkcl- 
blauen Blulen empor im Yerein mil den Scbiiflen dei* Cypfracec, ScharuHs 

aruiullnaceus Forst. 

Die Slrauclier zeicbnen sicb allc aus durcb kleine oder UiillelgroBe, 
dicke, ledrige Blatter, die das ganzc Jabr bindurcli die Pflanze dicbt be- 
decken. Laubwerfende Baume oder Slraucber sind nicbt bekannl gevvordeUj 
wie es ja bei dem klimaliscben Gbainkler des Gebiets aucb zu erwarlcn isL 

Grade in den oben aufgefubrten Strauclicrn sclicn \\\v reclit ty[>isclie 
X'crtretcr dieser Vegclalion. Wobl wenige tragen abcr ein so xeroiibyliscbcs 
(Jep/vigc wie die Epacridaccen, denen sicb auBer den boieils oben crwabnlcj 
nocb L(/a:opog()}i alhirojisliroui^n el Gris und Cijfdhopsis jUfrihufidif Brungu. 

cl Gris biiizugesi.'llen. 

Die Myrlaceen sind, wie bereils oWw benieikt, an der Oslkusle zabl- 
reicber als an der Westkuste. "Wir seben auf dtui luedcren Miigein dei' 
Oslkusle oft als vorberrscbenden Buscb die TrlsluHMi cupHnlata Pancb. 
mil gewelllen Blaltcrn und kleineu Blulen. Ibr gesellen sicb zu nucb einige 



i 



andere Arlen dieser Familie wie Trisfaftia adobuxns (Br, et Gr.) Scbltr., 
Carf/opJn/Uus haladcnsis Brongn. el (iiis, Chr-ia canrscens Brungn. et (iris. 
einige Eugenia- und Mgrtfts-\vUn\^ die gewobulicb durcli ibren Beicblum 

Boiatiische Jalubucliej'. XXXVI. VA. 



, v;.. 







18 



R. Schlechter. 



Dcr sudlicliste Teil von Neu-Kaledonien, welchcr keine holieren Bcrge 
besitzl, gehOrt zuni groBen Teil zu diescr Foniialion, ist abcr ausgezeichnet 
durch hOheres Gehiisch, als die steileren Hiigel des Ostens und Wcstens 
es aufweisen. Besonders charakleristisch ffir ilm isl das hanfise Auftreten 



C1 



'n 



300 m binabsteigt. 



Formation der Uferffohaiiffe. 



( 



Die Formation dcr Uforgehange zeicbnet sich im Gebiete gewObnlicb 
lurcb dicbteren, liuberen Buseh aus, dcr eventuell aucb in Buschwald libor- 
gebon kann. Slraucboi'^ die wir bereits als in der Formation der niederen 
Sorpenlinlu'igel vorkommend kennen gelcrnt liaben, cnlwickein sicb bier 
fippiger, da ibnen grnRrre Feuebtigkeil zu Gebote slebl, so die IJibhcrtu'U^ 
die nun liiiulig als klfiiie Baume auftreten. Mil diesen zusammen tretlen 
wii' gewubniicli scbune weiBbliibende FJaeomrpNS und die ibnen verwandte 
Diihouxetia ciuiipanulata Brongn. et Gris niit groBen, scbarlachroten Bliilen. 
Araliaceen sind bauliger, so baben wir als schlanke Stammchen mil wenigen 
Blattbuscbeln die Polijscias Wehnnmiuiae (Baill.) Harms und P. Schlechteri 



m 







an weiBen Bliiten auffallen. Rubiaceen sind durch PsycJ/ot7'ia-Arien^ be- 
sonders Psijchotria colUna Lab., Gardenia lucens Panch. et Seb. und die 
iiberall verbreitete Giiettarda fusca Pancb., die durch ibr frisches Laub 
und die platten Bliitenstiele erkennbar ist, vertreten. Die Cunonien schcinen 
die unteren Serpentinhiigel zu meiden, und sich auf feuchtere Orte zu be- 
schranken, nur eine und zwar eine der schunsten, C, inacrojyhf/Ua Brongn. 
(4 Gris, niit groBen Trauben bellgrilner Bluten, sleigt auf die Irockenen 
Jliigel herab. Unter den Araliaceen sind Polysclas hotnjopltora Harms, 
Myodocarpus simpliclfoliiis Brongn. et Gris und M. Scldcchlerl Harms 
charakleristisch fur die niederen Hiisfel des Ostens. Besonders erwahnens- ^ 




m 

..^ 




w 



wert sind noch die Tlibbertiefi^ die mil ihren schonen Trauben gelber Bliiten 
und ibrer meist glanzenden Beblalterung eine Zierde der Ih'igel bild(M), so 
lUhberfki uyojimsls Scbllr., 77. podocarpi folia Scbltr. und 77. coriacea 
Gilu:. Ein Charakterbusch dieser Formation ist ferner die Sanlalacee, ExO" 4 
ca/yus neo-caledonicus Sclilti". et Pilg., welcher an Miildcnbcckia platydados 
F. V. M. recht stark erinnert. 

An offeneren Stellen sind in diese Buschvegetation Cyperaceen-Biiscbe 
mit starren stark kieselhaltigen Bliittern und hohen Scbaflen eingesprengt, 
z. B. Sclioemis iieO'Caledoniciis C. B. Clarke, S. Tendo Hk. f. 8. arutidiHa- 

ceus Forst. und Cladiuin TJeplanchei C. B. Clarke. 

Bemerkenswert und charakleristisch fiir diese Formation ist an deni 4 

FY 

unteren Bande derselben, d. h. nur da, wo die Niauliformalion ibr nicbt 
vorgelagert ist, das Auftreten der Araucaria Coolii B. Br., die als cinziger 
boher Baum (bis zu 50 mj durch ihren saulenartigen Wuchs weithin sicbt- 
bar isl. 










+ .^-^ 



,f^ 



r>'' x»t.»i*v.vv,.. ^;, 



1^1 









bV^ 



■I 



■> 

I J 
-^ 



''^ 






.^r 



.^4 



,;"-* 



I - 






> - 




Pllanzengeograpliisclie Gliedorung der Insel Neu-Caledonien. 19 



llaraiSj ferner die starker entwickelte P. aNHiro-cahdouica (Baill.) IJarriis 
und Myodocarpiis Vicillardii Brongn. et Cris. Die lUibiacecn sind l)esoud(*rs 
zahlreich und durcli Arlen der Gattung Gaettarda [d. vgof/rn^sis Srhllr. und 
G. glahrescens Schltr.), Bikkla frltillarioides (hrongn. et Gris.) Schlti*. niit 
ihren groBen leuchtend-rolen BliUen, Gardvuin ///rv^y/^* Paucli. el Seb. und G. 
mfoycitsif^ Scliltr. mit \v(*il{en wohlriechenden Bliiten, verscliiedene Fstjclfolria- 
Arlen und als T.ianen in zahlrcichen M<)rluda-\v{(i\\ verlrcten, Eine sehr 
bedeulende Bolle spielen in der Zusaniniensel/ung der Flora dieser Formation 
die Eupborbiaceen, welcbe wir ])isber nur in \venigen Formen kennen ge- 
lernt baben, Durcb l)esondern Arlenreicbtuin zeicbnet sicli die Galtung 
FhyUantluis aus, die in einer nur auf Neu-Kaledonien bescbranklen Gruppe 
auftiitt, weJclie sicb durch dicke ledrige BUilter, die an schopffurmig an der 
Spitze des Slaninies stehcnden Zweigen sitzen, auszeicbnet, ferner Chidion 
i^lxiUadutiDib II. Bailk, C, cktoxyloides M. Arg., C. temiispica Scliltr. und 
C. Vicillardii 11. Baill. mit ledrigen, groBeUj meist spalelfOrnngen Blattern, 
Mucaranga coriacea II. Baill. und Glochiduju xeylauicfon 11. Baill. Die 
Simarubacec, Soidamea PaucJnri Brongn. et Gris, bildet kleine Bauinchen, 
die einige wenige Blattscbopfe besitztni, ^vie liberbaupt das Auftretcn sulcber 
Ptlanzen fiir die Insel Neu-Kaledonien cbaraklerisliscb ist, die bci geringtM^ 
Verzweigung an den Spilzen einen godrangl(Mi Bfiseln^l oder Scbopf von 
ledrigen Biallern tragen. Da diese Zweige dicbl aufeitiand*M- folgende Blalf- 
narben, also s<4)r kurze Inteinodien bcsitzen, so scbeinl daraus bervor- 
zugeben^ daR sie ein sebr langsanies AVacbstum besitzen, denn wenigslens 
die unteren Blatter sind an den kurzcn BlattscbOpfen stets mindestens ein 
Jabr alt oder nocb alter. 

Als zierlicbe Straucher treften wir wieder kleine Psychofria-Avleu^ die 
fast alle eine einbliitige Inflorescenz tragen und kleine gliinzende Blatter be- 
sitzen [P, monmitlfos W. Baill.) Scbltr., P. sifhunijlora (11. Baill.) Scbltr., 
P. cardiocldamys (H. Baill.) Scbltr.l, sowie Geniostohm~\rienj Loganiaceen 
mit kleinen Blattern, die man bei oberflacblicher Betracbtunu fiir Uubiaceen 
anseben wiirde. AuBerdem findet sich hier die Linacee, IlHgoida Dnrmfdea 
Scbltr. Als Lianen sind Parsonsia Bahoisae Jl. Baill. nnl weiBen, innen 
rotgefleckten, groBen Bliiten \md einige Marsdenien zu erwiibnen. Die Fame 
sind bei der B(Klen- und Luftfeu('bligkeit nalurgemiiB bier wiiMJrr gut enl- 
wiekelt und zwar sind es besc»nders Art(Mi der Gattungen A:^pl( niniH^ Liud- 
saya und Schi\ae(f^ wie Aspkninm r/dcfUiicfnN BI., A. farrafnni Tbbg., 
Liiulsaya Moorci iMetl., Sc/nAaea dicliotoma Forst., *S'. hifida S\v., S, 



hfcrigata Melt, und S, intero/edia Melt., 



/ 



Bl.) Diels, die uns hier entgegentreten, Baumfarne feblen nocb. Im Ilumus 
der scbaltigen Stellen stoBen wir auf die Orcbideen, Gonaloslylis VicilUirdii 
(B. f.) Scbltr., ZruxiHC Vicillardii (B. f.) Scbltr. und Mirrostylis taurina 
R. f. Als Sapropbyten lernen wir die seltene Sciaphi/a Hcoc(dcdoaica Scbltr., 



f' 



O^c 



f^^ 



20 



R. Schlechter. 



Formation der FluBlaufe. 

Die Vegetations - Formation der FIuBUlufe besitzt naturgemaB viele 
Elemente, die eigentlich den huheren Bergregionen angehoren und durch 
das Wasser herabgeschwemmt sind, doch gibt es in den unteren Zonen 
dennoch einen Teil solcher Arten, die in den oberen fehlen. Vor alien 
Dingen muB da einiger Casuarinen wie C. Poissomana Schltr. und C. 
Cuminghamiana Miq. Erwahnung getan werden, die nicht selten init dem 
Calophyllum montanum Vieill. zusammen auftreten. Zu diesen gesellt sich 
noch eine andere Guttifere, die wohl den hoheren Bergregionen entstannmt, 
sich aber bier vollstandig eingebiirgert hat, die Montrotaicra spliaeroidea 
Panch., welche sich durch groRe tulpenahnliche rote Bliiten auszeichnet. 

Unter den Proteaceen ist eine bohe Striiucher bildende Grenllea-ArU 
die G. Pancheri Brongn. et Gris. welche rote Bliitentrauben besitzt, ein 
haufiger Begleiter der Fliisse. In diese Fornnation gehort auch die merk- 
wiirdige Solmsia chrysophylla Baill., eine fragliche Tiliacee, mit gelblich- 
filzigen, spatelformigen, kleinen Blattern. Sie tritt gewuhnlich mit Leuco- 
pogo7i cymhulae Lab. als Berandung hoherer Gebiische in den FluBtalern 
auf. Direkt am Wasserrande trefl'en wir wieder die bereits oben erwahnte 
Pmtche^ia gracilis Brongn. et Gris, zu der sich an einigen Stellen noch 
einige andere Arten, wie Pancheria alaternoides Brongn. et Gris und P. 
Englerimm Schltr. gesellen. Hier treffen wir auch stets einige Ctinonien^ 
besonders C. Vieillardii Brongn. et Gris und C, purpurea Brongn. et Gris. 
mit weiRen, letzlere zuweilen auch mit roten aufrechten Bliitentrauben. 
Hier und da bemerken wir auch noch einige Exemplare des Argophyllurn 
kixum Schltr. mit unterseits 2:rau-lilziy:en Blattern. Interessant sind die 



^.«v* ".^^-5 



haufigen Gebiische von Notelea Badtda Panch. et Seb., welche an das euro- 
paiscbe Ligustrum crinnern, und zur selbigcn Familie gehOren. An Apo- 
cynaceen herrscht auch kein Mangel. Als Biiume treffen wir zuniicbst die 
Alstonia pliimosa Lab. und A. Diirhlieimiana Schltr. an, als Straucher 
wieder die Heurhia sempcrfloreits M. Arg. und Gyiiopogon Dnfrtoides 
Schltr., mil kleinen myrleniibnlichen Blattern^ als Liane das Gynopogori 
disphaerocffrpnnf Baill., welche einigen afrikanischen Secainoiie-kxWn ahn- 
licb sieht. An felsigen Slcllen in den FIuBbetten bemtu^ken wir einen eigen- 



arligen kleinen Strauch, mit erikoidom Habitus und weiBen glockigon Bliiten, 
die Marsdrnia cricoidis Scbltr., fcnifT trilt bi(U' die Hubiacce, Nornumdia 
neO'Cahdoiiica Ilk. wiedei- auf, ebenso Lriicopogoii gracilc Brongn. et Gris. 
Einen interessanten, aber seltenen Anblick gewiihren an solchen Stellen auch 
verein/eltc Kx('inplare der Araucaria llidm F. v. M. An nassen Orten 
linden wii* Drosrra calA'donica Vieill. zusammen mit einigen Farnen, Lind-- 
.sr///r/-Arten, die meist eine gelbbraune Blattfilrbung haben, L. elangata 
Lab., L. nervosa Lab. und L. alutacea Mett. Hier und da wachsen auch 
einige Blecltmnn gibbum Mett. mit groBen gefiederten Wedeln und das 








■'•# 




m 



# 



^ * 





l^y 



J' - 






^ ^t.-h 





-I 




- ^. 



^'' - 



>7i 



1-. 



'u 

'f'. 







'r"i 



f 




i^. 



.'^i 



n^i 



., t-; 



yt'ffv 



VJ 



I -^ij 



T' ^ 



^ v.- ' 



^ <^ 



>s« 



W^H^ 



^ = 







A' 



'■% '€ 



PJlanzengeograplnsche Gliederung dor Insel Nou-Ciilrdiniion 21 



kleinere BL ohtusatuin Melt., dessen junge Wodel ineist roscnrot geHirbl 
sind. Monocolyledonische Gewachse sind sellen und nur durcli oinip;i? 
Cyperaceen, welche von don IJergen hcraljgespiilt sind, sowie durcli die 
merkvviirdige Flagellariacee, Joinrilhft elegans Gaudich., welche an groBe 
Exemplare eines Panicunis mit gefalteten Blaltern erinnei% I'epnisentiiMi. 



3. Formationen des Gebirgslandes. 

Die Vegetation des Gebirgslandes des Siidbezirkes der Insel Nen-Kale- 
donien ist entweder eine kurze Gebiischvegelation oder sie bestehen aus Gy- 
peraceen iind Stauden oder Strauchern, oder Waldvegetalion. Da die liochsten 
Spitzen der Gebirge entweder mit der einen oder andercn der bereils er- 
wahnten Vegetationen bekleidet sind, so haben wir dasclbst keine eigene 
Formation vor uns und kOnnen deshalb fiir das Gebirgsland die folgenden 
Formationen aufstellen: 

1. Untere Gebiischformalion. 

2. Obere Gebiischformalion. 

'{. Untere Waldformation. 

4. Obere Waldl'urmalion. 

5. Formation der Gebirgsbiiche. 



Uutere Gebiischformatioii des Gebirgslandes. 

Die untere Gebiischformation des Gebirgslandes gf*hl nalurgemaR narh 
unlen bin allmiihlich in die Formation der Serpentinhfigel fiber, ii.ieh ob(»n 
dagegen in die obere Gebuschformalion , sofern nicht Wald dazwischcMi 
eingeschoben ist. Die Flora dieser Formation tragt meist den Gharakler 
einer lichten hoheren Gebuschformationj in der einzelne Typen audi die 
Form kleiner Daume annehnien kunnen. In ihr sind hesonders reich die 
Proleaceen, Epacridaceen, Dilleniaceen, Cunoniaceen, Uubiaceen, GuUileren, 
lUitaceen, jAt^n'taceen und Sapindaceen vertreten. Samtliche Striuiciier 
zeichnen sich aus durch dicke lederige, oft der PManze lange anhaftende 
Bliilter. Die Stauden vegetation ist nur maBig (Mitwickelt und beschrankt 
sich fast nur auf Monocotyledonen, unter denen die (Jrchidaceen cine hei- 
vorragiMide llolle spielen. 

Unter den Proteaceen fallen uns vor alien Dingen <lie iin'rill('n-'\vUn\ 
mit ihren schunen hellgelben Bliilentraulxm und den grau- unrl braun- 
lilzigen Bliittern ins Auge, auBerdem trelVen wir als bantigen breifen liusch 
oft die Ganilcra spa fhidi folia Brongn. el (iris an, di(» norh melir durch 
die breiten mandelartigen Friichte als durch die Blfilen ins Auge falll. 
Wilhrend Stenocarpus Forsteri R. Br. mit seinem reichen gelben Bhitenllor 
sellen Manneshohe iibersteigt, trelTen wir in seinem Verwandlen Steno- 
carpus latmnus Brongn. et Gris haufig ein kleines Biuimchen an, das in 
den Waldformationen soi^ar zu recht stattlichen Baumen werden kann. Ein 



22 



R. Schlechter. 




verbreiteter Busch ist aufierdem noch die Bcauprca spatlfuUfoUa Brongn. 
et Gris, mit weiRen BKitenrispen. Unter den Epacridaceen fiillt uiis vor 
alien Dingen Dracophyllum rcrticilkdwii Lab. auf, ein liber mannshoher 
Strauch, der selten Verzweigungen besitzt und habituell mit seincn langen 
groBen Blattern und groBen weiBen Bliilentrauben eher an Dracaena er- 
innert als an eine Epacridacee. Aus derselben Familie haben wir nocb 
einige andere bemerkenswerte Verlreler in den groBblallcrigen Leacopogon- 
Arlen, L. dammarifoUus Brongn. et Gris iind Z/. saUcifollus Brongn. et 
Gris vor uns, wilhrend Cyalhopsis florihnmla Brongn. et Gris als klein- 
bljitteriger Busch durch scinen reicben weiBen Bliitenflor ins Auge fiillt. 
Die DlUeniaceen sind durch die bcrt^its oben erwjilniten Arl(Mij IUhhrrlia' 
uffof/c/isis Schltr. J 77. podocar pi folia Scbltr. und 77. coriacca Gilg, mit 
gelben Blutentrauben reprasenticrt. j)ie (-unoniaceen stcUcn ibr Konlingent 
in Form verscbiedcner Cunonia^ Vanchcria und Co(//a-Arlenj zu denen 
sicli bier noch die durch glanzende Bliiller charakterisierlen Dedca major 
II. Bail!, und 7). rcsinosa Scbltr. geselien. Als Bubiaceen und Gultifen^n 
benierken wir vor alien Dingen wieder die pracbtvolle Bickia fritdlarioi- 
des (Brongn. et (Jris) Schltr.j ferner Fsychotria-\v{Qx\^ von denen 7^ liailloii' 
niana Scbltr. ^ durch reicben weiBen Bliitenflor besonders bervortritt, auBer- 
dcm Garcinia TleJinccarlii Pierre, (J. corymhosa Panch. et Seb.j i 
troi(\icra sphacroidca Brongn. el Gris und M, spcciosa ScliUr.j welcbe 
letzlere sich durch besonders groBe kugelige Bliiten auszeichnen. llutaceen, 
S.'ipindaceen und Myrtaceen trelTen wir an in Eristenw}t pallidnm Scbltr., 
mit blaBgriinen und E. corymhosiim Lab., mit rotbraunen Blattern, 
O/z^ya/^/W-Arton, vor alien Dingen Cupania glawca \\m\ verschiedene Myrhi^- 
und Kagmia-Xvleu^ welcbe im Verein mit Tn\sfania caloharus (Brongn. 
it Gris) Schltr., T. capitcdata Panch., der scbon rotbliibenden Melrosidcros 
KHglcriaria Scldtr. und der weifibliibenden, khMublatterigen Mehdeuva 
gnidioidcs Brongn. et Gris, oft ganze Anbange bedecken. Die Araliaceen 
tretcn als einzelne botiere Gebiische oder Biiumchen zerslr(Hil auf, meist 
den Galtungcn Myodorarpus oder Schcfflcra ani::eburend. Windende Ge- 




( 



wachse finden wir in einigen Apocynaceen ( Parson sia~Avien)^ Asclepiadace(Mi 
[Mar^denia-Xvleuj und Snidax parparata Forst. Die bereits w^iederholt 
erwiibnten Cyporaceen steben in Biischeln an licbteren Stellen. Einige 
Erdorcbideen , die auf drn At)bangen verbreitet sind, tragen durch ibre 
grr»B(ui IMuten, die oft durch leuchtende Farben besonders bervorgehob<Mi 
wcrdtMi, vie! zur Cbarakteristik dicser Hergabliiinge bci, so die Kriaxis 
riglda \\. f., LypcranUnis gigas (U. f.) Scbltr., mit laugrn Trauben leuch- 
tend weiBer groBer Hluten, Tdyniltra longifolia Korst., mit blauen Bliiten 
und von weniger auffallenden, Microtis par vi flora II. Br., Caladenia car- 
nca R. Bi\ et Prasophydani caloptrrnm l\ f 




.K 






- r\ 



^*_ 



'M>, 






I'lJ 

-M. 

. I 




^ ■ 

f 



-^^ 



'^J 



■^J 






f* — 




?! 

I 

"•I 

I 



r r 



■$■■ 



( Jt\ 



-^1 



,* {' 



J J 4^r- 



-'=^1 



'-^ 



F , 






*- 



' 4 



Pflanzcngoographisclu' Gliedorung der Inscl Neu-CaltMlonirn. 23 



Obere Gebiischroriisatioii des Gebirgslaiidcs. 

Steigen wir nun hOher in die Mubirge hin.iuf, so \vir<l die \og(Maliun 
der offcnen Abhange kurzer, und in ciner IbJu^ von dwa lOOdni iibci* 
dem Mcoresspiegel gelangen wir in die Knrniation, wolcbc ich als obcn; 
(lebuschformalion des (iebirgslandps !)PZ(M('linel babf\ Ti('i Jsoliei'leJi B*^'^- 
kuppen^ die dd* Witlerung niebr ausgeselzl sind, (iiuJrl sicb dicse Vege- 
tation schon in geringerer llube, wie z. B. auf dem IMc Malaoui, wo man 
sic schon bei 600 m llGhe beubachlcn kann. 

Im allgemeinen kann man von dieser Fonnaliun J)ehauptcn, daB ibre 
^itriiucher brdeutend niedriger sind als in der unteren Gebuscbformalionj 
docb konnnen stellenweis*^ anch Slrauelier odor Biunnclu'n eingesj)rengt vor, 
die MannesbObi*. erreicheny besonders da, wo sie gegen Wind durcb bobe 
Felsen gescbi'itzt sind. Die (lyperaceen sind reiclier entwickelt imd trelon 
in groBeren Mengen auf, besonders Schoenus Tendo Hook, f., S. uco-cak- 
donicus C. B. Clarke, S, ariindinacciis Forst. und Cladium Dcpknidml 
C. B. Clarke. Dazwiscben sind Farno, wie Glrlchoda dicarpa ]\. Br., die 
kleine Liffdipu/a liNcaris Sw., die. zierlicbe S>c]fi\uea (islnh)s(f I.ab., und 
haufig in grofien Mengen die Sfrro^aldpfcris ufonUifonHis Mi\\\.^ ciiir iso- 
lierl dasli'liriidc (jleiclieiiiacj^e ujit aufrecblen scblankf*n l^'irdt^'wcdrbi, 
zu (inden. Inleressant ist das \'orkoinnicn der Lycopodia<een, Lfjcopo- 
difOii lafcrale B. Br,, L. doisuni Lab., L. ccntuiini L. und des aufreebten 
L. ScJdechfcri Pritz. mil bang(^nden Abrchen. Die Bambusee, (ircslania 
nffdli/Jora V\\i^.^ bildet rundlicbe (lebfisehe von c. l^^m llube. Beich sind 
diese Begionen auRerdem an Cunoniaeeen, di(; in versebiedenen Fa?ichrr/a~ 
Arten und vor alien Dingen den scbunen CuHOuid-Xvii^w , (J. imnifaun 
Schltr., mit weiBen, und (7. atronihcns Scbltr. mit dunkelroten Blfilen, I'ernei- 
in C. bidlcda Brongn. et (iris, mit ibren dicken, beuligen Bliittcrn, sowie 
Weinntmuiia dichotonia Brongn. et Cris und Ihdea orcophila Scbltr., mit 
glanzenden ovalen Blattern reprasentiert sind. Die Myrsinacee, Uapanca 
diinhmta Mez bildel kleine Biiscbe, die groBe Abnlicbkeit mit ^lijrsinc 
africana L. besilzen. Aucb Sapulaceen feblen nicbt, wir trefTen bier Plan- 
chonella- und Liicu/u(i'-\vlen im Verein mit der kleinen TrondtUi parri- 
folia Pierre. Einige schone Myrtaceen bilden dicbte (jlestru})pe oder an 
geschiitzteren Stellen kleine Biiumcben, sf» McfrosUkros Emjh'ritfuff Srbltr. 
var. N/icrophf/f/f( Schltr. und die Fjup ffi<i pnrphjina Srbllr.j mil l«nubl*'nd 
roten IJliiten. Vereinzell dagegen liitl J^Uarorfflyplns IhplaNrhri Brongn. 
et Oris mit j;r<:»Ben weiBtrelben liKilen auf. Die Aialiaceen sind s»'lten*'r 



„IV-Wl..l »» v.i,j^ 



und nut Ausnahme der Scliefl bra Schh elder i Harms recbt vereinzelt. 
Zwisclien Felsen trelTen wir nicbt selten kleine Striiucber an, die uns an 
Vasrinmm erinnern, es sind die beiden FJaeocarpus-Avii^n^ K oreogcaa 
Scliltr. und E. uujrtiUi(S Schltr. Auch Fpacridaceen steigen bis \u diese 
Begionen in zwei typischen Formen binauf und bilden einen Bestandteil 



V ■? 



24 



R, Schlccliter. 



der Buschvegetation, z. B. Leucopogou macrocarpum Schltr. iind L, con- 
cavifoUimi Schltr. An feuchten Slellerij die recht haufig von der nicdrigen 
Scaevola Beckii Zahlbr. umrandet sind, haben sich ganze Kolonien von 
Xyris angesiedelt iind am Boden bliiht die kleine Droscra caledoinca Vieill 
Eine Gharakterpflanze der Felsenkuppen trelTen wir in der Xeroinena 
Moorel Brongn. et Gris an, welche mit Schwertlilien-Habitus, die Charak- 
tere einer Liliacee vereinigt. Ihre Bliiten stehen in dichten scliarlachroten 
Trauben. AufTallend ist es, daB die andercn Familien der Monocotvledonen 
in starkerem MaBe nur durch die Orchidaceen vertreten sind, deren wir 
viele interessante Formen finden, aiiBer den obengenanntenj welche fast 
alle bis in diese Zone hinaiifsteigenj Ircli'en wir LffperantJiits maxlmvs 
vSchltr., Orthoceras strictnnt U. Br., Calochilns nco-ralalonwuni Schltr., 
Corysanthes neo-caledonica Schltr. und andere 



i 



Uiitere Waldformatioii. 

Die untere Waldforniation ist entgegengesetzt den oHenen Busch- 
forinalionen in den vcrschiedenen Teilen des Sfidbczirkes zieinlich iihiilich. 
Die Biiuuie^ welche zum Teil die recht betrtichtliche liOhe von 40 m er- 
reichen, gchOren den verschiedensten Familien an. Vielc Artcn sehen wir 
sich zu groBen Baumon entwickeln, die wir unter wcniger giinsligen Ver- 
hilllnissen als hohes Gebusch oder kleine Stiimmchen kennen gelernt haben, 
So z. B. erreicht die oben erwahnlc Dcdea major II. Baill. nicht sellen 
ine belrachiliche IlOhe, audi SteHoearpu^ laurhnis Brongn. et Gris tritt 
als lioher Baum aiif, der nicht sellen einen Stammdiirchmesser von mchreren 
FuB besitzt. Zu den hihifigslen Waldbiiumen gehnren Celtis Ifypoleuca 
IManch. mit unterseits graufilzigen Bliittern und dunklen Friichtcn von der 
(iruBe eines Taubeneies, 7^Vc?y.s-Arlen, wie FicKS aphanoneuni Whg.^ F. 
i'crsicolor Bur., F. raniiycra Bur., F. VicillanUiana Bur., F. BakiHsacana 
Bur. tmd die Moracee Sparato.sycc dioica Bur,, deren Inilorcscenzen an Dor- 
sfenia erinnern. Erwahnt seien ferner Flindersia Fourincri Panch. et Sob., 
eine Mehacee, der Ilex Scberlil l*anch., mit reichem, wciBem Bliitenflor, 
C/eidioN DiacroplfylUau Vieill., eine Euphorl)iacee mit schr groBeii, fast 
spatelformigen Bliitlern, Cannrinni ohifcnnn H. Baill., die Myrlaceen 
XiudostenfOH rubra ni (Brongn. et Gris) Niedenzu, A^ Panchvrl (l?rongn. 
et Gris) Schltr., Sy\yyia}U ailidaai Brongn. et Gris, S. nudtipctaluni 
Ri'(jr»gn. (;l (Jris, die f.auraceen, IkHsclnalcdia P>aillonii Panch, et Seb. und 
/>. hniccolata l*anch. et Sel)., auch Sapotace<m, wie Chrysoplnjllani dabiuni 
l\*incb. et Seb. und Lalmtia juarrocarpa Panch. et Seb., F/acocarpas per- 
sirifolins Brongn. et Gris, mit vielen Trauben weiBcr Bliiten bildet einen 
schrmen Schmuck dieser W.'ilder, ebenso die Vcrbenacee Orera hiynonioi- 
df's Schltr,, mit groBen orangeroten Blulen. Da, wo der Urwald nicht zu 
dicht ist und das Aufkommen kleinerer Baume und StrJiucher mOglich ist, 
trelTen wir cine schone Dracaena mit hangenden dichten Bliitenstanden. 







i 




r r 




'-'p 



-^ "1 




■m 



.* 



^. 



- VI 

It ■ 



\ 



' A 

^ V 



k 



^ 
■ J 

V 



9 



I, 









% 



■i.. 



lV 









.VJ 



> P , ." 



/*^ 









L 
I 



\-i 



.^ . 



r- 












■._S 



r^^ 









- k 



■,.'' 



\' 



"■V 



i'^ .^\: 



Pilanzengeo^napliiyclie fJIiclorung dor hisol iNeu-r<ikHloni('n. 



25 



Der Boden isl slellenwcise hedcckt mil Farncn nnd ScfaginM h^ vor aIN'ii 
JMngen Aspleniuui furcatiini Thhg.^ A. ruHOOUfnf Prosl., A, nodidcsuni 
Kaulf. , A, furcaluni Thbg, , A. sororiuni Mett. und A, lascrpH}ifoUfn)i 
T.am.j die erstercn kleinore PHanzen, die J)(?id(Mi letzleren his m(*tcrhobe 
Wedel treibond. Von Arten anderer GaUiing<>n IreflVn wir: 



Saccoloma tcnue Mett. 
Lo)}iaria eiliafa Moore. 
Ilypolcpis icnui folia Bernh. 

LuuUaya ccDupijlopluilla Fourn. 



Xcpl/rodiuni nifcsccus (Bl.) Dicls 



y/ 



» 



dis.scciffHf Desv. 
aristfthnfi Prrsl. 
obli(p(atfnn Melt 



Audi die bereits friiber erwubnlen Seh{\((ra-\vbn^ sind in dirsen 
Wiildern vorbreitet. Die iibrige sehr spaiiicbe Kraulvegetalion selzt sich 
fast nur aus 3Ionocotyledonen zusamnien, iind zwar sind es vorzugsweise 
Orcbidaceen, die wir beobachten konnen. Go)intostyUs Vicillardii (11. L) 
Scliltr., Goodyera suhrcgidans [M. f.) Schltr., Zcuxuie Vicillardii .11. f-) Scbltr., 
Acianthas clegans \\. f. und A. atepetalus R. f., kleinere zierliche Formen 
mil unscheinbaren Blulen, die aber nicbl sellen durch scbOn geaderle Be- 
lauljung hervor^reten. Fine Aneilcina-Xvi und einige Acantliaceon sind 
noch \\\i'Y und dorl anzutrellVn. Die Epipbyten-riora selzl sicb aus Farnen 
mid Onltidacoen zusammen, welrbe in oinor grol5en Fonnonzabl auflr(.4en. 
Hit' Fame sind repriisentiert durch Polypodium Vicillardii Mett., mil 
groHen Fiederbliiltern, J\ laaccola McU., mil einfachen lanzellliclien, 
zenden Blattern und dem ibm ahnlicben Niphoholus con/hien^ B. Br., klein- 
l>lallorigcn Daiallia-Xrien^ wie IJ. serrala Brak. und D. .solida S\v. Wie 
Biirle hiingen die schnialen lincarischen Wedel der Vittaria ;jjsterifolia 



glan- 



var. flaccida 3Ielt. von den Zweigen und Slammen, welche mit 



emigen 



Trichonuincs-Avien^ z. B. T. Vicillardii v. d. Boschc, T. denlalum v. d, 
Bosche und T. sarifragoides Presl., oft dicht uberwachsen sind. Unler 
den Orchideen seien vor alien Dingen einige De ?id robi ii m -Ar ten mit weiBen 
r>lulrn, Jialbophyllu m-Arlen mit gelhen kloinen Bliiten auf zierlichen Stielen 
uud Eari)ia ralida B. f. mit dichten Ahren weiBer liliilen und sleifen 
aufrechten Bliiten erwahnt. Baumfarne sind in diesen Waldern vereinzelt, 

Wir linden sic 
langs der Bilche und in der Formation des oberen 
Wal(l(»s. Die in der eben geschilderten Formation auflretenden Baumfarne, 

zu i m Huhc erreichen, sind: Gy<tlhca propimpia Mett. el f. 



oflVnhar geniigt ihnen die Feuchtigkeil derselben nicht. 
d ah e r v o r / ugs w e i s e 



welch 




( 



/> 



Vieill. 



Obere Wal d form ;if ion. 



Die obere Waldformation 



ist natm^g<MnaB von 



der unteren Wald- 



formation nicht scharf geschieden und gebt nur allmahlicb aus ihr hervor. 
Fin groBer Bestandteil der Biiume ist identisrh mit denen der unteren 
Formation; es treten jedoch nun noch einige Formen von Familien hinzu, 
welche in der unteren Waldformation fehlen oder nur sehr schwach ver- 



\- 



/ 



26 



R. Schlechter. 



s 



an 



/erner Tapeino^pcnna dell 



m 



m- 








-^ r V Tl. 



. S i-^^ 



treten sind. Ich mochte von diesen besonders drei nennen: die Cvmonia- 
ceen, Myrtaceen und Coniferae. Die Euphorbiaceen dagegon ebenso wie 
die Moraceen und Ulmaceen verschwinden. Je weiter wir nach oben 
steigen, desto niedriger wird der Wald, bis schlieBlich oben die Biiume 
mit Ausnahine der Araucarien selten G m HOhe iibersteigenj an stark expo- 
nierlen Stellen sogar noeh niedriger bleiben. Besonders typisch fur diese 
obere Waldformation sind die groBen Cunoniaceen-Baume, die den GaUungen 
CiiHonla und Spiraeanthcniiun angehOren. Die Cunonien mit ihren zier- 
lichen Fiederblaltern und ihren vielen weiBen Bliitentrauben, die kerzen- 
furmig emporragen, bilden einen schOnen Schmuck dieser Willder. Beson- m 
ders drei Arten sind es, welche fiir die Formation charackteristisch sind: 
C. pidchdla Brongn. et Gris, C })tcrophylln Schltr. und C. IntifoUa Scbltr. 
Ebenso reichbliitig, aber weniger auffallend ist SpiraeaHfhaninn uiiduhtam 
Vieill. Die Myrlaceen zeichnen sich nichl nur durch Arlenreichtum, son- 
dern auch durch Bliitenpracht aus; auffallend ist die Gattung Xanto- 
stoHon^ die erwrdint zu werden verdient, mit X. ruber (Brongn. et Gris) 
NiedenzUj X Vicillanlii (Brongn. et Gris) Niedenzu, X. fkirinn (Brongn. 
et Gris) Schltr. und X anraaUacnin (Brongn. et Gris) Schltr., mit roten 
Oder gelben Bliiten. Eugenia^ Myrtus und Caryophyllus sind in zahl- 
reichen Arten vorhanden mit weiBen oder roten Bliiten. Von Coniferen 
treffen wir sowohl TaxaceeUj in Podocarpus minor Pari., P. Noi:ae Cole- 
doriiae Vieill., P. iista Brongn. et Gris, Pacrydmm araucarioides Brongn. 
et Gris, D. Balansae Brongn. et Gris und Z). taxoidcs Brongn. et Gris, 
wie aiu^h Pinaceen, in Lihoccdrus iiro-caledouica Brongn. et Gris, CaUitri^' 
Arten, Araucaria Balcufsae Brongn. el Gris, A. montana Brongn. et Gris 
und yl. Midlcrl Brongn. et Gris an. Diese Coniferen wachsen einzeln ein- 
gesprengt in den Waldungen. Die Araucarien zeichnen sich durch ihren 
hohen siuilenahnlichen Stamm aus, wahrend die anderen kiirzere Sliimme 
und breite Kronen besitzen. 

Zu diesen hier aufgefiihrlen Arten kbmmen noch hinzu: MyoponaH- 
Arten, mit gelben Bluten, verschiedene Soidaniea-AvieUj vor alien Dingen 
Soidcanea fraxi}fifoUa Brongn. et Gris und S. tonicntosa Brongn. et Gris, 
welche beide bis in diese Formation hinaufsteigen, einige Sapindaceen, wie 
Cnpfnua und die Rhamnacee Alpkitouia xerocnrpa II. Baill., mit vielen 
Doldcn weiBer Bluten. 

In dieser oberen Waldformation ist auch eine reichhaltige Gestriiuch- 
vegetation, welche sirh aus Ve.rlr*^tei'n verschi*3densler Familien zusammensetzt, 
vorhanden. So trellen wir vor alien Dingen dieRubiaceen in Form eleganter 
P.sycholria-Av[im mil weiBen oder roscnroten Bluten an. Die Acjuifoliaceen 
ind durch verschiedene P//t'///>^c-Arten repriisentiert, die allenthalben im 
Walde liber manneshohe runde Gebi^ische bilden, Myrsinaceen fmden wir in 
Bapanea macrophylla Mez., einem Strauche, welcher durch sein Aussehen 



^ 



,- f 



' ^ 



n 

^ 



■Si 

■J.: 

T. 



:4 

r _ 



ti 



I 

I 






■f. 



4 



-■^- 



"A 



-'^ 



M-^, 






^^'H:: 









Pflanzengeograpliisclie niicdorung der Insci Nou-Caledonien. 27 



und T. robustuni Mcz, zwoi Biischen mil gioRon gliinzenflcn Bliiltern und 
Uisp*»n roscnroler kleiner Bliiten. InloressanI sind die Bamhiiscon, weldie 
uns in groBen lUischen in der GrcsJania circinata Rul. cnlgcgcnirrten. 
Nebcn den eben ervvahnlcn 2[?/oj)orio/i'Bliumen sind auch strauchige Jlltjo- 
2to?in)i-Arlen niit golbcn Hliiten vorhanden. Die Fame selien wir in alien 
GruRen und in reicher Artenzahl, teils tencslischj toils opiphylisch wach- 
send. Am auffallcndsten und schonsten sind naliirlicli die Baiunfarne, die, 
wic z. B. Cyafhea Lcnormandii Vieili. und Alsopltila intcnncdia Mett. oft 
Stamme von \\ m IlOhe erreichen. Unter den haufigcren terrestrischen 
kleincren Farnen niOchte ich Nephrodin^i f ascici datuni [Vomn.)^ NAepio- 
pteris Presl. und Elaphioglossinn Vicillardii (Mett.j nennen, die zusammcn 
mil einigcn Selaginellen oft groBe Fliichen des Urwaldbodeus bedecken. 
Zwischcn dicscn erheben sich einzelne Orchidecn, Avie Acianthws atepeUdus 
W. f., Zvuxum Vicillardih (U. f.) Schltr, und Anocctothilus aUigams Schltr. 
Die rccbl isoliert dastehende Amaryllidacee, Campynemanihe rirkliHora 
Bail]., ist auch hier zu Ilause, ebenso einige kleine bis nictcrhohe Dracaenen 
und Cordylincn, 

Dio Ei»ijihylenvogr|ati<»n isl eine sebr reicbe. Bef:.un(inrs sind es die 
r'arn*', die oft die Aste der Biunur xWh^v mihI iib(»r bedeek^n. Vor alien 
Dingru die DyuKMUtpbyllaeeiMi spici'Mi birr i'iue groHr Uullo, so z. I?. 7V/- 
tlfonfunvs alhmii Bl. uiit weiBblaulieben zierlichen Wed<.'ln, und das feder- 
al! ig zerseblilzte IIfj)H€)iop]njlhnn loiighcinm v. d. Boscbe. Andere epi- 
[iliytische Fame trefl'en wir in Fohjpodhnn crasslfroiis Bkr., P, hhchHokks 
Ilk. J ]\ kusiostipcs Mctl. und 1\ cucudatiuit Nees, vier kleinen Arten mil 
gedederlen AVedeln, ferner dtm beiden Arten mit ungeleilten linearen Wedeln, 
I\ Ilookcrl Brak., wclcbes durch seine rostbraunc Bebaarung auffallt und 
das auReist winzige P, psatido-australe Fourn., dessen Wedel nianchmal 
niebl einnial I cm Langc erreichen. Die Orcbidaccen sind natiirlich auch 
rocbt roicblicli als Epiphyten zu finden, von auffallenderen und interessan- 
leren Fonnen seien erwiihntj das blaltlose TaenkjplnjUuui serrula B. f., 
I'j'kt (arikuijcusis Scbltr., Diudrohiaui pccthialiim Finelj I), silvmium 
K. f. und D. delstogconfrm Scbllr. Eine seltenerCj aber auffallende Form 
der Epiphyten finden wir in der Eiliacee; AstcUa iieo-cakdomca Schltr., 
mit weiBen behaarten Blaltern, welche habituell einigen amerikanischen 
Bromeliaceen abnelt. Durch sie sind inlcn^ssanle Anniiberungen an die neu- 
seelandisrljo Flora vorhanden. 



Formation der (lebirirsbaehe. 



^ 



Die F'ormalion der Gebirgsbache ist mit dor dr^r Waldformationen 
eng verbunden, da vielc Formen der Waldformationen an die Bache heran- 
tretc^n. Doch gibt es eine erhebliche Zahl von Arten, die dieser Formation 
pi^pn sind, besonders von Straucliern und Farnen. Von Baumen treffen 
wir die Alstunkx Diirkkeinuana ScliUr. wieder, Soidauiea tomentosa Brongn. 



% 



28 



R. Schlochter. 




et Gris und S. fraxini folia Brongn. et Gris, einige Proteaceen aus der Gat- 
tung Beaiiprea mit gefiederten Blattern und groBen Ilispen weiBer oder 
rosenroter Bliiten. Die Cunoniaceej Dedea major H. Baill, einige Araliaceen 
aus der Gattung Myodocarpus mit einfachen, spatelformigen Blattern und 
groBen Inflorescenzen, Salacia Pancheri H. Baill. mit kleinen Blattern und 
winzigen roten Bliiten, Duboisia myoporoides R. Br., FicitS'kvie.n und einige 
andere. Die Straucher sind vorzugsweise Rubiaceen, unter denen die Gattung 
Psychotria wieder vorherrscht; auBerdem konnen wir Wickstroeniia mdica 
L.^ die Ghloranthacee, Ascarlna rtih'icaidis Solms, Balwiops-Arien mit 
ihren derben Blattern und eichelahnlichen Friichten, die Myrsinacee, Tapei- 
iiosperma Lenormandii Hk. f. und die Proteacee Beauprea gracilis Brongn. 
et Gris beobachten. Die Gesneraceengattung Coroiianthera ist mit zwei 
Arten, C. aspera C. B. CI. und C deltoidifolia Vieill., die beide gelbliche, 
glockenfOrmige Bliiten haben, ein hilufiger Begleiter der Gebirgsbache. An 
sonnigeren Stellen siedeln sich dichte Gestriippe der Helicmiia an, welche 
bisher immer als Varietat der //. hihai L, angesehen wurde, wohl sicher 
aber von ihr verschieden ist. Die eigenartige Flagellariacee, Joinvillea ele- 
gaiis Gaud., welche bereits friiher erwahnt wurde, sucht bis zu einer Hohe 
von etwa 800 m iiber dem Meeresspiegel mit Vorliebe die Rander der Gebirgs- 
bache als Standort auf. Besonders charakteristisch sind die Fame dieser 
Formation. Neben den Baumfarnen, die den Gattungcn Ahophila^ Cyathea 
und Diksmiia angehoren, trefTen wir hier die beiden schonen Marattia- 
Arten, M. attemtata Lab. und M. fraxinea Sm., an, welche aus ihren 
kurzen, rundlichen Stammen ricsige Wedel emportreiben, die oft \ m Ilohe 
erreichen. Im Verein mit ihr sind gewOhnlich die Stammchen des Blech- 
niim gibbiim Mett. zu schen, die mit ihren Kronen gefiederter Wedel einer 
kleinen Palme gleichen. Ein stcter Epiphyt dieser Stammchen ist eine kleine 
Tmesipter is- Avi^ welche ihre Rhizome derartig zwischen die alien Blatl- 
narben einklemmt, daB es schwierig ist, dieselben unversehrt herauszuholen. 
Eine groBe Menge kleineror Fame erfreuen das Auge des Botanikers an 
diesen Stellen, auBer zierlichen terrcstrischen Trickoma7ies-Arlen seben wir 
Doodia hinidata R. Br., Asplem am- Avlen^ z. B. A. fureatum Thbg., A. 
Novae- Caledomae Moore, Neplirodlen, Ilypolepis teiiuifolia Bernh., hind- 
saya ViciUardii Mett. mit sehr diinnen, dunkelgrunen Blattern, und die 
groBo Histiopteris incisa Ag. mit vielfach geteillen, blaugriinen Wcdeln. 
Siphonogamen konnen wir nur wcnige b(^obachtcn, so eine Aneilrnfa-Avij 
verschiedene Orchidacecn aus den Gattungcn Zenxine, Goodyera, Mierostylis 
AcianlhuSj Ptcrostylis und CorysaHJhcs^ auch Pvpcromia in den droi Arten: 
Peperomia vitiana P. DC., P. K)?dlicheri P. DC. und P. calcdonica P. D(.<. 
An den Baumstiimmen streben Preyeinetia-Avlen empor, sowie Piper aiistro- 
caledonicum P. DC. und die Verbenacee Oxera rohusta Vieill. , welche mit 
ihren groBen orangegelben Bliiten eher einer Bignoniacee ahnelt, als den 
anderen Typen der Familie. Als Epiphyten bemerken wir wieder Fame 



•\^ 



f 



^K 



^1 



-ir' 



* T_^ 



-.^v.A, 



r<-7 






4 



\r 



I *v 






^1 



V* 



./ 



.r 



■^ ;t 



'^ 



i^ 



Y '^ 



.^^ 



J'j_ 



'\ 



/ 



^' 



f 



Pflanzengeographischc Gliederung der Insel Ncu-Caledonicn. 29 



und Orchidaceen. Von ersleren TricIfouHnics-Arien^ wic T, sarifrrtgoulrs 
Presl., 1\ dentatum v. d. Boschc, 71 Baucriana Endl. mil groBen vi('lfach 
efiederlen, hangenden Wedeln und T. rlgidnm Sw.; auBerdeni Pohjpodiion 
Deplanchei Bkr. , Hipnenolcpis spicata Presl. und Pob/podimu lauceola 
Melt. Die Orchidaceen sind repriisenlierl durch Ohcroiiia ncO'Calrdoniia 
Schllr., Dendrobiuui iuacfjNale Finel, B/dbophjj/l la^'ArleWy Erin carikuycusis 
Schllr. und TacyHoplnjUuni fa^Hciola U. f. 

Die Flechlenflora ist noch recht wenig bekannlj obgleich sie rechl reich 
an Arlen ist. Die jiingeren Zweige sind nicht selten bedeckl von einzelnen 
Arten, doch sind dies vorzuglich breite Formen, die die Aslchen umhiillen, 
nicht wie IJsnea herabhiingen. Auch an exponierlen Felsen sind ahnliclie 
Formen anzutrclVen. 

Die Moose l)edecken ofl ganze Asle der Baume dieser Region derartig, 
daB sugar die Fame kauni noch Plalz zu ihrer Enlfallung linden. Es sind 
vorzugsweise rasenbildende Arlen, oder solche, welche langs der Slamme 
und Aste dahinkriechen, aber nur sellen barlfOrmig herabhrmgen, w ie es ini 
Regenwalde des malayischen Gebieles so sehr lypisch ist. 



R. Nordbe/irk. 

Wie im Siidbezirk kunnen ^vir auch im Nordbezirk drei verschicdenc 
Formationsgruppen untcrscheiden, niimlich die Slrandformalionen, die Forma- 
lionen des Ilugellandes und die Formalionen des (lebirgslandes. Das ganze 
Gebiel weisl bedeulend mehr Baumwuchs auf, als der Siidbezirk. Haulig 
sind die Berge fast von dem Meere bis zum Gipfel mil dichlem AX'ald be- 
deckl, nur stellenweise finden sich offene Abhange. 

Die Belaubung der Waldpflanzen ist meist eine diinnere oder weichere, 
als die der in den Wiildern des Siidbezirkes heimischen Arlen, eine Tal- 
sache, welche durch das feuchlere Klima erkllirl wird. Es sind zwar noch 
eine groBe Zahl von Formen mil ledrigen, derben BliUlern und solche mil 
dichteuy an der Spilze der Aste stehenden Birillerschupfen anzutreffen, doch 
meist an exponierlen Orlen, Bei der vorhiillnismaBig einfurmigen Pflanzon- 
bedeckung des Ciebietes und vor alien Dingen den vorberrschenden Wald- 
gebielen ist es erkliirlich, daB die Formalionen schlcchbn' voneinander 
Ironnt sind, zum Teil auch ineinandrr aufgeheih Ich muB allerdings dabei 
IxMnerken, daB d(*r nordwesUirbo Toil der tnsel l)otanisch erst sehr \v<M)ig 
bekannt ist, und daB sich dorl vielhuchl noch ViMschiedrnheiten d<*r Vege- 
tation linden, welclie zur Aufslellung neuer Formalionen AnlaB geben k»"tnnen. 



«rp_ 



1. Strandformationen. 

Die drei Strandformationen, welche wir im Nordbezirk anlreflen, lassen 
sich als Mangroveformationy oflene Strandformalion und sandige Slrand- 
buschformation bezeichnen. 



-?# 



30 



R. Schlecliter. 



Manffroveformatioii. 



to 



Die MangTOveformalion unlersclieidet sich von der gleichnamigen 
Formation des Siidbezirkes dadurch, daB liier die Mangroven in den Yorder- 
grund treten, wJilnend dort die Avicennien das Ilauptkontingent der Man- 
gi'oveformalion slellten. In vielen Gegenden ist die Avlccrniia libcrhaupl 
nicht niit den Fhi.xojjJiora- und Bruguiera'Arlen zusammcn an/utrclTen. 
Yorzugsweise ist es der Strand an den FIuRmiindungen, Avelclier mil diesor 
Yegetationsformation bedeckt ist. Gewuimlich wird der auBersle Giirtel von 
Rhixophora eingenomrnenj dann trilt weiter nach innen Bruyidem hinzu 
und am Wasserrande BarTtngionla mit ihren groBen BliUlern und langen, 
hangenden Trauben weiBer Bluten. Als Gestrauch mit der Barrlngfoifia 
treffen wir Liannitxcra raceino^a W. mit ihren vielen Trauben klciner 
weiBer Bliitenj ferner das auch im Siiden auflretende Clerodemlron inerme 

r 

11. Br. und Vitex trifolia L. Als Lianen sind die 7>>v/.s-Arlen und die 
Caesalprnia nuga L. zu nennen, die mit ihren gelben Bliitcnlrauben oft 



ganze Baume liberzieht. 



Oifeiie Straiidforiiiatioii. 



Am flachen sumpfigen Strande, wo der Salzgehalt des Bodehs sich 
direkt bemerkbar macht, treffen wir die oben erwalmte otTene Strand formation 
an. GewOhnlich ist die Yegetation dieser Formation eine iiuBerst spiirlichc 
und nur auf wenige Pflanzen beschrankt. AuBerlich crinnern die Gcbiele 
stark an die sogenannten Salzpfannen in Sudafrika. Ihre Yegetation besteht 
nur aus wirklich halophilen Gewachsen and zwar solchen, welche in den 
subtropischen Giirtein der Erde eine weite Yerhreitung besilzen. Jfaupt- 
sachlich sind es niedrige Clienopodiaceen, wie SalicoDiia ausfralls U. Br., 
Siiaeda maritinia Dum., Kochia-^ AtriphX' und Chenopodi/n^i-Avlen, Zu 
diesen gesellen sich noch Sesurlum portulaccastrtmi I^., Cotnla coroHopi- 
foUa L. und einzelne Kasen des CguodoN dactglou L. in einer sehr ge- 
drungenen lialophilen Form. Am Kande dieser Formation erhebt sich ge- 
wohnlich Gebiisch, beslehend aus Avlccnuia offichudis L., Lumnitxcra 
racemosa VYilld., l)eide in verkiinnnerten Formen, der Sapindac(*e, Dodoiumi 
viscosa L. und der eingeschleppten Acacia Funicsiarui A\'., zwischen d^Mien 
wieder Derris und Caesalpiaiff mfga L. emi)orkIettern. 



vSaiidige Straiidhusehfonnation. 

Ungleich reicher an Arten ist die dritte Strandformation, w^eleh(^ auch 
bei weiteni die verbreitestc ist. Man konnte sie als t;emischle Formation 
bezeichnen, da sich innerhalb einer sonst ollenen sandigen Strandformation 
einzelne Gebiischgruppen angefunden haben^ in deren Schatten und unter 
deren Schutz dann auch kleine Stniucher gedeihen kunnen. Da es vor- 



I 



5 











^ 



V 



^ 

v,;^ 




Vi>J 




- '^3 



K. 




'-'■>. 



Pflanzengeographische Glicderung der Insel Neu-Caledunien. 31 



ziiglich dicse Gcbiete sind, welche von den Eingeborenon bowohni werd(Mi, 
so ist stellenweise ihre Flora durch verwilderte Fliichtb'ngo aus der Kultur 
vermehrt worden. 

Die hauptsacblichsle niedrige Krautvogelation bcstebt aus Gnisernj Cy- 
peraceen, nnd anderen kleinen Pflanzen, z. B. Cynodon dactyloi? L., An- 
dropogou-Paspahmi'^ Diijitaria- \nid Fro rgrosf is- Arien^ ferner Kijllhu/(f^ 
BhyncJiospora^ Scirpus und Cyperu.s-ArlQU, zwisclicn wclclien kleine Kriiuter 



wic Hypericum gramincum 



florits Bth.^ Mifra- 



sacme nudicaidis lleinw., Tritimfetta und Lippia nodiflora L. sich er- 
heben. Als bobere verholzende Pflanzen trcfl'en wir Melasfoma deutieidatunf 
Forst., mit schOnen rosenroten Rliiten, die Euphorbiacee, Melanfhesa iteo- 
caledonic(( Baill., welche eincni PJnjlla)ithas gleicht, Asclepias curassavica 
L., die erst durch die Kullur eine weite Verbreilung auf der Insel gefunden 
hat, und AcronycJiia kicvis Forst., an. Das bobere Gebiisch, welches etwa 
3 bis 4 m HOhe erreicht, setzt sich zusamnien aus: Moiinda BiUardieri 
Baill., einer Rubiacee mit faustgroRen Bliitenkolbenj der Rutacee, Bane- 
rella auMraliana Borzi, der Urlicacee, ripUnus iiropinquas Wedd., mit 
unlerseils weiBlicben, nesselarligen Blallern, der borrits mebrfach erwiihnten 



Tviind VidUnrdi (BailL) Schllr., deni (laoxykni }i€0'falcdom€um Scbltr. 
mil dfinnen elliplischen Bliill^'rn, den l)eiden anderen Eupborbiaccen, Car- 
ruDihiiim nutans Valil.j und Ilouudautlnis populnciis Pax., der weit ver- 
breiteten Coluhrina asia fieri L., Cerhera odallani L., mit schunf'n weiBen 
Bliiten und dem allbekannten Hibiscus lilim-eus L. Es kommt nicbt 
sellen vor, daB einzelne Exemplare ein(*r groRen Ficus-kv\^ der b\ aphano- 
}icura Warbg. (iber die (lebuscbe ihre groBen Kronen ausbreiten. Die 
(iiestraucbe, welche sich unter solchen Gebiiscben ansiedeln, bestehen aus 
Bsychoiria colliim Lab. mil lanzettlichen Bl.'iltern und griinen Bliiten, Phyl- 
lunthus hfdadensis Baill., als Reprlisentant der eigenartigen auf der Insel 
allein vorkommenden Gruppe mit rhombischen ledrigen Bliiltern, der Wedelia 
hiflorei 1)G., mit ihren gelben Rliiten, welche auch im Siidbezirke auflrilt 
den ApocynaceeUj (Jyiiopogon sapiifolium Baill. und Melodiuus polyadeuus 
Lab., die bcide zwischen den Zweigen anderer Slraucher em]>orsteigen, und 
wolilriechende, weiBliche Bliiten besitzen. 

Da, wie bereils erwahnt, die Eingeboronen vorzugsweise diese Strecken 
brwnlmon, so sehen wir bier alh/nthalben die Kokospalmon emporrag«Mi. 
Auch andere Kullurpflanzen wie Cifrus^ verwilderte Bananou^ und vor alien 
Dingrn verwilderte Balaten kunncn wir baufig anlreflVn. Dazu gesellen sicli 
natiirlieh noeh eine tiroBe Zahl von Unkriiutern, weldie durch die Kullur 
verschleppt werden: z. 15. Stachytarphyta indica Vahl., Mimosa pudica 
L.^ Tjintaua canuwa L., Solan um forruuf S\v. und S. nigrum L., Fry- 
fhraea spicata L. und Blunwa laeera DC. 



■■? 



82 



R. Schlcchler. 



2. Formationen des Htigellandes. 

Die Vegetation des lliigellandes ist, da wir fast iiberall eine vcrhalt- 

m 

nismaBig gleichmaBige geologischc Beschaffenheit haben, mid solche Gegen- 
satze nicht vorfinden, wie sie in den Serpentingesteinen den anderen Gcstcins- 
arten des Siidbezirkes gegenuber vorliegen, in den einzelnen Gcbieten wcniger 
scharf geschieden. Nach unseren bisherigen Kenntnissen der Vegetation 
haben wir drei verschiedene Formationen zu unterscheiden, namlich: die 
gemischte Niauliformation, die Formation der Wasseiiaufe und die Formation 
der Ufergehange. 

Gemischte Niauliformatioii. 

Gemischte Niauliformation nonnc ich die erstere, weil wir in ihr neben 
der Niauli [Melaleuca vlridiflora Forst.) noch eine Anzahl anderer Bilume 



daselbst vorfmden. 



Billa) 



? 



welche uns bereits aus den Strandformationen bckannt ist^ verschiedene 
i^/czf5-Arten, Fagraea Berteria)ia A. Gr. mit groBen^ weiBen Bliitenj Cer- 
hera odallimi L,, Carrmnhium nutans Vahl, Hoiiialanthits poimlnciis Pax., 
einige Syzygiiim-ArteUj und Alstonia pliimosa L. Es ist dabei zu bemerken, 
daB diese Baumvegetation nie eine so dichte wird, daB man von einer Be- 
waldung sprechen konnte. Die einzelnen Baume stehen vielmehr in einem 
Abstande, wie man ihn bei den Baumsavannen Afrikas kennt. Die ganze 
Vegetation gewinnt dadurch und durch einzelne Gruppen von Gestniuch, 
das sich mit Vorliebe unter dcm Schutze dieser Baume, die nicht selten 
eine schirmformige Krone besitzen, ansiedelt, das Geprlige einer Parkland- 
schaft. Der Boden ist bedeckt mit Grasern, z. B.: 

Aiidropogon aciculatiis Vahl. Aiidropogmi obliqiiiherbis Hack. 

Eixtrgrostis pllosa P. Beauv. Anthistiria glgantea Cav. 



» Bi^oumsi Nees. Spm^oholiis indieus R. Br. 

;een. wie FlmhristvUs dinhiilla Vahl, F, coimilanata h\ 



Ifolia Rottb. und kleinen Krilutern 



11' 



der kleinen CurcvUgo orchioides L. mit gelben Bliiten, 
caulis Reinw,, Wahlenhergia gracilis A. DC. und Blumea lacera DC. Teils 
vcreinzelt, teils groBere Stellen bekleidcnd, trelTen wir kleine Strauchcr an, 
die zu den verschiedensten Familicn gehOrcn, so die Rulaceenj Acron/ychia 
laevls Forst. und BauvrcUa aaslraliana Borzi^ die rotbliihende Mrlastonui 
denticulat/(Hi Forst., Scaevola vioHtana I.ab. und die ihr nahe vcrwandtc 
S. iiidigofera Schltr., die Saxifragacee, ArgojyhgUum cUipticiim Forst., mit 
unterseits silberweiBen BUittcrn und vielen Dolden weiBer Bliiten, Bianell^^ 



eine Liliacee mit lancren Blutenstanden 



fetta 



den auch schon hier verbreiteten eingeschleppten Laiitana caniara L. 
und Solaman torvum Sw. Die Striiucher, namentlich die Mclaslonia und 
die Scaevola^ sind oft dicht umgeben von den fadenfOrmigen Schlingen der 



1 



■> 






::4 




?- H ■- 



f 



."*. 



I- -^' 



r 



H - 






•k 










^ 





I 1 1. 




t^* 






1- . 



•. I. 

- . sr 

r 

^ - 

E - 

L _ - 



ih- 




>"1* 






.ft^.T 



V* V -. 









1 ' ' ^^V 

Mitrasacmc nudi- i 




- 'J. 



^ _ ^ J 






^■-H 









A. 



"-C.rfr 'l^L 



Pflanzengcogniphisclie Gliederuiig der Insel Neu-Caledonien. 3o 



parasitischen Lauracee, Casstjlha fdifoDnis L. ELenso Avindon Ijtoff/aca 
palniata Forsk. unci /. turpetlnfni \\. Br. zwischon den Geslriiuchon oinp<tr, 
wiihrend Agatea Pa ncJ/cri Br or\gn.^ oinc Violacee, niit ovalcn, lodrigei) Hliitlcrn 
und Jonidunff-WhuVMiheu^ weiBlichon ]5l(il(Mi bis hoch in die Bihune liinanr- 
steigt. Nicht seltrn gescllcn sich audi die DilhMiiacee, Tclnfcrra rurfifdidm 
Vahl und die allgeuiein verl)reilele lUi;*uiuacee , ( blNhrif/ff asi4f licit L., 
welclie aus den Kiistenformatiouon bis bier liinaufsleigt, ibnen bin/u. Aiuli 
Flagelkiria nco-calcdonica Schltr., uiil kanligen Blallscbeiden und grolien 
Bliitenrispen, ist als Klimnier bier und da zu bcobachten. 

Als niederliegenden, am Boden binkriechenden Slraucb lernen wir 
Barckea virgata Andr. kenncn. Slellenweise treten ausgedelintere Kolo- 
nien von Farnen auf, bcstebend aus Glewhcnia /kibelkita R. Br. und (i, 
Ihuaris Bedd. uder aus Nephrokpis cordifolia Mett. Aucb einc Zingibe- 
racee treiVen wir in einer Alphim-Xvi an und verschiedene Erdorcbideen, 
unter denen Dipodkwi squamatiDii R. Br., mit scinen kerzenartig aus dem 
Grase hervorragenden weiBen und roscnroten Blfilentraubcn besondere Er- 



wahnung verdient. 



Formation der FliilJlHiifo 



Die Formation dtn* MuBliiufe ist insofcrn reclil abweicbend von dor 
ol)en gescbildertcnj als wir bier viele Gewaclisi^ vorliiiden^ die ursj»rringlirh 
sieber den liiiberen Regionen des Gebirgslandcs enlsbannnen. Allcrdings 
IreJTen wir aucb man('be Arlen an, von denen mil ziemlicber Gewilibi^ii 
angenomnien werden kann, daR sie von jeber in der Formation vorbanden 
gewcsen, docb isl dieses ein verluillnismiiBig gcringer Prozenlsalz. Dieses 
IJberwiegen von Gebirgsformen wird leicbt erklarlich dadurch, daB die 
Fliisse ein sehr starkcs Gefalle haben und nacb starkem Regen ofl von 
ibren Ufern viele Pflanzen fortreiBen , welcbe dann unlen wieder ange- 
scbwemmt werden und sicb nicbt selten zugleicb mit don abges< bwenunlen 
Samen entwick<^ln. Fast stets sind die Wasserlaufc von Wald b«^gleitet, dei* 
zu beiden Seiten die Formation der Ufergobange bildct. Da nur ein 
scbmalcr Stricb zu beiden Seiten des Wassers wirkiieb zu der bier ge- 
scbilderlen Formation gerecbnet werden kann, so ist die ZabI der Baum- 
arten, denen wir begegnen, aucb nur eine geringe. Am baufigsten trelVen 
wir wiedfM' einii^e For men an, wek:be uns sebnn aus d<Mn Siidbezirk bekannt 
sind J z. B. Casuffriim (}ui)tnHjluinnnna Miq., *%'•////'' ^'^''' hik'i'illoruin 
Bronirn. et (Jris, AMouia phunosa Lab., Srdackf l^anchcn Baill. und 
Ak'iiriks. Aucb Ccrhcra odallani E. und Fagrara licrkriana A. Gr. 
fallen bin und wieder durcb ibre scbnnen weiRcn Bb'ilen ins .\uge. An 
ntui binzukommenden Arten seien erw.'ibnt einige Myrtus- und Engoira- 
Arten, die Ilippocrateacee Salacia Baillonimm Loes., mit kleinen Blattern 
und rotlicben Bluten, die Araliacee MyodocarpHs Badbmkuius llaimsj mil 
groBcn lederigen, spa tel form igen Bliittern und wieder Ihihoissia nn/oporokirs 
R. Br., mit ibren reichblutigen, weiBbliitigen Inflorescenzen. 



J5otaniH(be Jalirbuchor. XXWI. IM. 



;} 



34 



R. Sclilechter. 



Am Rande des Wassers finden wir ein reichentwickeltes Geslniuch, in 
dem wir Reprasenlanten verschiedenster Familien beobachten kunnen. So 
die Euphorbiacee, Cleidioii plcdy stigma Schltr., die Violacee Jonidium ilU 
cifoUum Vieill., zwei Pflanzen niit lederigen gezahnten Blattern^ die Myrta- 
ceen, Baeclcea pinifolia Brongn. et Gris, Myi^tus Vieillardii Brongn. et Oris, 
Metrosideros opejxulata Lab., Bflanzen mit weiBen Bliiien und kleinen 
Bliittern, die ersle sogar mil nadeliger Belaubung, ferner die GuUifere, Qctr- 
cinia corymhosa Pahch., mit eiformigen Blaltern imd kleinen gelblichen 
Bliiien, die Urticacee, Procris peduneulata Wedd., und die Flacouiiiacee, 
Casearki sllvaiia Schltr., mit schirmformig abstelienden Zweigen. 

Krautcr sind nur selten und bescliranken sich fast ausschlieBlich auf 
einige Gyperaceenj Schoeiiiis- und Scleria-Avlen. Aucli einen Farn treflen 



Bischofi 



J 



an Hevea erinnernden Blattern, Cleiddoji nfacrophyUum Vieill.^ das auch 
im Siiden verlreten ist, und die eigenartige LoganiaceCj Couthovia eorynO' 
carpa A. Gr., welclie mit ibren breit eiformigen Blattern und den Dolden 
weiBer Blulen das Aussehcn einiger Viburnum-Arien besilzt. 

Als Strauchcr sind llubiuceen , besonders P.sychofria'AvieUy Geissots 
wouirma Brongn. et Gris, eine Gunoniacee mit oleiligen Blattern und 
scbarlacbroliin BUUentrauben, sowie cinigo Ph yllant/ms- Arien zu erwabnen. 
Farn**. sind verlreten in d<M» (i^iinu^iin Nepln'odlunf^ Adkfntnnf^ Asplciniu^^ 
nnd PijlypodluHf^ meist in solchen Formen, welcbe wir bcrcits aus don 
Wiildern des Siidbczirkes kennen. Fpiphylon sind selten und geburen aus- 
sclilieBlicb den Orchidaceen oder Fiiices an. Audi die Moos- und Flecbten- 
bekleidung der Biiume ist eine diirftige. 



-?) 



*tH 



■^ 



« -^ 



wir als IJegleiter der Wasserliiufe in einer B/echiiiiVf -Art An den Baunien 
sleigen FreyciueUa-Avlen mit langen stacbeligen Blattern , die Violacee, 
Agathea Paneheri Brongn., welcbe uns auch aus dem Siidbezirk bekannt 
ist, und Lygodien empor. Auf den Baumen sehen wir als Epiphyten ver- 
schiedene Orchidaceen aus den Gattungen Dendrohkmf und Bulbophyllunij 
sowie Fame, die den Gattungen Polyjwdhm/^ Wphoholns und Damllid 
angehoren, < 

L 

r 

Formation der Ufergehange. 

I k 

Die Formation der Ufergehange enthalt fast dieselben Elemente wie 
die soeben geschilderte Formation der Wasserlaufe, unterscheidet sich nur 
dadurch, daB weniger Gestrauch vorhanden ist und die direkt am Wasser 
oder in demselben wachsenden Arten fehlen, auBerdem aber durch ^gruBeren 
Ueicbtum an Baumen und schattenliebenden Gewiichsen, So erblicken wir 
daselbst z. B. mehrere Lauraceen aus den Gattungen BeilscluHiedki und 



1 ^_ 



jF 



3. Formationen des Gebirgslandes. 

Abnlicli wie das Gebirgsland des Sudbezirks laBt sich dasjenige des 
Nordbezirks in Vegetationsformationen einteilen^ die miteinander korrespon- ^ 






J^ 



f ' 



Pnanzcngeographische Gliederung" der In.scl IVeu-Calrdunien. 35 



aieien. Da der Wald den grriCt<Mi Teil des Gebirg*»s l)ede('kt, so sind 
naliirlich die Waldformationen die hodeuUMidslen. Lcidrr sind die l»eid<'n 
bier aufziislellenden Fonnaliouon niclil .so srliarf zu sclieideiij wie iiianrlnT 
vielleichl wfiiischen nuichte, dcnn wie in alien waiinen Liindern gehen iic- 
rade die unlercn Formaliunen selir allnialilicl) in die oberen tiber und es 
ist vollslandig von der Lage der belrefTenden (iebirge un<l deren Zugang- 
liebkeit ffir die Seewintb* etc. abbangig, in welrher llObe die oberen Vegc- 
lationsformalionen beginnen. Bereils vorber ljal>e icb darauf anftnerksani 
geniacbtj daB auf isolierten Bergen, wie /. U, dem Pic-Malaoui ini Siid- 
bezirk, die oberen Vegetationsfornialionen in viel geringerer IlObe beginnen 
als auf weniger exponierlen. 

Nacli unserer bisberigen Konnlnis seiner Flora kunnen wir in d«Mu 
iSordbezirk, ebenso wie in deni Sfidbezirk 5 r^ornialionen inderseln^idrn. 
nandicb die folgenden: 

1. FV)rmation der unteren odeiien Abbang<\ 

2. Fornialion der oberen olVcnen Abbiingr. 

3. Untere Waldformation. 

4. Obere Waldformation. 

5. FfMination d(*r (lebiiusbarluv 



V 



Aui'b liif»r isl di*.* ii(d»ii\usi'*'giun niclil derartig verse) lieden, da 15 man 
eine eigene (jipfelformatiuii brgriinden konnte. 



Formation der iiiiteroii offeiioii Abliihiire. 



n 



Die F'orn^ation der unteren ofl'enen Abbiini^e ist von dev unteien 



o 



iJebuschformation des Sfidbezirkes dadnrcb verschieden, (iali wir eine 
slarkere F^nlwicklung von Graminecn vorfinden. Dieselbe isl bauptsaclilicb 
durcb das Vorbandensein der Lnpcrata Ko( nhjii L. cbarakterisierl, die aber 
bier nicbl so nppig cnlwickelt ist wie in den Gebieten der indomalayiscben 
Flora, wo sie ja bekannterweise Hist jede anderc N'egetation unttTdriiekl. 
Wir treflen an den Abbangen nocb eine reicbentwiekelte Strauebveg*?- 
lation an; so erblicken wir die Loganiacee, (haiostonHt foefeHs riaiil., im 
Verein mit einer slrauclugcn niedrigen Form d<;r Mdnleunt rlfUilfijUn Soland. 
mil sebr bellen, fast weilJen Bliilen, ferner die Proteacee, St( mx arpas 
Fiprshri H. Dr., welcbe wir bereils aus dem Siidbezirke kenn.-n, und die 
ilir nabe verwandte Stcnocnrpi^s nwiifoHns Ib'ongn. el (Iris, mil kleinerm 
IJlalleiMi, Aucb Argophf/I/Nni rUipUcnni FoisL, Ilafirrf rlnjahi Andr. und 
Duljoi-^la steigen bierber liinaiif und sogar nocb buber. ebenso MelaslouHi 
flcHticiflatfOif Forst. und Psf/cho/rif/ colli na Lab. Als nm Irrncn wir 
kermen kleiiK? straucbige Morifnla~\iUm^ mil kleinen kugdigen hillores- 
cenzen, namlicb JA pJnlbpacoidc^ Forsl. und 3/. dicipica^s Scbltr., aucb 
die Flacourtiacee, llomaUum dccurrois (Vieill.) Scbltr., ist uns nocb unbe- 
kannt. Mit ibren derben lederigcn Blallern und den Traulxui ros^'iuoler 
graubebaarter Bliiten ji:ewabrl sie cinen ei;!:enirunlicben Anblick. Kin Gogen- 



^^,, ,*...v ....> ^....v... . .^ 



'A 



36 



R. Schlechtor. 






stiick zu ihr ist die Gunoniacee, Codia montana Brongn. et Gris, welche 
den bereits oft erwahnten PaJicheria- Avten gleicht, aber groBere glimzende 
Blatter besitzt. Die Orchidee, Eriaxis rigida R. f., fiillt auch durch ihren 
bizarren , steifen Wuchs , die lederigen smilaxahnlichen Blatter und die 
schonen rosenroten Blulen ins Auge. Zwischen den Grasern am Boden 
sehen wir Gleichenien^ wie G. linearis Bedd. und 0. flahellafa Mett., die 
oft groKe Stellen bedecken. Hier und da erbebt sicb auch eine gelbe Stern- 
bliite der Ciirculigo ordiioideH L. Sonsl sind krautige Gewachse, die in der 
Formation wirklich endemisch sind, nieist durch Erdorchideen reprasenticrt, 



Formation der oberen offeneii Abhaiige. 





■^; 



z, B. L. Liparis disepalu R. f., welche etwas Ahnlichkeit mit L. Loeseln 
Rich, besitzt, ferner Oeodoi^um pictum R. Br., mit kopfformiger, nickender 4i 
Inflorescenz und das schOne, schon nfter erwiibnle Dipodinnf siincnnahon 
R. Br. Einige DesfHodien^ besonders D. pohjcfopuvf I)G. haben sich hier 
verhreitet. 



^ 

* 






Die Formation der oberen oiTenen Abhange geht, wie bereits oben 
erklart wurde , nur allmahlich aus der soeben geschilderten Formation 
hervor. Da die oberen Partien der Gebirge im Nordbezirk sehr haufig mit 
Wald bedeckt sind, so ist das Areal, welches zu dieser Formation gerechnet 
werden niuB, nur ein verhrdtnismilBig geringes. Sie beginnt, so wie ich 
sie hier schildere, in einer durchschnittlichen Ilohe von c. 700 n). Sie birgt # 
unter den Formationen des Nordbezirkes wohl am moisten dirokte Anklangc ; 
an die Flora der Serpentinberge des Siidbezirkes durch das Auftreten einer .^^^ 
Anzahl von Pflanzen, welche entweder identisch oder sehr vorvvandt sind 

L 

mit charakteristischen Formen jenes Gebietes, so Proteaceen, z. B. Steno- 
carpus Forsteri R. Br. und Stenoearpiis heterophi/Uus Brongn. ct (Jris, 
Saxifragaceen, wie Argophyllum-Kview^ Epacridecn in dem Dntcophylhim 
dracaenoidps Schltr. und endlich den dort charakteristischen GY])eraceen- ^ 
Formen aus der Gattung ScJwerms, 

Als kleino, bis 1 m holie Straucher sehen wir ArgophylbdR 
Lab. und A. niiidiun Forst., das erstcre mit silberweiRbehaarlen Blattern 
und wciBen Bliiten, das zweite l)rannrot mit gelben Bliiton; auch die Thy- 
moiaeacee, welche wir in der Niauli-Formation des Siidbezirkes kennen ge- 
lernt haben, WickstrooHia foctida I'orst., konnon wir hier bcobachtenj 
sodann Scaevofa indigofrra Schltr,, Morinda phylliracoidcs Lab. und J/. 
dcripicHs Scliltr., welche auch weiter unlen vorkonuuen, Fhylla/ilhHS hula- 
drnsis Baill., eine jener typischen Arten der Gattung, Morinda pidrhrlld 
Schllr., mit rosenroten, in dichten KOpfchen sitzenden, behaarten Bliiten 
und kleinen Blattern. An huheren Stniuchern, die wohl bis 3 m Hohe er- 
reichen, abvr immer vereinzelt dastehen, bemerken wir die bereits erwiihnte 
Epacridacee, Dracophyllwn dracaenoides Schltr., mit schmalen, langcn Bliitlern 
und aufrechten, kerzenartigen Blutenstanden, das ihm verwandtc Lcuco- 
pogon septentrionale Schltr., mit weidenartigen, harten Blattern, Alstonia 













H ^ 




Pllanzongoo^rapliisclio (iliedorunp der Tnsel NfU-nahdoiiini. ;^7 



lancrolata Ileiirk el lAI. Aig. iind .1. Srh/fn/rnniiaHO Srhlli*.^ <lio wohl als 

KK'M-hllinge aus dem \VaI(l<i zu helrarhtcn sind^ die l)ill(*inarre, IIHAm rlin 

lironynartil <iilg, mil i^^clbfMi IWiiliMi, und (hiH(>p()(j<>n hnwijus IJailL, eiiio 

kleinljlalterific A})()cyna('e(,'j die unlcr HiuinifMi odcr /wischt^n (icslraiMdi /auii 
Schlingstrauch wird. 

J)ie (irascrvegclalioii ist oino spiirlicho und he^chrankt sicli auf etwaige 
I/Hpcrafa-BesWiude^ besonders da, wo der Wald aligebrannt isl. Die (lypora- 
ceen dagegon Ireiren wii' reicher an in Arlen der Galtnngen Scltotiuts^ Scleria, 
z. B. *S'. inargnritifi'ra W. und S. hehccarpa Noes, Funbri.stylis dijAnjIld 
Vabl, Cjipcrus dlffornns L., Carex Dietrichiac Boeckl. und C, nuiculaia 
Booth, var. ucurochlcuinjs (F. v. M.) Kiikent. Zwischen dieser erhebcn sich 
Erdorcbidcon, wie Spfttlioglottis UHguicidata H. f., l^tcwstylis nco-cahdoruca 
Sebltr., Thilgniitra loiigi folia Forst., Caladoila alba H. Br. und Lgperan- 
tin is gigns 'R. f.) Schllr. 



Uiitere Waldformatioii. 

D«T Wald isl ini Nordbezirk bedcutend arlenrcicher als ini Sndl»ezirk. 
Aueb bier nu'issen wir \vied(M' zwi'i versebiednnt? Fininalionon aufsb'llen, 
welcbe dun'b ibre Jb*ib<'nlage bcdingl werden. Die iiuter<' \\'aldrnrni;dinTi 
erbebl sich von elwa iOO ni iib«»r deni Meere bis zu einer durebscbnill- 
lieben lluhc von 000 m. Dariiber beirinnt die von niir als obeiei^ Wald 



bczeichnete Formation, die dann auch die bewaldeten Bcrggi|>fel einschlieBl. 

Der untere Wald ist vor dem obercn durch das hauiit^e Auftreten 
einiger Charakterbaume, z. B. der Loganiacec, CoutJioviu corgnocarpa A. Gr. 
der Aiiuifoliaeee, Ilex Sehertii Panch., mit reicbem weiReni Bliitenflor, und 
der Cunoniacee, Geissois nfontana Brongn. et Gris, sowie das seltene Vor- 
bandensein von grOBeren oder Baumfarnen kenntlich. Scharfe (irenzen 
zwischen den beiden Formationen existicren aber auch bier nicht. Als 
andere haufige Biiume der unteren Waldformation seien genannt: Dilleniaceen 
mit silberigen Blattern und schOnen gelben Blutenlraul)enj z. B. Iliblnrtia 
oNbalchrusis Scbltr. und //. Bronguartii Gilg, schune Araliaceen, teiis mit 
einfacben Blatlern, wie Myodoc(frpus oubatcherisi^ Harms, teils melirfach 
eteilten Blatlern, w^ie Plcrnndra sciadoplnflluui Harms, ferner FAac/jcarpHs- 
Arlen mit vielen Trauben weiBer Bliiten und Blattern, welche an unscre 
Obstbaumt* erinnern , verscbiedene Lauraceen aus den Galtungen, Ikil- 
scJnHfcdin^ KNdidudra und ('rgptocarfin mil unscheinb;iren Bliiten und 
kleinen oder mittelgntBen Bliittern, dir Bliizoph(»rar(»e. Crossoslylls }hhIU- 
jlora Brongn. et Gris, Ficus-\vWw. z. B. F. iHruHjifirifolui Warb. und 
F, hetcroselis Bur., die Proteacee, Beauprca ftlipcs Scbltr., mit geliederten 
BliUlern und in Biischel vereinigten, zierlichen, rosenroten Inflnrescenzen, 
die bereits unten erwahnten Euphorbiaceen, Bischoffia jaranica Bl., Carruuf- 
biiiuf nutans Vahl und Ilomalanthas iwpuhiens Pax. und einige Myrta- 
ceen aus den Galtungen Syxygiwn^ Xanthostenion und Metrosideros, IJn- 




38 



R. Sclilcchter. 





1 ,■ 



^?H 






xi^SA^KL 




gewohnlich reich ist dieser Wald an Gcstniuch. Besondors stark sind die 
Rubiaceen vertreten mit Arlen aus den Galtungen Psycliotria^ ravetta^ 
Olostyla^ schonen weiBbliihenden Gardaiia- und G acttarda-ATien. Sym- 
plocaceen mit weiBen kleinen Bliiten beobacbten wir teils als wenig ver- 
zweigte Baumchen von Tkeopkrasfa-llahiius, wie Syiuplocos stravadioides 
Brongn. et Gris und S, Vieilkirdu Brongn. el Gris, teils als Straucher mit 
kleinen Blattern, wie S. gracilis Brongn. et GriSj S. haptica Brongn. et 
Gris und S. wontana Brongn. et Gris. Aquifoliaceen sehen wir in ver- 
schiedonen Plielline-hvi^in vor uns, Sapindaceen in den beiden Cupaiua- 
Arten, C. nitidida Schltr. und C. (dacocarjji/lora Schllr. mit weiBen Bliiten 
und gcfiederten Blultern. Vor alien Dingen uberras(;bt uns der lleichtum 
an Myrsinaccen, die durch llapanea~\v\xi\\ vom Ausseben des Seidelbastes 
und viele TcqjcinospcrHUi-Avien mil meist groBen liinglicben Bliitlern und 
groBen Uispen rotlicber Bliiten, z. B. T. laere Mez, 1\ SchJcchteri Mez, 
1\ eUiptictnn Mcz, T, Vieillardii 3IeZj 1\ s(p(arrosum Mez und T. Lccardii # 
Mez vertreten sind. Die der Insel eigentiimliche Seklion der Gattung Fkyl- 
Innihus ist roprasentiert durch Fit. lorantldfoUus Baill. und 111. Btda- 
decisis Baill. 

Als windende Gewachse Ireten auf verschicdene Apocynaceen mit groBen 
Inflorescenzen kleiner, weiBliclun^ Bliiten^ wie IjyoHsia- und (hjuopoyon- 
ArleUj ferner eine Iiubns-\\\ Jasininiuu iwO'Ccdcdoniciiui Scbltr., das mit 
■seinen liber und iiber mit weiBon Bliileii besotzlen Zweigon oft ganzc Baum- 
kronen iiberzieht, die J^iliacec^ Geiioifoplcsiinn cynujsfnii B. Br., scbone^ 
Y^eiBbliUige Mnrsdoua'Xvlen aus der Seklion St(pImHoliSy die einer Bignonic 
gleicbende Oxcra Moricri Vieill. und verscbiedene Fnyciuetia-AvU'w^ welcbe 
die Stamme der Baume umkleiden. 

Kriluter treffen wir nur in wenigen Formen an, so einige Selaginrllfh 
Artcn, versehiedene niedrige Erdorcbideen, wie IlfihcHariUy Goodycra und 
Fachyccfifroii'XviQU mit roscttenbildenden Grundbliltlernj einige Fame, z. B. 
Ncphrodiiun^ AdiaidiDR^ Lindsf/ya imd .lspkjnff)H-Av[Qu^ das Ophioglossiun 
pedanculosnni Desv., die Sapropbyten, Sciaplula dolicliostyla Scbltr.j eine 
kleine weinrote Triuridacee, Epipoyon nutans l\, f. und endlich das Aiici- 
Icnia ncM-calcdonicum Schllr. 

AuBer zablreicben Moosen und Flecblen, die oft als groBe Polsler die 
Baumiisle iiberdecken, seben wir nine riMcbe Kpiphytenllora entwickelt, deren 
llauptbeslandleile wieder Arbm der Filices und Orcbidaceae bilden, die be- 
rcits nfter erwiibnt sind, dan(*l)en IreMVn wir wif'dcr die Bromelien-artige 
Asfrlia N('f}-caIcdoHic(i Sclillr. mit weiBbebaarlen Bliilb'rn, eine Ifoya-Av^ 
und Frorris rrphalida Wedd. an. 



• -m. 







' ^T4^H~ ^ 



•f 



J 



i 



'■■ -'£ 



^ -\ 



:Ci 



-'j. 



Obere Waldfonnatioiu 

Die obere AValdformation besitzt in einigen Lauraceen , besonders 
Cryptocarya-Xvicu, der Olacaceej Anisomalloii ch^siifolium Baill, einigen |^ 



^,' 








Pnanzengeogr;jj)liisclie (llieflerunfj^ der Insrl Nou-r'nlrdoiiion. 39 



Saxifragaceen, wie kleinblilttrigen Spiraea)* fhcunini- nnd J^t/j/osuia-Xvivu, 
die an Weiden orinnerndc Zweigc bcsitzen, iind hesonders in dor l*r(»l(*;i- 
ceengattung, Ker))ia(h\\ia^ Cliarak1(Mi)aiimo erslen Ranges. Zu diescn g(^- 
sellen sich noch Verlreler vorsclii<*doner FamilicMi wio Araliacoen mil Krca/o- 
panax Balansae Baill. und K. Schkclderi Harms, Merf/fa coriaeea Baill. 
und M. ScJdrchieri llarmSj vier nicht selir hulion Hiiumcn mil einfarhon 
langlichen Blattern, der unten erwalmlen Plcra/alm scia(l<q)]nilki IlarniSy 
Meliacccnj als Df/sajy/lon-Avlcn^ einige Piitosporani mil gelhcn Bliitenj so 
P. oi(hatchruse Sclilir.j Ilex Sehcrlii Panch., verscliiedenc Myrlaceen aus 
den Gattungen Jlf/rtas^ Met rosi tier os\ XautJiostcinoii und Sf/',f/(fffnn^ die 
Ca no f f iu palcJa/Ia }lror\gn. ei Gt\s> mit schCmen, weiKen Blut(»ntraul)en, deni 
schOnen PhjiUantlias Bourgcauasii Bail], mit sclieinbar fiedrig angeordneten 

kicincn Blaltchen und als seltcner, aber sehr auffallender Baum die Araliacee, 
JJelarhrca colli)fa Punch, mit langen Inilorescenzen und groRen Fiederblatlern. 
Die Baumfarne mit bis 5 m hoben Stiimmen aus den Gallungen Alsopltila^ 
Cyathra und DieksoNM l)ilden an feuchteren Stellen im Walde }»is /ur Spitze 
der Gebirge oinen berrliclien Scbnuwk dieser Formation. 

If(»}ies Gestraucli wild gol>ildet aus vielen Myrsinaeeen, wieder l>e- 
s(»ndi*rs TajKif/osp( rNni-\v\i'n mil roirbliliitigen. rosenrolen Inllnriscen/JMi, 
den Kupliorl)iac*^en, Ckldlon VirHlanUi Baill. und (\ sputlndatniH liaill. 
der Gultifere, (hirchila VicillardiiV'M'Xvc.y mit gell)en Bliilen und glan/mden, 
ledrigen Blallern, dem scbnnen Pillasporam pHf)Hiulata}n Brongn. e( Gris 
mit groRen Inflorescenzen luid Blaltern, viele Ilubiaceon, imler denen namenl- 
lich Psf/cI/ofriff-ArUm mil ibren weilien oder hellgelben Bliilen auffallen. 
und der l.oganiaceo, (Jeuiosloina veslituai Baill. Dazwischen liestebt das 
niedere Geslriiuch audi aus einigen zierlicben 7\fpcinosprrnia-Ar[en, kleincren 
Psychotria^ lienlostoaui glaiiccscens Scbllr. mit blaulich-griinen Blattern, 
einigen Aquifoliaceen, z. B. PhcUinc rnfhescais Baill. und I\ coniosa l/dh., 
kleinblattrigen Kuyrnia imd MyrfarS jnit weiBen oder rosenrolen Bluten, 
der Olacacee, Sarcanthidifnn snrna Hfosa}a Baill. mit dichlen, kurzen 



; 



Trauben weiRer Bliilen, der liinaeee JI a yon la inonlana Schltr., die wie 
alle Arten der Gattung ^elbe Bluten besilzt, der Gesneracee, Coronauthcra 
y/ahra C. B. ('larke^ mit gelblicben, kugcligen Bliilen, einigen kleiiiblattrige^n 
Maba-\vlen und der Myrsinacee^ Napanra sp., mil o]lij)tisrhen Birillcben. 

KNdlfMnde Pilanzen IrelTen wir in vorscbiedenen Formen an. So wordoii 
g;inz«' Bainnstamme bis bocb in dir Kron** binein umgeb*Mi von Freycinf/ia- 
Arlen, Fjtfada scandrns Ia., der gelbbintig*Mi (xfcsalpinia Srhlrrhfrri Harms, 
versebi(»den(Mi Arten der Apoeynaceengattung Lyons/a, mil rcicbbliitigon, 
breiten InHorescenzen und verscbiedenen Asclepiadaceen, besondnrs Mars- 
dc?n'a-\rlen mit glockigen Bliilen. 

Der Boden ist stellen w^eise dicht bedeckt mit SelHyincJIa-XrUm und 
verscbiedenen Farnen wie AspIruiN/n-Avieu, Polypodiam Virllktrdii Melt.. 
verscbiedenen Nrphrodiuni- Aview und Adiantum^ die alle selten eine Hobe 



^ 

^''^ 



40 



R. Schlccliter, 



von 1 bis 1 1/2 FuB uberragen. Zwischen den Strauchern sleigt das Lygo- 
dltan liians J^'ourn. eniporj welches bcsonders dadurch inleressant isl, daR 
die sporangienlragenden Wedel sicb in ihrer Gliederung und Gestall von 
den sterilen nicht untcrscheiden. 

Die Krautvegetation besteht wie in der unteren Waldfonnation auBer 
den soeben erwahnten Filices, fast ausscblieBlich aus monocolyledoniscbcn 
(ievvacbsen. Die oben erwiihnte Varietat der Carcx niacitkda lioolb. bildet 
dichle, etwa fuBhohe Biischel, verschiedene Erdorcbideenj wie Uahenaria- 
Arten, Goodijera scripta (R. f.) Schllr. Gnipfost;ilis ncO'Calcdonica Schlir., 
Clinjsoglossuni nco-caledonicum Schllr., Liparis Lrif/ardi F. v. jMucIL und 
Mtrostijlis taurii(a U. f. Ijilden stellenweise kleine Kolonien. Eijie Ancikina- 
Art ist weilverbreitetj ebenso eine kleine Acanlhaceej eine KrauUieniuni- 
Art. Sehr vereinzelt und selten trefTen wir das Op]iioylossiu}t pediufcu- 
losum Desv. an, welches der deutschen Art sehr gleicht. 

Die Epiphytenflora ist auBerst reich entwickelt, l>esonders sind es 
Moose und Fame, welche das Ilauptkontingent stellen. Die Baunuiste und 
Stanime sind dicht bedeckt mit Moospolslern und an den diinneren Zweigen 
mil Flechten. Epiphytische Fame, besonders IJarxdlia-Kxinw^ wie HfjnHiiO' 
phuUunf' und Trichoniancs-Kvi^n^ bilden dichte Lager um die Asle. Die 
Davallien und einige kleine Polypodiian-Arien kriecben oft bis in die 

F 

iluBerslen Spitzen der Zweige hinaus, w^ahrend die dickeren Fo/i/podiKni' 
ArleUj das hangende Opltioijlossuin poididam L,^ Fsdohon triquctnun L. 



und die Lycopodifon-Ar ten nieist nur den Stamnien oder dickeren Asten 
ansitzen. Orchideen selien wir sowohl am Stamme wie in den Zweigen 
allenlhalben ihre Blulen enlfalten. Am artenreichsten sind die Gattungen 
Dcndrohiani, Bidboplnfllam und Fhrcatia vcrlrelen, doch trcffen wir nicht 
selten auch Formen der Gattimgen Cirrhopdalnni^ Kria^ TacaiophyUnm 
und Karina an. 

Fonnation der GebirgsbJiche. 

Uber die Fornialion der Gebirirsbache des Nordbezirkes liiBl sicb 



sanUe Hobe eine recht ahnlicbe, da die Arlen, welche in den oberen Uegionen 
urspi'iingbch heimisch waren, nun auch fast alle in die uiileren Hegionen 
hinabgespuU und sicb dort auch enlwickell haben^ weil die Kuhle des 
Wassers ginBere Temperalurunlerschiede verhindert. Aus diesem Grunde 
scheinl es wohl geraten, fiir die Vegetation der (Jebirgsbache eine einzelnc 
Formation an/unehmen. 

Betrachten wir diese Vegetation naher, so linden wir, daB die Baume, 
weh'he am Bande des Wassers stehen^ fast nur solchen Formen angehoren, 
welche wir bereits aus den Waldformationen kennen. So konnen wir z. B- 
Fieobachten: Macarangd fnlvescois Schltr., die Lauraceengaltungen, Cfyp- 

tocarya un 1 Kudkindra, Spiraeanthemum undidatum Brongn. et Gris, 





n" r? 





"_'i 



■^ -£■ 




-"* 





T \ 




4 



I 







■ '. *■! 



,j^^ 



Ay 
■ >- 






-I 



dasselbe sagen, wie iiber die des Siidbezirkes. Die Flora isl fiir die g(*- ^ 






I 



r I 

^- 

r 






Ml 



• I 






■ ^V» 



r ¥jJ 



I 



^■it 



A 



L^ ^d 



jt 



'-^- 



1^ 



■ V 



V, 



.^' 



t 






-ra/k 



Pflan/en^'eograj>liis(lu' Gliedcrun^^ dor In.sol Nou-Calotloiiion. 41 



die Proteaceengaltungen, Kcr)}nuk\i(i und Jkanprca in viTschicdencn Artm, 

J))niige Klacoc((rpf(s-\vUn^ und di(' A(|iuf(>liac(*ej Ilex Schiflii l^aiich.j wpIcIh* 
schon wiederholt crwiihnl worden munte. 

Das hohe Gestrauch sctzt sich aus Ililjhtrtia'Xvlcn^ Myrsinacoen der 
Galliing Tapehiospcrnia in verschiodonen FornnMi, (nnrlritUf luccns Panch. 
et Seb. und (J, OHhatclieusis Schltr. mil stark duftr^ndcn, weiHcn Hlulen, 
CIcidio)! spatlndafliuni Bail), und C, Vicillnrdii HailL, di(»^ w'm] aus dif^ser 
Scliilderung orsehen werden kann, eine \V(utc Vo!i»roilung auf der Insel bc- 
silzcn,den Myrtaceen, Metrosideros opcrcuhiUt Lab. und ]\L huni folia Brongn. 
et Gi'is^ sowic der AlsfoNia kinceoJata Ileurk. et M. Arg. 

Das kleinere Gestrauch besteht aus Wicksfroeniia iudita C. A. Mcy, 
dt^n (iosncraceen, Coronanthcra scricca (L B. Clarke und C. Clarhcwia 
Srhltr., mit gelblichenj glockenfOrmigen Blutcn, Casearia silrnna Schltr., 
einer Fkicourtiacee, welche auch auf der Insel eine weite Verbreitung lial, 
und auch in den Willdern des Siidbezirkes liiiufig anzutreffen ist, und der 
Apocynacee, GjjHopogo)i ohovatuni Schltr. Sehr charakleristisch fiir dicse 
(icbiri^sbache sind cinige Cunoniaceen, nrnnlich PfDiclfcrin-XvWw^ welch( 



i\ 



sich durch dnMloilige Blatl^'r auszeiclinen, P. lcrnaU( Br(»ngn. et Gris, 1\ 
(U iindd Scbllr. und P. riralaris Schllr., und die Chloranlhacee^, Ascarina 
Sohnsiana Schltr. _, niit blaugriinen^ schnial-elbptisclien Blattern. 

Am Wasserrande fallen uns auch einige kraulige Gewachse auf, z. B. 
die LiliaceCj Arihropodiuin Hco-cukdoNiciOH Bkr., mil weiB^^n Bliiten und 
dcm Habitus eines AiitlicricuniSj das interessante Lycopodium scrrabtm 
Ij., eine kleine, aufrechte Art mil gezahnten Bliittern, sowic cine Bkchniim' 
Art, mit sehr feinen fertilen Wedeln. 

Die Biiume sind auch hier wieder mit FreffciiH'fki'Avien bekleidet und 
nut zalillosen Epij)hyten bedeckt. Obgleich Flechten nicht so hiiufig sind 
wie auf den Bilumen der oberen Waldregion, so sehen wir die Moose in 
ebenso lippiger I'^ntwicklung. Auch aile Formen von Orcbideen und Farnen, 
welche wir aus joner Formation kennen, finden wir hier wicdcr, nur mit 
dem Unterschiede, daH die Hymenophyllacecn artenreicher sind. 



A\ 



\ ■ 



i? 



^^4 



/ 



M- 



ri'cj 



Cber die sy-stematische (jliederung der Gattung Alo(\ 



Von 



Ahvin Bcrgcr 



La ilortola. 



Seit dem Jahre 1897, mit dem Beginne mciner Tiitigkeit in La Mortola, 
habe ich alien succulenten Gewiichsenj die im hicsigen Garten im vollen 
inediterranen Klinna vorziiglich gedeihen, meine besondere Aufmcrksanikeit 
gewidmet. So sind auch die /Ifoc-Arten, von denen bier eine groBe Kol- 
lektion im freien Lande steht, von Anfang an Gegenstand meiner Studien 
gewesen. Die Bestinimung dieser Pflanzen freilich verursachle nicht geringc 
Schwierigkeiten. Die Bescbreibungen der iilleren Autoren und deren Ab- 
bildungen sind leilweise zu ungenugend, oft ganz oberflacblich und sche- 
malisch gebalten, so daB sie viele Zweifel olVen lassen. Nicht viol besser 
ist es freilich nm viele neuere Aden bestellt. Zu oft ist aus don Be- 
scbreibungen zu wcnig berauszulesen und oft ist das Wesentliche iiberbaupt 
iibergangen worden, 

Succulenten sind schlecbte Herbarpflanzen. liei ihrem Studium ist das 
Herbar zwar durchaus nicht zu entbebren, aber die Heranzielmng lebenden 

Des weiteron sind 



Materials bleibt dabei eine conditio sin* 



qua non. 



Exennplare unter mogiicbst natiirlichen Bedingungen, also im Freien voll- 
entwickelte Pflanzen in vielen Fallen unerlasslicb. Im Topf unter Glas bei 
Lichtniangel herangewachsene Exoniplare weicben oft dermaBen ab, daB 
man sic fiir spczifiscli verscbieden zu balten geneigt sein kOnnte. Bei den 
yJ/o/'-Arlen sind solcbe Falle durclh'ius nicht seltcn. 

J)as Gomis Aloe wurde zucrsl von Tournefort und spiller [\1'M] von 
LiiNNft genauer umschrieben. Sodann wurden davon als weitere Gattungen 
abgetrennt Knmara und Caterala von Medicus (1786), (Jastcria und IT(i- 
worthia von Duval (1809), lihipidodcndron'^ Lomatophyllum und Apicra 
von WiLLDENOw (1811) und Pachydendron (1821) und Boui'ea (1824) von 
Hi-WORTH. Von diesen Gattungen blieben jedoch nur 5 als allgemein aner- 



kannt librig, 



von denen sogar Baker Loma topi njlf urn Willd. wegen 



der 



- ^\ 





4 






m- 



-^w 



^- -1 



;i?^ 







J^fj 



♦'^1 





ijbcr die sy.slem.itische riliederung der fiattiing A lor. 48 



floischigen Frilchle von den Aloiiiocn ausschloR, so dass bei ihm die 
Gruppe der Aloinoen nur besleht aus Afor^ Oas/rria IlaHorfhid und 
A pier a. 



In den Naliirlichen IMlanzenfainilieii faBl Km;lkr die Gruppe welter 

und zieht die Kitlphofla und NothoscepfrfnH ebcnfalls bierher, Avie das 

auch der natiirlichen Verwandtschaft und dem morpholot::ischen Aufbau 

am besten enlspricbt. 

Die Gattungen Pachydcndron und Knumra [Ixlfipidodvudron] konnen 

kaum huber, als als Untergattungen rangieren, Catev((la ist /u unbesliinm 

und wird am besten ausseschieden. 



f' 



dloi' Ho- 



frica Sclmltes fil. eine Pilanze, die von den typischcn Aloc in eben dem 
Grade abweicht, wie dies bei Apkra und Hairorthia der Fall ist. Die 
kleinon schmalen Blatter in dicbten rasenbildenden Rosetten, der schlanke 
BlfUenscliaft mit den kurzen deltoiden Brakteen, die kurz gestielten, aufrecht 
und entfernt stehenden^ weililicben Bliiten mit weit hervorragenden Slaub- 
Hiden sind Eigentumlicbkcilen, die fiir sie cine gleicliberecbtigte Stellun 



or 

n 



zur Soitc der beiden el)engenannten Gatlungen erbeiscben. Die bis zum 
(innidr freien Segmente dcs Pcriantlis bringen sic jedorli den Aln'r nalicr 
als ITfurorfhia und Apicru. Da nun der Name Ihnriva miin<*rweile ander- 
\v<Mtig V(M'geb«m wurde, obwohl er der Prioriliit nacb liierber gehurt, so 
belege icb die Pilanze niil dem N;uuen ChrUHacftloe (ffricauff (Haw/ A. Berg, 
und m^hme sie soiuit aus der Gallung J/o// heraus. 

Bakkk b'ill das Genus A/or in folgendc 4 Subgenera; 

L EffaloV: Periantbium rectum. Genitalia perianlbio aequilonga vel 

cxserta. Folia multifaria rarissime disticha. 
11. (ronialo'e: Periantbium rectum. Genitalia periantbio aequilonga. 

Folia trifaria eopiose albo-maculata. 
111. V(U:lnjd(:iulroii\ Periantbium leviter recurvafum. Genitalia longe 
exsorla dislincte declinata. Omnes longe caulescentes^ foliis multi- 

fariis immaculatis. 
IW Kumarn\ Arborescens, trunco ramosissimo, foliis disticbis. Perian- 
tbiimi lectum, segmentis interioribus liberis. 
Von diesen 4 »Subgen*'ra« enlhalten Nr. 11 und IV Je eine Art, Nr. Ill 
mrbn^re und Nr. I umfaBt, die ganze groBe Anzablj die ul)rig bleiben. 

Bt^leucblen wir nun diesc » Subgenera « ctwas genauer. Die Kualoe 
sind in der llauptsacbe auf das » Periantbium rectum « basiert, IJnter 
den Arten aber, die Bakkk bierber ziebt, linden sicb schr biiufig solcbe mit 
gekriunrnten Blumen, z. B. Aloi' nnin'accudlia bat die Segmente deutlich 
zuruckgekrummt. Ebenso finden sich abwiirts gebogene Blumen sebr haufigy 
z. B. bei A. sapo)mrin^ A. aristata usw\ usw. und zwischen diesen gibt es 
alle moglichen Periantbformen^ auBerdem solche mit bis zur Basis freien 
S(^gmenten, andere mil bis hoch binauf verwachsencn. Zweizcilige Blull- 



- rtr> 




44 



A. Berger. 



stellung ist bei einigen die Regel, z. B. bci A. Cooperi usw. Ahnlich ist 
es mit den Staubfaden, ob eingeschlossen odor hervorragend. Kurzum 
das Subgenus Eiialoe glcicbt einem Konglomerat der verscbie- 
densten Formcn obne bestimmle Grenzen. 

Das » Subgenus « Gonialoe ist in der Hauptsache auf die dreizeilige 
Blattstellung der Aloe rariegata begriindet. Es ist das aber nur ebenso 
willkurlich gefaBt, denn Aloc scrridafa^ die der Aloe rariegata unbedingt 
verwandt ist, hat die Blatter in dreizciliger Spirale. In der Inllorescenz 
liegt kein einziges Merkmal, das von Eualoe abwiche. Ilucbstens kunnte 
die etwas abweichende Gestalt der Kapsel angefiihrt werden, die jedoch 
von Aloe semdata nicht einmal l)ekannt ist. 

Bei den Fachydcndrum sind die Bliiten durchaus nicht immer zuriick- 
gekriimmt, sondern hiiufig gerado, keulenfurrnig, doch umschlieBt dieses 
Subgenus habituell sehr gut markierte Arten, so daB es in seiner Um- 

4 

grcnzung erhalten bleiben muB, jedoch als selbstandige Sektion. 

Das Subgenus Kuniara^ das nur Aloe plicatilis enthalt, muB gleich- 
falls als Sektion bestehen bleiben. Es sei jedoch erwahnt, daB die inneren 
Perianthsegmente nicht nur einzig bei dieser Aloe frei sind, sondern z. B. 



schwertformigen Blattern auszuscheiden und die librigen in vier groRen 
Gruppen leicht unterzubringen. Diese vier Habitusformen, wie sie weiter 
unlen in der Tabelle (A — D] ausfiihriicher beschrieben werden, sind durchaus 
sehr charakteristisch. 

Von vielen ArUm, besonders den neuerdings im tropisch<^n Afrika ge- 
sanimellen, besitzen wir jedoch nicht mchr, als oft rccht unvoUkoinmene 
Bruchstiicke, auf deren Habitus man nur schlieBen kann. AuB(Tdem liegen 
dieselben in verschiedenen Herbarien und oft nur sehr spiirlich auf. 
Ein gegenseitiges Vergleichen ist bier nicht moglich und so muB man sich 
auf die naturgemaB ebenso unvollkommenen Beschreibungen verlassen. 
Gerade mit sole hen Arten hat man seine grOBten Schwierigkeiten , sie 
an richtiger Stelle im System unterzubringen, und es ist dabei unver- 






^ 







V 




_ \ 




,^- 



^- 




f." 



, 4 






r 



^ 



'/. 



I 



r 

\ 

. J- 



ebenso bei Aloe cillaris. 

■j 

Jeglicher Versuch, weitere Merkmale zu finden und anders 
umschriebene Subgenera aus den Eualoe aufzustellen, scheitert 
an dem groBen Reichtum von nach alien Richtungen bin ver- p 
bindenden Formen. Kein einziges Merkmal halt Stand und 
keines ist von binreichender Bedeutung. 

So bleibt dem die Eualoe sichtenden Systematiker bei dem Streben, 
sich cinigermaBen IJbersicht zu verschaiTen, nichts iibrig, als die Arten in 
Gruppen (§) unterzubringen, indem man die markantesten herausgreift und 
die ihnen nachstverwandten um sie herum gruppiert, wie Salm-Dvgk das 
bereits begonnen hatte, 

B(u Aufstellung dieser Gruppen muB die ganze Pflanze in alien ihren 
Teilen beriicksichtigt werden. Zunilchst sind die baumartigen Arten mit 



5 

r 

■Si'. 







I ■■■^■ 



■■-fj 



'-''-'1 



.'."t' 



- 'I 






;.;:^ 



-: I 



^ 






.t,...v. 



L^h 



Uber die sj'stcnialischc Glicderung der Gatlun^^ Alor. 45 



mcidlich J in Fehler zu fallen, Uberhaupt wird oinc glalle, (mh- 
spruchsfreie Gruppicrung aller Aloe nicht eher niuglich scin, als his sic in 
reichlicherer Zahl lebcnd in den Gilrten und in vollstiindigeron nnd 
zalilrcicheren Herbarcxeniplaren zugunglich sein werden. Es bleibt also 
fiir die Zukunft nocb ein gut Stuck Arbeit librig. 

Es ist vielleicbt nicht uninteressant, hicr einige kurze Proben zu gehen, 
wie selir die Kenntnis selbst der alteren Arten im arg(?n liegt. 

Aloe arhorexceus z. B. ist einc der an^ langslen bekanntcn Arten, sie 
wurde scbon von Miller beschrieben. Sie ist hllufig in unseren Gart(»n 
zu finden. Ich kenne auBer dem Typus noch zwei gut unterschiodene 
Varietaten. Die Abbildungen in De Candolles Plantes grasses t. 38, im 
Botanical Magazin t. 1306 und in Salm-D\ck, sect. 26, iig. 3 stellen die Art 
recht gut dar. Trotzdem hat man am Kap dieselbe lange Zeit mit an- 
deren v(*rwechselt, z. B. mit Aloe plurklens Haw. Neuerdings haben nun 
Evans u. Wood eine Aloe imtaleusis beschrieben (Journ. of Botany 1901, 
170). Aus der Beschreibung allein und aus einer spiiter vom Autor er- 
haltenen Photographic geht aber deutlicli hervor, daB in dieser Aloe nata- 
leNsis die alte Aloe arborescoisi vorlicgt. Icli erhielt auch Samen von Mr. 
WooTi, die durch ihrc GruBe hOchst aufHillig waren, so daB ich im Ver- 
trauen anf dor<'n Kchtheit lange Zeit an der Art festhielt, die daraus er- 
zogenen Pflanzen erwiesen sich aber jetzt als Aht'e Bauiesii^ die mit A, 
nataJensis nichts t^emein hat. 

Aloe Sdlni-DjfcL'iUim fernor ist eine unsercr vorzuglichston Zierpllanzen. 
Hire langon feuerroten Bliitentrauben liberleuchten alles in der Friihlings- 
pracht unseres Gartens. Die Salm-Dyckscbe Abbildung (sect. 27, fig. 1) 
nach einem Topfexemplar wird ihr nicht gerecht und so kani es^ daB 
ToDARO sie als eine uaue Ari Ahe f^lgeN^s beschrieb und abbildete (Todako, 
llort. Pan. t. 3.3). 

Die Bestimmung lebonder Aloe nach Ilerbarexeniplaren und umgekehrt 
erfordert auch einen praktisch geiibten Blick. So ist z. B. die Aloi' Schwciii' 
furthii Baker der Schweinfurthschen Kolh'ktion aus Niam Niam Nr. HI. 167 
sieher verschieden von der unter diesem Nanien von Baker im Bot. Mag, 
t. 7667 abgebildeten Pflanze, die in La Mortola in einem einzigen Exemplare 

kulliviert wird. Die Schweinfurlhsclie IbMi)arpflanze ist ein«* Aloe niittlerer 
(iruBe, dfTen Blatter dicht buclitig gezahnt sind, die Bliilt'nlrauben sind 
vcrliingert und locker, die Blut<'nstielr kurz und die Deckbliittchen pfriem- 
lich. Unscre Pflanze in La Mortola gleichen Xamens (und Bui. Mag. I. 7667) 
ehnrt zu den gruBten Formen, mit sehr enlfernlen und kleinen Blatl- 
ziilinen, dichten und gedriinglen Bliitentrauben mit groBeren Brakteen und 
BliU<»nstielen, ganz ahnlich wie Aloe Peaeocku A. Berg. {A, clegaus Tod). 
Alles sind weitgehende Unlerschiede, wie sie durch die Kullur unmuglicb 
entstehen kunnen. Im Bot. Magazine werden diesc Dince zwar auch er- 






wiihnt, aber, wie es scheint, ohne daB man naher untersucht hat. De? 



46 



A. Berger. 



Ich gebe nun hier eine Ubersicht der Seklionen und Gruppen, uni 
hierauf dieselben einzein Revue passieren zu lassen : 



Synopsis sectionum. 

AA. Plantao acaules vel caulescentes foliis dense rosulatis vel 
caulescenles remote foliati vel frulicosae e basi vel c 
lateribus irregularitcr ramosi, rarissime Iruncus siniplev 
nunquam dichotomus foliis ensiformibus Sect. I. Eaaloe 

A, Plantac acaules minoi^cs. 

a. Scapus siiuplo.v (rarissime funatus) sursum bracteis 
vacuis e basi lata cuspidal is veslitiis. Perianiliium 
cylindraecum supra ovarium liaud constrictum, 



sesnientis ± liberis. 



n 



I. Raccmt elongad § i. [Tiimllrs. 

II. Rjieomi capitati § 3. Laffijfsfylar. 

b. S€aj>u.s si/npl(?\ {raviss'uno fur'catus) subnuduK. Vo- 



riantliium supra ovarium zb Cfmslrictuiu, srgmonlis 



basi ± connatis. 

«. Folia numerosa dense spiraliter rosubita, mar- 
goritil'era, longe cuspidata; floribus lon^e pedi- 
^eUatis § 4. Ari^tataf, 

3. Foba trifaria vel subtrifaria, epiderniide coria- 

cea; floribus breviter pedicellatis § 5. Serrulatac, 



*-r 



Ai 



-t 



■T 



weiteren wird dort Aloe rireus als die niichstvenvandte siidafrikaniscbe 
Art angegeben, eine Angabe, die mir durcbaus unverstandlicli bleibt. 

Es lieBen sich nocb mebrere ahnliche Beispiele anfiihren, besonders 
aus der Anzabl von Aloe^ die aus Abyssinien zu uns gekommon sind, ich 
will aber diese ubergehen und nur nocb einen Fall erwahnen, der wiedcrum 
eine alte und bekannte Art betrifftj nilmlicb Aloe mponaria, Diese ist 
seit langer Zeit in europaiscben Garten eingebiirgert, obne daB man je 
ihren genaueren Standort kannte. Den siidafrikaniscben Botanikern 'blieb 
sie immer ein Ratsel (siehe ScnoKNLANo, Kept. Alb. Mus. 1903 p. 37). Ge- 
steigert wurde das durcb die von R. Schlechter unter Nr. 9775 vom 
Zwartberg als A, saponaria verbreitete Pflanze, die aber mit dicser durch- .* 
aus nicht identifiziert w^erden kann, sondern unbedingt und obne Zweifel 
zu Aloe mitriformis gebOrt! Dasselbe ^gilt von den Exemplaren Drege 
n. 8635! 

Aloi} saponaria stamnit aus den Ostlichen Teilen SiidafrikaSj aus dem 
Pondolande^ von wo Bachmann unter Nr. 265 richtig bcslimmte Excmplare 
verteilt hat. Schon allein der Vergleich der leeren Brakteen an den Bluten- 
schaften zeigt das augenfallig. — 



■A 



^^ 






- ^~ 1 

1 

r 



4 



- i 






.':\i 

:,-'! 



:i 

t 

^ ^ 



f^ Folia vix carnosa, elon^^ita, flaccid;!, canalicu- 

lata, murgine eartilagineo minute denti<'ulato . § 1. Micracantl/ac. | 

^1 Folia carnosa, brevia, deltoideo - lanceolata, 

dentata. 



;> 

t 

-^ 



"1 

# 



f'z 



J 



-^-'t^l 



J\ 



'~4 



'S 



_ T 

- > 










Uber die systematische Gliederung der Gattung Alo*". 



47 



B. Planlae majores hreviter usijue alio caulesccnlcs, 
foliis dense rosulatis. Scajtus itleriniiquo dicliotomo 
ramosus, basi nudus, rami (praesertim terminalesj 
sursuiii bracteis vacuis ovatis vel lanceolatis, aculis in- 
structi. Periantliii saope constricli sogiiieiita oxtoriora 
connata, inieriora ad miir^ines libera, 
a. Perianlliiuni basi rotniulaluin. 

7.. Plantao mediocres, acaules vel breviler caules- 

centes. Folia sacpissimo inaeulata. PerianlbiiHii 

saepissiiue supra ovarium constrictum .... § 0. Saponarme. 



C. 



i 



fi. l*lanlae inajores; folia glauco-viridia. I*crian- 



tliium cvlindraceum § 7. Pcrcrai<sa<\ 



b. Perianfliium basi stipitalo auguslatuin. l^lantae 

saepissinie caulescentes. 
(4. Folia epidermide laevi. 
I, Haceini elougati. 

1. Bracteae erectae, adprossae. Perianlhium 

leviter constrictum § 8. Grandes 

2. Bracteae reflexae; pedicelli breves. Peri- 
antbium clavato-cylindraceum ai)ice rc- 

curvulum § ^t). Ycrae. 

n. Racemi breves, abrupt*; terminal i § 9. Cernuae. 

(i,- VoVui epidcrmide aspera, grandid»_'iitata. Haccmi 



i 



t'longalij braclcis cu.spidati.s. Perianlbiu/n apice 

recurvatum § M. Asperipjltar, 

IManfarum caules elongati remote foliati , I'oliorum 



vaginis 




conspicuis, saepe striatis tecti. Bracteae 
aculae vel oblusae. 

a. Folia carnosa, ex oval o-l anceolata, denti- 
bus corneis vulidis armala. Flores longe pedi- 

cellati. Perianthii cylindracei segmenta sublibera. § 4 2. Miiriforme^, 

b. Folia tenuiora, minute denticulata. Flores 

breviter pedicellati § ^3. Siriaiidae, 

c. Folia carnosa ensilormia, interdum maculata. 

((. Bra<teac minutae, subulafae. 

I. Racemus s i m p I e \, Moribus brevittu* pedi- 

cellalis § ^4. Monodachyaf. 



\\. Racemus ramis patcntibus divaricato- 



paniculalus, floriiius 




breviter jtrdiccllatis. § 15. J^lnirastarhfjar 



1^- 



§ i6. Fruiicosae. 



Bracteae deltoidcae vol lane oola ( a e, ma- 
j o res. Inilorescentia subs i m pic x vel ra- 
mosa, racemis clongatis ad sccnden Mb us . 

I). Planlae IVulicosae vel arborescenlcs, trunci e basi 
vel ir reg ul ariter ramosi. Folia magna, ensiformia. 
Inilorescentiae scapus simplex vel ramosus, bractcis 
latis scariosis ante antbesin imbricatis praedilus. 
Periantliii recli cylindracei baud conslricli segmenta 
fere semper libera. 

a. Fruiicosae vel breviter caulescentes. Scapus 

simplex § 17. Purpiiraseenies 

b. Arborescentes. 



■ ■ fiA 



h^ 



48 



A. Bcrger, 



«. Filamenta vix exserta § ^8. Arhorescentes. 

^. Filamenta valde exserta. Inilorescentiae mulli- 

florae, speeiosae § 10. Principcdes. 

BB. PJantae arborescentes, triincis simplicibus validis aul 
die ho to me ramosis- Folia ensiforinia. Infloresrenlia 

plerumtjue ramosa. 

a. Folia spiraliler disposila. Periantljiuiii ± recur- 

vatunu Genii alia exserta. 

ff. Perianthium tubulosiim. 

I. Bracteae obtusae (baud subulatae) Sect. IT. Pachydendron. 

11. Bracteae subulatae Sec(. III. Aloidendron. 



(3. Perianthium apice fere bilabial um. 

I. Bracteae subulatae. Folia circ. 15 — -25 cm longa 

II. Bracteae ovaiae. Folia circ. 60 — 100 cm longa 

b. Folia stride d is ticba, lorata, oblusa. Pei'ianlbium 



S(>ci. IV. Dracoaloe. 
Sect. v. Sabaealoe. 



rectum. Filamenta inclusa Seel. Yf. Kamara 



[[Jiliipidodmdron' 



Sect. 1. Eualoe. 






m 





.12. 



-:, 



\\ 



- W 









1. 



Mlcracanthae umfaBt alle stammlosen Aloe mit langen linealen 



diinnen Bliitterrij infolge deren dieselben den Kniphofta am niichsten kom- 
men. Bei einigen derselben, z. B. A. Cooperi Bak., bleiben die Bliitler 
stets zweizeilig angeordnet, bei den iibrigen werden sie im Alter spiralig 
wie bei alien Aloe. An den Randern sind sie von einer feinen knorpcl- 
artigen Linie eingefaBt iind mit winzigen Zahncben besetzt. Die 12 Arten, 
welche mit solchen Blilttern ausgeriistet sind, zerfailcn in zwei Gruppen? 
1) solche mit kopfartig gedrlingten Bliitentrauben und 2) solcbe mit ver- 
langerlen Bliitentrauben. Erstere haben iiberdies die Segniente frei, bei den 
zweiten sind sie mehr oder minder weit verwachsen. Zu diescn lelztercn 



or 



eburen z. B. A. Nuttii^ brimneO'-punctata iisw. 

Das Perianth ist iibcrhaupt nicht gleichmaBig gcstaltet in dieser 
Gruppe. Von Wichtigkeit ist aber, daB das Periantb am Grunde stielartig 
verschmalert ist und mit dieser Verschmiileranc; dem abgei^liederten Bliilen- 



stiele aufsitztj wodurch eine gewisse Verwandtschaft mit den Gruppcu 8 — H 
angedeulet wird. Die Scgmente kunnen ferner an der Spitze zusammen- 
geneigt sein oder audi fast zwcilippig auseinander spreizcn. 
haut/ellen der Blatter sind gestreckt im Gegensatz zu dencn der iibrigen 
Seklionen, ebenso ist ein in gleicber Weise gekirUes IMatt wie 



Die Obcr- 



bei Alo'^' 



^fia wiederzufiiiden. Eigenlumlicb sind dieson 



Uo 



** 



auch (z. B. A. 1 htchanani) weiBe, rubenartig angescbwollene Wurzeln. 

Die hierhergehOrigen Arten sind uber das sudustliche Afrika verbreilet; 
etwa von Port Elizabeth, Pondoland, ^^atalJ Transvaal bis an den Kili- 
mandscharo und in das britische tropiscbe Zcntral-Afrika. 

2. Hiuniles umfaBt deichfalls eine trotz aller Verscbiedenheiten in^ 




einzelnen recht gut markierte Gruppe. Die Blatter sind hier kurz^ fleiscbig, 




w-j 



- ^-.^ 



■j.^ 



£ -^L 






_ t 












■ J 






i,^ 






■■■'..■' 'I 

It, " 



i»5 



■ii'^ 



- -\- 



;■ : '^- 4 



Uber die sysleniatische Gliederung der Gattung Aloe. 49 



in dichle Rosetten gedrangt; die Randzahne wcrden kriifliger, bisweilen 
hornartig und scharf stechond. Die Pflanzen sind alle staminlos und lascn- 
bildend , nur infolge von (iewiichshauskuilur wivA bisweilen (mh kurz*M' 
Stamm ausgebildet. Als Ilauptlypen niiissen wiv bier die Afoi' InaHllis^ 
hreri folia und pratcnsis bclraclitcn. Sie sind alle diuxh die dicbl mil 
zahlreichcn lecren Braklcen bekleidelcn Scbafte, die in verliingerlc Bliitm- 
trauben endcn, ausgezeicbnet. Das Perianlb isl zylindriscb dreikanlig, fast 
gerade und hat die Segmente bis zum Grunde frei. In Rlattforni und 
Habitus gehurt Aloe rireiis Haw. ebenfalls bievlier, aber sie hat den Scliafl 
fast nackt und die Perianthseginente bis iiber die Mitte verwaclisen. Bei 
Aloe 2)rate)i^i.s sind die Brakteen und die von ihnen nocli umbiilllen 
Knospen fast schopfartig an der Spitze des sich verlangernden Scbaftes 
angeordnety aber die Bliiten sind lang gestielt. 

§ 3. Lougistylae. Aloe longistyla hat abweichend von den vorigen 
cii]e kopfig gedrangte Bliitentraube, auBerdem sind die Bliiten knrz gestielt, 
elwas aufwiirts gebogen und die Segnienlc nur bis zur Mitle frei. Stanb- 
faden und Gritfel sind weit hervorragendj so daB die JMlanze ganz wesent- 
licli abwcichl und eine eigcne Rcilie bilden nuiB. I)al)ei sind die Bi.'Hler 
ganz iihnlich denen von Alor InnHills, 

§ 4. Arista lac enthiilt einen gleichfalls vercinsanit slehenden Typus, 
Aloe a r is lata Maw. ^fil den Tlumilrs^ mit Ausnahnie vielloicht von Aloe 
rircNSy hal sie ofTenliar keine Verwandtschaft, wold aber zeigl sie uioiner 
Ansicht nach Beziebungen zu den SapoN//riae durch das Perianlb und zu 
Apicra und HaavrfJna durch die 3kanligen ungeth'igellen, aber groRen 
Sainen. 

Wo nun die Aloe Bakeri Scott-Elliolt (im Journ. Lin. Soc. XMX [189:]] 
GO) aus Madagaskar unterzubringen sein wird, ist nach der Bescbreibung 
allein schwer zu sagen. Der Autor erkliirt sie fur verwandt niit A. aristaia. 
Ich habc bisher noch kein Exemplar besichtigen kunnen. 

§ 5. Serrulatae, Uber die zwei Arlen A. varicgala und A, ^crnilala^ 
welche diese Gruppe bilden, babe ich schon oben gesprochen. Sie schlieHen 
sich nach der Form des Perianths und des Bliitcnstandes an di(* nun fol- 

w 

gende Gruppe der Saponariae an. 

Die §§ G — 1 I umfassen nun sehr verschieden geslaltetc Arlen, die 
a]>er bestimmle Charaktere dennoch gemeinsam haben. Die Blatter slehcn 
inuner in <lichlen Rosetten, sei nun die Pdanze slammlos odrr sell»st baiun- 
artig. Die Blulenschafte sind dicbotom geteilt und die Deckblatter immcV 
spitz. Die iiuReren Perianthsegmentc sind mehr oder wenigfM* hocb ver- 
wachs<*n, die inneren an den Riindern und den Spilzen frei, am Buck*'!! 
aber den iiuBeren angewachsen. 

Das Perianth kann nun entweder dem BKitenstiele unmittelbar auf- 
sitzen (Perianthium basi rotundatum) oder aber am Grunde verschmiilort 
sein und gewissermaBen in den Sliel libergehen (Perianthium basi stipitalo- 



Botanische Jahrbnrhor. XXXVI. Hd. 



4 



Mo. B.'t C>ird«?n 



50 



A. Berger, 



♦ 



angustatum). Dieses Merkmal zerlegt die 6 Sektionen in zwei ungleiche 
Teile. Ein Periantliiuin basi rotundatum besitzcn die Gruppen 6. Sapona- 

viae und 7. Percrassae. 

§ 6. Saponariae entluUt fast lauler stammlose mittelgroBe Arten mit 
haufig gefleckten Blattern. Als typische und allgemein bekannte Vertreter 
seien genannt A, saponaria^ A, striata^ A, Baumii usw. Es reihen sich 
diese Arten alle sehr naturlich zusammen. Ilinsichllich der Blatter sind 
einige besondere Abweichungen anzugeben. Zunachst Aloe heteraccmtha 
Baker hat sehr willkiirlich gezahnelte oft ganz oder halb wehrlose Blatter. 
Es macht mir diese Pflanze, von der kein wildes Exemplar je bekannt 
wurde, iiberhaupt den Eindruck eines Bastardes und vielleicht entstand sie 
aus einer Art dieser Sektion und einer Aloe mltrlfornu's diirch Kreuzimg. 
Mit breiten jililttcrn, gcsauuit niit einer breiten scharfen Ilornlinie und 
absolut ohne Randzahne ist Aloe striata Haw. In den Garten begegnet 
man nicht selten Individuen mit geziihnelten Riindernj es sind das Bastarde 
mit anderen Arten dieser Gruppe, wie sie bier im SQden auBerordentlich 
leicht entstehen. Die Aloe Schhupe^i,^ die ToDAno in seinem Hort. Panorm. 
(I. 70j t. IG) bescbreibt und abbildetj sieht nun gerade so aus, wie ein 
solcher Bastard der Aloe striata. Es fallt dabei noch in das Gewichtj daB 
keine absolut identische Pflanze aus Abyssinien, woher sie stammen soil, 
bekannt ist, denn die von Schweinfurth als solche gesarrimelten sind, wie 
wir weiter unten sehen werden, nicht zu dieser Art^ sondern zu Aloe per- 
crassa Tod. gehorig. 

Die Bliitenstrmde der Sapoiuirlae sind entweder kopfartig gedriingle 
Trauben, die haufig in breiten Trugdolden gruppiert sind, wie bei Aloe 
striata^ oder mehr oder nunder verlangert-zylindrisch, wie bei A. macro- 
earpa. Auch die Form des l^eriantbs ist innerhalb der Sektion einc zieni- 
lich verschiedene. Am luiufigsten sind die Formcn, bei denen dasselbc 
uber dem Ovar eingeschnurt ist. Sehr oft ist dabei die Basis urn das 
Ovar stark angeschwollen. Seltener ist die einfaclie zylindriscbe Form und 
ebenso die mit enger Bohre und erweitertem Schlunde. Die vorlicrrschende 
Blutenfarbc ist rot, seltener sind weiBlich und gelb. 

Das Verbreitungsgebiet der Gruppc erstreckt sich vom Capland bis 
Angola und Osllicb his Abyssinien. 

i^ 7. J*errrffssar wird voiiiiufig durch oine einzige Pllanze repriisentiertj 
die Afffl' pcrerassa Tod. Sie weicht von i\vv vorigen Heihe durcli die 
giuBeren Bosetlen und entternter geziUinten groBen Blatter ah und zcigl 
uberliaupt so viol Anniiherung an die Arten der Graadrs^ dali man versucht 
wiiro, sie einfach dort unterzubringen, widerspriiche dem nicht das an der 
Basis gerundete Perianth. J)as Perianth ist zylindrisch-dreikantig, libcr der 
Basis nicht eingeschnurt, die iiuBeren Segmcnte sind dreinervig, die inneren 
breiter einnervig und am zuruckgebogenen Saume triibbraun. ScnwEiNFURTB 
hat diese Pflanze als Aloe Sclmnperi Tod. bestimmt und der A. percrassa 



\.i 



\- 




I 







y 






■1*^' 



\V 









^ 



1^:^ 



- 1 




*''+. 

^:^^ 






^^-m 



\^ 



V' 



J - 






, I 



1 



\' 



- V- 



t" 












.:-v^ 



■¥- 



-■,1 



«l 



Uber die systematisc]»e Gliederung dor Gattung Aloe. 51 



Tod. ebcnfalls eine andero Bedeutunu ucirebcn. Die bcideii Tafcln Toi»au*»; 



D »^0 



t. 16 und 21 lassen uns aber fiber seine Artcn in keinem Zweifel. Wenn 
audi seine Aloa Sclnniperl bisher in Abyssinicn nicbt gefunden wurde und 
vielleicht aucb nicbt aufzufindon sein wird, so gcliorl sio doeli in die aller- 
niichste Verwandtscbaft von Aloe ^^^triata Haw. Alor pvrcrassa Tod. isl 
auf der Tafel selir gut wiodergcgeben. VV^ir baben davon zabbeicbe Pllanzen 
in La Mortola und icb habe unsere IMlanzen mil dencn von Palermo 
identisch gefunden. Die ScHWKiNFURTHSchen Pdanzen slinimen mil denselben 
ganz liberein, ebenso zeigt eine von ScinvEiNFURxn angeferligle Pbotographie 
im kgl. Herbarium von Berlin genau den Habitus unserer Ptlanzen, 

Die nun folgenden Scktionen haben siimtlicb das Pcrkaii/num Itasl 
stijntato-angNstatwn. Icb bemerke jedoch gleich, daB diese Periantbfonn 
nicbt nur diesen Gruppen allein zukommt. Wir haben sie bcreils bei den 
yncraemitliac kennen gelernt und sie kommt aucb bei spiiter zu l)esproclien- 
den Aloe vor, Man erkennt sie in zweifelbaften Fallen am beslen an den 

Knospen. 

§ 8. Grandes umfaBt eine groBe Anzald Arlen aus fast alien Teilen 

des tropischcn Alrikas und dt^n ustliclien Inseln. Keine ist bisbcr aus Sud- 

Afrika auBcrliMlb des AN'endt^kreises des Sleinliocks ])ekannt. Di«* Melnzabl 

der l)ekannlen Arlon stamincn aus Abyssini*'n und Deutscb Osl-Afrikaj \v<*il 

diese Regionen am bosten durcbforscbt sind. Das Voikommen von Ahn' 

dieser Sektion in Togoland, Angola, Niam Niam, Sonialiland us\v. be\vei>t 

aber, daB aus diesen weit ausgedebntcn Territurien noch mancbe weitere 

Arlen zu erwarten sind. Die Grandes sind V(jn mittlerem, kurzstammi^em 

bis groBem und baumartigeni Habitus. Die Jilalter sind kraflig, fleischig, 

baufig stark bewehrl und von einer feinen Hornlinie eingefaBt, einfacb 

griin Oder gefleckl. Sie zeigen somit vielfach Ankliinge an die Saponn?y'ae. 

Die Blulenstande sind meisl reich verastelt. Die Liinge der Blutenlrauben, 

der Deckljlalter und Blutenstielc wecbsell innerbalb der Sektion in weil- 

gebendem MaBe, so daB sie gule Anhaltspunkle zur Trennung der Arlen 

abgeben. Die PerianlhrObre ist am Grunde eifOrmig, leicbt eingeschniirt und 

gegen den Saum wenig erweitert. Die vorberrschenden Biiilenfarben sind 

gelb Oder rot. 

Einige neuerc Arten habe icb jedoch niit Zweifel bier untergebracbt, 
da vorlaufig iiber dieselben zu wenig bekannl ist. 

§ 9. Ccmuae mil der etwas isolicrt slebenden Alol' capifala Bak. aus 
Madagaskar schbeBt sich unmittelbar an die Grandrs an. Sie isl in vieler 
Bezielmng bcmerkenswert. Die Blatter sind ofters in der Jugend beider- 
seits mit kleinen slachelartigen Erbebungen in der Art wie bei Alor fero.r 
versehen. Im Alter werden sie glatt, sind regelmaBig liings der Hander 
bewehrt und gehen in eine stumpfe abgerundete und gezahnle Spilze aus, 
dabei ist die Blaltfliiche nicbt horizontal, sondern etwas schief gericbtel. 
Eigentiimlich isl ihnen ein braunlichroter Anflug. Der Schaft isl verzweigl 

4* 




52 



A. Berber. 



und endet in kurzen, sehr dichten, wie abgebrochen eischeinenden Trauben. 
Die Deckbliittchen sind klein deltoid. DieBIiitenstiele sind abstebend, langer ^ 
als die gelben Blumen. Das Perianth ist glockig-zylindrisch, die Segmente 
sind weit bis uber die Hiilfte frei, auswiirts zuriickgebogen und die Fila- 
mente weit hervorragend. Baker halt sie fiir verwandt mit den Saponariae. * 




10, Vei^ae umschlieBt einige wenige Arten von ausgesprochener 
naher Verwandtschaft. Scbon die Konsistenz und Farbung der Blatter, 
sowie der Geruch des gelben Schleimes lassen das erkennen. Die Bliiten- 
schafte und deren wenige Aste sind steif aufrecht und enden in sehr ver- 
langerte reichbliitige Trauben. Die Blumen sind deutlich keulenfOrmig- 
zylindriscb^ als Knospen immer mit etwas aufwurts gekriimmter Spitze, 
gelb oder rot. Die Bliitenstiele sind kurz und die Deckbliittchen ziemlich 
groB, deltoid und spiiterhin meistens zuriickgebogen. Die hierher gehorigen 
Arten stammen aus Abyssinien und Siidarabien, von diesen ist Aloe vera 
bekanntlich fiber weite Teile des Mittelmeergebietes bis auf die Cap verde- 
schen Insein, die Canaren, Madeira usw. verbreitet und durch die Kultur 
nun auch in die neue Welt, z. B. auf die Barbadoes und selbst nach 
Mexiko gelangt. Von woher eigentlich Aloe chmensis Bak. kommt, weiB 
niemand. Nach miindlicher Mitteilung von Sir George King kommt sie 
sicherhch nicht in Indien vor und an China ist noch viel weniger zii 
denken. Sie wird wohl ebenso arabischen Ursprungs sein, wie die nahe- 
verwandte A. vera. 

ScewEiNFuRTii hat eine in Eritrea von ihm hiiufig angetroffene AU)'e 
mit behaarter Inllorescenz als A. percrassa Tod. bestimmt und verteilt 
Ich babe oben schon darauf hingewiesen. Diese TMlanze mit den behaarten 
Bliitenstanden gehOrt aber unbedingt in die allernachste Verwandtschaft 
von Aloe rera^ wie weiter unten aus der Beschreibung ersichtlich ist. Sie 
muBte also einen anderen Namen erhalten. Die Varietaten dieser Art^ 
albo'plcta und hfenachensis^ die Sciiweinfirth beschreibt, babe ich nicht 
einsehen konnen. Von Aloe vera ferner beschreibt Schweinfurth drei 
Varietaten, die Baker eben falls in die Flora trop. Africa aufgenommen hat 



//' 



aber der Beschreibung 



nach gehurt sie wohl einwandfrei zu A. vera, Jedoch die Varietaten 
jmberula und acthiopica kOnnen auf keinen Fall mit dieser Art vereinigt 
werden. Die SciiiMPERschen lixemplare der let/teren (Nr. 927) des Berliner 
Herhars gehureu vielmebr in die Verwandtschaft der Grandes und scheinen 
mir uiit der Aloe >Schweinfurlhu« Bak. im Bol. Mag. t. 70G7 ubereinzu- 
stimmen. Auch var. puhenda gehurt in dieselbe Verwandtschaft, ich babe 
jedoch nicht authcnlisches Material einsehen kunnen. Schweinfurth ist 
gencigt, den Bliitenstielen wenig Bedeutung beizumessen, wir ersehen je- 
doch, daB dieselben bei den einzelnen Arten, ja selbst Sektionen, sehr 
charakteristische Merkmale bilden, obwohl auch sie gewissen Wechseln 
unterworfen sind. 










^; 




'A^'-- 



>- '] 



^.*-( 






^■5 



■ m 



i . 



^i 



■1 

'4 



Uber die systematischc Gliederiing der Gattung Alo*"-. 58 




i 1 . Asperifoluic, In die Verwandlschafi der Grmtdis und Ventc 
gehOren aiich einige AliYr mil eigenliimlich papilKis rauhen IJlilllern — <1\va 
in der Art wie bei Agave Frruixosinii Bak. — und derbcn, schwnrz- 
braunen, isoliert slebenden Stacheln. Sie bildcn dicse kleine, alicr n^^ht 
natiirliche Gruppe. Sie kommen olle aus Siidweslafrika und iiberscbreilen 
nach Norden bin nur wenig den Wendekreis. 

Die IJlulenslande sind vcrzweigty die Deckblallcr groB und fein zuge- 
spit/l. Die Bliiten sind als Knospen an der Si)itze mebr oder weniger 
stark aufwarts gekriimmt und ist diese Krummung aucb bei deni erltliiblcn 
Perianth noch dcutlich. Die alteste der hierher gebnrenden Arten ist AU)e 
falcata Baker. A. Schlechtcri Schoenland scbeint der Aloe aspen folia 
(siehe unten) nahe zu stehen, untcrscheidet sich al)er durch weit hervor- 



*• 



ragende Staubfaden. Uber den Habitus dieser Pflanzen wissen wir nicbts, 
da bis beute nur Herbarstiicke und ganz junge Exemplare von einer Aloc^ 
die der A. asperifolia (wenn nicbt identisch) so doch nahe zu stehen scbeint, 
vorliegen. 

Die unler C vereinigten fiinf Reiben haben als gemcinscbaftlicbes Mcrk- 
mal verlangerte, scblanke Slanuiie und entfornte BliUler, dcren Scbeiden <be 
Stamnie drr Liinge narb bekleiden. Ks feblt aber nicbt an Frunion, die 
dirse Verbiiltniss*^ nicbl mebr (buitbrb /(Mgen, sondern srtion nacli der ful- 
genden Gruppe oder aucb der vorhergebenden hinneigen. 

§ I 2. Mitri formes ist durch die auf der Ta belle angegebencn Cba- 
raktcre sebr scbarf und naliirlich abgegrenzt. Sic steht nllein, ihre naheren 
Beziebungen sind sebr schwer festzustellen, fast scbeint es, als verbanden 
sie die SnpoHarlae mit den Arborcscoites. So gut uingrenzt nun auch dir, 
Sektion ist, um so scbwieriger ist es zu sagen, wie viele Arlen sie eigent- 
lich enthalte. Zunachst sind wobl Aloe uobilis und A, Broiniii als zwei 
distinkte Arten abscbeidbar. Aber was dann noch als Spezies bescbrieben 
und bis heutigen Tages so gefiibrt wird, sind nieines Eracbtens nur Formen 
einer Art, der ^1. mifn'for/nis Mill, Im Freien groB gewordene Pflanzen 
von La Mortola zeigen je nach Alter und Standort sebr viele Abweicbungenj 
die das oben Gesagte bestiitigen. Aloe mitrlformis^ uobilis und Brownii 
kommen vom Kap, die erstere aus den Zwartbergen. 

§ 13. Sfria tuk/e isi einc ebenso natiirliche und Jeichlerkennbare Gruppe. 
Sie baben kaum fingerstarke und oft mebirre Meter lange^ kriecbende oder 
klelternde, sellener aufrechte Stammchen mit entfernf<Mi, diinnen, kaum 
lleiscbigen und feingezabnelfen Blattern. Die die Stannnclien uuifassenden 
Blattscbeiden sind bleich und dunkler griin langsaderig geslreift. Die Bliiten- 
stande sind einfachj die Bliiten kurz geslielt und die Deckblattchen winzig. 
Die Perianlhsegmente sind frei oder fast bis zum Saume verwachsen. Die 
Staubfaden sind mebr oder minder hervorragend. Die bekannteste Art der 
Sektion ist Aloe eiliaris Haw.; auBer ihr ^ehoren noch fiinf andere Arten 



L. 



54 



A. Berger. 




hierhePj die alle vom Siidostcn der Kapkolonie zu kominen scheineiij aber 
eine ist von Madagaskar beschrieben worden. 

14. 2Ionosfachijae schlieihn sich dieser letzlen Seklion gewissermaBen 
als tropische Fortsetzung an. Sie haben ebenfalls die einfachen Blxiten- 
stande wie die Striatidae^ die kleinen Deckblatter usw., nur sind die Stiimme 
kraftiger und die Blatter schwertformis und fleischij^:. Am bekanntesten 




Q ^XM^ ..V^*OW..l-5 



aus dieser Reihc sind Aloe jje^idiih flora Bak. und Aloe Caincroni Hemsl. 
Alle gehuren dem tropischen Ostafrika an, von Delagoa Bay bis Uganda. 





15. Pleurostachyae ist von den vorigen in der Ilauptsacbe nur durch 
den meist reich- und abstehend verzweigten Blutenstand verscbieden. Die 
Bliitentrauben sind locker, das Perianth meist hoch vcrwacbsen und etwas 
eingeschniirt. Ich rechne hierher acht Arten, unter anderen auch die sonder- 
bare A, secitndiflora Engl., obwohl dieselbe kurzstainm 
in dichter Rosette tragen soil. Der Inflorescenz nach gehOrt sie aber hier- 
her. Eine Art stammt aus Madagaskar, die librigen sind vom Zambesi iiber 
das tropische Ostafrika bis in das Gallahochland und nach Siidarabien ver- 
breitet. Nicht selten in Kultur ist Aloe Hildehrcuidtii Bak. 

16. Frutieosae ist die letzte der Gruppe C, es sind strauchartige 
Aloe mit einfacher oder haufiger vcrastelter Inflorescenz, langcn Trauben 
mit deltoidcn oder lanzettlichen, spitzen Brakteen und Blutcn, deren Seg- 
mente mehr oder minder hoch verwachsen sind. • Die Blatter sind schwert- 
formig, tleischig und haufig gefleckt. Ich ziilde vorlaufig elf Arten, die von 
Sudafrika, Natal, dem tropischen Ostafrika, vom Kilimandscharo, von 
Zanzibar, Abyssinien, Siidarabien und sclbst Oberguinea im Nigergebiet be- 
kannt geworden sind. Vielleicht wird man spatcr die Sektion weiler und 
besser zerlegen kunnen. Besonders sind die engrohrigen Arten, wie A, /Nacrosi" 
2)hon Bak. und A. leploslplion Berg, aus Ostafrika recht auffilllig verwandt. 
Am bekanntesten geworden ist w^ohl die durch Schweinfurtii eingefiihrte, 
lange verschollen gew^esene Aloe pendens Forsk. aus Siidarabien. Sie ist 
heute in den Garten nicht selten anzulrelfen (siehe auch Bot. Mag. t 7837] 
und ])luht haufig und willig. Schweim-urtii beschreibt nun die Bldtenstanae 
dieser Art als behaart, wahrend sie in Kultur immer kahl sind, und docn 
riihren imsere kultivierten Pflanzcn von der Schnn EiNPURrnschen Einfiihrung her. 

Wo Aloe SteHducrf Schweinf. ei^iMitlich seine nachsten Verwandten 
babe, konnle ich nicht ermitteln. Zunachst sind von ihr Blatler und Habitus 
unlx'kannt. ScHWEiMtRiH halt sie fiir verwandt mit A. lumnlis Mill., aber 
dorthin kann sie w(^gen der ver/weiglen Inflorescenz und des Perianths 
basi slipitato-angnslatum — nicht gehuren. Ich ]»abc sie, weil sic doch 
irgcndwo untergebraclit werden muBte, zu den Fruksrentcs gestellt, obwohl 
sie von alien durch die fast freien Segmente abweicht. 

Die Gruppe D enthrdt z\var auch baumartige Aloe wie BB, aber die 
unter ersterer vereinigten sind unregelmaCig verzweigt. Es entspringen bei 
ihnen auf der ganzen Liinge der Stiimme und Aste Seitenzweige, wahrend 



1. 



'% 

^ 



yJ 




■ *^A 



■^] 



^ 



■•<< 



■Ji! 












: ^- 






. i 



\ 



J" 



J J" 



V 







»*-^ 







f >^- 



/Vf- 



:^ 



X 




iSli 



-^ 
^ 



A. 



VH-^ 




..^' 



••y. 



¥ 



i- 




' -Tl 



f.- 






>J 



.' \ 



J' 



-r 

- i 

-xi I 
<-" 

r 

t- 

■ \' 

r 

F 

:| 

HI 

- J 

\ 

h- ^ 



y _ 



>S^ 



1 



-■J- Vi 

^ I 



\ 



:^ 



"^ 






f ■ ^ 



- + 



Uber die syslematisclie Gliedcrun;^' der Giiilun'^ Alo*'. 55 



bei den Arten der Abteilurm RIJ der Staniin sich nur dieliuloni leill niid 



» 



Seitenzweige sonsl noj'iiial niclil enlslelnin. IJnter I) lialxMi wir i\n'\ (irui»j)en, 
die alle sehr hreite, in dor Jugend dacli/iei;elig aufeinand(^i* lirgcnde l)rv\\- 
hliltter liabcn, welcbe spater don liliitonstiel schcidig luuhiillon. 

§ 17. Furpurascofles umschlioBt die /wci kloinslen Arlon der (Jruppe, 
Aloe purpurascens und Aloc succotrina^ beide siidafrikaniscli, sebr nabe 
verwandlj abor duob /wei wobl uiUorschiedene S[)o/jes. 

§ 18. Arhoicsceutc:^ enlbiilt GroBslraucbor mil einfacbon oder vei- 
zweiglen, reicbbliiligen Blutenscbafton. Die Staubladon sind wonig liingor 
als das Poriantb. Als Grundstock der Ueibe Ijaben /u gellon .J/o/' c/r/yoyvw- 
cens^ nataJensis und phfridens. Von crslcrer ist der Standort nricb niobl 
bekannt, AJor pluridens sebeint vom Albany-Distrikt bis Transvaal vorzu- 
koinnion und Aloe riatalatsis slaninit aus Natal. Aloe caesia Sah*i konnle 
niugliclierwoise in dieser Seklion gesucht werden, sie steht aber besser in 
der folgenden. Fiir ebenfalls bierher gehOrig kOnnte man Aloe hrachij- 
stachys Bak. aus Zanzibar ansehen, wenn man niimlich nur die slumpfen 
und dachziegeligen Deckbliilter beriicksicbtigt, nach Habitus und der Form 
des weit verwachsenon Periiinlbos jedocb muB sie bei den Fndiwsoc unlcr- 
i^ebracbt werdon. 

s; ID. Priuf {pales bcslebt ;m> einor Keibe vun Arlon^ djo sicb inn 
Alo'r Sahu-lJf/ckiaiia Srlmll scbaren. Sie sind alle (jroBstrauobor nder solb>,t 
bauniartig mit nocb grrtBeren, scbworHunnigen JMatlorn, als die der vorigon 
SektioUj und baben sebr reicbblutige Inllorescenzen. Die ISliiten steb(Mi dicbl 
dachziegelig, sind zienilicb lang gestielt, baben groBe Brakleon, die Segnienle 
bis zur Basis frei und die Slaubfaden und GrifTel weit bei-vorragend. Es 
sind diese Bliitenslande sehr auffiillig und ansebnlicb. Ich recline bierber 
inklusive der Aloe caesia^ die sich willig an Aloe spcciosa anreiben liiBt^ 
zehn Arten. Von einer Anzahl derselben ist kein Standort bekannt, die 
(ibrigen stammen aus dem Sudoston der Kapkulonie, cine aus Madagaskar, 
eine aus der Eritrea und eine aus Siidarabien. 

Eine ganz eigentiimlicbe Pllanze ist Aloe (Ireptnioplujlhi Bak., die von 
Mr. Thomas Cooper um i860 aus don Zuurbergon und Somerset eingefiibrt 
wurde. Sie hat sehr schmale und stark sichelfurnug abwiirls gebogene 
graue, schwach bewebrtc Blatter. — 

Sect. H. PachydeodrOQ scblieBt slcb in Bezug auf die dirblen Ulutt'n- 
tranben und die weil liervorragenden (ieniialien an die vorborgoliende der 
PrlueljHths an. Jedocb abgeseht»n vom Habitus, den dorb bHleiigcn Blilltorii 
und deren kraftig»Me Bewohrung li*'gen in der hdlorosoen/ weilere wosont- 
lieho Unterscliiedo. Zunachst ist z. B. der kandolab(Martige Bliitenstand der 
A, ferox Mill, sehr auffallig. Sodann sind die Deckblatler in den moisten 
Fallen Idein, schuppenartig und zuruckgebogen. Die Bhitensliele sind sebr 
kurz. Das Perianth ist keulenformig, oft als Knospe und selbst als erblfibt 
;ekrrnnmt. Die Segmenle sind am Grunde rObrig verwachsen. Abweichend 






56 



A. Berger. 



groBe hiiutige Brakleen hat A. africmia. Aloe supralaevis Haw. wird am 
beslen mit A, fcrox Mill, wieder vereinigt, wie Sciioenland das bereils vor* 
gesclilagen hat. Sie ist iiber weite Strecken in Siidostafrika vcrbreitet und 
geht im Norden bis in die Leboniboberge an der Delagoa-Bai. hi den 
Garten werden eine ganze Anzahl Foraicn dcrselben kulliviert. Ebenso hat 
sie mit Aloe Salm-Dyclknia Bastarde ergoben, sowohl wild wie in Kultur^ 
die die Sektionen der Prhicipales und Pac]njdendro)i aufs vorziiglichste 
verquicken. Ein solcher Bastard ist durch llerrn C. SpRENGER-Neapel aus 
Samen von Transvaal erzogen worden. Ferner gehurt noch hierher Aloe 
rupestri^ Bak. vom Namaqualand. 

Sect. III. Aloidendron enlhalt nur Aloe Bauicsii Dyer, den Riesen der 
ganzen Gattung^ eine ganz markante und isolicrt stehende Art. Sclion 
liabituell ist sie von alien verschieden, sie bildet einen groRen, gabeliisUgen 
Baum von 16 — 20 m Huhe mit einem Stammdurchmesser von 1,20 — 1,50 m. 
Die Blatter sind lederig, kaum fleischig, tiefrinnig gebogen und ca. 60 — -1 00 cm 
lang. Die Bliitcnschafte sind kraftig mit dicken abstehcnden Asten und 
reichbliitigen, kurzen und dichten Trauben. Die Deckblalter sind pfriemlich. 
Die Blutenstiele sind kurz. Das Perianth ist rohrig keulenformig, bis zur 
Mille verwachsen, gclblich-rot, mit weit hervorragenden Genitalien. Sie ist 
in Sudoslafrika in Natal und Kaffraria zu Ilause. 

Sect. IV. Dracoaloe. in Stldweslafrika, von Kleinnamaqualand bis 
Ilereroland verbreitet, ist ein anderes solches Knriosum des ganzen Genus 
Aloe dichotoma L. fil. Im Habitus crinnert sie stark an die Dracaena 
draco L. Die Stiimme erreichen denselbcn Durchmesser wie bei voriger, 



) 



w^crden aber nur ca. 10 m hoch. Die Blatter sind auffallend klein, fleischig, 
fast halbstielrund mit kleinen gelben Knorpelziihnen. Die Bliitenschafte sind 



mit streng zweizeilig gesteilten, weichfleischigen grauen, stumpfen Blatlern,, 


















^Tj 




■ ■■M? 



,s4< 






.^1 






■:i 



kraftig, dreiteilig verastelt, die Bliitentrauben wCniger dicht als bei voriger, 
die Deckbliitter ebenso pfriemlich. Das Perianth ist gelb, am Grunde ver- 
wachsen mit an der Spitze fast zweilippig abstehenden Segmenten, deren 
unlerstes kahnartig aufwiirts gebogen. Die Staubfaden und Griffel ragcn 
weit Qber das Perianth hinaus. 

Sect. V. Sabaealoe. Mit ganz ahnlich gebauten Blumen und Bliiten- 
stiinden, aber grOBeren Brakteen, die etwas an die der Vcrac erinnern, ist 
Aloi' sahaca Schweinfth. aus Siidarabien versehen. Sie bildet nacli ScinvKiN- 
FiRTii bis 9 m bohe, gleichfalLs dichotoni reich verastelte Stiimme mit Blattern 
von 60 — 100 cm Lange und 5—12 cm Breite in dichten Bosetlen. Sie hat 
also etwa den Habitus der Aloe liaincsii mit den Bluten der Aloe dicho- 
toHui, Sie bildet in Yemen in llohen von 600—1500 m an verschiedenen | 
Slellen nach Scuwkinfurth ganze Bestiinde. 

Sect. VI. Knmara. Ein letztes und nicht minder merkwiirdiges Unikuii^ 
ist Aloe ijUcatllis vom Kapland, an Berglehnen bei Tulbagh. Sie bildet 
3— i m hohe, runde, kurz liber dem Boden reich jrabelig verastelte Biische 



I 



■I; 



•h 



"i 



•I 



•, 



"V" 









Uber die syslemaiische Glicderung der Galtung Aloo. 57 



Die liliitenschafle enden in einfachen lockeren Trauben niit kurzen, delloiden 
Deckhlallchen. Das Perianth ist groB, hochrot, zylindrisch mit bis iiber 
die Mitte verwacbsenen auBeren Segmcnten. — 

Wir haben aus Obigem gesehcn, wic wenig durchgreifende und priizisc 
Merkmale aus der Infloresccnz bei Aufslellung der Seklionen verwendbar 
vvaren. Selbst bei den Gattungen der Aloineen hal Lanza labcllcnmaBig 
gezeigt^ daB dicselben eigentlich sehr konvenlionell sind und besser durch 
den Habitus als durch Merkmale aus der Infloresccnz gesrhieden wcrden. 
Trotzdem ist ein Irrtuni liber die generiscbe ZugehOrigkeit einer Pflanze 
selbst ohne IJliiten kaum n^Oglich. 

Lanza zeigt an derselben Stelle, daB anatomische Merkmale ebensoweni 
zur TrennuniT der Gattungen herbeiirezoiren werden kunnen. Es scheint 



J- ^^l V^CHtUIlQ^^ll **^L*/^H-,V>^V^Q 



I 



nir jedoch, daB cinige der obigen Gruppen schon in Bezug auf die Ober- 
liaut verwertbare Eigentiimlichkeiten besitzen und daB cine vergleichende 
Untersuchung dieser Sektionen vielleicht doch lohnend sein wiirde. Ich vcr- 
weise nur auf die langgestreckten Oberhautzellen der Micracanthae^ der 
Clicuiiacaloe^ der Strkttidac im Gegensatz zu den librigen, dercn Zcllen 
hexagonal und sehr dickwandig sind und ferncr auf die papillGs rauhen 
lUiiller der Asprrffoliac. 

Uni die Verwandtschaft der (Muzelnen Gruppen unter sich nocb besser 
/um Ausdruck zu bringen, babe ich dieselbcn grapbiscb in ihren Beziehungen 
dargestellt und audi die iibrigen Aloineengattungen so eingefiigtj wie icb 
inir ihren Zusammenhang vorslelle. 

Zum SchhiB gebe ich eine Ubersicht der bisher bekannten Arlen. 




Synopsis specierum. 

Sect. L Eualoe. 

1. Micracajithae, 

A. Coopcri Bak. Siidostafrika : Port Elizabeth, Natal, Transvaal 

A. Johnstoni Bak. Kilimandscharo. 

A, Buchmuuii Bak. Britisch Zentralafrika. 

A. minima Bak. Natal, 

A, fiiiiri'accuifha Room, et Srhult. Siidostprnvinzen d<M^ Kapkolonie 

A. nficracaNthn Haw. Siidostafrika, Transvaal. 

A. KroNsii Bak. Pondoland, Natal, Transvaal. 

A. Bofjlri Bak, Natal, Transvaal. 

A, Eckloni^' Salm. Transvaal (Wilms n. 1479!]. 

ui. Nuttii Bak. Britisch Zentralafrika, Nyassaland. 

A. kniphofioides Bak. Pondoland. 

A. bnui neo-punctata Engl, et Gilg. Am Longa. 



^- 



58 



A. BtTger. 




2. Humiles. 
A. humilis Mill. Siidosten der Kapkolonie. 
A. hrerlfolia Mill, (inch A. depressa Ilaw. iind A. serra DC). 
A, pratensis Bak. Kiisten- und Zentralregion der Kapkolonie. 
A, glauca Mill. Siidafrika. 
A, lineata Haw. Kustenregion der Kapkolonie. 



Siidafrika. 



^ 



1. drcns Haw. Sudafrika. 





A. deUoklcodonta Bak. Madagaskar (^= yl. Rossii Tod.?). 

3. Loiigistylae, 
A. lo}igktyla Bak. Kiisten- und Zentralregion der Kapkolonie. 

§ 4. Aristatcie. 

yl. aristata Haw. Ostliche Zentralregion der Kapkolonie. 

/I. Bakerl Scott Elliot. Madagaskar. 

?yL hmnorthioldes Bak. Madagaskar (non vidi). 

§ 5. Semtlatae. 
A. rariegata L. Siidafrika. 
A, serrulata Haw. Siidafrika. 

6. Saponariae. 

A. heteracantha Bak. Sudafrika? 

A. striata Haw. Damaraland bis zur ostlichen Kapkolonie. 

A. Sehimperi Tod. Abyssinia? (an hybrida hortensis?) ^). 

A. Schoenlandii Bak. Kapkolonie; Somerset East. 

A, leptopkyUa N. E. Br. Kapkolonie: Worcester. 

A. niucracautha Bak. Siidafrika. 

A, pallidijlora A. Berg. n. sp. — AcauliSj folia dense rosulata patentia, 
lanceolata, longe acuniinata circ. 35 cm longa, 7 cm lata et 13 mm crassa, 
faciebus convexis, supra obscure viridia, nitida, maculis albidis lineari- 
oblongis saepe geminatis vix fasciatim dispositis lineisque concoloribus nume- 
rosis praesertim secundum margines striato-nervata, subtus pallide viridia 

« 

immaculata, margines crebre sinuato-dentati aculeis deltoideis apice corneis 
l>runneis pungentibus 3 — 4 mm longis. Inflorescenliae 50 — 80cm altae scapus 
glaucus 8 — 13-ramosus, ramis erecto-patentibus ; racemi densi, 4— I 0cm 



longi; pedicelli 15mmlongi; bracteae subulatae 10 — 12mm l(»ngae; perian- 
tbium circ. 30 mm longunij pallidissime roseum, supra ovarium constrictum 
et dcinde paulum decurvatum subbexagono-cylindraceumj segmonlis ultra 
medium connatiSj marginibus albidis medio pallide strialo-nervaiis, apice 
leviter recurvulis, intus luteolis; lilamenta vix cxsertaj anlbcrac oblongae, 
aurantiacac. 

Aus Sudafrika ohne Standortsangaben erhalten. Bluhle in La Mortola 

zum 1. Marz 1904, 

Not a. Species distinctissima. 



1; Aloe Borxii Terrace, iil et A. Paxil. Tehr. flU hybridae hortenses sunt. 





J r 



m 







■*j. 





■■■^- 






-^V- 




t - yA 

7- ^ 






m 




.'. 



■ 'f-aBf 




■ J 




'r:" 






* 



^T» 



■M 

M 



1 



I 

h 

V 
t-- 



:X 



r -I _ 



■ w 

. ■■(. 

-'■r 









-■ 

> 

\ 

\ 

" ■ ^ 



V4 

Uber die sysiernalisrlie Gliedorun^ (1(T riattung AIo*'. 59 



A, anfOHSUsis A. Berg. n. sp. — Sulmcaulis. Folia dense rosulata 
lineari-lanceolala e Itasi sensiin allciiuala 25 — :{5 cui l<»nga, basi i — 5 cm 
lalUj glaiico viridia parce maculis oblongis fasciatini picla, niargiiiibus linra 
cartilaginca Icnui cincla dentihusque parvis vix 2 nun longis patulis delt(»i- 
dels 6 — II nun inter s(* dislantibus nuinita. IntUuM^scenliae copiose pani- 
culato-ramosae scapns validnSj rami arcuatu-)»atenies^ 8ubae(pnl(>ngi\ subnudi 
l)asi tantum bractea longc cus])idata sulTulli; racenu 3 — 12 cm longi, densi; 
bractcae lanceolatae cusj)idatac 10 — 1 5mm longae, 1 -3-nerviae; pcdicelli 
arcuato-patentes, bracteis duplo longiores; perianlhium vix 30nu)i longum, 
circa ovarium glubosum delude conspicue cunstrictum et decurvalumj seg- 
mentis ext*^rioribus circ. 7 mm longis ol)tusis plurinerviis: filamenta inclusaj 
stylus demum breviter exserlus. Capsula oblonga. 

Ost-Usambara: Auf Felsen des trockenen Gipfels des Bomule bei 
Amani, I loOui u. M, (A. Engler n. 448. — 14. Sept. 1902). 

A. campylosipJwn A. Berg in Notizbltt. des Kgl. Bot. Gartens Berlin 
1904 p. 151. 

Osl-Usambara: auf Felsen oberhalb Amani (A. Engler — Sept. 1902). 
A. Ihvhnni Engl. Ostafrika. 
A. sapoiiaria Ilaw. l*ondoland. 
(incl. A. hili folia ]la\v.) 

A, //ererorn.sib- Engl, ilereroland. 

A. obscnra Mill. Kapkolonie. 

A, coNnjrulata Tod. Abyssinien (?). 

J. latrritia Engl. Ostafrika. 

A, ga.stcrtoides Bak. Siidafrika. 

A. niacrociirpa Tod. Abyssineni. 

.1. Greotii Bak. Siidafrika (Transvaal?). 

^1. BaiDiiii Engl, et Gilg. Angola. 

A, Ellenbcclai A. Berg. n. sp. — Habitus ignotus. Folia erecta (?), 
ensiformia e basi attenuata acuta, 25 — 30 cm longa, 2 — 2^/2 cm lata, tenuia, 
strialo-norvataj ad margines linca cartilaginca tenuissima cincta dentibus(jue 
minulis vix I mm longis doltoideis remotisque cincta. Scapus ut vid(*tur 
ramosus, rami eri?cti, bracteis 3 — 4 vacuis subulatis 10 — 15 mm longis 
(»raedili; racenuis brcvis pauciflorus, 5 — 7 cm longus; bracleac subulalae, 
3-ncrviaej circ. 7nnu longae patulae; jiedicolli 12mm longi erecto-patenles; 
poriantlui cinnabarini 28 nun longi tubus basi globosus supra ovaritmi valde 
cnnslriclus deinde clavalo-cylindraceus et decurvalus, segmentis oxterioribus 
l»^lt(tideo-oblongis oblusis 7mm longis, plurinerviis; filamenta inclusaj stylus 
demum exsertus. 

Siid-Somalilan d: Zwiscben Gebiisch bei Fereschit (Dr. Ellenbeck 
n. 2340. — 6. Juli 1901). 

Not a. Species singularis habitusijue oninino ignoti causa difficillime rede inse- 
ronda, ob perianlhii formam tantum earn ad Saponarias poao, sed foliis tenuibu^ 



( 



. J 



s .. ^- 



60 



A. Berger. 



■l M 



minutissime dentatis valde ab omnibus reliquis recedit; folia fere ea sunt sectionis: 
Strtat7flae, 

A. tricolor Bak. Siidafrika. 

A. gran diden fata Salm. Siidafrika. 

A. Grahami Schoenland. Siidustliches Kapland. 

A. temdfolia Lam. Ostafrika (?). 

A. xehrirta Bak. Angola. 

A. iilatyphylla Bak. Angola. 

A. agavifolia Tod. Abyssinien. 

A, Schinxii Bak, Kalahariwiiste. 



§ 7. Percrassae 



A, riih^o-liitea Schinz. Siidwestafrika. 

A. abyssinica Lam. Abyssinien i). 

A. lomatophylloides Balf. fil. Insel Rodriguez. 

A. rabalensis Rendle. — Brit. Ostafrika. 

A. Eifyhri A. Berg, n, sp. — Caulescens usijue ad i,50m alta. Folia 
dense rosulala^ erecto-patentia apice recurvata, lanceolato-ensiformia sensim 
aHenuala carnosaj husi planiuscula vol marginibus decurvis, sursum ranali- 

* 

cnlata, laetc viridia nilida, baud maculata, circ. 50 cm longa et 15 cm basi 
lata, ad margines grandidentatos linea tenuissima carlilaginea cincla, dentes 
validi delfoidei patuli basi carnosi aj)ice cornei brunnei, circ. 7 mm longi ^t 

\) Aloe spicata L. f. aut Haw. species est dubia^ plaritae hujus nominis in hortis 
cuUae ad A. abys^inieam pertinent, 





'■^ 







■ ■ -^ 







A. percrassa Tod, Abyssinien. 

§ 8. Grandes, 

A, actldopica A. Berg. — A. -» Schivemfurthii^ Bot. Mag, t. 7667. 
Abyssinien? [A. vera L., var, aethiopica Schweinf. ?). 

A. Pencockii A. Berg (= A. abyssinica v.: Pmcockii Bak. = A. elegans 
Tod., A, Camperi Schweinf.) Abyssinien. 

A. crassipcs Bak. Nubian. 

A. Biittneri A. Berg. n. sp. — Breviter caulescens, truncus circ. 4 cm 
diam. Folia . . . Scapus validus dichotome ramosus, ramis erecto-palenti- 
bus bracteis paucis vacuis cuspidatis 2 cm longis praedilis; racemi densi, 
6 — 12 cm longi; bracteae lanceolatae, longe acuminatae ca. 5-nervatae, in- 
fimae 15 cm longae ; pedicelli 15 — 20 mm longi apicem versus incrassati; 
perianthii viriduli 30 — 34 mm longi supra ovarium leviter constrict! se 
menta alte connata per 7 mm tantum libera obtusiuscula striato-nervata; 
genitalia vix exserta. 

Togoland: In der Nahe der Forschungsstation Bismarckburg (Dr. R- 
BiJTTNER n. 24. — 31. Juli 1890). 

Nota. Folia non vidi sed ex infloresccntia ct perianthii forma ad banc sectionem i| 
spectat et Aloe Peacockii affinis est. 





J 




t 



■ ">■■ 













5t 



u. 



'I 



f 



..:4 

■ ■ ^ 

.4- 

■■■■i. 
I 



^'-_ 



y 



:T^ 









■ 1 






s 



Uber die systematische Gliederung der Gatlung Alon. Q\ 



circ. 13— 15 mm inter se distantes, apicem subteretem veisus reiiioliuros 
incurvuli. Inflorescentia vix 40 — 50 cm alta, ramosa, rami circ. 7, graciles 
patenti-erecti, basi bracteis parvis deltoideis sufFuIlis siirsum subnudis in 
racemos sublaxos 10 — 18 cm longos terminanles; bracteae scariosae pellu- 
cidae 5 — 6 mm longae e basi ovata cuspidatae iminerviae ; pedicelli arcualo- 
erectij infimi circ. 12 mm longi; perianthii basi dislincte stipitato-anguslati 
tubus circa ovarium ovoideus, leviter constrictus cylindraceus faucem versus 
paulo ampliatuSj segmenta oblonga, exteriora S-nervia^ tubo 3-plo breviora, 
interiora uninervia; genitalia inclusa, antherac lineares. Perianthium coc- 
cineum, siccum 22-25 mm longum. 

Kilimandscharogebiet: Lichte Baumsteppen zwischen Taveta und 
den Burabergen (A. Engler n. 1902. — 24. u. 25. Okt. 1902). 

Bereits Ende der neunziger Jahre lebeiid nach Berlin eingefiihrt und von dort aus 
verbreitet worden. In La Mortola eine Pflanze erhallen vom Bol. Garten zu Dresden. 

r 

A, Riiae Bak. Somaliland. 

A. megalacaiitha Bak. Somaliland. 

A. Volkensii Engl. Deutsch Ostafrika. 

A. Stuhlmannii Bak. Zanzibar. 

A, angoUiisis Bak. Angola. 

A. Schiveiiifurthii Bak. Niam Niam Land. 

A. pahniformis Bak. Angola. 

A, andongends Bak. Angola. 

A. ruspoliana Bak. Somaliland. 

A. Kirkii Bak. Zanzibar. 

A. rerrjii Bak. Socotra. 

A, dcserti A. Berg. n. sp. — - Folia e basi acuminata circ. 5 cm lata, 
marginibus corneis sinuato-dentatis dentibus magnis deltoideis patentibus 
vel uncinatis 5 — 10 mm longis et circ. 15 mm inter se distantibus armata. 
Racemus elongalus; bracteae reflexae ovatae acutae scariosae nerviis 9 per- 
cursae, 15 — 20 mm longae; pedicelli 7— 10 cm longi; perianthium basi co- 
nicum 25 — 27 mm longum incarnatum subcylindraceum supra ovarium 
paulum constrictum, segmenta usque ad 2/3 connata acutiuscula; filamenta 
vix exserta. Capsula oblonga circ. 2 cm longa, semina ala lata albida 

cincta circ. 10 mm longa. 

Kilimandscharogebiet: Bei Kisuani in trockenem Steppengebiisch 

bei 600 m \x. M. (Volkens n. 2378. — Ende Juni 1894). -Ganze F^flanze 

bis ?m hoch, Blutenschaft bis 1V2"^ hoch, Bliitonfarbo licht fleischrot*. 

Notii. Finiclf^ae secfionis y>Verac^ so<l i»erianlliii (uriiiae el. fuiioruin f^randidenla- 
toruiii causa ad ^Oraudrs^ referenda est. 

A. reiimosa Engl. Trop. Westafrika. 
A. somaUensis C. Wright. Somaliland. 
A. otalleiisk Bak. Somaliland. 
A. oligospila Bak. Abyssinien. 




62 



A. Berger. 



A. Utoralis Bak. Ans'ola, 



o 



A. cryptopoda Bak, Ostafrika. 

A. metallica Engl, et Gilg. Trop. Afrika. 

A. sahmidra Boj. Mauritius et 

A. sqiiarrosa Bak. Socotra, nondum vidi, forsilan ad ^ Grandes<^ re- 

ferendae sunt. 

A. montmm Schinz. Siidwestafrika. — (Non vidi; positione valde 

dubia). 

9. Cernuae. 

Aloe capitata Bak. [A. cernua Tod.). Madagaskar. 




§ 10. Verae, 

A. trichoscmtha A. Berg. — A, pcrcrassa Schweinfurlli in Bull. Herb. 
Boiss. App. II. (1894) 62. Bak. in Th. Dyer Fl. Trop. Afr. VII. (1898) 466; 
non in Journ. Linn. Soc. XVIII. 175. (Non Todaro!) — Subacaulis. Folia 
valida, dense rosulata e basi dilatala cnsiformiaj longe acuuiiuala, apice 
concava, carnosa, sununa apice carinata et 4 — 5 aculcis instructa^ viridia 
obscure striata, interdum niaculato-picta, usque ad 75 cm longa et 17^2^^^^ 
lata^ basi usque ad 2 cm crassa, marginibus aculeis crebris deltoideis apice 
castaneo-fuscis patentibus superioribus incurvis instructa. Inflorescentiae 
usque ad 3 m altae scapus elatus ca. 1,00 m longus pierumque tripartitus, 
ramis striatis griseo-puberulis sursum bracleatis ; racemi valde elongali 
circ. 40 cm longi, multiflori omnino puberuli, floribus patulis deinde nu- 
tantibus; bracteae ovalae, acutae, scariosae, 1 1 — 15-nerviae, pubcrulae, 
12 — 15 mm longae, deinde reflexacj ad racemi comam dense imbricatae; 
pedicelli 8 mm longij puberuli, apice valde incrassati; periunthium (exsicca- 
tum 23 — 25 mm) 27 — 30 mm longum subcylindraceum supra ovarium le- 
vissime conslrictum rubro-carneum pilis albis brevibus tonientoso-hirtuni 
segmenta usqiie ad 2/3 connata, exteriora apice acutiuscuky glabriuscula 
. albida, nervis tribus rubris notata, interiora oblusa; filamcnta deinde bre- 
viter exserta. Capsula oblonga, subcylindraceo-trigona, utrinijue rotundata 
tomentella, 22 nim longa. Semina fusca oblonga triquelra circ. 7 unu longa 
inae(|ualiter alata. 

Eritrea; Von zahlreichen Standorten gesammelt von Schweinfurth. 

No la. CI. SciiwKiNFrinn vnrietates duus dcscripsil quaruin una Araljiae inrola- 
Aurlor clarissirnus specieni hanc cum A, percrassa Tud. (Mjnfudil, <|uac omnino di- 
\er.sa es(. 

A. rera L. Nordafrika, Mill(!hucergebiet, Canaren ussv. 

/I. chinensis Bak. Arabicn? 

A. raccillans Forsk. Arabien. 

?A, towentosa Defl. Arabien (non vidi). 



) 



) 



7 



"\ 



_ >' 



^^ 



.^^ 




m 






m 



r. 




* 



Ui' 



■ir 



"■■'- f 






f 

V 









^-i 



"i'J 



--'^ 






f >■ 



V, 












■■■■I 
■■'I 









Wm 







■:m^ 






Uber die syslematische Gliederung der Gallung Aloe. gH 




1 1. Asperifolifie, 

A. falcata Bak. Klein Namaijualand. 

A. asperifolia A. Berg. n. sp. — Folia lanceolata, acuminata, recta, 
carnosa, circ. 13 cm longa et 372cm lata^ glauca ejjidermide granul;»lo- 
aspera, supra subcanaliculata (an siccatione tanlum?) subtus apicem versus 
carinata et ad carinam apicemque aculeis brevibus cornels armata, ad 
margines aculeis deltoideis 2 — 3 mm longis apice corneis brunneis saepe 
varie falcatim curvatis munita, aculeis inferioribus 6 — 7 mm distantibus 
superioribus remotioribus. Racemi circ. 20 mm longi, bracteis comosis 
Icrminali, laxiflori, floribus patulis ante anthesin fere hamato-incurvatis ; 



bracteae 2 cm et ultra, patulae, pellucidae, e basi lata deltoideo-ovatae et 
nervis 5 (tribus manifestioribus] percursae in cuspidem longum tenuissimum 
prolongatae; pedicelli breviores, inferiores usque ad 10 mm longi, erecto- 
patuli; pcrianthii apice recurvati 25 — 27 mm longi tubus subclavato-cam- 
panulatus amplus segmentis paullum longior, segmenta ovato-lanceolata, 
acutiuscula onmia falcato-incurva, inferum navicularo, exteriora 5-nervia, 
interiora latiora nervis tribus a])proximatis carinata; lilamenta periantbiu 
vix longi(»ra, antlierae ovatae; ovarium gracile 3- sulcatum, ca. 4 mm longum, 
stylus denumi circ. 7 — 8 mm (^xsertus. 

Klein Namaqualand : Auf Kalk, Zwartbankberg (Stapff n. 7. — 
18. April 1S86). ;.Bluht mit Uegen auf«. 

Sainen einer almlichon Pllanze aiis Deulsch-Sudwesl-Al'rika wurden von C. Dinteu 
iiu Jalire 1897 — 98 eingefuhrl, aus denen in La MurU>la eiuige junge Ivveuiplare exi- 
st ioren. 

A. melanacantha A. Berg. n. sp. — Habitus ignotus. Folia deltoideo- 
lanceolata acuminata et in spinam lerminalem longam nigram exeuntia, 
15 — 18 cm longa, 4 cm lata, supra (exsiccatione?) concava, subtus us(|Ui* 
ad uicdium carinata ac armata, glauca, epidermide aspectu fere velulina 
taclu aspera , ad inlimam basin tanlum laevia vel lucida ibidem aculeis 
parvis deltoideis paucis instructa, aculei reli(|ui carinales et marginales 
valde majores, a]>icem folii versus n^aximi usque ad ISmiulongij patentes, 
conici acutissimi nigerrimi, saepe varie curvali vel intlexi (interdum eis 
Agavae applanatae similes), circ. 10 mm inter se distantes. Infloreseentia* 



-^ 



ranu sursum bracteis vacuis numerosis magnis e basi ovata 9-nervia longe 
arislalu-cuspidatis, infimis 35 mm longis, lecti; racemi basi laxiusculi sur- 
sum densi, ajdce bracteis comosis terminati, circ. 25 cm I(»ngi; bracteae 
lloriferae 25 nun longae, erecto-patulac, pedicelli 15 — 20 uim longi; perian- 
tbium 45 nun longum subcylindraceum supra ovarium paulo constriclum 
el decurvatum, segmentis linearibus acutis lubo duplo longioribus; filamentis 

aeijuilongis. 

Sudafrika: Auf Felsen bei circ. 1100 m ii. M. bliibend ijn Mai (Drkge 

n. 2697. — Herb. Mus. Caes. Palat. Vindub.). 

A, Scldechteri Schoenland. 



m 



64 



A. Berger. 



§*12. Mitriformes. 

A. mitriformis Mill, (incl A. distans Haw., A, alhispina liaw.). Kapland. 
A. iwhilis Haw. (incl. A, flavescens Buuche). Siidufrika. 
A. Broividi Bak. Siidafrika. 





^ ,L 





"ir* 



■1*^ 






13. Striatulae. 
A, ciliaf'is Haw. Kustenregion der Kapkolonie. i 




:4. 








-4. tenuior Haw. Siidosten der Kapkolonie. 
A. striatula Haw. Kapkolonie; Somerset Distr. 
J., aurantiaca Bak. Kapland. 
^. gracilis Haw. Kapkolonie : Simonsbai. 
J.. oUgophylla Bak. Madagaskar. 

1 4 . Mo n ostac h yae, 

A. vituensis Bak. Brit. Oslafrika. 

A. pendidi flora Bak. Zanzibar. 

A. Mmiteiroi Bak Delagoa-Bai. 

A. Cameroni Henisl. Trop. Ostafrika. 

A. Princeae A. Berg. n. sp. — Habitus et folia ignola. Inflorescentiae 
simplicis circ. 40 cm longae scapus bracteis vacuis paucis remotisque subu- 
latis praeditus; racemus basi laxus sursum densiflonis, 20 cm longus, rha- ^ 
chide sulcata; pedicelli 5 mm longi, bracteae anguste lanceolatae rcflexae, 
aequilongae; perianlhii circ. 30 mm longi tubus anguste clavato-cylindraceus 
supra ovarium leviter constrictus et decurvatus apicem versus ampliatus, 
segmentis brevissimis Iriangulari-ovatis obtusis circ. 3 nun lungis ; stylus 
demum breviter exsertus. 

Nyassaland: Uhehe, Utschungwe Berge bei IGOOm u. M. (Frau Haupl- 
mann Prince 1899). 

Not a. Ob lubum longissimum et segnicniis brevil)us ab omnibus specicbus affi- 
nibus differt et certe ad banc scctionein pertinet. 

15. Fleurostachyae. 

A. diraricata A. Berg. n. sp. — Folia ensiformia, circ. 50 cm longa, 
sicca 3 cm lata, supra canaliculate, aculeis marginalilius circ. 20 mm distan- 
tibus deltoideis apice cornels brunneis 5 mm longis, pungentibus armata. 
Inflorescenlia paniculiila, raniis laleralihus 5 arcuato-adscendenlibiis, raceniis 
laxis 10 — 14 cm longis; pedicelli 7 mm, bracteae minutae deltoideac vix 
2 mm longae; perianlbii circ. 25 iinn longi tubus supra ovarium constrictus 
deinde decurvatus subclavato-cylindraceus segmentis mullinerviis lineari- 
oblongis. Filamenta vix exserta, stylus denmm per 4-5 nun pro- 
tractus. 

West-Madagaskar: Bei Beravi in den Strandgebulzen (J. M. IIhd^' 
BRANDT n. 3047. -- Juli 1879). 









,_P"_-I 



■■■->■ 

I 

I' 






S,* 



Uber die svslematische Gliederun*? der Gattun^ WoiK 65 



A. Pirottae A. Berg. n. sp. — Habitus ignotus. Folia 50 cm longa et 
(8 cm lata, ensiformia e basi sensim attenuata, carnosaj maculis numerosis 
2 — 3 cm longis linearibus irregulariter striato-picta , ad margines aculeis 
mediocribus uncinato-deltoideis 4 mm longis et circ. 15 mm distantibus 
opice brunneis armata. Inilorescentia copiose paniculata, ramis patulis 
slrictis; racemi subsecundi laxiusculi 7 — 17 cm longi, floribus superioribus 
saepe valde rcmotis; bracteae parvae delloideae scariosae 2 — 3-nerviae, 
3 mm longae; pedicelli patuli 4 — 8 mm longi; perianthium 20 — 23 mm 
longum, basi rotundatum, supra ovarium leviter constrictum apice recur- 
vatum, segmentis usque medium et ultra liberis, inferum naviculare acu- 
tiuscvilum, superiora paulo breviora obtusiora 5-nervia, interiora obtusa 
carinato-nervata; antherae breviter stylus demum distincte exsertus. Gap- 
sula oblonga, 16 mm longa, semina non vidi, 

Somaliland: Savati, FluC Sagonomi, an trockenen, felsigen Stellen 
RiVA n. 1682 — 25. Marz 1893. — Herb. Reg. Rom.). 

Nota. Species distinctissimaj foliis conspicue striato-maculatis et perianthio brevi 
incurvato facile recognoscendo. Habitus adhuc ignotus sed inflorescentia racemisque 
subsecundis, periantliio basi rotundato baud stipitato-angustato 0{ttime ad Plcurosiachyas 
atlribuenda est. 

A. constricta Bak. Portugies. Ostafrika. 

J. secundljlora Engl. Kilimandscbaro. 

A. HiMebrandtil Bak. Trop. Ostafrika. 

A. Moiyharthii Bak. Zambesi. 

A. Liintii Bak. Siidarabien. 

A, leucantha A. Berg. n. sp. — »Caulis circ. 1,00 m altus, folia lan- 
ceolata carnosa«. Inilorescentia paniculata ramis lateralibus circ. 5 divari- 
catis, circ. 10 — 12 cm longis; raceini laterales 7 cm, terminales 10 cm longi, 
laxi; pedicelli 8 — 10 mm, deinde ad 15 mm prolongati; bracteae minutissi- 
mae, 1— 2 mm longae; perianthium cylindraceum vix constrictum albidum 
circ. 1 7 mm longum segmentis tubo paullum brevioribus lineari-oblongis 
nervis 3 viridibus percursis, interioribus latioribus obtusis 1-nerviis. 

Galla Ifochland: Tarro Gurubi (Dr. Ellenbeck n. 2103. — 1901). 



§ 16. Friiticosae. 

A. cinnaharina Diels n. sp. — Habitus ignotus. Folia ensiformia, 
sensim acuminata, circ. 30 cm longa, 3 cm lata, glauca, ad margines linea 
cornea cincla dentibusque deltoideis uncinatis circ. 12 mm distantibus el 
3 mm bmgis corneis albidis regulariler armata. Scapus validus, racenms 
densus, elongatus, circ. 30 cm longus; bracteae longissimae 30 — 40 mm, 
lanceolatae subulalo-acuminatae, plurincrviae, demum tortuoso-recurvatae; 
pedicelli circ. 20 mm longi; perianthii cinnabarini 35 mm longi tubus gra- 
cilis supra ovarium constrictus decurvus segmentis linearibus acutis plus- 
quam dupio longior; filamenta inclusa. 



Botanisehe JahrbQcher. XXXVI. Bd. 



o 



66 



A. Berger. 



Transvaal: Am Speckboom Rivier im Distrikt Lydenbiirg (Wilms 



n. 1480. — Oktober 1887 

A. macrosiphon Bak. Deutsch-Ostafrika. 

A, leptosiphon A. Berg. n. sp. — Acaulis. Folia lanceolato-ensiformia e 
basi sensim attenuata acuta 20 — 30 cm longa, basi 3y2 — 41/2 cm lata, sub- 
canaliculata carnosula, maculis nmnerosis albidis oblongis picta, ad mar- 
gines linea cartilaginea dentibusque crebris patulis deltoideis vel uncinatis 
2 — 3 mm longis corneis munita. Scapus incl. racemmn 35 — 45 cm longus 
arcuato-erectus, simplex vel parce ramosus, sursum bracteis plurimis vacuis 
scariosis nervatis ovatis acutis praeditus; raccmi oblongo-cylindracei, 
10 — 15 cm longi et 6 — 7 cm lati, multiflori, floribus patulis; bracteae ovatae 
breviter acuminatae multinerviae, 15 mm longae; pedicelli graciles 6 — 10 mm 
longi; perianthium circ. 26 mm longum angusle tubulosum clavato-cylin- 
draceum , leviter constrictum et decurvulum , apicem versus ampliatum, 
segmenta per 7 — 8 mm libera obtusiuscula, striate -nervata; filamenta 
inclusa. 

West-Usambara: Felsige Abhange bei Manka bei Sakare, 1400 
1500 m li. M. (A, Engler, Reise nach Ostafrika n. 1073a. ~ 26. Sept. 1902). 

A. Barteri Bak. Ober Guinea. 

A. concinna Bak. Zanzibar. 

A. consohrina Salm. Siidafrika. 

A. Tnicrostigma Salm, Natal. 

A. pendens Forsk. Arabien. 

A. inermis Forsk. Arabia. 

r 

A. confusa Engl. Kilimandscharo. 
A, hrachystachys Bak. Zanzibar. 
A. Steudneri Schweinf. Abyssinia. 




1 7. Piirpurascentes 



A. purpiirascens Haw. Siidafrika. 
A. succotrina Lam. Siidafrika. 




18. Arhorescentes. 

A, arhorescens Mill. Sudafrika. 

(incl. A. JJcriae Terr. fil.). 
A. pluridois Haw. Siidostafrika, Transvaal. 




19. Principales. 

A, Salni'Dyckiana Roem. et Schult. Siidafrika. 
A. ruhrO'Violacea Schweinf. Arabia. 
A, Sclioelleri Schweinf. Abyssinia. 
A. speciosa Bak. Kapkolonie. 
A, caesia Salm. Siidafrika. 



-Y 



Jr 



^ X 



■ -■-*■ 



F .'■ 



■ ■* 



. w. 



I ^*^ 



■^1 . 

J , 

r . 

J 






■ 4 



it 



I ^ 
- 1^ 

i 



^ 



'r 

-J. 

J m 






:f-' 



'3 



'S 






I 



^J 



- - ^- 






■. "'■■[ 

^ _^■ ^ X 







Uber die systematische Gliederung der Gatlung Aloe. 67 



A. mac?velada Bak. 3Iadagaskar. 
A. longiflora Bak. Siidafrika. 
A. chloi^olcuca Bak. Siidafrika. 
A, lylatyleins Bak. Siidafrika. 
^y. drepanophylla Bak. Kapkolonie. 



Sect. II. Pachydendron. 

A. ferox Mill. Siidustafrika. 

(incl. A, supralaevis Haw.) 
A, riipestris Bak. Klein-Nama(|ualand. 
A. africana Mill. (incl. A. principalis Haw.). Kapkolonie. 
A. 7iitens Bak. Siidafrika. 
A, Thrash'ii Bak. Orange-Freislaat. 



Sect. III. Aloidendron 



A. Bainesli Dyer. Natal, KalTraria. 



Sect. IV. Dracoaloe 

A. dicltofoma I^. fil. Siidweslafrika. 



Sect. V. Sabaealoe. 



A, sahaea Schwoinf. Aral)ia. 



Sect. VI. Kumara 



A. pJicatilis Mill. Kap. 



5* 



-■1 



■y>. 



68 



A. Berger, Uber die systematische Gliederung dei 



Gattung Aloo. 






r 



L ■' 



.l: 



^ 1 




■-^^ 







---^ 



Kultiiryersuclie mit Terschiedenen Polemoniaceen-Arteii 



Von 



A. Brand. 



Als ich von Herrn Geheimrat Prof. Dr. Exgler den ehrenvollen Auf- 
trag erhieltj die Familie der Polemoniaceen fiir das »Pflanzenreich« zu 
bearbeiten, faBte ich den EntschluB, mit der Durcharbeitung des Herbar- 
materials Beobachtungcn an der lebenden Pflanze zu verbinden, soweit das 
fiir mich im Bereiche der MOglichkeit lag, da ich nur Topfkulturen im 
Zimnier vornchmen konnte. 



1. Gobaea. 

Anfang Mlirz wurden Samen von C. scandens (lav. and von C\ ma- 



erostenia Pav. in klcine TGpfe gepflanzt. Im ersten Versuchsjahre standen 



die Tupfe auf einem Tische in der Nahe des Fensters und wurden mit 
Wasser begossen, welches Zimmertemperatur hatte. Bei dieser Behandhmg 
kamen die Samen von C, scandens nicht zur Keimung; C. macrostema 
keimte am 13. — 15. Tage nach der Aussaat. Im zweiten Versuchsjahre 
wurden die Tupfe an den Ofen gestellt und mit lauwarmem Wasser ge- 
gossen; nunmehr keimte C. scandens am 5. — 8., C. 7nacrostcma am 
6, Tage nach der Aussaat, Dieses verschiodene Verhalten der beiden 
Arten erklart sich wohl aus dem Umstande, daR C. macrostema in ihrer 
Heimat (Mittelamerika) bis zu Erhebungen von 3000 m gefunden wird, 
wiihrend C. scandens zwar in nordlicheren Breiten (Mexiko), aber in ge- 
ringeren Huhen vorkommt. 

Bei beiden Arten treten die Keimhlatter etwa 3 Wochen nach der 
Aussaat aus der Samenschale heraus. Diese wird durch die Spiralzeilen, 
welche sich durch die Feuchtigkeii lOsen und bei der Keimung die uni- 
liegendon Erdteilchen umfassen^), so fest in der Erde gehalten, daB es den 
Koiyledonen nur selten gelingt, sie ganz herauszuziehen; gewuhnlich sind 
die beiden gegen einander wirkenden Krafte gleich, so daB nach Befreiung 

^ -^ *- - t 

1) Vergl. hieriiber Licopoli, Sopra i semi della Cobaea scandens in Rend. Acad. 
Sci. Napoli scr. 2*, v. I (1887) 72. 



»./=*'* 



I 



70 



A. Brand. 



gegen sind paarig gcfiedert, stets dreiziihlig und haben an Stelle des End- 
blattchens einc vielfach geteilte Wickelranke. Das Fchlen der Ranken an 
den untersten Bluttern bedarf keiner Erklarung; die Rankon I)rauchen erst 
in Tatigkeit zu treten, wenn die Pflanze eine gewisse Ilohe erreicht hat. 

Nach Entwicklung der untersten Laubblatter beginnen die Pflanzen 
sehr schnell zu wachsen; 6 Wochen nach der Aussaat war C. scandens 



30 cm, (7. macrosfema sogar 75 cm hoch. Leider gelang es mir nicht, 
die Pflanzen zur Blute zu bringen; im Juli gingen sie ein. Trotzdem aJle 
Cobciea-\vier\ in ihrer Ileimat kletternde Straucher sind, scheinen sie m 
der Kiiltur einjahrig zu sein; diese Erfahrung wurde auch bei C. sUpidaris 
Benth. gemachtJ) 

Die BHUter an den Kulturexemplaren sind oft kleiner als die der wild- 
wachsenden Pflanzen. Die Bliite von C. scandens ist Tag und Nacht ge- 
offnet und bliiht mehrere Tacre. 



> 



1) Vergl. Bot. Reg. XXVII (1841) t. 25. 



m 



der Keimblatter die klafi^ende Samenschale etwa zur Halfte aus der Erde 
herausragi 

Wie notwendig es fiir das Gedeihen der jungen Pflanze ist, daB die 
Samenschale in der Erde festgehalten wird, babe ich an einem Pflanzchen 
beobachtet. Das Stengelchen hob die Keimblatter samt den Samenschalen 
aus der Erde empor. Nunmehr zeigten sich die Keimblatter nicht kraftig 
genug, die Samenschalen abzuwerfen. Nach vielen Tagen, als die anderen 
Keimpflanzen ihre Keimblatter schon langst ausgebreitet batten, zog ich die 
Schalen mit Gewalt herunter. Die Keimblatter blieben nun an ihrer Spitze 
runzelig und bildeten auch unter dem Einflusse des Lichtes kein Chloro- 
phyll. Das Wachstum dieses Exemplars ging langsamer von statten als 
bei den librigen. 

Da der Embryo bei den Cohaea-kv{en im Gegensalz zu den meisten 
anderen Polemoniaceen-Gattungen kein Chlorophyll enthalt , so sind die 
Keimblatter zunachst, wie die Stengelchen, farblos; erst nach einigen Tagen 
stellt sich die griine Farbe ein. Sie sind ziemlich groB, langlich-elliptisch, mit 
starkem Mittelnerv, laubblattartig und bleiben lange Zeit frisch. 

Etwa einen Monat nach der Aussaat begann die Entwicklung der 
Plumula. Die beiden ersten liber den Keimblattern entspringenden Laub- 
blatter sind gegenstandig, wahrend alle folgenden spirahg gestellt sind. 
Bei Cobaea macrostema entspringen sie aus den Achsein der Kotyledonen, .^ 
bei G, scandens bildet sich zwischen Keim- und untersten Laubblattern ein 
kurzes Internodium. Auch in ihrer Gestalt weichen die letzteren von den 
librigen Laubblattern ab. Sie sind unpaarig gefiedert, mit groBem End- 
blattchen und bei Cobaea scandens meistens vierziihlis; die huheren da- 



■ ■■..'* 

r -^ 








' J, 



^ 



-4 



I 



i 
t- 






15 



.■'. 



rvi 



-'S^ 












*. 



I 



.\\' 



1 



■ ■ ^ V 

4 



■5 



■; 

\ 






^ -.t; 




fi 



' 4: V 

> - ' w. 



Kulturversuche mit verschiedenen Polemoniaceen-Arten. 71 



2. Polemoninm. 

Es wurden Kulturversuche mit folgenden Arten angestcllt: 1. I\ coeru- 
leitm L., 2. P. hiniaJayanum Baker, 3. P. reptans I^., i. F. grandiflorum 
Benth., 5. P. paHciflorum Watson, 6. P. favuvi Greene. Die Samen 
aller Arten keimten 9 — 16 Tage nach der Aussaat; nur P. grandiflorum 
besann erst am 60. Taere die Keimuns. Etwa am 20. Tace waren die 



J-jV. V^lV. **V.*...1^L1J5. 



Keimblatter liberall entfaltet. Sie sind langlich, schwach einnervig, haben 
in der Gestalt mehr Ahnlicbkeit mit den Kotelydonen von Gilia als mit 
denen von CoUomia und erscheinen bei P. reptans von Anfang an lang- 
gestielt. Die Entwicklung der Plumula erfolgt, wie bei Cobaea^ etwa einen 
Monat nach dor Aussaat. WJihrend aber bei dieser Gattung, sowie auch 
bei PJdox^ CoUomia^ Gilia und Navarrctia sich immer zwei gegenstandige 
Blatter gleichzeitig entwickeln, entfoltet sich bei den Polemoninm-Xvien 
zunachst nur ein Blatt. Das zweite Blatt erscheint etwa acht Tage spater. 
Bei alien Arten ist das erste Blatt dreizilhlig gefiedert; nur bei P. hinmhy- 
anum ist es fiinfzahlig: das zweite ist teils drei-, toils funfziihlig. Mork- 
wiirdig ist es, daR bei P. himalayanrnn das zweite Blatt oft weniger 
Blattchen zahlt als das crsto; ffir gewuhnlich vonnobrt sich die Zahl dor 
BUittchen bei jedem nuchstfolgendon Blatlc. An einom Exem]»lar von P. 
pauciflor/nn konnte eine fonnliche arilhmetische Reihe beobaohlot werden. 
Das erste Blatt zahlte drei Blattchen, das zweite fiinfj das dritte sieben usw. 
bis zum achten Blatt, welches 17zahlig war. Nun wurde die Ueihe da- 
durch unlerbrochen, daB das neunte Blatt ebenfalls 17 Blattchen zahlte; 
das zebntc und elfte wMren 19zahlig, das zwolfte 21 zahlig und dann folgten 
mehrere Blatter mit 23 Blattchen. 

Alle diese Blatter waren grundstandig. Zur Entwicklung eines Stengels 
gelangten die meisten Arten iiberhaupt nicht; P. himalayanum nicht einmal 
im zweiten Jahre, nachdem es den Winter gut uberstanden hatte. Nach- 
dem das Exemplar dieser Art das vorige Jahr in der Stube gestanden 
hatte, babe ich es in diesem Fruhjahr auf den Balkon gestellt ; aber trotz- 
dem die Pflanze fortwiihrend neue Blatter treibt, will sich ein Stenirel nicht 
entwickeln. Nicht so widerspenstig zeigen sich P. flavum und P. imuci- 
flornnij zwei gelbbluhendc Arten. Der Stengel entwickolte sich etwa Ende 
Mai. Anfang Juli kanion beide Arten zur Bliite, leider kurz bevor ich ver- 
rcisen muntc. Als ich zuruckkam, zeigle es sich, daR P. flarion koine 
Friichte angesetzt hatle, P. paucifJorion jedoch an siimtlichen Bhiten. hn 
nachsten Jabre saete ich nun die frischcn und die alien Samen von P, 
paucifloram aus, von P. flavuni standen mir nur die vorjilhrigcn zur 
Vorfugung. Von letztercr Art koimte koin Same, von don alton Samen 
von P. paiicifloriun ein einziger, dagegen gingen die frischen, im Zinimer 
gewonnenen Samen fast samtlich auf. Es erhellt hieraus^ daB die Samon 
der Polemonium-kvi^n ihre Koimfahigkoit schon nach Verlauf einos Jahres 



f. 






72 



A. Brand. 



fast ganzlich einbiiBen; auch bei den anderen Gattungen scheint die Sache 
sich ahnlich zu verhalten. 

Die untersten Stengelblatter von P. pauciflorum waren 25zablig; es 
war also gegen die jiingsten Grundblatter wieder eine Vermehrung um zwei 
Blattchen eingetreten. Die Maximalzahl von 27 Blattchen wurde erst von 
den oberen Stengelblattern erreicht. Die Bliitenblatter sind in der Knospen- 
iage dachziegelig, rechts gedreht. Der GrifTel war in der Knospe erheblich 
langer als die Staubfaden: als die Bliite aber sich entfaltet hatte, beruhrten 
die Antheren die Narben. Danach scheint es, daB P. pauciflorum sich 
selbst bestauben kann. In zwei Jahren setzten die Bliiten fast samtlich 
Friichte an, trotzdem die Pflanzen im Zin>mer standen, wo der Insekten- 
besuch, wenn auch nicht ausgeschlossen, doch sparhch war. Ich babe 
niemals ein Insekt auf den Bliiten gesehen, auBer ab und zu eine Fliege, 
die sich zufiillig dorthin verirrt hatte. Bei P. flavum dagegen scheint keine 
.Selbstbestaubung stattzufinden. Uber andere Beispiele von Selbstbestiiubung 
bei den Polemoniaceen vgl. Eastwood in Zoe IV (1893) 144, und Merrit 
in Erythea V (1897) 16. 

3. Gollomia. 

Von der Gattung Collomia standen mir Samen dreier Arten zur Ver- 
fugung: 1. Collomia gj'andi flora Doug]., 2. C. linearis f^utt., 3. C. bi flora 
(Ruiz et Pav.) Brand. Da fiir die letztere Art ein neuer Name gewiihlt 
worden ist, so mochten hier einige Bemerkungen liber ihre Nomenklatur 
am Platze sein. Bis vor kurzer Zeit hieB die Pflanze allgemein C. coccinea 
Lehmann, delect, sem, hort. Hamb. (1832). Dieser Name wurde von 
Bentham angenommen und behielt Giiltigkeit bis zum Jahre 1895, wo 
Pbilippi in PI. nuev. Chil. p. 217 die Pflanze in C. linearis umtaufte, da 
sie bereits von Cavanilles^ Ic. rar. VI (1801) 17, t. 527 unter dem Namen 
Phlox linearis beschrieben worden war. Nun hatte aber Nuttal, Gen. 
amer. I (1818) 126 bereits eine C. linearis aus Nordamerika veroffentlicht, 
die von der chilenischen Pllanze verschieden war. Es ergab sich mithin 
die Notwendigkeit, dieser Pflanze ebenfalls einen neuen Namen zu verleiben; 
dies tat Greene, indem er sie C. lanceolata nannte. Dieser Name ist 
meines Wissens noch nicht verofl"entlicht; ich babe ihn nur handschriftlich 
auf mehreren Nummern Bakers gesehen. Die Umtaufung der nordamerika- 
nischen Pflanze ist aber aus dem Grunde unnotig, weil die chilenische 
Pflanze gar nicht den Namen C. linearis trngen darf. Philippi hat mit 
Unrecht bezweifelt, daC bereits Uuiz und Pavon, F1. per. et chil. II (1799) 
1 7, also zwei Jahre vor Gavanilles, dieselbe Art unter dem Namen Phlox 
hi flora ver6fl"entlicht habeni). Somit inuB die chilenische Pflanze Collomia 

i] Zwar paCt die Besclireibung von Phlox hiflora niclit in alien Punkten genau 
auf die typischen Forraon unserer Art, aber Bentham hat das Original gesehen. Deshalb 
verdient seine Ansicht, nacli welclier C. coccinea und Ph. biflora dieselben PllanzeO 
sind. den Vorzug. 



-s 




'tL 





4 J \ 

m. 



-^ * 




t^ 






.-•'k 



% 






L "'l 



r^ 



- ■'c^- 



^ 











^ 






t 






t 






rr-sL 



.^^^\ 

•''m 



T 



■ - w 



■^1 



■ .'^ 





Kulturversuche mit verschiedcnen Polemoniaceen-Arten. 73 



w 

hiflora genannt werden, iind die nordamerikanische lieiBt nach wie vor 
C. linearis. 

C. linerans und hiflora begannen die Keimung am 6.-7. Tage, C 
grandiflora am 12. — 14. Tagc nach der Aussaat. Die Schleimfasern in der 
Samenhaut sind bei dicscr Gattung ganz besondcrs stark entwickelt; sie 
iimo-eben den Samen hof formic: und verfirruUern seinen Umfancr um das 



O ""^ '^^O 



Doppelte. Wenn nun die Keimblatter die Samenschale iibcr die Erde 
emporhebenj so ist jene dicht mit Erdteilchen besetzt. Oft sitzen die 
Samenschalen miitzenformig noch acht Tage lang auf den zusammenge- 
klappten Kotyledonen und gewahren einen wirksamen Schutz gegen zu 
starke Bestrahlung. Die Keimblatter sind langlich-eifurmig, schwach ein- 
nervig, anfangs sitzend, spater kurz gestielt. Bei C. biflora bleiben sie 
liingor zusammengeklappt als bei C. graiidiflora^ wo sie sich sofort nach 
dom Abwerfen der Samenschale auseinander spreizen. Die jungen Stengel 
sind bindfadenstark, bei C. grandiflora und linearis kahl^ bei C. biflora 
dicht kurzhaarig. Dies ist auch fur die Systematik von Bedeutung; es 
diirfte (abgesehon von der Bliitenfarbe) das einzige wesentliche Merkmal 
sein, durch welches C, linearis und hiflora unterschicden werdcn kunnen. 
Im Herbai'material tritt der Unterschiod nicht hervor. 

Wie bei Cohaca und Pohimmium beginnt die Entwicklung dor Plumula 
etwa einen Monat nach der Aussaat. Die unterstcn Laubblatter sind stets 
gegenstiindig. 

Die Kultur von C. linearis stand auf dom Balkon, der sehr dem Winde 
ausgesetzt ist. Die Pflanzen wurden nur 5 — 7 cm hoch, gelangten aber zur 
Bliite, wahrend die im Zimmer stehenden Exemplare von C. grandiflora 
und hiflora zwar hoch aufschossen, aber vor der Bliite abstarben. 



4. Phlox. 

Die Samen der bekannten Zierpflanze Ph. Drummondii Hook, ver- 
langen , wie die Samen von Cohaea scandms^ viel Warme. Im ersten 
Versuchsjahre keimte kein einziger Same, weil die Topfe zu kiihl standen: 
im zweiten Versuchsjahre, als der Platz am Ofen gewahlt und die Erde mit 
lauwarmem Wasser gegosscn wurde, erfolgte die Keimung sehr reichlich 
am 4. — 7. Tage nach der Aussaat. Die Samen der ausdauernden Phlox- 
Arten (P//. paniculata^ macidata und snhidata) verweigerten ausnahnislos 
l>ei joder Behandlung die Keimung. Auf eine diesbezugliche Anfrage ant- 
wortete mir Ilerr Jungclaussex, aus dessen Gartnerei ich die Samen be- 
zogen hatte, daB die Samen der Stauden-Phloxe sehr lange, wohl bis zu 
einem Jahre^ in der Erde liegen miiBten, ehe sie zur Keimung gelangten. 

Das Wachstum von Ph. Drummondii erfolgt wie dasjenige der 
Collomia-Arlen. Die Blutenblatter sind in der Knospenlage sehr stark 
nach links gedreht. Die Bliiten Offnen sich am Morgen und bliihen dann 
mehrere Tage hinter einander, ohne sich zu schlieBen. 






-h 



74 



A. Brand. 




-■:-< V 



5. Gilia. 

Nur an einer kleinen Zahl aus der 2:roBen Mense der Gilia'Arlen 




b^^*^^" ^"^"O 



konnten Beobachtuneren angestellt werden. Eine Art gehOrte der Sektion 







1<«^ 



■■^ 



»- 



Leptosiphon an, namlich G^. androsacea Steud., die iibrigen der Sektion 
EugillcL Bei den Samen dieser Sektion komnien haufig Verwechslungen 
vor, Ich erhielt 1. G. achillaei folia Benth. unter dem N amen y> G. rigir 
dula«] 2. G, tricolor teils unter dem richtigen Namen, teils unter der 
Bezeichnung >G^. minima coerulea^. Letzteres war eine Zwergform. 
3. G. capitata Dougl. war zum Teil richtig benannt^ zum Teil hieB sie 
>(r. laainiata <^ , 4. G. mulUcaidis Benth. hieB teils ^G. caUforniea^^ 
teils ^>G. Liebmaiini^t^. Endlich erhielt ich noch eine Gilia'Art^ die ich 
fiir G. valdiviensis Griseb. halte, die mir aber unter dem Namen >G. 
inco7ispiciia ^ zuging. Auch in dem Ilerharmaterial fand ich eine groBe 

^. ^ ^ . , . .„_ . _ _ ^ \ tnconspicua^ , 

tragen , aber mit den wildwachsenden Exemplaren von G. valdiriejisis 
iibereinstimmen. Letztere ist eine chilenische Art, wahrend G. inconspicv^ 
Dougl. in Nordamerika heimisch ist. Nun ist zwar G. valdiviensis niemals 
unter dieser Bezeichnung kultiviert worden; es gibt jedoch eine sehr nahe 
verwandte peruanische Art, Namens G. laciniata Ruiz et Pav., die bis 
vor kurzem mit G. valdiviensis fiir identisch gehalten und auch kultiviert 
wurde. So kommt es, daB ein groBer Teil der unter dem Namen »G; 
laciniata« gehenden Kulturexemplare in Wirklichkeit zu G. valdiviensis 
gehurt. Leicht konnten nun die Samen dieser >G. laciniata « mit denen 
von G. inconspicua verwechselt worden sein, wie ja auch G. capitd^ 
und laciniata vertauscht worden sind, wie oben erwiihnt. Auf der anderfl 
Seite muB hervorgehoben werden, daB G. inconspiciia und G. valdiviensis 
so nahe mit einander verwandt sind, daB es schwer halt, w^esentliche 
Unterschiede zu finden. Bei letzterer Art rasrt die Corolla weniger weit 
aus dem Kelche hervor, und die ROhrc derselben seht allmahlich in den 
Schlund iiber, wahrend bei G. inconspicua der tubus plotzlich in die faux 
verbreitert ist. Es scheint daher die Moslichkeit nicht ausgeschlosseD, 
daB G, inconspicua durch die Kultur geradezu in G. valdiviensis iiber- 



:^s 



b ^ 



i-iSi*. 



Vs 




m 



'^%. 



.1? 

^^' 






gefiihrt wird. Da diese Frage zur Zeit nicht zu entscheiden ist, so ma© .. 
die Kulturpflanze den Namen derjenigen Art tragen, der sie morphologiscb j 






am niichsten steht, d. i. G. raldiriensis. 

Die Keimung der G/^ia-Artcn geht viel schneller vor sich als bei ^^ 
ubrigen Gattungen. Die Samen keimten meistens schon 36 Stunden nacb _ 



der Aussaat; als spatester Termin fiir den Beginn der Keimung wurde def* 
sechste Tag beobachtet. Einige Tage nachher entwickelte das Wiirzelchen 
an der Oberflache des Erdbodens zahlreiche Fasern, die den SchleimfaserO 
der Samenschale gleichen; diese Fasern umspinnen die umliegenden Era; 



■i- ^ 



-.L^i: 



V - 




^4 



korperchen. Aber schon nach wenigen Tagen sind sie weniger 



deutlicb 



t"^ 






r_F. 




Kulturversuche mit verschiedenen Polemoniaceen-Arten. 75 



zu sehen und verschwinden schlieBlich giinzlich. Die Keimbjatler, welche 
etwa am neunten Tage ihre voile Entwicklung erreichen, sind bei den 
Arten der Sektion Eugilia lang-, bei O. midrosacen kurzgesliclt; ihre Ge- 
stalt ist langlich-eiformig. Infolge des friihen Bcginnens der Keimung nimmt 
auch die Entwicklung der Plumula schneller ihren Anfang: sie beginnt 
durchschnittlich am 17. Tage. 

Die ersten Laubbliltter sind auch hier meist gegensliindig; jedoch habe 
ich an einzelnen Kulturen von G, capitata und multicaidis auch wechsel- 
standige gesehen. Dieselben entwickeln sich aber zu glcicher Zeit. Bei 
G\ androsacea weichen sie in ihrer Gestalt erheblich von den oberen 
Blattern ab; diese namlich sind handfurmig geteilt, wahrend die unlersten 
ungeteilt, linealisch-lanzettlich sind. Bei den anderen Arten zeigen sie mehr 
Ahnlichkeit mit den oberen; sie sind meist fiinfspaltig, einfach-fiederteilig. 
Nur bei G. capitata beobachtete ich, daB bereits die untersten Laubblatter 
Tspaltig und doppelt-fiederteilig waren. AUe GiUa-XTieUj die sehr an- 
spruchslose Pflanzen zu sein scheinen, gelanglen zurBh'ite; in der Knospen- 
lage sind die Bliitenblatter stets rechts gedreht. Die Bh'iten von G. capitata 
und achiUacifolia bleiben melircre Tage hinter einander geOlTnet, ohne sich 
zu schlieBcn. G, tricolor bluht von 7 Uhr vormittags bis 3 L'hr nach- 
mitlags; jede Blute bluht nur cinon Tag. Die Bliilen von 0, rahliviohsis 
und G. androsacea sind von 7 Vhv vormittags bis etwa 2 Uhr nachmittags 
geuffnet, dann falten sie sich in die Knospenlage zusamnieUj um sich am 
nachslen Morgen aufs neue zu ofTnen. Noch anders verhiilt sich G. muU 
ticaidis. Am Tage sind die Kronenzipfel ausgebreilet, bei Sonnenuntergang 
richten sie sich empor und neigen sich zusammen; ein vollstandiges 
SchlieBen wie bei den vorigen Arten erfolgt nicht. Diejenigen Pflanzen, 
die der Dammerung am langsten ausgesetzt waren, schlossen sich am spa- 
testen. Am nachsten 3Iorgen breiteten sich die Kronenzipfel wieder aus; 
jede Bliite bltthte etwa 8 Tage lang. 

Hier mOgen noch einige Beobachtungen Platz finden, die Eastwood 
und Merrit an den oben erwahnten Stellen verofTenllicht haben. Nach 



Merrit bliiht G, teniiill 



chmittag 



die Bluten werden fast nie von Insekten besucht und enthalten fast gar 



kcinen Honig. G. 7nicrantha schlieBl ihre Bluten nicht des Nachfs, son- 
dern nur bei schlechtem Wetter. G. rirgata wird viel von Bienen und 
Schmettcrlingen besucht: bei G. tcmii folia ist Selbstbefruchtung mOgiich. 
INach Eastwood Hingt G. dichotorna erst am Xachmittag an zu bliihen und 
schlieBt ihre Bluten des Morgens. Verfasserin sah niemals ein Insekt die 
Bluten hesuchen und vernuitef daher, daB die Art sich selbst befruchtet. 
Ehenso sei G, tricolor auf Selbslbefruchlung angcwiesen. Letztere Be- 
hauptung habe ich durch eigene Beobachtung bestatigt gefunden. Meine 
Kultur von G. tricolor zeitigte zuerst nur eine einzelne Bliite. Als diese 
ihren einen Tag gebliiht hatte, vergingen noch mehrere Tage, ehe sich 



"*€^ 



-i'-' 

t 






i 



76 



A. Brand 



I 
■ 4- 









neue Bliiten .pffneten. Trotzdem setzte jene erste einsame Bliitej die genau 
beobachtet wurde, eine Kapsel mit gut entwickelten Samen an. In diesem 
Falle muB also Selbstbefruchtmiff statt^efunden haben. 

Uber AndroeceiiTTi und Oynaecemn konnte ich noch folgendes beob- 
achten. Noch ehe G. achillaeifolia die Bliiten vullig entfaltet, sind die 
GrifTel bereits wait aus denselben hervorgestreckt; aber die Narbenaste 
liegen noch fest geschlossen aneinander. Bei einem einzigen KOpfchen 
waren die Narbenaste geOffnet, hier aber zeigte sich eine anormale Bildung 
der Staubblatter; die Staubfaden waren viel kiirzer als gewuhnlich, und die 
Staubbeutel enthielten keinen Pollen. Hier lagen also eingeschlechtliche 
Bliiten vor; die Zwitterbliiten schienen stets proterandrisch zu sein. Bereits 
in der jungen Knospe sind die Antheren der GiUa-Avien zu voller GruBe 
entwickelt und deutlich pfeilformig am Grunde. Wenige Stunden nach 
dem AufblQhen tritt die Verstaubung ein. Die Staubbeutel springen der 
Lange nach auf, und sie sehen dann nicht mehr pfeilformig, sondern ei- 
formig aus. Der Pollen ist kugelformig, bei den Arten der Seklion Eugili^ 
blau, bei G. androsacea^ sowie alien Angehorigen der Sektion Leptosiphon 
gelb und fast doppelt so groB. 



■Jr 




^rf 



■-V_ 




I 



■m 



6. Navarretia. 

Die Gattung Navarretia ist unter den Polemoniaceen-Gattungen insofern 
die interessanteste, als in ihr die meisten Anomalien zu verzeichnen sind. 
Wahrend auf der einen Seite die Verwandtschaft mit Gilia und LangloisW 
so groB ist, daB bis vor kurzem die meisten Autoren die drei Gattungen ^ 
in eine zusammenzogen, finden sich auf der andcren Seite Eigentiimlich- | 
keiten, die den iibrigen Polemoniaceen-Gattungen fremd sind. Bei vielen 
Navarretia-Avten sirid die Kelchzipfel fiederspaltig und iihneln dadurch in 
ihrer Gestalt den Hochblattern. Bei einer Art sind die Bluten durchgangig 

« 

vierzahlig. Andere haben einen zweifiicherigen Fruchtknoten und zwei 



^ <- >^ 



NarbeUj statt der Dreizahl, die fur das Gynaeceum der Polemoniaceen 
charakteristisch ist. Eine ganze Reihe von Arten ferner haben Kapseln 



? 



J 



J 



die nicht aufspringen, sondern unregelmiiBig zerreiBen, Von N. mitracarp 
einer Art, die ich nicht gesehcn habe, berichtet Greene^ der zuerst die 
Fruchte von Navarretia genauer studiert hat, daB die Kapsel nur in ihrer 
unteren JIalfte in vier Nahten aufspringt, und er falit seine Bcobachtungen 
in den Worlen zusammen: »The astonishing rang of variabiHty in the 
capsule in Navarretia is ahuost something new in kind, in the annals of 
carpology, I think* i). 

Die Zahl der in der Gattung festgestellten Anomalien kann ich nun 
durch eine von mir gemachte Beobachtuns vermehren. Es lagen mir nur 



L 
' I- 

:\ 



1^ 

I 

i 

_ ^ 

■/- 



*'- 



^• 



' I ^ ■ 



—I 



'i 



^>" 









i) Pittonia I (1887) i23. 



r 






f 



. t 



-*-^^^*i* 



^a^. 



Kulturversuche mil verscliiedenen Poleraoniaceen-Arten. 77 



Samen einer einzigen Art zu meinen Kulliirversuchen voFj die ich xinler 
dem Namen y> G ilia cot idaefolm« aus Erfurt erhielt. 

Als die Pflanze zur Bliite gelangte, stellte sich heraus, daB es sich um 
Navarretia puhescens Hook, et Am. handelt. Allerdings hielt A. Gray die 
Arten N. cotuUfolia und N. piibesccns fiir identisch; und im Herbar- 
material sind sie auch bei oberflachlichcr Betrachlung nicht zn unter- 
scheiden. Erst Greene hat gczeigt, daB die bciden Arten auBerordentlich 
verschieden sind, da N, cotuUfolia vierzahlige, weiBe, N, puhescens da- 
gegen funfzahlige, blaue Bliiten besitzt. Eine IVachpriifung der im Berliner 
Museum befmdiichen Originale hat mir die Richtigkeit der Beobachtungen 
Greenes durchaus bestaligt. 

Die Absonderlichkeit der N. puhescens besteht nun darin, 
daB der Keimling durchweg drei Keimblatter hat. Ich habe mehr 
als ein Dutzend Samen untersucht; liberall zeigte sich dieselbe Erscheinung. 
Und zwar sind diese Keimblatter nicht ungeteilt, sondern fast bis zum 
Gi^unde in zwei linealische Zipfel gespalten, so daB der Embryo auf den 
ersten Blick so aussiehtj als besitze er sechs ungcteilte, linealische Kotyle- 
donen. 

Am 12. — 1 i. Tage nach der Anssaat beginnt die Keimung. IVunmehr 
erst erkennt man dcutlich, daB wirklich drei zwciteilige und nicbl etwa 
sechs ungeteiHe oder auch zwei dreiteilige Keimblatter vorlianden sind^^; 
denn die Kotyledonen sind ziemlich lang gestielt, und man sicht genau die 
drei Stielchen und an deren Spitze die zweiteiligen Spreiten, Die Entwick- 
lung der Plumula erfolgt nach einem Monat; sie entfaltet sich wiederum 
zu drei gleichzeitig erscheinenden Bliittern, die aber im Gegensatz zu den 
Keimblattern ungeteilt und linealisch sind. Auch die nachsten Laubblatter 
stehen noch zu dreien; erst bei dem dritten Laubblattstande tritt das ge- 
w'uhnliche Verhaltnis ein. 

Als ich diese merkwurdige Erscheinung zuerst beobachtete, glaubte ich 
natiirlich, falsche Samen erhalten zu haben. Gliicklicherweise aber gelangte 
die Kultur zur Bliite und gab sich als echte Navarretia puhescens zu er- 
kennen. 

Alle libriffen Ka raiTetia'Avlen zeisen die gewohnlichen Keimlinge. 



1) Wie Jepson, Flora of Western Middle California 4901) 428, annimmt. Erst 
M/ihrend der Korrektur wurde mir das Werk dieses scharfsinnigen Beobuchters zu- 
ganglich. 






Dulichium spathaceum Pers., eine nordamerikanische 
Oyperacee in danisclien interglazialen Torfmooren. 



Vorlaufige Mitteilung 



von 



N. Hartz 

Phytopalaontolog an der danisclien geologisclien Landesuntersucliung. 



Mit 4 Figuren iin Text. 



In drei verschiedenen interglazialen Torfmooren ^) der Gegend von 
BrOrup (im sudlichsten Jutland, zwischen Kolding und Esbjerg) habe ich 
in den Jahren 1898 — 1903 zahlreiche Excmplare von einer kleinen, sehr 
charakteristischen Frucht gefunden, die ich, ihrer mit Widerhaken versehenen 
Borsten wegen, vorlaufig zu RliyjicJiospora oder Scirpus stellte. Fig. 1 — * 
zeigen diese Frucht. 

Die Frucht konnte indessen mit keiner der danischen oder europaischen 
Friichte von RJiynchosporaj Scirpus oder verwandten Gattungen identi- 
fiziert werden; endlich ist es mir jetzt gelungen, sie mit der Frucht von 
Dulichium spathaceum zu identifizieren. Von dieser Pflanze habe ich noch 
keine gute Abbildung in der Literatur finden konnen; das hiesige Botanische 
Museum besitzt aber gute fruktifizierende Herbarium-Exemplare, und ich 
habe eine voltstandige Ubereinstimmung zwischen der rezenten und inter- 
glazialen Frucht konstatieren kOnnen. 

Dalichiimi ist eine Sumpf- und Wasserpflanze, im ganzen us t lichen 
Nordamerika von Kanada, New Foundland und Nova Scotia bis nach dem 
tropischen Florida verbreitet; westlicli geht sie bis Minnesota und Texas. 



\] Yorliiufige Mittcilungcn iiber diese Moore und ihre Pflanzenrcste habe ich schon 
in »Danmarks geol. Undersogelse*, II R. Nr. 9, p. 4 u. 75 und in >GeoI. F5ren. i Stock- 
Forh.c, Bd. XXII. p. 130 gegeben. Eine ausfuhrliche Abhandlung wird bald in den 
Scliriften der danischen geol. Landesuntersuchung erscheinen. 






Dulichium spathaceum, eirxe nordamerikanische Cyperacee usw. 



79 



TorreyI) gibt in seiner Monographie der nordamerikanischen Cyperaceen 
eine gute Beschreibung der Pflanze; er hebt hervor, daB es sehr schwierig 
ist, diese monotypische^j Gattung in das System einzuordnen. :^The genus 
Dulichium is very distinct in habit from any other Gyperaceous plant gro- 
wing within the limits of our Flora, and there is considerable diificulty in 
determining the true section to which it belongs. In many respects it 
agrees with the Scirpeae, in others with the Rynchosporeae. It resembles 



the Cypereae in the distichous arrangement of the scales; and 



also of 







Fi??. 1 . 



Fig. 2 



Fig. 3. 



Fi(T 4 



Dulichium spathaceum Pers. 



Fig. 1. Frucht in naturlicher GroCc. 



Fig. 2 u. 3. 



und von vorn gesehon; Griffel unvollslandi 

ganzen Griffel. ca. ^/j. 






ca. 



8 



/I 



Diesclbe Frucht von der Seito 

Frucht mit dem 



Fig. 4. 



Mit Abbes Zeichenupparat von E. Ditlevsen 



gcz. 



the spikelets on the common rachis; but it differs from most of them in 
its rostrate fruit and rigid perigynous bristles 3). « 

Es scheint mir wahrscheinlich, daB die Art eine alte kollektive 
Art ist. 



Dulichium ist nicht die einzige amerikanische Art in der danischen 
interglazialen Flora. Brasenia purpurea 3Iichx., die von Gunnar Andersson 
schon 1896 im Diluvialsande in der Bodenmoriine bei Kopeuhagen auf 
sekundarer Lagerstatte gefunden war'*), babe ich 1899 auf primarer 



J-igerstiitte in demsclben Moore bei Brurup, in welchem Dulichiuui sich 
fand, konstaliert^). Beide Arten haben bier in 

i) Monograph of North American Cyperaceac. Ann. Lyceum Nat. Hist., N.York, 






roBer Menge geleht, und 



^836. 



2) Dulichium Canadcnse Tcrs. ist mit D. spathaceum synonym. 

3) ToRREY 1, c. p. 248. 



*) Uber das fossilo Vorkommen der Brasenia purpurea Mich, in RuBland und 
Danemark. Bih. t. K. Sv. Vet.-Akad. Handl., Bd. 22, Afd. Ill, Nr. 1, Stockholm 1896. 

5) In .Nachschrift*, N. Habtz u. E. 0strup, Danske Dialomejord- Allejringer o 
deres Diatomeer. Danmarks geol. Unders6gelse, II. R. Nr. 0, p. 75. 



O 



I ' 



7-i 



80 



N. Hartz. 



ihre Fruchte resp. Samen liegen hier beisammen im Lebertorfe (Gytje) 
unter dem eigentlichen Torfe, mit anderen Wasserpflanzen zusammen wie 
Stratiotes abides^ Hydrocharis Morsus Ranae^ Potamogeton-Xvienj Cerato- 
phylhim demersum usw.; Didickium findet sich tibrigens auch im Sphag- 

numtorfe, 

Der Fund von Didichium ist insofern von gruBerem Interesse in 
pflanzengeographischer Hinsicht, als sein Verbreitungsgebiet in der Jetztzeit 
auf das nordostliche Amerika bescbrankt ist, wahrend Brasenia eine mehr 
kosmopolitische Verbreitung hat; in der Jetztzeit findet sie sich in alien 
Weltteilen, Europa ausgenommen. Wahrend Brasenia vom Tertiiir Europas 
altbekannt ist (selbst habe ich sie im letzten Jahre in den Braunkohlen bei 
Wallensen, Prov. Hannover gefunden), ist DulicJiium noch nicht aus der 
Tertiarzeit bekannt; sie ist jedochj wie ich glaube, ebenso wie Brasenia^ 
eine alte, zirkumpolare Tertiarart; beide wanderten am Schlusse der Tertiar- 
zeit nach Siiden, teils durch Europa (und Asien), tells durch Nordamerika. 
Sie starben beide in Europa wahrend der letzten Interglazialzeit aus; in 
Nordamerika aber, das so viele alte Typen der Pflanzenwelt beherbergt, 
fanden sie eine Freistatte, wo sie noch gedeihen kOnnen. 

Es ist wohl auch kein Zufall^ daB beide Gattungen monotypisch sind; 
sie erinnern vielfach an die aussterbenden tertiaren monotypischen Gattungen 
Ginkgo^ Taxodium usw. und an die vielen anderen tertiaren zirkumpolaren 
Pflanzengattungen, die unlangst in Europa ausgestorben sind^ aber noch in 
Nordamerika gedeihen. 

DaB »das amerikanische Element « der europaischen Tertiarflora sich 
bis in die Pliocanzeit erhalten hat, ist wohlbekannt und wird auch durch 
die letzten Untersuchungen bestatigt; in den Braunkohlen-fiihrenden Schichten 
des niederen Maintales und der Wetterau finden sich z. B. auBer einer 
ganzen Reihe von noch lebenden Arten zahlreiche nordamerikanische 
Pflanzen, namentlich Juglans- und Cary/a-Arten i) 

Es ist iibrigens in diesem Zusammenhang recht interessant zu sehen, 
daB Nordamerika dasselbe Vermogen. alte Typen zu ^konservieren*, auch 
was die Tierwelt betrifft, besitzt. Die Gattung Mastodon, die in Europa 
wahrend der Tertiarzeit ausstarb, lebte in Nordamerika bis in die Diluvial- 
zeit hinein; dor Moschusochs, Ovibos moschatits^ der in Europa wahrend 
der letzten Interglazialzeit ausstarb, lebt heute noch in Nordamerika nOrd- 
lich von der Waldgrenze (sowie in Nord- und Ostgrunland); er zeigt also 
in seiner jetzigen und fruheren Verbreitung eine bedeutende Ubereinstimmung 
mit Dulichium. Mehrere andere Beispiele konnten herbeigezogen werden. 

Im westlichen Europa leben in der Jetztzeit einzelne amerikanische 
Pflanzenarten. Irland besitzt deren drei: Eriocaulon sevtanaulare With. 



\] KiNKELiN, Beitrage zur Geologie von Frankfurt. Ber. der Senkenberg, Naturf. 



Ges. in Frankfurt a. M. 1900. 



j4^ 



Dulichium spathaceum, eine nordamerikanische Cyperacee usw. 



81 



Sisurinchium angustifolmm Mill., Spiranthes Romanxoiriana Cham., das 
nordwestliche Norwegen beherbergt deren drei: Carex scirpoidea Michx., 
Draha crassifolia Grah., Platanthera obtusata Lindl. Alle sechs Arten 



haben 



eine sehr lokale Verbreilung in Europa. 



Als eine Moglichkeit, die 



eine gewisse Walirscheinlichkeit durch den Fund von Dulichium gewinnt, 
sei es hingestellt, daB diese sechs Arten (und 



mOglicherweise mehrere 



andere] als »iiiterfflaziale Relikten« der letzten Interglazialzeit aufzufassen 



sind, Eine solche Auffassung scheint mir wahrscheinlicherj als sie fur Neu- 
einwanderer anzusehen. 



SchlieBlich benierke ich, daB ich sehr 



gern MitteiUmgen iibcr Funde 



von Dulichium in anderen interglazialen oder tertiaren Mooren annehnie, 
und daB ich gern interessierten wissenschaftlichen Kollegen und Institutionen 
Exemplare von Dulichium und Brasenia iiberlasse. 



Kopenhagen, Oestervoldgade 7, Juli 1904. 



Laboratorium der danischen geolog. Landesuntersuchung. 



Kotanische Jahrbucher. XXXVI. Bd 



6 






'-/■ : 



J H 



Die systematische Stellung von Leuzia chamaepitys Phil 



Von 



K. Reiche 



Mil i Figur im Text, 



In den Anal. Univ. Santiago, vol, 23 (1863), p, 381—382 beschrieb 
R. A. Philippi die Gattung Lenxia wie folgt: 

Lenzia *) Phil. Novum genus Amarantacearum Aervearum ? 

Bracteae binae, scariosae, fere selaceae. Calyx monophyllus, tubu- 
losus, scariosus, quinquefidus. Stamina quinque, basi calycis inserta, lobis- 
que ejus opposita; filamenta filiformia; anthera linearis, 'basi sngittata, 
infra medium dorso affixa, bilocularis, longitudinaliter dehiscens, introrsa. 
Ovarium liberum, stylus erectus , filiformis ; stigma capitatum^ trilobum. 
Fructus utriculus monospermus , indehiscens. — Aus der nachfolgenden 
Beschreibung der einzigen Art (L. diamaepitys) mOge noch hinzugefiigt 
werden: Flores axillares, sessiles, cincti foliis nonnullis fere setaceis. 

Die Diagnose wurde darauf wiederholt in Linnaea 33 (1864-65), 
p. 222, mit folgender Veranderung: Involucrum diphyllum, scariosum, hya- 
linum . . . Bracteae (soil, involucri) late lanceolatae. 

SchlieBlich wurde die Pflanze nochmals beschrieben in Ber. d. deutsch. 
bot. Gesellschaft 7 (1889), p. 117—118, tab. V, Fig. 4, Auch bier ist 
die Diagnose ctwas modifiziert: Bracteae ternae, Involucrum diphyllum etc. 
Perigonium monophyllum. Die Fig. he zeigt aber 4 bracteae unter der 
Blute und die Fig. ke stellt ein einzelnes Perigonblatt dar, was wiederum 
mit einem Perigonium monophyllum nicht stimmen wiirde. 

Angesichts dieser in wesentlichen Punkten unvollstiindigen oder doch 
unklaren und sich widersprcchenden Beschreibung und Abbildung ist cs 
begreiflicb, daR weder Bentham imd Hooker in Gen. plant. Ill, p. 23, noch 
ScHiNz in Naturl. Pllanzenfam. Ill, la, p, 118 unserer Gattung eine sichere 
Stellung anzuweisen vermochten, sondern sich begnugten, sie fragweise, 
nach des Autors Vorschlag, den Amarantaceen anzureihen. 



\) Zu Ehren des deutschen Naturi'orschers H. 9. Lenz. 



I. 



■h." 



Die systematische Stellung von Lenzia chamaepitys Phil. 83 



& 



Wahrend einer Studienreise in die Hochcordillere der Provinz Coquimbo 
war es mir vergonnt, die interessante Pflanze an ihrem einzigen bisher bc- 
kannten Standort zu beobachten, namlich an dem 4700 m hohen PaB, der an der 
Seite des 5914 m erreichenden Bergkolosses Dona Ana vorbeifQhrt; daselbst 
wiichst Lenxia etwa in 4200 — 4500 m Huhe in dem losen Schotter, der 
die Anhiinge bedeckt und gehort mit Calandriida ohlongifoUa^ Hcxaptera 
auiieata und einer hartbltitterigen Stipa zu den am huchsten empor- 

H _ 

J steigenden Gewachsen. Das reichlich mitgebrachte Material gestatlete mir, 

die Untersuchung wieder aufzunehmen, und ich mOchte iiber die Ergebnisse 

I folgendes berichten: 

Bliiten verhaltnisse. LaBt man zunachst die pfriemlichen, glashellen 
Blattchen beiseite, welche unter der Blute stehen, so gewahrt man zwoi 
groBe, eifurmig-lanzettliche, an der Spitze kurz dreizahnige Kelchblatter 
(Fig. \e]] sie sind hiiutigj von zahlreichen, vor der Spitze verschwindenden 
Nerven durchzogen und umfassen sich mit ihren Randern. So bilden sie 
eine 7 — 8 mm lange und 4 mm breite Tasche, in welcher die nur 6 mm 
lange Krone steckt. Diese [h] ist von der gleichen membranosen Be- 
schaflenheit, sympetal, mit 4- ( — 5?)-teiligem Saum, dessen Zipfel =b un- 
gleich groB und wegen des Mangels an Xerven — sie verschwinden gleich- 
falls schon in der KronrOhre — haltlos und zu gegenseitigem Verkleben 
geneigt sind; die Krone scheint an den den Buchten des Saumes ent- 
sprechenden Stellen leicht einwarts gefaltet. In ihrem unteren Teile sind 
die Staubblaiter eingefiigt: ich habe stets funf Staubblalter beohachtet, die 
alsdann zu den Kronzipfeln weder eine scharf opponierte, noch alternie- 
rende Stellung einnehmen; Philippi fand Krone und Androceum gleich- 
zahlig (pentamer) und dann streng opponiert. 

Uber den Bau der Staubblaiter habe ich der Originalbeschreibung 
nichts hinzuzufiigen {c)\ der sehr reichlich vorhandene Pollen besteht 
^us kugeligen, glatten Kornern mit drei Keimporen {d). Das oberstan- 
dige Ovar ist einfjicherig und verschmalert sich in einen langen GrifTel 
n^it kopfiger, dreiteiliger Narbe; auf einer kurzen, basilaren Placenta erheben 
sich etwa 6—9 kampylotrope Samenanlagen auf langen Funiculi [a], Da- 
nach wQrde sich folgende Bliitenformel crgeben: :?: ^ Z2 C4-5^5 (?(3). 
Es bleiben nun noch die pfriemenformigen, 4 mm langen Blattgebilde 
(/) zu betrachten, deren von Philippi irrtiimlich angegebene Dreizahl 
ihn bewogen zu haben scheint, Lenxia bei den Amarantaceen unterzu- 



bri 



>ngen. We 



bliittern an Form und GroBe ahneln, so kOnnte man vielleicht sich zu 
folgender Interpretation entschlieBen: Die Bliiten stehen nicht einzeln in den 
^lattachseln sondern terminal an axillaren Kurztrieben, deren Blatter bei 



tgehend 



sich hochblattartig 



zu viert unter der Bliite zusammendrangen; dafur spricht, daB die Blatter 
tatsachlich ein zwar kurzes, aber immerhin deutliches Stielchen besitzen. 



\* 



x> 



-f-. 



■f 



64 



K. Reiche. 



Bestaubungj Frucht und Samen. 



Die kleinen, zwischen den 



3 



Blattern verborgenen Bliiten sind chasmog^m und autogam; der Pollen hangt 
in grofien Mengen an den Papillen der drei Narbenlappen fest. Die Frucht 
ist ein hautiger Utriculus mit einem (vielleicht manchmal auch einigen 
wenigen?) Samen von nierenfOrmiger Gestalt und glanzend schwarzer Farbe; 
sie sind 1,5 mm lang. 

Vegetationsorgane und anatomisches Verhalten. Die diinne, 
wenig verzweigte, tief im GeroU abwarts steigende Wurzel entsendet einen 
von der Basis an in mehrere aufrechte Zweige geteilten Stamm; diese Ver- 
zweigungen sind einander buschelformig genahert und sind dicht mit linealen, 



r , 



10 



/ 




^' 



^; 



p *i 



* ^ 



b-^l 



^:^ 



(I 






-.e-- 



h 




b 



h aufgeschlitzte und ausgebreitete Blumenkrone. c ein Staub- 

Antherenfach, d Pollenkorn mil 3 Keimporcn. c die beiden 

dem 



Fig. 1. a Gynaceum. 
blatt mit entleertem 

Kelcliblatter. f der iinter der Bliite stehendc Hochblattquirl. g Fragment 
Querschnitt der Achse; a der extrafasciculare Festigungsring; h ein nach einem Blatt 

ausbiegendes diinnes GefaBbiindel. 



aus 



an der Basis scheidig verbreiterten, an der Spitze konkav nach ol)en ge- 
kriimmten, stachelspitzigen und hilutig berandoten BUUtern bedeckt, welche 



8 



15 mm Lange und 1 



2 mm Broite erreichen. Diese dichlbebiritlerten 



Sliimmchen besitzen eine entfernte Ahnlichkeit mil einem jungen Fichlen- oder 
Kieferntrieb (worauf der Speziesname cJiamaepitys anspielt) und werden 
3 —8 cm lang. Trichome fehlen. 



Die Achse zeigt 



Querschnitt 



mehrere in einen Kreis gestellte, 



nicht durch Interfascicularcambium verbundene GefaBbundel und nach 
auBen, durch einige Zellreihen von ihnen getrennt, einen extrafascicu- 
laren, kontinuierlichen Verstarkungsring. Die Blatter verdanken ihre Harte 
einem auf der Unterseite befmdlichen, aus verdickten, nicht verholzten, 



M _ 






^ 

M I 



Die systeuiatische Stellung von Lenzia chamaepitys Phil. 85 



in der Liingsrichtung des Organs gestreckten Zellen bestehenden Hypo- 
derm, welches beiderseitig liber das Assimilationsparenchym hinausragt 
und damit die hautigen Blattrander bildet. Im genannlen, aus isodiame- 
trischen Zellen bestehenden Parenchym verliiuft ein medianes GefaBbiindel. 
SpaltOffnungen zahlreich auf der Blattoberseite. — Kelch und Krone be- 
steben aus diinnwandigen, langsgestreckten Zellen, zwischen welchen ver- 
einzelte SpaltOffnungen eingeschoben sind. Die Epidermiszellen der Krone 
haben keine gewellten Wande. — Ein gutes Habitusbild findet sich Ber. 
d. deutsch. bot. Gesellscb. 1. c. 

Ve r w a n d t s ch a f t. Die im Vorstebenden auseinandergesetzten mor- 
phologischen und histologischen Merkmale diirften geniigen, um sich eine 
zutreffende Vorstellung von der systematischen ZugehOrigkeit der Gattung 
Lenxia zu bilden, Ihre wenn auch nur fragweise angenommene nahere 
Beziehung zu den Amarantaceen scheint sehr schwach gestiitzt; denn ibr 
steht entgegen das Fehlen der Vorbliitter unter der Blute, die Beschaffen- 
heit des Pollens (bei den Amarantaceen mit vielporiger Exine) und die nor- 
male Achsenstruktur. Der Bau des mebreiigen Gynaceums stimmt zwar 
mit dem der verglichenen Familie, wenigstens bei den Celosieen, libcrcinj 
findet sich aber auch, gleich wie die Beschaffenheit des Samens, in anderen 
verwandten Familien. Dagegcn glaube ich deutliche Beziehungen morpho- 
logischer und histologischer Art zu den Portulacaceen zu erkcnnen; man 
vergleiche die Blutenformel von Lmxia K% (74—5^5 6^(3) mit der von 



Calandrmia K2 (75 J. 5 — oo G[3). Die Beschaffenheit des dreiporigen 
Pollens, der Bau der Achse^) sind ebenfalls dieselben; die leicht mit den 
Antberen und der Narbe des Griffels verklebende Krone findet sich bei 
Calandrmia und Silvaea\ und schlieBlich findet auch das Gynaceum mit 
seinen wenigen Samenanlagen sein Analogon bei einigen Portulacaceen. 
Jedoch schiene ein Einwand mOgHch in Bezug auf die Sympetalie der Krone 
von Lenxia; aber sie findet sich auch bei Silvaea und Montia, SchlieBlich 
bliebe noch als fremdartiger Charakter in der Diagnose von Lenxia die 
eigentumliche Stellung der anscheinend axillaren Bliiten, welche als terminal 
an gestauchten, schwach beblatterten Achselsprossen gedeutet wurden; ein 
iibnjicher Fall komnit aber auch bei der Portulacaceen-Gattung Leni^ia 
vor, bei der unterhalb der Bliiten eine vielblaltcrige lliiile sich bildet, wie 
in Naliirl. Pflanzcnfam. Ill, lb, p. 60, Fig. 22 7? zu seben ist. Trotz dieses 
libercinstimmenden Zuues weisen Lenda und Jjcrisia so vieh* Verscliieden- 
lieiten auf, daR an eine nilhore Zusammenstellung beider nicht zu dcukcn 
ist; beide Gattungen sclieinen eigcnartigc Typen innerbalb der Portulacaceen 
darzuslellen. 

Zum Scblusse muchte ich folgende Diagnose fiir Lcmia vorschlagen: 



1) K, Reiche, Zur Systematik Jer cliilenisclien Aiten der Gattung Caknidrinia. , 
•ier. d. deutsch. bot. Ges. XV (1897) p. 497. 



k + 






•i- 



86 



K. Reiche, Die systematische Stellung von Lenzia chamaepitys Phil. 



Lenzia Phil. Anal. Univ. Santiago, vol. 23 (1863), p. 381; character 
emendatus. (Portulacacearum genus.) 

Flores hermaphroditi. Calyx disepalus sepalis corolla longioribus, 
membranaceis. Corolla sympetalaj tubulosa, membranacea, limbo =b irre- 
gulariter 4 — 5-partito. Stamina 5 basi corollae inserta, inclusa, limbi seg- 



mentis ± opposita. Antherae dorsifixae, versatiles. Pollinis granula globosa, 
laevia, 3 poris instructa. Gynaeceum superum, tricarpellare, uniloculare. 
Stylus elongatus stigmate capitato trilobo. Ovula 6 — 9, campylotropa, e 



placenta basali orta et funiculis longis sufTulta. 



Fructus utriculus mem- 



branaceus , indehiscens , monospermus (vel etiam oligospermus ?). Semen 
reniforme, nigrum, nitidum, dorso carinatum. Em]>ryo periphericus endosper- 
mium cingens, incurvatus. — Herba perennis, glabra. Caulis e basi fasti- 
giatim ramosus ramulis dense foliatis. Folia exstipulata, Integra^ linearia 
sessilia, acuta. Flores inter folia suprema occulti, pseudo-axillares, re vera 
terminales in ramulis abbreviatis ^ axillaribus , parce foliatis foliis sub 
calyce involucri instar coadcervatis. 



Unica species chilensis : L. chamae- 



pitys Phil. 



Santiago de Chile, Botanische Sektion des Nationalmuseunis^ 

16. Juni 1904. 



T^ 
f 
^ 



"V] 



Beitrage zur Flora von Afrika. XXVIL 

Unter Mitwirkung der Beamten des Kon. bot. Museums und des Kon. bol 

Gartens zu Berlin, sowie anderer Botaniker 

herausgegeben 

von 

A. Englen 



Weitere Beitrage zur Kemitnis der Gattung Stryclinos, 



Von 



E. Gilg u. W- Basse 



(Mit 3 Figuren im Text.) 



Seit Erscheinen unserer Mitteilung liber die ostafrikanischen Strychnos- 
Arten der ersten BussESchen Reise^) haben die im Berliner Botaniscben 
Museum eingelaufenen Sammlungen so reichhaltiges neues Material zur 
Kenntnis der Gattung geliefert, daB es uns zweckmiiBig erscbeint, einen 
weiteren Beitrag folgen zu lassen. In erster Linie betrifft unsere Bearbei- 
tung eine umfangreiche Sammlung, die W. Busse wahrend seines letzten 
Aufenthaltes in Deutsch-Ostafrika im Friihsommer 1903 angelegt hatte. 

Diese an neuen Formen reiche KoUektion beweist wiederum, daB die 
Gattung Strychnos in Ostafrika durcb eine bei weitem grOBere Zahl von 
Arten vertreten ist, als man noch bis vor wenigen Jahren annebmen 
konnte. Und wenn auch, der Jahreszeit entsprechend, Busse leider nur 
wenig Bliitenmaterial heimbringen konnte, so wird doch dieser Mange 
durcb eine umso reichbaltigere Sammlung von Fruchten ersetzt, deren 
GroBe, Form und Bau im Verein mit der Bescbaffenheit der Blatter durch- 
^us braucbbare Anbaltspunkte fiir die Unterscheidung der Arten liefern. 

Die iibrigen bier bescbriebenen Typen verdankt das Museum vor- 
nebmlicb der rtihrigen Tatigkeit des Herrn Missionar Dekindt in Huilla 
(Angola) J dessen neuere, vorziiglich konservierte Sammlungen zur Ervvei- 
terung unserer Kenntnisse von den xerophytischen westafrikaniscben Formen 
aer Sektion Breviflorae wesentlich beitragen. 

Aus den BussEschen und DEKiNDxscben Sammlungen laBt sich zunaclist 
Grseben, daB sich sowobl in der Sektion Inter mediae ^ als auch bei den 
-breviflorae je eine Gruppe xeropbytiscber Typen hervorhebt, deren Ver- 
treter im Habitus, wie auch in den morphologischen Verhultnissen die 
'^eicben nliherer Verwandtschaft erkennen lassen. Als Grundtypen dieser 
Gruppen mOchten wir einstweilen bei den Litermediae die im Kustenlande 



<) Diese Jahrbucher XXXII (1902) p. -173 ff. 



88 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



Ostafrikas Weitverbreitete S. Behrensiana Gilg et Busse, bei den Brevi- 

F 

flo7ne S. cocculoides Baker ansehen, 

Wie Busse auf seiner letzten Reise feslslellen konnte, sind die Arten 
aus dem Formenkreise der S. Behrensiana schon in ihrer Wuchsform 
einander auBerordentlicb ahnlich: unregelmaBig gewachsene, meist sparlich 
belaubte Baume, denen das Bestreben, aus den alteren Asten schlanke 
Rutenzweige vertikal in die llOhe zu senden, gemeinsam ist. Hierher ge- 
hOren vor allem S. Quaqiia Gilg, S. stenoneura n. und S, leiocaiya n.; 
auch 8, melanicarpa n. und S. polyphylla n. sind trotz einzelner habi- 
tueller Abwcichungen zur Behrensiana-Grixppe zu zahlen. Alle diese Arten 

sind in Ostafrika heimisch. 

Die Fruchte der hierher gehurigen Arten besitzen samtlich ein holziges 

Perikarp meist von betrachtlicher Dicke und foslem Gefiige. 

Um S, cocculoides gruppieren sich die samtlich aus dem Siidweslen 
des tropischen Afrika bekannt gewordenen Arten: S. Deldndtiana Gilg, 
8. Schuinatiniana Gilg, 8. leiosepala Gilg et Busse, 8. Thomsiana Gilg et 
Busse und 8. pa7'alleloneura Gilg et Busse. Alle diese Formen treten auf 
dem Plateau von Huilla bei 1700 — 1800 m Meereshohe auf; sie werden 
als niedrige oder maBig hohe Baume bezeichnet, die zum Teil auf sehr 
durftigem steinigem Boden vegetieren. Die meisten der hierher gehurigen 
Arten sind durch eine gleichmaUige, ungemein starke Korkbildung an 
Stamm^ Asten und Zweigen gekennzeichnet und besitzen lederigc, bisweilen 
dicht behaarte Blatter. 

Von den ostafrikanischen Arten kommt 8. suberifera n. diesem Typus 
am nachsten. 

Das neue Material an ostafrikanischen Typen gewilhrt interessante Auf- 
schliisse iiber die bei einigen Arten besonders stark ausgepragte Variabi- 
litat der Blattform. Diese kann zwar bei einer und derselben Art 
zwischen weiten Extremen schwanken, weist aber, im ganzen belrachtet, 
gewisse gemeinsame und immer wiederkehrende Grundzuge auf. Besonders 
bei 8. Guerlxcana lassen sich hllufig an den alteren Zweigen und an den 
Hauptachsen breitherzfOrmige bis nierenfOrmigc, fast sitzende Blatter beob- 
achten, die bedeutend kleiner als die normalcn Blatter der Laul»triebe von 
den letztercn auch in der Form vollkommon abweichcn. Das Glciche liiBt 
sich an Wasserreiscrn von 5. ynyrtoides nachwciscn und in einem Fallc 
auch bei 8, 8chefflcri, hnmer ist es dicselbe auffallende Ausbiidung der 
ersten Blattorgane einer Achse in der obenerwiihntcn Forni^ eine Erschei- 
nung, liber deren morphologische und phylogenelische Bedeutung wir vor- 
laufig noch kein Urteil abzugeben wagen. 

Als eine weitere morphologische Eigentiimliclikeit, die aber nur den 
Vertretern der Sektion Brevifloi^ae zukommt, ist die Bildung von Dornen 
zu erwahnen. Die Fahigkeit, Dornen zu bilden, scheint alien hierher ge- 
horigen afrikanischen Arten latent eigen zu sein, kommt aber keineswegs 



1 r. 



-. :vrf 



- L iV. W^^L} - 



' \ 



E. Gilg u. W. Busse, Weitere Bciirage zur Kenninis der Gatlung Stryclinos. 89 



imnier zur Entfaltung. Wie Busse an S. suherifcra in Ostafrika beob- 
achtete, bilden ini allgemeinen die Laubtriebe kraftig entwickelter Individuen 
keine Dornen, sondern nur die schwachlich entwickelten und diese bci 
gleichzeitiger Bildung kleiner und kummerlicher Blatter. Boden- und Stand- 
ortsverhaltnisse scheinen hierbei ausschlaggebend zu sein. Jedenfalls be- 
weisen die Herbarstiicke von ^S^. Harmsii n., S. eurypliylla n. und andere 
hierher gehOrige Arten, daB sich eine Kegel fur die Dornenbildung nicbt 
aufstellen laBt; vereinzelte Dornen kOnnen anscheinend spontan in alien 
Fallen auftreten. 

Zu den in unserer fruheren Mittcilung erwahnten spezifischen Unler- 
scheidungsmerkmalen im Bau der Friichte komnit als ein weitercs die 
Lagerung der Sanien hinzu: wahrend bei den bisher untersuchten Arten 
nnt vielsamigen Friichten die Samen regellos in der Pulpa zerstreut liegen, 
fanden wir sie bei zwei neuen Typen aus Ostafrika [S. iwlypJujlIa und 
o. radiosperma) in regelmaBigen, von der dieken zentralen Placenta aus- 
strahlenden Reihen angeordnet. Besonders scharf tritt dieses Merknial bei 
8' radiosperma hervor. 

Beziiglicb der geographiscben Verbreitung der ostafrikani- 

Arten ist zunachst zu erwabncn, daB nach Busses Erfabrungen die Plateau- 

landscbaften im Hinterlande von Lindi — Muera-, Rondo- und Nolo- 

Plateau — zu den an Strfjclnios-Xvlen reicbsten Gebieten Doutschostafrikas 

gehuren. Die xerophytischen, ansprucbsloscn Formen der Gattung zablen 

zu dem vcrbaltnismaBig engen Kreise von Ilolzgewiicbsen, die auf den von 

der ursprunglichen Waldbedeckung entbloBten , den Winden exponiertcn, 

trockengrundigen Hocbflachen neue Bestande bilden. S. BchrcHsiana^ 

^' Quaqua^ S, eHryphylla^ S. TIanHsii und S. suherifcra sind bier zu 
nennen. 

Jene Plateaulandscliaften wcisen in den sparlicben Uberreslen der ebe- 
>i^aligen dichten Waldbestiinde und an einigen gescbiitzen Stellen gewisse 
Florentypen auf, die niit Sicberbeit darauf scblieBen lasscn, daB das Klima 
jener Gebiete in vergangenen Epocben ungleicb reicber an Niederscblagen 
gewesen ist als zu heutiger Zeit. Aucb einige Stryehnos-Axien der Gegend 
luidcn sicb unter den typiscben Reliklen der »WaIdperiode« ; so die aucb 
nn iibrigen Kiislengebiet nocb sporadiscb vorkonimcnde Liane S. Gucr- 
f*'m)ia {]ilg^ ferner die bier neu bescbricbcne S, proccra Gilg et Busse, bei 
normaler Entwicklung ein scblankstanunigcr W'aldbaiun, der babiluell v<»ll- 
l^omnien voni Typus der ubrigen baumfr»rmigen ^S.-Arlen Ostafrikas ab- 



^veicbt, und endlicb 



Ifbfi 



^veiche dunne Blatter mit stark entwickelter Traufelspit/e auch diese Art 
^Js einsligen Burger der dichten Wiilder cbarakterisiercn. 

Ebenso mag die mit S, procera nabe verwandte S, Alhcrsll Gilg et 
Busse aus dem Graslande Westusambaras als eine ebemalige Waldform zu 
betrachten se 



sem. 



90 Beitr^ge zur Flora von Afrika. XXVII. 



Ganzlich isoliert unter den ostafrikanischen Vertretern der Gattiing 
steht endlich S, Sckeff'leri Gilg, eine Liane aus den Urwaldern Ostusam- 



baras da; sie bildet den Ubergang zu den westafrikanischen Regen- 
waldtypen. 

Uber die westafrikanischen Xerophyten aus der Gruppe der S, coecu- 



5^ 5'^^^b 



loides Baker ist oben bereits das Nol 

Zum Schlusse seien noch einige Bemerkungen uber spezifische 
cheinische Eigentiimlichkeiten der neubeschriebenen Arten angefiigt^). 
Auch unter diesen befinden sich solche mit eBbaren und solche mit giftigen 
Friichten; zu den ersteren gehoren S. leiocarpa^ S. siiberifera^ 8. radio- 
sperma , S. melonicarpa , 8. cardiophylla , 8. Harmsii und -S'. Thorn- 
slana^ zu den letzleren 8. leiosepala. Von besonderem Tnteresse ist die 
Auffindung der ersten aus Ostafrika bekannt gewordenen Art mit giftiger 
Rinde, namlich 8. procera'^) n., durch W. Busse und ferner die Tatsache, 
daB zwei mit 8, procera nahe verwandte neue Arten aus Ostafrika, 8. 
Albersii n. und 8, Elliotli n. ebenfalls stark bitterschmeckende Rinde be- 
sitzen, also auch bei ihnen der Verdacht der Giftigkeit wohlbegrundet 
ist. Es lage dann hier auch ein Fall gleichzeitiger chemischer Verwandt- 
schaft vor. 

Endlich ist noch zu erwiihnen, daB in den Friichten vieler afrikani- 
scher und — wie Busse in Buitenzorg beobachtete — auch asiatischer 8- 
Arten eine Substanz enthalten ist, welche in dem zur Konservierung ver- 
wendeten Alkohol eine starke gelbgriine Fluorescenz hervorruft. 



Im vorigen Jahre (1903) ist in der Flora of Tropical Africa (IV. Band) 
die von J. G. Baker besorgtc Bearbeitung der Loganiaceae erschiencn. 
Von SfrycJfnos-Arien werden 73 aufgefiihrt; davon sind 41 von Gilg, 5 von 
GiLG und BussE, 3 von Solereder (aus dem Berliner Herbarium)^ 6 einzeln 
von verschiedenen Autoren verOffentlicht worden; Baker fiigt dieser Zahl 
noch 18 solche Arten hinzu, welche er selbst als neu erkannt hat. 

Es ist zweifellos sehr anzuerkennen, daB es Baker gelungen ist, eine 
Zusammenstellung dieser zahlreichen Arten zu gebcn, obgleich ihm so sehr 
vielc Originale nicht vorgelegen haben; denn es ist sicher eine der schwie- 
rigsten systemalischen Aufgaben, eine wirklich auf verwandtschaftlichen 
Prinzipien beruhende Bearbeilung drr in unglaublicher FormenniannigfalUg' 
keit im tropischen Afrika auftretenden SfrijcJnios-Avien zu liefern. Einen 
Teil der Arten kennen wir nur im BUUenzustand, ein recht betnichtlicher 
Teil liegt uns dagegen nur mit Fruchten vor; und da sich die Arten in 
diesen beiden Zustandon in der Blatt-Tcxtur sehr wesentlich unterscheiden 
und die Ausgestaltung und GroBe der Friichte groBen Schwankungen 



4) Vergl. dazu W. Blsse in Ber. d. Deulscli. Pharmaz. Ges. XIV (1904), p. 187ff. 
2) H. Thoms hat in der Rinde Strychnin und Brucin nachgewiesen. 



?■ 



r J 



E. Gilg u. W, Busse, Weitere Beitrage zur Kennlnis der Gattung Strychnos. 91 



unterworfen sind, diese aber sicher von hervorragendem »systemalischem« 
Wert fur die Einteilung der Gattung sein diirften, so ist klar, auf welche 
Schwierigkeiten man bei einer monographischen Bearbeitung stoBen muB. 

Die Einteilung Bakers macht auf Naturlichkeit keinen Anspruchj die 

Gattung Strychnos wird nach rein auBerlichen Merkmalen (Schlingstraucher 

aufrechte Straucher, aufrechte Straucher mit spitzen Blattern ohne 

Dornen — aufrechte Straucher mit stumpfen Blattern ohne Dornen — 

aufrechte Straucher mit Dornen usw.), welche oft ganz unwesentlich und 

von Exemplar zu Exemplar schwankend sind, zu gliedern versucht. Auf 

die vielfachen Irrtiimer, welche Baker hei diesem Versuch untergelaufen 

sindj soli an dieser Stelle nicht eingegangeu werden. Sehr wichtig war es 

jedoch, daB dem Berliner Museum von der Direktion des Kew-Herbariums 

m liebenswiirdigster Weise ausreichende Proben derjenigen Exemplare zu- 

gesandt wurden, auf welche Baker neue Arten begriindet hatte und welche 

uns friiher nicht zuganglich gewesen waren. Wir wurden dadurch in stand 

gesetzt, diese Exemplare mit den Originalen der aus dem Berliner Herbarium 

aufgestellten Arten vergleichen und auf Artberechtigung prufen zu kunnen. 

Sehr zu Danke verpflichtet sind wir auch Herrn L. Pierre in Paris, welcher 

dem Berliner Museum eine grOBere Kollektion hochinteressanter Strycluws- 

Arten seiner prachtigen Gabun - Sammlung zur Verfugung stellte ; diese 

brachte in vielfacher Hinsicht Licht in manche bisher noch ungeluste 
Fragen. 

Im folgenden werden die von Baker aufgestellten Arten in der Reihen- 
folge besprochen werden, wie sie sich in der Flora of Tropical Afrika 
(IV, p. 520 ff.) aufgefiihrt finden. Ferner sollen einige Bemerkungen zu 
solchen Arten gemacht werden^ welche Baker miBverkannt und unrichtig 
untergebracht hat. 

Sir. zizyphoides Bak. (1. c. 522) ist eine ausgezeichnete Art, welche 
keine Aniehnung an eine der iibrigen Arten der Gattung besitzt. 

Str. nigritana Bak. (1. c. 523). Eine scharf charakterisierte Art, aus 
deren Verwandtschaft im folgenden eine zweite Art iSti\ eiUlcalyx Gilg et 
Busse) beschrieben werden wird. 

Sir. loandensis Bak. (1. c. 523) ist die einzige Art der Gattung aus 
Afrika, welche uns im Original nicht vorlag und uber die dcshalb eine An- 
S^be nicht gemacht werden kann. 



o 



^ — ^ ^^ ^^ ^ ^ ,^^ ^_^^ ^^^ ^^ ,^_^ ^ 

Diese Pflanze war von 



Wri 



— w * «it*iiz<o Yvai vuii vjiiuu oi^ijv^ii lu-ii^cji- »v^» *mv^^ » ^. ^ 

*'s neue Art erkannt worden. Sie ist ohne naheren AnschluB. 

Str. Vogelii Bak. (1. c. 523). 



20) nahe verwandt. 



chloivcarpa Gilg (in Englers Bot. Jahrb. XXVIII 



^ - 



■J> 



QO Beitriige zur Flora von Afrika. XXVFI. 

Str. lucens Bak. (1. c. 524). 

Eine Art aus der engsten Verwandtschaft der Stryclinos Welwitschii 
G\\<y vielloicht nur eine Form dieser Art. 

Str. malifolia Bak. (1. c. 525). 

Diese Art stellt einen sehr auffallenden Typus dar, der ohne Analogon 
in der Gattung ist. 

Str. Moloneyi Bak. (1. c. 527) ist zweifellos als Synonym zu Str. 
acutissirna Gilg zu ziehen. 

Str. Henriquesiana Bak, (I. c. 528) ist, wie das Original mit voUster 
Sicherheit ergibt, ein normales Exemplar von Str. jnmgeus Solered., einer 
durch das ganze tropische Afrika verbreiteten und stellenweise sehr haufigen 
Pflanze, welche auch noch im siidlichenj subtropischen Afrika vorkommt 
[Str. miicronata Bolus: Transvaal^ Pretoria, Aapies-Poort [Rehmann 

n. 4161]), ; : 

Str. densiflora BailK (1. c. 528). 

Es erscheint zutreffend, daB zu dieser Art Str. suaveolens Gilg als 
Synonym gehort. 

Str. Icaja Baill. dagegen, welche Baker ebenfalls hierher ziehen 
mOchte, ist nach sehr reichlichen von Herrn L. Pierue erhaltenen Exem- 
plaren von Str. densiflora Baill. olTenbar verschieden. Sie ist mehr ver- 
wandt mit Str. Deivevrei und Str. kipapa Gilg. 

Str. sennensis Bak. (1. c. 529). 

Ist in jeder Ilinsicht mit St?\ Henningsii Gilg iibereinstimmend und 
mit Sicherheit ein Synonym der letzteren. Die Art ist also ofYenbar ziem- 
lich weit verbreitet: vom Sambesigebiet bis zum Pondoland. 

Str. chrysocarpa Bak. (1. c. 529), muB als Synonym zu Str. splen- 
dens Gilg (in Englers Bot. Jahrb. XVIT, 571) gezogen werden. Ich hatte 
allerdings friiher die Frucht dieser Art als einsamig beschrieben, habe mich 
aber jctzt an reichlicherem Material davon liberzeugt, daB die Friichte offen- 

LB 

bar auch mehrsamig sein kCnnen. 

Str. Marquesii Bak. (1. c. 530). 

Baker andert don Namen der friiher bcschriebenon Str. Henriquesiana 

■ r 

Gilg in Sir. Marfpiesii Bak. um. Giro halte aber schon (im Notizbl. Kgl 
Bot. Gart. und Mns. Berlin 1/ 75) damals nacbgewiesen, daB Str. Henri- 
qnesiana Bak. (=^ Str. jnnn/ens Solered., vergl. oben) ein toter Name ist 
und daB er deshalb berecbtigt war, cine andeic Art Str. Henriquesiana 
zu benennen. 

Str. penduliflora Bak. (1. c. 531) ist dieselbe Pflanze, welche Gilg 
friiher als Str. Ungnacha A. Rich. var. dschmica Gilg (in Englers Botan. 
Jahrb. XVII, 565) beschrieben hatte; falls sie cine besondere Art darstellt, 

4 

was GiLii jetzt auch als sehr wahrschcinlich annimmt, so ist sie als Str. 
dschuri^a Gilg zu bezeichnen. 



■ ■ '? " 
1 



ti -*, 



w 



93 



L- 



Str. Wakefieldii Bak. (1. c. 532). 



Mit Sicherheit ein Synonym von Str. Holdii Gilg (in Engler, Pflanzen- 
welt Ostfi\, C. [1895] 310). 

Str. alnifolia Bak. (1. c. 532). 

Diese Pflanze wird aufgefiihrt aus West-Lagos und vom Sambesi- 
Delta. Es ware von groBem Interesse gewesen, die Exemplare von diesen 
beiden so weit entfernten Standorten priifen zu kunnen; leider standen 
uns jedoch nur Bliiten von der Pflanze aus Lagos und Blatter von dem 
Exemplar von Zambesi zur Verfiigung. Mit Sicherheit lieB sich feststellen 
daB die iibersandten Exemplare in den Formenkreis der Str, Unguadia 
A. Rich, gehuren; auch scheint uns nach den gesamten Verbreitungsver- 
haltnissen der Strychnos-Arlerx nicht zvveifelhaft zu sein, daB die Exemplare 
der beiden Standorte verschiedene Arten sind oder aber verschiedenartige 
Formen von Str, Ungiiacha darstellen. 

Str. Burtoni Bak. (1. c. 533). 

Unserer Ansicht nach existiert kein Unterschied zwischen dieser Art 
und Stj\ dysophylla Bth. {^:^ Str. Uiigiiacha k. Rich. var. dysophylla Gilg), 
Die geringen in Behaarungsdifferenzen bestehenden Unterschiede, welche 
Baker anfiihrtj lassen sich bei einem grOBeren Material nicht aufrecht 
erhalten. 

Str. spinosa Lam. 

Zu unserem groBen Bedauern hat Baker zahlreiche Exemplare aus 
dem ganzen tropischen Afrika zu Str. spinosa Lam. gezogen, einer sehr 
charakteristischen Pflanze, welche sicher nur auf Madagaskar heimisch 
und aus der Flora des kontinentalen Afrika zu streichen ist. AUe diese 
Exemplare stehen in einer oft nur recht lockeren Verwandtschaft zu Str, 
spinosa und stellen mehrcre scharf umgrenztc Arten dar. 

Str. emarginata Bak. (1. c. 537). 

Baker hat unter diesem Namen das GiLGSche Originalexemplar von 
Sfr. gracillinia (in Englers Botan. Jahrb. XVII, 573] nochnials beschrieben. 
Obiger Namen ist also Synonym. 



Im folgenden sollen die Besclireibnngen der ncucn Arten fnlgcn, welche 
bauptsachlich aus der Sammlung von W. Bussk im siidlichen Teil von 

r>eutscli-Ostafrika stamraen. 

Einige dieser Arten wurden bereits mit Namen in einem Vortrage von 
^^^- Blsse iiber die lleil- und Nutzpllanzen Deutsch-Ostafrikasi) erwiihnt. 



Sectio Intermediae. 

S. camptonciira Gilg et Busse n. sp. ; frutex scandens cirrhosa 
^rnodiis elongalis; foliis magnis oblongis vel late oblongis rarius obo- 

<) W. Busse in Ber. Deutsch. Pharmaz. Ges. XIV (4 904) 187 ff. 



94 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



vato-oblongis, apice manifeste acute acuminatiSj basi subacutatis breviter 
crasseque petiolatis, glaberrimiSj coriaceis vel rigide coriaceis , supra 
nitidis, subtus opacis, costa supra parce impressa, subtus valde promi- 
nente, nervis lateralibus 2jugis, jugo inferiore marginali tenui, mox 
evanescente^ superiore valido I — 1 j5 cm supra laminae basin abeunte 
tnanifeste cutvato , margin! fere semper subparallelo cum nervis supe- 
rioribus 3 — 5 eleganter curvato-conjuncto ^ venis laxe reticulatis, nervis 
venisque supra manifeste prominentibus, subtus vix conspicuis vel incon- 
spicuis; cirrhis manifeste involutis lignosis; fructibus mali circiter magni- 
tudine, pericarpio crustaceo tenui, in sicco nigro densissime verruculoso; 
seminibus ut videtur 5 — 7 pro fructu, rnaximis, plane discoideis, testa te- 
nuiter coriacea, endospermio vitreo. 

Internodien 5 — 6 cm, Blattsliel ca. 1 cm, Spreite 13 — 19 cm lang, G — 8 cm breit. 
Frucht, wie es scheint, 5— 6 cm im Durchmesser, Fruchtschale hochstens I mm dick, 
Samen 3,5 cm breit, 2 — 3 mm dick. 

Kamerun: Victoria (Buchholz, fruchtend im Juli). 

S. Guerkeana Gilg in Engler, Pflanzenwelt Ostafr. G. p. 3H. 

Diese Art scheint ehemals im ganzen Kiistenlande Ostafrikas verbreitet 
gevvesen zu sein, findet sich jetzt aber nur noch als Relikt an einzelnen 
genugend feuchten und schattigen Platzen. 

BussE sammelte sie im Hinterlande von Lindi bei Kwa-Sikumbi 
zwischen Muera- und Noto-Plateau (n. 2909), in den Matumbi-Bergen bei 
Dimbwa mtanga (n. 3073) und endlich im Sachsenwalde bei Dar-es-salam 
[n. 3149), von wo auch Stuhlmann und Holtz (n. 440) Material ein- 
sandten. 

S. Guerheana ist eine ausgesprochene Schattenpflanze, eine hoch- 
sleigende Liane, die sich vornehmlich in schattigem Gebiisch oder am Ur- 
waldrande fmdet^ 

Die Zweige sind uberreich mit Uhrfederranken ausgerustet. Die etwas 
liber erbsengroBen Friichte werden in reichlicher Menge hervorgebracht 
und keimen leicht an geeigneten schattigen Platzen, wo man massenhaft 
junge Pflanzchen antreffen kann (Busse). 

Interessant ist die Variabilitat in der Form der Blatter; an den Haupt- 
achsen bleiben diese klein und werden nieren- bis herzfOrmig, breiter als 
lang ausgebildet, wahrend sie an den schlanken Seitentrieben allmahlich in 
mehr oder weniger eiformige, liingliche, ja selten langlich-lanzettliche For- 
men (ibergehen. 

Wahrscheinlich durfle zu dieser Art S. pa/iganensis Gilg (in Engler, 
Pflanzenwelt Ostafrikas G. p. 311] zu stellen sein, obwohl an dem reichen 
Originnlcxemplar die charakteristischen Ranken vollstandig fehlen. Die 
Blatter beider Arten stimmen in der Form vollig iiberein. Eine definitive Ent- 
scheidung kann erst auf Grund weiteren Materials gefallt werden. 

S. Scheffleri Gilg in NotizbK Kun. Bot. Gartens Berlin III, 84; 



E. Gilg u. W. Basse;, Weitere B^itva^ zur Kenntnis der Gallung Strychnos. 95 

BAfefeR in Fbta fl^op. Africa IV, 537 — nomen; frutex alte scandens pa- 
tentim ramosus, cirrhis involutis numerosis instructus, glaber; ramis junio- 
ribus obsolete tetragonis; foliis ovalis vel oblongis vel obovatis, apice bre- 
viter acute acuminatis, basi subrotundatis vel rarius in petiolum brevem 
subsensim angustatis , coriaceis vel rigide-coriaceis , rarius subcoriaceis, 
utrinque subopacis, costa supra manifeste imptessa subtus valde promi- 
nente, nervis lateralibus 2 jugis, jligo inrimb marginali tenuissimo saepiusque vix 
Gonspicuo supeme ttiox evanescente, jugo superiore costae subaequivalido 

m 

hiarglni In parte ^3 inferiore stride parallelo, in parte 1/3 superiore cum 
ftervis lateralibus majoribus 4 — 6 curvato-conjunctis, venis maj ribus trans- 
versalibus, omnibus utrinque angustissime elevatim reticulatis; floribus in 
foliorum axillis in cymas multifloras subcapitatas brevissime pedunculatas 
confertis, pedicellis subnullis; floribus mediocribus; sepalis parvis vel minimis, 
corollae longit. vix Y4 ^^q^^^tibus ovatis acutiusculis manifeste ciliatis; co- 
rolla in parte ^/2 inferiore tubum cylindraceum formante, lobis majusculis 
lanceolatis acutis sub anthesi erecto-patentibus, intus ad filamentorum basin 
parce brevissimeque barbata, filamentis in sinubus abeuntibus crassiusculis 
lobos longitudine baud adaequantibus ; fructibus globosis, magnitudine fructus 
Pruni armeniacae, maturis aurantiacis laevibus, pericarpio crasse coriaceo; 
seminibus numerosis ca. 10 — 20 maturis pulpae mucilaginosae immersis, 
testa tenuiter coriacea, endospermio vitreo. 

Die Internodien sind 4—10 cm lang, die Blatter i—W cm lang und 2— 6,5 cm 
breit, der Blattstiel ist 3—4 mm, der Blutenstandsstiel 2—3 mm lang, die Bliitenslielchen 
etwa I mm lang, die Kelchblatter ^,5 mm lang und breit, die KoroUa im ganzen 
7—8 mm lang; davon betragt die Lange der Lappen 3 — 4 mm, an der Basis sind sie 
etwa 2 mm breit. Die dick-cylindrischen Slaubfadcn sind etwa 2,5 mm, die Schlund- 
"aare hochstens < mm lanjr; sie sitzen der Kronenrolire sehr tief einffefuiift, so daB sic 



D^'"0 



*n der geoffneten Bliite nicht auffallen. Friichte messen 3—4 cm im Durchmesser, 
inanchmal sind sie ein wenig breiter als bochj das Perikarp ist etwa 2 mm dick^ die 
Samen sind 9—12 mm breit und 3 mm dick. 

Usambara: Derema an feuchten schattigen Stellen im Urwald (Scheffler 
"• '8, bluhend und fruchlend im JuJi); Mbomole-Berg bei Amani ca. 1000 m 
Q- M. (BussE n. 2200j mit reifen Friichten im April): im Urwald bei Amani 
500-^900 m (Warnecke n. 389, mit Bluten und Friicbten im Juni). 

^ansibarkiistengebiet : Matumbi-Berge (bei Kilwa) in einor Schlucht 
'^ NO. von Kibata, 350 m, im schattigen Uferwald (Blsse n. 3lt>lj ohne 
J^l. und Fr. im Juli). 

Die neue Art stelit imter den ostafi'ikaniscben Sfryrh/ws-Xricn ohne jeden An- 
^'- Huli cla; sie nabert sicli vielmobr den westafrikaniscben Typen. 

^. ciliicalyx Gilg et Busse n. sp.; frutex scandens cirrhosus, glaber, 
ramis Icnuibus elongalis; foliis sub anthesi tenuibus, infimis adullis coria- 
*^^is, obovatis vel obovato-ovalibus usque ovalibus, apice brevitcr late acu- 
^^inatis, apice ipso rotundatis, basi sensim in petiolum longiusculum cu- 
neatis, trinerviis, costa supra impressa subtus prominente, jugo nervorum 
^leralium margin! approximato eique semper parallelo quam costa multo 



t 



^ - - 



96 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



tenuiore, cum nervis majoribus plerumque curvato-conjunctis, venis laxe 
reticulatis utrinque manifeste prominentibus; floribus in foliorum axillis in 
cymas laxas longiuscule pedunculatas compositis , manifeste pedicellatis ; 
sepalis obovato-orbicularibus inaequalibus, interioribus quam exteriora mani- 
feste majoribus, apice acutiusculiSj margine longiuscule ciliatis; corolla magna 
(vel pro speciebus africanis maxima), tubo cylindraceo sepala subduplo 
superante, lobis lanceolatis acutis tubo paullo brevioribus , fauce corona 
pilorum longorum albida instructa. 

Die Internodien sind 3 — 5 cm lang, der Blaltsliel ist 4 — 6 mm, die Spreite 6 — 9 cm 
lang und 8 — o cm brcit, der BlutenstandssUel 6 — 10 mm, Blutcnsliclchcn 3 — 4 mm lang, 
Braktcen 2 — 3 mm lang, 1,5 — 2 mm breit; KelchbliiUer 2 mm laug und fast cbenso 
breit; Korolla im ganzen 8 — 9 mm lang, wovon auf den Tubus ca. 5 mm kommen; 
die Blumenkronenlappen sind ca. 2.5 mm breit. 

Togo: Quamikrum (Schlechter n. 12 957, bliihend im Marz). 

S. ciliicalyx^ die mit >S'. nigritana Baker am nachsten verwandt ist, fallt durch 
ihre sehr groBen Bliiten ungemein auf. Diese stehen in ziemlich langgestielten lockeren 
Cymen. 

S. togoensis Gilg et Bftsse n. sp.; friitex scandens ramis tenuibus 
elongatis, glaber; foliis obovatis vel obovato-ovalibus usque ovalibus, rarius 
ovatis, apice longiuscule late acute vel acutiuscule acuminatis, basi in pe- 
tiolum longiusculum cuneatis, rarius subrotundatis, subcoriaceis , utrinque 
nitidulis, costa supra impressa, subtus prominente^ nervis venisque utrinque 
aequaliter valde prominentibus, S-nerviis, jugo inferiore marginal! tenviissimo 
saepiusque vix conspicuo^ jugo superiore quam costa paullo tenuiore^ in 
parte Y2 inferiore stricto, margin! subparallelo, dein superne pluries cum 
nervis lateralibus majoril>us curvato-conjuncto, venis numerosis anguste vel 
angustissime reticulatis; floriljus in foliorum axillis in cymas ut videtur 
paucifloras parvas confertis; fructibus glol)Osis, mali mediocris magnitudine, 
pericarpio ligneo crasso, duro, obsolete verruculoso, polyspermis; seminibus 
ca. 40, pulpae immersis (nondum satis maturis). 

Die Internodien sind 3 — 4 cm, der Blattstiel 5 — 6 mm lang, Spreite 5 — 10 cm lang 
und 2,0 — 4 cm breit, die Frucht miGt 5 — 6 cm im Durchmesser, das Perikarp ist 3— 
3,5 mm dick und holzbart. 

Togo: Sokode im Uferdickicht (Kerstixg n. 691, im Nov. mit fast 



reifen Fr.). Wahrscheinlich gebOrl zu dieser Art auch eine von Warnecke 
n. :3()!)) bei Lom<* auf feucbtem Sandbodon im Buschdickicht am Lagunen- 
randc gesammelte Ptlanze, von dor leidcr Bl. und enlwickelte Fr. fehlen. 

S. pacbyphylla Gilg et Busse n. sp.; frntex erectus ecirrhosus, ramis 
rrassiusculis divaricatis erecto-patentibus, cortice suberosa grisea tectis; 
foliis sub anthesi omnibus adultis glaberrimis, late ovatis, apice brevissime 
acutiuscule acuminatiSj basi rotundatis, sed ima basi breviter in petiolum 
brevem crassum angustatis, rigide coriaceis, utrinque opacis, costa utrinque 
manifeste sed subtus magis prominente, trinerviis vel si mavis 5 nerviis, 
sed jugo infimo marginali vix conspicuo, mo^ evanescente, jugo superiore 






E. (lil^ u W. Hiisso, Weiforo nt'i(r;igo zur KomUnis or Gaitim- Strycliiios. 97 



quam costa inulto tenuiore in parte -/3 inleriore margiiii parallelo stricto, 
iii parte superiore cam nervis majoribus pluries ±: inanifeste curvato-con- 
junctiSj nervis supra jvarce, subtus alte proniinentibus, venis laxe reticulatis, 
supra vix conspicuiSj subtus rete pulcbrc elevalum formantibus; floribus in 
foliorain axillis in rymas mullitloras pluries divisas nianifeste pedunculalas 
arete confertis, brevissime pcdicellalis; bracteis parvis, sepalis late ovatis 
.'ipice rotundatiSj glabris coriaceis, corolla .... (semper delapsa). 

Die Iiilernodicu j=ind ;{ — o cnij der BlattslicI 2 — 4 mm larig, Spieitc 0— lo cm 
Umg und ;i — G,.') cm broif, IJIiitcnslande i — 1,G cm lang gcslielt. DUUenstielclien 1 — Ij.'i mm 
lang, Braktcen ::J~8 mm lang iiud 2 mm breit, Kelciiblatter horhstcns 1,0 mm im Dmrh- 
inesscr. 

L 

Ostafrika (Usambara): Kwai (Eick n. 332j. 

Trotzdem das vorlicgende Material an den reicldich vorliandenen Blutenstanden 
leidei niclit cine einzige Blimjcnkrone melir aufweistj liabeii wir doch keinen Anstand 
genommen, die Pilanze zu besclireibenj da sic diircli die dicklederige BeschaU'enheit 
ilirer B. und dcren cigenartige IVervatur, sowie durcli die zahlreichen Blutenstande mit 
iiiren dicbt gedrangt stehendcn Bliiten cine gesonderte Stellung in der Gattung ein- 
iiimmt. ' ^ 

S. procera Gilg et Busse n. sp.; arbor procera usque ad 15 m alta, 
rarius frutex arborescens ramis ± strictc crectisj imprimis junioribus a<*ule 
letragonis, glaber; foliis in internodiis brevibus sese approxiniatis numerosis 
^»l>ovalis vel ovalibus vel ovatis, apice plerumque brevissime latissime rolun- 
dalo-acuminatis, basi in petiolum brevem cunealis, coriaceiSj utrinque nili- 
dulisj 5-nerviiSj jugo inleriore marginali tenui, sed fere usque ad apicem 
percurrente, jugo superiore costae subaequivalido margini parallelOj in parte 
" a inferiore stricto , dein cum nervis majoribus curvato-conjunctOj venis 
'inguste reticulatis, nervis venis(iue utrinipie subaeipialiter alte (supra magis) 
prominentibus; lloribus »navescentibus« in ibliorum axillis in cymas sub- 
^essiles multiiloras subglobosas densissime confertas dispositis, pedicellis 
lii^illis; sepalis ovato-urbicularil)us apice rotundatis, margine brevissime cilio- 
'^'^lis; corullac tubo brevissimo, latoj lobis tubum longitudine i)lus duplo 
^^uperantibusj oblongo-lanceolatiSj acutis, glabris, fauce corona pilorum albida 
inslructa; fructibus cerasi minoris mole^ i»ericarpio succoso, tenui, laevi, 
seminibus solitariis . . . 

I>ie Jnloi'nodien sind 3 — G cm Ian-, die Biatlcr 5-Scm Ling und :2 — 5 cm brcit. 
*>t-^i' Blatrstitd 2—3 mm Ian-; die axiliaren BliUoidvnaticl me.-^sen ctwa -J" '» mm im 
"iiichmosscr, dor r.lutoii.-,taiid.<iliol i.-t otwa 1 mm lang, die Kolclihkilter iiiesscn (^'Iwas 
"1j>-'i' 1 nun im I)un:lum'.<.ser, die Kondk- i.^t ctwa 3 mm lang, wovon die 'J'lil'iisl.inge 
'""•li-lons I null bctragt; Frtichte 7— S mm im Duri'limcsscr groB. 

Uslafrika (Lindi-Jlinlcrlaiulj: Jnsel im ].utanil)a-Sc(', im lichUm Hiisch 
■Hif feaditgrundjorin SaiifUchm (Bi sse 11.2500, 2511, 2511% l.hiiiend im 
•^'■>';- Jliiyci am Imtamha-See, ca. 250 m ii. M., im BiisdiwaM (Blssi: 
"• 2516, iin 3Iai), Kwa^Sikumhi zwisclien Murra- und Nolo-1'laleati, ca. 
^^0 m u. M., ini diihten schalligcn Urwald Jkssi: n. 2l)03j. 

I'^iiilioim. Aamc (Kimurra;: » djichurwe <;. 



I'.otauivche .Jitl,ri,ucher. XXXVl. H<1. 



t 



98 



Beilrtige ziir Flora von Afrika. XXVI f. 



Die liier Lesclniebene Art liebt feuchtyrundige, schattigo Standorto und enhvickolt 
sich in gescliiitzten Waldparzellen zu schlankstamniigenj bis 15 ra hohen Biiunien, die 
dann ganz vom Habitus der ineisten ostafrikaniscben Strychnos - Arten abweichen. 
>'iedrigc und isoliert stchende Exemplarc zoigen ausgesprocbeiien Baumstraucbcharakler 
und bilden dann im Habitus einen Cbergang von den baumformigcn Sfrychnos-Arien 
zu S. myrioides Gilg ot Busse. Laub dunkel, gliinzend. 

Die liellgraue glatte Rinde des Stamrncs, wie uucb die Zweigrinde scbmecken 







i; 



Fig, \. Strychnos proccra Gilg et Busse. A Habitus, B oin a.villarer Blutenknauel, 

C Blutc iin Langsscbnitfj geuffuet, D reife Fruclit^ cinetn Zwcige ansitzcnd. 



E. Gilg u. W. Biissc, Wuitcro Beitra^^e zur Kennlnis der Gattun-^- Strychnos. <)9 



stark und anlialtend bitter: die ebenfalls bitteren B. werden von den Wamuera als Mo- 
dikament bei Leibscbmerzen venvendet. S. procera ist die erste bisher aus Ostafrika 
bekannt gewordene Stryclmos-kvi mit strycbninbaltiger Rinde. 

Abbildung auf Fig. 1. 

S. Albersii Gilg et Busse n. sp.; frutex mediocxis glaber ramosus, 
ramis junioribus acute tetragonis, mox suberascentibus griseis; foliis ova- 
libus, apice manifesto longiuscule acutiuscule acuminatis, basi cuneatiSj pe- 
tiolo brevi crasso, utrinque nitidulisj coriaceiSj S-nerviis, jugo inferiore 
marginali tcnuissimo mox evanescentey jugo superiore prope marginem 
percurrente eique parallelo, in parte 1/2 inferiore stricto, dein iterum atquc 
iterum cum nervis majoribus curvato-conjuncto, valido, sed quani costa 
manifeste tenuiore, venis numerosissimis angustissimeque reticulatis, nervis 
venisque utrinque aequaliter alte prominentibus ; floribus in apice ramorum 
in cynias parvas, sed manifeste pedunculatas, parce ramosas dense confertis, 
pedicellis nuUis ; sopalis ovato - orbicularibus, apice subrotundatis, glabris 
ecilialis coriaceis; corollae tubo brevi lobis oblongo-lanceolatis, tubo sub- 
triplo longioribus. 

Die Tnternodien sind 2 — 3,5 cm lang, der Blattsticl ist 2 mm lang, die Spreite 
^.5—7 cm lang und 2— 4jO cm breit; Blutenstandsstiel 6—7 mm lang, Kelchblatter etwa 
^/4 i«m im Durchraessei', Korolle fast 3 mm liocb. 

Ostafrika: Westusambara, Kwai, 1600 m ii. M. , »ein mittolhober 
Strauch des Graslandes<c (Albers n. 380j bliihend im Dezember). 
Einheim. Name: »mkangala«. 

Diese Art ist zweifellos mit S, procera nalie verwandt, untersclieidet sieb jedocb 
von lotztercr dnrcb abweicbende Blattnervatur, vor allem aber durcb die gestielton 
Bliitenstandc. Blatter und Zweigrinde schmecken kriiftig bitter. 

S. Elliottii Gilg et Busse n. sp. ; frutex glaber ramis junioribus acute 
tctragonis, mox suberascentil)us; foliis petiolo brevi crasso instructis cor- 
dato-ovatiSj apice acutis vel acutissimis, basi rotundatis vel plerumque le- 
viter vel manifeste cordatiSj dure coriaceis, utrinque nitidulis, 5-nerviis, 

■ 

jugo inferiore marginali tenui sed fere usque ad apicem manifeste per- 
currente, jugo superiore quam costa manifeste tenuiore in parte ca. 1/2 
inf. stricto, dein iterum atque iterum cum nervis majorihus curvato-con- 
juncto, venis numerosis laxiuscule reticulatis, nervis venisque utrinfjuc 
iie(|ualiter pnjmincntibiis; florihus in foliorum axillis in cymas multillonis 
densilloras manifeste pedunculatas i.lurics divisas coliectis, l)racteolatis, 
podicellis millis vol subnuUis: sepalis orhicularihus apice rotundatis marginc 
obsolete ciliolalis, coriaceis; corollae tubo brevi, lobis lanceolatis acutis tubo 
multo longioribus; fauce laxe barbata. »Fructibus bacciformibus rubris.* 

Die Inteniudien sind 2—4 cm lang, tier Blattsticl ist 2—3 mm lang, die Blatt- 
■spreito 3—5 cm lang und 1,:i— 3,(5 cm breit; die Bliitenslande sind etwa 1 cm lang gc- 
st'elt, die Kelchblatter messen annabernd 1 mm im Durcbmesser, die Bhmienkrone ist 
etwa 3 mm bocb. 

Britisch-Ostafrika: Nairobi, ein baufiger Busch (Elliott n. 176, 
l^Iiihend im Oktoberi. 



I 



7 



Wi 



\()() BoiliJigo xur Flora von AiVika. XXVM 



Einheiiii. Name : » ni t e t a <- . 

S. Elliottii ist aiit don beiden vurher genannlen Alton und niit S. lloUli Gilj^ 
verwandt, von alien jedocli hcsonders duiclj die Blatlform zu untcrscheiden. Die Zwcig- 
rinde schmeckt stark hitter. 

S. luyrtoidfs Tiilg et Basse in Engl. BoL Jalirl*. ;}2 (1902) p. 178, 
Diese von W. Blsse im Marz 1901 auf dein Mpatila-Plaleau im siid- 
lichen Deutsch-Oslafrika enldeckte, inleressanle Art wurde von ihm auf 
seiner letzten Beise im Juni 1903 wiedermii und diesmal mit relfen Fr. 
gesammelt. Und ZNvar: NW-Murra - Plateau (zwisclien Liko - FiuB und 
Nkalakatschaj bei ca. 600 m u. M. im licViten Brachystegien-Wald, wie in 
dessen schattigen Buschenklaven selir haufig (Busse n. 2857 lu 2857'^, 
fruchtend im Marz\ 

Viel luelir als die in unserer friihercn Milteilunu* enthaltene Abbildung 



zu zeigen vennagj tritt in der Natur die Ahnlichkeit dieser Ptlanze mit 

der Myrte hervor. 

Sie wechselt im Habitus je nacb Standort: im dichten, schattigen Ge- 
biiscb ein kriippeliger Baumstrauch , im lichten Bracbystegienwald frei 
stehend ein schlankstanuniges, bis 6 ni hohes Baumchcn mit hellgelbgrauerj 
abblatternder Bi»rke. Die kruuuiien Aste tragen diebtbelaubte Biischel 
kleiner Zweige, aus deren Laub die kleinen, nur erbsengroBenj liellorange- 
farbenen Frucbte bervorleucbten. Diese sind einsamig, besitzen ein diinnes 
Perikarp und haben einen Durcbmesser von 5 — 6 mm. 

Die Sam en besitzen Form und GrnBe einer Linsc, sind 5 — 6 mm im 
Durcbmesser breit und 1 mm dick. Bezuglicb der Blattformen vergl. das 
in der Einleitung Gesagtc. 

S. Behrensiana Gilg et Busse in Engl BoL Jabrb. 32 (1902) 175. 

Von dieser Art sammelte Busse auf seiner letzten Beise ein iibcraus 
reicbhaltiges ^laterial, das die weite Yerbreitung der Ptlanze in den kiisten- 
nahen Gebieten Deutsch-Ostafrikas dartut: Ngeregere bei Kilwa, bauiig 
im trockenen Pori (Busse n. 3031, im September mit unreifen Fruchten); bei 
Mayanga und Xashindjimba (Bez. Lindi) im lichten Bracbystegienwald (Busse 
n. 2552 u. 2838); Mucra - Plateau, 800 m u. M., auf Sandboden (Bussk 
n. 2G16)j bei Nkalakatscba, ebenda (Busse n. 2877], Noto-Plateau^ bei ca. 
500 )u ii. M. (Busse n. 2922 u. 2923). 

Einbeim. Name: »mtonga« und :>nkuru ngulu< : diese beiden Be- 
zeichnungen der Makonde und Wanuiera scheinen Sanmiclnam(^n ffir groB- 
frfichtige Strijchnos-XiieM zu sein. 

Die zablreicben von Busse gesanjiuelten I'luchlc zei^cn daB iinsevc 
riiihcr gegebene Beschreibung vollstiindig erschupfnnd und zutrelVend ist. 
Die Blatter wechsein, wie bcreits frulier angegcben, auRerordentlich in 
Form und GrOBc, sind aber niemals zugespilzt, sondcrn nieist sogar an 
der Spitze in charakteristischer Weise ausgorandct. Zu erwiibnen bloibt 



( 



o f 






M. <iili^ II, \\. lUis.so, Woilvro !!oilr;igc zur Kennlr»is dcr (;;itlniii^- StrycJuKKS, ' ]()] 

nur, (I;iB die Blatlncrven an dor Basis der Unterseite hisweilen einc spar- 
lichc Behaarung zeigen. 

S. Qua([ua Gilg in Engl. Bot. Jalirb. i1 (1893) 567 und ebenda 32 
(1902) 176. 

Auch diese Art scheint in Ostafrika eine ziemlicli weite Verbreitung 
zu bcsitzen; von friiheren Standorten waren bekannt: Quclimane (Mossam- 
bik) und Kwediboma (Unguru). Neuerdings sammelte Busse die Pflanzc 
nocb an folgonden Standorten: Niederung am Lutamba-See (Bez. Lindi) in 
feuchtgriindiger, schilfiger Niederung auf Lehmsand (Busse n. 2520, mit un- 
rcifen Fr. im 3Iai); Mayanga, ebenda (Busse n. 2a45, mit unreifen Fr. im 
Mai); Noto-Plateau, 500 m ii. M., im lichten Fori (Busse n. 2925); Matumbi- 
berge, bei Garama, ca. 200 m ii. M., im lichten Pori (Busse n. 3126). 

Einheim. Namen: »nkurungulu«, »mtonga«. 

Leider wurden von dieser, mit S. Behrensiana nahe verwaudten Art nur unreifo 
It. erlialten. deren Boschroibung zur naheren Kennlnis dor Art nichts beitragen wiirdo. 
Cliarakteristiscli fiir diesen. audi im Habitus der S. Behrensiana /ibnlichen Baum sin<l 
i^orm und GroGc dcs Blatles und reiche Behaarung der Blattunlerseito. 

w 

S. melonicarpa Gilg et Busse n. sp. : arbor 6 — 8 m alta, dense vel 
densissime ramosa, densissimc Ibliosa, ramis crassis lorotibiis griseis; foliis 
glaberrimis obovato-oblongis, apice rolundalis, rarissime acutiusculis, basi 
cunoaliSj petiolo brevi, chartaceis, elasliciSj supra nitidis^ subtus opacis. 5- 
nervns, jugo inferiore fere marginali validiusculo usque ad apicem ]»er" 
currente, jugo superiore costae subaequivalido margini semper parallelo in 
parte '^j^^ inferiore strictOj dein usque ad apicem cum nervis majoribus ler 
quinquies curvato-conjunctis, venis numerosissimis angustissime reticulatis, 
nervis venisi^ue supra manifeste, subtus alte prominentibus; fructibus maxi- 
niis fere globosis flavescentibuSj pericarpio extrinsecus inaeipialiter promi- 
nenter reticulate (more MeloniSj formae reticulatae), bgnoso, crustaceo, fra- 
8'li: seminibus numerosissimis , stratu aurantiaco crasso mucilaginoso (pi- 
loruni) teclisj testa tenui, non vel vix compressis, endospermio corneo-vitreoj 
embryone magno. 

We Internodicn sind 3— ■; cm lang, die Blaltstiele 3— a xnm lang, die Spreile i.^i 
•»--9 cm lanp: und 2—4 cm brcit. Fruclit 8 — iO cm breit, nieist ein wenij? breiter aLs 



n 

Sanien von einer dicken 



lioch, Perikarp en. 3.5 mm dick, liolzig, von lockerem Geluge. 

^-cluclu von Scldeimliaaren umgcl)en, durch gegenseiligon Druck polygonal abgeplatlef, 
2j~-3 cm lang und ca. 1,5 cm dick; das glasige Endosperm miCt 1,7—1,8 cm in dor 
Liinire, 8—0 mm in der Dicke. 

Heutsch-Ostafrika: Pangani-Niederung bei Mnyuzi, in feucbtgrundi- 
S^m, licbtcm Pori (Busse n. 2266, im April mit reifen Fr.), 

l)ie groBcn Friiclitc dieser Art sind durch die nie fehlenden, netzarfig angeord- 
nolon Korkwuclierungen dcs Perikarps ausgezeicbnet ; sie gellen als cCbar, und zwar 
•'^ind sic von den cGbaren 5/r^c//no5-FrQcliten dcs Kiislenlandes am meislen gesclu'ifzl. 

^S". ^neloniearpa gehort zur engeren Vcrwandtschaft von S, Belire?ipiancf. nalieil 
^i'^1' aher auel) der S.U??ff?tacha A.Rich. 

A 1> l> 11 d u n :r i]ev Frueld auf Fj*.^ 2Jl 



\i- 



102 



Beitv;iue zi\r Flora voii Afrika. XXVII. 




Fig. ?. 

Busse. 



A Stryehnos euryphylla Gilg 



ct Russo. 



C Stryehnos rcuUosprrrua Gilg el Busse. 



B Stryehnos inelimicarpa Gilg 

Fruclitc im Larif'sschniit. 



ot 



... ■ ' ' ' 

E, Gil*,^ u. \V, lUissOj Wciicro Beitru^^c zur Konnlnis cler GaUung Slrvclmos. IQH 






r 1 



S. stenoneura Gilg et Busse n. sp. ; arbor usque ad 10 ni alia, 
squarrosa, coma laxa expansa, glabra, ramis teretibus cortice grisea tectis; 
foliis obovatis vel obovato-oblongis usque obovato-lanceolatis, apice rotun- 
datis, basi longe in peliolum brevem cuneatis, margine undulatis, charla- 
ceis vel rigide-chartaceis, glaberrimis, supra nitidulis, subtus opacis, 5-ner- 
viis, jugo inferiore validiusculo, 2 — 3 mm a margine dislante, iterum atque 
iterum curvato, jugo superiors costae aequivalido in parte ■'^/4 — ^5 inferiore 
stricto in angulo angustissimo costae imposito, in parte superiors ler sexies 
cum nervis validioribus curvato-conjuncto, venis numerosissimis angustissi- 
meque reticulars, nervis venisque supra manifeste subtus alte prominen- 
tibus; fructibus mole Mali minoris, globosis, pericarpio crasse lignoso, obso- 
lete verruculoso, nitido; seminibus numerosisj pulpa.... (in fructibus a 
collectore allatis jam exsiccata), testa crustaceo-coriacea, tenui, brunneo- 
flavida , endospermio parce compresso , ambitu ovato , olivaceo - brunneo 
corneo-vitreo. 

Die Internodien sind 4 — 6 cm lang and verhallnisniaBig dick, die Blattstiele sind 
3 — 6 mm lang, die Spreite ist 6 — 16 cm lang und 2,6—6,5 cm breit; der Durchmesscr 
der Friichte belragt 4 — 5 cm, das Perikarp ist 4— 5 mm dick, die Samen sind 1,?t 
^4 cm lang und 1 cm breit 

Deutsch-Ostafrika: Bez. Lindi, l)ei Mayanga, auf trockengriindigem, 

lichtem Fori (Busse n. 2537 u. 2544, mit reifen, schon abgefallenen Friicbten 
im Mai). 

Diese Art ist ausgezeichnet durcli GroCe, Form und Nervatur der Blatter und die 
kleinen, dickschaligen Fruchte; besonders auffallend erscheint, dalJ die 3 Hauptnerven 
oinander stark geniihert verlaufen: die Seitennerven gehen in einem sehr spitzen 
>Ainkel von der Mittelrippe ab und verlaufen gradgcstreckt durch die Spreite. 

Die neue Art gehort in den Kreis der der S. Behrensiana naliestehenden Arten. 

S. leiocarpa Gilg et Busse n. sp.; arbor 8 — 15 m alta squarrosa, 
coma expansa, glabra, ramis cortice grisea obtectis, teretibus; foliis obo- 
^'^tis, apice subrotundatiSj rarius acutiusculis, basi in petiolum manifeste 
^volutum cuneatis, subcoriaceis, supra nitidulis, subtus opacis, 5-nerviis, 
jugo inferiore validiusculo, 2 — 3 mm a margine percurrente, iterum atque 
Iterum cum nervulis curvato-conjuncto, jugo superiore costae subaequivalido 
^^^'irgini subparallelo in parte % inferiore stricto, dein usque ad apicen 
pluries cum nervis validioribus curvato-conjuncto; fructibus maturis globosis^ 
l»'^i'vis, laevibus, pericarpio lignoso duro, pulpa parca, seminibus numerosis 
dense confertis, parum compressis, endospermio vitreo-corneo. 

b»e Inlernodien dieser Art sind ausnehmend kurz, sie messen \ bis huchslons 

ft 

^ <;m, die Zweiyo sind knorrip;; die Blatter sind 4— 7 cm lang, 2,3— 4 cm breit; <lor 
5>urc] 



1 



irncssor der Fruclite betragt 2,5 — 3,2 cm, das Perikarp ist ca. 3 mm dick, die 
^'imon sind ca. 1,4 cm lang und 5— 6 mm dick. 

Reutsch-Ostafrika: Bez. Lindi, bei Mtange auf feuchtgrundigeinj 
sandigem Lehm (Busse n. 2458, mit reifen Fr. im Mai); bei Kipunga nw 
oberen Namgarutal, ca. 400 m ii. M., ini sonnigen, h'chten Buschwald (BrssK 
n- 2938, mil unreifen Fr. im Jnni). 



r 






. ^ *^ 



]^Q4. ; Heilrayc zur Florn \'on AlViku, XXVII 



r - : 



f 



Einheim. Name; »nknriniii'ulii'. 

Die neue Art, aiis der Ycrwandtschaft der S, Behrensiana und dieser im HabiLus 
recht alinlich, ist auCer durcli die Blattform bosondcrs durch die klcinen, glaltcn 

^ -■ " 

L-- I . bd^Hj-, 

Friichte gekennzeichnet. 

>■ ■ L 

' S. polyphylla Gilg ct Busse n. sp. ; arbor usque ad 20 m alta, parce 
raniosa, rami's terelibus, cortice grisea lectis, apice dense vel densissime 
froiidosis; foliis lanccolatis vel oblongo-lanceolatis, apice aculiusculis vel 
acutis, basi in petiolum manifesto evolulum cxmeatis, subcoriaceis vel coria- 
ceis, supra nitidiSj subtiis opacis, 3-nerviis vel si mavis 5-nerviis, sed jugo 
inferiore in margine fere ipso percurrente et mox cvanescentej jugo supe- 



. 1 . . :,; ■ ' ^ 



riore quam cosla multo tenuiorc 4 — 5 mm a margine distante eique semper 



-. . ^ - - B ^ - - -^ ' 



' t 



striate parallelOj in parte Vs supcriorc pluries cum nervis majoribus cur- 
vato-conjunctOj venis numcrosis angustissime reticulalis, nervis vemsqne 
supra aut parce vel manifeste impressis aut parce elevatiSj subtvis pauUo 
prominentibus; fructibus obovato-globosis, laevibus, pericarpio lignoso duro, 
seuiinibus numerosis pulpae copiosae immersis. ^ , ' . . 

Die Internodien sind 3-5 cm lang, die Rinde ist glatt und mil nur sparlichen 
Lenticellon bcsctzt, der Blattslicl ist 5— 7 mm lang, die Sprcite 6—9 cm lang und 2— 
3,5 cm breit. Die vorliegenden Fruchle sind noch nicht vollstandig ausgcreift, di'irften 
aber ihre definitive GroCe bereits erreicht liaben, da ibr Perikarp scbon etwa 3 mm 
dick und bolzliart ist; sie sind 4 — 4^5 cm lang und 3^2 — 4 cm dick. Die Samcn sind 



■ ^ ; fr^ 



was bci den anderen afrikaniscbcn Artcn bisher nicbt wabrgenommcn wurdc 



_ f \ 



• regclmaGlg von der dickcn zentralcn Placenta ausstrablend angeordnet. Obgleich sic 
nOch nicht reif sind, liiBt sich doch foststellen, daC sie nur wcnig flucbgcdruckt scin 
k5nnen. ' ' '" ■ 



«, . i< >/ 






--.Deutscb-Ostafrika: Bez. Kihva, Matum])i-Berge, bei Mambaral)araj 
im lichten Pori am Bergabbang (Busse n! 3058, im Juli reichlicb frucb- 



^i. t ' 



tend); bci Kwakikumba. im licbten. trockenen Buscb (Busse n. 3003, obno 
BI. u. Fr.j offenbar ein Jugendzusland). - . 






i « 



. .Einbeim. Name: »nkurunsulu«. - - . 

S. poltjphylla geliort ebenfalls noch in die Verwandtschaft der iS. Behrensiana^ 






ist jedoch von alien hierlier gehorigcn Arten aiiCer durch die charakteristischcn Blatter 
und die schlanken, regelmaGige Verzwcigungssysteme bildenden Internodien besonders 
durch. die kleinen, kugelig-vcrkehrt-eifurmigen Fruchte mit der rcgelmaCigen Anordnung 



^\ 



der Samcn ausj^rezcicbnet. 






B^ 



■hJ ^- 



/ .< 



^ V' 



1 -'. 



"ft ' 






. huillensis Gilg et Busse n. sp.; arbor usque ad i m alta, ranus 

_ ^ 

arbuscula, ramis mox subcrasccntibus griscis, irregularitcr fissis; foliis obo- 
vatis vel hiLe obovatis, apice rolundatis vel sacpius retusis, basi sensim m 
petiolum dense flavescenti-villosum cuncatis, aduUis rigidc coriaceis, juniori- 
bus "utrinque— sublus clonsius — puberulis, aduUis supra glabrescentibus, 
nervis lantiim densiuscule pilosis, pilis subtus persistenlilmSj 7-noi;viis; jugo 
inferiore marginal! tenui in parte Va inferiore jam cvanescente, jugo inter- 
medio valid iorc a parte ^/g inferiore pluries curvato, jugo supremo costae 
subaequiyalido, substricto, in parte Y4 supcriore tanlum curvato, venis 
nnmerosissimis donsissimeque rcticulatis, norvis vonisquo utrinque aequalit^r 



^' 



4 

K. Gilg u. W. BussO; Weilrro Boilrayc zitr luMiiilnis der Galliui;^^ Slrvflinos. IO5 



;> 



^ . 



aUissiiuc prominentibus; lloribus in foliorum axillis in cymas 3 — S-floras 
(lispositlSj cyniis subsessilibuSj pedicellis brevissimis pilosis/ bracteolis ovalis 
acutis minimis; sepalis ovatiSj acutis, subcoriaceiSj dorso densiuscule pilosis ; 
corollae tube calycem subduplo suporaiite, lobis ovato-lanceolatis, acutis, 
glabris. tubo manifeste brevioribus, fauce intus dense barbata 



.■^ 



■ r k 









^ I 






_r 



Die Intcrnodicn sind i bis liochstcns 1,5 cm lang, der Blattstiel ist 4 — 5 mm Ian 
die Sprcite 5 — 10 cm Ijing und 3.5 — 7,5 cm breitj BlutenstandssUel hoclistens 4 mm 
langj Blutenstielchen i — 2 mm lang, Kelcliblatter etwa 2 mm. Krone ctwa 6 mm lang, 
wovon auf die Kronlappcn ctwa 2,5 mm entfallen. 



■+- ^ 



t" r 



?T, 



Angola: Huilla, auf steinigem Gelande des Kamungua-Berges, 1800 m 
u. M. (Deklndt n. 6=^ u. 1138, bliihend im Oktober); auf steinigem Terrain 
des Mucha-Berges, 1830 m u. M. (Dekin'dt ri.^ 551 u. 1089, bliihend im 
Januar). . l " 

Einheim. Name: »Omuhaha«. 

" 8:1millensis gehort zur Verwandtschaft der S. imguacha. Sie ist besonders aus- 
gezeichnet (lurch Hire stark erencrvten Blatter und die sparlichen. fast vollstandig 
sitzenden Bluten. . ■ ^ - 

S. phaeotricha Gilg n. sp.; frutex scandens cirrhifi-ra (cin-his elegaii- 
tissimis, ferriigineo-setosis) ramis fuscis dense fusco-setosis, internodiis l)re- 
vibus; foliis obovatis, apice breviter acute angiiste acuminalis, basin versus 
angiistalis, basi ipsa leviter cordato excisis, lobis rotundatis, petiolo brevi 
dense fusco-setoso, lammR subchartacca, utrinque opaca, supra subtusfpie 
ad ncrvos majores densiuscule vel saepius laxiuscule ferrugineo-setosa, 3- 

4 ir I 

Jiervia vel si mavis 5-nervia, jugo marginali tenuissinio ad luargineui fere 
ipsum percurrente, sed fere usque ad folii apicem conspicuo, jugo supcriore 
ad laminfte basin abeunle et cr. 3 nini a niargine distantcr percurrente, 
valido, fere a basi iterum atque iter'um cam "nervis majoribus (8— 9-ies) 
• curvato-conjuncto, nervis majoribus jugo superiori aequivalidis utrinque 
8 — 9 costae in angulo parum acuto ,impositis, venis majoribus laxiuscule 
reliculalis, minoribus (sub lente tantum conspicuisj * eleganter parallele per- 
currentibus; floribus »flavescentibus«- in 'cymas paniculalas axillarcs vel 
saepius pseudoterminalcs ampliusculas densifluras multifloras dispositis, pe- 
duncuiis subelongatis teiiuibus, axibus secundariis subelongatis, tenuibus, 
pedicellis brevibus, tola inflorescentia densissime ferrugineo-setosa et -lonicn- 
losa, l)ractcis ad basin inflorescentiac dense confertis, supornc laxioribus, 
majusculis, obovatis vel obovato-lanceolatis, dense pilosis; sepalis lanceolato- 
'incaribus acutissimis, densissime ferrugineo-selosis ; corollae parvac tul)0 
Iji'cvissimo, lobis lanceolato-linearibus acutis tubo 6— 7-plo longioribus, 
r-^"lIo supra basin dense barbatis, extrinsecus parce setosis; staminibus 



subelongatis/ filamentis crassiusculis paullo supra basin densiuscule bar- 
balis; ovario anguste ovato, superne scnsini in stylum elongatum crassum 
aoeunte, stigmate globoso parvo. 



* ■ '-'■ 3. 



l^ie Tnternodien sind nur 2— 3 cm lang.' ''Die Uhrfederriinkon sind bis zur Teilung 
•^^'» cm lang. Die Blatt^tiele sind ■'•— 5 iiun, die Spreile 8— 11 cm lang, 3— ;,-j cm 



^ r 



■ ■ , X . 

f ^ _ - _ J 

- t 






lOG 



Beiirase /ur Fl(»ra voii Alrika, XXVI[. 



breit. Die Blutenstande sind im ganzen 2^5 — 5,5 cm Iang,*"davon betriigt der bliiienlose 
Teil iJ) — 3,5 cm. Die Braktcen sind 4 — 8 mm lang, 2 — 5 mm breit. Die Blutenstielchen 
sind 1— 1,5 mm lang. Die Kelchblatier sind etwa 2,5 mm lang, ^/^ mm breit. Die Krone 
jst etwa 3,5 mm boch, davon betriigt der Tubus etwa i/omm; die Lappen sind ca. 

\ mm breit. Die Staubfiiden sind ca. 2 mm lang. 

Kamerun: Bipindi, im Urwald (Zenker n. 2868. — Bliihend im 
MJirz). 

Diesc neue Art stellt einen ganz eigenartigen Typus der Gattung dar; sic ist ver- 



wandt mit einem bisber nocb uubescbriebenen 
l*icrro'. 



ino.s f= PhoHdonema Klainrafium 





Fig. n. Sfrychios phaeotricha GUg. A Bluhender Zweig mit Ubrfedorranko. B Blutcn- 
slaud. C Bliite, noeb gescblussen. D Blute, aufgerollt. E Blatl von der Unterseitc, 

um die eigenartige Nervalur 2u zeigen. 






!i% 



E. Gil^r u. W. Russ(^, Weiloro Beilrage ziir Konnlnis der Gaflinig Sfrvclmos. ]07 



Sectio Breviflorae. 

S. subcrifera Gilg ct Busse n. sp.; arbor usque ad 12 iii alta, raniis 

jiiniorilnis dense fulvo-tomentosis, tarde glabrescentibuSj mox subercm 

crassum flavidum longitudinaliter fissum formantibus, subere in trunco 

crassissimo, spinis interdum evolutisj gracilibus retrocurvalis acutissiniis; 

foliis ovatis usque late-ovatis, apice acutis, apice ipso saepius breviter api- 

culatisj basi rotundatis, petiolo brevi tomentoso, charlaceis vel subcoriaceis, 

supra nitidulis vel opacis, subtus opacis, supra pilis longiusculis parce ob- 

tectiSj subtus dense^ imprimis ad nervos, tomentosis, 7-nerviis, jugo inferiore 

in foliis minoribus vix conspicuis, in foliis majoribus 1 — 2 mm a marginc 

pcrcurrenle et in parte ca. ^/2 in margine ipso evanescente, jugis superiori- 

'>us validis in parte inferiore substrictis, in parte superiore pluries cum 

nervis majoribus curvato-conjunctis, venis numerosis densiuscule reticulatis, 

nervis supra impressis^ subtus alte prominentibus, venis supra vix con- 

spicuis, subtus elatis; fructibus globosis Aurantii fructus mole, pericarpio 

I'^evij flavescente , epidermide parce succosa tenuissima instructo, lignoso 

5Ga maturo fragili, pulpa flavescente mucilaginosa copiosa; seminibus numc- 

rosissmiis parvis, compressiSj seminum Cucurbitae fornm, testa tenui, den- 

sissmie sed obsolete verruculosaj endospermio vitreo-corneo. 

Dio Internodien sind 3 — 4,5 cm lang, der Blatlstiel ist 5 mm lang, die Spreife 
""7.0 cm lang und 3—5 cm breit, Dornen etwa 7 — 8 mm lang, elegant, riickwarls ge- 
^^gen, Friicht 5 — 6 cm im Durchmesser, Perikarp 3— 4 mm dick, Samen ca. i3 mm 
'^ng. 10 mm breit und 4 mm dick. 

Deutsch-Ostafrika: Bez. Lindi, bei Mayanga im lichten, trockenen^ 
sonnigen Leguminosenwald (Busse n. 2524 u. 2524% mit reifen Fruchten im 



b 



\ 



\r • ^ ' 

l^biij; am Tanganyika in der Landschaft Udjidji (v. Trotha n. 20); Useguba, 
'^^j Hale (ScHOLZ n. 11). 

S- SKberifera kann als eine der bestcharakterisierten Arten aus dor \\-eiten Ver- 
^vandtschaft der L. spinosa Lam. angesehen werden. Bereits im Habitus fallt dor un- 
'^'^elmaGig '^^ewacbsone Baum durch die Bildung hellgelber Korkleisten an Stamm, 
*^ston und Zweigen auf, die bislier bei keiner anderen ostafrikanischen Art in gleicber 
PPigkeit bemerkt wurde; in seltsamem Gegensatz zu dcm ungelieuron, die Aste tief 
h'Tabheugendon Fruriitreichtum stebt die sparli<*bc Belaubung. An den langon, scbmiicb- 
*'fren Trieben kiimmerlicb entwickelter Kxemplare — aber nur an solclieii — wenb^i 
■''^'laiiko Widerbakondorncn gobiidet. 

tMe neue Art ist einc selu- ansprucbslose Pflanzo, die mit i]c\n diuTtigsien Bodon 
^'•^^liob nimmt. Die Fruclde sind cCbar, werden aber nur bei Hungersn<.t gonossen. 

S. rhombifolia fJilg et Busse n. sp.; frutox humilis glaber, rnmis 
J'»ni(jril)us eloncratis vir^atis, demum cortice suberosa instructs, interdum 
■^I'lnosis ; foliis ovato-rhomboideis, apice acutis inanifeste(iue apiculalis, basi 
'■^linidatis, sed inia basi in petiolum longiiisculnm cunealis, sub antbesi 
J^harlaceis, utrinque opacis, 7-nerviis, jugo inferiore lenui itcrum atquc 
'*^^""' curvato, ceteris quam costa paullo tenuioribus, inferne strictis, m- 
P'^'ne paullo curvalis, venis paucis laxissinie reticulatis, nervis supra paullo, 



m 



\()<i, IJoJiruye /aw Klora von AlVik.i. XXVII. 



j5.vfiu'." ...«^^-* Q 



S. euryphylla Gilg et Bussc in Engl. Bot. Jahrb. XXXII (1902) 179. 

Diese Avohlcbarakterisierte Art wurde von Busse wiederum an ver- 
schiedenen Standorten — leider auch diesmal ohne Bl. — gesanniielt, wo- 
durch die weite Verbreitung der Pflanze in Ostafrika von neuein bewiesen 
wird. Unserer Bescbreibung ist nichts hinzuzufiigen. 

Gesammelt wurdc die Pflanze an folgenden Standorten: Hinterland 
von Lindi zwiscben Muera- und Noto-Plateau, bei Kwa-Sikumbi am sonni- 
en Waldrand (Busse n. 2899] ; am Nordabbang der Matumbi-Berge bei 






Simburangaj im bcbten Pori auf bumossnndigen]^ fcucblgrundigem Bnden 
(BissE n. 3129). 

Abbildung der Frucbt auf Fig. % A. 

S. radiosperma Gilg et Busse n. sp. ; arbor 7 n» alta, procera, parce 
ramosaj ramis parce foliosis suberosis; foliis ovatis, apicc breviter If^te 
acuminatis, apice ipso rotundatis, acumine saepius nullo^ basi rotundatis^, 
sed basi ipsa in petiolnm longinsculum longe cuneatis, subcoriaceis, supn^ 
nitidis glaberrimis, snbtus nitidulis, ad nervos validiores laminae basi dense 
griseo-tomentosiSj eeterum glnbris, 7-nerviiS; sed jugo inferiore tenuissinio, 
a basi iterum atque iterimi curvato mox evanescentej saepius vix con- 
spicuOjJugo intermedio paullo supra basin, jugu superiorc 1,5 — 2 cm supra 
liasin abeunte, omnibus validis valde curvatiSj venis numcrosis laxe reticu- 
latis, nervis venisque supra paullo, subtus alte prominentibus; fructibi*^ 
globosisj Mali mediocris mole, pericnrpio densissime verruculoso, crassc 
b'gnoso, duro, jmlpa parca, sennnilnis a placenta incrassata regularitcr va- 
diantibus, maximis, applanalis plerunKpie inaetpialiter curvatis, tesla lenui 
la(?vi, endospermio vilreo-corneo. 

Die Intcrnodion sind 3— 4,5 cm huv^; die Blattstiele sind 7 — 1 mm hmg, <lie 
Spn-ite 5."> — iO cm lang imd 4 — 6.5 cm lircit, der Durchmesser der Fruclilc hetWi?* 
fi— 7 cm, das Perikarp ist ca. 6 mm diek, die slralilig von der verdicklen Plncenfa 
auslaufenden zaiihviclien Samen sind oi-wa 2 — 2,-2 cm lang. 1,3 — 1,0 cm Lreit un<l 
3—4 mm diek. 



subtus manifeste prruuinentibus venis supra incDnspicuiSj subtus prominulis: 
lloribus in apicc ramorum in cymas pluries divisaSj mviltifloraSj densifloraSy 
subglobosas, manifeste pedunculatas dispositiSj pedunculis glabris, pedicellis 
brevibus densiuscule birtelbs; sepalis lineari-lanccolatis acutissimis, ala- 
bastrum longitudine subadaequantibus; corollae tubo urceolatOj lobis ovatis 
acutis. 

Die inlernodicn sind 2 — 4 cm lang, der Blailstiel G — 7 mm lang, die Spreitc :^,5 
4,5 cm lang und 3 — 4 cm brcit, die Bliitenknaucl sind 1 — 1,5 cm lang gestielt, die 
Blutenstielcl»en sind 1 — '1,5 mm lang, die Kelchblatler etAva 2 mm lang und liochstens 
■*'4 mm brcit, die KoroUc ist im ganzen etwa 4 mm hocb. ' 

Gbasal - Quellcngcbiet: Land der Djur bei der groBen Seriba 
Gbattas (ScnwEiNFURxii n, 1407, b]i;ihend im April). 

Die neuc Art ist durcb die cigenartige Form ibrer Blatter und die verhaltnismaDig 
uroBen Bliiten ji^ekennzeicbnet. 












K.Gil- u. W. IkissOj Weitcie Beitn'igv zui Kcnnlnis dor (iattung Slrvchnos. J(j<) 



Deulsch-Oslafrika: Be/. Kihva, Malumbiberge bei Mirungamo, iiii 
lichlen, trockengrundigon Fori auf Sandlelim (Busse n. 3061, .fruchtend ini 
Juli). — Friichte aiii^eblich oBbar. 



Kinheini. Namo: »nitonga«. 



Die ncuo Art sclilieCt sicli in dor liiattfurni eng an S, curyplnjUa an, zeiyi sich 
jeducli von dicser verscljiedeii durcli die Nervatiir und die rei^elniaBiijc dichto Be- 



-V^l.^U W.Q 



haarung dor Nerven auf der [Jnterscile des Blallgi'undes. Scharl" gegen einander al»gc- 
^renzt sind die beiden Artcn aucli durcli den Ban ilirer Friichte und Samen. S, curyphyUu 
besitzt sclnvach birnenfarniige, crlichlich groCere. glattschalige Fruclito nnd ihre kleinoren 
^amen liegen regellos in der maclitig entwickelten PnliKi zcrstreut. Demgegcnuher 
iiebt sicIi die bishor an keiner anderen S.-kvi in gleiclieni Grade bcobaclitcte regcl- 
iniiBig stralilige Anordjuujg der groCen Samen von S. raiUospcrma ab. 
Abbildung der Fj'uclit aui' Fig. 2 G. 

S. cunei folia Gilg et Busse n. sp.; arbor 6 in alta trunco procero, 
nunis profunde dependenlibus, cortice griseo-brunnco longitudinaliter fisso: 
foliis oblongis vel oblongo-lanceolatisj apice longe angiiste acutisssinie acunii- 
BfttiSj basi longissinie in peliolum elongatuni cuneatis, utrinque nilidulis 
cbartaceis elasticis, 7-ncrviis, sed jugo inlimo luarginali vix conspici.o, ceteris 
validis, jugo intorniedio a parte V-j vel saepius fere a basi iteriun alque 
nerum cum nervis majoribus curvato-conjunclo, jugo supremo in aiigulo 
'ingustissimo 1,0 — 2 cm supra laminae basin abeunte fere usque ad apicem 
slnctOj venis numcrosissimis angustissimc relicukiUs, nervis venisque ulrin- 
4^^e ae(jualiler alte prominentibuSj lamina subtus proi>e basin ad nervos 
^alidiores semper dense lomentosa, ceterum glabra: fruclibus globosis, Mali 
>nediocris mole, pericarpio verruculoso, Ugneo, crasso, dur(»j pulpa sub- 
^opiosa, seminibus applanalis, endospermio vitreo-corneo. 

Die Internodien sind 3—5 cm lang, der Blattsticl ist ca. 1 cm lang, die Blaltspreile 

**— 13.5 cm lang nnd '.—5.5 cm breit; die Fruchte messen 6 cm im Durchmesser, das 

'^'I'lKarp ist 1—5 nun .lick, die Samen sind 1G— IS mm Ian--, 1:^-14 nnn breil und 
^ nun dick. 

l^cutscU-Ostafrika: Bez. Lindi, Niederung am Lulamba-Sec, auf 
ieuchtgrundigem Lehmsandboden (Bcsse n. 2519, fruchtend im Mai). 



<TP. 



^- cunclfoh'a ist durch Konsistenz und (lestalt ihrer dunnen und groBen B. gc 
""send chorakterisierf; aufTallend ist die stark entwickelte TWinfelspit/e, die darauf Iiin- 
^'''^^. daO \vir os audi in dicser Art mit ciner eliemali-en Waldform zn tun liabcn. 

*^- Ilarmsii Gilg el Busse n. sp.; arbor 5—7 m alia, sipiarrosa, parce 

^'"»*tlf.sa, cortice griseo-brunnea longitudinaliter iissa ; foliis ovatis vel late 

l^^^'^tis^ apice breviter late acute acuminatiSj basi rotundatis, sed inia basi 

r*-tiolum mediocrcm cuneatis, coriaceis, supra niliduliSj snbtus opacis, 

'~***^i'vns, sed jugo iidimo tenuissimo marginali mox evanescente saepiu>- 

n^ MX conspicuOj ceteris validis, inferioribus superne iterum altjue iteruni 

'^i^atiSj supcrioribns slriclis, vix cnrvatiSj jugo supremo 2 — 2,5 cm supra 

*Bac basin abeunte, venis paucis laxe reticuLitiS; nervis venisque supra 

I ' CGj subtus elate prominentibus, nervis validioribus subtus ad laminae 

' ^^** pdosis; fructibus majuscnliSj globosis , laevibus, pericarpio viridi 



wo Bcitnige zur Flora von Afrika. XXVIl. 



lignosOj seel fragili, pulpa copiosa, seminibus numerosissimis irregulariter 
sitiSj valde QompressiSj endospermio vitreo-corneo. 

Die Internodien sind 2,5 — 3 cm lang, der ISlattstiel ist 6 — S iniii lung, die Spreite 
6 — 9 cm lang und 3— 7 cm l)reit ; die Fruclite messcn ctwa 7,5 cm im Durchmesscr 
Das Perikarp ist 2 — 2,5 mm dick, die Sanien etwa 1,3 cm lang, 8—9 mm breit und 
3 mm dick. 

Deutsch-Ostafrika: Bez. Lindi, Osl-^Iuera-Plateau. bei 800 in in der 



J 



J 



) 



1 



Parklandschaft (Busse n. 2303, mit reifen Friichten im Mai); Rondo-Plateau 
in der Parklandschaft iind im lichten Pori (Busse n. 2560 u. 2596^ im Mai 
mit fast reifen Fr.). 

Die neue Art zeigt Verwandfschaft mit S. nuryphylla und S, Goetxci] von erslcrcr 
■\veiclit sie durch die Dunnschaligkeit der Fri'ichte, von letztcrer durcli Blattl'orm und 
Nervatur ab. A^'on besonderem Interesse ist hier die Nervatur, da die obersten Nerven 
erst in wciter Entfernung vom Blattgrunde vom Mittelncrv abgchen. 

S. cardiophylla Gilg et Busse n. sp. ; frutex arborescens 3 m alta, 
sqiiarrosa, cortice flavescente obtecta, glabra: foliis breviter petiolatis la- 
tissime ovalis, apice acutis vel acutiusculis saepiusque breviter apiculatis 
basi leviter cordatis, coriaceis vel rigide coriaceis, supra nitidis, subtus opacis 
7-ncrviis vel si mavis 9-nerviis, sed jugo infimo tenuissimo vix conspicuo 
jugo superiore tenui, 2 — 3 mm a margine percurrente iter urn atque iterum 
curvato, jugis superioribus validioribus, in parte inferiore strictis, in parte 
superiore hinc inde manifeste cum nervis majoribus ctun^ato-conjunctis; 
nervis validis ad laminae basin subtus densiuscule griseo-pilosis. 

Die Internodien sind 3-4 cm, der Blattsticl ist 3 — 4 mm lang, die Spreite ist 
7 — 8 cm lang und 7 — 9 cm breit. 

Deutsch-Ostafrika: Singinoberg bei Kilwa, liuf Sandboden (Busse 
n. 3011). 

Einheim. Name: »mtonga«r 

Obgleich von dieser Art weder Bltiten noch Friichte gcsummell werden konnlcu, 
laubten wir sic dennocli beschreiben zu sollen, da sie sich von alien bislicr bekannt gc- 
wordenen Arten Ostafrikas durch ihrc breit-herzformigen, dicklederigen Blatter untcr- 
scheidet. >?. cardioplnjlla ist zwcifellos mit S. Goet'tei verwandt, der sie audi in der 
Blattbiklung am niichsten kommt. 

S. cocculoides Bak. 

In Vol. IV der »Flora of Tropical Africa- bat Bakkr diese scbun 
friiher von ihm (in Kew-Bullel. 1895, 98) beschriebenc Art untcr den Vcr- 
trcloru der Sect. IntenneiUae aufgeftihrt; es besteht jedoch dariiber kein 
Zweifel, daH S. cocculoides in die Sect. Breviflome und zwar unler die 
entferntercn Verwandten der 8. spinosa gehr.rt. Sie niniuit allerdings in 
diesem Formenkreise ihrer beiderseits stark behaarten Blatter, ferner der 
dichten Behaarung der jungen Achsen und der Bliitenstandc wegen einc 
oigenarlige Stelhmg ein. Im Gebirgslande von Iluilla (Angola) ist die 
Art, wie Dekindts umfangreichc Sammlungen beweisenj wcit verbrcitet. 
Es liegt uns ein auBerordentlich reichbaltiges Material von S, cocculoides 
mit Bliiten und Friichten vor. 



C 






E. (iilg u. \V. Biisso, Weiterc Beitrage zur Kenntnis der Gattimg Strychno?. HI 



In die nahcre Verwandtschaft von S. coccidoides iiehuven die von Gilg 



o 



beschriebenen Arlen S. DeJdndtiana (in Nolizbl. Kgl. Bot. Gart. ii. Mus. Jl. 
258) und S. Schuinanniana (in Baum-Warburg, Kunene-Expedition 1903, 
p. 330), ferncr die im folgenden von uns neu aufgestelllen Typen. 

S. leiosepala Gilg et Basse n. sp. ; arbor 5 — 8 ni alta, corlicc grisco- 
nigrcscente crassa^ longiUidinaliler fissa ; foliis obovatis vol late obovatis, 
apice acutis vel aciUiusculiSj saepiusque breviter apiculatis, basi in peliolum 
longiusculum cuneatis, rarius subrotundatis glaberrimis , iitrinque opacis, 
chartaceiSj 5-nerviis, Jugo inferiore tenui 4 — 3 inm a margine percurrente, 
a parte laminae ^2 p'uries curvato, jugo superiore validiore, costae aequi- 
valido, inferne stricto, in parte superiore pluries curvalo atque sensim 
evanescenle, venis paucis laxissinie reticulatis, nervis venisque supra sub- 
immersis, subtus proniinentibus; iloribus in raniorum apice in cymas multi- 
floras manifeste pedunculatas densas conferliS; pedicellis brevissiuiis, brac- 
teolis lanceolatis minimis, pedunculis pedicellisque parce brevissimeque 
pilosis; sepalis glabris lineari-lanceolatis acutissimis, corollam longitudine 
uequantibus vel pauUo superantibus; eorollae tubo urceolato apice paullo 
ampliato, lobis ovato-triangularibus acutis, tubi V2 longitudine paullo supe- 
rantibus, fauce longissime densissimeque barbata; fruclibus Mali magni mole, 
lobosis, manifeste verruculosis, pericarpio crassiusculo ligneo-osseo, se- 
niinibus . . . 

Die Internodien sind 2—3 cm, der BlaUsticl ist 4—6 nun, die Blattspreite i^t 4 
6,5 cm lang und 2,5— 4,5 cm breit, Bliitcnstandsstiel 1—1,5 cm, BllUenstielchen 1 
^,5mm lang, Kelchblatler 4 mm lang, an der Basis huchstcns \ mm breit, Korollc im 
ganzen ebenfalls 4 mm lang, wovon auf die Kronlappcu etwa 1,5 mm fallen; die FrucliL 
iniCt 6—7,5 cm im Durchmcsser, das Perikarp ist etwa 2,5 mm dick. 

Angola: Huilla, auf lichten, buschigen Ilocliebenen bei 1740 in ii. M. 
(IJekl>dt n. 1^, biabend und mit reifen Fr. im Oktober); im Kulturland in 
Gebuscben bei 1700—1850 m u. M. (Dekixdt n. 499). 

Wahrscheinlich geliGrt bierher aucb die von Welwitscii in Golungo 
Alto unter n. 4768 gesammelte, von Hiern (Pi. Welwitscbiana III. 702) 
ftilschlich als 8, Volkensti und von Bakeu (Flora Trop. Africa IV. 5;n) als 
*5. spinom bestiminte Pflanze. Das uns vorliegende reichlich bliihende, 
*^bcr noch weiche Blatter tragende Material dieser Pflanze erlaubte keine 
^icliere Identiiizierung. 

Finheim. Name: ^omukulangolo - ; die Friiclile werden von den Kin- 
geborcnen fiir giftig gebalten; die Rinde wird in Dosen bis zu ;} g gegen 
Malaria angewendet. 

J>ie neue Art geliurt in den <^voQom Kreis von Arten, die sich urn S, vocvulotdcs 
^^^k. gi-uppieren; durcli die absolute Kahlheit — mit Ausnalimc der Blutenstond.>.ich.>en 
'■''' & leiosepala yut charakterisiert. 

S. Thomsiana Gilg et Busse n. sp.; arbor usque ad 4 in alta corticc 
cnisse-suberosa longitudinaliter fissa; foliis ovatis vel late ovatis apice mani- 
feste late acuminatis, apice ipso subrotundatis atque ajaculatisj basi rolun- 



112 



Hcitni^c zur Flora von AlVika. XXVII. 



^- 



datis, longiuscule peliolutis, adultis coriaceis giaberriiuis utriuquo opacis, 
T-nerviiSj jugo inlimo marginali tenuissimo, semper curvato, mox evanes- 
cente, supcrioribus validioribus, inter sese hand parallelis, inferne strictiSj 
superne curvatis, venis paucis laxissiine reliculaliSj nervis venisque supra 
parcc, sublus grossc promincntibus; lloribus in apice ramoruni in cymas 
niultifloras densissime cunfertaSj globosas breviter pedimculatas collectis, 
pcdicellis brevissimis, pedunculis pediccllis calycibus densissime pilosis; 
sepalis lineari-lanceolatis acutissimis, corollam longiliidine hand adacquan- 
tibus; corollae tubo crasse urceolato, lobis late ovalis, aculiSj vix tubi ^3 
longiludine aequantibus; fauce longissimc densissimeijuc barbata; fructibus 

■ 

fnondum satis maturis). 



* * ■ 



Die Internodien sind 3 — 4 cm, dci* Blattstiel ist 6 — 8 mm lang, die Blattsiu'cile iisl 



6 — 9 cm lang und 4 — 5,5 cm 



hrcit, BliUenstandsstiel 5—7 mm lang, Blutenstielcljcii 
hochstens 1 mm lang, Korollo ca. 4 mm lang und fast cbenso breit, Kronenlappen chvas 
tihor ] mm lang. 

Angola: Iluilla, aiif steinigem Terrain am FiiBe des Keputu-Berges, 
1760 ni u. M. (Dekindt n. 9^^ u. 9^ bluhend im Oktober, mit unreifen Fr. 
im Januar). 



Wahi^scbeinlich gebort hierher auch die von 



Welwitsch in Angola 



unter n. 4763 gesammelte Pflanzc, die von 1Iier\ (Plant. Welwitsch. HI. 



])eslimnit 



702) und Baker (Flor. Trop. Africa IV. 737) als S. spinosa 
\vorden ist. 

Einheim, Name : » m u 1 n d <; . 

Die Fruclite sollen eBbar sein. 

Var. elegans n. var. ; difl'ert a tyjio foliis anguslioribus elegantt*r 
in acumen longiusculum elongatis. 

Angola: Iluilla, bei Tyivingiro auf steinigem Terrain am FuBc cinos 
Iliigels auf Kalkfelsen, 1720 m u. M. (Dekindt n. 7^, 7^ u. 492, bluhend 
im Dezember und Januar). 

Zu dieser Varietat diirlle die uns in sparlichem Material vorliegende 
n. 6019 vun Welwitsch gehOren. 

Wie die vorliergehende, so gcliort audi diesc Art in die Vcrwandtscbaft \un * • 
rof'odoidcs Bak.; S, Thomsiroia ist u. a. durch ihrc rcicho Korkbildung an alien Acliscn, 
dicbte Beliaai'ung der Kelclibldtler und abwoicbcnde lUattlorm ausgezeielinef. 

S. pa rallcloneura Gilg et Bussc n. sp. ; arbor Immilis, 3 m 



alia 



? 



Curtice mox suberascentCj glabra; foliis ovato-oblongis vel oblongis ustpie 
ublongo-IanceolutiSj apice breviter lale a(!umi!iatis vel longe acutaliSj apif^c 
ipso manifeste apiculatisj basi subrolundatis, sed ima basi longe in petiohun 
mediocrcm cuneatis, supra nitiduHs, suhtus opacis, glaberrimis, coriaceis vel 
rigide coriaceis, 9-nerviis, jugo inferiore tenui, I — 2 mm a margine percui- 
rcnte pluries curvato, fere in laminae medio evancscentCj jugis ceteris inh'i' 
sese subaequivalidiSj quam costa vix tenuioribus, omnibus angulo acutissinio 
paullo supra basin a costa abeuntibus, inter sese stricte paralleliSj in parte 
superiorc laminae tanlum hiiic inde curvalis, venis j)aucis laxe reliculalis. 



E. Gilg u. W. Busse, Weil ere Beitrage zur Kennlnis dcr Gatlung Strvclinos. 113 



nervis venisque supra paullOj subtus grosse prominenlibus; floribus in ra- 
morum apice in cymas multifloras, manifeste pedunculatas laxiusculas dis- 
positis, manifeste pedicellatis, pedicellis calycibusque dense pilosis, bracteolis 
linearibus parvis; sepalis linearibus acutissimis, coroUam longitudine baud 
adaequantibus ; corollae tubo urceolato erasso, lobis ovatis acutis, tubi ca. 
^2 adaequantibus; fauce corona pilorum albida densissima instructa. 

Die Internodien sind 3,5 — 4,5 cm, die Blaltstiele 4 — 5 mm lang, die Blattspreile 

isl 6—9 cm lang und 2,5—5 cm breit, die BlutenstandssUole sind 1—2,5, die Bluten- 

stielchen 1 — 2 mm lang. Die Kelchblattcr sind 3 mm lang, Iiochsten^ 1 mm breit. Die 

Blumenkrone ist 4 — 4,5 mm lang, wovon etwas iiber 1 mm auf die Kronlappen 
enlfallt. 

Benguela: Iluilia, auf steinigem, licht buschigem Terrain am FuBe des 
Keputu-Berges, 1760 m u. M. (Dekindt n. 8^ u. 8\ bluhend im November), 
bei Otyipongolo auf licht buschigen Wiesen, 1780 m ii. M. (Dekindt n. 1037, 
bluhend im Oktober). 

Einheim. Name: »omulondo« oder »omulekehe«. 

Die Friichte, welche nach Dekindts Angabe erst im Oklobcr und November des 
auf die Bliite folgenden Jahres reifen, soUen eBbar sein. 

Die Art, ebenfalls aus der Verwandtschaft der S, cocctdoides Bak., ist vorzuglich 
eharakterisiert durch die eigentumlicbe Nervatur der B. und die luckeren behaarlen 
Blulcnslande. 



^otamsohe JahrbQcher. XXXVI. Bd 



8 



-i 



Orchidaceae africanae. IX. 



Von 



F. Krauzlin. 



Die hier zu publizierenden neun neiien 



Arten sind das Ergebnis einer 



liber 90 Exemplare enthaltenden Sammlung afrikanischer Orchidaceen, ein 
Beweis, wie eingehend unsere Kenntnisse der 



Ptlanzen fur groBe Telle dieses 



schwarzen Erdteiles bereits sind. 



Bulbophyllum rhodopetalum Kranzl. n. sp 



5 



rhizomate lonire re- 



pente lignoso infra bulbos radicoso, bulbis 



3—4 cm inter se distanlibus 



ovoideis sulcatis diphyllis ad 4 cm allis basi 1,5 — 2 cm crassis, foliis e 
basi complicata ligulalis coriaceis bilobulis utrinque obtusis 6 — 1 cm longis 
1 — 1,5 cm latiSj racemis quam folia aequilongis v. vix longioribus ad 15 cm 
altis e basi ad tertiam partem superiorem floriferam vaginis distantibus 
vcstitis, spica ipsa disticha pluri — multiflora, bracteis pro flore magnis ob- 



longis aculis flores semiaequantibus post anthesin divergentibus (non 



re- 



flexis) 3 mm longis 1,5 — 2 mm latis; sepalo dorsali anguslo lineari, late- 
ralibus late ovatis acutis valde falcatim curvatis mentum vix prominuluni 
formantibus, petalis aequilongis filiformibus antennarum instar ereclis, la- 

* 

bello basi auriculis 2 membranaceis instructo late cordato deflexo apice 
obtuso et leviter sulcato, textura multo molliore quam in aliis speciebus, 
;ynostemio longo fere recto late marginato, androclinio parvo membrana- 
ceo-marginato, antbera mihi non visa. — Sepala intense lutea (»cbrom- 
gelb«) dorsale 8 mm longum 0,5 mm latum, lateralia vix extensa 5 — 6 mm 

longa basi 2 mm lata, petala sepalo dorsali acquilonga 0,2 mm lata, la- 

— Marlio. 






bellum 1,5 mm longum 0,5 mm latum purpureo-marginatum. — 

Kamerun: Bipindihof, auf hohen Bilumen (Zknkek n. 2895). 

* 

Die nilchstc Vorwamltschaft dieser JMlanzo ist schwor zu lieslimnien. Logon wa* 
die Aufzilhlung der Orchidaceen dcs tropisclien Afrika von Herrn Holkk zu Grundc, so 
wiirc sic wohl am besten zwischen B,falcipctali(ni Lindl. and liliixophorae Lindl. zu 
stellen, womit icli keinest'alls behauple, duB sie stark an eine dieser beidon Arton er- 
innort. Die Farben sind sehr auffallond and noch an gotrockncten L^xeiuplaron zu or- 
kennen; die Sepalen sind intensiv cbromgelb^ die Petalen kamiinrot (wolier ich ^l*^" 
Nanien entlebnt liabe), das Labelluni scheint obenfalls rot zu scin; es ist sebr klein un<i 
sebr woicbliaulig. 



■'■i f^ 



■ :^T?/ 






1 



F. Kranzlin, Orchidaceae africanae. IX. 115 

Megaclinium Buchenavianum Kranzl. n. sp.; rhizomate repente, 

bulbis 2 cm inter se distantibus; cataphyllis pone basin bulborum magnis 

ovalis obtusis pellucidis venulosis bulbos aequanlibus 3 — 4 cm longis basi 

-1,0 cm latis, bulbis ovatis elongatis brevi-slipitatis diphyllis 5 cm longis 

basi 1,0 cm crassis, foliis linearibus obtusis strictis nervo mediano valde 

prominente carinatis 12 cm longis 5— 6 mm latis, racemis filiformibus 

pendulis ad 40 cm longis a basi medium usque distanter vaginatis a medio 

floriferis plurifloris distantifloris, bracteis minutis lanceolalis ovarium longe 

non aequantibus; sepalis basi in cyatbum connatis, lateralibus nientum 

breve rotundatum formantibus deinde reflexis triangulis acuminatis, dorsali 

late spathulato apice rotundato longiore, petalis minutis lanceolatis acumi- 

natiSj labello compresso supra sulcato bispiculato apicalis minutis, stelidiis 

satis conspicuis. — Flores minuti luteo-virides cermesino-punctulati, sepala 

lateralia 4 mm longa basi 2 mm lata, dorsale 7 — 8 mm longum antice 2 mm 

latum, petala 1,5 mm longa vix 0,5 mm lata, labellum 2,5 mm longum. — 
Martio. 

Die Pflanze hat typische Megaclinium-Bluien an einer so diinnen fadenforniigen, 
lang Iierabhangenden Spindel, wie sie selbst bei Bulbophylhim ziemlich selten vorkommt. 

'"i man Megaclimum als Gattung weiter bestehen lassen, was angesichts des auGer- 
gewohnlichen mittleren Sepalums immer noch zuliLssig isl, so niuG man das zweile 

»sher als maCgeblich angesehene Gattungsmerkinal, die flachc blattartige Bliitenstands- 
spindel endgultig aufgehen. Es ist dies ohnehin langst gebolen, da auCer den blalt- 

orinigen Spindeln auch keulenformig verdickte vorkommen, Zu einer Zusammcnziebung 
von Megadifiiftm mit Bulbophylhim mochtc ich mich nicht entschlieCen. DaB beide 

enera sehr verwandt sind, ist alien, welche es angeht, langst bekannt; innerhalb der 
gi^oiJeren Gattung wurde aber Megaclinium eine selbstandige isoliert stehende Tribus 

' den, also kann man ebcnsogut die Gattung weiterbestehen lassen. 

Kamerun: Bipindihof, auf hohen Baumen (Zbnker n. 2894). 

M. endotrachys Kranzl. n. sp. ; rhizomale longe repente, radicibus 
mfrabulbosis crebris longissimis, bulbis 3—4 cm inter se distantibus, com- 
Pressis lagenaeformibus 3,5 — 5 cm altis basi 8 mm latis diphyllis, foliis 
Petiulatis lanceolatis apice obtusis inaequalibus in peliolum angustatis 5 
'0 cm longis 1 — 1^5 cm latis, scapis a basi rhachin usque 10 — 12 cm 
'^fJgis teretibus paucivaginatis, vaginis arctis brevibus, rhachi lineari brevi- 
'tcutala 10 — ^20 cm longa 7 — 8 mm lata vix vel non curvata, floribus 8 
9 mm inter se distantibus, bracteis triangulis acutis minutis reflexis; sepalo 
^orsuli pandurato supra oblongo obtuso margine minute crenulalu infra 
tuuudo medio sulcato minute papilloso ut totus flos (unde numen!), se- 
palis lateralibus late ovato-triangulis acutis, petalis leviter geniculalis lineari- 
bus obtusis, labello nu'nuto triangulo obtuso omnino glabro infra mem- 
branaceo, gynostemio mardnato, stelidiis brevibus rotundatis. — Flores 
^"iiui-lutei, sepaluni dorsale petalaque apicibus aurea, sepalum dorsale 5 mm 
'^"gnm 1^5 n,„^ latum, sepala lateralia 3,5 mm longa 2 mm lata, petala 
~ '»m longa vix 0,5 mm lata, labellum f,5 mm longum vix 0,5 umi allum. 



Octobri. 



8* 



^Fx- 



116 



Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



Ober-Guinea: Liberiaj Grand Bassa (Dinklage n. 1852). 

Von nu'iner Diagnose ist ein Teil bediirftig, nacliuntersuclit und vielleicht ver- 
bessert zu wcrden, nainlicli das Labellum. Dieses ist nacb einer Knospe beschrieben, da 
OS in alien offenen Bliiten abgefallen war. Die Pflanze stclll ein sehr gracilcs lypisches 
Megadinium dar (mit schwach oder kaum gekrummtcm sabelklino^enformigem Bliiten- 
stand und kleinen gelbgrunen Bliiten, welche irn Inneren dicht papillos behaart, auBer- 
lich jedoch absolut unbehaart sind. Die nacbststehende Art durfte docli wohl M. b?ffo 
Lindl. sein, 

■ — Planta niihi baud 



Aiigraecnm Voeltzkowianum Krunzl. n. sp. ■ — 

visa sed certe grandis. Foliis magnis, parte vaginantc 4 cni longa rede 

abscissa, lamina basi arete coniplicata late ligulala apice inaequali rotun- 

data 35 — 40 cm longa 4 cm lata crassa coriaceaj racemis quam folia certe 

nun longioribus (3 qui adsunt brevioribus sed fortasse non integris) 30 cm 

longis per totani longitudinem floriferis paucifloris ( — 1 0) grandifloriSj brac- 

semilongis, 



teis 



magnis 



late 



ovato - oblongis brevi-acutatis quam o varia 



2,2 cm longis 1,5 cm latis; sepalis petalisque subaequalibus e basi paulum 
latiore longe lanceolatis acuminatis, labello subquadrato apiculato sub an- 
thesi conchoideo convoluto, calcari filiformi quam labellum quater longiore 



V. ultra, gynostemio brevi truncato utrinque repando. 



Flores albi(?) v. 



viridi-albl illis A. Brogniartiani Rchb. f. aequimagni, sepala petalaque 
4,5 — 5 cm longa, sepalum dorsale 8 — 9 mm latum, lateralia et petala cir- 
citer 6 mm lata, labellum 2,5 cm longum cum apiculo 3,5 cm latum, calcar 
10 — 12 cm (!) longum tenue. — 



— Floret? 
Comoren-Inseln: Gran Comoro (Voeltzkow n. 193). 

Die Pllanze erinnert ganz und gar an A. superbum Lindl. und seine nachsten 
Verwandten und gehort unzweifelliaft in seine unmittelbare Gefolgschaft. Abweichend 
und aufiallend sind zuniicbst die fiir Angraecum- Xvi^n aus dieser Gruppe auCergewobn- 
lich langen Sporne und die, wie es scheint, kurzen Blutenstande. Die iibrigen Pflanzen 
IIiMTn VoKLTZKows, welclic rnir vorlagcn, waren alle gut und sorgfaltig gcsammelt und 
prapariert, icb nelime also an, daC die Blutenstande an ihrer Basis oder doch dicht 
dariiber abgeschnitten sind, und dann sind sie kiirzer als die Blatter, und dieses Merk- 
ujal ware von Wichtigkeit. 

Unter Herrn Humblots Comoren-Orcbideen, welche Reichenbagh in der »FIora« be- 
scbiieben bat, belindet sich diese Art bestimmt nicht, icb lialte es aber nicht fur aus- 
geschlossen, daC sie sich unter 
linden konnte, und daG sie mit ^i. Brogniartiani f)ii Rcbb. f. verwechselt ist. 



einer vollstandigen Sammlung lluMBi.oTscber Pllanzen 



Listrostachys Scheffleriana Krunzl. in Engl. Bot. Jahrb. XXXlU. 
(1902) 75: foliis ad 8 cm longis 2—2,2 cm latis. . . calcari —6 mm longo, 
ceterum ut diagnosis originaria. 

Ost-Usambara: Amani (Englek 

Icb balte die Zusatze fiir niitzlicb. Das Material, nacb welcbeni icb die crstc 
Diagnose scbrieb, war durcb Trocknen sehr stark gescbruuipft, was sicli besondcrs bei 
den Blattern gelfend niacble. Icb babe nacb frischeni im Berliner botanischcn Garlen 
kultiviertem Material nieine Diagnose nachkontrolliert und bis auf diese Korrekiur be- 
stiitigt gefunden. 

L. Sedeni Rchb. f. in Gard. Gbrun. 1878. I. 138: Uolfe in Fl. Trop. 



1 



5 



Afr. Yir. l.-i'i. — AiH/racc/nn Sedeni Liiid. et Uodi-as in Lindenia IH. 81, 



^'i^ 



'^^'■i 



r 

K. Kranzlirij Orrhidaceac africanae. IX. ]17 



t. i:{5. — Caulibus flaccidis pendulis passim radicosiSj foliis satis d'ensisy 
vaginis oblique reseclis, laminis linearibus apice bilobis valde inaequalibus 
apiculo intorposito) ad 27 cm longis 2 cm latis iitrinque rotundatis, racemis 
8— 9 cm longis paucifloris ( — 10), bracteis cucullalis latissime ovatis ovarii 
terliam partem aeqiiantibus; sepalis petalisque aequalibus ovato-Ianccolatis 
acuminatisj labello vix diverso basi pautum latiore, calcari e fauce sensim 
angustato vix curvato quam labellum ter v. quater (juam ovarium cum 
pediccllo paulum longiore, anthera abrupte rostrata, rostello longe producto 
medium usque fisso, caudiculis linearibus supra paulum dilatatis. — Flores 
alhij calcar roseo-suffusumj omnia pbylla 1,5 cm longa basi 3 mm lata' 
calcar :]^o cm, ovarium 2,5 cm longum. — Martio. 

Ost-Usambara: Amani, um 800 m u. M. (Warnecke n. 351)). 

Ahgcschen von REirjiENHAciis kurzer Originalbeschreibung in Gard. Chron. ist tiber 
^l»c Pllanze niclits bekannl. Ilerr Linden hat zu seiner Tafel Reiciienrachs Text kopiert 
uud Jlerr A. Rolfe hat diosen Text iibersetzt. Seine Tafel liat mit meinen beiden Excm- 
I'laren den allgenieinon Habitus dcr Rluten gemeinsam und audi die Ilaltung dor sehr 
wonig gckriimniten Sporne, dagegen liabon ilie Excniplarc, welche alio bcidc vorzuglich 
konsorviort sind, cinen nierkwiirdig schlafl'en Wuchs und schlalTe HalUmg dcr Hlatter. 
' '^In- gcnau stiniint die Saulc; dies Mcrknial und die iibrigens ganz unverk(ninbarc Vor- 
wandlschaft mil L. arcuata Rch. f, beslinimcn n)ich, die Pllanzc mit L, Scdcni Rch. f- 
fiir identisch zu Ijalten. 

Polystachya macropetala Kranzl. n. sp.; radicibus crebris volamino 
copioso crassis, caulibus basi fusiformi-incrassatis profunde 6-costalis, cala- 
phyllis albo-griseis tectis, supra ancipitibus attenuatis ad 30 cm altis basi 
paucifoliatis, foliis linearibus complicatis caulem l)asi amplcctentibus acumi- 
r^Htis ad 15 cm longis 4 — G mm latis, racemulis brevibus passim e caule 
orientibus, vaginulis quibusdam in basi vestitis paucifloris 1,5 cm longis 
floribus ut videtur succedaneis, bracteis minutis triangulis fere in squamulas 
reductis; sepalo dorsali ovato-oblongo acutOj lateralibus triangulis acutis 
mentum modicum obtusum formantibus, petalis obovatis sepalis aequilongis 
<inli(:e bene latioribus margine minute crenulatis, labello brevi unguiculalo 
»ntegro rectangulo, angulis rotundatis, disco omnino minute puberulo, callo 
i^^muto in ima basi; gynostemio pro flore alto cum pede angulum fere 
i^ectum efficiente. — Flores roseo-albi, scpalum dorsale 5 mm longum 2 www 
'-'^tuin, lateralia aerjuilonga basi 3,5 mm lata, petala fere jnm longa aniice 
-)•> nim hita, labellum cum ungue (0,5—0,75 mm) 6 mm longum 3,5 mm 
''^•"'n), capsula tenuis 4 cm longa 3 mm crassa. — Seplembri. 

Kilimandscharogebiet: Gimba-Berg uber Vui, um 1200 m li. M., 
*'^n kablen Felsen (Dr. Uhlig n. \''\ 

Von alien anderen bislier bcschriehenen Polystachyen durch die fj^roCen PeUden und 
•l^s direkt rechteckige Labellum untcrschieden; im Habitue emov xeYklemarXQn R excel sa 
^y^TX, [= P.Iiolfcana Kranzl. in Engl. Bot. Jahrb. XXXIIl iiy03] 61; ahnhch, ebcnso 
^^'^ tlicse mit woiGgraucn Scliciden besetzt und mit kleinen soillichen Blutenstanden an 
'*|''" olino eigenllichen AbschluB .wligonden Schaft. Die vollstandigen Excmplare hation 
']^ oben angegebenen Grofienverhaltnisse, es fanden sich aber Bruchstiicke vor, wehhe 
<^'nom wabrscheinlich viel groBeren Exemplar dieser Art anzugehoren schicnen. 



I ' 






\ 



118 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



P. praealta Kranzl. n. sp. ; caulibus approximalis basi paulum in- 
crassalis ibique circiler 1 cm crassis cataphyllisque griseis supra retusis 
lectis mox attenualis supra subancipitibus ad 70 cm(!) allis griseis basi 
foliatis, foliis 3 ipsis et vaginis siccis brunneis e basi complicata cuneata 
dilatatis oblanceolatis obtuse acutalis apice ipso plicalis ibique leviter torlis, 
laminis ad 22 cm longis 2^5 — 3 cm latis papyraceis, racemis brevibus nu- 
tanlibus in dimidio superiors caulis circiter 12 passim orientibus apice 
tantum floriferis secundis (an semper?) pseudopaniculam efficientibus rbachi 
racemulorum sparsim pilosis, bracleis triangulis aristatis quam ovaria bre- 
vioribus; sepalo dorsali oblongo acuto, lateralibus late triangulis acutis, 
petalis lineari-spathulatis acutis, labello basi cuneatOj lobis lateralibus ovato- 
oblongis obtusis parvis, inlermeclio suborbiculari v. late oblongo obtuso 
margine leviter crenulato, toto disco minute farinoso, callo satis clevato 
brevi in tertia parte basilari disci. — Flores (luteoli?) inter minores generis, 
sepala 2,5 — 3 mm longa, lateralia basi 2,5 mm lata, petala subaequilonga 
vix I mm lata, sepalum dorsale medio vix 1,5 mm latum, labcllum 3 mm 
longum vix 2 mm medio latum. — Septembri. 

Ober-Guinea: Liberia, Grand-Bassa (M. Dinklage n. 2069). 

Von alien bislier bekannt gewordencn Polystachya (lurch seine iiberaus schlanken 
Stengel hinreichend unterschiedcn. Die klcinen Blutenstande biklcn am obercn Ende des 
Stengels etwas wie einc einseilwandige Rispe. Diese Art stcht unmittclbar nebon F, execlsa 
Kranzl. (P. Rolfeana Kranzl. in Engl. Bot. Jahrb. XXXIII [i902] 61 non XXYIII [1900] 
167), sic hat aber sehr viel klcincre Blutcn. — Ich nebmc bier Gelcgenhcit, die irrtiim- 
liche doppelte Anwendung desselben Spezicsnamens riclitig zu stellen. 

P. bicalcarala Kranzl. n. sp. ; plantula dense caespitifica, bulbis 
numerosis aggregalis tenui-cylindraceis 3 — 4 cm altis fere 1 mm crassis v. 
vix crassioribus monophyllis, foliis lincaribus 6— 9 cm longis acuminatis 
(apice ipsissimo obtusis?) 2 — 3 mm lalis, scapis lenuissimis quam folia 
brevioribus, racemis paucifloris capitalis, bracteis minutissimis, toto scapo 
floribusque glabris; sepalo dorsali oblongo acuto, lateralibus oblongis acutis 
mentum non formantibus sed liberis, utroque in calcar conicum breve pro- 
ducto, petalis multo minoribus oblongo-lanceolatis acutis, labello e basi an- 
gusta cuneato antice in lobos 3 diviso, lobis lateralibus parvis linearibus 
apice rotundatis, lobo intermedio multo majore cuneato anlice retuso apicu- 
lato, callo elongato in inia basi disci ceterum glabri, gynostemio satis gra- 
cilis anthera et rostello longc produclis. — Flores vivi roseo-aibi, sicci 
nigri ut lota planta, sepala lateralia 7 mm longa (calcaria 2 mm longa) 
2,2 mm lata, dorsale 3,5 mm longum fere 2 mm latum, petala 2,5 mm 
longa vix \ mm lata, labellum 4,5 mm longum antice 3 mm latum. 
Aprili. 

Kamerun: Buea, Waldgrenze in ca. 1800 m i\. M., an der Rinde hoher 
Baume der Sonne ausgesetzt (Deistel n. 62 *" und 79). 

Eia sonderbares klcines Gewachs, welches dichte buschelforniige Rasen bildet 
Der Wuchs ist der einer P, cultriformis Spreng. en miniature, aber die Bliite ist ganz 



':\ 



J B 



F. Kranzlin. Orcliidacoao africanae. IX. 



119 



eigcniinnlicli. Am auffallcndslcn sind die Sporne dcr bciden ganz iind gar froiun soil- 
lichoii Sepalcn, welclie al^o kein »Kinn« bilden, \vic dies sonst Lei Polydachya gang 
iind gabc ist. Fcrncr sind die Antherej die Caudicula and das Rostclium starker nach 
vorn verlangert als sons! irgend^vo in diescr Gatlung. Da aber alle andcren Merkmale 
(lie von Polysfacliya sind, da sogar die Rliiten die cigcntumlicli >tessolalc€ Zcicbnung 
Iiabcn, so lialfe icb die Aufstellung oiner Galtung fiir inopportun und sfellc die l*ilanzo 
in die Niibe von P. cultrifornih, wobin sie ibrein Wucbsc und xVufbau nacb geliurl. 

Sat} rium ] e p t o p e t a 1 u m Kninzl. n. sp. ; bulbis foliisque mihi non 
visiSj caule hornotino 40 cm alto omnino vaginato, vaginis oblongis acutis 
acuminatisve. spica basi sub laxa multiflora, bractcis ovato-lanceolatis 

— 2j2 cm longis 6 mm latis 



aciuninatis sub anthesi deflcxiSj inferioribus 2 
Hores ac(iuanlibus v. paukim superantibus; sepalo imparl obovato obtuso, 
lateralibus oblongis subobliquis rolundatis, petalis obovatis fere spathulatis 
niargine denticulatis mullo tenuioribus, omnibus glabris, labello fere globoso 
profunde cucullato, orificio angusto-margine per duas tertias crenulalo supra 
aculo, calcaribus filiformibus ovarium plus duplo superantibus, stigmate 
fere orbicubiri, roslello brevi— tribrachiato. — 



lonii*a 



ga, ovaruun vix 



1 cm longum. 



— Sepala pelalaque 3—4 mm 
longa antice vix 1 mm lata, labellum 5 mm altum et latum, calcaria 2 cm 

FJores illis S. criostomi J.indl. sub- 
aequimagni, de colore nil constat. — Floret? 

Ostafrikanisches Graben-Gebiet: Uinbugwe und Iraku, am Rand 
des ostafrikanischen Grabens (llauptmann Merker n. 239). 

Die Pflanze gcbthi nntcr die lypiscbcn S. Coriophoroidea und slclit dem S. chJoro- 
corys Rclib. sobr nabe. 
zarU-n gezabnelten l*otab,'n, der Liinge, dcr Sporne, dem ganzliclien Feblcn aller und 
jedor Papillen und dcr sclicibenforniigen fast kreislormigen Narbcn. 
iillcr dieser Unlerscbiede ini gelrocknelen Zustand kauni von S. ehloroeorys vcrscbieden. 



Die Unlerscbiede liegen in der eigentuinbclien Struktur dcr selu* 



Im ganzen Irotz 









Y"- 



^ 



Labiatae africanae. VI. 



Von 



M. Oiirke 



(Vcrgl. Bot. Jalirh. XIX. S. 19.') 

xxvjii. s. ;^i4 



223; XXII. S. 128—148; XXVI. S. 74 



85 ; 



317; XXX. S, 3111 



/i 



01.) 



8 cm, am obcrcn Tcil 4 — 5 cm lang. Die gegcnstandigcn Blatter 



Scutellaria L. 

S. Bussei Giirke n. sp. ; caule erecto simplici, glanduloso-pubescente; 
foliis l>revissime petiolatis, crenato-serratis, acutis, pubescentibiis ; racemis 
tcrminalibus simplicibus ; bracteis sessilibus , lanceolatis , acutis ; floribus 
longe pedicellatis ; calyce extus glanduloso-pubescente. 

Kine his 35 cm holic Staiule, mit einfachem, 4-kantigem, von Drusonhaaren fein- 
llaumigcmj nach union zu kahhvcnicndom Stengel. Die Intcrnodion am untcren Tcil 
des Stengels sind 6 

sind 2 — 5 mm lang gestielt, eiformig, 2 — 4 cm lang, 1 — 3 cm breit, am Grunde ctwas 
horzfonnig, gckerbt-gesiigt, spitz, von Konsistenz derb-krautig, auf bciden Seiten mit 
zenstrouten Haaren bcsetzt. Der Blii ten stand ist einc endstandige terminale Traube 
von 15—20 cm Liinge. Die Tragblatter der gegcnstandigcn Bliitcn sind ungesticlt, 
lanzettlich, spitz, drusig-l.laumig bchaart und 5- 10 mm lang. Die dorbcn BI litenstiele 
orreichcn einc Lange von 6 mm and sind wiihrend dor Bliitezcit zicmlich aufrecht, zur 
Fruchtzcit schriig nach oben gerichlct und an der Spiize ctwas nach unten gekriimmt; 
sic sind wie der Stengel von Driiscnhaarcn flaumig. Der glockenformige, 2-lippige Kelch 
ist ebenso beliaiirt und zur Blufezeit 3 mm lang; das auf der Oberlippe sitzendc Scu- 
tcllum ist breit-lialbkreisformig und 1,5 mm hiug; zur Fruchtzcit ist der Kelch bis auf 
4 mm 



Lange vcrgroCerf, imd das Scutellum hat dann cine Liinge von 2,5 mm. Die 
BI umcnkr one ist tiefviolctt, 1 4 --16 mm lang und auCen von abstelicndcn Driiscn- 
haaren ilauniig. 

Nyassaland: Hei Ssongea, am llandc einer Schamba stohend, obne 
Srhatlen, auf lelimig-kiesigem Boden (Busse n. 791. — Bluhend und fruch- 
tend im Januar 1901). 

Die Art gehorl zur Sect. Vnlyarcs Benth. und diirftc wuhl in der Gruppe der 
rcrcgrinac Boiss. ihren Platz linden. Am niichstcn stclit sic der 5. Livingstonci Baker, 
aher diese hat erheblich groCerc Bliiten. 



4+ - 



iJ 



M. Giirkc, Labiatae africanae. VI. 121 



Nepeta L. 

N. huillensis Giirke n. sp.; frutex caulibus pubescenlibus; foliis 

brevissime petiolalis, ovatis, basi obtusis, margine integerrimis, utrinque 

glabris; spicastris terminalibus; verticillastris multifloris; bracteis inferioribus 

ovalo-lanceolatiSj superioribus lanceolatis; floribus sessilibus; calyce extus 

pubescente, 15-costato, fauce recto, 5-dentatOj dentibus anguste-deltoideis, 
acuminatis. 

Ein JIalbstrauch von 50 cm Hohe mil feinflaumigen Stcngcln und Zweigen. Die 
Blatter sind 2—3 mm lang gestiolt, oiformig, iO— 15 mm lang, und 6—12 mm brcit, 
am Grundc abgcrundet, ganzrandig odor zuweilen mil einigen undeutlichen Zahnen ver- 
sehen, spilZj von ledcrartigor Konsistcnz, beiderseits kahl, an der Unterseitc schwarz 
punktiert. Die Bliitcnstande sind terminal, von ahrenarligem Habitus und 4 — 6 cm 
lang; sie bcstehen aus 4—7 Scheinwirteln, welche dicht aneinander gedrangt sind und 
nur im unteren Tcile des Bliitenstandcs kurze Intemodien erkennen lassen; die einzelncn 
^cheinwirtel bestehcn wiederum aus mehroren Partialindorescenzen von kopfchenartigem 
Habitus; diesc cnthaltcn etwa 6 — 7 dicht aneinander gcdrangte, ungestieltc Bliiten. Die 
Braktecn der unteren Bliiten in jodcr kopfchenartigen Partialinilorcscenz sind eilanzett- 
lich, 6 — 7 mm lang, 4 mm breit, ungestielt, am Grunde verschmalert, ganzrandig, spitz, 
von weiCcn Haaren zottig, von verhaltnismaCig dickcn Nerven durclizogcn; an den 
obcren Bliiteu werdcn sic allmablich kurzer und besonders schmSler; die oborsten sind, 
ebenso wie die Vorblatter, welchc in ihrer Form von den schmaleren Deckblattcrn 
nicht verschicden sind, etwa 5 mm lang und 4 mm breit, lanzettlich und lang zugcspitzt. 
Der Kelch ist kegelformig, nach unten zu allmahlicb verschmalert, 15-rippig, auBen 
feinilaumig bchaart, gcrade, mil nur wcnig schiefem Schlundeingang, 5-zahnig, im ganzcn 
(mit den Zahnen) 5—6 mm lang; die Zahnc sind 2 nmi lang, schr schmal, dreicckig, 
lang zugespitzt, samthch glcich lang. Die JVuCchen sind hellbraun, wenigcr als 1 mm 
Jang, dreikantig mit gewolbter Riickcnseite. 

Benguella: Huilla (Antunes n. 73). 

Die Art gehort zur Sect. Enncpeta Boiss. und steht der K robusia Hook. f. nahe 
r^iose ist aber kraftiger, starker bchaart, und ihrc Blatter sind groCer und grob gesagt. 



Leonotis Pers. 

L. Engleri Gurke n. sp. ; suffrutex ramis lomentosis, foliis brevissime 

P^tiolatiSj late-ovatis, crenatis, obtusis, tomentosis; verticillastris niultifloris; 

'bracteis lanceolatis vcl linearibus; floribus brevissime pedicellatis; calyce 

tubuloso, 10-costatOj 8-dentato, dente postico maximo triangulari, dentibus 

^teralibus subulatis, inferioribus anguste-triangularibus, omnibus spincs- 
cenlibus. 

^-m bis 2 Meter hoher Halbstrauch, dessen Zweige von dichtcn, gelblichen 
laaren fast hlzig erschcinen. Die Blattstiele sind 3—5 mm lang, verhaltnisraaBig 



*nck und auf dieselbe Weise behaart wie die Zweige. Die Blatter sind breit-eiformig, 

~-3 cm lang, 4 5—25 mm breit, am Grunde abgerundet, grobgekerbt, stumpf, von Kon- 

'^"stenz dick-krautig und auf beiden Seiten dicht-filzig behaart. Die endstandigen, kopf- 

^'^^n^igen Scheinquirle sind verhaltnismaCig groB. Die Braktecn sind am Grundc 

*^s Bliiienstandes zusammengedrS.ngt ; die der untersten Bliiten sind lanzettlich, 12 bis 

^^ lang und bis 5 ram breit, zugespitzt, von krautiger Konsistenz und, wie die 



122 



BcKrago zur Flora von Afiiku. XXVII. 



Blattefj flicliKilzig bcliaart; (li(.' der obcren Dluten sind sclinialor und audi eiwa^i kiir/er, 
an den ohorston sind die Braklccn linealiscli, lang zngespilzt, ctwa 8 mm lang, kauni 
1 mm breit und lang bohaart. J)ie Bliiten sind i — 2 mm langgestielt. l)er Kclcli 
ist woil I'ohrcnformig, otwas gokriimmt, auBcn zicudidi lang bchaart, iO-rippig; die 
Gcsamllange vom Grundc bis zur Spitze des liintorcn Zabnes bctragt 20 mm; die 
on'nung ist, sdiief, und nut 8 Zabnen vcrsohen; der bintcrc Zalm, in wclcbcn 3 Rippen 
vrrlauiVn, isl gleicliscitig droicckig und am Grunde ungcfabr 4 nim lang; von den ul)rigon 
Kelebzabnen sind jo 2 seillicho fasi prriemenlormig, 1,5 mm lang, und die 3 vordcren 
sdunal dreieekig; samtlidie Zabne laufen in eine stechcnde Spitze aus. Die Krone ist 
34 — 3G mm lang und gell)i'ot. 

West-Usambara: bei Magamba oberhalb Kwai, iiii llochgebirgsbusch 
und in dcr Adlerftirnformalion, 2000—2400 m li. M. (Engler n. 1264. 
Bliihend im Oktober 1902]. 

In der Form dor Blatter koujmt die Art der L. ovata S]»r, am naelistcn, jedoch 
sind sie starker und weicber behaartj und dabei fast ungcstieK, wiibrend sic bci jener 
Art langgestielt sind. 



Leucas R. Br. 

L. argentea Giirke n. sp. ; caule erecto sirnplici villoso; foliis late- 
ovalis, sessilibus, grosse-serratiSj obtusis^ crassis, supra vekilinis, sublus 
sericco-tomentosis; verticillastris globosis mullifloris; bracteis numerosis 
subulatis, calycibus aequilongis, villosis; calyce lubulosOj extus villoso, ore 
obliquOj infra produclo, dcntibus 5 labium inferius formantibus. 

Die voriiandenen Kxcmplare besilzen cinen cinfadien, bis 75 cm hohen Stengel, 
wcldier von abstebenden, auCerordehtlidi dichten, gdblidtweiCen, weicben Ilaarcn 
zotdg ist; im untercn, bolzigen Teil des Stengels sind die Haare \veniger dicbt und bc- 
traditlicb kurzer. Die Stengelinternodien sind 2 — 3 cm lang. Die Blatter sind breit- 
eiformig, ungestielt, 2,5^3 cm lang, 2 — 2,5 cm breit, am Grunde abgerundet, zuwcilen 
audi ein wenig lierzfor'mig, am Randc grob-gesiigt, stumj)f, Von Konsistenz dick-krautig, 
auf der Oberscite von weicben, angedriickten Ilaaren samtartig, im trocknen Zustande 
elblidigrun, auf der Unterseite von sebr langen, weicben. angedriickten ITaarcn dicbi- 
(ilzig und grauweiC, mit seidenartigem Glanzc; an den Acbseln der Blatter entspringon 
Kurzzwcigo, welche zusanunengedrangte Blatter von kleineren Dimensionen cntwickeln. 
Die Bliiten stehen in Scbeinwirteln, welche in den Acbseln dcr 2 — 3 obersten Blatt- 
paarc sitzen. Am Grunde jedes Scbeinwirtds befindet sidi eine groGc Anzabl von 
Braktcen; diese sind pfriemenformig, 8 — 12 cm lang, gebogen, von weiOgrauen Ilaaren 

zottig, 

zottig, mit sdnefer Mimdung, 



f^ 



Der K elch ist robrenformig, nacb oben zu schwacb erweitert, auBen dicht- 

die Vorderseite liingcr und als Unterlijtjie vorgezogcn, 



10-rippig und iO-zabnig; die Yoi'derseitc ist 10 mm, die Ilintcrseitc 14 mm lang; <-bt^ 
Ziiluie sind siimllidi Kurz-dreioekig und stadidsjiitzig. 

Somalibochland: zwischcn Bidduma und Alghe, in AValdern und 



an schaltigcn Orlen (Riva n. 100. 



Blubend im Sept. 1893]. 



Am nacbsten verwandt ist die Art mit L. Neiimmmii Giirke, und geliort, wic 
diese, zur Sect. Ilcmisioma Benth. Die Pflanze ist aber nocli starker behaarl als die 
erwahnte Art, hat aucb groBere Blatter, und die KelchofTnung ist bier weniger scbicf 
als bei jener. Auch L. grandis Vatke, welche bei Taita, in Usambara und am Kdi- 
mandscharo hauiiger zu sein scheint, besitzt Abnlichkeit mit unserer Art, bat aber noch 
ffPoBere und im allgemeinen weniger bebaarte Blatter. 



'f -I 

J 

■"■ I. 



M. GurkCj Labialae africanae. VI. 123 

L. Neumann ii Giirke n. sp.; caule erecto villoso; foliis obovato- 
cuneatis, sessilibiis^ ad apicem versus crenatis, crassis, utrinque tomenlosis; 
veiiicillastris globosis multifloris ; bracteis numerosis subulatis, calycibus 
aequilongis, villosis; calyce tubuloso, villoso, ore valde obliquo, infra pro- 
ductOj denlibus 5 labium inferius formantibus; corolla lutea. 

Die vorhandenon Excniplare sind bis 70 cm hocli. Dcr Stengol ist ver/wcioL 



und mil den Zwcigcn von abstehenden. weicbcnj gclhlichweiCen Haaren selu- dicht zollig. 
Die Blatter sind verkchrt-ciformig-kcilfArniig, ungestielt, 18— 2:>nini lang und 12 bis 
14 mm breit, nach der Spitze zu mit Avenigcn, verballnismaCig groCen Kcrbzahncn ver- 
sehen, nach unten zu abcr ganzrandig, sehr dick und bcidcrseilig, besonders abor unten, 
von aniiegcnden gelblichweiCcn Ilaaren dichtlilzig; in den Achseln dcr Bliitlcr rntspringcn 
Kurzzweigo, welchc zusanunenuedraniilc Blatter von kicineren Diniensi(»nen cntwickeln. 



o^^"^»'o 



J'le Scheinwirtcl sind selir dicht- und reichblutig, kugelig, nach der Spitze der Zweige 
zu gonahert. Am Grunde jcdes Sclieinwirtels stoht cine groCe Anzahl gewolinlich 30 
i>is 40J Brakteen; diesc sind pfriemenformig, 8 — 12 rnm lang, lang zugespifzt, zotlig 
weliaart. Der Kelch ist r5hrenformig, nach oben zu allmahhch erweitcrt, auCcn von 
gtauweiCen, anhcgenden Ilaaren diclit-zottig, mit schiefer Miindung, und zwar die Vorder- 
soite langer, 10-rippig und lO-zalmig; die Ziihnc sind samth'ch kurz dreieckig und stacheJ- 
spj*zig, zur Blutezcit ist der Kelch bis zur Spitze dcr Unterlip])e ctwa 10 mm lang und 
die Unlerlippe ist nach vorwarts gebogen, so daC sie zur Langsrichtung des Kelches 
sdirag steht; zur Fruchtzcit ist der Kelch vergroBert und U — 15 mm lang, seine Unlcr- 
hVG ist dann auirecht. Die Blumenkrone ist ticfgclb. 

Gallahochland: Dschanidscham, bei Sidamo^ am Bambuswaldsaum 
(Nkumann n. 15. — Bluhend im Dezcniber 1900). 

Die Art gehnrt zur Sect. Hemistmna Benlh. und in die nachste Vcrwandtschaft 
^on L, grandis Vatke, />. calostachys 0)iv. und />. m^bicularh Giirke, \on denen sie 
s>ch durch die kleineren Blatter und die tiefgelben Bluteu unlcrscheidet. 

h. nakurensis Gurke n. sp. ; suffrutox caulibus tomenlosis, foliis 
"i^nunis, brevissime peliolatis, cunealis, apice rotundatis, crenatis, coriaceis, 
turmque densissime tomenlosis; infloresccntiis spiciformibus; verticillastris 
^tiltinoris, ex inflorescenliis specialibus cymosis compositis; floribus bre- 
^'Her pedicelJatis; bracteis subulalis quam calyx brevioribus; calyce infundi- 
huhformij ore valde obliquo, 10-costato, 10-dentalo, infra produclo, den- 
>bus 3 inferioribus triangularibus, acutis, 7 superioribus brevioribus. 

^'^in Halbstraueh, (lessen mehr oder weniger verzweigte Stengel bis 1m llohe 
^f'reichcn und mit Ausnahme dcv verkahlenden unteren Teile diclit-lilzig sind. Die 

'yttcr sti'lien auBerordcnthch dicht; die Stengelinlernodien sind meisi nur 4— 5 mm. 
scltener — \ (.,ii lang; dazu entspringcn aus don Achseln der mcistcn Bliilter nuili 
Kurzzweige mit nielirercn dichLslehcnden kJcincjen Blallpaaren, Die Blatter sind 1 bis 
2 nun lang gcstielt, 8—12 mm Ian*;, 5—8 mn» breit, keilformif?, am f.runde in den BlaU- 
-I'Oi verscbmalert, vorn ab*^erundet und schwach gekerbt, und zwar auf jeder HaHle 
'^5 Kerben zeigond; dick lederartig und auf beiden Seiten mit dichtem, gelbgraucm 
F>lz uberzogen. Die Bluten sind zu endstandigen, 2— 3 cm langcn, dichton Bliiten- 
s anden zusammcngedrangt. Die Tragblaiter der einzelnen Blutenquirle sind den Laub- 

lattern gleich gcfonnt, nur kleiner. Die Quirle sind zusamnjengesetzt aus 6—8 cy- 
niosen Einzelbliitenstanden von wickelartigem Typus; jeder derselben bestcht aus 
8 Bluton, die in den Achseln von pfriemenformigen, 4—5 njm langen Brakteen 
^^e**en. Die ausgebildeten Bluten sind 3 mm lang gestielt. Der Kelch ist schmal- 



124 Beitragc zur Flora von Atriku. XXVIl. 



trichlerforniig, mil scLr scliicfcr Miindung und auf dcr untcren (der liingercn; Seilo bis 
1 cm Jang, auCcn angcdruckt-flaumig-bchaart, lO-rippig; die Unterlippe bcsteht aus 
3 kiirzen, spitzcn, ziemlich gleicliseitig-drcieckigcn Zaimen; diie iibrigcn 7 Zahne sind 
kiirzer und cbenfalls mil deutlicher Spitze versehon. Die Bliunenkrone i^t 6 — 7 mm lang. 

Englisch-Ostafrika: Seengebiet^ oberhalb NakurUj 2000 m ii. i\J. 
(EmiLER n. 2056. — Bluhend im Okt. 1902). 

Am nachstcn stehl unscre Art der L. orbicularis Giirke und geh5rt mil dicser 
zur Sekt. Hemistoma. Sie stimmt mit ihr iibcrein in der Anordnung der ondstandigen 
Blutenstande und in der schr starken Behaarung. Wahrend aber bei L. orbicularis die 
Stengelintcrnodien 3 — 5 cm lang sind, zcigen sic hier cine Liingc von 4 — 5 mm; dazu 
kommen die zahlreich cnlwickcUen Km^zzwcige, so daB die Anzald der Blatter bei dor 
neucn Art um das Viellachc groGcr ist als bei jener. Die Blatter selbst sind hier 
hocbstcns bis \'± mm, dort 20 nmi lang und auch fast krcisrund. 

L. ogadensis Gilrke n. sp.; frutex ramis puberulis; foliis brevitcr 
petiolatis, lanceolatis, basi in petiolum angustatis, margine integerrimis, 
apice obtusiSj supra puberuliSj subtus canescente-pubescentibus ; verticillastris 
\ — 20 -floris ; bracteolis subulatis, minimis; calyce anguste-infundibuli- 
formi, pubescentCj 10-costato^ 10-dentato, denlibus triangularibus, 5 ma- 
joribuSj 5 minoribus; corolla alba. 

Straiuh von \ — 2 m Ilohc mit fein ilaumliaarigen Zweigen, deren Internodien 
2— -3 cm lang sind. Die Blatter sind 5—10 mm lang gcstielt, lanzcltlicli, 3 — 5 cm 
langy \ — 2 cm brcil, ganzrandig, stumpf, auf der Oberscite fast kahl oder ganz fein 
flaumhaarig, auf der Untcrseite starker flaumhaarig, baufig grauwciB. Die Bluten- 
qu i rio steben in den Acbsein der 5 — 10 obcrsten Blattpaare und entballcn etwa 
10 — 20 Bliitcn. Die Vorbliitter sind pfriemenformig, ^ mm lang. Der K el c b ist 
1 mui lang geslielt, schmal-fricbterformig, 7 mm lang, auBen dicht (laumig bcbaarl, 
tO-rippig, die Rippen sebr dcullich bervortrctcnd, 10-zabnig; nacb der Offnung des 
Kelcbes zu sind die 10 Ui]»pen durcb mebrere nctzadrige Quernerven verbunden; von 
den 10 Zabnen sind 5 groBcr, niimlicb 1 mm lang und etwa 1,5 mm am Grunde brcil, 
brcit-dreieckig und mit einem ganz kurzen Spitzcben versehen; die dazvvischen liegenden 
5 Zabnc sind kleincr, sonst aber ebenso geformt. Die Blum enkr one ist weiB, vom 
Grunde bis zur Spitze der Oberlippe 10 — !2 mm lang. 

Somalihochland: Ogaden (Riva n. 40. — Bluhend im Dez. 1892; 
RoBECiii Brigghetti n. 304, 306, 313, 481. — Bluhend im Juli und Aug. 
1891); am sandig-lehmigen FluBufer bei Somadu (Ellenbeck auf der Exped. 
des Baron v. Erlanger n. 280. — Bluhend im Febr. 1900). 

Die Art gehort zur Sekt. Orthokncas Benlh., jcdoch sind die Bliiteniiuirle vit^l- 
bliitiger als bei dor Mebrzabl der sonst bierher gerecbneten Arten. Am nacbslen ver- 
wandt ist sic mit L. caprnsis (Bcnlb.) Kngler. 

L. Engleri Giirkc n. sp.; caulibus suhsimplicibus, intcrnodiis maxiniis; 
foliis brevissime pedunculatis, lanceolutis, margine integerrimis, basi in pe- 
tiolum angustatis, apice acutis, utrinque adpresse pilosis ; verlicillaslris 
paucifloris; bracteis bracteolisque setaceis, spinescenlibus; calyce 10-coslatOj 
10-dentato: labio inferiori longiore, 3-dentato; dentibus ceteris angustioribus, 
omnibus spinescente-acutis; corolla alba. 

Der cinfache oder nur wenig verzweigte Stengel wird bis 1 m bocb, ist scharl- 
vierkantig. an den Kanten mit vereinzelten, meist riickwiirts gekriimmten Haaren besetzij 
nach unten zu kalil werdend. Die Entfcrnung der Blatt- und Blutcnquirle von einander 



^ 



^- 



-J 

; '4 



M. Giirke, Labiatae africanae. VI. 125 



ist seljj' bedeuiem]; tVie InternoJien sind bis 14 cm lung. Die Biatter sind bis 5 mm 
Ian- -estielt, lanzeltlich, 5— 7mal so Jang als breit, die groCten bis 4 cm lang und 1 cm 
breit, am Grunde in den Blattstiel verscbmiilert, ganzrandig, spitz, von diinnkrautiger 
Konsistenz, auf beidcn Seiten mit sparlichen, slarren, aber fest angedriickten Haaren 
beselzt. Die Bliiten stehen in den Blattachseln in 8— IGblutigen Quirlen, ganz kurz 
gostielt. Die Brakteen sind borstenformig, slecliend und an den iiuCercn Bliiten 2 — 3 mm 
lang, an den innercn vielleicht kiirzer. Die Vorb latter zu beiden Seiten dor Brakteen 
naben diesclbe Form wie jene, sind aber kiirzer und meist nur 1 — 2 mm lang. Der 
Kelch ist verkebrt-kegelformig, lOrippig und auCen mit sparlichen Haaren langs der 
Hippen besetzt Die Mundung ist scl)ief; die Liinge des Kelches belriigt an der Vorder- 
seite 7 mm, an der Riickseite :> mm. Die 3 Zahne der Unterlippe sind sehr kurz, un- 
gefahr gleichseitig-dreieckig, in Borsten endigend und kaum 0,5 mm lang; die iibrigen 
7 Zahne sind schmal-dreieckig, in langere Borsten endigend; die Lange der obersten, 
^veIche etwas langer als die seitlichen sind, betragt 3 mm. Die Blumenkrone ist 
weiC und auGen von anliegenden Haaren bedeckt. 

Ost-Usambara: Hochgrassteppe unterhalb Sangerawe, ca. 1100 ni 
u. M. (Englkr n. 884. — Bluhend im Sept. 1902). 

West-Usambara: Oberer, im allgemeinen etwas trockener Regen- 
wald bei Sakare, auf Lichtungen, 1300—1500 m ii. M. (Engler n. 958. — 
Bluhend im Sept. 1902). 

Die Art gehort zur Sekt. Loxostoma, neben L. glabrata (Vahl) R. Br.; von dieser 
opezies unterscheidet sie sich am meisten durch die lanzettlichen, ganzrandij^en Blatter, 
welche bei L. ylabrata viel breiter und gesagt sind. Ob die geringen DifFerenzen, welche 
»ch bei den Kelchzahnen der beiden Arten zu beobachten glaube, fur dieselben wirklich 
Constant sind, mochte ich bezweifein und will vorlaufig keinen Wert darauf legen. 
Unter dun Exemplaren, welche im Berliner bot'anischen Museum als L. glabrata liegen, 
befindet sich auch eins bei Wadiboma von Fischer (n. 502) gesammelt, welches in den 

liittern mit der hier beschriebenen neuen Art insofern iibereinstimmt, als ihre Geslalt 
^leselbe, aber der Rand wie bei den iibrigen Exemplaren von L. glabrata gezuhnt ist. 

leses E.'j^emplar wurde also gewissermaCen einen Ubergang bilden zwischen den beidm 
'^»'ten, und mit Riicksicht darauf Hegt die Moglichkeit vor, daC spater, bei besser vor- 
landenem Material, beide Arten in eine zusammengezogen werden konnen. 



OtOStegia Benth. 

0. Erlangeri Gurke n. sp.; frutex ramis junioribus pubescentibus ; 
loliis longiuscule petiolatis, late-ovato-rhomboideis, basi cuneatis, margine 
crenato-dentatiSj apicc obtusis, utrinqiie puberulis; verticillastris 4-floris; 
^^'''icleis quam calyx brevioribus, spathulatis; bracteolis subulatis, quam 
Jracteae paullo brevioribus; calycis tubo 10-nervo, extus piiberulOj den- 
*bus 5 late triangularibus, apice mucronatis; corolla alba. 

T'-m Strauch von 1— 2 m Hohe mit kahlen, grauen Aston und foinflaumig be- 
'^arten jungeren Zweigen. Die gegenstiindigen Blatter sind breit-eifdrmig-rliombisch. 
'^>»i Grunde keilfurmig in den Blattstiel verschmalert, am Rande grobkerbig gezalint, 
stumi)fj 2— 3 cm lang, seiten kurzer,' und \:\—^:\ mm breit, auf der Oberseite fein- 
Haumig, auf der Unterseite etwas starker behaarl; die Biattstiele sind 10— 4:i nun 
'ang und dichtflaumiff behaart. Die 4 blutigen Scheinwirtel stehen in den Achsein 



uer oberen Blatter. Die Brakteen der Einzelbliiten sind 7— 8 mm lang, 2 mm breit, 

spatoU'ormig. am Grunde verschmalert, mit kurzer Stachelspitze, ganzrandig, beidorseits 

^^'nnaumig beliaarl. Die Vorblatter sind :i— 6 mm lang, pfriemenformig, starr, fast 



126 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



dornij', stechend. Die Kelchrohrc ist trichterformig , feinflaumig behaart, 10-rippig, 
zur Bliitezeit 10— 12 mm lang; der Saum ist ?)-zahnig; die Zahne sind breit-dreieckig, 
hautig, netzaderig, mit kurz aufgeselzter Stacholspitzej ungleich groC, und zwar sind die 
vorderen Zahne erlieblich groGer als die hintcren, so da6 der Saum schiet" erscheint, 
ohne daB jedoch deutlich eine Ober- und eine Unterlippe unterscheidbar ware. Die 
Blumenkrone ist bis zur Spitze der Oborlippe 3 mm lang; die Oberlippe ist schr 
stark behaart. 

Gallahocliland: Steppe bei Luku, 1500 m u. M. (Ellenbeck auf der 
Expedition von Baron v. Erlanger u. 0. Neumann n. 1128. — Bliiheiid im 
Juni 1900). 

Die Art gehort in die Naclibarschaft von 0. fruticosa (Forsk.) Briq. und unter- 



scheidet sich von ihr durch die dickeren, kleineren, kiirzer gestielten Blatter, ferncr durch 
die groBeren Bliiten und die nicht so deutlich 2lappigen Kelchc, 

0. Ellenbeckii Giirke n, sp.; frutex ramis junioribus pubescenlibus; 
foliis peiiolatis, rhomboideo-ovatis, basi cuneato-attenuatis, margine crenato- 
dentatis , ulrinque pubescenlibus ; verticillastris 4-floris ; bracteis lineari- 
spathulatis; calycis tubo duplo brevioribus; bracteolis subulalo-spinescen- 
tibus; calycis tubo lO-nervo, extus puberulo, dentibus 5 late-triangularibuSj 
apice breviter mucronatis; corolla alba. 

Ein Strauch von 1/2 — ^ "a Iluhe mit kahlen, grauen Asten und feinflaumig be- 
haarten jiingcren Zweigen. Die gegenstandigen Blatter sind rhombisch-eiformig, am 
Grunde keilformig in den Blattstiel verschmalert, grob und unregelmaBig kerbig gezahnt, 
stumpf, \ — 2 cm lang, 5 — lii mm breit, auf beiden Seiten dichtllaumig behaart, unter- 
seits ctwas grauweiB; die Blattstiele sind 5 — 10 mm lang. Die 4blutigen Scheinwirtel 
stehen in den Acliscln der oberen Blatter. Die Braktccn der Einzelbluten sind linealisch- 

J 

spatelformig, 4 — ;> mm lang und 1 mm breit, stumpf, ganzrandig, bciderseits feinflaumig 
behaart. Die Vorbliitter sind 4 — 5mm lang, pfriemenformig-dornig, stechend. DJ^ 
Kclchrolire ist weit-trichterformig, feinflaumig behaart, 10-rippig, zur Bliitezeit 9 
11 nun lang; der Saum ist 5-zabnig, die Ziihne sind breit-dreieckig, hautig, netzaderig, 
mit kurz aufgesetzter Slachelspitze, ungleich groB; die vorderen Zahne sind erhcblich 
groBer als die hinteren, so daB der Kelchsaum schief ist; jedoch ist eine Ober- unci 
Unterlippe nicht deutUch unterscheidbar. Die Blumenkrone ist bis zur Spitze der Ober- 
lippe 2,0 cm lang. 

Gallahochland: in lichtem Gebiisch (Ellenbeck auf der Expedition 
von Baron v. Erlanger und 0. Neumann n. 973. — Bluhend ini Mai 1900). 

Die Art stelit der 0, Erlanger i Gurke sehr nahc, unterscheidet sich aber durch 
kleinero Blatter, kurzerc Brakleen und Yorblatter; ferner sind die Kelchc etwas kleiner, 
und die Kelchzahne scheinen etwas mehr abgerundet zu sein. Ob die beiden Fornien 
wirklich spezifisch von eiiiander gotrennt werden konnen, wird sich erst bei reicldicherd" 
Material <!nlscheiden lassen. 

Stachys L. 

S. sidamoensis Giirke n. sp. ; caulibus simplicibus, 4-angularibiiSj 
aculeatis; foliis longe peliolatis^ late-triangulari-ovalibus, basi cordatis, grosse 
crenatisj acutiusculis, utrinque adpresse-hispidis ; verticillastris in axillis 
foliorum superioruni, 6-floris; bracteis lanceolatis; bracteolis minimis lan- 
ceoluUs; calyce infundibuliformij 10-costato, 5-denlalo, dentibus anguste- 
triangularibus, seloso-aculis; corolla alba vel rosea, obscure striata. 






- r 



M. Giirke, Labiatae africanae. VI. 127 



Die vorliegenden Excmplare sincl bis 60 cm hocli. Die Stengel sind einfach oder 
wenig verzwoigt, scliarf vicrkantig, an den Kanten niit entfernt stehenden^ ruckwarts 
geiicliteten krat'tigen Stacheln l>esetzt; die Stengelinternodien sind auGerordentlichj niini- 
lich o — 18 cm lang. Die gegenstandigen Blatter besitzen 4 — 4 cm lanerc Blattstielc, 



welche mit langen, borstenahnlichen, aber vcreinzelten Haaren bedeckt sind, wclche 
Behaarung sich auch auf die Stengelknoten fortsetzt; die Blattflache ist mehr oder 
weniger breit dreieckig-eiformig, am Grunde tief-herzformig, meist 5—7 cm lang und 3—4, 
seltencr 5 cm breit, am Rande grobgekerbt, zienilich spitz, von Konsistenz diinnkrautig, 
auf beiden Seiten mit anliegenden weichen, mehr oder weniger dicht stehenden Haaren 
bedeckt, und auf der Unterscitc auCerdem Jangs der Nerven mit vereinzeJten, riickwarl^ 
gerichteten Stacheln besetzt. Die 1—5 obersten Blattpaare tragen in ihren Achsein die 
Biutenquirle; das unterste Paar dieser Tragblatter ist meist den unteren Laubblattern 
gleich, die obcren sind aber kleiner, viel kiirzer gestielt, lanzcttlich, mehr oder weniger 
ganzrandig, spitz, krautig, die obersten 6 mm lang und 2—3 mm breit. Die Bliiten- 
quirle bestehen aus 6 Blutcn, deren Stiele 1—2 mm lang sind. Die Vorblatter sind 
lanzcttlich und kaum 1 mm lang. Der Kelch ist am Grunde kurz-rohrenformigj nach 
oben zu trichterformig erweitert, mit 5 deutlichen, in die Zahne auslaufenden, und 5 
^veniger deuthchen in die Buchten ausgehenden Rippen versehen, 10— 12 mm lang, mit 
zerstrouten steiion Ilaaron besetzt; die 5 Zahne sind unter einander fast ganz gleich, 
schmal-dreieckig, in eine weiche, nicht stechende Borste lang ausgezogen, 4 mm lang 
und am Grunde 3 mm breit. Die Blumenkrone ist weiG oder hellrosa mit dunkleren 
Strichen, bis zur Spitze der Oberlippe 25 mm lang. 

Gallahochland: im Hochwald an Bergabhiingen bei Abulkasin ini 
Lande der Arussi Galla, 2500 m li. M. (Ellenbeck auf der Expedition des 
Baron v. Erlanger n. 1382. — Bluhend im Mi 1900); Dschamdschani, 
Sidamo, ini Bambuswald (Ellenbeck n. 1774. — Bluhend im Dez. 1900); 
im Bambuswald bei Abera (Dschamdscham), 3100 m ii. M. (Neumann n. 49. 
Bluhend im Dez. 1900); bei Gofa (Neumann n. 166, 171, 200, 202). 

Am niichstcn verwandt ist unsere Art mit S. aethtopica L., S, hispida (Thunb.) Britp 
"»J & aeukolata Hook. fil. und gehort mit diesen zur Sekt. Eustachys. In der GroCe 
Jer Bluten kommt sie fast der S. hispula (Tbunb.) Briq. gleicb, ist aber weniger kriiftig 
"rid auch nicht mit so langen Stacheln besetzt , wie diese. Die auf don Gebirgen 
Kameruns und von Fernando Po verbreitete S. acuUolata Hook. fil. ist viel schmaciiti- 
D*^*i^ und kleinblutiger als unsere Art, und noch mehr triiTt dies fur die siidafrikanischej 
^om Kapland bis zum Njassagebiet goliende S. adhiopica L. zu, welche die kleinsten 

^iiton von diesen Arten hat. Die GroCe der Bliiten scheint bei unserer Art zu variieren; 

^s erste von den obengenannten Exemplaren (Ellenueck n. 1382) ist entschieden klcin- 

^ utigor als die iibrigen. Die Kelche erreichen bei ihr nur eine Lange von 8 mm. und 

^*o Hiumenkrone ist nur 18 mm Ian*;: im ubri'^en kann ich aber keine deutlichen Unter- 

-mode gegen die anderen Exemplaro anfiihren, und babe die IMlanzc auch daher zu 
"^emer neuen Art gezogen. Vielleicht wird spater reiclilicheres Material gestatten, den 

^■^anmienhang dieser Arten, welche im Kapland und in den hOheren Bcrglandern des 
'M'f^chen AiVika vorkommon, festzusteJlen; voriauJig ist <las Material dazu noch nicht 
''^"sreichuid. 

Achyrospermum Wall. 

A. Scblechteri Giirke n. sp.; frutex caulibus tomentosis, foliis bre- 
v^ter petiolatis, lanceolalis, basi angustatis, obsolete crenatis, acutis, utrinque 
glabris; verlicillastris in axiilis folioruin; bracteis ovalis, sessHibus, breviter 
''^cuniinatis; calyce lubuliformij exlus pubeseenle, 2-labio; labio superiore 



128 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



2-dentalo, dentibus anguste-triangularibus; labio inferiore 1-dentalo, dente 
late-triangulari ; calyce post anlhesin infundibuliformi. 

Eine strauchige Pflanze mit aufrechten, filzig behaarten Stengeln. Die Blatl- 
stiele sind 2— 3 cm lang. Die Blatter sind lanzettlich, 2 — 3 mal so lang als breit, 
i2 — i6cm lang, 4 — 7 cm breit, am Grunde in den Blattstiel verschmalert, undeutlich 
gekerbtj spitz oder audi zugespilzt, diinnkrautig, auf beiden Seiten kahl; nur der Mittel- 
nerv auf der Unterseite ist feinflaumig behaart. Die Bliitenquirle entspringen in den [ 
Achseln der Laubbliitter an schon verholzten Zweigen. Die Brakteen sind ungestielt^ 
eiformig, 4 — 6 mm lang, 2-3 mm breit, am Randc gewimpert, kurz zugespitzt, auGen 
feinflaumig behaart. Der Kelch ist zur Bliitezeit rohrenformig, nach oben etwas 
trichterfSrmig erweitert, auCen flaumig behaart, 2-lippig, bis zur Spitze der Unterlippe 
8 mm lang; die Oberlippe besteht aus 2 Zahnen, welche schmal-dreieckig, spitz und 
2 mm lang sind; die Unterlippe besteht aus 1 breit-dreieckigem Zahn von 2—3 mm 
Lange, der aber zuweilen durch Einschnitte in 2 oder 3 unregelmaCige Zahnchen geteilt 
ist. Zur Fruchtzeit ist der Kelch ein wenig langer, aber erheblich verbreitert und 
trichterformig. 

Kamerun: Buea, 800 m ii, M. (Sghlechter n. 12850). 

A. ciliatum Giirke n, sp. ; frutex ramis tomentosis; foliis ovato-lan- 
ceolatis, breviter petiolatis, basi in petiolum angustatis, crenatis, acuminatis, 
ciliatis, utrinque subglabris; inflorescentiis terminalibus ; calyce cupuliformi, 
pubescente, 5-dentato, dentibus anguste-triangularibus, longissime acuminatis, 

Eine strauchige Pflanze mit aufrechten, filzig behaarten Zweigen. Die Blattstiele 
sind iO— 15 mm lang. Die Blatter sind breit-lanzettlich, U— 18 cm lang, G— 8 cm breit, 
am Grunde in den Blattstiel verschmalert, gekerbt, kurz zugespitzt, krautig, auf beiden 
Seiten mit vereinzolten langeren Haaren besetzt, am Rande mit ebensolchen gewimpert, 
sonst kahl, nur langs der Nerven auf der Unterseite flaumig behaart. Die 5 cm langen 
Bliitenstande sind endstandig; die Bliitenquirle sind etwa 6 — 8-blutig. Die Form der 
Brakteen ist an dem vorliegenden Exemplar nicht erkennbar, da sie von Insekten zer- 
stort sind. Der Kelch ist becherformig, auCen flaumig behaart, 6 — 7 ram lang, ziem- 



lich regelmiiBig 5-zahnig; die Zahne sind schmal-lanzettlich-dreieckig, sehr lang zuge- 
spitzt, i — 2 mm lang. 

Kamerun: am Dja-FluB (Sghlechter n. 12 769, — Bluhend im Sept. 
1899). 

Satnreja l. 

S. Uhligii Gurke n. sp.; sufYrutex caulibus pubescentibus ; foliis ovatis, 
breviter petiolatis, basi rotundalis, serratis, oblusis vel acutiusculis, utrinque 
puberulis; verticillastris 6-floris: bracteis subulatis, pedunculis aequilongis; 
bracteolis subulatis brevioribus; calyce tubuliformi, bilabiato, labio superiore 
3-dentato, labio inferiore 2-dentalo, dentibus anguste-triangularibus; corolla 
violacea. 

Ein Halbstrauch mit cinfachen, bis 30 cm langen Stengeln, welche nach oben 
zu feinflaumig behaart sind. Die Blattstiele sind 3—4 mm lang. Die Blatter sind 
eiformig, 12—20 mm lang, 8—15 mm breit, am Grunde abgerundet, ziemlich grob-sage- 
zahnig (bei den groOeren Blattern auf jeder Seite 6—8 Zahne), meist stumpf, zuweilen 
aber auch etwas spitz, auf beiden Seiten mit weichen, zerstreuten, anliegenden Haaren 
besetzt, die auf der Unterseite dichter stehen als auf der Oberseite. Die Bliiten- 
wiriel stehen in den Achseln der 2— r> oberen Blattpaaro, welche aber einander nur 



_f 



h/.^^_;^.. 



M. Giirkc, Lahiafae africanae. VT. ^29 

weni- nitlier geruckt siiid als die iinteren Blattpaare. Die Wirtel bcslelicu nieisl aus 
6 Bluten. Die Brakteen sind pfriemenformig, weich behaart, 4—5 mm lang; die 
Vorbliitter ebenso, aber nur 2— 3 mm lang. Die Blutenstiele sind 4— 6 mm lang 
imd feinflaumig behaart. Der Kelch ist rohrenformigj nacb oben etwas erweitert, znr 
Bliitezeit 7—8 mm lang, aiiCen von weichen, abstehenden Haaren flaiimig oder bcinaJiC 
zottig, 13-rippig, undeullicb 2-Iippig; die Oberb'ppe langer mit 3 schmal-dreieckigen, zu- 
gespiizten Zahnen, die Unterlippe kurzer mit 2 etwas breiteren zugespitzten Ziihnen. 
Die Blumenkrone ist violctt und 12—13 mm lang. 

Kilimandscharo-Gebiet: obere Urwaldgrenze liber Aruscha, 2800 m 
u. M. (Uhlig n. 517. — Bluhend im Nov. 1901). 

Diosc none Art ist nabo verwandt mit S. simenst^ [llochsi.) BrUi; sic imterscbcidot 
>ieli von ibr hauptsacblich durch die erheblich groCeren Bluten, 

S. Ellenbeckii Giirkc n. sp.; suffrutex ramosissimuSj rarnis adscen- 
uentibus; foliis sessilibus vel Ijrevissime petiolatis, subrotundis, basi cor- 
datis, margine integerrimiSj apice acutis; bracteis minimis; calycibus pubes- 
centibiiSj bilabiatis; labii superioris dentibus 3 anguste-deltoideis, inferioris 
dentibus 2 longe acuminatis; corolla violacea. 

Ein Halbstraucli, im unteren Teil meist am Boden liegend und mit zahlrciclion 
Zweigen aufstrebend. Die Blatter stehen sehr dicht, sind meist ungestielt, sclton mil 
emem ganz kurzen Stiel verseben, fast kreisrund, zuweilcn breiter als lang, 2 — 3 mm 

ang, 3 — 4 mm breit. ganzrandig, mit kurzer Spitze, auf der Oberseitc kahl, aul" dor 
Unterseite feinflaumig behaart. Die BJiiten sind 1—2 mm lang gesticlt; die Brak- 

con sind pfriemenformig und ctwa 1 mm lang. Der Kelch ist rohrenforraig. 3 — 4 mm 

^Sj mnen an der Miindung behaart, etwas gebogen, schwach 2-lippig, mit 3-zahnigor 
Oberlippe und 2-zahn)ger Unterlippe. Die Zahne der Oberlippe sind schmal-dreiockig. 

'e der Unterlippe lang zugespitzt und ungefahr doppelt so lang als an der Oberlippe. 
Die Blumenkrone ist violett. 

Harar: Gara Mulata, 2500 m li. M. (Ellenbeck n. 533. — Bluhend 
>^ Marz 1900J. 

Gehort zur Gruppe der S, hifJora und unterscheidet sich von dieser hauptsacblich 
ni'ch die klcincn, sehr breiten Blatter mit deutlich herzformigem Grunde. 



Aeolanthns Mart. 

A, usambareiisis Giirke n. sp.; caulibus crassis carnosis i)uberulis; 
"'Ji^ sessilibuSj lanccolatis, basi obtusis, ad apicem obtusum versus obso- 
*^te denlatis, carnosis, utrinque puberulis; panicula terminali laxiflora; 
^I'acteis lanceolalis, pubescenlibuSj apice sublus giandula munilis; floribus 
^e.ssilibusj dorsiventralitor dispositis; calyce brevi-campanuliformi, extus 
S'anduloso, breviler 2-lobo, labio superiore 3-dentato, inferiorc 2-dentato; 
corolla violacea. 

Der perennierendo. am Grunde verholzende und verzweigte Stengel wird \ns 30 cm 
'^cJi; seine Aste sind meist am Grunde niederliegend und dann bogenformig aufsteigend, 
'%run, zuweilen etwas rotlich angelaufen, sehr dick und lleischig und von abstehenden, 
^^eichen Haaren feinflaumig. Im unteren Toile der Aste sind die Internodien zwischen 
^^>i Blattpaaren sehr kurz, manchmal nur 3—3 mm lang, nach oben zu stehen die 
Jitter lockerer, und die Internodien werden bis 3 cm lang. Die Blatter sind un- 
S^stielt, lanzettlich, am Grunde stumpf, nacl) der Basis zu ganzrandjg, nach der stumpfcn 
^^^ etwas nach unten gekrummten Spitze zu mit wcnigen, undeutlichcn Ziihnen besetzt, 



liotauisclie JaUrbucber. XXXVI. Bd. 



9 



T 



J3() Beitraf^e /ui* Flora von AlVika. \XVIL 



von Konsistenz sehr dickfleischig, liellgriin, aul' beiden Seiten von abstelienden, kurzen, 
weichen Haaren feinflaumigj von einem, nacli der Basis zu sehr dick werdenden und 
fast chlorophylUosen, durclischeinenden Hauplnerven durchzogen, welclicr auf dcr Ober- 
seite eingesenkt. ist und auf der Unterseite deutlicli liervortritt; die von ilim ausgelienden 
4 — 6 Paar Seitennerven sind sebr undeutlich, und im getrockneten Zustande nicht er- 
kennbar; die untersten Blatter sind bis 4 cm lang, und bis 15 mm breit, ungefabr 2 bis 
3mal so lang als breit; die oberen Blatter sind im Verbaltnis schmaler lanzettlicli, 
niimlich 4 — 5mal so Jang als breit. Der Bliitenstand ist sehr locker rispig, nur in 
den unteren Vcrzweigungen dichasial, walirend in den oberen Teilen stets nur ein 
Soitenzwcig entwickelt ist. Sanitlichc Achsen des BliUenstandes sind in derselben AVoise 
bchaart wie der Stengel. Die Braktecn sind den Laubblatteru ahnlichj aber kleincr, 
die untersten 10^ — 12 mm lang, die oberen und bosonders die Brakteen der EinzclbliUen 
sind schmallanzettlich, rotlich, llaumig beliaart und auf der ganzen Oberllache mil 
Driisen bedeckt; an ihrer nach auBen gekrummten Spitzc befindet sich auf dcr Unter- 
seite einc runde Driise von violetter Farbe. Die Yorblatter sind ungestielt, lanzettlicli, 
2 mm lang, flaumig behaart und ebenfalls an der Spitze nach auBen gekriimmt. Die 
Bliiten sind ungestielt und dorsivcntral angeordnet. Der Kelch ist zm' Bliitezeit kurz- 
glockig, von vorn nach hinten zusammengedriickt, auCen llaumig behaart und dichl 
init Driisen bcsetzt, 1,5 mm lang, kurz 2-lippig, die Obcrlippe mit 3 flachen, aber docli 
deutlichen abgerundeten Zahnen und auCen rothcli, die Unterlippc mclir griinlicli, niit 
± ganz flachen und kaum unterscheidbaren Zahnen. Die Blumenkronc ist 13 — 14 cm 
Umg, auCen flaumig, hellviolett; die Obcrlippe zcigt 4 verschicden breitc dimkelviolctte 
Liingsstreifen and ist 4-zahnig; die Zahne sind rundlich, und die beiden mittleren nur 
selu' undeutlich von einander getrennt. Die Staubfiidcn sind hellviolett, die Bcutel 
ganz dunkelblau. Der ringformige Diskus tragt vorn ein Nectarium in dcr Form cines 
aufrecht stchenden Zahnes, welclier Avenig hoher als breit, und dessen obere Kantc ab- 
gestutzt ist. 

West-Usambara: Irockeno Felsen bci Kwai, 1600 m u. 31. (Engler 
II. 2251. — Bluhend im Okt. 1902]. 

Die Art gehurt zur Sect. EuaeoJanthns § 4 Triincala Bri<[. Die obenstehcnde Be- 
schreibung ist entworfen nach einem Exemplar, welches im Mai 1904 im botanischen 
Garten zu Dalilem aus Samen, weichen A. Enc.lku aus Usambara mitgebracht hatte, z^r 
Blute gekommen ist. 

A. Edlingeri Giirke n. sp.; caule puberulo: fuliis sessilibus_, lanceo- 
lalis, margine integerrimis, apice acutis, siibglabris; panicula terminali 
laxiflora; bracteis lanceolato-obovatis, ol>tusis, fimbriatis; tloribus sessilibus, 
rtorsiventraliter dispositis: calyce brevi - campanuliformi, labiis Iriincatis; 
corolla coerulea. 

Der aufrechte, urn Grunde verhul/ende Stengel wird bis ;t5 cm hoch und ist foin- 
n.inmig. Die Blatter sind ungestielt, lanz<atlu:h, 4— (> miil so lung als breit, 3-6Cin 
lang, /* — 12 mm breit, ganzrandig, spitz, kahl oder /uweilcn ganz feinflaumig. D*^''' 
lerininale Blutenstainl ist locker rispig; seine Acliseii sind llaumig behaart. H*^' 
Braktecn siud ianglicii-verkehrt-eifOrmig, siumpf, 3—4 mm lang, 2 mm breit, ungestielt, 
am Rande mit langen Wimpern besetzt. Die Yorblatter sind lanzettlicli, 2-3 mm 
lang, 1—2 mm breit, ungestielt, spitz, am Hande gewimpert. Der Kelch ist zur Frucht- 
zcit von vorn nach hinten zusammengedriickt, auGeu Haumig behaart, seine beiden 
Lippcn sind gestutzt, ohne deutliche Zahne. 

Kamenin: trockenes Hochplateau von Ngaumdcre, 900 m a. M.j auf 
Laleritboden (Edlingeh n. 10. — Im Nov. bluhend und frucbtend). 

Gehort zur Sect. KHoeolanthn^ § 4 Tnmcala Rri.(. 












M. Giirko, Labiiilcie africunao. Vf. ];31 

A. rub esc ens Giirke. 

Die von mir als Aeolanthus tuherosus in Engl. Bot. Jahrb. XXX. 
(1901) 395 beschriebene Art miiB einen anderen Xamen erhalten, da von 
Hjern in lIiKRN and Rendle, Cat. Afr. pi. AVelw. I. (1900) 870 bcreits ein 
Aeolanthus mit gleicheni Speziesnamen veruffentlicht wurde. Ich gebe der 
von niir publizierten AH jetzt den Namen Aeolanthus ruhesceiis. 



Pycnostachys iiook. 

r. Bussei Gtirke n, sp.: caule ol)tusc quadrangulOy puberulo: foliis 
lancoolatis, peliolatis, basi in petioluni angustatis, marginc serratis^ apicc 
acuminatiSj supra subglabris, subtus piiberulis; spicastris terminalibus lon- 
gissimis; bracteis Jinearibus^ ciliatis; calyce post anthesin subtubuloso, 10- 
nervio, extiis hirtulo: dentiJius 5 setaceis; corolla coerulea. 

4 1 

\AnQ his I m Jiolie Pllanze. Der Stengel sclieint wenig verzweigt zu scin. ist 
stunipf 4-kantig iind voii sehr kurzen JIaaren feinllauiuig. Die Blatter sind lanzetllicli. 
'j— 6 cm langj iO — 15 mm breit, gestielt, am (Irunde in den Blattstiel verschmalertj 
seharf gesagt, lang zugespitzt, an der Oberseite fast ganz kahl, auf der Unterseite schr 
lem Jlaumhaaiig, von Konsistenz dunnkrautig. Der B liitenstand ist walzenforraig und 
bis 18 cm lang. Die Brakfoen sind linealiscli, 6 — 8 mm lang, 1 mm breit, lang zu- 
f^espitzt, am Rande langgc^vimpert. l-nervig. DerKelcli ist zur Fnichtzeit kurz-iohien- 
lornng. am Grande nach der Yorderseite bauchig. aiiBen drusig und kurzhaarig, 10- 
nervig, an der Hinterseite (ohno Zahne) 5— (5 mm lang, 5-zahnig; die Zahne borsU'n- 
'ormjg. 6—7 mm lang, scbrag nach oben stebcnd. diinn. etwas slechend und mit DriiscTi 
»nd selir kurzen stcifen Haarcn besetzt. Die zwischcn don Zahncn an ihrom Grundo 
silzende Memhran ist etwa 1 mm lang. Die Bhimcnkrone ist blau. 

Siidlichcs Deutsch-Ostafrika: im lichten Myombo-Waldj auf san- 
digcni und trockengnindigeni Lehmboden bei Xguya im Bezirk Lindi, 
'"^OO ni u. M. (BussE n. 2384, — Bluhend im Juni). 

Die Art sieht P. cyanea Giirke nabe, bat aber zur Fruebtzeit groBere Kelcbe mit 
longeron Zahnen. P. orthodonta Gurke. welcbc Art ebenlalls VerwandtscbatI zeigt, be- 
^itzt zur Fruebtzeit krat'tigere Zabne, welrbe ziemlicb -erade aulrecbt, und nicht scluui: 
stehen, wie bei der ncuen Arf. 



Plectranthus L'lirrit. 

P. Neumannii Giirke n. sp. : caule subtonientoso^ foliis longiur^cub^ 
peliobatiSy late-ovatis, basi cordatis, niargine crenatiSj apice acuminalis, 
•^4^ra pubcrulis, snblus lomentosis; spicastro tenninnli laxilloro; bracteis 
li^nceolatiSj sessilibus: verticillastris 6-lloiis; cymis longissime pedunculalisj 
'loribus longe pedicellatis; calyce campanulato; la))io superiore angusle- 
tnangulari; labii inferioris dentibus 4 angustiuribus. 

Eine uulreclUc, krautige IMlanze, von der nur ubere Stucke von der Langc von 
30 cm vorliegon. Der Stengel ist in» oberen IV-ile von gelldiclibraunen, gegliedoilcn 
^VGicbcn Haaren fcinfilzig, und in derselben Weise sind die Adisen des Blulenslaudes 
^cliuart. Die Blatter sind ziemlicb lang gestielt, sebr breit-eimrmig, bis 10 cm lang 
und bis 7 cm breit, am Grunde tief berzl'6rmig, deutlicb und regebnaBig gekerbt, mit 
^•^enilich lung ausgezogener Spitze, von derb-krautiger Konsistenz. auf der Obersoite frin- 



o* 



i) 



132 Beitrage zur Flora von Afrika. XXYIT. 

llauiiiig, auf der Unterseite von krausen, gegliederten Haareu feinfilzig. Der terniinale 
Bliitenstand ist bis 17 cm lang, schr lockerbliitig; in seinem oberen Teile sind die 
Internodien 1—2 cm. im unteren Toile bis 4 cm lung. Die BiakL*'en sind nngestielt, 
JanzeLtlich, 5 — 10 mm lang, 1—4 mm breit. spitz, fcinflaumig behaart; die unteren sind 
trroCer und ijrehen allmaldich in ihrcr Form in die Laubblatier iiber. Die Bliiien- 



-,.wiv7V.» ..*^v^ J-, 



quirle sind G-blutig; der Stiel jeder Cyme ist 10—13, sogar bis 25 mm lang, auch die 
Slide der Einzelbluten sind 5 — 12 mm lang. Der Kelcli ist znr Bliitezeit oll'en-glockcn- 
lormig. mit den Ziihnen :> mm lang, aiiBen mit violetten, gegliederten llaaren besetzt, 
zwischen denen kopfchentragende Driiscnbaare zerstreut sind. 2-lippig. Die Oberlippc 
wird von einem Zahn gebildet, Avelclier schmal-dreieckig. langziigespilzt, 1.5 mm lanij: 
und 0,5 mm breit ist; die 4 Zabne, welclie ilic Unterlippe bilden, sind ebenfalls schmal- 
dreieckig, lang zugespitzt, ebenso lang >vie der obere Zalin, aber noch sclimaler. Zur 
Fruchtzeit wird der Kelch melir rolu-enformig und ist dann (nnt den Zalmen) 8 mm 
Iduix. Die 12 — 15 mm lani2:e Blumenkrone ist auCen mit •regliederten llaaren besetzt- 



Die NuCchen sind linsenformig, fast kreisrund, 2 mm lang, gelbbraun und stark gliinzend. 

Gallahochland: bei Gofa, 2700—3000 m u. M. (Neuma>n ii. 168 u. 
179. — Bliihend im Februar 1901]. 

Die Art, welche im Ifabitus auffallig ist durcli die lockeren Blutenstande mit ziem- 
licli langgestielten Cymen und Bliitcn, sowie durch die groCen herzformigen Blatter 
gehr)rt zur Untergattuni; Germanea Sekt. Golcoides § Vtdgares Briq. 

P. Ellenbeckii Giirke n. sp.; herba caule erecto puberulo; foliis longc 
peliolatis, suborbicularibiis, basi truncalis, marginc crenatiSj apicc oblusiSj 
utrin*|ue puberulis; spicastro terminali; bracteis lanceolatis; verticillastris 
6-iloris; pedicellis gracilibus: calyce pubesccnte, labii superioris denle sub- 
orbicularij brevissime acuminato, labii inferioris dentibus latcralibus tri- 
angularibus, acuminatis; denlibus infimis anguste-lriangularibus, longe acu- 
ininalis, denle superiore aequilongis; corolla violacea. 

Fine bis 50 cm IWIjc erreichende krautige Pilanzc. Blattstielc 2 — 3 cm lang_ 



ebenso wie der Stengel fcinflaumig behaart. Blatter 20 — 35 cm lang und ebenso 
breil, bisweilen sogar breiter als lang. Braktecn 3 — 5 nmi lang, 2 — 3 mm breit, die 
unfercn breiter. Bllitenstiele 4 — 6 mm lang und verhaltnismaCig di'mn. Kclch mit 
Driisen und zicmlich langen, sehr dunnen. gegliederten Ilaai'cn besetzt, zur Bliitezeit 
3 mm lang. Die Oberlippe besteht aus 1 Zahn, der fast kreisformig, aber immer breiter 
als lang und sehr kurz zugespitzt ist; die seitlichen Zabne der Unterlippe sind zicmlich 
gleicliseitig- dreieckig, also am Grunde ebenso breit wie boch und dabei ebenso zu- 
gespitzt, wahrend die untersten Zahnc schmaler sind und auch langcr zugespitzt. Di^' 
n lumen krone ist 7— 8 mm lang. 

Gall aland: im Wald bei Belana (Ellenbeck auf der Exped. dcs Daron 
V. Erlanger n. 33 i. — Blubend im Miirz 1900). 

Das vorliandene E\em[tlar ist zicmlich diirftig, auch sind keine Fruchtkekhc vor- 
hiindcn. Es ist aber wohl sicher, daC die Art zur Sekt. Goleoidvs %Vtdgare^ Briq. 
gohnrt. 

P. liararcnsis Giirke n. sp. ; frutex rainis canescentibus; foliis longe 
peliolatis J late ovatis vel rhomboideis, basi attenualis, grossc-serratis, 
aculis, utrinque canescente-pubescentibus; spicastro terminali; verticillastris 
6 — 10-floris; bracteis late-ellipticiSj pubesccntibus: cymis scssilibus; floribus 
brevi petiolatis; calyce bilabiato, dente superiore late-triangulari; labi in- 
ferioris dentibus 4 subulatis; corolla coerulea. 



J: 



M. GiirkCj Labintae nfricanae. VI. 133 



Ein bis i m hohcr Strauchj dessen jiingere Zweige von grauweiCen Haaren dicht 
liodcckt sind. Die Blatter sind breit-eiformig bis rhomboidisch, am Grunde in den 
Blattstiel verschmalert, zuweilen aber audi gestutzt. 3 — 4 cm lang, 2,5 — 3 cm breit, sebr 
grob gesagt (auf jedcr Seite 4 — 8 Zahne], spitz, von Konsistcnz krautig. beiderseits von 
grauen Haaren dichtflaumig ; die Blattstiele sind Ij.'j— 2 cm lang und dichlflamiiig be- 
haart. Dor terminale Bltitenstand ist 20 — S-'i cm lang; seine Achse ist feinflaumig 
behaart; die Blutcnwirtel sind 6—10- (moistens 8-;blutig, unten 2 — 3 cm, oben 
1—2 cm von einandcr entfcrnt. Die Brakteen sind breit-elliptisch, fast rhombiscli, 
rait breitem Grunde sitzend, 3 — 4 mm lang, 2 — 3 mm breit, mit kurzer, weicher Spitze, 
fein behaart. sebr bald abfallend. Die Cvmen sind un«:estielt, die Stiele der einzelnen 
Bliiten sind \ — 3 mm lang. Der Kclch ist auBen feinbehaart, 2-lippig, die Oberlippc 
aus i Zahn, die Unterlippe aus 4 Ziilmen bestehend; zur Bliitezeit ist der Kelch, ein- 
schlieClich der Zahne, 1,5 mm lang; der obere Zahn ist breit-dreieckig, etwa ebenso 
lang wie breit, walirend die 4 Zahne der Unterlippe etwa 3mal so lang als breit sindj 
zur Fruchtzeit ist der Kelch nach abwarts gerichtet und hat sich bis auf 4 mm Lange 
vcrgroCert; der obere Zahn ist etwa 2 mm lang, breit-dreieckig; die Zahne der Unter- 
lippe sind fast pfriemenformig und starr, die untersten etwas langer als die mittleren 
Die Blumenkrone ist blau, 6 mm lang. 

Harar: an buschigem Bachufer (Ellenbeck auf der Exped. des Baron 
V. Erlanger n. 846. — Bluhend und fruchtend im April 1900). 

Diese durch die grobgcsagten Blatter und die langen Blutenstande mit entfernt 



slchenden Wirteln und sehr kleinen Bliiten ausgezeichnclc Art ij:eh6rt zur Untcrn:aftunj 
Germanea, Sekt. Cokoidcs § Vnlgares Briq. 

P. saxatilis Gurke n. sp.; sufTrutex caule villoso; foJiis breviter petio- 
•atis late^ovatis, basi cordatis, margine crenatis, acuminatis, utrinque pube- 
rulis; panicula terminal!; verticillastris G-floris; bracteis oblongo-lanceolalis 
acutis pilosis; calyce piloso; labii superioris dente triangular!, obtusiusculo ; 
Jabii inferioris dentibus lateralibus late-triangularibus acutis j brevioribus^ 
dentibus inferioribus anguste-triangularilms, acuniinatis, dente superiore 
paullo longioribus. 

Eine halbritrauchige Pflanze von mehreren Metern H5lie. Der Stengel ist ver- 
z^eigt und von hellbraunen, langen, weichen, abstehenden, gegliederlen Haaren dicht- 
2'jttig. Die Blatter sind brcit-eiformig, o— 8 cm lang. 4— 7 cm breit, am Grunde tief- 
herzfoimig, am Randc dcutlicli gekerbt, mit vorgozogener Spitze, von ziemHch dick- 
krautiger Konsistcnz, auf der Oberseitc mit vereinzolten anliegenden Haaren besetzl, auf 
Jor UnterseiJc feinflaumig beliaart. Die Blattstiele sind 2—4 cm lang und ebenso wie 
^•c Sten-cl Ix^haart. Der terminale Blutenstand ist eine sehr lockere Rispe mit 2— G 
j^oilcnzwoigen; joder dieser Seitenzweige ist eine ahrenf5rmige, bis a:i cm hin-e Inflores- 
^■^^7., weicho 6-blutigo Blutenquirlc tragt . die im unteren Teil 1,5— 2 cm von einandcr 
*-»^nV'inl sti.'hcn und deron Tragblaltcr IangHch-Ianze!tlicI».. silzend, 3—5 mm lang. spit/ 
^>»>*1 .stark beliuait sind. Die meist 3— 4-blutigen Cymen sind :;— 7 mm lang gesliell. 
"'id die Stiele der einzelnen Bliiten sind 3—5 mm lang; samtlichc Achsenteilc der In- 
'I'^rescenz sind von gegliederten Drusenhaaicn mehr odor weniger dicht flaumig. Der 
*^elch ist mit langen gegliederten Drusenhaareu dicht bcsetzt, zur Bliitozeii ist er 2—3 nun 
'•'^ng; <ler die Oberlippe bildende obere Zahn ist gleichseitig-droieckig, mit stumi»for Spilze, 
^»nd an den Randern nicht herablaufend; von den 4 Zahnen der Unteilippe sind die 
'^^^'den seitliclien breit-dreieckig, spitz, kurzer als die Oberlippc; die heiden unteren sind 
sclimal-dreieckig, zugospitzt, ein wenig langer als die Oberlippc und unler einandcr etwa 
'*'•' zui Haltie verwachsen. Zur Fruoldzeit ist dor Kolob bis 4 mm lang. und die Obor- 



1}]^ Bcilrayc ziir Flora von Afrika. XWII 



lippe ist clann elwas breiter als ziir Bliitezoit. Die Blumenkione ist 16 — 18 mm lang. 
ilire Rohre am Grunde fast rechtwinklig gebogen und nacli ol>en zxi trichterformig or- 
weitert; die Oberlippe ist 7 mm lang. 

West-Usambara: auf feuchten Wiesen hei Mlalo (Holst n. 345. 
Bliihend im Februar 1892); auf schattigen Platzen unter groBen Biiumen 
bei Mlalo (Holst n. 611. — Bluhend im Mai 1892); an felsigen Abhangen 
bei Mlalo, 1200 m u. M. (Engler n. 1485. — Bluhend im Okt. 1902). 

Gehort zur Sekt. Coleoidcs § 6 Valgares Briq. 

P. amaniensis Gurke n. sp.; herba caule erecto piloso; foliis longe 
petiolatis, triangularibus, apice acutis, basi truncatis, irregulariter grosseque 
duplicato-dentatis, utrinque pubescentibus; spicastro terminali longo; ver- 
ticillastris 4— 6-floris, remotis; bracteis oblongis sessilibus; calycis dente 
superiore triangulari, acuto, marginibus decurrentibus ; labii inferioris den- 
tibus lateralibus triangularibus, acuminatis, dentibus inferioribus anguste-tri- 
angularibus, longe acuminatis; corolla lilacina. 

Eine bis 1 m hohe krautigo Pflanze mit aufrechtem, verzweigtem Stengel, der 
besonders im unteren Teile, ebcnso wie die Blatlstiele und die Achse des Bliitenstandes, 
mit abstehenden, langen, krausen, gegliedcrten Haaren besetzt ist. Die Blatter sind 
ziemlich gleichseitig-dreieckig, 3 — 5 cm lang, 2 — 4,5 cm breit, spitz, am Grunde gestutzt, 
grob- und imregelmaBig doppelt-gezahnt in dor Art, daB jeder groCe 4 — 6 mm lange 
an der Spitze abgerundete Zahn meist an jeder Seite einen kleineren Zahn tragt. Die 
Blattstiele sind 2 — 5 mm lang. Der Bliitenstand ist eine endstiindige, bis 20 cm 
lange, wenigbliitige, zusammengesetzte Ahre, deren 4 — 6-blutigc Quirle bis 2 cm von 
einander entfernt stehen. Die Tragblatter der BliitenquiHe sind langlich, sitzend, 
3 — 5 mm lang, 1 — 3 mm breit. Die Bliitenstiele sind 4 — 5 mm lang. Der Kclch 
ist zur BlQtezeit 3 mm lang; die Oberlippe bcstebt aus 1 Zahn, die Unterlippe aus 4 
Zahnen; der obere Zahn ist gleichseitig-dreieckig, mit konvexen Seiten, spitz und mit 
heral)laufenden Randern; die seitlichen Zahne der Unterlippe sind kiirzcr, dreieckig, zu- 
gespitzt; die unteren Zahne sind schmal-dreieckig, fast pfriemenformig. lang zugespitzt 
und iiisi so lang als die Oberfrppe. Zur Frnchtzeit ist der Kelch 5—6 mm lang, also 
fast doppelt so groB wie zur Blutezeit mit wenig verilnderten Zahnen; nur der obere 
Zahn ist erheblich breiter, und die herablaufendcn Rander sind noch dcutlicher ge- 
wordcn. Die blaulich-lilafarbene Blumenkrone ist 10 mm lang; die R6hre ist fast 
rechtwinklig herabgebogen, uber am Grunde nicht erwoitert. 

Ost-'Usambara: im immergrunen Regen\yald, in Lichtungen zwischen 
Amani und dem Kwambugo, 700 m ii. M. (Engler n. 783. — BliUiend im 
Sept. 1902); an feuchten, sonnigeren Stellen, vorwiegend an Barhufern 
Herb. Amani n. 413*^ leg. Warnegke). 

Gehort zur Sekt. Cokoides Benth. § Vfdfjares Briq. und ist leicht kenntlich an den 
grob- und doppelt-gezahnten Bhittcrn. 

P. sangerawensis Giirke n. sp. ; herba pubcscens, caulc erecto; 
foliis longiuscule petiolatis, late-ovatis vel rhom])oideis, basi obtusis, crenatis, 
acutis, utrinque pubescentibus; spicastris terminalibus; bracteis ovatis; ver- 
ticillastris 4 — 8-floris; calyce pubescente, dente superiore triangulari, acu- 
tiusculo; labii inferioris dentibus 2 lateralibus anguste-triangularibus, acu- 
minatis, dentibus 2 inferioribus angustissime-triangularibus, longe acuminatis; 
corolla coerulea. 



"^i 

, -;'-;l 



-'V 



M. Giii'ko, Labiiiiue -ifricanao. VF. ]^35 

Eine Jiraulige, bis iVri^^ '^^hc I'llanze, weiche von gegliederten. drusentrugenden 
lliiaren flauniig ist, mit einl'acliem Stengel. Die Blatter sind breit-eiformig bis rhom- 
boidisch, 3—4,0 era lang. 2—3,5 cm ]»rcit, am Grunde abgeniudct odei' gestutzt, grob- 
gekerbt, spitz, aul" bciden Scifcn flaumis bebaaif. Die Hlatlstiele sind -10— 25 mm 



lang. Die 4—6, seltenen ~8 bliitiger fU Qtenwirlel sind an der BUUenstandsachse bis 

2 cm von einander ontfernt. Die Hrakteen sind eiformig, ungestielt, bis 5 mm lang und 

3 mm breit, spitz. Die Cynien sind ungestielt, die Stiele der Einzelbluten bis 5 mm 

lang. Der Kelcli ist zur Blutezeit glockenfurmig und 5 mm lang; der obere Zahn ist 

ungeXabr gleichzcitig-dreieckig. si>itz. 2,5 mm lang, ein wenig an den Riindern hera))- 

laufend; von den 4 Zabnen der Unterlippe sind die beiden seitlichen schmal^dreieckig. 

zugej^pitzt. etwa doi)pelt so lang als breit und kiirzer als der obere Zahn; die unteren 

Zahne sind sehr schmal-dreieckig und lang zugcspitzt, ungefiihr dreimal so lang als 

breit und etwas langer als der obere Zahn. Zur Fruchtzeit wird der Keich bis 7 mm 

lang. Die blaue Blumenkrone ist 20 mm lang, ihre Rohre beinahe im rechten Winkel 
abwiirts gcbogen. 

Ost-Usambara: in der Adierforniation bei Sangerawe oberhalb Monga, 
M40 rn li. M. (Engler n. 872. — Bluhend im Sept. 1902); an Bachen der 
Hochweiden in sonniger Lage bei Amani (Herb. Amani n. 481; leg. Wak- 
NECKE. — Bliihend im Sept, 1903). 

Bio vorliegende Art gehort zur Sekf. VI Coleokks § Vnlgares Hriq. 

P. rliomboidcus Gurke n. sp. ; berba caule erecto subglabro; foliis 
longe petiolatis, oblongo-ovalisj subrhomboideis, basi angustatis, grosse 
serratis , acmiiinatis , glabris ; spicastro terminali ; verticillastris 6 - floris ; 
bracteis inferioribus suborbicularibus, sessilibus, superioribus lanceolatis; 
"oribus pedicellatis; calyce campanulato; labii superioris deiite ovatOj 3- 
nervio; labii inferioris dentibus lateralibus oblique-triangularibus acutis, 
dentibus inferioribus inter sese alte connatis: corollae tubo recto. 

Eine krautige Pilanze mit aufrechtcm, verzweigtem Stengel, der unten ganz kahl, 

nach oben zu aber imd besonders in der Blutenregion von sehr kurzen Driisenhaaren 

fenflaumig ist. Die Blatter sind lang gestielt, langlich-eifdrmig, fast rhomboidisch, 

<---8 cm lang, 3—4 cm breit, am Grunde ganz allmahlich in den 3—4 cm langen Blatt- 

s lel verschmalert, am Rande grob- und ziemlich scharf-gesagt, zugespitzt, von Konsistenz 

" ^^^'^-ki^autig und auf beiden Seiten ganz kahl. Der zusammengesctzt-ahrenformige. 

terminale Blutenstand ist 8— 10 cm lang; die Wirtel sind meistens Gbliitig und 

^tehon im unteren Teil des Bliitenstandes etwa 1 cm von einandor entfernt. Die unteren 

J^akteen sind fast kreisrund, kurz zugespitzt, ungestielt, 2 mm lang und ebenso breit, 

^•ich der Spitze zu von violetten gegliederten Ilaaren gewimpert; die oberen Braktoen 

^'nd schmaler und die obersten beinahe lanzettlich. Die Bliiten stiele sind 2—3 mm 

^l^g' Der Kelch ist zur Blutezeit glockig, im unteren Teil von Drusen])aaren ganz 

*^innaumig, an den Zabnen mit violetten, gegliederten Haaren gewimpert, 4 mm lang; 

'^'e Oborlippo besteht aus einem eiiormigen, an der Spitze abgerundeten, 3nervigen Zahn, 

^velcher ca. 1,5 mm lang ist; die beiden Scitciizahne der Unterlippe sind schief-dreieckig 

iiiit etwas ausgozogener Spitze und ungefiihr so lang wie die Oberlippe; die unfercn 

Zuhne der Unterlippe sind lanzettlich, liingcr als der obere Zahn, und sehr hoch unter 

^inandcr verwachsen: ihre freien Enden sind kaum 1 mm lang. Zur Fruchtzeit ver- 

r**oiJert sich der Kelch bis auf 6 mm Lange. Die Blumenkrone hat eine Gesamtlange 

^on 8 mm; ihre gerade R5hre ist 5 mm lang und an der Hinterseile etwas hockeri 



rr 
C 



erwoiforf; clie aufrechte Oberlippe beslelit aus zwei rundon, r> mm langon Miftellappim 



"tt 






136 Beitragc zur Flora von Afrika. XXVII. 



und 2 kleinen, nur i mm langen AuCenlappeu; die 3 mm lange, kahnformige Unterlippe 
ist gerade vorgestreckt. Der Griffel ist 10 mm lang. 

Kilimandscharo: im oberen Regenwald und Hohenwald, urn 2400 
2850 m li. M. (Engler n. 1775, — Bliihend im Okt. 1902). 

Die Art gehort zur Untergattung Oermanea Sekt. Goleoides § Laxiflori Briq. Von 
den benaehbarten Arten steht ihr wolil P. albo-violaceiis Giirke am nachsten, die mit 
ihr in der Form der Blatter am meisten Ahnlichkeit hat. Doch sind deren Bliiten 
starker behaart, und der terminale Bliilenstand ist verzweigt. 

P. mbaluensis Giirke n. sp.; herba caule erecto velutino; foliis bre- 
viter petiolatis, late ovatis vel suborbicularibus, basi rotundatis^ margine 
crenatis, acutiusculis, utrinque velutinis; panicula terminali; spicastris laxis; 
verticillastris 4 — 6-floris; bracteis late-ovatiSj sessilibus; floribus longiuscule 
pedicellatis ; calyce canipanuliformi , dente superiore anguste - triangulari, 
longe acuminato; labii inferioris dentibus triangularibus^ longissime acunii- 
natis; corolla coerulea. 

Eine bis 1,5 cm hohe krautige Pflanze, deren Stengel eine sehr kurze samtartige 

Bekleidung tragen. Die Blatter sind sehr breit-eiformig, fast kreisrund, ziemlich spitz 

aber auch stumpflichj am Grunde abgerundet, manchmal ein wenig herzformig, am 

Rande unregelmaCig gekerbt, und zwar so, da6 hSufig zur Seite jedes Kerbzahnes 2 

sehr kurze Zahne stehen, von Konsistenz dick krautig, beinahe fleischig, auf beiden 

Seiten samtartig behaart imd dabei auf der Unterseite grau. Die Blattstiele sind 

5 — 10 mm lang, dick und ebenso behaart wie der Stengel, Der Bliitenstand ist eine 

endstandige Rispe, bestehend aus mehreren ahrenformigen , zusammengesetzten Teil- 

bliitenstanden; diese sind ziemlich locker, und die einzelnen 4 — 6-blutigen Wirtel stehen 

am Grunde bis \ cm von einander entfernt. Die Achsen der Blutenstande sind kurz- 

flaumhaurig mit dazwischen stehendcn zerstreuten, ziemlicli starren und meist etwas 

gebogenen gegliederten Haaren, Die Brakteen sind breit-eif5rmig, ungestielt, 1 — 3 mm 

lang, ebenso behaart wie die Achsen des Blutenstandes, sowie die Bliitenstiele und 

Kelche. Die 2 — 3-blutigen Cymen sind ungestielt, dagegen die Stiele der einzelnen 

Bliiten 5—8 mm lang, also etwa ebenso lang wie die Kelche. Der Kelch ist zur 

Blutezeit etwas schief-glockenformig, 5 mm lang; der obere Zahn ist schmal-dreieckig, 

W mm lang, lang zugespitzt, am Grunde 2 mm breit und hier plotzlich verbreitert; 

4 Zahne der Unterlippe sind dreieckig, aber dabei in eine lange, pfriemenformige Spitze 

ausgezogen, mit derselben ungefiihr 3 mm lang, dabei die seitliohen etwas breiter mil 

kurzerer Spitze, die unteren schmiiler mit langcrcr Spitze. Zur Fruchtzeit ist der Kelcb 

mehr in die Liinge gezogen, gekriiramt. und 7 mm lang; der Unterschied in der Liinge 

der seitlichen und unteren Ziihne ist dann bedeutcnder als zur Blutezeit. Die Blunaen- 



die 



krone ist blau, 17 mm lang, mit vereinzeiten gegliederten Haaren und gelbcn Drusen 
l)csetzt; die Rolirc ist beinahe rcchtwinklig nach ab warts gcbogen. 

Wesl-Usambara: am Nordabhang, auf felsiger Gebirgssteppe unlcr- 
halb Mbaln, 1300 m u. M, (Engler n. 1479. — Bliihend im Okt. 1902). 

Zur Sekt. Coleoides gehOrend, wurdo dicsc Art wohl am besten bci dor Gruppc 
del' LcfX?flori untergcbracht werdon. 



( 
I 






Berichte iiber die botanischen Ergebnisse der Nyassa-See- 

iind Kinga-Gebirgs-Expedition 

der 

Hermann- und Elise- geb. Heckmann-Wentzel-Stiftung. 



VII. Bacillariaceen aus dem Nyassalande 



benachbarten Gebieten. 



Von 



Otto Mfiller 



Dritte Folge; 

Naviculoideae - Navicnleae - Gomphoneminae- 

Gomphocymbellinae - Cymbellinae. 

Nitzschioideae - Nitzsohleae. 

Pflanzengeographische t)bersichten. 

Mit Taf. I u. II. 



Nayicnioideae-Navicuieae-Gomphoneminae F. Schnit, Baciiiariaics p. 135. 



Gomphonema Ag. 

Thecac Sympeden; Pervalvar- und Apicalachse heleropol, Trans- 
apicalaclise isopol; Pervalvarachse gekriimmt, die beiden andcren Achsen 
Kerade. Gegen die Apicalebenc spiegclsymmeti-isch, gegen die Valvarebenc 
spiegelsimil, gegen die Transapicalebene asymmctrisch. 

Diese Diagnose l)ezielit sich aber nur auf die Unibiillung des Zeil- 
l<"»rpcrs; der Zellinlialt ist stets asynnnetriscb gegen die Apicalebcne, 
nioislens aber aucli die Rliapbe und die lliefen. Es ist nur cin wand- 
sliindiges Plasmaband und ein Cbroniatoplior vorbanden, ^Yelches ciner der 
hoiden Pleuraseiten anliegt und nacli der anderen Pleuraseite unibiegt. Die 
'^entralknotenporen l)iegen nach der Seite des Punktes, sowcil ein soleber 
Yor dem freicn Ende der mittleren Riefc sicbtbar ist, cin wenig aus. Be- 
zeicbnet man diese Seitc als die dorsale, dann sind die Endknoten leiclil 
ventral verscboben. — Uber das Verbiiltnis der Gomphonemen zu don 
^'ymbellen babe ich bei dem Genus Gonipbocymbella niiberes berichtet. 

^ie Gompbonemen sind voj-zugsweise in der Tfimpel- und Sunipfflora 



- ; 



138 Boilr. z.FI. V. Afr. XXVII. Bit. iilj.<l. l)o1.Eryohii. (l.IVyiiss;i-Seou.Kinga-G('l).-K\]M'(l.iis\v. 



dcs Nyassa und in den einmiindenden Kliissen verbreitel. Besonders formen- 
reich erweist sich der Mbasi- xind der SongwefluB auf der Westseite des 
Sees. Im Maloinba- und Rukwasee linden sich relatlv wenige Arten und 
im Ngozi- und Ikaposce konntc icJi Jiur jc zwei Arten feststellen. Auch 
der RufidjifluB im Usambaragebiet scheint auffallend arm, wenigstens bci 
den Panganifiillen. Im Gebietc der heiBen Quellen von Utengule in Usafua 
fand ich vier Arlen. Das Oberflachenplankton des Nyassa enthielt verschiedene 
Formen, welche wobl siimtlich von der Uferflora und den einmiindenden 
Fliissen stammen. Im Lumbira- und Mbasiflusse leben zwei durch ein 
Stigma ausgezeichnete Verwandte von Gomplionenia brasiliense. 



Sectio Stigmatica Cleve. 

Gomphonema parvulum (Kutz.) Grun. 

Kiitz. Bac. p. 83. Tab. 30, Fig. 63 = Spbenella parvulum; V. H. 
p. 125. Tab. 25, Fig. 9; Schm. A. Tab. 23i, Fig. 2—13, 18, 19; Cleve, 
N. I). I p. 180. 

Wohnt im LumbirafluB bei Langenburg (31); im SongwefluB (36); im 
Rukwasee (42); (U)nyika, Quelle (54); Utengule. Wasserlauf (53); Langen- 
burg. Oberflachenplankton oder Ruwumaplankton ? (60). 

Forma subcapitata. 
V. H. Tab. 25, Fig. 1 1 = G. parvulum var. subcapitata Grun. 
Wohnt in Langenburg. Tumpel (27); MbasifluB (34); SongwefluB (36). 

Forma lanceolata. 
V. IL Tab. 25, Fig. 10 = G. parva var. lanceolata Grun. 
Wohnt MbasifluB (S-'i); SongwefluB (36). 

Forma lagenula. 
V. H. Tab. 25, Fig. 7, 8 = G. lagenula Kiitz. 
Wolmt SongwefluB (36). 

Var. exilissima Grun. 
V. II. Tab. 25, Fig. 12; V. II. Types n. 17; Cleve, N. D. I. p. 180. 
AVohnt MbasifluB (33). 

Var. micropus (Kiitz.) Cleve. 

V. II. p. 125. Tab. 24, Fig. 46; Tab. 25, Fig. 4—6 = G. micropus 
Kiilz.; Schm. A. Tab. 234, Fig. 16, 17; Cleve, N. D. I p. 180. 

Wohnt Wiedhafen. Sumpf(28); LumbiralluB bei.Lnngenburg (31); Mbasi- 
II uB (34); Malombasee (40). 

Gomphonema angustatum (Kutz.) Grun. 

Kiitz. Bac. p. 83. Tab. 8, Fig. 6 = Spbenella angustatum Kiitz.; 
V. H. p. 126. Tab. 24, Fig. 49, 50; Schm. A. Tab. 234, Fig. 20—25; 
31—35; Cleve, N. D. I p. 181. 

Wohnt im Nyassa bei Wiedhafen. Oberflachenplankton (9); bei Langen- 



1 






0. Miiller, Bacilkiriacoen atis tloin NvHssaluiido and cinij^en bonaclib. Gebieloi). lU. 139 




burg, Oberflachenplankton {18): hei Wiedhafcu. Sunipf (28); MhasilluH 
(3i); Rufidji. Panganischnellen (51). 

Var. intermedia Gnm, 

V. H. Tab. 24, Fig. 47, 48 = G. angustatum Breb. nee Kiitz. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflacbenplankton (18); Mbasi- 
fluB (34). 

C-LEVE zieht diese Form zu G. parvulum var. niicropiis. CI. N. I). I 
p. 181. 

OomphoneniH iutrlcatum 

Kiitz. Bac. p. 81. Tab. 9, Fig. 4; V. II. p. 126. Tab. 2i, Fig. 28—29; 
Schm. A. Tab. 234, Fig. 47—50, 58; Tab. 235, Fig. 15—17, 34—39; 
Tab. 236, Fig. 1—8; Cleve, N. D. I p. 181. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflacbenplankt. (6); Kota-Kota- 
Schlamm (26); LiimbirafluB bei Langenburg (31); BakafluB, Plankton (32); 
MbasifluB (33—35); SongwefluB (36); Rukwasee, Uliehe? (57): Lowega- 
Uimpel. Rungwe (56). 

In einem Tiimpel bei Wiedhafen wohnt einc Form = Schm. A. 
Tab. 235, Fig. 15 mit weitercn Hiefeii. 

Yar. pumila Grun. 
V. H. Tab. 24, Fig. 35—36; Schm. A. Tab. 234, Fig. 56—57; Cleve, 

>'• n. I p. i8i. 

Lange 31 — 34 a. 

Wohnt im .\yassa bei Langenburg. Plankton 80—90 m tief (16); 
SongwetluB (36). 

Var. dichotoma (Kiitz.) Grun. 

Kiitz. Bac. p. 85. Tab. 8, Fig. 14 = G. dichotomum; V. H. p. 125. 
'ab. 24, Fig. 30-31; Schm. A. Tab. 234, Fig. 51-55; Tab. 235, Tab. 30 
33;V. IL Tab. 24, Fig. 32—34 = G. intricatum var. pulvinatuni 
f'^nin.; 01. N. D. T p. 182. 

Wohnt im LumbirafluR bei Langenburg (31); im SongwcfluB (36); im 
^-gozisee 3—4 m tief (46). 

Var. vibrio (Elir.) (^leve. 

Sm. Syn. I p. 81. Tab. 28, Fig. 242 = G. Vibrio Ehr.; V. H. 
Tab. H, Fig. 26—27 idem; Schm. A. Tab. 235, Fig. 4—14; Clove, X. P. I 
P- 182. 



fringe 65—77 ;x. 

Wohnt in Wiedhafen. T(imp<>l (29); MbasitluB (34). 

Goinphoiiema gracile Ehr. 

Schm. A. Tab. 236, Fig. 16; Cleve, X. D. I p. 182. 

Lange 40—60 jx. 

Wohnt in Langenburg. Tiimpel (27); in Wiedhafen. Sumpf (28); 



1 



"» MbasifluB (33—35); im Tkaposee (47); im Rukwasee (42). 



140 Beitr. z. Fl. v. A I'r. XX VII. Her. iilj. d. bo(. Eiiroltn. d. Nyassa-Sec- u. Kingii-Geb.-Exped. usw. 



Forma major. 
V. H. Tab. 24, Fig. 12; Scbm. A. Tab. 236, Fig. 32, 36 = G. gracile 
var. major; CI. N, D. I p. 183. 

Lange 60 — 73 [x. 

Wohnt in Langenburg. Tiimpel (27); im MbasifluB (33, 34, 35); im 
Uukwasee (42); Ulugurugebirge am Mdansa 800 m (49); Ulugurugebirge 
1000 m (50); (N)yika. Sowe. Tiimpel (55); im Rukwasee. Uhehe? (57). 

Var. aurita (A. Br.) Grmi. 
V. If. Tab. 24, 15—18; Schm. A. Tab. 236, 20—24. 

Lilnge 27—33 ji. 

Wohnt im Nyassa bei Wiedhafen. Oberflaclienplankton (9) ; bei Langen- 
burg. Oberfliichenplanklon (18); bei Langenbm^g. Tiimpel (27); bei Wied- 
hafen. Sumpf (28); Tumpel (29); Muankenya. Sumpf (30); MbasifluB (33, 
34); Utengule. Wasserlauf (53); (N)yika. Tiimpel (55). 

Var. dichotoma (W. Sm.) Grun. 

Sm. Syn. I p. 79. Tab. 28, Fig. 240 r=3 G. dichotomum; V. H. 
Tab. 24, Fig. 19—21; Cleve, N. D. I p. 182. 

Liinge 32 — 52 [x. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberfliichenplankton (1, 18); 
Kanda in der Brandung (23); im Kota-Kota-Schlamm (26); in Wiedhafen. 
Sumpf (29); im MbasifluB (33—35); im Malombasee (37); im Rukwasee 
(42); Ulugurugebirge 800 m (49); Rukwasee. Uhche? (57); Nyassa bei 
Langenburg oder Ruwuma Plankton? (60). 

Var. naviculacea (W. Sm.) Grun. 

Sm. Syn. II p. 98 = G. naviculoides; V. H. Tab. 24, Fig. 13 
14; Schm. A. Tab. 236, Fig. 17 — 19; Cleve N. D. I p. 183. 

Liinge 35 — 58 |x. 

Wohnt in Langenburg. Tumpel (27); in Wiedhafen Sumpf (28); 
Tiimpel (29); in Muankenya. Sumpf (30); im BakafluB. Plankton (32); 
MbasifluB (33—35); im SongwefluB (36); im Ikaposee (47). 



Var.? lanceolata (Kiitz.). 



4 



Kulz. Bac. p. 87. Tab. 30, Fig. 59 = G. lanccolatum; V. H. Tab. 24, 
Fig. 11 idem; Schm. A. Tab. 236, Fig. 25—28; Tab. 237, Fig. 9-10; 
Grtm. Banka p. 10. Tab. 1, Fig. 12 = G. lurris var. ai) leu lata. 

Liinge 53 \i. 

Wohnt im Rukwasee (42). 

(lomphonema lanceolatnm Ehr. 

Kiitz. Bac. p. 86. Tab. 30, Fig. 54 = G. affine; V. II. Tab. 24, 
Fig. 8—10; Schm. A. Tab. 235, Fig. 27—29; Tab. 236, Fig. 33-33; 
Tab. 237, Fig. 1—8; Tab. 238, Fig. 35; Cleve, N. D. I p. 183. 

Liinge 29 — 65 |x. 

Wohnt in Wiedhafen. Sumpf (28); Tiimpel (29): im MbasifluB (34); im 
P.uk\vasee(42); Ulugurugeb. 800ni(49); Ulengule. Bassin d. heiBenO»ellP" i^'- 



r H 



0. Miiller, Bacillariaceen aiis dom Nyassalarule und einigen bcnaclib. Gcbieteii. 111. 141 



Var, insignis (Greg.) Clcve. 
Greg. M. J. IV p. 12. Tab. 1, Fig. 39 = G. insigne; Y. II. Tab. 24, 
Fig. 39—41 idem; Scbin. A. Tal>. 237, Fig. 15—19; Cleve, N. 1). I p. 183. 
Llinge 41 |x. 
Wohnt in Wiedhafen. Tiimpel (29). 

Var. bengalensis (Grun.) Cleve. 
V. H. Tab. 24, Fig. 37—38 = G. bengalense Grun.; Cleve .\. D. I 
p. 183. 

Lilnge 66 (JL. 

Wohnt in Wiedhafen. Sumpf (28). 

Die Riefenzahl einer Schalc ist doppclt so groB wie die der anderen. 

(Tomphonema subclavatiim Grun. 

V. H. p. 125. Tab. 23, Fig. 39—43; Tab. 24, Fig. 1 = G. montanum 
var. subclavata: Tab. 24, Fig. 2 = G. commutatum; Grun. Frz. Jos. 
p. 98. Tab. A., Fig. 11; Strose, Klicken p. 12. Tab. 1, Fig. 17 = G. cygnus; 
''leve u. Moll., Diiit n. 137 = G. calcareum; V. H. Tab. 24, Fig. 3 
G. mexicanum Grun.; Schm. A. Tab. 237, Fig. 31 — 38; Tab. 238, Fig. lo 
18: Tab. 240, Fig. 31—33. 

Lange 30—35 a. 

Wohnt ini Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (6, 18); ini 
Kota-Kota-Schlamm (26); Langenburg. Tiimpel (21); Wiedhafen, Sumpf 
(28); Tiimpel (29); Muankcnya, Sumpf (30): BakatluB, Plankton (32); Mbasi- 
fluB (33—35); SongwefluB (361: Malombasec (37); -\gozisee (44); Uluguru- 
gebirge, am Mdansa (48); Ulugurugebirge 1000 m (50); Lowega, Tiimpel. 
Kiingwe (56); Langenburg. Plankton oder Uuwumaplankton? (60). 

Var. montana (Sebum.) Cleve. 
Sebum. Tatra p. 67. Tab. 3, Fig. 35 == G. acuminatum var. mon- 
lunu; V. 11. p. 124. Tab.' 23, Fig. 33—36 = G. montanum; Schm. A. 
'lab. 238, Fig. 1— M. 

Lange 33—69 



:^- 



[ 



Wohnt in Wiedhafen, Sumpf (28^; Tiimpel (29); BakalluB, Plankton 
i-^-']: MbasilluB (33—35). 

Die von A. Grunow als G. montanum var. .suecica bezeiclmete Form, 
^- D. Tab. 23, Fig. 32, ist im Gebiete mchrfach beobachlct. 

I^iinge 53—99 jjl. 

Wohnt im Nyassa. Kota-Kota-Schlamm (26); MbasinuB (33—34); 
Hukwasec (43); Ikaposee (47). 

<Joinphoneina acnminatum Ehr. 

Var. elongata AV. Sm. 
Sm. Syn. p. 99 = G. elongatum; V. II. Tab. 23, Fig. 22; Tab. 23, 
^\- 22; V. H. Tab. 23 Fig. 21 = G. acuminatum var. intermedia 
^^run.; Schm. A. Tab. 239, Fig. 28—30; Cleve N. D. I p. 184. 



1'r 



1 42 Beilr. z. VI. v. Af'r. XXVII. Bcr. uh. d. liol . Eiyi^lm. il. Nyassa-See- u. Kini-a-Gub.-Exped. usw. 



Lange 1 1 3 



120 a. 



Wohnt im MbasifluR (33—35). 

Var. turris Ehr. 
Ehr. Mikrg. Tab. 14, Fig. 70- 



i 



G. turris; V. 11. Tab. i3, Fig. 31 



idem; Schm. A. Tab. 239, Fig. 31—36; Cleve N. 1). I p. 184. 



Liinge 33 — 75 [a, Breite 13 



1 4 |x . 



Wohnt im MbasifluR (34); Songwefluli (36); Rukwasee (42); Utcngule. 
Bassin dcr heiBen Quellen (52). 

Goiiiphoiieina constrictum l^lu. 

Var. capitata (Ehr.) Grun. 
Sm. Syn. p. 80. Tab. 28, Fig. 237 - 
Tab. 23, Fig. 7; V. H. Tab. 23, Fig. 11 



1 23. 



G. capilaliim; \. II. p- 

G. c(»nstricliim var. turgida 



(Ehr.) Grim.; Kiitz. Bac. p. 85. Tab. 30, Fig. 75 



G. italicum Ehr.; 



V. H. Tab. 23, Fig. 8 = G. constr. var. capitata. Forma ciirta; V. H. 



Tab. 23, Fig. 9. 



G. clavatum Ehr.; Clcve, X. 1). 1 p. 186. 



Liinge 19 — 36 a. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberfliichenplanklon (7) ; im Songwe- 
fluH (36); Langenburg. Obcrfliichenplankton odor Rualiaplankton? (59). 



(lOmphonema Martini Fricke. 

Schm. A. Tab. 238, Fig. 22—25, ohnc Diagnose. 

Valva linear-lanzettlicli, Kopfpol etwas vorgezogen, spitz, FuBpol 



ab- 






erundet. UmriBlinie nach dem Kopfpol schwach eingezogen, nach deni 
FiiBpol steiler abfallend. Axiale Area sehr eng^ zcntrale durch die" kiirzere 
ventrale Mittclriefe etwas erweitert. Riefen schwach radial, wcit stehena, 

Vor der 



Mittc 5—6, nach den Polen 8 — 9 auf 10 



3 



l^r 



zart 



gcstrichelt. 



dorsalen Miltelriefe ein Ptmkt. Khaphe fast geradc. hange 36 \ij Breite 8 a. 

Wohnt im Mbasitlusse (33). 

Teh fand diese Art nur einmal am /ilierlen Orte. Die Abbildungen 
Schm. A. Tab. 238, Fig. 22-^23 ergeben eine Lange von 40—45 a, Breite 
8 — 9 [I. Die Figuren 22 imd 25 habcn etwas andere Umrilk und 2 Punkte, 
Individuen, welche diesen entsprechen, babe ich nicht gcsehen. 

Gomphoneiiia iiavicella n. sp. Tafel I, Fig. 10, 

Valva breit-lanzeltlich. Apices stumpf abgcrandet, Kopfpol wenir 



breiler als FuRfntl. UmriBlinie nach beiden 



Polen gleichmaBis 



abfallcnd- 



Kielen jederseils elwa 



1 



4 



der Scbalen])reite einnehmend, Iransapica 



1 fast 



breite, lanzettlich. 



parallel verlaufend, 11 aiif lOtji. Axiale Area etwa die Iirdfle der Scbalen- 

Vor dem Uaumc zwiscben den Zentralkiiolen ein Punkt. 
llhaphe gerade, Zeritralknotenporen schwach dorsal (nach dem Punkte 2^^ 
verbogcn. T.iinge 22 ;x; Breite 6,5 ;i.. 



Wolmt im Nyassa bei Langenburg. 



Plankton der Obertliicbe (18). 



Yon den Arlcn mil kurzer randstiindiger Streifnng fiihrt A. Gia'NO^ 
in seinen Bemerkungen fiber die Arten der (ialtung Gompbonenia (RJ*^'* 



■i 



- ^ 



" '/^ H 



0. Miillcr, Riti'ill.iriiiceen iiiis doiii NviisSMlfiiide iinil cinigvii IxTincliI*. ru'liieton. III. 14;} 



aus d. Kaspischen Meere p. 110] G. abbreviatum Kutz. init 16— i8 u 

Lunge und 21—22 jjt Querstreifen auf 10 ji, G. brasiliense Grun. init 

25—34 [X Lange und 16 — 18 Querstreifen auf 10 a an. Dem cntsprechen 

auch die Abbildungen von G. abbreviatum in V. IL Tab. 25, Fig. 16 und 

G. brasiliense Grun. Y. H. Tab. 25, Fig. 17. — Guunows Abbildung von 

G. Puiggarianum dagegen hat ca. 50 jx Lange und 6 Querstreifen auf 

10 a. — Diese Formen stellte Grunow in die Gruppc Symmetrica 

Astigmatica Gleve, welclie durch das Fehlen des dorsalen Stigmas aus- 
gezBichnet isL 

-\aeli Grlnows Bestimmung ist G. brasiliense in Cleve u. Moller, 
Diat. n. 213 von Santos in Brasilien enthalten. Ich fand in dem Pniparaj 
zwei verschiedene Formen: die eine 32 fx Jang mit 12—14 Querstreifen 
fafel I, Fig. 9); die anderc 40—57 jx lang, mit 6—7 Querstreifen iTafel 1, 
tig- 8), lelztere aber mil einem deutlichen Stigma. Die erste entspricht 
wohl, trotz der etwas weiteren Querstreifen, G. brasiliense Grun.; die 
i^weite wurde mit G, Puiggarianum Grun. identisch sein, wenn das 
Stigma nicht vorhanden wilre. 

An verschiedenen Standorten des Nyassagebietes fand ich Formen mit 
kurzer randstandiger Streifung, die ebenfalls konstant ein Stigma be- 
saBen; die kleineren 15,5—34 tx lang mit 13—15 Querstreifen auf 10 ;x^ 
die grofieren 53—81 ;x lang mit 12—14 Querstreifen. 

Bei der Fragc nach der Zugehorigkeit diesor Formen kommt G. ab- 
breviatum Kiitz. wegen der ungleich gruBcren Zahl der Querstreifen^ 
-1 22 auf 10 ;x, nicht in Belracht. Dagegen stimmen sie in dieser llin- 



^icbt, sowie in ihrer iluReren Gestaltung, mit der in Santos vorkommenden 
^' t>rasiliense Grun, (Tafel I, Fig. 9) iiberoin; sie unterscheiden sicb, 
^on ihrer teils geringeron, teils grOBeren Lange abgcsehen, nur durch das 



^tL-nia. 



Wie in Brasilien G. Puiggarianum ahnliche stigmatisierle, so leben 
'>^^ \vassagebiet G. brasiliense deichende stismatisierte Formen. Es er- 



„.V.1V,^AV.11VIV. OW55 



scheint ausgeschlossen, daB das Stigma bei G. brasiliense und G. Puig- 
garianum von A. Gru>'ow und anderen Autoren iibersehen wurde, un<l 
^0 entsteht die Frage, ob durch das Fehlen oder Vorhandensein des Stig- 



e 



'nas ein Artunterschied oder nur eine Varieliit .begrundet Avird? Mehrer 
^nibellen, z. B. C, australica A. Schm., C. tumida Breb. und andere 
;^>ehe auch p. 148) besitzen ein ventrales Stigma, welches dem Organ des 
'^enlralknotens angehurt, da es, in unmittelbarer \ahe befrndlicli. als scbiefe;- 
'^^^nal in diesen eindrini^l: inwieweit es sitb nu den Funktionen des 
'^entralknolens heteiligt, ist noch unbekannt, dali dies aber geschieht, halte 
icli fiir siphcr. Anderc Cvnibellen, C. alTinis Kittz., cvmbifurmis KiUz., 
^'' ^^islula Hempr. u. a., lassen eine oder mehrere punktfurmige Ab- 
'^^*^nnungen vor den freien Enden ihrer ventralen mittleren Riefen erkenncii: 
•^'<'1» dieso Punkle scheinen die Zellwand zu durchbuhren. Sicher aber isl 



-* I 



144 Bcilr. z. Fl. V, Air. XXVIF. Ber. iib. rl. hot. Ergebn. d. Nvassa-Sec u. Kiiiya-Gch.-Exped. iisw, 



dies bei clem Stigma der Gomphonemen der Fall und es ist sehr walir- 
scheinlich, daB dieses ebenfalls mit dem Zentralkiiotensvstem zusaminen- 
hiingt und eine besondere 1^'unktion hat. Dann aber bestehfc, meines Er- 
achtenSj zwischen stigmatisiertcn imd stigmafreien Gomphonemen ein Art- 
unterschied, — A. Grlnow und P. T. Cleve haben bei den Cymbellen das 
Vorhandensein oder das Fehlen punktfurmiger Abtreunungen nicht als Ari- 
unterschied bewerlet; sic eiieileii z. IJ. den punktlosen C. maculata, 
sibiricaj arclica, nur den Rang einer Varielut von C. c is tula; noch 
weniger aber trenncn sie die punklierten Cymbellen von den nicht punk- 
tierten als besondere Gruppe, wie dies bei den stigmatisiertcn Gomphonemen 
geschehen ist. Ich verkenne nicht, daR die Trennung so (ibereinstimmen- 
der Formen wie G. cistula und var. maculata Bedcnken hat, und so 
mag zweckmllBig sein, dieselben in dem von Grunow und Cleve begriindeten 
Yerhaltnis zu belassen, solange die physiologische Bedeutung jener Ab- 

die G. brasiliense 
und G. Puiggarianum ahnlichen stigmatisiertcn Formen als besondere 
Arten aufgefaBt werden, wenn sie auch in weiterer Folge aus der Gruppe 
Astigmatica ausscheiden wurden und zur Gruppe Stigmatica iibcrgehen, 
von den verwandien Formen daher weit getrennt werden. Anderseits 
nu'lBten diejenigen Cymbellen, deren Stigma als cine in den Zentralknoten 
dringende Durchbohrung nachweisbar ist, zunachst G. australica A. Schm., 
C. tumida Breb., C. Janischii A. Schm., G. mexicana Ehr., C. puncti- 



trennungen nicht festgestellt ist. 



Dagegen miisscn 



f e ra 



CI. , in eine besondere Gruppe S t i g m a t i c a e zusammengestellt 



werden. 

Oomphouema Puiggarianum Grun. 

V. H. Tab. 25, Fig. 18; Cleve, N. 1). I p. 189. 
Als Ycrgleich mit der folgenden 

Gompliouema sparsistriatum n. sp. Talel 1, Fig. 8. 

Valva linear-lanzettlich, Kopfpol wenig breiter als FuBpol, mit ab- 

erundeten Apices ; UmriBlinie nach dem FuBpol scliwach konkav ver- 

laufend. Axiale Area sehr breit, lanzettlicli. Riefen sehr kurz, im Kopf- 

Icile etwas liinger, den FuBpol freilassond, nach beiden Polen zu radial, 
6 



IT 



7 auf 10 



;x. Vor dem Raume zwischen den Zentralknotenporen ein 
Pimkt. Rhaphe gerade, Zenfralknolenporen schwacli dorsal (nach dem 



57 a, Bieile 7—8 a. 



Punkte zu) verbogen. J.ange 40— 

Wohnt in Santos. Brasilien. 

Im Nyassagebiete nicht aufgefunden. 

Die in Schm. A. Tab. 218, Fig. 4 als G. subclavatum var. sparsi- 
slriata f. minor bezeichnele Form, diirfle vielleicht als Yarietat hierlicr 
zu zielien sein. 

Goiiiplioneuia brasiliense Grun. Tafel I, Fig. 9. 

Grun. Kasp. See p. 13; V. H. Tab. 25, Fig. 17 = G. abbreviatuu) 
var. brasiliense; Cleve .\. D. I p. 189. 









•w- 



0. Miillcr, Bacillariaceen aus dom Nyassalande und cinigen Lenachb. Gebieten. III. 145 



Zum Vergleich mit den folgenden beiden Fornien. 

Cromphoneina brachyiieura n. sp. Tafel I, Fig. 7. 

Valva linear-lanzetllich, Kopfpol breiter als FuBpol rnit abgerundeteni 
Apex. Axiale Area breit, lanzeltlich. Riefen sehr kurz, im Kopfteile etwas 
larger, den FuBpol freilassend, 13 — 15 auf 10 {ji. Vor dem Raume zwischen 
den Zentralknotenporen ein Sligvna. Rhaphe gerade, Zentralknotenporen 
schwach dorsal (nach dem Punkte zu) verbogen. 

Liinge 16—34 jx; Breite 4—5 ix. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (1, 5, 6); 
im Lumbiraflusse bei Langenburg. Plankton (31); im Mbasiflusse nabe 
Mundung in den Nyassa (33). 

Gomphonema Friekei n. sp. Tafel I, Fig. 5, 6. 

Schm. A. Tab. 218, Fig. 10? 

Valva linear-lanzettlich. Kopfpol nicht breiter als FuBpol, abgerundet, 
UmriBlinie nacb dem FuBpol schwach konkav verlaufend. Riefen kurz, 
im Kopfteile langer, randstlindig, den FuBpol freilassend, nach beiden Polen 
schwach radial, 11 — 12 auf 10 [x. Axiale Area sehr breit, lanzetilich. Vor 
Jem Raume zwischen den Zentralknotenporen ein Punkt. Rhaphe gerade, 
Zentralknotenporen schwach dorsal (nach dem Punkte zu) verbogen. Liinge 
S3- 8 1 jx, Breite 9—11 }j. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflacbenplanklon (1j; im Lum- 
J^iraflusse bei Langenburg. Plankton (31). 

Ich benenne diese Art zu Ehren des Ilerrn Fr. Fricke in Bremen. 

Vermutlich ist die Art mit der in Schm. A. Tab. 218, Fig. 10 ab- 
gebildeten Form identisch. 



Navicnloideae-Navicaleae-Gomphocymbellinae. 

(jomphocymbella gen. nov. 

Thecae asymmetrisch ; die drei Achsen heteropol. Pervalvar- und 
Apicalachse gekriimmt, Transapicalachse gerade. Spiegelsimil gegen die 
^alvarebene, asymmetrisch gegen die Transapicalebene. 

Gestalt der Theca von der Valvarseite Gomphonema- oder Cym- 
•^^lla-artig, doch stets mehr oder weniger gekrummt. Dorsale und ven- 
tralo Seite, Kopf- und FuBpol unterscheidbar; FuBpol Gompbonema- 
furniig. Zcntralknoten nach dem Kopfpol melir oder weniger verschoben. 
^^uf der dorsalen Seite ein Stigma, aus eincm oder mehreren Punkten bc- 
slehend; im lelzteren Falle transapical, meist etwas scbicf, gegen den 
Haum zwischen den Zentralknotenporen gerichtet. Rhaphe nur wenig von 
^^^ Apicalachse ventral abweichend; Zentralknotenporen leicht dorsal um- 
"*^©end, Endknoten wenig ventral verschoben. Endknotenspalte des FuB- 
P*^>s in der Mitte zwischen zwei seitlichcn Flecken. Primordiale Zelle wie 
"ei Cymbella und Gomphonema. — Von den Gomphonemen verschieden 



^t'tanische Julirlnu-lier. XXXVI. Hd. 



10 



■ ^. 



146 Beitr, z. Fl. v. Ah\ XXVII. Ber, iib. d. bot. Ergebn. tl. Nyassa-See u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



durch den gegen die Apicalachse asymmetrischen SchalenumriB; von den 
Cymbellen durch die heteropole Apicalachse und das dorsale Stigma. 

E. Pfitzer sprach schon 1871 (Bau und Entwicklung der Bacillariaceen 
p. 88) aus, daB die Cymbellen und die Gomphonemen sich naher stehen, 
als man bisher geglaubt habe, sowohl nach der Struktur der Schalen, als 
nach der des Zellinhaltes. Die gegen die Transapicalebene zwar im UmriB 
spiegelsymmetrischen Cymbellen, soweit sie gestielt sind, lassen bereits ein 
oberes und unteres Ende unterscheiden; anderseits sind die gegen die Apical- 
ebene spiegelsymmetrischen Gomphonemen nicht nur nach der Transapical- 
ebene asymmetrisch, sondern auch nach der Apicalebene. Bei alien tritt dies 
im Bau der primordialen Zelle, bei einigen aber auch im Bau der Schalen 
deutlich hervor. So sind die letzteren bei Sphenella vulgaris Kiitz. 
auf einer Seite ganz merklich starker konvex begrenzt, als auf 
der anderen und in anderen Fallen, wo der UmriB der Schale noch sym- 






^ 



metrisch erscheint, ist die Zeichnung auf beiden Halften ungleich. 



Mit 



Bezug hierauf macht Pfitzer auf das Stigma und den Verlauf der Rhaphe 
bei den Gomphonemen aufmerksam, wodurch die Schalen asymmetrisch 
erscheinen; er kommt zu dem SchluB, daB die Gomphonemen wie die 
Cymbellen gleichseitig asymmetrisch sind. 



J, SCHUMANX gibt 



1864 (PreuB. Diatom. Nachtrag I p. 19. Tab. II, 



Y\cr 



15) eine Abbildung von Sphenella vulgaris Kiitz. aus OstpreuBen, 
welche P. T. Cleve (Nav. Diat, I p. 181) als Gomphonema angustatum 
var. obtusata zitiert, wahrend Grunow (V. H. Tab. XXV, Fig. 21) Sphe- 
nella vulgaris Kiitz. zu Gomphonema olivaceum Lyngb. zieht. In 
der SciiuMANNschen Abbildung ist in der Tat eine Seite merklich starker 
konvex begrenzt, wie Pfitzer von Sphenella vulgaris Kiitz. aussagt. 

A. Grunow erwiihnt 1884 (Frz.-Jos. Land p. 46) eine andere Form, 
welche ganz konstant aus verschiedenen Fundorten etwas Cymbella- 
artig gebogen ist. Er stellt dieselbe als var. obliqua zu Gompho- 



nema commutatum Grun. (nach Cleve, Nav. Dial I p. 184 



G. sub- 



clavatum var. obliqua Grun.). Diese Form aus Belgien wurde in V. H. 



rii 



Types n. 211 unter der Bezeichnung Gomphonema commutatum var. 
obliqua Grun. ausgegebon und von mir zu der Abbildung Taf. I, Fig. * 
benulzt. 

J. Hrln und J. TEMPtKE beschricben 1889 (Diat. foss. du Japon p. •^^' 
Fab. IX, Fig. 4. — Schm. Atl. Tab. 214, Fig. 4— G) das fossile Gompho- 
nema curvi rostrum von Sendai und Jeddo in Japan, welches in den 
dortigen Ablagerungen haufig vorkommt und konstant, oft sehr slark ver- 
bogen ist. 

Eine neue Art vei^uffentlichte J. Brun 1891 (especes nouvelles p. 28. 
Tab. 19, Fig. 2), unter dem Namen Gomphonema Cymbella aus Siid- 
afrika und vom Cap Horn, durch diesen schon die cymbelloide Gestaltung 
andeutend. 



- .■■K- 






^^i 



0. Miiller, Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benachb. Gebiclcn. HI. 147 

Sehr wahrscheinlich gehort auch Cymbella Beccarii Grun. hierher 
(Martelli Florula Bogasensis p. 152. Tab. I, Fig. 1—2] hierher, welche niir 
nur aus der Diagnose (Cleve Xav. D. I p. 172] bekannt ist. Nach dieser 
ist die eine Halfte der Valva laiiger als die andere und Cleve bemerkt 
p. 179 ausdrCicklich, daB sie asymmetrisch gegen die transverse Achse sei, 
d. i. asymmetrisch gegen die Transapicalachse. Eiii venlraler Punkt neben 
dem Zentralknoten fehlt; moglicherweise ist aber das dorsale Stigma iiber- 
sehen, welches auch bei G. Bruni oft schwer nachweisbar ist. 

Endlich fuhrt Cleve, N. J3. I p. 182 unter Gomphonema gracilis 
die Varietat cymbelloides Grun. Ms., mit sanft gekriimmter dorsaler und 
fast gerader ventraler UmriBlinic auf; eine Abbildung fehlt. Als Fundorte 
smd genannt Norwegen, Dover, Schweden, Helsingland, Arbra. 

Fr. Fricke bildete 1902 (Schm, Atl. Tab. 238, Fig. 4 — 6) eine aus- 
gesprochen cymbelloide Art aus Ostafrika unter dem Namen Gompho- 
nema Bruni ab. Dieselbe Art fand ich an verschiedenen Standorten des 



h 



Sie ver- 



einigt in sich wesentliche Merkmale bolder Gattungen in auffallender Weise. 
Die Apicalachse ist, wie bei der Mehrzahl der Gymbellen sliirker gekriimmt, 
aber nicht, wie bei diesen, isopol, sondern beteropol. Die starkstc Krum- 
mung der dorsalen UniriBlinie der Valva ist nicht in der Mitte, sondern 
nnch cinem der Pole zu verschoben. Dieser, schon dadurch als Kopfpol 
gekennzeichnet, ist aber auch anders gestaltet, als der entgegengeselzte, der 
FuBpol. Innerhalb der Rundiing des Kopfpoles stehen kurze radiale Hiefen 
und umgeben den Endknoten, wilhrend der FiiBpol riefenfrei ist, d. h. die 
Riefen der Schajenflache huren schon vor dem Endknoten des FuBpoles 
•luf. Dieser Endknoten liegt daher in einer hellen polaren Area mit zwei 
schvvacher lichtbrechenden seitlichen Flecken, zwischen denen die End- 
knotenspalte in gerader Richtung verlauft, wie dies bei gruBeren Gompho- 
nenien deullich, bei kleineren freilich nur andeutungsweise erkennbar ist. — 
Dieser Bau des FuBpols ist fur die Gomphonemen charakteristisch, er 
kommt bei den Gymbellen, auch bei den gestielten Gocconemen, nicht \ov: 
Die stigmatisierten Gomphonemen besilzen einen Punkt vor dem freien 
Ende der mittleren Riefe einer Seite. Nach derselben Seite biegen auch 
die Zentralknotenporen ein wenig aus, wilhrend die Endknoten schwacli 
nach der entgegengesetztcn Seite verschoben sind. — Auch G. Bruni bc- 
'^'fzt ein Stigma; es unterschcidet sich aber von dem Gomphonemcnstigma 
Jadurch, daB es aus mehrercn Punkten bestcht, die wie cine Verliingerung 
aer mittleren dorsalen Riefe crscheinen und auf den Raum zwischen den 
-entralknotenporen zielen. Lelztere sind nach der dorsalen Seile ver- 



bo 



sdi 



Auch bei manchen Gymbellen findet man bekanntlicli vor dem freien 
Ende der mittleren Riefen einen oder mehrere Punkte, dieselben liegen 
^ber immer auf der ventralen Seile und sind, wenn zu mehreren, par- 



10* 



> - 



.1- 



L-^i" 






If : 



i _ 



■ '. i>^' 



■\ 



148 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVIf. Ber. iib. d. bot. Ergebn. d. Nyassa-See u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



apical gerichtet, nicht, wie das Stigma von G. Bruni, transapical. — Ein 
eigentumliches Stigma, welclies die Zellhaut als ein freier Kanal in schiefer 
Richtung transapical durchsetzt und offenbar zum Zentralknoten gehurt, 
besitzen dagegen C. australica A. Schm.j C. tumida Breb., C. mexicana 
Ehr.j G. punctifera CI. a. a. Aber auch dieses Stigma liegt stets auf der 
ventralen Seite (s. auch p. 143). — Bei alien Cymbellen und Cocconemen 
sind die Zentralknolenporen ventral, die Endknotenspalten dorsal verbogen. 
Anders dagegen verhalten sich die Encyonemen; die Zentralknotenporen 
sind leicht dorsal verbogen, die Endknotenspalten ventral; ein Stigma ist 
bei ihnen nicht beobachtet worden. 

Im Nyassagebiete lebt ferner eine cymbelloide Form mit schwacher 
gekriimmter Apicalachse, welchc sich aber durch die heteropole Apical- 
achse mit dem Gomphonema-artigen FuBpol, sowie durch das dorsale 
Stigma, nach Art des bei Gomphonema Bruni beschriebenen Stigmas, 
von den Cymbellen unterscheidet. Ich benannte diese Art Gompho- 
cymbella Aschersonii n. sp. Taf. I, Fig. K 

Diese afrikanischen Arten haben mit den Cymbellen die gekrummte 
Apicalachse, mit den Gomphonemen die Ileteropolitat dieser Achse, ins- 
besondere den eigenartigen FuBpol, sowie das dorsale Stigma gemein. 
Letzteres ist aber anders gestaltet, als bei den Gomphonemen, es besteht 
aus mehreren kleinen, in transapicaler Richtung angeordneten Poren. 

Wenn nun die bis zur Auffmdung dieser afrikanischen Arten bekannt 
gewordenen konslant gekrummten Formen allenfalls als gebogene Gompho- 
nemen aufgefaBt werden konnten, so ist dies nach der ausgesprochen 
Cymbella-artigon Geslaltung dieser Arten, meines Erachtens, nicht niehr 
der Fall. Der Bau derselben gestattet weder deren Einreihung bei den 
Cymbellen, noch bei den Gomphonemen; ich schlage daher vor, dieselben 
in eine neue, zwischen beiden stehende Gattung mit dem Namen Gompho- 
cvmbella, zusammenzufassen. 

Martin Schmidt griindete auf Gomphonema curvirostrum Brunei 
^emp., G. geminatum Lyngb., G. geminatum var. sibirica Grun. 
var. hybrida Grun., ein neues Subgenus Didymosphenia (Schm. Atl. 
Tab. 214). Als Kennzeichen gibt er an: »das in beiden Endknoten scharf 
nach derselben Seite abbiegende Ende dor Bhaphe<; eine weitere Diagnose 
mangelt. Der valvare UmriB aller dieser Formen ist aber nicht spiegel- 
syumietrisch nach der Apicalachse; eine Seite ist meist stai-ker gekriinHiitj 
als die andere, oder die starksten Krummungen beider liegen nicht gegen- 
ubcr, sondern sind gegen einander verschoben. Die Apicalachse ist bei 
D. curvirostrum (Brun ct Temp.) stark gekrimimt (Schm. Atl. Tab. 2U, 
Fig. 5 6), bei D. geminata var. siberica (Schm. Atl. Tab. 214, Fig. 2 
3, V. II. Tab. 23, Fig. 4 = var. hybrida Grun.) und bei D. geminata 
(Lyngb.) genuina (Schm. Atl. Tab. 214, Fig. 7) ist die Krummung z^ar 
schwilcher, aber noch deullich erkennbar. In einer Aufsammlung, welche 






3 



_ h 



•I''. 






^ ^ -_ 






' 'T- 



'. / J 



0. Miillcr. Bacillariaceen aus dcin Nyassalande und einigen benaclib. Gebielen. HI. 149 



j viele Individuen von D. geminata enlhalt, fand ich die Asymmetrie fasl 

konstant, zuweilen freilich weniger ausgesprochen, vielfach aber sehr deut- 
lich. Nur D. geminata var. stricta M. Schni. scheint nach dor Abbildung 
(Schm. Atl. Tab. 214, Fig. 11 — 12) gerade, aber Fig. 12 laBt ebenfalls eine 
asymmetrische Verschiebung der Kriimnnungen beider Seiten erkennen. 

Von D. geminata var. stricta bis D. curvirostrum ist daher eine 
fortscbreitende Asymmetrie des Schalenumrisses festzustclleny welcbe die 
ZiigehOrigkeit zu dem Genus Gomphocymbella bedingt, dem sie als 
Subgenus Didymosphenia angehoren wiirden. 

Die Asymmetrie der Rhaphe betrefTend, stimmt Didymospbenia mit 
Cymbella iiberein; die Zentralknotenporen sind ventral, die Endknolen- 
spalten d orsal ver])ogen. Das umgekehrte Verbalten zeigen Gompho - 
cymbella und Encyonema; die Zentralknotenporen sind dorsal, die End- 
knoten, bezw. deren Spalten, sind ventral verschoben oder verbogen. 

Mit den bisher genannten Arten scheinen aber die dem Genus Gompho- 
cymbella einzuverleibenden Formen nicht erschOpft. Bei Durchsicbt der 
Gomphonementafeln des SciiMiDxschen Atlas fallen folgende Figuren als 
asymmetrisch auf: Tab. 234, Fig. 2. G. parvulum Kutz. aus Ostafrika; 
% 21, 23, 24 G. angustatum Ktttz. aus Hannover; Tab. 23r3, Fig. 18, 
19 G. gracile var. naviculacea W. Sm. aus Gijon u. Brasilien; Tab. 238, 
Fig. 26—27 G. subclavatum Grun. aus Horn bei Bremen; Tab. 239, 
^\' 29 G. acuminatum Ehr. aus Falaise; Fig. 30 aus Finland. Es bc- 
darf indessen weiterer Nachforschung iiber die Konstanz dieser Formen, 
hevor sie dem Genus Gomphocymbella zugezahlt werden konnen. 

Das Genus Gomphocymbella umfaBt zunachst die folgenden Arten: 

Gomphocymbella vulgaris (Kutz.) 0. Midler. 

Kutz. Bac. p. 83. Tab. 7, Fig. XH = Sphenella vulgaris; Sebum. 
PreuB. Diat. I Nachtr. p. 19. Tab. H, Fig, 15 = Sphenella vulgaris 
Kutz.; Cleve iVav. Diat. I p. 181 = Gompho ne ma angustatum var. 
obtusata (KiUz.); V. H. Tab. XXV, Fig. 21 = Gomphonema olivaceum 
I^yngb. teste Grunow? 

Wohnt in Thiiringen: OstpreuBen. 

GomphocymheHa obHqua (Grun.) 0. Muller. Taf. I, I ig. 4. 

<Ji'un. Frz. Jos. Ld. p. 46 = Gomphonema commutatiim var. ob- 
''^ua; Clove, Xav. Diat. I p. 184 = Gomphonema subclavatum var. 
'^J*liqua; V. II. Types n. 211. 

Valva Gomphonoma-artig mit schwach gekriimmter Apicalachse und 
konvexer dorsaler und ventraler UmriBlinie, die ventrale Kriimmung geringer. 
Apices stumpfj abgerundet; der Kopfpol dicker, der FuBpol schlanker. 
L'niriBlinie vor dem Kopfpol etwas eingezogen. Kopfpol mit kurzen radialen 
Hiefen; FuBpol riefenfrei, Gomphonema-artig. Zentrale Area miiBig er- 
^vcitert, axiale mittelbreit. Rhaphe in der Apicalachse verlaufend, Zentral- 
konlenporen dorsal verbogen^ Endknoten ventral. Riefen, fein punktiort, 






150 Beitr.z. Fl. v. Afr. XXVIF. Ber. iib. d. bf>l. Ergehn. d. \yassa-Sec u.Kinga-Gob.-Exped.usvv. 



^.. 






J 



im miUlcren Teile starker radial und weiter stehend; 6 — 7 aiif 10 jx in der 
Mitte, 13—14 auf 10 \i nach den Polen zu. Vor der dorsalen Mittelriefe 
ein Punkt, Lange 12 — 45,5 ;x; Breite 8 — 8,8. 

Wohnt in Franz-Josef-Land; Belgien. 

Goinphocyjiibella cyml)ella (Brun) 0. Mailer. 

Brun, Dial, espcces nouv. p. 28. Tab. XIX, Fig. 2 = Gomphonenia 
Cymbella. 

Wohnt in Olukonda. Siidafrika; Cap Horn und MQndung des Bio do 

la Plata. 

Vorstehende Arten kommen im Xyassagebicte nicht vor, wohl aber dio 

beidcn folgenden. 

(joiiiphocyiubella Bruiii (Fricke) 0. Mailer. Taf. I, Fig. 2—3. 

Schmidt^ Atlas Tab. 238, Fig. 4—6 =^ Gonipboneina Bruni. 

Valva cymbelloid; keulenfOrmig mit stark konvexer dorsaler und 
schwacher konvexer ventraler UmriBlinie; vor deni Kopfpol schvYach ein- 
gezogen, Kopfpol dicker, abgerundet, mit kurzcn radialen Biefen; FuBpol 
schlanker , riefenfrei, Gompbonema-artig, ZAiweilen ventral verbogen. 
Zentrale Area wenig erweitert; axiale eng, in der Milte jeder Seite etwas 
brelter. Bhaphe von der Apicalacbse wenig ventral abweichend; Zentral- 
knotenporen kurz dorsal umbicgend, Endknoten ventral verschoben. Biefen 
schwach radial und fein punktiert, 12 — 15 auf 10 |x. Vor der miltleren 
dorsalen Biefe ein aus mehreren Punkten bestehendes, auf den Zentral- 
knolcn zielendes Stigma. Liinge 33 --99 |x; Breite 12,5 — 25 jx. 

Wohnt im Nyassa l»ei Langenburg, Oberflachenplankton (G); bei Wied- 
hafen. Oberflachenplankton (9j; bei Langenburg. Oberfliicbenplankton (18); 
Ilalbinsel Kanda in der Brandung (23); im Schlamm 200 m tief (24); im 
Kota-Kota-Schlamm (26); bei Wiedbafen, Sumpf (28); bei Wiedhafen, 
Tiimpel (29); im BakafluB, Plankton (32); im MbasifluR nahe der Milndung 
in den X^^assa (34); im SongwefluR 1 Stunde vor der Miindung (36); im 
Malombasee (37) und in dcssen Plankton (40); im Ngozisce (44) und dessen 
Plankton 3—4 m tief (46). 

(rompliocymbella AschervSonii n. sp. Tab. I, Fig. 1. 

Valva lanzettlich mit starker konvexer dorsaler UmriRlinie; die vcn- 
trale scbwiicher konvex und steih'r nach den Polen abfallend, als die 
dorsale. Pole lang vorgestreckt; Apices sfumpf, abgerundet, im UmriR 
isopol, im Bau heteropol. Kopfi^ol mit kurzen radialen Biefen, FuRpol 
riefenfrei, Gompbonema-artig. Zentrale Area milRig erweitert; axiale 
enger, in der Milte jeder Seite etwas breiter. Polarc Area des Kopfpo'^ 
klein, des FuBpols grORer. Bhapbe aus der scbwacb gekriimmten Apical- 
acbse wenig ventral abweicbend ; Zentralknotenporen schwach dorsal ver- 

# 

bogen, Endknoten schwach ventral verschoben. Riefen fein punktiert, iro 
mittleren Teile starker, nach den Polen zu schwacher radial gestellt, 12 
i 4 auf i 5x. Vor der kiirzeren dorsalen Mittelriefe ein Stigma aus mehreren 






- J 



^ ■" ■ 



0. Miiller, Bacillariacccn aiis deni Nyassalande and cinigon benaclib. Gebictcn. 111. 151 



f 



j- 



h 



Punkten, auf die Zentralknotenmitte zielend. Lange 80 — 90,5 [x; Breite 



14—16 II, 



Wohnt im Nyassa in der Brandling, Halbinsel Kanda (23); im Ma- 
lombasee (39) und dessen Plankton (41). 

Ich benannte diese Art zu Ehren des llorrn Geheimrat Professor 
Dr. Paul Ascherson in Berlin. 

Vcrtretcr aus dem Su])genus Didyniosphenia Mart. Schm. habe ich 
im Nyassagebiet nicht aufgefunden. 



Navicnloideae-Naviculeae-Cymbellinae \\ Schutt. Baciiiariaies p. 137. 

Cymbella Ag. 

Thecae syniped, Pervalvar- und Transapicaiachse heteropol, Apical- 
achse isopol. Pervalvar- und Apicalachse gekrumnit. Apicalebene eine nach 
zwei Richtungen gekrummte Flache. Gegen die Transapicalebene spiegel- 
symmetrischj gegen die Valvarebene spiegelsimil, gegen die Apicalebene 
asymnietrisch. llhaphe und Zentralknoten mehr oder weniger ventral ver- 
schobeuj Endknoten in den Polen der valvaren Parapicalachse. Chromato- 
phor eine der konvexen Pleuraseite anliegcnde Platte. 

Das Verhaltnis der Cymbellen zu den Gomphocymbellen und den 
Goniphonemen habe ich bei dem neuen Genus Gomphocymbella, S. 115, 
naher erortert. Fr. SchI'tt unterscheidet die Sektionen Gocconema und En- 
c yon em a. Den von den Autoren bezeichneten Merkmalen fuge ich hinzu: 

Gocconema. Die Zentralknotenporen wenig, aber merklich ventral 
verbogen; die Endknotenspalten dorsal abbiegend. 

Encyonema. Die Zentralknotenporen schwach dorsal verbogen; End- 
l^noten ventral verschoben oder Endknotenspalten ventral abbiegend. 

Die im Nyassasee gefundenen Cymbellen sind meistens von den ein- 
miindenden Fliissen dem Oberfliichenplankton beigemischt. GruHere Ver- 
breitung im Gebiet hat nur Cymbella (Encyonema) venlricosa Kiitz. 
^ie seltenen Arten Cymbella cucumis A. Schm. und C. aspera var. 
bongalensxs Grun. stammen von Utengule und den Panganischncllen d^'s 
Hufidjifl 



usses. 



Sectio CoccoiiOiia Ehr. 



Cymbella leptoceros var. augusta Grun. 

Grun. Foss. Ost. p. \hl, Tab. 29, Fig. 33, 34; Clevc N. D. I p. ir)3. 

Eange 26—35 [x. 

Wohnt im Nyassa. Langenburg. Oberniichenplankton (18); in Utengule. 

IJassin bei den helBen Quellen (52). 

Cymbella amphicepbala Naegeli. 

V. H. p. 61. Tab. 2, Fig. 6; Schm. Atl. Tab. 9, Fig. 62, 64-66; 
Tab. 71, Fig. 52; Cleve, N. D. I p. 164. 



152 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXV[l. Ber. ub. d. bot. Ergobn. d. Nyassa-Soe- u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



L 4 

"I 



Lange 40 |x. 

Wohnt im Malombiisee. Plankton (41). 

Cymbella cucumis A. Schm. 

Schm. Atl. Tab. 9, Fig. 21—22; Cleve, N. D. I p. 165. 
Lange 70-89 -x; Breite 28 a. 

Wohnt im llufidjifluB. Panganischnellen. 250 m ii. M. (51); im Baka- 
HuR. Plankton (32). 

Cymbella cuspidata KUtz. 

V. H. Tab. 2, Fig. 3; Schm. Atl. Tab. 9, Fig. 50, 53—55; Cleve, N. D. I 

p. 166. 

Liinge 40 jx. 

Wohnt im Nyassa. Wiedhafen. OberfUlchenplankton (9). 

Cymbella heteropleura Ehr. 

Var. minor Gl. 
Lgst. Spitzb. p. 42. Tab. II, Fig. 17 =- C. Ehrenbergii var.; Schm. A. 
Tab. 9^ Fig. 51—52; Cleve, N. D. I p. 167. 

Wohnt im ^'yassa. Langenburg. Oberflachenplankton unbenannt (20). 

Cymbella ae^aalis W. Sm. 

Sm. Syn. II p. 84; V. II. p. 61. Tab. 3, Fig. 1 ' = C. obtusa Greg.; 
Schm. A. Tab. 9, Fig. 41—45; Tab. 71, Fig. 72 = C. oblusa; V. H. Tab. 3, 
Fig. 2—4; Suppl. A. Fig. 1; Cleve, N. D. I p. 170. 

AVohnt im Nyassa. Langenburg. Oberfliichenplankton (8, 21 j. 

Cymbella sinuata Greg. 

Greg. M. J. IV p. 4. Tab. I, Fig. 17; V. II. Tab. 3, Fig. 8 
norm is Grun.; CI. N. D. I p. 170. 

Liinge 26 jx. 

Wohnt im Ikaposee (47). 

Cymbella af finis Kiitz. 

Sm. Syn. I p. 18. Tab. 30, Fig. 250; Schm. A. Tab. 9, Fig. 29, 38; 
Tab. 71, Fig. 28—29; V. II. p. 62. Tab. 2, Fig. 19; V. H. Typ. n. 26; 

Goccomena gibbum; Cleve N. D. 1 



C. ab- 



Schm. A. Tab. 10, Fig. 27 

172. 



^* 



p. 171 

Auch Forma excisa Grun, Foss. Ost. p. 142. Tab. 29, Fig. 26 
C. excisa Kiitz. 

Liinge 30—33 |x. 

Wohnt im Uluguriigcbirge am Mdansa 800 m (49). 

Cymbella parva W. Sm. 

Sm. Syn. I p. 77. Tab. 23, Fig. 222 = Cocconema parvum; Schm. 
A. Tab. 10, Fig. 14—15; Grun. Frz. Jos. p 97. Tab. I, Fig. 9; V. II. p. 64. 
Tab. II, Fig. 14 = Cymbella cymbiformis var. parva; Cleve, N. D. I 
p. 172. 

Wohnt im Nyassa. Oberflachenplankton (6); im Nyassa bei Likoma 
333 m (25); MbasifluB nahe Mundung in d. Nyassa (34). 






11 



■i 



F. 






^ " d 






■ .'.T^ 



0. Miillur, Bacillaiiaceen aus doiu Nyassalando und einigon benachb. Gebielcn. III. 153 



Cymbella cymbiformis (Ag.) Kiitz. 

Sm. Syn. I p. 76. Tab. 23, Fig. 220; Schm. A. Tab. 9, Fig. 76—79; 
Tab. 10, Fig. 13; V. H. p. 63. Tab. 2, Fig. 11; Cleve, N. D. 1 p. 172. 
Lange 65 [x. 
Wohnt im Nyassa. Oberflachenplankton (1,6, 8); im Malomba (37 — 39). 

Cymbella cistala Hempr. 

Sm. Syn. I p. 76. Tab. 23, Fig. 221; Scbm. A. Tab. 10, Fig. 1—5, 
24 — 26; Tab. 71, Fig. 21 = G. cistula var. maculata Gnin. == C. macu- 
lata Kiitz.; V. 11. p. 64. Tab. 2, Fig. 12—13; Grim. Frz. Jos. p. 97. Tab. 1, 
Fig. 8; Schm. A. Tab. 71, Fig. 25 = Coccon. arcticum A. Sch.; Cleve, 
N. D. I p. 173. 

Lange 85—96 u. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (6); im Ma- 
lombasee (39); in Utengule. Wasscrlauf (53). 

Eine Form mit noch schlankeren Polen als Schm. A. Tab. 10, Fig. 1, 
wohnt im Rukwasee. Uhehe? (57). 

Cymbella lauceolata Ehr. 

Sm. Syn. I Tab. 23, Fig. 219; Schm. A. Tab. 10, Fig. 8—10; V. 11. 

P- 63. Tab. 2, Fig. 7; Tab. 10, Fig. 11 = Gocc. Coeckii Gran.; Ci. N. 0. I 
p. 174. 

Lange 160 u. 



o - - , 



^ 



Wohnt in Utengule. Wasserlauf (53). 

Cymbella aspera Ehr. 

Var. bengalensis Grun, 

Schm. A. Tab. 9, Fig. 12—13; Tab. 71, Fig. 79 = Cymb. benga- 
Jensis Grun.; Cleve u. Moll. Diat. n. 194; Cleve, N. D. I p. 176. 

Lange 100—117 .x; Breite 27,5—31 jx. 

Wohnt im BakafluB. Plankton ^32); im Rufidji. Pangani-Schncllen 
-'aO m (51). 

Cymbella sp. 

Schm. A. Tab. 9, Fig. 40. 

Wohnt im Nyassaschlamm. Kota-Kota (26). 

Cymbella scabiosa n. sp. Taf. I, Fig. 1 1 . 

Valva hrcit lanzeltlich, dorsale UmriBlinie starker gckriimmt, nach den 
l*')len sleiler abfallend; vciilrale UmriBlinie schwiicber konvex. Apices ab- 
gerundet. Axialc Area brciter, zentrale nach der dorsalen Seile sliirker 
crvvcitert. Rhaphe an der ventralen Seite dor axialen Area verlaufcnd, 
Endknotenspalten dorsal umbiegend. Riefen zart punktiert, im Zentrum 

) ca. 8 auf 10 ji, an den Polen konvergierend 12—13 auf 10 u; die 
mittleren dorsalen Riefen oft abwechselnd lunger und kiirzer. Die Riefen 
*^er ventralen Hiilfte sind auf jeder Seite durch einen hellen, langgestreckten 



radial 



Streif 



en unterbrochen. 



r. 1 



154 Beitr.z.FI.v. Afr. XXVil.Ber. lib. (i.boI.Ergebn. (:l.Nyassa--See-u. Kinga-Gcb.-Expcd.usw. 



Lange 55^ — 61 jx; Breite 14 — 15 jj-. 

Wohnt in Utengule Bassin der heiBen Quellen (52). 



Fig. 1 7 



Subsectio Stigniaticae 0. Miiller s. pag. lii. 

Cvmbella tuinida Breb. 

V. II. p. 64. Ta)). 2, Fig. 10 = Cocc. tumida; Schm. A. Probetafel, 

= Cocc. stomatophorum 



C. gibbum; Tab. 10, Fig. 28 



30 



Gnin. ; Cleve, N. D. 1 p. 1 76. 

Lange 60,5—85 \u 
Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (1, 21). 



■J 






SecUo Encyoncma Kiitz. 
Zenlralknotenporen dorsal, Endknotenspalten ventral verbogen. 

Cymbella prostrata Berk. 

Kiilz. Bac. p. 82. Tab. 22, Fig. 1 = Encyonema paradoxuin; Sm. 
Syn. II p. 08. Tab. 54, Fig. 345; Schm. A. Tab. 10, Fig. 64—69; Tab. 71, 

Encyon. prostratum; 



Fig. 6—9; V. H. p. 65. Tab. 3, 
Cleve, N. D. I p. 1 67. 



Fig. 9 



11 



Liinge 69 



93 u. 



Wohnt ini IJakafluR. Plankton (32); im SongweHuB, 1 Stiinde v. d. 



Miindung (36). 



Cymbella triaugnliim Ehr. 



Schm. A. Tab. 10 



J 



Fig. 54; Tal). 71, Fig. 10; Cleve, N. D. I p 



168. 



Wohnt im Nyassa. Kota-Kola-Schlamm (26); im Maloml)asee (37, 39). 

Cymbella grossestriafa n. sp. Taf. I, Fig. 13. 

Valva breit, asymmetrisch lanzettlich. Dorsale UmriBlinie schr stark 



sre- 



gekriimmt und nach den Polen steil abfallend, venlrale schwacher o 
kriimmt. Apices schmal, abgerundet. Area schmalj gerade, zentrale wenig 
erweilert. Rhaphe gerade, dem ventralen llande bis auf ein Drittel des 



Durchmessers genahert. Riefen sehr breit iind sehr grob gestrichelt, auf 
der dorsalen Seite stark divergierend, in der Milte 5^ nach den Polen zn 
8 — 9 auf 10 [X, Auf der ventralen Seite noch starker radial, 3 



i 



auf 



10 [X in der Mitte, nach den Polen zu konvcrgierend 8 



9 auf 1 [X. 



Lange 58 |x; 



Breite 22 ix. 



Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Obcrflachenplanklon (18). 

Var. obtusiuscula n. v. Taf. I, Fig. 12. 
Valva halbmondformig mit stumpfen abgerundelen Apices. Dorsale 
UmriBlinie stark gekriimmt, ventrale in der Mitte konvex, nach den Polen 
leicht konkav. Axiale Area schmal, zentrale wenig erweitert. Rhaphe 
wenig ventral verschoben; Endknotenspalten ventral verbogen. Riefen 
breit und grob gestrichelt; auf der dorsalen Seite schwacher radial, 7 ^ 
auf 10 [X, auf der ventralen starker radial, 5 — 6 auf 10 }x. 



^ m I 



. "' 






.<•'' 



■■ / 






0. Miillor, Bacillanacecn aus deiii Nyassalaiule uinl oinigen bciiaclih. Gcbielon. III. loo 



Lange 33 [x; Breite 10 |x. 

Wohnt ini Malombasee. Plankton (41). 

Cymbella turgida Greg. 

Greg. M. J. IV p. o. Tab. I, Fig. 18; Schm. A. Tab. 10, Fig. 19— Ii3; 
V. II. p. 65. Tab. 3, Fig. 12; Cleve, n. D. I p. 168. 

Wohnt im Malombasee (37, 39); in Utcngule. Wasserlauf (53). 

Cymbella veiitricosa Kiitz. 

Kiitz. Bac. p. 80. Tab. 6, Fig. 16; Kiitz. Bac. p. 82. Tab. 25, Fig. 7 -- 
Encyon. prostratiim; V. H. p. 66. Tab. 3, Fig. 15—17, 19; Schm. A. 
Tab. 10, Fig. 59 = Cymb. silesiaca Bleisch; Cleve, N. 1). I p. 168. 

Wohnt im Nyussa. Langenburg. Oberflachenplankton (1, 6, 7 — 8); im 
Kota-Kota-Schlamm (26); Langenlmrg. Tiimpel (27); Wiedhafen. Sumpf (28); 
Wiedhafen. Tiimpel (29); MbasifluB (33—34); 3Ialombasee (37); Rukwasee 
(42); Ngozisee (44); Ulugurugebirge am Mdansa 800 m (48); Uluguru- 
gebirge 1000 m (50); Nyika. Sowe. Tumpel (55); Rukwa. Uhehe? (57). 

Forma minor. 

Schm. A. Tab. 71, Fig. 30—31. 

Wohnt bei Wiedhafen. Tumpel (29). 



Cymbella caespitosa Kiitz. 



Sm. Syn. II p, 68. Tab. 55, Fig. 346; V. II. p. 65. Tab. 3, Fig. 13- 
li; Suppl. A., Fig. 3; Schm. A. Tab. 10, Fig. 57—58; Tab. 71, I1g. 11—12. 

Wohnt im \yassa bei Likoma 333 m ticf (25); im Malombasee (37); 
Ulengule. Wasserlauf (53). 

P. T. Cleve zieht C. caespitosa zu C. ventricosa und vereinigt mit 
lelztercr Form auch Encyon. Auerswaldii Ilbh., maculala W. Sm., 
fiffinisvar. semicircularis Lgst., C. minuta Ililse, C. variabilis Wartm., 
s. Cleve, N. D. I p. 1 68. 

Var: obtusa Grun. 



Schm. A. Tab. 10, Fig. 47—48; Cleve, N. D. I p. 1G9. 

Wohnt im BakafiuR. Plankton (32). 

Nach Cleve Varietiit von C. ventricosa, s. Cleve, N. D. I p 

Cymbella lunula (Ehr.) Grun. 

Schm. A. Tab. 10, Fig. 42—43; Tab. 71, Fig. 1i— 15, 32—34. 



169. 



Wohnt 
J-mgenbui 



7 O J / w 

r»t im Nyassa. Obcrllachenplankton (6); im Kota- 
■g. Tihnpel (27); Wiedhafen. Sumpf (28); im 



Kota-Kota-Schlamm (26); 

MbasilluB (34); in 



L'tcngule. Wasserlauf (53); Rukwasee. Uhehe? (57); Langenburg od*M- 

Hmvumaplankton? (()0). 

Auch diese Form zieht P. T. Cleve zu C. ventricosa, Cleve, N. I), f 

n 4 Co ■» 



P- 169. 



Cymbella gracilis Ul»h. 

Schm. A. Tab. 10, Fig. 36, 37, 39, 40; V. II. Tab. Ill, Fig. 20-21; 
Sm. Syn. I p. 18. Tab. II, Fig. 25 = C. scotica; V. II. Tab. 3, Fig. 23 
^- lunata. 



156 Beitr.z, Fl. v. Afr. XXVIF. Ber. iib. <l. hot. Ergcbn. d. Nyassa-See- ii. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



Wohnt im Nyassa. Langenburg. Oberfliicbenplankton (6); Langenburg. 
Tiimpel (21); im Malombasee (37); Ulugurugebirge 1000 m (50); Langen- 
burg Oder Ruwumaplankton? (60). 

Amphora Ehr. 

Thecae symped. Pervalvar- und Transapicalachse heleropol, Apical- 
achse isopol. Pervalvar- und Apicalachse gekriimmt. Apicalebene eine 
nach zwei Richtungen gekriimmte Fluche. Gegen die Transapicalebene 
spiegelsymmetrisch, gegen die Valvarebene spiegelsimilj gegen die Apical- 
ebene asymmetrisch. Rhapbe meist dicht am ventralen Rande der Valva 
verlaufend und auf der ventralen konkaven Pleuraseite als zwei durch den 
Zentralknoten getrennte Strange sichthar. Chromatophor eine der ventralen 
konkaven Pleura anliegende Platte. 

Die Gattung Amphora ist nur mit wenigen Formen vertrelen und diese 
sind besonders in den einmiindenden Fliissen, im Malombasee und in 
dem Gebiete der heiBen Quellen von Uten^ule heimiscb. A. ovalis var. 



libyca und pediculus fand ich aber im Oberflachenplankton des Nyassa 
so haufig, daB die Frage berecbtigt erscheint, ob dieselben etwa zeitweise 
an das Leben im Plankton angepaBt, also neritiscbe Formen sind. 



Sectio Amphora CI. 

Amphora ovalis Kiltz. 

Forma typica. 
Kiitz. Bac. p. 107; V. II. p. 59. Tab. 1, Fig. 1 ; Truan, Astur. p. 335. 
Tab. 7, Fig. 1; CI. N. D, II p. 105. 

Lange 45 — 58 \i. 

Wohnt im Mbasiflusse (34); Malombasee (39). 

Var. gracilis (Ehr.) Grun. 
V. II. p. 59. Tab. 1, Fig. 13; Schm. A. Tab. 26, Fig. 101 ; Truan, Astur. 
p. 336. Tab. 7, Fig. 3 = A. gracilis; CI. N. D. II p. 104. 

Lange 30 — 45 a. 



t 



Wohnt im Nyassa bei Ikombe. OberfliichenpUinkton (19); bei Langen- 
burg im Schlamm, 200 m lief (24); im BakafluR. Plankton (32); im Ma- 
lombasee (37. 39): in Utengule. Wasserlauf bei den belBen Quellen (53). 

Var. libyca (Ehr. 

V. II. p. 59. Tab. I, Kig. 2; V. II. Types Nr. 2 = A. ovalis var. 
affinis; Schm. A. Tab. 26, Fig. 102*-MI; Tub. 27, Fig. 4. 5 (?) — A. 
ovalis; Triian, Aslur. p. 335. Tab. 7, Fig. 2 = A. affinis Kiltz.; CI. N. D- 
II p. lOi. 105. 

Llinge 42 — 68 u. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (7) ; bei Wicd- 
hafen. Oberflachenplankton (9); bei Ikombe. Oberflachenplankton (19); ii" 
Oberflachenplankton (20); Wiedhafen. Sumpf (28); im Bakaflusse. Plankton 



fV- JT 



■ f 

H ^ __ _ 



0. Muller, Bacillariaceen aus dem Nyas.saIanclo und einigen Lenachb. Gebieten. III. I57 



(32); im Mbasiflusse (33. 35); im Malombasee (37. 39); Utengule. Wasser- 
laiif bei den heiBen Quelien (53); im Nyassa bei Langenburg. Plankton oder 
im lluwumaplankton ? (60). 

Var. pediculns (Kulz.). 

Kutz. Bac. p. 80. Tab. 5, Fig. 8 = Cynibe]la(?) pediculus; V. II. 
p. 59. Tab. i, Fig. 6; V. H. Types Nr. 3 = A. ovalis 3 pediculus; V. H. 
p. 59. Tab. I, Fig. 4. 5 = A. affinis f. minor (A. pediculus major 
Grun.); Schm. A. Tab. 26, Fig. 102 = sp. n.?; Sm. Syn. p. 20. Tab. 20, 
Fig. 30 = A. minutissima; CI. N. D. II p. 105. 

Llinge 25—40 jjl. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberfliichenplankton (6. 7. 10. 15. 
18); bei Langenburg, 80 — 90 m tief (16); bei Langenburg im Schlamm, 
200 m tief (24); Wiedhafen. Tiimpel (29); BakafluB. Plankton (32) ; Mbasi- 
fluB(33. 34); SongweOuB (36); Malombasee (37. 39); Malombasee. Plankton 
(40. 41); Utengule. Bassin der heiBen Quelien (52); Utengule. Wasserlauf 
bei den heiBen Quelien (53); Langenburg. Oberflachenplankton oder Ruwuma- 
plankton? (60). 

Ainpliora perpusilla Grun. 

V. H. Tab. 1, Fig. 1 ; V. II. Types Nr. 4 = A. (globulosa var.) per- 
pusilla; V. II. p. 59. Tab. 1, Fig. 8—10 = A. ovalis var. pediculus, 
Forma minor und exilis; Schm. A. Tab. 26, Fig. 99; Cleve u. Mull. Diat. 
Nr. 126. 127; Schm. A. Tab. 26, Fig. 100 = A. globulosa Schum.; CI. 
N. D. II p. 105. 

■ 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberfliichenplankton (6); Wied- 
hafen. Oberflachenplankton (9); Malombasee. Plankton (40); Ilukwasee oder 
L'hehe? (57). 

Sectio Ilalamphora CI. 

Amphora veiieta Kulz. 

Kutz. Bac. p. 108. Tab. 3, Fig. 25; V. II. p. 58. Tab. 1, Fig. 17; Schm. 
A. Tab. 26, Fig. 74-80 = A. quadricoslata Bb.; CI. N. I). II p. 118. 
Liinge 36 u. 



Wohnt im Rukwasee oder Uhehe ? (57). 

Amphora lineata Greg. 

Schm. A. Tab. 26, 84—86; Tab. 27, Fig. 15?. 

Liinge 29—38 ^. 

Wohnt im Malombasee (37); Utengule. Bassin der heiBen Quelien (52). 



Epithemia Breb. 

L)en Bau der Epitiiemien habc ich bei friiheren Gclcgenheilen eingehen- 
Jer beschrieben '). Hhaphe, unterscbiedlich vom Genus Khopalodia, nicht 

— ^ ^^^ 

<) 0. iMlueh, Sitzber. naturf. Freundc 1872, p. G9. — Zwiscbenbander u. Sopten. 
^•^f- J. Doutscb. bot. Ges. 188(1, p. 308. Tab. 17, Fig. 3— 6. — lihopnlodkt. Englcrs 
f^'Jt- Jabrb. 1893, p. 55. Tab. 2, Fig. 2^- 



^J 



1 58 Beitr. z. Fl. v. A fr. XXVII. Ber. lib. d. but. Eigebn. d. Nvassa-Sec- u. Kinga-Gcb.-Exped.usw. 



-'Vi 



* 



^ 



auch bei E. argus (Ehr.) Kutz. scheint 



auf einem Kiel; von den Polen an der venlralen Kante der Valva auf der 
Mantelfliiche nach der dorsalen, in einer geschweiften, winklig gebrochenen 
Linie aufsteigend. Im Scheitelpunkte liegt ein zenlralknotenartiges Gebilde; 
Endknoten undeutlich oder nicht vorhanden. Die Frage, ob alle Epitbemien 
eine cchte Hbaphe, d. h. eine die Zellwand durchbrechende Spalte^ in 
welcher Protoplasma flieBt, besitzen, ist noch nicht enlschieden. Bei Epi- 
themia turgida (Ehr.) Kutz. und Hyndmanni W. Sm. babe ich eine 
solche an der venlralen Kante der Rhaphe nachgewiesen (0. MUller. Rho- 
palodia p. 55. Tab. IIj Fig. 2^;, 
an derselben Stelle ein Spalt zu verlaufen (Schm. Atl. Tab. 251). Bei 
anderen Arten dagegen, Epithemia zebra Kiitz. , E. sorex Kiitz., ist 
mir bisher der Nachweis nicht gelungen, obgleich F. Fricke einen Spalt 
zeichnet (Schm. Atl. Tab. 252). Moglicherweise haben diese infolge der 
epiphytischen Lebensweise den Spalt verloren, die echte Rhaphe ist zur 
Pseudo-Rhaphe geworden. Ware dies der Fall, dann stiinde das Genus 
Rhopalodia den Eu-Rhaphideen naher und miiBte im System dem Genus 
Epithemia vorangehen. 

Zwiscbenbander (copulae) sind bei alien Epitbemien vorhanden, wenn- 
gleich oft schwer sichtbar (0. MUller, Zwiscbenbander p. 308. Tab. 17, 
Fig. 3. 6). Die der Sectio Capitatae angeborenden Fornien, Epithemia 
argus und Verwandte, besitzen ein mit einem eigenartigen gefensterten 

Septum ausgestattetes Zwischenband (0. Mlller, Zwiscbenbander, Tab. 17, 

sich 



Fig. 4. 5). In die hohlkehlenartigen Balken dieses Septums senken 
zarte, von den Rippen der Valva ausgehende Scheidewande, welche den 
valvaren Raum in ebenso viele + 1 Kammern teilen, als das Septum Bal- 
ken besitzt. 

Symmetrieverhiiltnisse: Thecae bilateral symmetrisch (Sympeden). 
Pervalvar- und Transapicalachse beleropol, Apicalachse isopol. Pervalvar- 
und Apicalachse gekrummt. Spiegelsymmetrisch gegen die Transapicalebene; 
spiegelsimil 



) 



gegen 



die Valvarebene, asymmetrisch gegen die Apicalebene. 
Chromatophor meist eine einzelne, der konvexen Pleuraseite anliegende 
Plalte. 

Sehr hiiufig in Seen, Tumpeln, Teichen, Griiben, auch in brackischen 
r.cwasscrn Europas, sind Epitliemia turgida (Elir.) Kulz. und Varieliiten 
K. zebra Kiitz., E. sorex Kutz.; weniger verbrcitet ist E. argus (Ehr.) 

E. turgida scheint iiu Nyassagebiele zu fehlen; die anderen Arten 

leich 



) 



Kiitz. 



E. zebra, E. sorex und E. argus kommen zwar vor, sind aber ung 
seltener, als in Europa. Diese drci Arten sind vorzugsweise an zwei bracki- 
schen Eundorten hiiufig, in den warmen Quellen von Utengule und im 
Malouibasee. Im Nyassasee sind Epitbemien selten. 



■% :'. 






. -^ 



•f- 



.v" 



0. MuUer, Bacillariaceen aus dem Nyassalande und cinigcn Lcnaclib. Gebieten. III. 159 



Sectio Eu-Epithcufm Fr. Schiitt. 



4 Punktreihen zwischen den Rippen: 

Epithemia zebra KiUz. 

Grun. Ost. I p. 328; Kiitz. Bac. p. 34. Tab. 5, Fig. XII; Sai. Syn. T. 

Tab. I, Fig. 4; Toni, Syll. p. 784; Schm. All. Tab. 252, Fig. 1. 

Lange 53—59 [x. 

Valva, Pole nicht vorgezogen. Pleura, Riinder parallel. Rippen schwacli 
radial. 

Wohnt bei Langenburg im Nyassa. Oberflachenplankton (7. 18); Li- 
koma, 333 m tief im Scblamm (25); Nyassa. Kota-Kotaschlamm (26); 
MbasifluB, nahe der Miindung in den Nyassa (33. 34); Malombasee (37. 39); 
im Malombaplankton (41); im Rukwasee (43); in Utengule. Wasserlauf (53); 
Rukwasee oder Uhehe ? (57); Langenburg oder Ruahaplankton? (59); 
Langenburg oder Ruwumaplankton ? (60). 

Var. porcellus (Kiitz.) Grun. 
E. porcellus Kutz. Bac. p. 34. Tab. 18, Fig. 19; Grun. Ust. I. 
P- 328. Tab. 6, Fig. 3. 4; Toni, Syll. p. 785; Schm. All. Tab. 252, Fig. 15-21. 
Lange 53—90 ;x. 

Valva schlank, schwach gebogen mit stark vorgezogcnen Polen. 
Wohnt im Malombasee (37). 

Var. proboscoidea (Kutz.) Grun. 
E. proboscoidea Kiitz. Bac. p. 35. Tab. I, Fig. 13; Grun. Ost. I. 
P- 329. Tab. 6, Fig. 6; Schm. All. Tab. 252, Fig. 2. 
Lange 57-69 u. 



t 



Kurzer als die vorige Varietal; starker gebogen mit vorgezogcnen 
etwas zurijckgebogenen Polen. 

Wohnt im Nyassa. Kota-Kotaschlamm (26): Malombasee (37. 39); Rukwa- 
see. Ussangu? (58). 

2 Punktreihen zwischen den Rippen: 

Epithemia sorex Kiitz. 

Kutz. Bac. p. 33. Tab. 5, Fig. 12; Sm. Syn. Tab. I, Fig. 9; Grun. 



•>st. I. p. 327; V. H. p. 139. Tab. 32, Fig. 6-10; Toni, Syll. p. 780; 
^^hni. All. Tab. 252, Fig. 22 — 28. 

Llinge 22—46 jx. 

Wohnt im Nyassa. Kota-Kotaschlamm (26); in Langenburg. Tiimpel (27); 
Malombasee (39); Utengule. Wasserlauf (53); Rukwasee. IJhclic ? (57). 



Sectio Ccqutatae Fr. Schult. 
4 und mehr Punktreihen zwischen den Rippen: 

Epithemia argus (Ehr). Kutz. 

-- E. alpeslris Kiitz. Bac. p. 34. Tab. 5, Fig. 16; Tab. 7, Fig. 7; 






160 Beitr. z.Fl.v. Afr.XXVIf.Ber.ub. d.bot. Ergcbn. d.Nyassa-Soo-u. Kinga-Geb.-Exped.usw. 



• « 



*« 



Tab. 29, Fig. 55. E. argus; Sm. Syn. Tab. I, Fig. 5; Grun. Ust. I. p. 329; 
Schm. Atl. Tab. 251, Fig. 1. 6. 

Liinge 40 — ^70 p.. 

Pole stumpf, nicbt vorgezogen. — Pleurarander parallel. Rippen 

schwacb radial. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, 200 m lief ini Schlamni (24j; im 
Songwellusse (36); im Malombasee (37. 39); in Utengule. Bassin der heiBen 
Uuellen (52). 

Var. longicornis (Sm.) Grun. Taf. I, Fig. 15. 
Epithemia longicornis W. Sm. Syn. I p. 13, Tab. 30, Fig. 247; 
Grun. Ost. I p. 329; Pritchard, Infus. p. 760. Tab. 15, Fig. 6—9; Schm. 
All. Tab. 251, Fig. 15. 

Lunge 125-193 p. 

Valva lang linear, in der Milte haufig ventral eingebogen, mil stumpf- 
lichen, zuweilen etwas keilfOrmigen Polen. Pleura scbmal, Rander parallel, 
manchmal etwas verbogen. Ralfs halt die Form fiir eine Auxospore von 
E. argus. 

Wohnt im Malombasee (37); in Utengule. Bassin der heiBen Quellen (52). 

Die Figur slelll cine Schale mil Zwischenband , von innen gesehen, 
dar* uni den Bau des Zwischcnbandes zu zeisen. Die auf der iiuBeren 
Schalenfliiche befmdlichen Porenreihen sind nur durch Linicn angedeutet. 

Var. alpestris Grun. 

E. alpestris W. Sm. Syn. Tab. I, Fig. 7; Grun. Ust. I p. 329; 
Schm. Atl. Tab. 251, Fig. 2. 3. 9. 



Liinge 55 — 70 |x. 
Pole vorgezogen. 
Wohnt in Ulenm 



Quellen 



Die von Gruxow, Ost. I. Tab. 6, Fig. 28, zitierte Abbildung fehlt. Die 
Abbildung von E. alpestris W. Sm. Syn. Tal). I, Fig, 7 hat keine kopf- 
furmigen Pole und unterscheidet sich dadurch von der folirenden Varietal. 



Schm. Atl. Tab. 251, Fig. 12. 13 ist wobl cine Ubergangsform zu var. 
amphicephala. 

Var. amphicephala Grun. 

V. IL p. UO. Tab. 31, Fig. 19; Schm. Atl. Tab. 251, Fig. 12. 13. 

Liinge 55 — 86 [i. 

Pole stark kopffOrmig. 

Wohnt im Mbasiflusse, nahe der Miindung in den Nyassa (33); im Ma- 
lombasee (37); in Utengule. Wasserlauf (53). 

Die in Schm. Atl. Tab. 251, Fig. 1 4 als var. capitata bezeichnete 
Form gehort wobl gleichfalls hierher. 

Var. cuneata n. v. Taf. 1, Fig. 14. 

Valva starker ventral gekriimmt. Pole keilfurmig. Pleura, Bander 
parallel. 



Ay T 






/y 



^ 



J.- ~ - ' 



r . ■^' 



' - " I 



^ . 



J- . 



■J 



-V 



^ ^ 



; - ^ -.■- - 



Knjh'r,Bol..Johrh. XXXil iUl 



Tar.I. 



^*f **1 



>4^ K^H^ 



4^4 






i*l 



(h4J 



^^*' 



■**. 



•j 



*♦*' 






>**: 



^ * 



>>>^ 

»*..►! 



•*' 






'•*J 



'••** 






»ff»- 



• ■f ' 



H***' 



i 



,**•"' 



q 4 V* 






„h' 



*T 






«^« >»%-«« 



4« «■■ 



1 — - 



»*^ 



^4i 



■•-H 



.**■ 



.*' 



!!■ 









* *l 



'4* 



^*J 



***-. 



^. 



y i' 



4 ' 



►t4. 



* •^^ 






1^ ^ V 4 t •« I « 

« « t "«**^^ 



V \'**;^^ 

■ *, *»J 



►t ■• 



• ■ *« 



,«*•-•*• " 
.,*•>*•■■•' 



^'••^** - *, 



,■* 



.^. 




4. 



J -■ 



< 



7. 



5. 






6 



1 



'*: 



*fc*J 



feJA>* 



5. 



/^ 



^**^ 

1*^***' 









^^• + 



■**1 









■« :••■ 



-^ 



I"" 









.«* 



\' 



// 






iO 




m. 




72, 



9 




- [ 





K 








\ 




/4. 



i+- 



r- 



(- 



/5. 



if 



/ 



r '- 



iCS' 



j^-^ 






fV 



r- 



r-' 



^ 



'f-T 



^i^: 



ARrJ. 



/6-. 



ff 



r 



-V 



^i 



/H^- 



/r. 



A I 



r- 



J l: 



: t 



~4 



I 



r 



►' 



-*4 '- 




t 



-<► — * 



:j.. :^' 



■^ -4 



-V- ' 



— *- 



*► — 






-* 




' 1 



^:r- 




--J- 



— J- 



T- 



2^'-- 



' -( 



—4 



■ — f 



i- 



u 



- ♦- 



-1 



-*-' 



- 4 



.41 



,,J' ■ ■"- ^ 



*• - 



1^ 



■'^-♦-^l 



■- T- 



3?^ 



- ^ 



- I 



— t 



4 



i- 



iT-i 



--4I 




^4 







T^. 



MCiUev 



^: -.- ;. /^. ■■ 



VcilagvcinWlK^-Uu Kny^-Tiuami in Leipzig. 



_. '.■^_ ' 






-.^!-i>t- 






^ ^ 



^_^l -J- 



. --^ -^Z- 






4 r 



^r r. 






^ - 



■ f 1.' ' 1 ^ 



' ; 



I t 



^ ^ 



"W;^\' Zf'.-.'-^-^^^iiri'i^-^^^^^ 



Lith,AnstJuliu5Ki::;icha:aLeip::: 



'.f 






■4, 



-V.-. 



q - 



>ft ■■ 



■^ 



'^ . k H 



1*: 



■V * 



Entjh'i) Bol.Jahrb. XXXVJ P.<1. 



Tarn. 



% 



1 



\ 

^ 



^> 



^ 



^ "^ 




I 



n. 



n 
( 



// />) 



'it': I I i ! J / 

i M } ' ■ / ' / '^ 



/j 



/ 



^^ 



.'> 



'■■ i\ ill I , // /^ ■ 



^)^' 



,\ 



mMi;/'/ 



^/ 






r 



-^ 





» , 




3 



/5. 



/■ •■' //A/ ' '^ \ 



X 



J 



y 




\ 

\ ■ 



/, 



' // ; .' 



^Uiil 



'■ t 



. 



w 




^ 

t 



//; 





/o 







t 
I 



i 

i 



I 



3 



i 












//. 



:3 



4 



CI 



»; 
*• 



n 



f 



1 

« 



4 

« 



t 



1 
/s. 

n 



: 
: 



4 






1 




\ 



a 






> 4 



* 4 



: • 



I 









4- ^ 



* 4 






v. i 

i : 






> 

[ 
f 



J 






t 



^\ 



\ 



\ 



v\ 



\> 



/.;?. 






(1 



5 
1 



I 
r 

c 



n 4 

^ 



3 

i 



t 






3 



7>. 

n 

n 

n 




5 

i 






? 



1 
t 



i! 



t 



1 r 

L 

I ; 



i I 



1 : 



M 









4 J 

1! 



I . 



t 

I > 

1 

u 



1 

1 

!< 

F 

ll 

I . 



I * 



:i 



-^ 



■A 

-4 

3 




;fi 



»- 



/<i 



f'l 



*- w 




5 






£>. 



* t 



26*. 



-i 



^' F 



H J 



. /■ 



!-Jy= 






Mlill.M 



.^ 



Vcrlaij r:n\\111tt'!m Hnjjt'linniin in Leipsi]'. 



Lifh.ATistMii;-&iaKl>3'-o:jq~:: 






-i\ h ^^'- fc- 






-V - 









> \\ IM- 



vW^-' 






fit 

^ ■ 



p- ^ - 












/ .-- 



fV .1^1 ■ 



_^' . / L ' 



- _ 






'^__ VL 






I I I i 






'ii 0^"? G 









■■ 


















». 



T*^J 



'0 , 



T?-. 






''i^' 






^ o 



it 






o .- 






*^t 



■--^ '^• 



\/ .. ^<v 



^ ^ 



■l^ljj 



■■."I -^ o 



' n 



<. /,■ r. ;.o. 



):^u.' Jl^ 






•■O' 



"-■^TL.^ 



^)iL 






^J o 









■^jny;ioi 



"v^-'y ^-^ 



v_' '^^ 



rrO(o> 



;?/.' /^ 



■7 G^-^'G v.^ '^y/' C. 






ff^.;. 



'■^'■^^' Ji.^/li:.iU^; 



(^r)(Q: 






[iZ^ti^ii 



^r(0))ol 



'^^'J^li^ilfg «i\v3i 



r n. n^ 



VcT >■;- o 






vy.' o 



=^ ^S)') 



\7 ^VUi, ciS.^ o 



- y 



!r 






iTTf 



,-. ;- 5 



losa.^ ^fi; 






I \-J! 



=ft(ST\ 



^ JMJU& 



■ ■ =; 



T^^i 



L U.'.L. I| .W 






'^-■r^y\ 



w(q)Iq; 



^.LiL^ O 






,'L_J L ^ — "1 I 






Oiv'o 



-t-- 



I** 



^ V 



^^JIA^/ 



.^b 






2^o 




/^: 



, ^ I ' 



-^miK 



'mmi 



Ao(-p;'vy/o 



Gr'. 



iV 



II. I 



^^CO®' IS 



^mmMsmQ 



;\ Ci^ ^ 









i^'c 



^71? 



iC^.'ii 






^■im ^^^ 






■■^./^^ 






t^ roj 






J ^?^ 



Bmy 



(^);/a® 






.-.-o 



Ooe^'^^ 






maim jo.... 



WMci 



S:?0 



S'-ti'o 






'U,'a 



Tra 



' r"'^ 



■> <i 






JCMj] 



i4 :. 



ii^-^ 




-.uy 



i :'^^ 



Sl^fil i(C 



'5'©l0l 



■■^0 <1 









wt®m. ^m^ 




V_v -^^ 



Lfy ll!'l)J^ 



■-. •:> 



■o^ ! r^, 



V-, r. 












I' --^o 









V 






■y I-. 






,- 1 '- , 






TTT\ 



'idV 



T^ 



J! -To) 



■ r-*^ 



^ (ga: 



^*AiJiLJ^j_!>'.^j; 



n.a 



— ^r^< 







"TTTJ 



i^. 



XXVII 



■=r\-:, 



'■A.3' 



^ -L.^ 









is' 



\"^->^ 



Tf, 



ub)©:Dm(3;bi3aFi[^eini 



/7^ 






<L^-^- 












-?^', .^INVr'. 



%)) '4/ /ill 'ill ^iiii! Si ^i iili Q v!^.Ui'i^lJ=iii^L^iiil-U^SiVW^S©V^ ^■^y-.u.i-^ cLo.^;^ 



'■-'l-^'-:^^^' 









^■^■'^ s.fe©.faam© '^liJl 



rv7 






Tkim 



■i^iCu; 






^iOf 






!^^©? (gm©i2i- 



\^m(K 






^i^M 



f^>V 



A.S 






on r^i-T^ .T 'H O Tl A 



.■^.■■: 



riOi 



r:;? wn;] 



(?-^) 



cL.^>. 



cr^ 



I ^ ' 



C3>) 



^-^ ! t.^:^'^; 



,. .^1 



sisa d'Si? nE^v^'SJ^iiilM 



(O^Sis 






i^ LI 



.Ij.. \IS>,. 



m^o 



,=^ j:::^ 



^})j%}/<:a 



CK 



Oi 



DO 



'LJi 



--J C -._' 



./]_ .. 





C-T 








.._ I. 



v^^ 






;\ ■:; 






'mmfmmm%\ 



Ft' 



■*> -. 






;^ ■* 



^ -* 



' U V 



vft'^ 






.■' f, >l'. . 



■*^ ^ 



y^^ h 



- J-,. 



0. MulJer, Bacillariaceen aus dem Nyassalande un<I einigen benachb. Gebieton. III. 161 



Liinge 60—100 |jl. Breite 15—20 tx. 
Wohnt in Utengule. Bassin (52). 

In der Figur sind die Porenreihen nur durch Linien aDgedeiilelj inn 
den Bau des Zwischenbandes deuUicher hervortrelcn zu lassen. 



Rhopalodia Otto Mailer i). 

Die Bhopalodien besitzon, verschieden \on den Epilbeniien, cine nicht 
winklig gebrochene Rhaphe, welche, nach Art der Kanalrhaphe der Nitz- 
schien, auf einem dacharligen Kiel verlauft. Den meisten Arten sind ein 
mehr oder weniger tief eingesenkter Miltel- und zwei deutliche Endknoten 
eigen. Der trapezoidischc Transapicalschnitt ist so gestaltet, dafi die Kanal- 
rhaphe meistcns den UmriB der Pleuraseite bildet; auf der Valva verlauft 
die Rhapbe mehr oder weniger exzentrisch (0. MUlleRj Rhopalodia. Tab. I, 
Fig. 53. 54; El Kab. Tab. X[, Fig. 9. 10). Durch diesen Bau und die feinere 
btruktur der Membran unterscheiden sie sich vorzugsvveise von den Epi- 
themien, mit denen sie im iibrigen nahe vervvandt sind (0. Muller, Rho- 
palodia p. 57. 58). — Jede Zellhalfte besitzt ein Zwischenband (copula); 
aber bei keiner Art ist dasselbe zu einem gefensterten Septum ausgebildet, 
wie dies bei Epithemia argus der Fall ist. Copula und Pleura sind nach 
Art der Epithemien gestaltet, erscheinen aber deutlicher koniplex, weil diese 
Membranteile mehrere parapicale Reihen stiirkerer Punkte aufweisen. — 
tbergangsformen zwischen beiden Galtungen, bei denen die Rhapbe mehr 
Oder weniger winklig gebrochen ist, der Kiel niedriger wird und sich von 
der dorsalen valvaren Kante mehr und mehr entfernt und der ventralen 
Gilbert, finden sich besonders in den Formenkreisen Rh. gibberula und 
'^h. musculus. 

Die llhopalodien bilden eine sehr anschauliche Ueihe einer nach deut- 
erkennbaren Richtungen fortschreitenden Ausgestaltung von isopolen zu 
heteropolen und zu vollig asymnietrischcn Formen, wie solche auf Tab. I 
meiner Arl)eit iiber das Genus Rhopalodia dargestelit ist. Wiihrend die 
isopolen Arten mit ihrer ventralen Pleuraseite vielfach auf Wasserpdanzen 
ouer anderen KOrpern festsitzcn und nur zeitwcise frei leben, lieB die Aus- 
J>ildung eines FuBpoles bei den heteropolen Arten darauf schlieBen, daB 
f^iese zeitweise auf Stielen leben. In der Tat fand ich Stiele bei den beiden 

• rten Rh. verniicularis and Rh. hirudiniformis. Dicselben .sind den 

• Jelen der Gornphonemen ahnlich, dichotom vcrzweigt; sie verschlingen 
sich hiiufig und bilden dann Kolonien von 20—30 Individuen. Der Ilaupt- 
stamm ist kraftig und laBt einen axilen Strang und eine Rindenschicht 
unterscheiden. — Soviel ich an dem nicht gut konservierten Material er- 

1) 1. c. Englers Bot. Jahrb. Bd. XXII. p. 55 ff und 

0. Mlller, Bacill. aus den Nalrontalern von El Kab. Hedwigia Bd. XXXVIII 
P- *^6. Tab. X-XII. 



Botanische Jahrbficher. XXXVr, Bd. 



11 






r-^l^ *, -^^J^*'"' tf'^'J^^'\ \'i 



•■' '■ ^ 



162 Beitr. z.FI. v. Afr. XXVH. Bor. ub. d. but. ErgeLn.d. Nyassa-See- u.Kinga-Geb.-Expod.usw. 



kennen kanrij besitzen die lUiopalodienj wie die Epillieniien, ein einzelnes 
Chromatophorj welches der ventralen Pleiiraseite anliegt und niit den Riin- 
dern auf die dorsale Pleiiraseite iibergreift. 

Mit Ausnahme der zu den Formenkreisen llh. gibba und lib. gihbe- 
rula (inkl. mu soul us) gehOrenden FormeUj sind die Ilhopalodien bisher 
nur aus Afrika bekannt; die Eurhopalodien wohnen ausschlieBlich in Afrika, 
sind dort aber sehr verbreilet und Ireten aucb in gruBercr Individuenzahl 
auf. — Auffallenderweise sind Rhopalodien im Plankton des Nyassasees so 
hiiufigj daB man ihre Anwesenheit kaum mebr als zufallig betrachten kann. 
Im Oberflachenplankton verschiedener S.lellen fand ich Rh. gracilis, Uh. 
gibba var. ventricosaj Rb; gibberula var. Van Heurckii, Rh. as- 
coidca, Rh. hirudiniformis. In tieferen Schichten und teilweise auch 
im Schlamm Rh. gracilis^ Rb. ascoidea und Rh. hirudiniformis. 
Die Ufer- und TumpeUlora enthielt Rh. Stuhlmanni, Rh. gracilis und 
Varietaten, Rh. gibba und Varietaten, Rh. gibberula und Varielaten, 
Rh. vermicularis und Rh. hirudiniformis. Dieselben Formen be- 
wohnen auch die in den Nyassa miindenden Fliisse, den Malombasee. 
Die weiteste Verbreituns: batten Rh. £:ibberula var. Van Heurckii und 



O *'^^*^'" '^"- o 



Rb. hirudiniformis mit 22 Fundorlen, Rh. gibba var. ventricosa mit 
20 und Rh. ascoidea mit 17 Fundorten. 



Nach der Ausgestaltung der apicalen Pole sind zwei Gruppen 



zu 



unterscheiden: 



1. die isopolen Epithemioideae; 

2. die heteropolen Eurhopalodiae. 



Sectio Epithemioideae Otto Miiller. 

Thecae bilateral-symmcfrisch (Sympeden); spiegelsymmetrisch gegen die 
TransapicalebenCj spiegelsimil gegen die Valvarebcne, asymmetrisch gegen 
die Apicalebene. Pervalvar- und Transapicalachse heteropol, Apicalacbse 
isopol. Pervalvar- und Apicalacbse gekriimmt. 

Rhopalodia Stalilmaiini Otto MQUer. 

0. Miiller, Rhopal. p. 03. Tab. T, Fig. 1—4; Tab. 11, Fig. 1. 2. 
Lange 46—55 u: Breite 20 u. 






o"- *" "" Vi 



Wohnt im Nyassa, Ilalbinsel Kanda. Rrandung (23); im Bakaflusse. 
Plankton (32). 

Var. helminthoides n. var. Tafel I, Fig. 16. 

Valva: Dorsallinie starker konkav, Vcntrallinie konvex verbogcn. 
Hippen 4—5 auf 10;a; zwischen ihnen 1-2 feinere, zart gestrichelle 
Hiefen. Pleuraseile nicht beobacbtct. 

Lange 88 ix. 

Wohnt in Utengule. Wasserlauf (53). 

Rhopalodia nnciiiata Otto Muller. 

0. Miiller, Rbopal. p. 63. Tab. I, Fig. 5^7; Tab. II, Fig. 3. 4. 



-- -<-Ak 






_.-^ 



0. Mijller, Bacillariaceen aus clem Nyassalandc und einigen bcnachb. Gebicten. III. 163 

Lange 70—77 ;jl; Breite 21 jx. 

Von der vorigen durch die lange und schniale Gestalt verschieden. 
Dorsallinie zuweilen leicht eingebogen, 

Wohnt ini Nyassa, bei Langenburg. Oberflachenplanklon (3. 6); bei 

Langenburg. Scblamm, 200 m tief (24); Nyassa. Kota-Kotaschlamm voni 
Ufer (26). 

Rhopalodia gracilis Otto Miiller. 

0. Mailer, Rhopal. p. 63. Tab. I, Fig. 8 — 10 u. 12; Tab. II, Fig. 5. 6. 

Lilnge 57—100 jx; Breite 18—26. Verhiiltnis der Breite zur Lange 
1:3-3,7. 



n 



1 



Uhopalodia gracilis mit ihren Varietiiten nimmt durcb den Mangel 
eines Zentralknotens eine besondere Stellung unter den Rhopalodien ein. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (3. 18); bei 
Wiedhafen. Oberflachenplankton (9); bei Langenburg, 5—8 m tief (13); 
bei Langenburg, 95 — 130 m tief (17); im Nyassaplankton unbenannt (20); 
bei derllalhinsel Kanda. Brandung (23) ; im Kota-Kotaschlamm vom Ufer (26); 
im Lumbiraflusse (31); im Bakaflusse. Plankton (32) ; im Songweflusse (36); 
'm Rufidji. Panganischnellen, 250 m fiber M. (51); in Utengule. Wasser- 
'auf (53); im Rukwasee. Uhehe ? (57). 

Var. linearis n. var. 

Lange 92—122 a: Breite 16,5—21 a. Verhaltnis der Breite zur Litnge 
: S,3~6. 

Pleuraseite lang linear und sehr schmal, ahnlich Ilh. paralleia. 

Wohnt im Nyassa, Halbinsel Kanda. Brandung (23); im Bakaflusse. 
Plankton (32); im Songweflusse (36); im Rufidjiflusse. Panganischnellen (51); 
n Utengule. Wasserlauf (53). 

Var. orculaeformis n. var. 
0. Muller, Rhopal. Tab. I, Fig. 11. 

Lange 40— 55 u; Breite 20— 28 fi. Verhaltnis der Breite zur Lilnge 
'■•1,7-2,6. 

\on geringerer GrOBe. Pleuraseite tonnenfOrmig. 

\Vohnt im Nyassa. Oberflachenplankton, unbenannt (20); bei der Ilalh- 
'"sel Kanda. Brandung (23): im Bakaflusse. Plankton (32); im Songwe- 
""^se (36); im iJufidjiflusse. Panganischnellen (51). 

Var. undulata n. var. Tafel I, Fig. 17. 
Lange 93 .x; Breite Pleura 17 [i. 

"^'alva nicht beobachtct. Pleuraseite in der Milte aufgetrieben, ahnlich 
'^I'opalodia gibba, aber die Pole stumpf keilfVjrmig (s. 0. 3ICller, Rhopal. 
Tab. I, Fig. 1 2). Ourch diese Gestaltung der Pole, insbesondere aber durch 
*"" ^fangel des Zentralknotens von Rh. gibba verschieden. 
Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (0). 









164 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVIl. Ber. ub. d. Lot. Ergcbn. d. Nyassa-See- u. Kinga-Geb.-Exped.usw. 



Yar. impressa n. var. 
= Uhopalodia impressa 0. Mull, llliopal. p. G4. Tab. I, Fig. 22— 25; 

Tab. II, Fig. 7. 

Icb stellte Rh. impressaj welche, wie Rh. gracilis durch zarte ZbII- 
wiinde und den Mangel eines Zentrnlknotens ausgezcichnet ist, als eigene 
Art auf. Die aus dem vorliegenden Material sich ergebende groBe Varia- 
bililat von Rh. gracilis veranlaRt mich aber, diese Form als Varietiit zu 
Rh. gracilis zu ziehen, da sie in den vorgenannten wesentlichen Eigen- 
schaften mit Rh. gracilis iibereinstimmt. — Ini Nyassagebiete beobachtele 
icb nur die ungewuhnlich lange 

Forma perl on ga n. f. Tafel I, Fig. 18. 

Lange 214—240 jx. 

Wohnt im Malombasee (39); in Utengule. Wasserlauf (53). 

Rhopalodia parallela (Grun.) Otto Miiller. 

Epithemia gibba var. parallela Grun. Ost. I p. 327. Tab. 6, 
Fig. 7; V. H. p. 139. Tab. 32, Fig. 3; 0. MiiUer, Rhopal. p. 64. Tab. I, 
Fig. 13. 14; Schm. Atl. Tab. 252, Fig. 33—36. 

Lange 124—250 [x. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (6); im Ma- 
lombasee (37); Ulugurugebirge. Am Mdansa (48); bei Langenburg. Ober- 
flachenplankton Oder Ruahaplankton (59). 

Rhopalodia gibba (Kutz.) 0. Muller. 

Epithemia gibba Kutz. Bac. p. 35. Tab. 4, Fig. 22; Sm. Syn. 



p. 15. Tab. I, Fig. 13; Grun. Ost. I p. 327; V. H. p. 139. Tab. 32, Fig. 1,2; 
0. Muller, Rhopal. p. 65. Tab. I, Fig. 15—17. 

Lange 72—180 ji. 

Ubergangsformen zu Rh. parallela und Rh. gibba var. ventricosa 



haufig. 



Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberflachenplankton (6); bei der 
Ilalbinsel Kanda, Brandung (23); im Kota-Kotaschlamm, Ufcr (26 ; im Rukwa- 
see (42, 43); Ulugurugebirge. Am Mdansa (48); im Rukwasee oder Us- 
sangu? (58); bei Langenburg, Oberflachenplankton oder Ruahaplankton? (59)- 

Var. ventricosa (Grun.) 0. Muller. 
Epithemia ventricosa Kiitz. Bac. p. 35. Tab. 30, Fig. 9; Sm- 
Syn. p. 15. Tab. 1, Fig 14; Grun. Ost. I p. 327; V. H. p. 139. Tab. 3?, 
Fig. 4, 5; 0. Muller, Rhop. p. 65. Tab. I, Fig. 20, 21 = Rh. ventricosa. 

Ubergangsformen zu Rh. gibba, anderscits zu var. tuniida Istv. und 
var. gib bos a Istv. sehr haufig. Letztere beiden Varietaten sind von var. 
ventricosa kaum zu trennen. 

Lilnge 43-61 jjl. Breite 22— 28 [jt. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberflachenplankton (6, 7, <8); bei 
der Halbinsel Kanda, Brandung (23); im Kota-Kotaschlamm, Ufer (26); bei 
Langenburg, Tumpel (27); im MbasifluB (33, 35); im Malombasee (37,39); 



^ ^ 






" -^H.-". .- 



-^: ^> 



f , 



J J - 



.\^^-\ 



0. Miillerj Bacillariacecn aus dein Nyassalando uiul einigon benaclih. Gobielen. III. 165 



4 









:l 






I" 






i-"^^ . 






a-; 



im Rukwasee (42, 4;}); im Ikaposee (47); Ulugurugebirge. Am Mdansa (48, 
49); im IlufidjifluBj Panganischnellen (51); in Utengule, Bassin der heiBen 
Quellen (52); im Rukwasee , Uhebe? (57); im Rukwasee, Ussangu? (58); 
bei Langenburg, Oberflachenplankton oder Ruwumaplankton ? (60). 

Rhopalodia gibberula (Ehr.) 0. Muller. 

Valvac mil geraden, spifzen Polen: 

genuina =: Epithemia gibberula Kiitz. Rac. p. 35. Tab. 30, Fig. 3; 



Gregory, Dcp. of Mull in Micr. Journ. 11. Tab. IV, Fig. 2; Grun. Ost. I 
p. 330; V. H. p. 140; 0. Muller, El Kab p. 276. Tab. 10 u. 11. 

Valva stark gebogen, hochgewolbt, Pole nicht vorgezogen. 

Wohnt in Wiedhafen, Sumpf (28); Ulugurugebirge. Am Mdansa (48, 
; (U)nyikaquelle (54); Utengule, Rassin der heiBen Quellen (52). 

Forma crassa 0. Muller, El Kab p. 286* Tab. 10, Fig. 20. 

Lange 34 — 41 a. 



50 



Valva breiter, Pole etwas stumpfer. 



Wohnt 



(52). 



Var. rupestris (Grun.) 0. Muller. 



Grun. Ost. I p. 331; 



T.'ib. I, Fig 
Fig. 15. 



Epithemia rupestris Sm. Syn. p. H. 



12; 0. Muller, EI Kab p. 286. Tab. 10. Fig. 18, 1'.>. Tab. 11 



) 



Liinge 64 



95 11. 



Langer und spitzer als die genuine Art. 

Wohnt im Malombasee (37); Ukigurugebirge. Am Mdansa (48); in 

gule, Bassin der heiBen Quellen (52). 

Valvae mit geraden, stumpfen Polcn: 

Var. Pedicinoi 0. Muller. 
0. Muller, El Kab p. 287. Tab. 10, Fig. 12—15. 
Dorsallinie vor den Polen nicht eingebogen. 
Wohnt im Malombasee (37). 



Var. aegyptiaca 0. Muller. 
0. Muller, El Kab p. 288. Tab. 10, Fig. 5, 6. 
Dorsallinie vor den Polen eingebogen. 
Wohnt in Utengule, Bassin der heiBen Quellen 



(52) 



Var. minuens 0. Muller. 

0. Muller, El Kab p. 289. Tab. 1 0, Fig. 
Liinge 22 u.. 



7. 



Valva breit. Dorsallinie vor den Polen eingebogen. 
Wohnt in Utengule, Bassin (52). 

Var. sphaerula (Ehr.?) 
0- Muller, El Kab p. 289. 
sphaerula Ehr.? 



^ r ■ n 



0. Muller. 


r 








w , 


Tab. 10, 

L 

r H- ■ - 


■ ■ . f.- w 


9, 

L 

1 

L 

J 


10, 


21- 

■ 


-23 = 

1 


^ 
■ r 

f - 


r 

^ 
■- 1 

m\ 


\ 
\ 

w' n - 

■ k 


J 

r 
■• 1 1 

_ ~ 1 L 

/ -^ - - ^ 

■ -■ b ■ J - M I - u 


r 

■';-'■' .V 


J -J 



Eunotia 



-r.. 



■ -^ 



166 Beiti\ z. FI. V. Afi\ XXVII. Blu\ ub. (1. hot. El gebn. (1. Nyassa-Seo- u. Kinga-Geb.-Exi^^^^^ 



Valva noch breiter als vorige; Pole sehr stumpf, Dorsallinie vor den 



Polen eingebogen. Pleuraseite fast kreisfOrmi's. 



o 



Wohnt im Nyassaplankton 80—90 m ticf (16); im Rukwasee (42); im 
Ngozisee (44); in Utengule, Bassin (52). 

Yalvae mit geraden, vorgezogcnzn Polen: 

Var. prodacta (Grun.) 0. Miiller. 

Grun. Ost I p. 330. Tab. 6, Fig. 9; V. II. p. 140. Tab. 32, Fig. 1i 
-13; Sm. Syn. p. 14. Tab. I, Fig. 1 1 ^ Epithemia Westermanni Kiitz?; 
Sin. Syn. p. 13. Tab. I, Fig. 8 = Epithemia proboscoidea Kutz?; 0. Mul- 
ler, El Kab p. 290. Tab. 10, Fig. 16, 17. 

Pole nicht kolbig aufgetrieben. 

Wohnt im Malombasee (37): im Rukwasee (42]: in Utencrule, Bassin (52). 



Valvac mit ventral verbogencn Polen: 

Var. Van Heurckii 0. MuUer. 



0. Muller, El Kab p. 292. Tab. 10, Fig. 11; Tab. 11, Fig. 6, 7. 
Valva hochgewolbt, Pole leicht kolbig angeschwollen und ventral ver- 



bogen. 



Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberfliichenplankton (4, 15, 18); bei 
Wiodhafen, OberHachenplankton (9); bei Langenburg 95 — 130 m tief(17); 
bei Ikombe, Oberflachenplankton (1 9); bei der Ilalbinsel Kanda, Brnndung (23); 
im Kota-Kotaschlamm vom Ufer (26); bei Wiedhafen, Tiimpel (29); im Mbasi- 
flusse (35); im Malombasee (39); im Rukwasee (42, 43); im Ngozisee (44, 
n. 45); im Ikaposee (47); Ulugurugebirge. Am Mdansa (48, 49); in Utengule, 
Bassin der heiBen Quellen (52); in Utengule, Wasserlauf (53); im Lowega- 
tumpel (56); im Rukwasee, Uhehe? (57). 

In Nr. 23, 36, 39, 53 kommen die Tab. 11, Fig. 6 u. 7 abgebildeten 
Formen ^ und y vom Kilimandscharo bcsonders haufig vor. 



Sectio Eiirhopalodiae. 

Thecae asyinmetrisch. Die drei Achsen heteropol; Pervalvar- und 
Apicalachse gekriimmt. Spiegelsimil gegen die Valvarebene, asymmetrisch 
gegen die Apical- und Transapicalebene. 

Kopfpol mebr oder weniger stark angeschwollen. Zenlralknoton nach 
dem Kopfpol verschoben. Pleuraseite keulcn- bis birnfL»rinig. 

Rhopalodia ascoidea 0. Miiller. 

0. Muller, Rhopal. p. 66. Tab. I, Fig. 31 — 33; Tab. II, Fig. 8, 9. 
Valva. Kopfpol maBig angeschwollen, stumpf und meistens starker 
ventral verbogen. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, OberflHchenplankton (1, 6, 7, 12, 
18); bei Wiedhafen, Oberflachenplankton (9); bei Langenburg, Plankton 
5—8 m tief (13); bei Langenburg 40—70 m tief (14); bei Langenburg, 
Schlamm 200 m tief (24); bei Likoma 333 m tief (25); im Kota-Kotaschlamni, 



_ -'- J 
■ - ^^ 






u 



\ 



0. Miiller, Bacillariaceen aus dcni Nyassalandc und cinigen benachb. Gcbiolon. III. 167 

Ufer(26); im BakafluB, Plankton (32); im Malombasce (38); Ulugurugebirge. 
Am Mdansa (48); Ulugurugebirge 1000 m hoch (50); im Rukvvasee, Uhehe? 
(57); im Rukwasee, Ussangu? (58). 

Rliopalodia vermicularis 0. Mailer. 

0. MuUer, Rhopal. p. 67. Tab. I, Fig. 34—39; Tab. 11, Fig. 10, II, 14. 

Lilnge 180— 217 p.. 

Valva. Kopfpol starker angeschwollen; Apex hilufig spitzer und weni- 
ger ventral verbogen, meistens aufgerichtet. Dorsallinic mehrfach welli 
verbogen, vor dem Kopfpol hochgewolbt. Pleura keulenfOrmig. Sitzt auf 
Stielen oder lebt frei. 

Wohnt inn Nyassa bei Wiedhafen, Oberflachenplankton (9); bei der Halb- 
insel Kanda, Brandung, auf Stielen (23); im Kota-Kotaschlanim vom Ufer (26); 
bei Wiedhafen, Tuinpel (29); im BakufluB, Plankton (32); im RufidjilluB, 
Panganischnellen (51). 

Rhopalodia hirudiniformis 0. MUller. 

0. MuUer, Rhopal. p. 67. Tab. I, Fig. 40-46, 51, 52; Tab. II, Fig 15 
1 7. 

Lange 63—200 -x. 

Valva. Kopfpol stark angeschvi^ollen, Apex spitzer. Dorsallinie welli 
verbogen, vor dem Kopfpol hochgewolbt. Pleuraseile birnfurmig. Lebt 
teils auf Stielen, teils frei. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberflachenplankton (6, 18); bei 
Wiedhafen, Oberflachenplankton (9); bei Langenburg, Plankton 40—70 m 
tief (14); 80—90 m lief (16); 95—130 m tief (17); bei der Ilalbinsel Kanda, 
Brandung (23); bei Langenburg im Schlamm 200 m tief (24); im Kota- 
Kotaschlamm am Ufer (26); bei Langenburg, Tiimpel (27); bei Wiedhafen, 
Tumpel (29); im LumbirafluC (31); im Bakaflufi, Plankton (32); im Mbasi- 
fluB (33, 34); im SongwefluB (36); im Malombasee (37, 39); im Malomba- 
see, Plankton (40); im RufidjifluB, Panganischnellen (51); in Utengule, 
Wasserlauf (53); im Rukwasee, Uhehe? (57). 

Var. parva 0. Mijller. 

0. MulIer, Rhopal. p. 68. Tab. I, Fig. 26-30; Tab. TI, Fig. 18, 19. 

Liinge 44 — 55 u.. 



o -- , 



Wohnt bei Langenburg, Oberflachenplankton (6, 18); bei Wiedhafen, 
Oberflachenplankton (9); bei der Ilalbinsel Kanda, Brandung (23); bei 
I^angenburg, Tumpel (27); im BakafluB, Plankton (32). 

Rhopalodia asymmetrica 0. Muller. 

0. Muller, Rhopal. p. 68. Tab. I, Fig. 49, 50; Tab. II, Fig. 12, 13, 20. 

Lange 143 — 200 ji. 

Valva und Pleuraseite unregelmaCig verbogen. Kopfpol wenig an- 
geschwollen. 

Wohnt im Mbasiflufi (34). 






"X 



168 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Ber. iib. d. hot. Ergcbn. d. Nyassa-Soc- ii. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



Nitzschioideae-Nitzschieae F. Schatt, Baciliariaies p. 1 5 2. 

Abgesehen von ganz vereinzeltenj wohl von den Fliissen eingoschwemm- 
ten Arten, leben im Nyassasce selbst nur Formen der Gruppen Lanceo- 
latae und Nitzschiella. Das Oberflach en plankton enthalt haufigcr: 
Nitzschia gracilis Hanlzschj N. palea var. debilis Grun.j N. amphi- 
bia finin. und var. acutiuscnla Grun., insbesondcre aber die neuen Arten 
N. asterionelloides, N. pelagica, N. epiphytica, N. acicularis und 
die neue N. nyassensis. Bis in Ticfen von 130 m sinken nur N. nyas- 
sensis mit der auf ihr lebenden N. epiphyticaj sowie N. acicularis 

var. major. 

Als vernmtlich eulimnetische Planktonarten betrachle ich N. asterionel- 
loides, N. pelagica, N. acicularis und N. nyassensis mit N. epiphy- 
tica^ wilhrend N. palea und var. debilis, N. amphibia und var. acu- 
tiuscula, N. gracilis zu den neritischen, bezw. tycholimnetischen Formen 

+ 

gezahlt werden miissen. 

Nitzschia asterionelloides lebt in sternformigen, leicht spiraligen 
Kolonien bis 30 und mehr Einzelzellen. Welche Bedeutuns die Ausstattung 






> 



der Einzelzellen mit je zwei Kanalraphen hat, kann nur die Beobachtung 
der Ortsbewegung ergeben. Synchronische und gleichgerichtete Plasma- 
strOme in diesen Rhaphen, wie sie beispielsweise bei Bacillaria para- 
do xa die Ortsbewegung der Kolonie zur Folge haben (0. Muller, Kammern 
und Poren II. Ber. d. Deutsch. Botan. Gesellsch. Bd. XVII p. 447 ff.), wur- 
den in diesem Falle Stillstand bewirken, weil bei der radialen Anordnung 
jedem vom freien zum fixierten Pole oder umgekehrt gerichteten Plasma- 
strome einer Zclle die gleichgerichteten Strume ihres GegenfiiBlers entgegen- 
wirken, die motorischen Kriifte daher aufgehoben werden. Sollte daher 
eine drehende oder eine fortschreitende Bewegung der Kolonie stattfinden, 
so sind hierzu sehr verwickelte Stromverhaltnisse erforderlich. In jedem 
Falle aber setzt eine aktive Ortsbewegung der Kolonie Reizleitungen voraus 
welche nur durch Plasmafaden an den Beriihrungspunkten der Pole ver- 
mittelt werden konnten. Vielleicht aber wird die Kolonie nur passiv be- 
wcgt, wobei die spiralig um eine Achse angeordneten Einzelzellen durcn 
Strumungen der Wasseroberlliiche eine Drehung der Kolonie bewirken, 
iihnlich den vom Winde getricbenen Fliigeln einer AVindmiihle. In diesem 
Falle wiirden die Kanalrhaphen nicht beansprucht, sie treten erst in Tatig- 
kcit, wenn die Einzelzellen durch Zerfall der Kolonie frei werden, wie dies 
z. B. bei Gomphonemen geschieht. 

Nitzschiella nyassensis tlutet mcist in gruBeren Mengen und hat 
dieselbe lokale Verbreitung wie Surirella nyassae und Melosira nyas- 
sensis mit ihren Mutationsformen, d. h. sie findet sich sowohl im Ober- 
fliichenplankton, als in Tiefen his zu 130 m. 

Die Tiimpel- und Sumpfflora des Nyassasees enthalt Nitzschia palea. 



> I 















Y 
^ 






-\. 



r 



4 



■" J 



r'\-: 



0. Miiller, Bacillariaceen aus deiii Nyassalandc und oinigen benachb. ncbielen. III. 1(50 



N. amphibia und var. acutiuscula, voreinzdt N. sigmoidca and N. 
linearis \ai\ recta. — J)ie in den Nyassasoe einnuindenden Flussc fiihrm 
Vertreler der Gruppen Tryblionellae, Duhiaej Lin ear es, vorzngswcise 
aber der Lanceolataoj N. palea, N. frustulum und amphibia mit 
VarieUiten, die neue N. lancetlula und Ilanlzschia amphioxys. — 
Formen derselben Gruppen entheilt der Uukwasee^ aufierdcm Sigmoideae 
und Dissipatae, doch feblt N, Jancellula. — Im Malonibasee konimen 
nur Formen aus den Gruppen Lin ear es und LanceoLatae mit N. lan- 
cetlula vor. — Sehr arm an Nitzschien ist der Ngozisee, ich fand nur 
einc sehr kleine Varietal von N. vermicularis und die neue N. ngozien- 

— Im Ulu2:uruc:ebir2:e am Mdansa waren 



SIS 



aus der Gruppe Dubiae, 



Formen aus den Gruppen Dubiae, Dissipatae, Sigmoideae^ Lineares 



vertreten. 



Die Flora der Panganischnellen des Rufidjiflusses ist ver- 



haltnismaBig reich; es leben darin Arten der Gruppen Tryblionellae, 
Apiculatae, Sigmoideae mit der neuen N. falcata, Obtusae, Linea- 

mit der neuen N. Goetzeana, Hantzschia am- 



^es, Lanceolatae 



phioxys und die schone aus Bengalen bekannte var. amphilepta. — In den 
heiBen Quellen von Utengule fand ich neben N. Ihermalis fast ausschlieB- 
l»ch LanceoLitae mit der neuen N. lancettula. — Hantzschia amphi- 
<^xys lebt auRer an den hcreits angefiihrten Wohnstiitten noch in (Ujnyika. 
Bacillaria paradox a scheint im Gebiete zu fehlen. 



Nitzschia iiassai. 

Untergattung I. Nitzschia Hassal. 
Sectio Tryhlionella (W. Sm.) Grun. 

Nitzschia tryblionella Ilantzsch. 

Var. victoriae Grun. 
Cleve u. Grun. Arkt, D. p. 69; Toni, Syll. p. 498: V. IL t. 57, li; 
^ii^un. Ost. II p. 553, t. 18, 84. 

Breite 14—25 a. Verb, der Breite zur Lange 



Lange 31 



54 a, 



^: 2,2 -2,7. 

Wohnt im SongwefluR, 1 Stunde von der Miindung in den Nyassa {'-Wy., 
'm Uukwasee (42, 43); im RufidjiflaB, Panganischnellen, 250 m ii. M. (51). 



Cle 



Var. levidensis (W. Sm.) Grun. 



ve 



u. Grun. Arkt. D. p. 70; Toni, Syll. p. 499; V. H. p. HI, 



*• ^", 15 und I. 59, 7; V. II. Types 375. 



\ 



Lilnge 32 



49 a, 



Breite 12—14 u. Verh. der Breite zur Liinge 



• 5,4-3,2. 

Wohnt im Rukvvasee (42,43); im Rukwasee, Uhehe? (57); im Rufidji 
""fi, Pfinganischnellen 250 m ii. M. (51). 



salinarnm 



Cleve u. Grun. Ark. D. p. 70; Toni, Syll. p. 499; V. II. t. 59, 7. 
Lansre 41—58 a* Breite 8 — 9 u. Verh. der Breite zur Lange 1 : 5—6,4. 



^X'^S 






t. 



\ ■ 



r 



^ "^ ■ 



X -I 









170 Beitr. z. Fl. v. A iv. X XVII. Ber. lib. d. hot. Ki-ebii. d. Nyassa-Soc- u. Kinj-a-Gcb.-Expeil. usw, 

Wohnt im MbasifluR, nahe der Miindung in den Nyussa (35); im Rukwa- 
see, Uhche? (57). 

Grunow bezieht die Abbildiing V. 11. t. 59, 7 auf var. salinarum, 
bemerkt aber, dall die Form sich var. levidensis nahert. 



Sectio Apiculatae Grun. 

Nitzschia apicnlata Grun. 

Gleve u. Grun. Arkt. D. p. 73; Toni, Syll. p. 505; V. H. p. 173, 
t. 38, 26. 27; V. H. Types 7, 12, 4i. 

Lange 33,5 .i, Breite 6,5 ;j.. Verb, der Breite zur Lange \ : 5,5. 
Wohnt im RufidjifluB, Panganischnellen 230 m ii. M. (31). 



Sectio Dubioe Grun. 

Nitzscliia thermalis (Kutz.) Grun. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 78; Toni, Syll. p. 312; Grun. Ost. II p. 568, 
t. 12, 22; V. H. p. 174, t. 59, 20. 

Lange 93 — 110 jjl; Breite 9—10 |ji. 

Wohnt im Mbasiflusse, nahe der Miindung in den Nyassa (35); im 
llukwasee (43); im Ikaposee. Kondeland (47). 

Var. intermedia Grun. 

Toni, Syll. p. 512; V. H. t. 59, 13-19. 

Lange 48 - 60 a. 

Wohnt im Songweflusse, 1 Stunde von der Miindung in den Nyassa 
(36); Ulugurugebirge, am Mdansa, 800 m ii. M. (49); in Utengule am Beya- 
berge. Bassin der heiBen Quellen (52). 

Nitzschia ngoziensis n. sp. Tab. II, Fig. 16. 

Valva linear mit schwach nach innen gebogenen Seiten und menr 
Oder weniger vorgezogenen, schnabelformigen und abgerundeten Polen. M 
exzentrisch; Kielpunkte seitlich verliingert, die beiden mittleren etwas ent- 
fernter, 6—7 auf 10 ;i, Querstreifen sehr zart, iiber 30 auf 10 [x. L«"o^ 
35—54 ;jl; Breite 4 — 3 [i. 

Wohnt im Ngozisee. Kondeland (44). 

Nitzschia thermalis iihnlich, aber kleiner und schmiiler, 4— 5 [a 
gogen 9—10 jjl. Von N. thermalis minor durch die kleinere Zahl der 
Kielpunkte auf 10 ;x, 6 — 7 gegen 11 — 12 ij., verschieden. 



Sectio Disstpalae Grun. 

Nitz.schia dissipata (Kiitz.) Grun. ^ .^ 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 90; Toni, Syll. p. 327; V. II. p. 1^"'; *• ^•' 
7. 8; V. M. Types 391 ; Cleve u. MOll. Diat. 137. 

Var. media Ilantzsch. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 90; Toni, Syll. p. 527; V. H. p. 178, t. ^ . 
2. 3; V. H. Types 190. 



. ■/. . --•ii 

...■-,^... 



J ■ 

> 






0. Miiller, Bacillariaccen aiis deiii Nyassalande und einigen bciiaclib. GebieLen. III. 171 



Wohnen am Mdansa. Ulugurugebirge, 800 m u. M. (19); im Rukwasee. 



Uhehe? (57). 



Sectio Sigmoidea Grim. 



Nitzschia sigmoidea (Ehr.) W. Sm. 

Gleve u. Grun. Arkt D. p. 90; Toni, Syll. p. o28; Sm. Syn. I p. 38. 
t. 13, 104; V. H. p. 178, t. 63, 5-7; V. II. Types 392; Truan, Aslur. 
p. 73, t. 4, 19. 

Lange 194—233 ;ji. 

Wohnt in Wiedhafen. Siimpf beim Nyassa (28); im Huwumaplanklon, 
Nyassa? (60). 

Var. armoricana (Kiitz.) Grun. 

Gleve u. Grun. Arkt. D. p. 91; Toni, Syll. p. 528; V. H. t. 63, 8; 
Truan, Astur. p. 73, t. 4, 20. 

Lange 138 jj.. 

Wohnt im Rufidji. Panganischnellen, 250 m u. M. (51). 

Nitzschia vermicularis (Kutz.) Ilantzsch. 

Gleve u. Grun. Arkt. D. p. 91 ; Toni, Syll. p. 529; V. 11. p. 178, t. 64, 
<• 2; Truan, Astur. p. 73, t. 4, 21 ; V. II. Types 96. 

Forma minor. 
Lange 53—66 [x. Kielpunkte 10— t I in 10 p.. 
Wohnt im Rukwasee (43); am Mdansa. Ulugurugebirge, 800 m ii.M. (49). 

Var. minima n. var. 
Ungleich kleiner als die genuine Form. Kielpunkte 5—6 auf 10 ;x; 
Ouerstriche sehr zart, iiber 30 in 10 



|X. 



Liinge 32—63 u. 



Wohnt im Ngozisee (44). 

Diese Varietat unterscheidet sich von Forma minor durch die welter 



enlfernten, seitlich 



etwas verliingerten Kielpunkte (5 



6. gegen 10 



J 



11 



auf 10 [x). 

Nitzschia falcata n. sp. Tab. II, Fig. 19. 

Valva schwach sigmafurmig gekrtimmt, ein Pol mehr als der andere; 
nach den Polen zu schmiiler, in der Mitte eine leiehte Anschwellung^ Pole 
stumpf, abgerundet. Kiel stark exzenlrisch, Kielpunkte 1 1 auf 10 \x. Kanal- 
rhaphe mit Begleitlinien, teilweise auf der Valva sichlbar. Querstreifen scbr 
^'*rt, nur andeutungsweise erkennbar. Liinge 75 [x, Breite in der Mitle 4,5, 
an den Polen 2-2 



Wohnt 



,5 [x. 



s 



Ich habe diese inleressantc Art bisher nur einmal gefunden. 



Sectio Obtztme Grun. 



Nitzschia obtusa W. Sm. 

Var. scalpelliformis Grun. 
^leve u. Grun. Arkt. D. p. 92; Toni, Syll. p. 534; V. H. p. 180, t. 67, 2 



Ff 



_M 



- y * 

Hi I ' ^ 



'.■■■ ^-'- 



• •.. ::S :-'-^ 



_t ^ 



- -4- . 



\. .:.-..:■ v:r^-',;-/-;.-:...t-^^ 



1 - J . ■ ■- V- 



f 



172 Beitr. z.Fl. v. Ah\ XX VII. Ber. iib. d. but.Er^^jbn. d. Nj assa-Sec- u. Kinga-Geb.-Expcd. usw. 



Lange 37,5 — -53 jx, Breile 5 — 6 jjl. Formae minores. 

Wohnt im Lumbiraflusse bei Langenburg am Nyassa (31); am Mdansa, 

Ulugurugebirgej 800 m u. M. (41)). 



Sectio Linear cs Grun. 

Nitzscliia linearis (Ag.) W. Sm. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 93; Toni, Syll. p. 5;{5; Sm. Syn. 1 p. 3«), 

\. I.}, -10; Suppl. t. 31, 10; V. 11. p. 181, t G7, 13 — 15; Cleve u. Moll. 

Diat. 176; V. H. Types 404. 

Lilnge 67 — 166 \x. 

Wohnt im Songweflusse, 1 Stunde von der Miindung in den Nyassa 

(3()); im Ilukwasee (43); in (Ujnyika, Quelle (54). 

Var. tenuis Grun. 
Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 93; Toni, Syll. p. 536; V. 11. p. 181, t. 67,16; 

V. H. Types 406; Sm. Syn. I p. 40, t. 13, 111. ^ 

Liinge 101 — 138 ;j.. 

Wohnt im Nyassa bei Wiedhafen, Oberfliichenplankton (9); im Baka- 
flusse. Plankton (32). 

Forma minuta n. f. Tafel II, Fig. 4. 

Kielpunkte 12 — 13 auf 10 [jl; Querstriche sehr zart. Lange 31 —80 ix, 
Breite 2,5—4,5. 

Wohnt im Rufidjiflusse. Panganischnellen, 250 m u. M. (51). 

Nitzschia vitrea Norm. 

Var. salinaxum Grun. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 94; Toni, Syll. p. 537; V. H. p. 182, t. 67,12; 
V. H. Types 431. 

Lange 52 — 84 jx. 

Wohnt im Mbasiflusse, nahe der Miindung in den Nyassa (33. 3o), 
Malombasee (39); Ngozisee (44); Utengule, Wasserlauf bei den heiBen 
Quellen (53). 

Var. recta (Ilantzsch.). 

Cleve II. Grun. Arkt. D. p. 94 = Nitzschia recta Ilantzsch.; Tom, 
Syll. p. 536; V. PL p. 182. t. 67, 17. 18. 

Liinge 67—86 [x. 

Wohnt im Nyassa bei Ikombe, ObcrfUichenplankton (19); ini Nyassa, 
Kola-Kotaschlamm (26); Wiedhafen, Tiimpel beim Nyassa (29); Malomba- 
see (37); Ilukwasee (43); Ngozisee, Kondeland (44); am Mdansa, Ulugur"' 
gebirge, 800 m Q. M. (49); Rukwasee. Uhehe? (57). 



Sectio Lanceolatae Grun. 



Nitzschia sabtilis Grun. 



Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 95; Toni, Syll. p. 539; V. H. p. 183. t. 68, 



7. 8; V. H. Types 165. 190. 



- ^ 

% ■ 



^ ,, , F^ . 



'--.:::■):- 

^ mn 



-■'J\ 



-.1 \ t;-. 
+■■■ ' "- 



■,f - 



0. Miiller, Bacillariaceen aus deni Nyassalando und einigen benachb. Gebieten. III. 173 



t 



•J 
o a. 



Kielpunkte H — 13, die mitllercn etwas entfeniter; Ouerstriche selir 
zart. Llinge bis 95 fx, Breite 4,5. 
Wohnt im Uukwasee (42. 43). 

Nitzschia intermedia Hantzsch. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 95; Toni, Syll. p. 539; V. II. t. 69, 10. 11, 

Kielpunkte 8—9 auf 10 [a; Ouerstriche 24 auf 10 [x. Lange G9— 10? ti, 
Breite 4,5 

Wohnl im Mbasiflusse, nahe der Miindung in den Nyassa(3o); im Songwe- 
flusse, 1 Slunde von der Mundung in den Nyassa (36); im Bukwasee (43). 

Nitzschia gracilis Hantzsch. 

eleven. Grun. Arkt. D. p. 96; Toni, Syli. p. 540; V. 11. t. 68, 11.12. 
Kielpunkte 12 auf 10 [x; Querstriche liber 24 auf 10 [x. Liinge 60 
1 1 }i, Breite 4 jx. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Plankton, 40—70 m tief (14); bei 

Ikombe. Oberflachenplankton (19); im Nyassa, Oberflachenplankton (20): im 
Bakafl 



usse, Plankton 



(32); im Malombasee (39); im Bukwasee (43); im 
Tkaposee (47); im Rufidjiflusse, Panganischnellen (51). 

Nitzschia palea (Kiitz.) W. Sm. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 96; Toni, Syll. p. 540; Sm. Syn. TI p. 89; 

firun. Ost. II p. 579. t. 12, 3; Pfitzer, Bacill. p. 96, t. 6, 10. 12; V. H. 

P- 183, t. 69, 22 b u. c; t. 69, 23 = N. minuta Bleisch.; V. H. Types 
<65. 196. 343. 479. 

Lange 32—52 tx, Breite 4—5 -x. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberflachenplankton (18); Wied- 
hafen, Sumpf beim Nyassa (28); Tumpel beim Nyassa (29); LumbirafluB 
bei Langenburg, Plankton (31); im Bakaflusse. Kondeland (32); im Mbasi- 
flusse, nahe der 
1 



Miindung in den Nyassa (33—35); im Songweflusse, 

Stunde von der Miindung in den Nyassa (36); im Malombasee (39); im 

bukwasee (42. 43); im Bufidjitlusse, Panganischnellen, 250 m u. M. (51). 

Var. debilis (Kiitz.) Grun. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 96; Toni, Syll. p. 541; V. 11. p. 183, t. 69, 

28. 29; V. ir. Types 412; Kiitz. Bac. p. 65, t. 3, 45 = Synedra debi- 
t's Kiitz. 

Lange 20—38 ;x, Breite 3—4 ;x. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberflachenplankton (6); im Plank- 
ton bei Langenburg, 40— 70 m tief (14); bei Langenburg, OberHuchen- 
Plankton (15. 18); im Mbasiflusse, nahe der Miindung in den Nyassa (33); 
'm Bukwasee (42); im Ngozisee, Plankton (45); am Mdansa, Uluguru- 
Gebirge, 800mii.M. (49); im Bufidjiflusse, Panganischnellen, 250m ii.M.(5l). 

Var. fonticola Grun.? 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 96; Toni, Syll. p. 541 ; V. M. p. 183, t. f.9, 
1.=i_20; V. H. Types 143; Cleve u. Mull. Diat. 174. 



Lii 



inse 18 



n- • o |x, 



Breite 3 — 4 jx. 



^ - 






1' 1 J 
1," ' ^' 

.-• ■■'■ 



' - 



■■'-.'... 



■^ . 



^!:r ' 



■C 



y 1-^ ^- 



--C r 



;t' ti^.c?-:»-'^ci;:.4i«a^ .■,:■::;; ^;,.:. 



."■■-^/■■"T 



174 Boitr. z.FL v. Afr. XXVII. Ber. ub. d. hot. Ergebn. d. Nyassa-See- u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 

Wohnt im Nyassa bei Ikombe, Oberflacbeiiplankton (19). 

Var. romana Grun.? 
Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 97; Toni, Syll. p. 542 = Nitzscbia ro- 
mana; V. II. t. C9, 12. 13 ebenso. 

Liinge 22 — 44 ;x, Breite 4 — 5 |x. 
Wohnt im Malombasee (37); in Utengule am Beyaberge, Wasserlauf 

bei den heiBon Quellen (53). 

Ich bin unsicher. ob die gefundenen Individuen den vorslebenden beiden 

Varietiiten entsprecben. 

Nitzscliia amphibia Grun. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 98; Toni, Syll. p. 543; Grun. Ost. 11 
p. 574, t. 12, 23 a— e; V. II. p. 184, t. 68, 15 — 17; V. II. Types 408. 

Kielpunkte 7—8, Querstricbe ca. 16 auf 10 jx. Lange 20 — 45 a, 
Breite 4 — 5 a. 

Wohnt im Nyassa bei Ikombe, Oberflachenplankton (19); im Nyassa. 
Kota-Kotaschlamm (26); in Wiedhafen, Sunipf beim Nyassa (28); im Baka- 
flusse, Plankton (32); im Mbasiflusse, unweit der Milndung in den Nyassa 



); im Rukwasee (42. 43); in Utengule, Bassin der heiBen Quellen (52); 




in (U)nyikaquelle (54); im Rukwasee, Uhebe? (o7). 

Var. acutiuscula Grun. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 98; Toni, Syll. p. 543; V. H. t. 68, 19-22; 
V. H. Types p. 409; Cleve u. Moll. 177. T93, formae elongatae. 

Lange 20 — 40 [x, Breite 4 — 5 u. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberflachenplankton (15. 18); he\ 
Ikombe, Oberflachenplankton (19); bei Wiedhafen, Tiimpel beim Nyassa (29); 



im Bakaflusse, Plankton (32); im Malombasee (37. 39); im Rukwasee (42- 
43); im Rufidjinusse, Panganischnellen (51); in Utengule, Bassin bei den 
heiBen Quellen (52); (U)nyikaquelle (5i); in Rungwe, Kondeland. Lowega- 
tiimpel (56); im Rukwasee, Uhebe? (57). 

Nitzschia frastulum (Kutz.) Grun. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 98; Toni, Syll. p. 544; V. H. p. 184, t. 68, 
28. 29; V. 11. Types 410; Kiitz. Bac. p. 63, t. 30, 77 = Synedra 

frustulum. 

Kielpunkte 9-11, Ouerstncbe ca. 22 auf 10 ;j.. Liinge 20— 40 JJ-. 
Breite 4 — 5 ix. 

Wohnt im Lumbiraflusse bei Langenburg (31); im Rukwasee (43). 
Var. tenella Grun. 

V. II. p. 1^4. t. 69, 30; V. H. Types 410. 

Wohnt im Nyassa bei Ikombe, Obcrtliicbenplankton (19); im Mbasi- 
lUisse, nahc der Miindung in den Nyassa (34). 

Nitzschia (amphibia var. ?) Frauenfeldii Grun. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 98; Toni, Syll. p. 545; Grun. Ost. » 
p. 58 L t. 12, 1; V. H. t. 68, 18. 






0. Mullei\ Bacillariaceen aus deni Nyassalande und eiiiigen benachb. Gebieten. III. 175 



Kielpunkte 7, Querstreifen ca. 15 auf 10 ji, 

Wohnt in Langenburg. Tiimpel am Nyassa (27j ; im MbasiHusse, nahe 
der Miindiing in den Nyassa (35); im Ilukwasee (42. 13); in (Ujnyikaquelle 
(o4); in Rungwe. Kondeland. Lowegatiimpel (50). 

Bildet mitunter kurze Bander; im Rukwasee beobachteie ich solcbe 
von i Tndividuen. 

Nitzschia Haiitzschiaua llbh. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 99; Toni, Syll. p. 545; Grun. Ost. II 
p. 576; V. H. t. 69, 1. 2. 

Kielpunkte 8 — 9 in 10 [x, die mittleren etwas entfernler; Querstreifen 
ca. 24 auf 10 a. Lange 30— 16 jx, Breite 4 ;jl. 

Wohnt im Lumbiraflusse bei Langenburg am Nyassa (31). 

Nitzschia perpusilla Hbh. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 99; Toni, Syll. p. 545 ; V. H. p. 184, t. 69, 8 
- Nitzschia frustulum var. perpusilla. 

Kielpunkte 10—12, Querstreifen ca. 24 auf 10 u. Lange 22 tx. 
Wohnt im Nyassa bei Ikombe. Oberflachenplankton (19). 

Nitzschia laucettula n. sp. Tab. 11, Fig. 1 5. 

Valva breit lanzettlich mit langer vorgezogenen, runden Polen. Kiel 
sehr exzentrisch, Kielpunkte kurz, 6—7 auf 10 a; Querstreifen 12—13 auf 
>0 [A, grob punktiert, zuweilen etwas feiner. Lange 30 — 48 -x, Breite 6 ;x. 
Verhaltnis der Breite zur Lilnge 1 : 3,3—5,3. 

Wohnt im Nyassa. Kota-Kotaschlamm (26); im Mbasitlusse, nahe der 
Miindung in den Nyassa (34); im Malombasee (37. 39): in Utengule, Wasser- 
•auf bei den heiBen Quellen (53). 

Forma minor n. f. 

Wie vorige, aber kleiner und mit zarter punktierten Streifen. Llinge 
'^-20 m, Breite 5—6 ;x. 

Wohnt im Malombasee (37); in Utengule, Wasserlauf (53). 

In der Gestalt ahnlich Nitzschia denticula var. (Cleve, Vega p. 492, 
^- •^'^j 68), aber durch die kurzen Kielpunkte unterschieden. Von Nitzschia 
^^'allichiana Petit (Miss, scient. Cap Horn p. -127, t. 10, 9) durch ge- 
'^"igere GrOBe und grober punktierte Querstreifen unterschieden. 

Nitzschia asterionelloiaes n. sp. Tal). II, Fig. 1—3 u. 12. 

Valva, Fig. 2, sehr schmal lanzettlich, bzw. lang linear mit wenig, 
zuweilen aljer langer vorsiezoirenen , schmalen und abgerundeten Polen. 
•^'el exzentrisch. Kielpunkte 16—18 auf 10 .x, Qucrstriche nicht erkenn- 
'^■'^''- Pleuraseite, Fig. 3, lang linear mit schwach nach auBen gebogenen 
Seilen und stumpfen Polen. Bildet ebene, sternformige Kolonien von 30 
"nd mehr Individuen, ohne freien zentralen Uaum. Llinge 53—130 ;x 
fireite, Valva 1,6— 1,8 m, Pleura 2,5.x. 

^Vohnt im Nyassa bei Langenburg, Oberflachenplankton (4. 15); bei 
'kotnbe, Oberflachenplankton (19}; Oberflachenplankton (21. 22). 



I 






176 Beitr. z. FL v. Afr. XXVII. Ber. ub. d. bot. Ergebn. d. Nyassa-See- u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



4 

Die Kolonien dieser Nitzschia, ^^ig- 1 ? bilden in den bezeichneten 
Planktonproben mit Nitzschia nyassensis den numerisch grOBten Tell 
des Planktons. Abweichend von den sternformigen Kolonien der Asterio- 
nellen und TabcUarieen ist das Zentrum der Kolonie kein freier Haum, vm 
den berum sich die Einzelindividuen strablenformig gruppieren, vielmehr 
scheinen sie von einem gemeinsamen Mittelpunkte nach alien Ricbtungen 
einer El)ene auszuslrablen. Bei jugendlicben, aus wenigen Individuen be- 
stebenden Kolonien findet sich indessen ein zentraler freier IJaum, in dem 
sich die Individuen mit je einem ibrer valvaren Pole so aneinander beften, 
daB die stumpfen Pole der Pleuraseiten einen kleinen Kreis uniscblieBen. 
Das Verschwinden desselben bei gruBerer Individuenzabl deutet auf eine 
spiralfurmige Entwicklung der Kolonie, die dann freilicb nicbt in einer 
Ebene verbleiben, sondern eine kurze Spirale bilden wiirde. Unter den 
Anheftungspunkten der Valven sind Gallertporen voraiiszusetzen, die ich 
aber bei den zarten Formen bisber nicbt sicher babe auffinden kunnen. 

Nitzschia pelagica n. sp. Tab. 11, Fig. 10. 

Valva linear, langgestreckt, mit schmilleren vorgezogenen Polen. Kiel 
exzentriscb, Kielpunkte 18 — 20 auf 10 |x, Querstriche nicbt erkennbar. 
Liinge 35 — 54 ji, Breite 2 a. 

Wohnt im Nyassasee bei Langenburg, Oberflachenplankton (10); bei 
Ikonibe, Oberflachenplankton (19); Oberflachenplankton (20). 

Die Form ist Nitzschia asterionelloides ahnlich, ist aber kleiner 
und breiter als diesc, hat gerade Seilenlinien und bildet keine slernfOrniige 
Kolonien, sondern lebt vereinzelt im Oberflachenplankton des Nyassasees. 

Nitzschia epiphytica n. sp. Tab. II, Fig. 17, 18. 

Valva schmal lanzettlicb, fast linear^ mit schwacb kopffurmigen, abge- 
rundeten, breiten Polen. Kiel exzentriscb, Kielpunkte kurz, 12—14 auf 
10 ;x. Querstreifen ca. 25 auf 10 a. Pleuraseite linear mit stumpfen. 
geradlinigen Polen. Lange 13,5—18 u, Breite 2—2,5 ijl. 

Wohnt im Nyassasee bei Langenburg, Plankton, 40-70 m tief (I*)! 
95— 130 m tief (17): bei Ikombe, Oberflachenplankton (19); Oberflachen- 
plankton (22). 

Diese klcinr Form Icbl meistens auf Melosira nyassensis, welche 
sie zuweilcn in groBen Mengen iiberziebt; doch kommt sie auch verein 
froi im Plankton vor. Auf anderen Bacillarien odcr Algen babe ich sie 
bisber nicbt beobachtet. 

Nitzschia Goetzeaiia n. sp. Tab. fl, Fig. 20. 

Valva breit linear, nach den Enden zu plOtzlicb zugescharfl, mil engen 
schwacb geknupften Polen. Kiel exzentriscb, Kielpunkte kurz, 12 auf 10 H- 
Querstreifen ca. 25 auf 10 jx. Lange 72— 81 [x, Breite 5—7 [x. Verbaltnis 
der Breite zur Lanse i : H — 16. 



zcit 



J 



1 



o 



Wohnt in den Panganischnellen des Rufidji, 250 m li. M. (51). 



F J 



r ^ 



".A 









^-"^^- 



-: A-iT.- 



'■'■ ■-■iC ■'? 



0. MiiHcr, Bacillariacocn aus Join Nyassulande und cinigen bonaclib. Gobicton. III. 177 



Ich benenne diese Art zu Ehren des Sammlers, des verstorbenen Bo- 



tanikers W. Goetze. 



Sectio Nitxschiella (Rabh.) Grun. 



Nitzschia acicularis (Ktitz.) W. Sm. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 101, t. 5, 102; Toni, Syll. p. 549; Sm. 
Syn. I p. 43, t. 15, 122; V. H. p. 185, t. 70, 6; Borscow, Bacill. t. A, 12. 

Forma angustior n. f. Tab. II, Fig. 11. 

Valva lanzettlich, die mittlere Anschwellung schwJicher und allmahlicher 
in die lang ausgezogenen Spilzen iibergehend als bei der genuinen Form. 
Pole nicht geknOpft. Kielpunkte 18 auf 10 }x; Querstreifen kaum andeu- 
tungsweise erkennbar. Lange 36—52 ix, Breite 2—2^5 [x in der Mitte. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (18); bei 
Ikombe. Oberflachenplankton (19); Oberflachenplankton (20). 

Var. major n. var. Tab. II, Fig. 13; Tab. II, Fig. 14, Pleura. 

Valva lanzettlich, die mittlere Anschwellung geht noch allmahlicher in 

die vorgezogenen Spitzen iiber. Pleuraseite lang linear mit starker nach 

en gebogenen Seiten und stumpfen Polen. Kielpunkte 16 auf 10 [i.; 

Querstreifen kaum erkennbar. Lunge 87—135 a, Breite: Valva 5 |ji, Pleura 
5^7 |x. 

Wohnt im Nyassa bei Langenburg. Oberflachenplankton (4); im Plank- 
ton, 95-130 m tief (17). 

Nitzschia nyasseiisis n. sp. Tab. II, Fig. 5, Valva, Yergr. 500; Fig. 6, 
^alva. Apex; Fig. 7 Pleura, Apex; Fig. 8. Pleurastuck; Fig. 9 halb gewendet. 
Fig. 6—9 VergroBerung 1000. 

Valva sehr schmal lanzettlich, gerade, zuweilen leicht gekrummt, die 
sehr schwache mittlere Anschwellung sanz allmahlich in die langen, vor- 



auB 



oezogenen und geknOpften Spitzen iibergehend. Kiel exzentrisch, Kiel- 
punkte 1 5—1 6 auf 1 fx, Querstriche auBerst fein, kaum andeutungsweise 
erkennbar. Kanalrhaphe auf dem Kiel deutlich, mit Begleitlinien. Pleura 
schmal-lanzettlich mit stumpfen Polen. Lange 153—487 [x; Breite 2—4 u, 
•n der Mitte, 0,8—1,0 jx an den Enden: Pleuraseite in der Mitte 5 jx, an 
den Enden 1,5 ;x. 

Wohnt ini Nyassasee bei Langenburg. Oberflachenplankton (4, 1 8) ; bei 

^^ledhafen. Oberflachenplankton (9); bei Ikombe. 01)erflachenplankton (II, 

*?); bei Langenburg. Plankton 5—8 m tief (13); 40—70 m fief (14); 

'30 ni tief (17); Oberflachenplankton (20—21); im Ngozisce 3—4 m 
tief (46). 

_ Diese Art tritt zuweilen massenhaft im . Nyassaplankton auf. In der 
"uBercn Gestalt hat dieselbe groBe Ahnlichkeit mit Synedra delicatis- 
^]^^^ W. Sm., doch ist ihre Zugehorigkeit zur Gattung Nitzschia zweifeilos; 



93 



•j oesitzt eine Kanalrhaphe mit Kielpunkten 
^^nniit der Nitzschien. — Ich fand dieselbe 



- fl 



-^C - 

■ r 

L ■ , 



^^t^nlsche Jfthfbucher. XXXVI. Bd. 



und den rliomboiden Quer 
nur im Plankton, von der 

12 



' :- 



- I 



^+1 



178 Bcitr. z. FI. V. Afi'. XXVII. Bcr. lib, d. Lu(. Ei-cLn. d. Nyas^a-Sue- a. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



Oberflache, woselbst sie in groBen Mengen aufzuti*eten pflegt, bis zu 130 m 
Tiefe. Sie fehlt in der Uferflora und im Plankton der in den Nyassasee 
einniundenden Fliisse; aber eliensowenig babe ich sie am Grunde vor- 
gefunden. Bei der groBen Verbreitung im Plankton ist der letztere Um- 
stand nur erklarlich, wenn eine Auflusmig der liberaus zarten Thecen nach 
dcren Absterben erfolgt. Auxosporen babe ich nicht beobachtet.^ Das Fehlen 
der Art im Schlamme liiBt darauf schlieBen, daB die Bildung der Auxo- 
sporen, fulls dieselben im Entwicklungszyklus der Art eingeschaltet sind, 
im Plankton erfolgt. Sehr wahrscheinlich ist Nitzschia nyassensis 
eine eulimnetische Form in dem p. 1 6 der ersten Folge entwickelten Sinne. 



Untergattung II. Hantzschia Grun. 

Hantzschia amphyoxis (Ehr.) W. Sm. 

Cleve u. Grun. Arkt. D. p. 103; Grunow, Frz. Josef Land p. 47; 



Toni, Syll. p. 561. 



Ki elpunkte kurz 



Querstriche zart punktiert: 

Forma genuina (Ehr.) Grun. 
V. H. p. 168, t. 56, 1—2; V. H. Types 367; Sm. Syn. I p. 40, 



t. 13, 105. 



) 



ikte 7, Querstriche 16 auf 10 .ji. Lange 31—56 fx. In Nyika 
eine Form mit leicht konstriktem Dorsum 22 : 5 jj.. 

Wohnt im Nyassasee bei Langenburg. Plankton 95 — 130 m tief (<7)l 
am Grunde 200 m tief (24); am Mdansa, Ulugurugebirge 800 m ii. M. (49); 
im Rufidji, Panganischnellen 250 m ii. M. (51); in (U)nyika. Quelle (54' 
Tumpel in Nyika. Sowe (55); im Rukwasee Uhehe? (57); im Nyassa- 
plankton bei Langenburg oder Ruahaplankton ? (59). 

Querstriche starker punktiert: 

Yar. vivax (Ilantzsch) Grun. 

V. II. p. 169, t. 56, 5—6. 

Kielpunkte 5, Querstreifen 13 auf 10 ti. Lilnge 56—73 [x; Breite 
6—8 IX. 

Wohnt in Muankenya. Sumpf nahe dem Nyassa (30); im Plankton 
dcs Bakaflusses (32); im Mbasifhisse, nahe der Miindung in den Nyassa 
(33); am Mdansa, Ulugurugebirge 800 m ii. M. (49); im Uukwasee Uhehe?(5')' 

Querstriche stark punktiert: 

Var. amphilepta Grun. 
Mikr. Journ. 1880. On some new Spec, of Nitzschia t. 12, 8. 
Kielpunkte 5—8, Querstriche 11—16 in 10 [x. Lange 33-86 [J-. 
Wohnt im Rufidjiflusse. Panganischnellen 250 m. ii. M. (51). Cm^^^ 
gibt sie von Bengalen. 



1 



^ ■> , 



1 






'-'\T.. 



^ 






I 'r 






0. Muller, Bacillaridcccn aus Join IVyassalande and cinigen benachb. Gebieten. Hf. 179 









y 



N- 



Kielpunkte ctwas verliingert. 

Var. major Grun. 
V. H. p. 169, t. 56, 3. H. 

Kielpunkte 5—6, Querstriche 1 I auf 1 ji. Lange 1 H [x 
Wohnt im Plankton des Bakaflusses (32). 

Var. intermedia Grun. 
V. H. p. 169, t.'56, 4. 

Kielpunkte 4, Querstriche 11 auf 10 [j^. Liinge 41 : 6 jx. 
Wohnt in Muankenya. Sumpf helm Nyassa (30). 



Pflanzengeographische Ubersichten. 

In den bisher erschienenen drei Folgen dieser Arbeit wurden 245 Formen 

(darunter 37 Arten, 6 Unterarten, 27 Varietaten, 1 7 Formen neu) aus 1 5 Gat- 

tungen behandelt; etwa die gleiche Anzahl Gattungen, auBer den Naviculeen 

im engeren Sinne, stehen noch aus. Der Inhalt dieser ersten drei Folgen wird 

daher voraussichtlich die kleinere Halfte der im Gebiete uberhaupt vor- 

kommenden Formen umfassen. Ich glaube aber schon jetzt eine Zusammen- 

stellung dieses Inhalts nach pflanzengcographischen Gesichtspunkten gebon 

zu sollen, um einc Ubersicht der vielfachen Formen nach dieser Richtung 

zu ermuglichen. Eine solche gewahren die am Schlusse befindlichen 

Tabellen, welche die in den 60 Fundorten (s. Folge I p. 10—13) zunachst 

beobachteten 245 Formen, nach Fundortgruppen zusammcngestellt, auf- 

weisen und zwar Tabelle I die Zahl der den einzelnen Gattungen zugehurigen 

Arten usw., mit Bezifferung der neuen Arten, Unterarten, Varietaten und 

ormen, Tabelle 11, III die Arten usw. in spezieller Bezeichnung. 

Solche Gruppen bilden: 

I. Der Nyassasee an sich. 

<• Oberflachenplankton bis 1 km Entfernung vom Ufer, enthaltend 
die Aufsammlungen n. 1-10, 18, 20—22. 

2. Oberflachenplankton in 1 — 5 km Entfernung vom Ufer, enthaltend 
die Aufsammlungen n. 11 — 12, 15, 19. 

3. Tieferes Plankton; 

a) Schichl 5—8 m, n. 13. 

b) Schicht 40-70 m, n. 14. 

c) Schicht 80— 90 m, n. 16. 

d) Schicht 95—130 m, n. 17. 

4- Schlamm- und Grundproben: 

a) Vom Ufer, n. 26. 

b) Aus 200—333 m Tiefe, n. 24 — 25. 

5- An GneiBblocken in der Brandung bei Kanda, n. 23. 
^ Unmittelbare Umgebung des Nyassasees. 



<• Tumpel und Siimpfe des Ufers, n. 27—30. 



12* 



i. k 



-■■■■.'. 

r -I ^ 

r _ r 

/ I 



V^-r,-' ■'< '-t ■■ \.>-;-.:l^ 



■ -,■' 



180 Boitr. z.Fl. V. Afr. XXVII. B(M'. uh. d. but. Ergcbn. d. Nyassa-Sec- u. Kinga-Geb.-Exped.usw. 



F ^ 



2. Einmiindende Flusse nachst der Mundunfir: 



o 



a) LumbirafluB. Ostkiistej n. 31. 

b) BakafluB. Nordwestkiiste, n. 32. 

c) MbasifluB. Westkiiste, n. 33 — 35. 

d) SongwefluB. Westkiiste, n. 36. 

in. Innerafrikanische Seen. 

1. Malombaseej mit dem Nyassa durch den abflieBenden Shire in 

Verbindung; brackisch: 

a) Schlamm, n. 37 — 39. 

b) Plankton, n. 40—41. 

2. Rukwasee: 

a] Ufeischlamm, brackischj n. 42. 

b) Schlamm vom Songwe, an der Miindung in den Rukwasee^ 

siiB, n. 43. 

3. Rukwasee? oder 

a) Uhehe, brackisch, n. 57. 

b) Ussangu, brackisch, n. 58. 

4. Ngozisee, Kratersee im Ngozigebirge, 2000 mil. M. Nordrand des 

Kondelandes. n. 44 — 46. 

5. Ikaposee im Kondelande, n. 47, 
IV. Benachbarte Gebiete. 

4. Usambara-Usugaragebiet: 

a) Ulugurugebirge. Am Mdansa 800 m u. M, n. 48 — 49. 

b) Ulugurugebirge. 1000 m ii. M. n. 50. 

c) RufidjilluB. Panganischnellen 250 m ii. M. n. 51. 

2. Usafua: 

a) Utengule am Beyaberge. Bassin der helBen Quellen 48^, brackisch 
n. 52. 

b) Wasserlauf bei den hoiBen Quellen, brackisch, n. 53. 

3. (U)nyika: 

' a) Quelle, n. 54. 
b) Tumpel, n. 55. 

4. Kondeland. 

Lowegalumpel nahe Rungwe, n. 5(). 

5. Irinca. Ruaha. Plankton? n. 59. 



6. Ruwunia. Plankton? n. 60. 



Nyassasee und Umgebung. 

Im Nyassasee selbst wurden bisher 105 Furmen beobachtet, die 



12 Gattungen angehoren; von diesen sind 16 Arten, 6 Unterarten, 10 Varie- 
tiitcn und 5 Formen neu. — 3 Gymatopleuren, 11 Surirellen, 13 Melosiren. 
4 Cyclotellen, 4 Stephanodiscen, 12 Gomphonemen, 2 Goniphocymbellen; 
15 Cymbellen, 4 Amphoren, 4 Epithemien, 15 Rhopalodien, 1 8 Nitzschien. 



\ 



IP 

L 'hi 






^ _ 



^-1 






i, . -J '' 






r 



f: 



0. Miiller, Badllariaceen aus dem Nyassalandc und oinigen benachb. Gcbieten. III. 181 

Auf das Oberflachenplankton entfallen, Tabelle I zufolge, in der Ufer- 
zone bis 1 km Entfernung vom Ufer 70, in der Zone von 1 — 5 km Ent- 
fernung30; auf das liefere Plankton 27, auf den Uferschlamm 28, den 
Grundschlamm 29 und auf die Brandung 15 Formen. Bel Beurteilung dieser 
Ziffern ist jedoch in Betracht zu zichen, daB von der Uferzone i4, aus 
der Zone 1 — 5 km aber nur 4, aus den vier Tiefenschichten, dem Ufer- 



schlamm und der Brandung je 



1, vom Grunde je 2 Aufsammluns:en 



zur 



Verfiigung standen, die Ergebnisse mithin keine erschupfenden sein kunnen. 
Der Formenreichtum des Oberflachenplanktons der Uferzone 70, gegen 
■50 der Zone von 1 — 5 km, laBt aber doch wohl den EinfluB der ein- 
inundenden Flusse, sowie der Tiimpel- und Sumpfflora des Ufers auf die 



Zusammenseizung des Planktons erkennen. 



Die 



vier genannten, in den 



Nyassasee einmiindenden Flusse enthielten 108 Formen (davon 11 Artcn, 
3 Unterarten, 9 Varietaten, 4 Formen neu) und vier Tumpel und Siimpfe 
in unmiltelbarer Nahe des Nyassasees deren 56 (davon 4 Arten, 5 Varie- 
t<'iten neu). Aus Tabelle II ergibt sich, daB das Oberfliichenplanklon der 
Uferzone (70 Formen) niit den einmiindenden Flussen und der Tumpcl- 
imd Sumpfflora (zusammcn 127 Formen) 42 Formen gemeinsam hat, niim- 
lich 2 Cymalopleuren, 2 Surirellen, 5 Melosiren, 1 Cyclolella, 2 Stephano- 
discen, 9 Gomphonemcn, 1 Gomphocymbella, 4 Cymbcllen, 2 Amphorcn, 

' Epithemia, 8 Rhopalodien, 5 Nitzschien. 
FaBt 

5 km, der tieferen Planklonschichten und die aus ibnen aufdenGrund 

als das reinerc Limnoplankton zusammen, 5G Formen, und 



\ 



man dagegen die Formen des Oberfliichenplanklons der Zone 



gesunkenen , 

vergleicht sie mit den 127 Formen der einmQndenden Flusse und der 
Tumpel- und Sumpfflora, so ergeben sich 30 gemeinsame Formen: 4 Suri- 
rellen, 6 Melosiren, 1 Cyclolella, 2 Slephanodiscen, I Gomphoncma, \ Gompho- 
cymbella, I Cymbella, 3 Amphoren, 2 Epilhemien, 4 Rhopalodien, 5 Nilz- 
schien. Die Abnahme betrifl't daher vorzugsweise die Gomphonemen, 
<-Vmbellen, Epilhemien, Rhopalodien, die groBtenleils als tycholimnelische 
I'ormen zu gelten haben, daher nicht zu den Planktonten im engeren Sinne 
geziihlt werden kon 

Das Oberfliichenplanklon der Zone I — 5 km, die tieferen PlankUm- 
sthichlen und die aus ihnen auf den Grund gesunkenen Formen (zusannnen 



nen. 



^6; hat mil dei 



n Oberfliichenplanklon der Uferzone bis 



\ km, folgend( 



•^-^ Formen gemeinsam: 

t^yniatopleura solea var. laliceps, Surirclla bifrons, S. bifrons 

^ar- tumid a, S. iiyassae, 3Ielosira ambigua, 31. aiiibigna p. variala, 
J' '^M^igua V. puncticulosa, M. nyassensis, M. iiyasseusis p. de Vriesii, 
*• ttyassensis y- bacillosa, Cyclolella Meneghiniana, Stepliauodiscus 

*«traea, St. astraea var. spinulosa, St. astraea var. intermedia, St. 

*8traea var- minntala, Gomphocymbella Brunii, Cymbella parva, 
•Amphora ovalis var. libyca, A. ovalis var. pediculus, Epilheniia 



"^ ^1 " :^ ■- 



-■^ 



B J 



■,' ^ 






'\ - 



\ 



182 Beitr. z. Fl. v. Afr.XXVIl. Ber. uh. d. bot. Ergobn. d. Xyassa-Sce- u. Kinga-Geb.-Expcd. usw. 



zebra, Rhopalodia gracilis, Rh. gibberula var. Van Heurckii, 
Ilh. ascoidea, Rh. hirudiniformis, Nitzschia gracilis, N. palea 

var. debilis, N. amphibia var. acutiuscula, N. asterionelloides, N. 

pelagica, N. epiphytica, N. aciciilaris f. angustior, N. acicularis var. 
major, N. nyasseiisis. 

Mit Ausnahme von Gomphocy mbella Brunii, Cymbella parva 
und Epithemia zebra ziihle ich die nicht fett gedruckten zu den neri- 
tischen, die fett gedruckten zu den eulimnetischen Planktonten. Dazu 
kommen folgende, nur in einer der beiden Zonen beobachteten Formen: 

Cymatopleura solea, C. solea var. clavata, Surirella Engleri, 
S. Engleri f. angustior und f. subconstricta, Melosira argus?, M. 
argus f. minor?, M. argus |3. trimorpha?, M, argus y. granulosa?, 
Cyclotella operculata, G. stelligera, C. Kiitzingiana, N. palea var. 
fonticola. Die Zugehorigkeit von M. argus, jB. trimorpha, granulosa 
ist zweifelhaft, da ich diese Formen bisher nur in den Grundproben fand 
und sie auch im Malombasee nur im Schlamme vorkommen. Indessen sind 
die Grundproben in grOBerer Entfernung vom Ufer aus 200 — 333 m Tiefe 
entnommen; es ist daher wahrscheinlich, dafi sie dort aus dem Plankton 
auf den Grund gesunken sind. 

Uber die Verteilung des Planktons in den tieferen Schichten nach 
Gattungen und Formenzahl gibt Tabelle I Auskunft. Tabelle II verzeichnet 
die in den vier Schichten aufgefundenen Arten usw. 

Von den 27 Formen des tieferen Planktons fand ich deren 1 1 in der 
Schicht 5 — 8 m. Davon neritische, bezw. eulimnetische Planktonten: Suri- 
rella iiyassae, Melosira nyassensis, ^3, de Vriesii, y. bacillosa, Stephano- 

discns astraea, var. minntnla, Rhopalodia gracilis, Rh. ascoidea. 

In der Schicht 40—70 m wurden 12 Formen beobachtet; davon 
Planktonten: Surirella Engleri f. angustior, S. nyassae, Melosira 

nyassensis, '-i. de Vriesii^ y. bacillosa, Stephanodiscus astraea var. 

minutnla, Rhopalodia ascoidea, Rh. hirudiniformis, Nitzschia 
gracilis, N. palea var. debilis, N. epiphytica, N. nyassensis. 

Die Schicht 80—90 m enthielt 12 Formen; davon Planktonten: Suri- 
rella Engleri, f. angustior, f. constricta, S. nyassae, Melosira 
nyassensis, [i, de Vriesii, y. bacillosa, Stephanodiscus astraea var. 

spiimlosa, St. astraea var. minntnla, Amphora ovalis var. pediculus, 

Rhopalodia hirudiniformis. 

In der tiefsten Schicht 95 — 130 m wurden 17 Formen beobachtet; 
davon Planktonten: Cymatopleura solea var. laticeps, Surirella 

uyassae, Melosira nyassensis, [i. de Vriesii, y l)acillosa und f. minor, 
Cyclotella Meneghiniana, Stephanodiscus astraea, var. spinulosa, 

var. minutula, Rhopalodia gracilis, Rh. gibberula var. Van Heurckii, 

Rh. hirudiniformis, Nitzschia epiphytica, N. acicularis vnr. major, 

iV. nyassensis. 



■■r- 



r ■ L - 



s^ ■*« >J;* *:^; 



0. Miiller, Bacillariaceen aus deni Nyassalandc und einigen benachb. Gebietcn. III. 183 



3 



Leider ist das vorhandene Material der tieferen Schichten zu gering, 
urn sichere Schlusse zu gestatten. Mit dieser Einschrankung ergibt sich 
die folgende schichtweise Verbreitung der Planktonten: 

1. Im Oberflachenplankton, nicht zugleich in tieferen Schichten, leben: 

Cymatopleura solea^ var. clavata; Melosira ambigaa, p. variata, 

y. pnncticnlosa; Amphora ovalis, var. libyca^ var. pediculus; Rho- 
palodia gracilis; Nitzschia palea var, fonticola; N. amphibia! 
var, acutiuscula; N. asterionelloides, N. pelagica, N. acicularis f. 
angnstior. Vereinzelt auch in tieferer Schicht aufgefunden: Rhopalodia 
gibberula var. Van Heurckii; Nitzschia gracilis; N. palea var. 

debilis; N. acicularis var. major. 

2. Sowohl im Oberflachenplanktonj als in tieferen Schichten leben: 

Surirella nyassae; Melosira nyassensis, p. de Vriesii, 7. bacillosa; 
Stephanodiscns astraea^ var. spinulosa, var. minutnla; Rhopalodia 
ascoidea; Rh. hirudiniformis; Nitzschia epiphytica; N. nyassensis. 

3. Nur in tieferen Schichten aufgefunden: 
Surirella Engleri, f. angustior, f. subconstricta. 

4. Nur am Grunde aufgefunden: 

Melosira argus, p. trimorpha, 7. granulosa. 

Dem Nyassasee eigentumlich sind folgende Formen: Cymatopleura 
solea var. laticeps; Surirella constricta var. maxima; Surirella 
nyassae und var. sagitta; S. turbo; Rhopalodia gracilis var. gib- 
bosa; Nitzschia asterionelloides; N. pelagica; N. epiphytica; N. 
acicularis f. angustior und f. major. Zugleich in dem mit dem Nyassa 
verbundenen Malombasee vorkommend: Melosira nyassensis ^ p. de 
Vriesii, y. bacillosa; M. argus, |^. trimorpha, y granulosa; Gom- 
phocymbella Brunii. 

Das Nyassaplankton weicht, soweit Vertreter der behandelten Gattungen 
in Betracht kominen, sehr wesentlich von den Planktonformen europaischer 
Seen ab. — Die Melosiren wcrden bei uns vorzugsweise durch Melosira 
granulata, [j, mutabilis, 7. punctata; M. ambigua, ^3. variata, 7. 
puncticulosa; M. Binderiana vertretcn, die meistens in groBen Mengen 
fluten, Im Nyassasee fmdet sich M. granulata und M. Binderiana gar 
nicht, wohl aber M. ambigua, [3. variata und 7- puncticulosa, jcdoch 
niomals in grOReren Mengen, An Stelle von M. granulata treten die vcr- 
^vandten Arten M. nyassensis, 3. de Vriesii, 7. bacillosa und M. 
•'^^gi's, [1 trimorpha, -- gi-anulosa, aber cbcn falls in ungleich gc- 
'■'ngeren Mengen. Kin eig(;ntliches 3Ielosirenplankton, wie es so hiiufig bei 
uns beobachtet wird-, ist nicht vorhanden. — Massenhaft erscheint im 
'Nyassasee dagegen iNitzschia nyassensis, vermischt mit geringeren 
Mengen von Nitzschia asterionelloides u. N. acicularis f. angustior 
und var. major, so daB man von einem x\itzschienp]ankton sprechen kann. 
Nitzschia asterionelloides tritt an die Stelle der heimischen Asterionellen, 









184 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Bcr. lib. d. bol . Ergebn. d. Nyassa-Sec- u. Kinga-Geb.Expcd.. usw 



die iin Xyassasee ganzlich mangeln. - Die Cyclotellen treten zuriick, nur G. 
Meneghiniana stellt eine groBere Individuenzahl, wahrend C. operculata, 
C. stelligcra, C. Kiitzingiana vereinzelt beobachtet wurden. — Stephano- 
discus astraea, var. spinulosa und var. minutula erscheinen bei uns und 
iin Nyassasee etwa gleich haufig. — In den heimischen Seen treten Cymato- 
pleuren und Surirellen im Plankton nur vereinzelt auf; etwas haufiger im 
Nyassasee. An Stelle von Cymatopleura solea genuina erscbeinen die 
Varietaten clavata und laticeps und anstatt Surirella biseriata, tritt 
S. bifrons mit var. tumida, S. nyassae, S. Engleri und Varietaten. 
Amphora ovalis var. libyca und var. pediculus, wurden, wie bei uns, 
vereinzelt im Plankton beobachtet. Endlich erscheinen vereinzelt die tro- 
pischen Formen Rhopalodia gracilis, Rh. ascoidea, Uh. hirudini- 
forniisj die bei uns fehlen. 

In den Tiimpeln und Siimpfen des Nyassa-Ufers wurden an neuen 
und selteneren Formen beobachtet: Cymatopleura solea var. clavata 
n. var., G. elliptica var. rhomhoides, Surirella FuUebornii var. 
constricta n. var., S. brevicostata n. sp., Melosira icapoensis var. 
minor n. var., M. italica var. bacilligera n. var., M. nyassensis n. sp., 
M. pyxis var. sulcata n. var., M. striata n. sp., Gomphonema lan- 
ceolatum var. bengalensis, Gomphocymbella n. g. Brunii. 

Die in den Nyassasee einmundenden Fliisse Lumbira, Baka, Mbasi, 
und Songwe fuhrten zusammen 108 Formen (11 Arten, 3 Unterarten, 
9 Varietaten, 4 Formen neu). 

Die Aufsammlung aus dem Lumbiraflufi enthielt 13 Formen, dar- 
unter Gomphonema brachyneura n. sp., G. Frickei n. sp. 

Vom BakafluB stammtc eine Planktonaufsammlung, welche 36 Formen 
enthielt; darunter Surirella Engleri n. sp., S. Fiillebornii f. subcon- 
stricta n. f., var. constricta n. var., var. elliptica n. var., Gompho- 
cymbella n. g. Brunii, Cymbella cucumis, C. aspera var. benga- 
lensis, Rhopalodia gracilis var. linearis n. var,, var. tumidula n. var. 

Drei Aufsammlungen vom MbasifluB enthielten 67 Formen; darunter 
Surirella Engleri var. constricta n. var., S. brevicostata n. sp., Ste- 
nopterobia anceps, Melosira icapoensis var. minor n. var., M. kon- 
dcensis n. sp., M. italica var. bacilligera n. var., f. angusta n. f-j 
vnr. plicatella n. var., M. ambigua n. sp., [5 variata, n. subsp., y puncti- 
culosa n. subsp., M. Goetzeana n. sp., M. pyxis n. sp., M. mbasien- 
SIS n. sp., M. distans var. africana n. var., Gomphonema Martini, 

G. brachyneura n. sp., Gomphocymbella (n. g.) Brunii, Nitzschia 
lancettula n. sp. 

Aus dem SongwefluiJ stammten 35 Formen; darunter Surirella 
Engleri n. sp., f. angustior n. f., S. FuUebornii var. elliptica n. var., 
Melosira ambigua n. sp., [i puncticulosa n. subsp., Gomphocymbella 



'1 

r r ' 



- . ^^. 



,■-■*■ H__ 



/'■^■■■j; 






0. MijJIcr, Bacillariarccn aiis dcm Nyassalande und cinigcn bcnachb. Gcbieton. HI, 1^5 



^ 



I 



n. g.) Brunii, Rhopalodia gracilis var. linearis n. var., var. tumi- 
dula n. var. 

Innerafrikanische Seen. 

Malombasee. 

Deni Malombasee waren fiinf Aufsammlungen enlnoniinenj drei Schlamm- 
proben und zwei Planktonfange^ welche zusammen 97 Fornien (14 Arlcn, 
6 Unterarten, 12 Varietaten, 14 Formen neu) aus 13 Galtungen enthiellen: 

4 Cymatopleiiren, 10 Surirellen, 22 Melosiren, 1 Cyclotella, 2 Slephano- 
discen, 4 Coscinodiscen, 3 (iomphonemen, 2 Gomphocymbellen, 9 Cym- 
belJen, 6 Amphorenj 7 Epitheniienj 10 Rhopalodien, 8 Nitzschien, — Das 
Vorkommon von Coscinodiscen und anderen Biackwasserfonnen IJiBl auf 

t einen Salzgehalt des Wassers schliefien. Der Malombasee ist durch den 

aus der Siidspitze des Nyassasees abflieiJenden Shire niit dem Nyassasee 
verbunden und daher ein Vergleich der beiderseitigen Formen von Inter- 
esse bezuglich der Malombaflora. — In groCerer Artenzahl als im Nyassa- 
see Ireten im Malombasee auf: die Gymatopleurcn 4 gegen 3, Surirellen 19 
gegen 11 J Melosiren 22 gegen 13, Amphoren 6 gegen 4, Epithemien 7 
gegen 4. In kleinerer: die Cyclotellen 1 gegen 4, Slephanodiscen 2 
gegen 4, Gompbonemen 3 gegen 12, Cymbellen 9 gegen 15, Rhopalodien 
10 gegen 15, Nitzscbien 8 gegen 18. Beiden Seen gemeinsam sind 51 
Gormen: 2 Cymatopleuren von 3 im Nyassasce, 7 Surirellen von 1 1, 12 Melo- 
siren von 13, 1 Gyclotella von 4, 2 Slephanodiscen von 2, 2 Gompbo- 
nemen von 12, 2 Gomphocymbellen von 2, 5 Cymbellen von 15, 4 Am- 
phoren von 4, 4 Epithemien von 4, 5 Rhopalodien von 15, 5 Nitzscbien 
von 18. 

Der Malombaschlamm enthalt nach Tabellc I 85 Formen (13 Arlen, 

5 Unterarten, 6 Varietaten, 14 Formen neu). Der Schlamm hat 48 Formen 

^H dem Nyassasee gemeinsam: *Cymatopleura solea var. clavata, 

*Surirella bifrons, S. Engleri, *f. angustior, f. subconstricta, S. 

inearis, var. elliptica, M. italica var. tenuis, *var. tenuissima, M. 

ambigua, ^variata, y puncticulosa, *M. nyassensis, [5 de Vriesii, 

V hacillosa, *f. minor, M. argus f. minor, [i trimorpha, 7 granu- 

^^^, Cyclolella 3Ieneghiniana, *Stephanodiscus astraea, var. minu- 

*'*^S Gomphonema gracile var, dichotoma, G. subclavatum, *Gom- 

P'^ocymbella Brunii, *G. Aschersonii, CymbcUa cymbiformis, C. 

*^*slula, G. triangula, G. ventricosa, C. gracilis, Amphora ovalis 
^^- gracilis, var. lihyca, *var. pediculus, Epitbemia zebra, var. 

Pr^boscoidea, E. sorex, E. argus, Bhopalodia parallela, lib. gibba 

]^^' ventricosa, Rh. ^ibberula var. Van Heurckii, Uh. ascoidea, 
^»- hirudiniformis, Nitzs'chia gracilis var. recta, N. amphibia 

^'^r. acutiuscula, N. lancettula. 

Das Malojnbaplankton enthalt nach Tabelle I 33 Formen aus 10 Gal- 



-■^' 



:.: . ' - .^ 



7' 



■'< 



F 

-' 'i - 

E 



- 1 



1 86 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Bcr, iib. d. bot. Ergebn. rl. Nyassa-See- u. Kinga-Gcb. Exped. usw. 

lungen (3 Arten, 2 Unterarten, 9 Varietaten, 5 Formen neu). Die vorher 
mit * bezeichneten Formen des Schlammes sind auch dem Plankton beider 
Seen gemeinsam; auUerdem noch Surirella bifrons var. tumida. Am- 
phora perpusilla, Epithemia zebra, zusammen 15 Formen des Planktons. 

Dem Malombosee eigentiimlich sind 9 Formen : Cymatopleura 
solea var. rugosa, Surirella Engleri f. sublaevis, S. Fiillebornii 
recta, S. constricta var. africana, S. malombae, f. acuta, Melosira 
nyassensis f. minor, M. irregularisj CymbeIJa grossestriata var. 

obtusiuscula. 

Rukwasee. 

Die beiden Aufsammlungen aus dem Rukwasee sind vor der Miindung 
des an der Siidostkiiste einflieGenden Rukwa-Songweflusses entnommen; 
eine aus dem brackischen Seewasser, die zweite niiher dem Songweufer 
aus siiBem Wasser. Beide Aufsammlungen zusammen enthalten 51 Formen 
(4 Arten, 5 Varietaten, 2 Formen neu] aus 9 Gattungen: 2 Surirellen, 
11 Melosiren, 7 Cyclotellen, 1 Stephanodiscus, 8 Gomphonemen, 1 Cytn- 
bella, 1 Epithemia, 5 Rhopalodien, 15 Nitzschien. 

Auf das Brackwasser ent fallen davon 34 Formen aus 7 Gattungen 
(s. Tabelle I); darunter Surirella bifrons var. tumida n. var., *Melo- 
sira granulata var. angustissima, M. nyassensis y bacillosa f. 
minor n. f., *M. Goetzeana n. sp., *var. tubulosa n. var., *M. py^^s 
n, sp., var. sulcata n. var., *M. Magnusii n. sp. , Cyclotella comta 
var. oligactis, *var. paucipunctata, *C. Kiitzingiana var. planeto- 
phora, Rhopalodia gibberula var. sphaerula, *Nitzschia tryblio- 
nella var. victoriae, *N. levidensis. 

In der SuiJwasseraufsanmilung beobachtete ich 35 Formen aus 8 Gat- 
tungen (s. Tabelle I); darunter die auch im Brackwasser lebenden, mit 
bezeichneten Formen und Melosira italica var. bacilligera n. var., 
f. angusta n, f., M. areolata n. sp., M. argus f. minor n. f, Cyclo- 
tella stelligera, Gomphonema subclavatum var. suecica. 

Die Artenzahl in der Brackwasseraufsammlung ist grOBer als in der 
SiiBwasseraufsammlung : bei den Gomphonemen 7 gegen 1, Rhopalodien ? 
egen 3; dagegen kleiner: bei den Melosiren 7 gegen 9, Nitzschien 8 
gegen 1 4. 

Dem Rukwasee ciKentiiiulich ist nur Nitzschia verniiculan? 







f. minor; s. jedoch p. 188, Melosira Magnusii. 

Lcider ist die Herknnft von /.wei sehr wertvollen Aufsammlungen 
durch ungenaue Bezeichnung zweifelhaft seworden. Der Index der einc" 



O ^"v...^..niii, jj 



laulete »Uhehe*, der zweiten »Ussangu nordlich Kingaberge, Standort 
OlunganuUchen*. Die den GefaRen beigefiigten Nmiimern H06 und H'*^ 
wiesen aber auf den Rukwasee Ubungu-Kibungu. Ich babe diese Auf- 
sammlungen, die zudem beide aus brackischem Wasser stammen, als Rukwa- 
see (Uhehe?) 57 und Rukwasee (Ussangu?) 58 aufgefuhrt. 



% 






^ 



. '..-"--^ 



1 






0. Muller, BaciHariacccn aus rlem Nyassalande und einigen henachb. Gebieten. IIF. 1^7 






Die Aufsammlung Rukwa (Uhehe?) enthalt nach Tabelle I 54 For- 
mer) (9 Arterij 3 Varietaten, 4 Formen neu) aus 11 Gattungen; darunter 
Melosira kondeensis n, sp., *M. italica var. bacilligera n. var., 
*f. angustior n. f.^ *M. granulata var. angustissima, *M. nyassen- 
sis var. peregrina n. var., f. procera n. f., *M. areolata n. sp., M. 
Goetzeana n. sp., *var. tubulosa n. var., *M. pyxis n. sp., M. striata 
n. sp., *M. Magnusii n. sp., *Gyclotella comta var. oligactis, *C. 
paucipunctata, *var. stelligera, *C. Kiitzingiana var. planeto- 
phora, Coscinodiscus sp. 1, n. sp. ?; var. apiculata n, var., G. sp. 2 
n-sp.?, var. apiculata n. var., G. sp. 3 n. sp.?, *Rhopalodia ascoi- 
dea, *Rh. hirudiniformis, *Nitzschia levidensis. 

Die mit einem * bezeichneten 16 Formen hat llukwa (Uhehe?) mit 
dem Rukwasee gemeinsam, auBerdem 3 Gyclotellen, 1 Stephanodiscus, 
2 Gomphonenien, i Gymbella, 1 Epithemia, 2 Rhopalodien, 3 Nitzschien, 
zusammen also 29 Formen. Gyclotella comta var. oligactis, var. pauci- 
punctata, C. Kiitzingiana var. planetophora, G. comta var. affinis 
fond ich nur an den genannten beiden Standorten; Melosira Magnusii 
ebenfalls nur an diesen und in Rukwa (Ussangu?), 

Die Aufsammlung von Rukwa (Ussangu?) enthiilt 20 Formen (6 Arten, 
6 Varietiiten neu) aus 5 Gattungen; darunter Surirella bifrons var. inter- 
n^edia n. var., Melosira Fiillebornii var. elliptica n. var , S. ovalis 
var. apiculata f. minor n. f., *Melosira italica var. bacilligera n. var. 
Melosira granulata var. angustissima, *M. Goetzeana n. sp., *M. 
pyxis, *M, Magnusii n. sp., Goscinodiscus sp. 1 n. sp.?, var. api- 
c^ilata n. var., G. sp. 2 n. sp.?, var. apiculata n. var., G. sp. 3 n. sp.? 
Die mit * bezeichneten Formen leben auch im Rukwasee, aufierdcm 1 Suri- 
lella, 2 Rhopalodien, zusammen 8 Formen. 

Rukwa (Uhehe?) und Rukwa (Ussangu?) andererseits haben gemeinsam: 
'lelosira italica var. tenuis, *var. bacilligera n. var., M. granulata 
var. angustissima, *31. Goetzeana n. sp., *M. pyxis n. sp., *M. Mag- 
^^^u n. sp., Coscinodiscus sp. 1 n. sp.? var. apiculata n. var., G. sp. 2 
sp-?; var. apiculata n. var., C. sp. 3 n. sp.?, *Rhopalodia ventri- 
<^osa, Rh. ascoidea. — Von diesen leben die mit * bezeichneten auch 
111 Rukwasee. Schon das gemeinsame Vorkomnien der drei Coscino- 
f^'scus-Arten und zwei Varietaten in Rukwa (Uhehe?] und Rukwa (Us- 
sangu?)^ von denen zwei Arten und Varietiitcn nur noch im Maloinhasee 
"fid eine Varietal in einem Tiimpel am Nyassasee aufgefunden wurden, 
""terstutzt die Vermutung, daB die beiden Fundorte identisch sind. Das 
S^meinsame Vorkomraen der Melosira Magnusii, welche allein in den 

eiden fraglichen Aufsammkmgen und im Rukwasee beobachtet sind, sowie 
^r Mangel an Cymatopleuren und Gomphocymbellen, weist darauf bin, daiJ 

'6 Aufsammlungen Uhehe ? und Ussangu ? in der Tat dem Rukwasee ent- 



n. 



i.-. 

y-- ■ 



•w_ 



.-" 



188 Beitr. z. FI. v. Afr. XXVII. Bcr. ub. d. hot. Ergebn. d. Nyassa-Sec- u. Kinga-Gcb.-Expcd. usw. 

■ 

nommen sind, wie die Nummern 1006 und 1010 ausweiseiij und nicht von 

Uhehc und Ussangu stauimen. 

1st diese Annahme richlig, dann wiirden dem Rukwasee 81 Fonnen 
(9 Arten, 9 Varietaten, 3 Formen neu) aus 12 Gatlungen angehuren. 
G Surirellen, 17 Melosiren, 8 Cyclotellen, 1 Stephanodiscus, 5 Coscino- 
discerij 1 Aulacodiscus, 9 Gomphonemerij 3 Gymbellen, 2 Amphoren, 
3 Epilhemien, 8 Rhopalodien, 18 Nitzschien. Dem See eigentiimlich 
ware dann auch Melosira Magnusii. Das Vorkommen der Goscinodiscen 
und des Aulacodiscus wiirde die Vermulungj dafi der Rukwasee cin Relikten- 
see ist, auBerordenllich nahe legen; aus diesem Grunde ist es urn so be- 
dauerlicher, dafi durch den Doppelsinn der Fundortsbezeichnung die Hcr- 
kunft des Materials nicht vullig sichergestellt werden kann. 



Ngozisee. 



Der Ngozi" oder Wcntzelsee ist ein Kratersce, 2000 m li. M., mil 
brackischem Wasser. Drei Aufsammlungen enlhielten 1 6 Formen (2 Artt^n, 

3 Varietaten neu); darunter Surirella fascicnlata n. sp., 3IeIosira distaiis 
var. africaiia n. var., var. limiietica n. var., M. Roeseana var. dcndro- 
teres, Cromphocymbella (n. g.) Brnuii, Rhopalodia gibberula var. 

* 

sphaerulaj Nitzschia ngoziensis n. sp., N. vermicularis var. mi- 
nima n. var. Die fett gcdruckten im Plankton. — Dem Ngozisee eigcn- 
liimlich ist Surirella fasciculata, Melosira distans var. limnetica, 
Nitzschia ngoziensis, N. vermicularis var. minima (s. auch p. 186j. 

4 

Diese verhaltnismaBig groBe Anzahl eigentumlicher Formen des kleinen 
Sees, ist ])ei der isolierten Lage sehr bemerkenswert. 



Ikaposee. 

Im Ikaposee fand ich 16 Formen (2 Arten, 3 Varietaten neu) aus 
7 Galtungen; darunter Melosira ikapoensis n. sp., var. minor n. var., 
var. procera n. var., M. pyxis, M. distans var. africana n. var., 
Gomphonema subclavatum var. suecica, Gymbella sinuata. — Dem 
Ikaposee eigentiimlich ist Melosira ikapoensis und var procera. 



Benachbarte Gebiete. 

Usamhara-Usugara. 
Rufidji. Panganischnellen. 

Fine Aufsammlung von dieser Lokalitiit enthielt 26 Formen (3 ArtoPj 
2 Varietaten neu), aus 5 Gattungen; darunter *Surirella panganiensis 
n. sp., Cymbella cucumis, C. aspera A^ar. bengalensis, Rhopalodia 
gracilis var. linearis n. var., var. tumidula n. var., Nitzschia try- 
blionella var. victoriae, var. levidensis, N. apiculata, N. sigmoidea 
var. armoricana, *N. falcata n. sp., N. obtusa var. scalpelliformis, 



-1- 



- V,. J'^ 






"4 



\C . -' 



\fr^>-!trMi^,-^-^: 



0. MuUer, Baciliariacecn aus dcni Nyassalamle unJ oinigon honachb. Gehielen. III. 189 

N. Goetzeana n. sp., N. amphioxys var. amphilepta. — Die mil * 
bezeichneten sind den PansanischnelJen eisrentiimlich. 



Usafua. 
Utengule am Beyaberge. 
Aus dem Gebiete der heiBen Quellen von Utenorule la2:en zwei Aiif- 



O^*^ ^"O 



sammlungen vor; eine aus dem Bassin der heiBen Quellen entnommenej 
die andere aus einem Wasseiiaufe in der Nahe. Das Wasser des Bassins 
ist stark salzhaltig. Beide Aufsammlungen enlhalten 61 Formen (5 Arten, 
8 Varietaten, 3 Formen neu), aus M Gattungen: 1 Cymatopleura, 9 Suri- 
rellen, 4 Melosiren, 2 Cyclotellen^ 2 Stephanodiscen , 4 Gomphonemen, 
7 Cymbellen, 4 Amphoren, 7 Epithemienj 14 Bhopalodien, 7 Nitzschien. 

Aus dem Bassin der heiBen Quellen stammen 29 Formen (2 Arten, 
< Varietat nau), aus 10 Gattungen; darunter *SurirelIa ovalis var. 
<'ipiculata n. var., Melosira pyxis n. sp., Cyclotella stelligera, *Cym- 
bella scabiosa n. sp., Epithemia argus var. longicornis, *var. cu- 
neata n. var., Bhopalodia gracilis var. impressa n. var. f. perlonga 
^- f , Uh. gibberula f. crassa, var. aegyptiaca. var. minuens, var. 
sphaerula, var. producta, Uh. hirudiniformis, Nitzschia therma- 
lis var. intermedia. — Die mit * bezeichneten 3 Formen sind dem 
Bassin der heiBen Quellen eigentiimlich. 

Im Wasserlaufe bei den heiBen Quellen fand ich 36 Formen 
(3 Arten, 5 Varietaten, 3 Formen neu); darunter Cymatopleura solea 
var. subconstricta n. var., Surirella bifrons var. tumida n. var., S. 
Engleri f. angustior n. f., f. subconstricta n. f., S. brevicostata 
sp., Melosira nyassensis var. peregrina n. var., Epithemia argus 
var. amphicephala, Uhopalodia gracilis var. linearis, Nitzschia 
'anzettula n. sp., f. minor n. f. 

Ein Vergleich der Aufsammlungen aus dem siiBen Wasser des Wasser- 

laufs und dem salzhaltigen des Bassins ergibt im' Wasserlaufe eine groBere 

^rtenzahl: bei Cymatopleura 1 gegen 0, Surirella 8 gegen 1, Melosira 

S^gen 1, Stephanodiscus 2 gegen 1, Cymbella 5 gegen 2, Amphora 

gegen 2, Nitzschia 4 neuen 3, — eine ueringere: bei Cyclotella 

gegen 2, bei Epithemia 3 gegen 4, Uhopalodia 4 gegen \\. 

Ungenaue Inhaltsangaben haben auch die Fundorte der Aufsammlungen 
^- o9 und 60 zweifelhaft gemacht; es ist ungewiB, ob diese Planktonfangc 
^^ Huahaflusse, Iringa und dem Ruwumatlusse, oder dem Nyassasee bei 
angenburg entnommen wurden. Anhaltspunkte fiir den einen oder anderen 
I'ndort liegcn nicht vor, auch handelt es sich nur urn eine geringe An- 
^alil Formen, die aus den Tabelleu ersichtlich sind. Eine neue Art, Suri- 

Tell 

^ inargaritacea ist dem lUiwumaplanktun? eigen. 



n. 



4 

3 






> ^ 



:-','--:-' >■ - :'x 



-' :c<. 



-4 - 

d _ 

■ ^ — I ^ 



^' 



190 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Ber. iib. d. bol. Ergcbii. d.Nyassa-Sce- u. Kinga-Gcb.-Expcd. usw. 



Nach der Anzahl der Lokalitaten geordnet, an denen die einzelnen 
Gattungen laut Tabelle 1 vertreten sind, ergibt sich die folgende Reihe: 



Rhopalodia 
Nitzschia 
Melosira 
Gomphonema 

Surirella 

Stephanodiscus 

Cymbella 

Cyclotella 
Gomphocymbella 

Amphora 

Epithemia 

Gymatopleura 

Coscinodiscus 
Stenopterobia 
Aulacodiscus 



an 28 LokaJitaten, 

» 24 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



22 

18 
18 
14 
U 
14 

9 
4 



» 



» 



» 



» 



> 



» 



» 



4 Lokalitat, 
1 



Ordnet man dagegen die Gattungen nach der Anzahl ihrer Arten usw., 

wurden, so erhalt man die 



welche in einzelnen Lokalitaten aufgefunden 
Reihe : 



Nitzschia 

Melosira 

Rhopalodia 

Gomphonema 

Surirella 
Cymbella 
Cyclotella 

Stephanodiscus 
Amphora 



> z 



> 



» 



» 



» 



» 



» 



:» 



» 



> 



Epithemia 

Gymatopleura 

Coscinodiscus 

Gomphocymbella 

Stenopterobia 

Aulacodiscus 



» 



» 



» 



28 
22 
21 
18 
14 
18 
14 

12 
9 
4 

14 
1 



» 



» 



» 



» 



Arten wurden in 24 Lokalitaten aufgefunden 149 

?9 .> » 147 

125 
107 
89 
58 
34 
33 
33 

29 
18 
15 
14 
1 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



» 



Beide Reihen weichen nicht sehr wesentlich von einander ab. A"^ 
verbreilelsten sind die Nitzschien, Melosiren, IHiopalodien, Gomphonemen 
und Surirellen, dann folgen die Cymbellen, Cyclotellen, Stephanodiscen 



) 



T 



Amphoren , Epithemien , ondlich die Cymatopleuren , Gomphocymbellen 
Coscinodiscen. Stenopterobia und Aulacodiscus sind nur je einmal 
an einer Lokalitat vertreten. 



. , 'Hi .- .1 



;,Y - -■. 



:-[:'■ 



0. Miiller, BaciJlariacecn aus clcni Nyus^alandc und oinigen benaelib. Gebieten. IJI. 191 



Di 



Fig. 


2. 


Fig. 


3. 


Fig. 


4. 


Fjir 


S, 


Fig. 


7. 


Fig. 


8. 



Erklarung der Abbildungen. 

e Figuren wurden mil dem ABiitschen Zeiclienapparat bei 1000-, bezw. 500-maliger 

VergroBerung entworfen \ mm = 1 ;jt, bezw, 2 ;jl. 

Tafel I. 

Fig. -1. Gomphocymbella Aschersonii n. gen. et sp. Vergr. -1000. S, 150. 

Gomphocyii^bella Bruni (Fricke) 0. Miiller. Yergr. 1000, S, 150, 

Dieselbe tnit starker ventral verbogenem FuC])ob 

Gomphocymbella obliqua (Grim.) 0. Miiller. Vergr. 1000. S. 150. 
6. Gomphoneina Frickei n. sp. Vergr. 1000. S, 145. 

Gomphoneina bracbyneura n. sp. Vergr, 1000. S. 145. 

Gompbonema sparsistriatuni n. sp. Vergr. 1000. S. 144. 
Fjg. 9. Gompbonema brasiliense Grun. Vergr. 1000. S. 144, 
I'lg. 10. Gompbonema navicella n. sp. Vergr. 1000. S. 142. 
Fig. 11. Cymbella scabiosa n. sp. Vergr. 1000. S. 153. 

^|g. 12. Cymbella (Encyonema) grossestri ata n. sp. Vergr. 1000. S. 154. 
Fig. 13. Cymbella (Encyonema) grossestriata var. obtusiuscula n. var. 

Vergr. 1000. S. 154. 
Fig. 14. Epithemia argus var. cuneata n. var. Vergr. 500. S. 160. 
Fig. 15. Epitbemia argus var. longicornis Grun. Vergr. 500. S. 160. Von 

innen geseben, den Bau des Zwischenbandes zeigend. 

In den Figuren 14, 15 sind, der Deutlichkeit wegen, die Porenreiben nur 

durch Striche angedeutet. 
Fig. 16. Rbopalodia Stublmanni var. hclniintboides n. var. Vergr. 500. 

S. I6i. 

'''g. n. Rbopalodia gracilis var. undulata n. var. Fleuraseite. Vergr. 500. 

S. 163. 

*'»g- IS. Rbopalodia gracilis var. impressa n. var., forma perlonga n. f. 

Teilung. IMeuraseite. Ver^. 500. S. 164. 



m 



o 



Tafel II. 



Fig. 1. Nitzscbia ast ori onello ides n. sp. Sternformige Kolonie von 29 Indivi- 

duen. Vergr. 500. S. 175. 
^'g- 2. Dieselbe. Einzelindividuuni. Vergr. 1000. 

Dieselbe. Einzelindividuum. Pleuraseite. Vergr. 1000. 

Nitzscbia linearis var. tenuis. Forma minuta n. f. Vergr. 1000. 

S. 172, 

Nitzscbia (Nitzscbiell a) nyassensis n. sp. Valva. Vergr. 500. S. 177. 

Dieselbe. Valvares Endstuck. Vergr. 1000. 

Dieselbe. Pleurales Endstiick. Vergr. 1000. 

Dieselbe. Plem-ales Stuck nacb der Mitte zu. Vergr. 1000. 

Dieselbe. Mittelstuck in lialber Wendung. Vergr. 1000. 

Nitzscbia pelagica n. sp. Vergr. 1000. S. 176. 

Nitzscbia (Nitzscbiollal acicularis, forma angusti or n. f. Vergr. 1000. 

'8-^2. Nitzscbia a.<teri onello i des n. sp. Valva mil langer vorgezogenen Polon. 

Vergr. 1000. S. 175. 

'8- 1;^. Nitzscbia iNitzscbiclIa) acicularis var. major n. var. Valva. Vor;,M'. 

p.^ ^000. S. 177. 

pja' ^^' ^i^sselbe, Pleura. Vergr. 1000. S. 177. 

p!^- ^ii. Nitzscbia lanccttula n. sp. Vergr. 1000. S. 175. 

^*8. <6. Nitzscbia ngoziensis n. sp. Vergr. 1000. S. no. 

p|8- n. Nitzscbia epiphytica n. sp. Valva. Vergr. 1000. S. 176. 

pf ^8. Dieselbe. Pleuren. Vergr. 1000. 

j^^*8. 19. Nitzscbia falcata n. sp. Vergr. 1000. S. 171. 

'8-^0. Nitzscbia Goetzeana n. sp. Vergr. 1000. S. 176. 



Fig. 


3. 


Fig. 


4. 


Fig. 


V 

o. 


Fig. 


6. 


Fig. 


7. 


Fig. 


8. 


Fig. 


9. 


Fig. 


10. 


Fig. 


n. 



■_-r 






■ ■■ ■■J>-^:. :■-;■-- -x ^ "^ 



1. 



-\ t-lp 






192 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Ber. iib. d. hot. Ergebn. d. Nyassa-Scc- u. Kinga-Geb.-Expod. usw. 



Tabelle I. 



Gattung vertreten mit x Formen, 
davon nen x sp., x v., x f. 



Nyassasee 



Plankton 






IS 00 



O 



O 









S 



o 



iC 



s 



s 






a 



GO 






CO 



1 

in 



B g 



CO 



p 



5 1 



B 



I 

h 




' k 






■ * ■■.V 












0. Muller, Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benaclib. Gebieten, III. 193 




I^mgebang 



a 



Flasse 








1 








0} 




*r^ 


tc 


ea 

M 

A 


bas 


« 


a 





Innerafrikanische Seen 



5 a 



O (—4 

^03 



3 

4 

4v. 



c3 a 






P 05 



i 



c3 =*• 



^ be 



o 



o 



Benachbarte Gebiete 



9 

bo 
to 



p 



Ji.5 



n3 



to 






03 

bo 





P 



Cm 

I— 1 c3 



P 



&^ 



M 
P 



to 



9 



8_ 

^sp. 
3v. 



^ sp. 
if. 



2 



4 sp. 

1 V. 



9 



1 



2sp 

1 V. 

1 f. 



2 



2 



< 



. 



4sp. 



17 



8sp. 
4 V. 
2f. 



4 



3v. 



12 



3 sp. 

1 V. 

5 f . 



3 



2v. 



13 



1 sp. 
5v. 
4f. 



1 



1 V. 



3 



3sp. 



1 



1 



1 



21 



11 sp. 

2 V. 

5 f , 



4 



2 



7 



3sp. 

1 V. 

1 f . 



7 



1 



9 




U 



8 
2s~p 



4 



2 sp. 
% f . 




4 



4 



1 



4 



4 



22 
1 sp. 

1 V. 

1 



1 



3sp. 
3 V. 



5 



4sp. 
2v. 

2f. 



5 



5 



3v. 



15 



i 



6sp. 
3 V. 

2 f. 

8 
1 



5 



3sp. 
2f. 



6 
3sp, 

1 V. 



1 



Isp 



6 



3 



2sp. ! 2v 
3 V. 



1 



3 



5 



3sp, 
2f. 



1 



1 



1 



1 



10 



2 



1 



3 



1 



t 



1 



3 



6 



1 



8 
2v. 



8 



4 



56 






3 



3 



1 



2 



1 sp. 



7 



5 



4 



4 



2v 



1 sp. 







13 



4 



6 V. 



36 

Up. 
4v. 
1 f . 



67 



35 



7 



1 



7 



1 



3 



3 



2 



1 sp. 



2 



1 V. 



2 



10 



1 f . 

8 

1 sp. 
1 f . 



1 



1 



3 



2 



1 



1 



o 



3 



8 



14 



85 




**sp. 5sp 
6 V. I 3 V 

2f^'lf. Il4f. 



8sp. 
6v. 



33 






)Sp. 

9v. 

5f. 



3'i 



t 



3i 



U 

) 



3sp. 
4v. 



4sp. 

2 V. 

2f. 



1 



2 



4 



1 



2 



1 



5 



3 



2 



9 



54 



9sp. 

3 V. 

4 f. 



2 



2 



5 



Isp. 
1v. 



20 ' 16 



6sp 
6 V 



2sp. 
3 V. 



16 



2sp. 
3 V. 



B©Umgch« Jahrbficher. XXXVI. Bd. 






4 



3 



7 



8 



23 



Isp. 



1 



1 



1 



1 V. 



8 



1 



Isp. 



2 



1 



isp 

1 V 

2f. 



4 



Isp. 

1 V. 



2 



2 



1 V. 



1 



2 



2 



2 



2 
Isp. 

3 



4 



6 



1 V. 



11 



2 



3 



o 



1 




3 I 



i V. 1 V. 



14 



2sp. 



3 



4 



1 



i V. 



4 



4 



2 



1 



Isp. 
1 f . 



26 



29 



3sp. 

2v. 



2sp. 
2v. 



36 12 



2 



5 



3sp 
5 V. 
3f. 



1 V 



13 



t '■ ■ 






^" ^ 



194 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Ber. iib. d.bot. Ergebn. d. Nyassa-See- u. Kinga-Geb.-Exped.usw. 



^i- 



Tabelle II*). Nyassasee und Umgebung. 




Cymatopleura solea I. p. 21. . 

var. clavata n.v. I. p. 22. 

var.laticeps n.v. I. p. 22. 

elUptica var. rhomboides I. 



p. 24 



Surirella bifrons I. p. 27 , . . 

var. tumida n. v. I. p. 27. 

Engleri n. sp. I. p. 28. . . 

f. angusliorn. f. I. p. 28 

f. subconstricta n. f. I. 

p. 28 

var. constricta n. v. I. 



p. 29 



linearis I. p. 29 

— var. elligtica I. p. 30 . 
Fullebornii f. subconstricta 

n. f. I, p. 30 

var. constricta n. v. I. 

p. 30 

var. elliptica n. v. I, p. 31 
constricta var. maxima n. v. 



I. p. 32 



nyassae n. sp. I. p. 33 . . 
var. sagilta n. v. I. p. 33 
turbo n. sp, I. p. 34 . . . 
brevicostata n. sp. I. p. 34 
angustavar. apiculata I. p. 35 
tenera I. p. 33 



var. splendidula I. p. 36 
var, nervosa I. p. 36 . 
— niargaritacea n. sp. I. p. 37 
Stcno]>tcrobia unceps II. p. 2o8. 
Melosira vurians 11. p. 280 , . 
icapoensis var. minor n. v. 



II. p. 281 



kondeensis n. sp. II. p. 281 
italica var. tenuis II. p. 282 



Nyassasee 



Oberfl.-Plankton 



bis 

1 km 
v.L^fer 



+ 
+2 

+ 



+ 



+ 2 



+ 
+3 



t— 5km 
V. Ufer 



Tieferes 
Plankton 

a) 5-8 m 

b) 40-70 m 

c) 80-90 m 

d) 95- 130 ra 



Schlamm 
u. Grund 

a) V. Ufer 

b) 200— 

333 m 



be 



TS 






Umgebung 



Tump el u, 

Sumpfe 

des Ufers 



+ 



a. d. 



c. 
b. c 



c. 



a. b. 



a 



c. d 



b2 



b 
b 



b 



b 



2 



b 



+2 
+2 




+ 



+ 



+ 

+ 



-f- 



+ 



Einmtfld. 

FlQsse: 

a) Lnml)irt 

b) Baka 

c| Mbasi 
d) Songwe 



b 



*^ 



. ? 



1^ 



b 



b.d 
d 



/ ■ ? 



b.d 
b 



b 



b 
b.d 



-P^-^'^* 



,^ *" 



d 
b.d 

I). •' , 
d 

d 



c 

c3 



J- J 



^-f 



1) Die hinter den Zeichen und Buchstaben stebenden Ziffern geben die Anzabl der Ore 



an, an denen die Ait etc. gefunden wurde. 






J. 



H ^ L 5j- 



■" ^^ 









4 -' 



.■Mm 



,--■■ 



•J-. 



^- -Kl 



■,' ^ - 



. >^ ■ 



'■'' ' ■ 



-^ f 



1 B ' 



-^ -;-i.- 






» 



L r - 



0. Muller, Bacillariaceen aus dem Nyassalande uhd einigeh b^riachb. Gebieten. III. 195 



Nyassasee 



Oberfl.-Plankton 



bis 
V. Ufer 



l-5km 
V. Ufer 



Melosira italica var. tenuissima 

n. p. 282 

var. bacilligera n. v. II. 
p. 282 

f. angusta n. f. II. 

p. 282 

plicatella n. v. II. p. 283 
ambigua n. sp. II. p. 283 . 

,1 variata n. subsp. II. 
p. 283 

y. puncticulosa n. subsp. 

n. p. 284 

granulata var. ionensis II. 



p. 284 



f. procera 11. p. 284 
nyassensis n. sp. II. p. 285 

?. de Vriesii n. subsp. 11. 
p. 286 

y. bacillosa n. subsp. II. 
p. 287 



f. minor n. f. II. p. 288 
argus n. sp. II. p. 289 . . 
f. minor n. f. II. p. 289 
?. trimorpha n. subsp. II. 



p. 290 



T- granulosa n. subsp. II. 
p. 290 

Goetzeanan. sp. II. p. 290. 
pyxis n. sp. II. p. 291 .. . 
var. sulcata n. v. II. p. 292 
striata n. sp. II. p. 292 . . 
"^basiensis n. sp. II. p. 293 

<lts{ans var.africanan.v. II. 
p. 293 

•-y^lolelJa operculata II. p. 295 
Meneghiniana II. p. 295 . . 
stelligera II. p. 296 ... . 
Kutzingiana II. p. 296 . . 
var. planetopliora II. 



p. 296 



^ephanodiscus astraeall. p. 296 

var. spinulosa II, p. 296 
var. intermedia II. p. 297 
var. minutula II. p. 297 



+ 



+ 



+ 



+2 



+3 



4-2 



+ 2 

+2 

+ 



+ 

+7 
+ 2 

+ 
+5 



Tieferes 
Plankton 

a) 5-8 m 

b) 40-70 m 

c) 80-90 m 

d) ^5-130 m 



Schlamm 
u. Gmnd 

a) V. Ufer 

b) 200- 

333 m 



+ 



+ 



+ 



+ 



+2 



+ 



\ 



+ 



+3 



+ 3 



a. b 



a. b 



a. b 



d 



a 



.d 



c. d 



c. d 



d 
d 



a 



b 



b 



b 



\ 



a. b2 



a. b 



b 



b 
b 



b 



b 



b 



i 



h 
a. b 2 






+ 



+ 



ITmgebung 



Tfimpel «. 

Stlmpfe 
des Ufers 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 



+ 3 



+ 

4- 



13* 



Kinmund. 
FlfiBse: 

a) Lumbira 

b) Baka 

c) Mbasi 

d) SoDgwe 



c3 
c3. d 



c2. d 



c2. d 



c 2 



cS 



C3 



cd 



b 



1^: 



^ ■_ 



- *?- ■■. 



I?. 









196 Beitr.z.Fhv. Afr.XXVII. Ber.ub.d.bot.Ergebn.d. Nyassa-See-u.Kinga-Geb.-Exped.usw, 



.1 , ^^■ 




Goscinodiscus sp. f. apiculata 

n. f. II. p. 298 .... 

Gomphonema parvulum III. 

p. 138 

f. subcapitata III. p. 138 
f. lanceolata III. p. 138 
f. lagenula III. p. 138 . 
var. exilissima III. p. 138 
var. micropus III. p. 1 38 
angustatum III. p. 138 . . 

— var. intermedia III. p. 139 
inlricatum HI. p. 139 . . , 

var. pumila III. p. 139. 
var.dicholomalll. p. 139 
var. vibrio III. p. 139 . 
gracile III. p. 139 . , . .' 
f. major III. p. 140 . , 
var. aurita III. p. 140 . 
var. dichotoma III. p. 1 40 

— var.naviculaceaIII.p.140 
lanceolatum III. p. 140 . . 

var. insignis III. p. 141 . 

var. bengalensisIII. p. 1 41 
subclavatum III. p. 141 . . 

var. montana III. p. 141 

var. suecica III. p. 141 . 

acuminatum var. elongata 

III. p. 141 



var. turris III. p. 142 . 
constrictum var. capitatalll. 
p. 142 

Martini III. p. 142 . . . . 
navicella n. sp. III. p. 142 . 
brachyneuran.sp. III. p. 14:> 
Frickei n. sp. III. p. 145 . 



Gomphocymbella 



n ff 



Brunii 



1 



Cymbella leploceros var. an- 

gusta III. p. 1 51 , . . . 

cucumis III, p. 152 . , . , 

cuspidata III. p. 1 52 . . . 

— heteropleura III. p. 1 52 . . 

aequalis III. p. 1 52 , . . . 



Nyassasee 



Oberfl..Plankton 



bis 

1 km 

V. Ufer 



+2 

+ 
+ 



+2 

+2 



+ 2 



+ 



+ 
+ 3 

+ 



III. p. 150 1+3 

Aschersonii n. sp. III. p. 150 



+ 



+ 
+2 



1— Skua 
V. Ufer 






Tieferes 
Plankton 

a) 5-8 m 

b) 40-70 m 

c) 80-90 m 

d) 95430 m 



Scblamm 
u. Grund 

a) V. Ufer 

b) 200— 

333 m 






a 



a 



+ 



a 



a 



a 



b 



+ 
+ 



Umgebnng 



Tumpel u. 

Sumpfe 

des Ufer 3 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 
+3 

+ 

+2 
+ 

+ 2 



+2 



Einmfind. 
Flftsse : 

a) Lumbira 

b) Baka 

c) Mbasi 

d) Songwe 



a. d 
c.d 

c. d 
d 



a. c 



a. b. c 3. d 
d 

a. d 
c2 



a. c2 

c2 

a. b. c 2. d 



b. cl d 
b. c 2. 3 

c2 



c2 
c.d 



a. c 

a 



b.cd 



b 






^■■':>H 






'■ -^^ 



— + 






,'■: •'■--•■ 



> 



^ 

^ 



0. Miiller, Bacillariacecn aus dem Nyassalande und einigen benachb. Gebieten. III. 197 



Cymbella parva III. 152 
cymbiformis III. 4 53 



cistula III, 4 53 

aspera van bengalensis III. 

p. 153 

tumida III. p. 154 . , . . 
sp. IIL p. 153 

(Encyonema) prostrata III. 
p. 154 

triangula III. p. 454 . . 

grossestriata n. v. III. 
p. 154 



ventricosa III. p. 1 55 . 

f. minor III. p. 155. 
caespitosa III. p. 155 . 

var.obtusa III. p. 155 
lunula III. p. 155 . . . 
gracilis III. p. 1 55 , . . 

Amphora ovalis III. p. 156 . . 

var. gracilis III. p. 156. 

var, libyca III. p. 1 56 . 

var. pediculusin. p. 157 

perpusiJla III. p. 4 57 . , . 

Epilhemia zebra III. p. 1 59 . . 

var. proboscoidea III. 



p. 159 



sorex III. p. 4 59 

argus HI. p. 1 59 

■^ var. amphicephala III. 
p. 160 

«hopalodia Stuhlmanni III. 



p. U2 



wncinata Ilf. p. 169. . . . 
gracilis III. p. 163 



var. linearis 



Nynssasee 



Oberfl.-Plankton 



bis 

1 km 

V, Ufer 



n. V. III. 



p. 163 



var. orculaeformis n. v. 
*H- p. 163 

undulatan.v. III. p. 163. 

•r^llelalll. P.16K . . . 



S^^balli. p. 4 64 



+ 

+ 3 
+ 



+2 



+ 
+4 



+ 
+ 



+3 
+4 

+2 



+2 



+2 
+4 



+ 

+ 
+ 



l-5km 
V. Ufer 



Tieferes 
Plankton 

a) 5-8 m 

b) 40-70 in 

c) 80-90 m 

d) 95-130 m 






+ 

+ 



a. d 



Schlamm 
u. Gmnd 

a) V. Ufer 

b) 2C0— 

333 m 



b 



a 



a 



a 



b 



a 



b 



b 



a. b 



a 
a 

b 



a 
a 



Umgebung 



a 






Tfirapel 
u. S&mpfe 
des Ufers 



+ 



+ 






+ 



+ 



+ 



+ 3 

+ 



+2 
+ 



+ 



+ 



Einmftnd. 
Flusse: 

a) Lambira 

b) Baka 

c) Mbasi 

d) Songwe 



b 



L. d 



c2 



b 



b 

b. C2 
b.c2. d 



c2 



b 



a. Ii. d 



b. d 



b. d 



Vl,^' 



• ,:.-:^ ■ 






- V 



jj'^" r 



■O-v 



198 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Ber. ub. d. bot. Ergebn. d. Nyassa-See- u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



^1 

-'4 



Rhopalodia gibba var. ventri- 

cosa III. p. 164 

gibberula III. p. 4 65 . . . 
var. sphaerula III. p. 165 
var. Van Heurckii III. 

p, 166 

ascoidea III. p. 466. . . . 
vermicularis III. p. 167 . . 
hirudiniformis III. p. 167 . 
var. parva III. p. 167 . 
asymmetrica III. p. i67 , . 



Nitzschia tryblionella var. vic- 
toriae III. p. 1 69 ... . 
var, salinarum III. p, 1 69 
Ihermalis III. p. 170 . . . 

var. intermedia III. p. 1 70 
sigmoidea III. p. 171 . . . 

obtusa var. scalpelliformis 

in. p. 171 

linearis III. p. 172 ... , 
var. tenuis III. p. 172 . 
vitrea var. salinarum III. 
p. 472 



var. recta III. p. 172. 
intermedia III. p. 173 . . 
gracilis III. p. 173 . . . 
palea III. p. 173 , . , . 



var. debilis III. p. 173 , 

fonticola III. p. 173 . . 
amphibia III. p. 174 . . . 

var. acutiuscula III. p. 1 74 
frustulum III. p. 174 . . . 

var. tenella III. p. 174 . 
Frauenfeldii III. p. 174 . 
Hantzschiana III. p. 175. . 
pcrpusilla HI. p. 4 75 . . . 
lancettula n. sp. III. p. 175 
asterionelloides n. sp. III. 

p. 17 

pelagica n. sp. Ill, p. 176 . 
epiphytica n. sp. III. p. 176 
acicularis f. angustior n. f. 

III. p. 177 



M 

.1 



Nyassasee 



Oberfl.-Plankton 



bis 

Ikm 

T. Ufer 



+3 



+ 3 
+3 

4-3 



+ 



+2 



+ 



+3 
+2 

+ 



4-2 



I— 5km 
T. Ufei 



Tieferes 
Plankton 

a.) 5-8 m 
bj 40-70 m 

c) 80-90 m 

d) 95-130 m 



+2 

4- 



4- 



4- 



4- 
4- 

+ 
4-2 



4- 



4- 



4-2 
4- 
+ 



+ 



Schlamm 
u. Grund 

a) V. Ufer 

b) 200— 

333 m 






d 
a. b 



a 



b. c. d 



a 

a. b2 

a 
a. b 



b 



b 



b 



a 



+ 



+ 



+ 
+ 
+ 



a 



a 



d 



Umgebong 



Tumpel 
u. Sumpfe 
des Ufers 



+ 
4- 



4- 



+ 

4-2 

4- 



4- 



4- 



4- 



4- 
4- 



4- 



Einm&nd. 
Flflsse: 

a) Lnmbira 

b) Baks 

c) Mbasi 

d) Songwe 



I 



c2 



b 

- b 

a.b.c2.d 

b 
c 



d 



d 



a 

d 
b 



c2 



c.d 

b 

a. b. c 3. d 

e 



b.c 
b 
a 



'\ 






^ n_ 



> L 1 






■ ■'. ' 









■ 4 <■-... 



■- ■■ ^:\ 



y 



,^^' 



S^ K 



0. Miiller, Bacillariaceen aus dem Nyassalande und ciuigen benachb, Gcbietcn. III. 199 





Nyassasee 


Umgobung 




Oberfl.-Plankton 


Tieferes 
Plankton 

a) 5-8 m 

b) 40-70 m 

c) 80-90 ra ! 

d) 95-13um 

1 


Scblamra 
u. Grund 

a) V. Ufer 

b) 200- 

333 m 


Brandung 

bei Kauda 


Tumpel u, 

Sflmpfe 

des Ufers 

1 


Einmund. 




bis 

1 kra 

V. Ufer 


1— 5km 
V. Ufer 


Flusse: 

a) Lumbira 

b) Baka 

c) Mbasi 

d) Songwe 


Nitzschia epiphytica var, major 












i 

* 




n. V. III. p. 177 


+ 


• 


d 


• 




9 


« 


— nyassensis n. sp. III. p. 177 


+5 


+ 2 


a. b. d 


• 




• 


# 


Hantzchia amphioxys III. p. 178 


• 


• 


d 


b 




• 


• 


var. vivax III. p. 178 . 


• 


• 


1 

• 

1 


« 


1 
1 


+ 


• 


intermedia III. p. 179 . 


• 


• 
1 


• 


• 




+ 


» 



Tabelle III. Innerafrikanische Seen. 




Cymatopleura solea I. p. 21 . . . 

var, clavata n. var. I. p. 22 
var. rugosa n. var. I. p. 23 
var. subconstricta n. var. I. p 

Surirella bifrons I. p. 27 



23 



TL 



Jf 






var. intermedia n. var. I. p. 27 
var. tumida n. var. L p. 27. 
Engleri n. sp. I. p. 28 



f. angustior n. f. I. p. 28 . . 
f- subconstricta n. f. I. p. 28 
var. constricta n. var. I. p. 29 
f. sublaevis n. f. I. p. 29 
linearis L p, 29 



var. elliptica I. p. 30 



FuUebornii n. sp. I. p. 30 . . . 
f. subconstricta n. f. I. p. 30 
var. constricta n. var. I. p. 30 
var. elliptica n. var. p. 31 . 

constricta var. africana n. var. I. 

nialombae n. sp. I. p. 34 . 
f. acuta n. f. I. p. 34 . 

brevicostata n. sp. I. p. 34 

tenera I. p. 35 



var. splendidula I. p. 36 
ovalis I. p, 36 



var. apiculata f. minor n 



fasciculata n. sp. L p. 



36 



f 



I 



P 



32 



p. 36 



Maloraba 

a) Schlamm 

b) Plankton 



a. b 2 
a 3. b 

a. b 

a2 

a. b 

b 

b2 

a2 
a2. b 

a2 
a. b2 

a. b2 

a2 

a2 

b2 

a. b 2 

b 



b2 

a 

a. b 

a 

b 

b 



Rakwa 

a) brackiscli 

b) sun 



Bukwa 
Oder 

a) Uhebe 

b) Ussangu 



O 

to 



o 



b 



a 



b 
b 



b 



b 
b 



+ 



"H ^ 






1 *■ 



^^^ ^^"^ 






^. 



th--. 



. t 



^ -^ r^ 



:■ V^- ' 



200 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Ber. ub. d. bot. Ergebn. d. Nyassa-See-u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



Melosira ikapoensis n. sp. II. p. 281 . 

var. minor n. var. II. p. 284 . 

var. procera n. var. II. p. 28i 
kondeensis n. sp. II. p. 281 . . . 
italica var. tenuis 11. p. 282 . . . 

var. tenuissima II. p. 282 . . 



var. bacilligera n, var. 11. p. 282 
f. angusta n. f. II. p. 282 . 
ambigua n. sp. II. p. 282 .... 

p, variata n. subsp. II. p. 283 

Y- puncticulosa n. subsp. II. p. 284 
granulata var. ionensis II. p. 284 

f. procera II. p. 284 

var. angustissima II. p. 286 . 
nyassensis n. sp. II. p. 285 . . . 



p. de Vriesii n. subsp. II. p. 286 

f. minor n. f. II. p. 287 . . 
Y* bacillosa n, subsp. II. p. 287 

f. minor n. f. II. p. 288 . . 

var. peregrina n. var. II. p. 288 
f. procera n. f. II. p. 288 . 
areolata n. sp. II. p. 288 .... 
argus f. minor n. f. II. p. 289 . . 

/9. trimorpha n. subsp. II. p. 289 
— Y« granulosa n. subsp. II, p. 290 
Goetzeana n. sp. II. p. 290 .... 

var. tubulosa n. var. II. p. 291 . 
pyxis n, sp. II. p. 291 .... 



var. sulcata n. var. II. p. 292 



striata n. sp. II. p. 292 .... 
irregularis n. sp. II. p. 292 . . 
Magnusii n, sp. II. p. 293 . . . 
distans var. africana n. var, II. p. 293 
a. var. limnetica n. var. II. p. 294 . 
Roeseana var. dendroteres II. p. 294 
Cyclotella comta var. affinis II. p. 295. 

var. oligactis 11. p. 295 . . 



var. paucipunctata II. p. 295 



operculata II. p. 295 . 
Menegbiniana II. p. 295 
stelligera II. p. 296 . , 
Kiitzingiana II. p. 296 



var. planetophora II. p. 296 
Stephanodiscus astraea 11. p. 296 . 



var. minutula II. p. 297 



Malomba 

a) Schlamm 

b) Plankton 



Rukwa 

a) brackiscb. 

b) suB 



a2 

a 

a2. b2 



a 

a 

a 
a. b 
a. b 



a3. b2 

a 



a 



b 

a. b 
a2.b 



a 



a2 
a 

a 



a 
a 2 



a 
a 



a2 



a 



b2 



a2 



b 
b 



a. 



b 



a 



b 
b 



a. b 
a. b 
a. b 



a 



a. b 
a. b 



b 

a 

a. b 



a. b 
b 

a 

a. b 

b 



Bukwa 




Oder 




a) Uhehe 


•a 


b) Ussangn 





a 
a. b 

a 
a. b 



a 



a 
a. b 



a 
a 
a 



a. b 

a 

a. b 



a 



a. b 



a 
a 
a 
a 
a 
a 
a 
a 
a 






+ 
+ 
+ 



+ 




+ 
+ 



+2 



+ 



+ 



+ 



+ 



■r N 






,r : 



r:^-- 






ir ^1 



0. Miillerj Bacillariaceen aus dcm Nyassalande und einigen benachb. Gebieicn. III. 201 



Coscinodiscus sp. 1 II. p. 298 . . 

f. apiculata n, f. 11. p. 298 

sp. 2 11. p. 298 

f. apiculata n. f. II. p, 298 

sp. 3 II. p. 298 

Aulacodiscus argus II. p. 299 . . 
Gomphonema parvulum III. p. 138 

var. micropus III. p. 138. 



intricatum III. p. 1 39 



var. dichotoraa III. p. 139 



gracile III. p. 139 



f. major HI. p. 140 . . . 

var. dichotoma III. p. 140 
var. naviculacea III. p. 140 
var. lanceolata III. 140 . 



lanceolatum III. p. 140 
subclavatum 141 . . . 



var. suecica III. p. 141 . . 
— acuminatum var. turris III. p. 142 
Gomphocymbella n. ^, Brunii III. p. 150 



Aschersonii n. sp. III. p. 150. 
Gymbella amphicephala III. p. 151 



smuata III. p. 152 . . 
cymbiformis III. p. 153 



cistula III. p. 153 

(Encyon.) triangula III. p. 154 



grossestriata var. obtusiuscula n 



ni. p. 154 

turgida HI. p. 155 . . 
ventricosa III. p. 155. 
caespitosa III. p. 155 
lunula III. p. 155 . . 



gracilis HI. p. 155. 
Amphora ovalis HI. p. 156 



var. gracilis HI. }). 156 
var. libyca III. p. 156. . 
var. pediculus IH. p. 156 
Perpusilla III. p. 157 



veneta HI. p. 157 



lineata HI. p. 157 
Epithemia zebra III. p. 1 59 



var. porcellus III. p. 159 
var. proboscoidea HI. p. 



sorex HI. p. 159 
^^gus III. p. ^59 



59 



ar 



Malom'ba 

a) Schlamm 

b) Plankton 



Rukwa 

a) brackisch 

b) SUB 



a 
a 
a 
a 



b 



a 
a 



a 



a 



b 

b 



b 



a2 

a 

a2 



b 

a2 

a 
a 



a 
a 

a 2 

a2 
a2. b2 

b 



a 
a2. b 

a 

a2 

a 

a2 



a 



a 
a 
a 



a 
a 



b 
a 



a 



b 



Rukwa 
Oder 

a) Uhehe 

b) Ussangu 



a. b 
a. b 
a. b 
a. b 

a. b 



a 



a 



a 
a 



a 



a 



a 



a 



a 



b 
a 



O 

bo 
52i 



o 



+ 



+ 



+2 



+ 



-f- 



+ 



-f- 



-I- 



^- 






rt- _ .J ■ H 



IK 



■V 






r-T.i 



\-. 



J _ 



"■ ^ 



- ^ 



■' ^H 



/, 



202 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVII. Bur. ub. d. bot. Ergebn. d. Nyassa-See- u. Kinga-Geb.-Exi>ed. usw. 



Epithemia argus var. amphicepala III. p. 1 60 

var. longicornis III. 160 

Rhopholodia gracilis III, p. -163 



var. irapressa f. perlonga n. f. III. p. 1 64 

parallela III. p. 164 

gibba III. p. 164 



var. ventricosa III. p. 164 
gibberula f. crassa III. p. 165 
var. rupestris III. p. 1 65 . 
var. Pedicinoi III. p. 1 65 , 
var. sphaerula III. p. 165 
var. producta III. p. 1 66 , 
Van Heurckii III, p. 166 . . 

ascoidea III. p. p. 166 . . . 

hirudiniformis III. p. 1 67 . . 



Nitzschia tryblionella var. victoriae III. p. 169 

var, levidensis III. p. 1 69 



var. salinarum III. p. 169 
thcrmalis III. p. 170 . . , 
ngoziensis n. sp. III. p. 1 70 
dissipata III. p. 170. . . , 



var. media III. p. 170 



vermicularis f. minor III. p. 171 . 
var. minima n. var. III. p. 171 
linearis III. p. 172 



vitrea var. salinarum III. p. 1 72 
var. recta III. p. 172 .... 



subtilis III. p. 172 . . 

intermedia III. p. 173 . 
gracilis III. p. 173 . . 
palea III. p. 173 . . . 



var, debilis III. p. 173 , 
var, romana III. p. 174 



amphibia III. p. 174 



var. aculiuscula III. p. i 74 



frustulum III. p. 174 .. . 
Frauenfeldii III. p. 174 . . 
lanccttula n. sp. III. p. 175 
— f. minor f. III. p. 175 , 



Hantzscbia amphioxys III. p. 178 



var. vivax III, p. 178 



Malom])a 

a) Schlamm 

b) Plankton 



a 
a 



a 
a 



a 
a 
a 
a 



a 
a 
a 

a 2. b 



a 

a 



a 
a 



a 



a2 



a2 



Rukwa 

a) brackisch 

b) sfiB 



a 
a 



b 
b 



a 

a 

a. b 



a. b 
a. b 



b 



b 



b 



b 
a. b 

b 

b 
a. b 

a 



a. b 

a. b 

b 

a, b 



Bnkwa 

Oder 
a) Uhehe 
h) ITssangu 



a 



b 
a. b 



a 

a. b 

a 



a 
a 



a 

a 



a 



a 
a 



a 

a 




+ 



+2 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



+ 



+ 






- T 



r ■ V' 



■ ■* , 









1 



^^; 



J - , 






0. Miillcr, Bacillariaccen aus dcm Nyassalande und einigen benachb. Gebieten. 111. 203 



i 



Tabelle IV, Benachbarte Gebiete. 



Cymatopleura solea var. sub- 
constricta n. var. I. p. 23 

Surirella bifrons var. tumida 
a. var. I. p. 27 



p. 28 



angusti 



f. subconstricta n. f. 1. p. 28 



linearis I. p. 29 

var. elliptica I. p. 30 . 

brevicostata n. sp. I. p. 34 

splendida I. p. 35 . . . . 

tenera I. p. 35 

var. splendidula I. p. 36 
var. nervosa I. p. 36 . 

ovalis var. apiculata n. var. 

I. p. 36 

- margaritacea n. sp. I. p. 37 

- panganiensis n.sp. II. p. 257 
Melosira italica var. tenuis II. 



p. 282 



var. tenuissima II. p. 282 
nyassensis var. peregrina 
1- var. II. p. 288 ... . 

pyxis n. sp. II. p. 291 . 

distans var. africana n. var. 

n. p. 293. 



Cyclotella corata 



var. affinis 



H. p. 295 . 

^Jeneghiniana If. p. 295 ! '. 

stelligera II. p. 296. . . . 
^ephanodiscus astraeall, p. 296 

— var. minutula II. p. 297 
'^omphonema parvulum III. 

P- 138 . . . 

angustatum III. p. 133 
•ntricatum III. p. 439. . 

Sracilevar.majorlll. p. UO 
var. dichotoma III. p. uo 
var. aurita III. p. no . 

lanceolatum III. p. uo . 

subclavatum III. p. 44, . . 

acuminatum var. turris III. 



irsain*bara-Usugara 



XJluguru 
Gebirge 
a) 8U0 m 
1>) 1000 m 



Rufidji 

Pangasi 

Schnellen 



b 



a 



a 



+ 



+ 



+ 



b 



b 



+ 



Usafua 
Utengnle 

a) Bassin 

b) Wasser 
lanf 



b 



b 



b 
b 
b 



b 



b 
b 
b 



a 



b 
b 



b 
a 



a 



a 

a. b 
b 



b 



b 



a 



(U)nyika 
a) Quelle 
bj Tfimpel 





C^ 


Kondeland 




Lowega 




Tfimpel 


a 




Cm 



5 s= 



a 



a 



a 



a 



b 



b 



+ 



+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



1 



+ 






^^^- ■ T-.v"^^.^' -^i'-'- r,-:\f r-^^' 



K 



> * - - 



f' , 



- ^ 



204 Beitr. z. Fl. v. Afr. XXVIl. Ber. ub. d. bot. Ergebn, d. Nyassa-See- u. Kinga-Geb.-Exped. usw. 



Gomphonema constrictum var. 

capitata III. p. 142 . . 
Cymbella leptoceros var. an 
gusla III. p. -1 5 < ... 
cucumis III. p. 152 . . . 
affinis f. excisa III. p. 1 52 
cistula III. p. 153 ... 
lanceolata III. p. 4 53 . . 
aspera var. bengalensis II 

p. 153 

scabiosa n, sp. III. p. 153 
(Encyon.) turgida III. p. 1 5 

ventricosa III. p. 155 
caespitosa III. p. 155 

lunula III. p. 155 . . 
gracilis III. p. 1 55 . . 
Amphora ovalis var. gracilis II 



p. 156 



var. libyca III. p. 156 
var. pediculus III. p. 1 56 
lineata III. p. 157 . . . , 
Epithemia zebra HI. p. 4 59 . . 

sorex III. 159 

argus III. 159 

var. longicornis III. p. 160 

var. alpeslris III. p. 4 60 

var, amphicephala III. 

p. 160 

var. cuneata n. var. III. 
p. 160 



RhopalodiaStuhlmannivar, hel- 
minthoides n. var. III. p. 1 62 
gracilis III. p. 163 ... . 

var. linearis n. var. III. 
P- lf'3 . . . . 



var. orculaeformis n. var. 
MI. p. 163 



var. impressa n. var. f. 
perlonga III. p. 1 64 AnI. . 
parallela III. p. 164. . . 
gibba III. p. 164 



var. ventricosa III. p. 16'» 
gibberula III. p. 1 65 ... 

f. crassa III. p. 165 . . 
var. rupestris III. p. 165 
var. aegyptica III. p. 165 



Usambara-Usugara 



Ulugiiru 
Gebirge 

a) 800 m 

b) 1000 m 



Enfidji 
Pangani 

Sclinellen 



a 



a. b 



b 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



a 

a 

a2 

a. b 



+ 



Usafda 
Utengule 

a) Bassin 

b) Wasser 
lauf 



a 



b 
b 



a 
b 



b 
b 



b 
b 

a. b 
a 
b 
b 
a 
a 
a 



b 



a 



b 
b 



b 



a 



a 
a 



(U)nyika 

a) Quelle 

b) Tumpel 



Kondeland. 
Lowega 
Tumpel 



c*. 



2 « 



ESS 

P4 



b 



a 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 

+ 



+ 






.. ■ -t. 









V 



'^ 



0. MuUer, Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benachb. Gebieten. III. 205 



s 



Usain*b ara-Usugar a 



TJluguru 
Gebirge 

a) 800 ra 

b) 1000 m 



I Rufidji 
Pangani 
Schnellen 



Rhopalodia gibberula var. mi- 
nuerjs III. p. 165 . . . . 
var. sphaerula III. p. 165 
var. producta III, p. 166 
— var. Van Hcurckii III. 

p. 166 

ascoidea III. p. 166. . . 

vermicularis III. p. 1 67 . 
— hirudiniformis HI. p. 167 
Nitzschia tryblionella var. vic- 
toriae III. p, 1 69 . . , 

var. levidensis III. p. 169 
apicukta III. p. 170 . . 

thermalis var. intermedia 



HI. p. 170 

dissipata III. p. 170. . . 
var. media III. p. 170 
sigmoidea III. p. 171 . . 

- var.armunicana III. p. 17 
vermicularis f. minor II 
P- <71 . . . 



^alcata n. sp. III. p. 171. 
obtusa var. scalpelliformis 

III. p. 17^ 



linearis var. tenuis f. minuta 
^"- P- -172 . . . 



vitrea var. salinarum III 



p. 172 



var. recta III. p. 172 
g»^acilis III. p. 173 . . 

Palea III. 173 



var. debilis III. p, 173 . 

var. romana III. p. 174 

ampliibia III. p. 174 . . 

var. acutiusculalll. p. 174 

F»'auenfeldii HI. p. 174 . . 

lancoUula n. sp. III. p. 175 

- f. minor n. f. HI. p. 475 

Goe(zeana n. sp. III. p. 176 

Jntz.schiaamphioxysIH.p,178 
'^ "^ var. vivax III. p. 178 . 

^ar.amphileptalll.p. 178 



a2 
a. b 



a 
a 
a 



a 



a 



a 



b 
b 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



Usafua 

Utengule 

a) Bassin 

b) Wasser- 
lauf 



a 
a 
a 



a 
a. b 



a 



a 



b 



b 

a 

a 



b 

b 



(U)nyika 

a) Quelle 

b) Tampel 



I Kondeland 
Lowega 

Tftmpe! 



£V„ 


Bnaha 

Plankton 


I I 



e8 

0S 



+ 



a 
a 
a 



a 






I 



) 



+ 
+ 



+ 



+ 



^^ 






■ ■ *i^. 



r. 



. '-^ 



V ' 



^ . ■. 



Eine neue Kap-Cypresse. 



Von 



Dr. B. Marloth 



Mit 1 Figur im Text. 



Callitris Schwarzii Marloth n. sp.; arbor excelsa pyramidalis ramis 
horizontalibus. Folia subquadrifaria imbricata squamiformia breviuscule 
acuminata. Strobili in ramulis lateralibus 5 — iOaggregati, subglobosi fusci, 
squamis 4 basi connatis, subaequalibuSj 2 paulo majoribus ovalibus acumi- 
natis, 9 truncatisj omnibus dorso ad margines apicemque rugoso-tubercu- 
latis et infra apicem gibbere magno conico reflexo mucronatis. Nuculae 
10 — 16 planae, absque alis ovato-acuminatae, alis sursum ampliatis, obo- 
vatis, apice emarginatis. 




J^ 




Callitris Schwarxii MarloUi. 



G ein 



A Zweigsluck; B ein solches, 3mal vergr.; 
Internodium mit Blatt; T) Zaplen; E Fruchtblatt desselben vergr.; F Same von der 

Flache und von der Kante gesehen. 



Kapland: Koega- und Baviaanskloof-Berge, 800—1200 m (Marloth 
n. 3614). 

Dieser Baum ist hier am Kap bisher mit demselben Namen (Sap re eh out) belegt 
worden, welcher fur G. cupressoidcs gebraucht wird. Er unterscheidet sich jedoch von 
dieser Art bcsonders durcli die Zapfen. C. cuprcssoides ist auCerdem nur ein Zwerg- 
biiumchen, das meist nur 3^4, selten 5m boch wird, waiirend G, Schfvarxii ^'>^ 
und an gescbiitzten Stellen der Schluditen 20 odor selbst 22 m Hobe erreicbt. Diese 
Art scblieBt sich in der Form der Zapfen am meisten an C. juniper oidrs Endl., die 
sogenanntc Kap-Ceder, an, in der Form der Sanicn aber der andern bisher von b»er 
liekannten Art, C cupressoidcs Scbrad. 

Zapfen 25 mm lang und 2^ mm im Durchmesser. Samen (olme Flugel) 5 mm 
lang, 3—4 mm breit, mit Flugel gcmesscn 10 mm lang und 6 mm breit Die Samen 
von (7. cupressoides haben eine ahnlicbe Form, aber etwas groBere Flugel, diejenigen 
von C. jtmiperoides sind groBer und mehrkantig. Nach den Angaben des Herrn 
E. ScHNVARz, welcher mich auf den Baum aufmerksam gemacbt hat, besitzt derselbe die 
Gestalt der oinzeln stehenden Ficbten [Picea excelsa [Lam.] Link). 



L- 



!.-> 









V t 



I I. 






S 



y^ 



Plantae Merkerianae. 

Neue von Herrn Hauptmann Merker im Kilimandscharogebiet 

aufgefundene Arten^ 



besclirieben von 



E. Oilg^ M. Glirke^ H. Harms und K. Schumann 



Conimelina (Eucommelina) Merkeri K. Sch. n. sp. ; gracilis parce 
ramosa caulibus sulcatis pilosulis, pallidis ; foliis angustissime linearibus 
attenuato-acuminatis minute pilosulis vagina valde ampliata laxa; inflores- 
centiis pluribus, spatha acuminata basi rotundata ciliata et extus villosa 
hand clausa suffultis, paucifloris ; floribus longe pedicellatis violaceis ; sepalis 
oblongis; capsula trivalvi loculis ventralibus dispermis, dorsali monospermo, 
fragili papyracea; seminibus applanatis trilobis pallidis. 

Die Pilanze wircl etwa 40 cm boch^ der Stengel hat gctrocknet nocli nicht 2 mm 
»m Durchmesser, ist gelbgrau. Ebenso gefarbt sind die 6—! 3 cm langon und 2 mm 
i>reiten Blatter; die Scheide ist 2—3 mm lang, hat 5 mm im Durchmesser imd ist am 
Grunde intensiv violett iiberlaufen. Die Spatlja liat eine Lange von 2 cm und ist 8 mm 
I'och. DieBluie ist bis 3 cm lang gestielt. Die fertilen StaubgefaSe sind 11 mm lang; 
tier geschlangelte, an der Spitze violette Griffel miCt 1,5 cm. Die gelbliclien Samen 
smd 3 mm breit und 1,3 mm lang. 

Massaisteppe: im Siiden und Westen des Kilimandscharo und Meru 
(Merker), 

Einheim. Name: en gaitetojai. 

Wie schon die Natur der Samen beweist, ist die Pflanze nur verwandt mit 
(^' trzlobospen?ia K. Sch.; sie unterscheidet sich aberdurcli noch schmalere Blatter, durch 
l^reitere, nicht lang zugespitzte und behaarte Spathen. 

tyathula Merkeri Gilg n. sp.; suffrutex humilis caule subterraneo 

'gnoso apice ramos numerosos erectos iterum paullo ramosos einittentej 

ramis parce hispidis; foliis oppositis obovato-oblongis usque oblongis, apice 

• ^"Jrotundatis, apice ipso breviter apiculatis, basin versus sensim in petio- 

">^ breveni angustatis, membranaceis, integris, parce strigosis; floribus 

S^nteis in apice caulis in capitulas parvas sphaericas densiusculas dis- 

po^^itis; inflorescentiis partialibus S-floris, floribus partim hermapbroditis, 

P^rlim niasculis, partim sterilibus; tepalis 5 lanceolatis, rigidis; stamini- 

"^ 5 semper cum pseud ostaminodiis 5 ovato-triangularibus teneris alter- 

^^ntibus; ovario ovato, stylo longissinio. 

Pilanze 20~2i1 cm hoch. Blatter etwa 1,5 cm lane, 8— 10 cm brcit. Blattstiel 

**»» lang. Kopfchen etwa 1 cm im Durchmesser. Perigonblatter 7—8 mm lang, 
^—3 mn:i i^.qI^^ 



4 



tf 



'^i 



■r^ : -1 _ ' 



f- ' V 



X. ■ u ' 



rt-^. 






» 



208 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



Massaisteppe (Merker). 

Einheim. Name: en gujene, daua des ol oiboni. 

Acacia hebecladoides Harms n. sp. ; ramulis molliter tomentello- 
pubescentibus ; foliis breviter petiolatis, petiolo communi nee non pinnarum 
rhachi breviter hirsuto- vol villosulo-puberulis, pinnis 4 — 7-jugis, foliolis 
circ. 10 — 20-jugis, anguste oblongis, nervo medio subtus prominulo fere 
centrali, obtusiusculis vel acutiusculis, flmbriatulo-puberulis usque subglabris; 
spinis stipularibus brevibus paullo recurvis, tomenteilis; pedunculis nunie- 
rosis fasciculatis, breviter villosulo-puberulis^ -involucro infima parte pe- 
dunculi affixo; capitulis subglobosis, calyce margine brevissime fimbriatulo. 

Zweige mil lockerer , kurzer , etwas filziger , weiclier Behaarung. Blaltspindel 



\ — 8 cm lang, init lockerer, ± abstehender Behaarung; Fiedern 2 — 4 «*iu lang. Kupf- 



clienstiele 2,5 — 3 cm lang. 



Massaisteppe (Merker 1902). 
Einheim. Name: ol debbe. 

Die Art ist offenbar (da das Involucrum am Grunde des Pedunculus sitzt) nahe 
verwandl mit A. hebeelada DC. und A. ahyssinica Hochst.; erst wcnn die Hulsen be- 
kannt sein werdcn, wird man genauer ihre Stellung gegeniiber jenen beiden Arten an- 
geben konnen. 

A. Merkeri Harms n. sp. ; ramulis glabris, cortice subflavidulo-cinereo 
obtectis; foliis breviter petiolatis, petiolo communi nee non pinnarum 
rhachi sparse adpresso-puberulis usque subglabris, pinnis 3 — 4-jugis, foliolis 
circ. 8 — 15-jugis, anguste oblongis, glabris; spinis stipularibus brevibus, 
labris; pedunculis paucis (2— 3) fasciculatis , argenteo-sericeo-villosulis, 
satis brevibus, involucro sericeo infra medium pedunculi affixo; capitulis 
subglobosis, calyce argenteo-sericeo. 

Es liegt nur ein Zweig vor; er ist kahl, mit heller, gelblichgrauer Rinde. Blalt- 
spindel 4—5 cm lang, Fiedern 2,5—3 cm lang, Blattchen 5—6 mm lang, 2—2,5 mm 
breit. Kopfchenstiele etwa \ — 1,5 cm lang. 

Massaisteppe (Merker 1902). 
Einheim. Name: ol debbe. 

Diese Art ist auffallig durch die seidenglanzende Behaarung der Kopfchenstiele 
und Kelche. 

Orthosiphon Merkeri Gurke n. sp.; caulibus erectis, 20—25 cm 



or 



altis, ramosis, pubescentibus; foliis brevissime petiolalis, lanceolato-ovatis 
basi acutis, margine crenalo-dentatis, apice obtusis, utrin<jue pubescentibus 
iO— 15 mm longis, 5—10 mm latis; spicastris laxis, terminalibus, 6—10 cm 
longis; verticillastris 4— 6-noris; floribus 5—8 mm longe pedicellatis; calycis 
extus puberuli labio superiore rolundato, marginibus subdecurrcntibus, 
dentibus lateralibus triangularibus acutis, inferioribus longioribus, anguste- 
triangularibus, setoso-acuminatis. 

Massaisteppe (Merker). 

Einheim. Name: el enoron. 



. n x + 



■ mm 



I. -'■''■:-■■■ 



^ -: 



Commelinaceae africanae. 



Von 



K. Sclinmanii 



Palisota orientalis K, Schum. n. sp. ; herba perennis vel suffrutex 

erecta ramosa; foliis fasciciilatis sessilibus lanceolatis vel oblanceolatis brc- 



viter acuuiinatis basi lunge attcnuatis 



supra glabris 



subtus basi lantuui 



villosis ceterum subarachnoidcis et secus marginem et medianiun castaneo- 
villosis vagina dense villosa; floribus panniculam temiinalein gracilioreni 
baud densissimam referentibus albis (in exeniplariis cxstanlibus niniis juve- 
'^"ibus); bacca immatura alba violaceo-notata malura coerulea. 



Bie Pflanzc wird 1 



1,5 III hoch. Die Blaltej* sincl 8—21) cm lang und 2—5,5 cm 



l^reit, getrocknet tahakbraim, l/ings gcnervt, am Grundc sind sic lang zoitig. 



900 



Ost-Usambara: Imiuergruner Regenwald bei Amani, in Scblucbten, 
m li. M. (Engler n. 592, mit Knospen am 15. Sept. 1902); bei Nguelo 



ini Handei-Gebirge auf feuchtem llochwaldboden (IIeinsex n. 11, steril am 
22. Febr. 1895). 

Trotzdem daG koine voll entwickelten Bliiten vorliegen, vcrweist die ganze Traclit 
der POanze nur in die Verwandtscliaft von P. ambigua (Pal.) C. B. CI. Sie weicbt von 
^hv durch lilngere, bez. schmalero, minder deutlicli gewimperie, am Grunde langer 
zoftige Blatter ab, die auf der Riickscite nicbi weiC sind. Nach Heinsens Notiz ist die 
Blute weiB und nicht wie bei P. ambigua blau. Dicse Art geliort zu den ziemlirh 
ziinlreiclien Typen der wesiafrikanischen Fiorenelemente, die wieder in Ostafrika na- 
'i^'cnUich in den feuclilen Waldern auftrolen. 

Cyaiiotis lanata Benth, var. lanuginosa K. Scbmn. n. var.; planla 



dens 



se 



albo -lanuginosa J foliis ovato-oblongis acutis cuuiplanalis curvalis 



4uam in typo brevioribus. 



(Kng 



West-Usambara: Trockenc Felsen bei Kwai um 1C00 m ii. M, 



LER n. 2249, bliibend am 2. Okt. 1902). 

Icli WHY zuerst genoigt, diese Pflanze fiir eino noue Art anzuselien, babe micli 

y^^ uborzeugt, daB von derselben Lokalilat weiiei- entwickclle Kxemplare vorbogon 

^<>» IbciiwALu und Kick gesammelt), die man mit gruCerer Sicberiicit nocb zu C. lanata 
«e^>'ii. recbnen kaun. 



^**'ta,nsd.o Jahrimdier. XXXVI. Bd 



i4 



.^-■^\-. 






1 . 



Generis Ficus species et varietates novae africanae 



Von 



0. Warburg 



Ficns (Urostigma) callabatensis Warb. n. sp.; ramulis 6— 8 mm 
latis luteis apice griseo- vel aureo-villosis demum glabrescentibus; stipulis 
'2— i cm longis lanceolatis aculis villosis, petiolis 3 — U cm longis, 2—5 mm 
latis, subvilloso-pubescentibus; foliis cordato-orbicularibus membranaceis 
apice minute late apiculatis vel subacutis supra glabris subtus griseo-villoso- 



pubescentibus 10— 25 cm longis 9— 20 cm latis, costa lata subtus in 
glande maxima sed baud prominente instructa, venis utrinque 6 



basi 



8 pro- 

minulis oblique ascendentibus vix curvatis sed saepe furcatis vix distincter 
confluentibus, basalibus ceteris parallelis, nervis tertiariis transverse ulrm- 
que prominulis^ reticulatione subtus tantum distincta. 



Nordosl-Afrika: am Ghor von Matamma an einen Diospjp'os 



an- 



geschmiegt und mit demselben verwachsen (Schweinfuuih, Flora von Kall«^- 
bat n. 5;j(>, 8. Sept. 1865), ebendaselbst an Stiimmen von Anogehsii^ 
parviflora (Scbweinfurth, Flora von Kallabat n. 551); zwischen Suakim 
und Berber, am Chor Harrassa (SimwEiNFURTii, Reise nach Zentralafrika 
n. 223, 15. Sept. 1868). 

Diose Art steht dor F. ahufilifolia Miq., die von Kotschv hoi Fazogl gesanimell 
wunU', sola- naho, soweit os sich nach den Blattern heurtcilen iuCi, doch sind die F^iatt- 
stiele hehaarf und die Bchaaruns der Bhitiunlerseite ist, eine viel stiirkere. 

sicco roseis 

allidi^ 



F. (Urostigma) discifera Warb. n. sp.; ramulis 



m 



6 nmi lalis glabris, petiolis 5 — 8 cm longis, 1,5 mm latis in sirco p 
labris, foliis pergamaceis rotundato-cordatis 7— 12 cm lon^is et latis apice 






rotundatis v(*l obtuse latissime apiculatis basi profnnde lobatis lobis sese 
legentibus, supra glabris in sicco pallidis, subtus pilis appressis albis sed 
baud mollihus; receptaculis 



subdepresso-globosis glabris 



in sicco so 



rdide 



fuscis sublaevibus 10 mm longis 12 mm latis ostiolo paullo prominente: 
pedunculo 5 — 7 mm longo 1 mm lato vix pulicrulo apice in discum saepe 
excentricum 2 — 3 mm latum receptaculo adnatum margine undulatum rare 












:i i- 



■,-\ . ^■. ... 



r 



.^. . ^ -.^ ■ 



a: 



_ b 

4 



t 



0. Warburg, Generis Ficus species et varietates novae africanae. 211 



cula 



rudimenta bractearum scariosa gerentem dilatato; floribus (^ monandris, 
sepalis lanccolatis apice hyalinis circumdatis. 

Nordost-Afrika: Granitfelsen am Dschebel Arung zwischen Bedaci 
und Abuttaccae (Scuweinfurth n. 548, Dez. 1865). 

Steht dor F. ahittilifolia selu* nahe, hat aber ganz anders geformte, nicht obovate 
Rcceptakula, audi ist die diskusartigo Verbreiterung dcs Stieles charakteristisch. 

P. (Urostigma) Ruspolii Warb. n. sp.; ramis teretibus junioribus 
in sicco sulcatis rubris sparse albido-pilosisj stipulis linearibus pubescentibus 
deciduis, peliolis tenuibus rufo-pilosis, foliis pergamaceis longe-lanceolatis 
apice sensim anguslalis obtusiusculis liasi rotundatis vol subcordatis, supra 
glabris, subtus sparse griseo-pilosis, costa subtus prominente rufo-pilosius- 

venis utrirKpie c. 12 — 15 majoribus striclis patulis ante marginem 
nervo lateral! vix arcuato conjunctis, lis interspersis parallelis brevioribus 
cum reticulalione subtus valde distinctis prominulis, supra vix conspicuis; 
leceptaculis axillaribus binis breviter pedunculatis globosis apice subde- 
pressis, basi bracteolis brevibus latis saepe fissis apice rotundatis sufTullis; 
pcdunculis, bracteolis, receptaculis pubescentibus. Sepalis florum Q late 
lanceolatis, flores rf non vidi. 

Die Zweigc sind 3 mm click, die Blattstiele sind 1,5—2 cm lang, 1 mm dici< ; die 
"l-'tter sind C— 10 cm lang, 2—3 cm breit, mit ziemlich parallclcn Seitenrandorn. Ui.- 
Stiele des Receptakulums sind 2 mm lang, die Urakteolon sind liochstens 1 nmi lani,', 
"e noch jungon Reccptakula haben 3 mm im Durchmesscr. 

Gallahochland: CiatTa, Boran Uata (Ruspoli et Dr. Riva n. 526). 

Die Art gebfjit in die Gruppc von F. pcrsicifolia, am nachslen stcht sie vielloidit 
■tnabifolia Waib., die lolbraunc Behaarung, die gcsticUon und bebaarfen Hoceplakula 
'cwie Blattform und -norvatur unterscheidcn sie leicht von den benaclibartcn Arten. 

^' (Urostigma) Rivac Warb. n. sp.; ramulis 1 cm latis epideriuide 
'» sicco fulva obtectis innovationibus pilis griseis tomentosis; petiolis 5 cm 
ongis .3^4 mm latis villosiusculis, foliis rotundato-cordatis 16—19 cm longis 
«t latis coriaceis late et breviter apiculatis, basi cordatis, lobis sese baud 
egentibus utrin(jue griseo-tomentosis supra in sicco fuscis subtus pallide 
uscis T-nerviis, venis a costa abeuntibus utrinque 7 patulis fere slrictis 
"""catis et ad marginem arcuate connexis, nervis tertiariis sublransversis 
*^"blus prominulis supra distinctis, reticulalione subtus tantum distincla. 
•^ceplaculis binis in axillis depresso- globosis 12 mm longis I i- unn latis 
^'^se griseo- vel potius .subaurco-a})prcsse tomentosis, vix distincter verru- 
cosis, basi bracteis 3 rotundatis 2 nun longis dense pilosis sullultis, ostiulo 
' prominente; pedunculo 2 — 3 mm longo et Into dense j>iloso. I'Mori- 
(f nionandris, Q sepalis anguste lanccolatis margine et apice byalinis 



paul!( 



ircunidatis 



Gallabochlund: Dschacorsa (Dr. Riva in Expcd. HusroLi, .\pril 1893. 
tndividua sporadica). 

t"- harurcHsis naiie stchend, deren Blatter aber vie! weniger und mohr auf- 
■^*^'8ende Seilennorven haben und deren viel starker gerunzolte Recej)lakeln vie! liinger 

suid und oin mehr hervorragendes Ostiohim l)e.sifzen. 

14* 






'r , „U 



^- 



^' - 



E 



^ ,Tr 



^' ri 



212 



Beitrage zxir Flora von Afrika. XXVIL 



E. (Urostigma) hararensis Warb. n. sp.; ramulis valde crassis apice 
ferrugineo-tomentosis mox glabris extus roseo-brunneis, petiolis pubescen- 
tibus, demum fere glabris, foliis orbicularibus basi cordatis supra glabris, 
subtus dense, junioribus fere velutine tomentosis, 7-nerviis, venis utrinque 
3 — 4y nervis venis et nervatura tertiaria subparallela utrinque valde promi- 
nentibus; receptaculis binis axillaribus breviter crasse pedunculalis, cum pe- 
dunculo appresse sericeo- pilosis, cerasiformibus, basi bractearum cicatrici- 

bus crassis sufTuItis; ostiolo alte elevato tuberculifornii glabro; floribus Q 

fili- 



stigniate longo 



niultis confertis, sepalis lanceolatis subacutis stylo et 

formi; floribus (;^ perpaucis prope ostiolum sessilibus, stamine unico fila- 

mento crasso, anthera apice subacuta, sepalis cucullatis. 

Der Zweig ist 1,5 — 2 cm dick, die Epidermis ziemlich glatt; die BlaUsliele sinJ 
3— 4 cm lang, 2— 21/2 mm dick, die Blatter sind 8—13 cm lang, 8—1 2 cm brcit, die 
terUare Nervatm^ ist oberseits kaum erkennbar; die Stiele der Rccepiakula sind 7 — 8 inm 
lang, 2 — 3 mmbrcit; die Receptakula sclbsi sind trocken ca. 12, aufgeweicld ca. 15 mm 
lang, fast kugclig, mit deutlich horvorragenden Sclmppen am EIngang dor Miindung. 

Harar (Robecchi Bricghetti n. 156 — 162). 

Die Art steht F. socotrana Balf. f. sehr nahe, unterscheidet sich aber durch die 
ganzlich abgerundeton, unterseits starker behaarten Blatter, sowie durcli den \'orspringen- 
den glatten Nabel der Friichle; aucli der F, ahutilifolia Mi(i. steht die Art den Bliittern 
nach nahe, doch sind bei jener Art die Friichte stipitat, niclit kugclig und unbehaart. 

F, (Urostigma) populifolia Vahl. 

Arabien (Forskal [=r F. religlom Forsk.]), Insel Farsin (EflRENBERfi 
[= F. Ilcmprichii msc.]). 

Abyssinien: »arbor in praeruptis niontium secus fluvium Tacaze* 
(SoHiMp. II. n. 880), >arbor ex rarioribus in vallis calidis angustis rupestri- 
bus prope Djebadjeraunec (Schimp. IFF. n. 1567), Ficl Woha (Steudtner 
n. 1361, Jan. 1862), am Sulka bei Waolsch AVoba (Steudtner). 

Eritrea: bei Mahio im Thale des Iladdas, 1000— 1075m u.M. (Scbwbin- 



FURTH, Mai 1894), Bogos, 



Sciotel, salde dello Zedambia (Beccari n. 100). 
Sennaar: Dscbebel Weregal, in Felsspalten als groBer Baimi niit Luft- 

wurzeln, sehr gemein in den Wiildern Sennaars zwischen 12. u. lO."" n. B*- 
(Hartmawn 1860). 

|5. somalensis Warb.; foliis et receptaculis majoribus, pedunculis 
receptaculis subaeipiilongis, bracteis basi lantum connalis apice late rotundatis- 
Somaliland (llusrou et Dr. Riva n. 1012, Jan. 1893), im Ahl-Gcbirge 
urn 1000 m u. M., arbor altissin»a, fr. odul. (IliLDKimANi)T n. 141)9). 

taitcnsis Warb.; foliis et rcceplaculis majoribus, peduncuh^ 
(juam receptacula duplo brevioribus, bracl*.Ms basi tantum counatis apic^ 



r- 



late rolundalis. 



Kiliinandscbarogebiet: Taita, Station N'di (Hildebrandt, Juli 18'^^ 
d. major Warb.; foliis et receptaculis majoribus, pedunculis qua»^ 
receptacula brevioribus, bracteis basi baud connatis, caducis. 

Zentralafrikan. Seengebiet: Ost-Usindja, Ngama (Stuhlmann n. 356^^ 
Miir/ 1892). 



' 4 






- ^ ■ 



^- 



■■■>■- -^ 



y- 



^ 

^ 



*- 



- --^^ 



Anacardiaceae africanae. III. 



Von 



A. Engler. 



Vergl. Bot. Jahrb. XV. 4 03— H 4, XXIV. 493—302. 



Fegimanra Pierre in Engl. u. Prantl, Natiirl. Pflanzenfam. III. 5. (1892). 

S. 458, Nachtrag S. 213. 

Diese Gattiinc: ist von hervorracrendem Interesse. Der Name weist 



1^ joi. > wii noivuiiat^ 



darauf hin, daR dieselbe gewisse Beziehnngen zu Maiigifi 
^ich uuch daraus ergibt. 



/- 



rierre, vor der Aufslellung von Fegimanra den Nanien Mangifera afri- 
cana Oliver fuhrte. In der Tat erinnert die Blute bei oberllachlicher 
netrachtung elwas an die einzelner Ma)?gf'fera, wie z. B. von M. quadri- 
pm Jack., insofern niimlich in den miinnlichcn liliiten ein einziges fertiles 
^taubblatt vorn und ein verkuniincrles Karpoll hinten steht, wahrend um- 
gekehrt in den weiblichen Bluten ein kleines verkummertes Staubblatt, das 
noch eine rudimentilre Antliere besitzt, vorn und ein fruchtbares Karpell 

'nten steht. Ai)er bei niihorer Betrachtung ergeben sich gleich erhebliche 
Unterschicde gegenuber Mangifera^ namlich: \. die Bliiten sind vierziihbg, 

• die Kelchbliitler sind bis iiber die Mitte unter einander verwacbsen, wie 
es bei den Anacardiaceen sonst nicht vorkommt, 3. ein freies Gynophor 
'^t nicht entwickclt, 4. die scliief niercnfOrmige Frucht ist am Grunde von 
emer schusselfOrmigen Erweiterunsr der Bliitenachse um?chlossen, welche 



6"! birnfurniigen Fruchtstiel von Anacardium entspricht. Auffallend 
■"^'nd ferner die verkebrl-lanzeltlichon Blatter, welche vorn obcrcn Drittel 
"^ Viertel in den Blatlstiel sehr stark verschnuilert sind und sowohl 
' "'■(b die Gestalt wie aiich durch die Ncrvatur sehr stark an manche 
' "^^'''^■^■^*^^^>^« erinnern. Mit Anacardium stimnit aber Fegimanra auch 
^'inn uberein, daB sic kcin vorn Kelch freies Gynophor (oder starken 

hypogynischcn Diskus) besitzt, sowie auch darin, daB der Griffel am Ende 
hakenf, 



•rmig umgebogen ist. 



Fcg 



fera und Anacai 



^"^kerer Annaherunsc an letzteres, ist aber eine durchaus selbstandige 



Gattun 



Heimat der Mangifi 



f^S.:^ ' -^ ■ ^ ^ ^^ 



^'^i- ^ 



■■'> 



r . 



214 Beilrage zur Flora von Afrika. XXVH. 



durch den groBten Teil des ostafrikanischen Kontincntes und durch den 
indischen Ozean getrennt ist, wahrend dasselbe vom Areal der Gattung 
Afuicardium nur durch den atlantischen Ozean geschieden ist. AVir haben 
hier wieder eine bemerkenswerte Tatsache mehr zu den jelzt scbon ziem- 
lich zahlrcichen Fallen naher Verwandlschaft zwischen weslafrikanischen 
und tropisch-amerikanischen Pflanzenformen. AuBdr F. africana (Oliv. 
Pierre gibt es noch folgende, bisher nicht beschriebene Art, welcbe sicli 
auf nur von Afzelius gesammelte ExempUire grundet. ^ 

B\ Afzelii Engl. n. sp. ; arbor glal)errima; foliis ad basin paniculae 
amplissimae congestis; foliis coriaceis supra nitidis, subtus pallidioribus, 
obovatis in petiolum seiniteretem pluries breviorem contractis, nervis late- 
ralibus I. utrinque 8 — 9 supra insculptis, nihilominus supra ct subtus pro- 
niinentibuSj venis omnino immersis baud prominulis; bracteis triangulari- 
bus acutis, parvis, supra folia dense congestis; paniculae amplissimae quam 
folia 8 — 9-plo longioris remote raniosae ramis patentibus adscendentibiis, 
apicem versus paniculatim ramosis, pedicellis et calycibus minutissime pube- 
rulis; calycis campanulati dentibus seniiovatis quum tubus triplo brevioribus; 
petalis lineari-oblongis quam calyx duplo longioribus; stamine in floribus 
masculis (qui soli cogniti sunt] unico quam petala vix breviore^ apice in- 
curvo, filamento minutissime puberulo, anthcra breviter ovata, thecis ob- 
longis ex apice basin versus divergentibus; staminodiis I — 2 minutissimis 
dentiformibus. 

Die Zweigc Iragoa unterlialb der 1 m und dariiber langcn Hispc die diclit 2"- 
sanimcngedrangten Blatterj dcrcn 1,^2 — 1,5 dm langc, 6,5—8 cm broite Sprciten in 
1,0— 2,5 em langc und 2 mm breite Blattstielc keill'ormij^ zusammentrezom^n sind. Die 



Q *^«^«-m*.»..v...r-j 



Hrakteen sind 2—3 mm Jang und slelicn in groCerer Zabl diebL iiber den Laubblattorn. 
Die unteren Aslc der machtigen Rispe sind 3—4 dm lang, erst last rcclilwinkolig ab- 
ylchend, dann aufsteigend, die iblgenden, welche von einander 4— G cm entfernt sind, 
aUmablich kurzer, alle am Giunde mit einer liindich drciecki;;en. 2—3 mm langen 
Brakiee versehen und gegen das Ende mcbrblutige Scbeindulden fj-agenti. Die Bliiten- 
sliele sind 2— 2,5 mm lang, die langlicli eilormigen Knospen etwa 3 nun. Der Kelch 
isl elwa 2,0 mm lang. Die Blumenblalter werden 5 nun lang und I mni breit. 

Sierra Leone (Afzelius). 






Diesc Art ist von F, africana rccht aulfallend versebieden durcli die kurzcren 
and breiteren Blatter mit gar nicbt Iiervortretenden Adeiii, ferner dun.b .lie arml)lutigercn 
niuti^nstaude. 



Spondias L. 

Knfcd. in Kngl. u. PrantI, Naliirj. IMlanzennun. III. 5 (1801) 151. 

Subgen. Enspondia^ Engl. Discus annuUfornns. Ovula funiculis bre- 
vioribus affixa. Drupa ovoidea. 

Subgen. Antrocanjon (Pierre) Engl. — Antrocarymi Pierre n. gen. in 
Bull. Soc. Linn. Nouv. serie 1898. p. 24. — Flores 5-meri. Discus crassior 
quam in subgenere Ftispondias^ ovarium niagis includens. Stilus brevior. 



— n I 



/v 






-y^s^-. ■■]-.. , . 



[ 



I 



■^1 



s 



A. Engler, Anacardiaceae africanae. III. 215 

Ovula funiculis longis tortis affixa. Drupa depressa 3 — o-gona, endocarpio 
cavernosa. 

Sp. Klaineana (Pierre) Engl, — Antrocanjou Kkiinmnum Pierre 
1. c. — ossongongo. 

Gabun: Libreville (K, P. Klaine n. 467. ~ Bltthend im August 1896, 
fruchtend iin Mlirz 1897). 

Sp. Soyauxii Engl, n, sp.; arbor ultissima, foliorum petiolis atque 
infloresccntiis glauoescentibus ; foliis subcoriaceis utrinque . concoloribus, 
imparl - pinnatis 7-jugis ; foliolis brcviler petiolulalis oblongo - lanceolatis 
longe acuminatis acutissimis; nervis lateralibus I. foliolorum utrinque 
10 — 12 subtus prominulis, supra insculptis; inflorescenliis masculis (in hac 
specie lantuui cognilis) folia subaequantibus composito-paniculalis cinereo- 
puberulis, ramulis patentibus, extiniis multifloris racemosis; pedicellis ala- 
baslra depresso-globosa subpentagona paullum superantibus; calycis lobis 
deltoideis; pelalis oblongo-ovatis tripio longioribus; filanientis tenuibus fili- 
formibus quam petala fere duplo longioribus; disco crassiusculo profunde 
5"Crenato minute tuberculato. 

Bis 30 ni IjoI)er Waldhainn uiit zahlreichen Harzgiingen in <ler Rinde und stark 
J^lebrigoiu Salt. Die Blatter sind am Kndc dor Zweige zusamniengedrangt und Iragen 
6—7 Rlaltpaare; die mit \ mm langom Stiel ansitzendon BiaUclien sind mil der 1,2— 
^•'icin langen Spitze his 9 cm Jang und olAva :) cm breit. Die Blutennsi>cn sind bis 
3 dm lang mit ziemlich dicht stehendcn Seitenaslcn, von denen die unteren 1 — 1,2 dm 
lang sind, die oberen nur 1—2 cm. Die Blattstiele sind 2 mm lang, die Knospon 
^jS mm Jang \xxi\ dick. Die Blumenblatter sind etwa 1,5 mm lang, die StauJiblaUer 
«twa.s uber 2 nun. 

Gabun: Sibange Farm im Gebiet von Munda (Sovaux n. 103. 
Bliihend im Juli 1880). 

t^iese Alt sleJjt der S. Klaineana (i^ierre^ Engl, ziemlich nalie, isl aber verschieden 
flurch schmaloic und starker zugospilzte Blattchen, fernor durch die cingeschlechtlichen, 
^'^el gruBeron Bliitenstande. Weibhche Biiume sind noch nicht bekannt. 



Spondianthus Engl. n. gen. 



\ quam petala longiora, Petala ovata acuta, quam sepala Itreviora. 



Flores bermaphroditi vel mascidij 5-meri. Sepala ovata^ obtusa, cilio- 

latti 

"discus in squainulas 5 obovatas concavas, basi cum petalis conna(as exiens. 
Stamina 5 inter disci s(|uaiuulas inserlaj petala paulhuu superantia: an- 
therue suborbiculares, basi et apice emarginatai^y medio tilann^ntorum api- 
<^mus insidentes, supra insertionem dorso glandula purpurea instructae. 
*'varium ovoideuni leviter 5-lobum; still 5 erassi, supra liberi, stigmata 
<^i'assa, episei^ala!!), subovata, obliijue insidentia, lateribus et apicibus co 



'^erenlia. — Arbor. Folia apice ranuiloruin approximata, dr longe pelio- 
''^la, geniculo brevi et lamina simplici ovali penninervi instrucla. Flores 
Parvi glomornli, glomerulis in paniculas coniposilas folia aequantes vel 
sup^irantes dispositis. 









^ 



IfV '' 



-fi\ 



■■■:-■ ^'4 



216 Beiliage zur Flora von Afrika. XXVI!. 

r 

Diese Gattung ist eine sehr auffallige und gut begriindete. Zunachst 
fallt sie gegeniiber Spondias und Spondiopsis auf durch die kloinen Blumen- 
blatler, dann durch die 5 Diskusschuppen, ferner durch das Ausfallen 
eines Staubblattkreises, durch die freien Griffel, schlieBlich durch die ein- 
fachen, ovalen Blatter. Was ich hier als Diskusschuppen bezeichne, konnte 
man leicht auch fiir Staminodien halten, doch habe ich mich vorlaufig fur 
die andere Auffassung entschieden, da bei alien verwandten Gattungen ein 
Diskus vorhanden ist. 

Sp. Preussii Engl. n. sp.; frutex; foliorum petiolo teretiusculo supra 
sulcato quam lamina 8 — 3-plo breviore, lamina subcoriacea oblongo-ovali, 
vel ovali basi atque apice obtusa, nervis lateralibus I. ulrinque 5 — 6 ar- 
cuatim adscendentibus, prope marginem sursum versis atfjue nervis late- 
ralibus II. multo tenuioribus inter primaries obliquis vel transversis subtus 
prominentibus ; paniculis folia subaequantibus minute puberulis; ramis 
brevibus glomeruliferis, bracteis deltoideis; sepalis ciliolatis. 

Bis 5 m hoher Strauch mit Harzgangen in den Zweigen. Die Blatter sincl zu- 
saminengedrangt, von sehr verschiedencr GroCe; aber auch die glcich groCon unglcich 
lang gestielt; bei den groBten ist der Blattstiel 2 — cin lang, die Sprcite 2 — 2,5 dm 
lang und 0,8 — 1,4 dm breit. Die Rispen sind :2— 3 dm lang mit zienilich diclit stehen- 
den, i— 2 cm langen Zweigen, an denen die Bliitenknauel 3 — 5 mm von oinander cni- 
fernt sind. An der Basis der Zweige stehen ctwa 3 mm lango, delta-t'ormige Brakteen. 
Die Kelchbliitter der Bliiten sind \ mm lang, die BlumcnbliUter etwas kiirzer, die Staub- 
faden etwas langer. In den mannlichen Bliiton ist der Stempel zu einem zylindrischon, 
oben scheibenformig erweiteiten Korper umgewandelt. 

Kamerun: am Sudufer des Elephantensees bei Johann Albrechtshohe 
(Preuss n. 426. — Bluhend im August 1890), im lichten Buscb der Insel 
im Lokundje bei Bipindi (Zenker n. 1083, — Bluhend im September 
1898). 

Sp. glaber Engl. n. sp.; foliorum petiolo teretiusculo supra sulcato 
quam lamina 8 — 3-plo breviore, lamina subcoriacea oblonga, basi subacuta, 
nervis lateralibus I. utrinque circ. 7 arcuatim adscendentibus procul a mar- 
ginc conjunctis atque nervis lateralibus II. inter primarios obliquis subtus 
prominentibus; paniculis folia aequantibus vel superantibus glabris; ra- 
mulis glomeruliferis; bracteis oblongis; sepalis glabris. 

Die Bliilter sind dicbt zusammengodrangt und in der Grol3e sehr verschiodcn; bol 
den groBten ist der Blattstiel 3— :i cm lang, die Spreitc 1,5--1,S dm htng und 7— ^ '^"' 
broil, haufig jodoch auch nur halb s(» groB. Die Rispen siud bis 2 dm lang mid niit 
horizontal al)stchenden, 3—1 cm langen, mittleren Asten verselirn. Die Hrakteen am 
Grunde derselben sind etwa 4 nmi lang und 2 mm breit. 

Angola: Malandsche, am Ufer des Ilonachino (J. Marques n, 333. 
Bluhend im Juni 1886). 



Nothospondias Engl. n. gen. 

Floras hermaphroditi vel masculi, 4-meri. Calyx garaosepalus, 4-lobus, 
lobis semiorbicularibus quam tubus duplo brevioribus. Petala oblonga quam 



I..' -, 



^ 



-?£ ,.^ ^' ? 



.-'-■ r -M**!^^ 



v.- •■- ■ 'i -m 



■■;i. 



A. Engler, Anacardiaceae africanae. III. 217 



calyx triplo longiora, leviler irnbricata. Discus dilalatus, profunde 4-lobus, 
lobis medio emarginalis. Stamina 8, 4 longiora petala aequantia, 4 epi- 
petala breviora, antherao suborbiculares. Pistilluni ovoideum, sparse pi- 
losumj leviter 4-lobum, in floribus hermaphroditis 4-loculare in stilum 
claviformem duplo breviorem contractunij in floribus masculis loculis mi- 
nutis vacuis instructum, stilo brevissimo apiculatum. — Frutex arborescens; 
foliis subcoriaceis imparl - alter natim - pinnatis; foliolis petiolulatis oblique 
ohlongis acuminatis obtusiusculis. Flores pcdicellati, fasciculati, fasciculis 
in paniculas amplas axillares atque terminalem laxe patentim ramosas 
rlispositi. Alabastra obovato-oblonga. 

Eine ausgezeicbnete Gattung, welche scbon durch den verwachsen- 
bluUrigen Kelch und die 4-teiligen Bliiten, sowie durch die buschelforrnige 
Anordnung derselben auffallt. Sodann ist nur ein GrifTel vorbanden, wah- 
rend bei Spondias die Griffel gesondcrt sind. Von Spondiopsh^ bei wel- 
cher Gattung ebenfalls 4 Karpelle und ein einfacher Griffel vorhanden sind, 
unterscheidet sich Nothospondias durch die klappige Knospenlage der 
Blumenblatter und die abwechselnd gefiederlen Blatter. 

N. Staudtii Engl. n. sp.; frutex arborescens; ranuilis glabris; foliis 
r''iJ>ris impari-alternatim-pinnatis ; potiolo communi tereliusculo ; foliolis 
1*J— 23 alternis remotiusculis petiolulis supra sulcatis sulTultis, obliipie oh- 
longis, valde inaequilateralibus, latere superiore quam inferins 1 Wp^o latiore, 
sensim et obtuse acuminatis^ nervis lateralibus I. utrinque circ. 7 arcualim 
adscendentibus prope marginem conjunctis atque nervis IL inter priniarios 
fere transversis subtus prominentibus; paniculis axillaribus dimidiuni folio- 
i^um aequantibus, terminali majorCj valde ramosa, initio minutissime ferru- 
gineo-puberula, ramis secundariis et tertiariis saepe oppositis , tertiariis 
fasciculiferis; bracteis parvis deltoideis, bracteolis parvis; fasciculis 5 — 10- 
lloris; pedicellis alabastra obovato-oblonga aequantibus. 

Kin S— 42rri lioher Baunistrauch, (lessen Zweigo bis 1,4 dm Innge Blatter tragen. 

^^'e BliiUcIien sind bis zu 2,5 cm einander gcnalicrt und diese Paarc 3—4 cm von den 

nachston entfernt, der gemcinsame Blattstiel ist otwa 3 mm dick. Die Stielo der Blatt- 

^J'on sind 5—7 mm lang, diese selbst \on unten nacli oben groGer werdend, im oheren 

^^''Je des Blattes mit der etwa 1 cm langen, slumpfen Spitze bis 1,5 dm Jang und 

*> em brcit, an der oberen Ilall'tc am Grunde fast abgestutzt, an der unteren spiiz. Die 

''"dstandi-e Rispo ist bis 4 dm lang, luW 2,5—3 dm langen, untoron Aston, an denen 

l^foder 3— 6 cm lunge As(e stobcn, weldie die ^—1,5 fm langen Kndfislrben Ira^en. 

"^ Blutenstiele sind 3—4 mm lan;,% die ausMwachsenen Knospcn 4 mm bei eincr 

' •■• '^"1 ^,5 mm. Die Kelchc sind I mm lany, <lio BlumeiiblaUer 'i mm lang und 
''■> "iin breit. 

• Kamerun: an halbschattigen Pliilzen am Elcphanlensee bei Johann- 
'^Jbrechtshohe (Staudt n. 746. — Bluhend im November 1896). 






y J 



/ ■->■-' 



1 \ J 



V 



J" 



218 Beitragc zur Flora von Afrika. XXVIL 



Pseudospondias Engl. 

Engl. u. Prantl, Natiiii. Pflanzenfam. 111. 5. S. 152. 

Fs, longifolia Engl. n. sp. ; arbor; foliis magnis sul)Coriaccis, glabris, 
supra nilidulis, impari-pinnatiSj alternatim 15 — 17-foliolatis; foliolis petiolulo 
brevi sulcalo insidentibus, oblique elongato-oblongis, inferne valde inaequi- 
lateralibus, acutis, apice acuminatis acutis ; nervis lateralibus I. arcualim 
adscendentibus, in margine exeuntibus subtus distinctCj nervis lateralibus 11. 
inter priumrios obliquis atque venis dense reticulatis subtus minus pronii- 
ncntibus; panicula naaxima dimidium foHorum superante, miiltiramosaj 
ramis sccundariis angulo acuto adscendentibus^ tcrtiariis tenuibus adscen- 
dentibus ramosis vel remote glomerulil'eris, minutissime puberulis; floribus 
trimcris solitariis vel paucis in glonierulis sessilibus. 

o — 7 111 lioher oder noch hoherer Hauin, mit 7 — 8 dm langen Blattcrn, wolclie aus 
1j3 — 2,4 dm langen, 6 cm broitcn. an 6 — 7 mm langcn Sticlclicn stelienden BlaUchen 
zusammengesetzt sind. Diesclben sind imten selu' ungleicliscilig, an dor nacli ohen gc- 
kohrton Seite bis 3,5 cm, an der nacli imten gekohrton bis i,ocm breit, ferner niit 
eincr 1 — 1,'> cm breiten Spifze versehen. Die Bliitenstandc sind bis 4 dm lang, mil 
3 — :^J) dm langeu Asten, Avolehe wicdcr 3 — 6 cm langc, toils mit KinzelbliitiMi. tcils init 
Knaueln bcsetzlc Astchen tragen. Die Blumcnblattor sind kaum 1,5 mm lang, grunlicli. 

Kamerun: im Urwald bei Bipindi urn 100 m ii. M. (Zenkkr n. 1236. 
IJliihend im Januar 1896). 

Die Zweigc erinnern auBerordcntlicli stark an dicjcnigon von Ps, microcarpd 
(A. Hich.) Engl., abcr die Bluttohen sind viol liinger mid die Bluton trimcr, M'ie boi 
llaeniatodaphis. 

Da nun cine Fsc udospo nd las mit trimeren Bliiten bekannt geworden 
ist, so konnte man meineUj daB diese von mir in I)e CandollEj Mono- 
graphiae Pbanerogamarum IV. 258 aufgcstellte Gattung mit Haemalo- 
slaphls vereinigt werden mussc. Dazu mOcbte ich jedoch nicht raten, da 
das Endokarp von Pseudospondias mit so viel tiachen Deckclchen versehen 
islj als der Eruchtknoten J^icher liat, also mit 4 oder 3. 



Lanoea A. Rich. 

Engl, in T5(>t, Jahrb. XXIV. 493—499. 

L. ambigua Engl. n. sp. ; arbf.u' parva coma dilatata, ramis ■ lenuitor 
cortiralis; ramulis (bliiferis et floriferis pruinosis; foliis sul»coriacds imparl- 
pinnatis I — 2-jngis; petiolo supra sulcalo; Ibliolis lateralibus ovalibus vel 
oi>ovalis obtusisj tenninali hrcviler ovato; nervis tenuibus; paniculis folia 
superanlibus rrmtde el pauciraniosis; ramulis exliniis pauciHoris glomeruli- 
formibus; calycis lobis semi(»rbicularibus pallide-marginatis; petalis ovalibus, 
tlavescentibus. 

Ein 5 — 7 m hoher Baum mit ausgebroitetcr Krone und kuvzen Asten. An don 
Jiingsten stehon die Bl/itlor moistens gedrangt, die Stiole sind 3 — 5 cm lang, die Bliitt- 
chen t,5— 2 cm lang und bred, die Endblaltcben etwa 2,5 cm lang. Die Rispen smd 



' 1 1 



'r J 



■■ ^' 



V 



,.;-■ *:^ 



+ ' ■_ 

^ -■ 



A. EnglfTj Anaoardiaceae africanae. III. 219 



6—8 cm langy ruit 0,5—2,5 ciu laugoii A^len. Die Bliuuonblutler siiid kaum 2 imn 



lang. 



Massaisteppe: am FuBe des Pare-Gebirges in der Dornbusch- und 
Obstgartensteppe huufig mit Cownnphora-XvX^Vi ^ z. B. zwischen Kisuani 
und Madjiyajurij um etwa 700 m ii. M. (EngleR; Ueise nach Ostafrika 
n. 1578. — liliihcnd im Oktobcr 1902), Avisana, Darunia in Engiisch-Osl- 
afrika um 130 in (Kassner n. 441. ~ Bliihend im Marz 1902). 

Diesc Art erinnert oin Avcnig an L, Stuldmanmi var. hrcvifoliolaia Kngl., dcron 
Blatter jcdocli 2 — 3-paarig sind und inelir zugespil/tc IMattchcn mit starker hervor- 
(relenden Nerven bositzcn. Naclidem ich b^'ide Pllanzen in Oslalrika ^esehen babe. 
HiiiB icli sie fur verscliiedene Arteii liaUon. 

L. Welwitschii (Hiern) Engl, in Bot. Jahrb. XXIV (1898) 498 var. 
ciliolata Engl.; foliis sublus sparse pilosis, sepalis dislincle criiolatis. 

Ost-Usambara: im Bergwald von Derema auf verwillerlemj von 
Felsstiicken durchsetzten Granitboden, um 800 m als boher, Avenig belaubtor 
Caum (ScHEFFLER u. 181. — Bluhend im Dezember 1899). 



1 



Haematostaphis Hook. f. 

Engl, in Engl. u. Prantl, Natiirl. Pnanzenfam. 111. 5. S, 154. 

H. Pierreana Engl. n. sp. ; arbor elata, ramulis apice dense foliatis 
^itque in foliorum axillis paniculas multo longiores gerontibus; foliis glabris 
nipari-pinnatis circ. 6-jugis, peliolo tercUusculo; foliolis peliolulo brevi 
^^ipra canaliculate snffultiSj membranaceiSj utrinque nitidis, oblongis, basi 
^'blusiSj acumine triangulavi oblusiusculo instructs, nervis lateralibus 1. 
i»innque 7 — 8 arcuatim adscendentibus, in marline cxeunlibus, cum venis 
"ense reticiilatis snbtus promincntibus; paniculis quam folia iVa-p'o '^n- 
o'onbus, compositis, ramulis angulosis, remolis, secundariis et tertiariis 
i<-'nuibus; floribus minimis remote spicatis; puberiilis; bracteolis parvis tri- 
•■^ngularibus ; sepalis ovatis aculis (juam petala ovata acuta 3V2-pIo bre- 
vionbus; staminibus extra discum cupuliformem inscrtis, 3 episepalis quam 
-pipelala paullo longioribus, omnibus petalorum dimidiuni baud aequantibus^ 
'nilhcris suborbicularibus; ovario globoso, verticc stilis 3 remotis stigma 
glohosum ferentibus instructo, loculo uno fertili; fructu oblique ovoideOj 
sat'cocarpio crasso, putamine crasso, triloculari, loculo uno scminifero, 
'o^"lis 2 minimis. 

•■-in holier Bauni. Die ualorhall) der ziemlidi dirhl sleliciKion Blallcr und lilul(>n- 
•^liindo uber ^ cm dickcn Zwei^'e laufoii niicli obou kcgfUorinifi zu. Die Bliillor sind 
' ^^'1 3,:; ,1,11 ly^ng^ jjj, i}|;^,gjig|^, triigon .'fst nielii- als 1 dm iibur dor Basis die BluH- 
J' I'-'iipuiirc. Die Stielo der Blattclien sind 5 mm lang, die Blattdion solbsl S— 9.5 om 
^ ^o und 3,o cm breit, mit einer 6—7 mm langoii Spilze. Die Blutenstande worden 
^ '"1 und daruber lang; die Endzwcigc sind kaum -I nmi dirk und tragen enUernt 
K^iT'^'^ '^■t?'''«c Blutcn mit nur 1,o mm langen Blumenblattern, kaum 0,5 mm langen 
^•^ c iWattcrn und Vurblattern. Die Fruclit wird etwa 3 cm lang und 2 cm dick. 

^al)un; Libreville (Kiaixi: n. 213. — Frucblendj. 



>■■■--■» .^FT-X' >: .-- -. V- ', ■- r'-- -- 






-F * > 

"i ■ 












220 Beitraire zur Flora von Afrika. XXVU 



Diese noue Art ist von H. Barteri Hook, f. durchaus verschieden durch grdCere, 
glanzende und zugespitzte Blattchen. 



Sorindeia Thouars. 

Engl, in Engl. u. Prantl, Natuii. Pflanzenfam. III. 5. S. 160; Engl. Bot. 

Jahrb. XL Beiblatt 26, XV. S. 107. 

S. Schweinfurthii Engl. n. sp.; arbor ramulis atque petiolis breviler 
patentim pilosis ; foliis subcoriaceis laete viridibus , supra nitidis, bi- vel 
trijugis; foliolis brevissime petiolulatis, oblongis basi obtusiusculis, 
apice breviter et obtuse acuminatis, nervis lateralib\is I. utrinque circ. 8 — 9 
arcuatim patentibus cum venis tenuibus reticulatis subtus prominentibus 
quam diachyma pallidioribus; panicula quam folia 11/2"?''^ longiore, pauci- 
ramosa, glabra ; ramulis exlimis brevibus paniculatis paucifloris ; calyce 
profunda 5-lobo lobis ovalis; petalis ovalibus quam calycis lobi 4-plo lon- 
ioribus; staminibus 15, filamentis quam antherae lineari-oblongae duple 
brevioribus. 

Bauni. Die etwa 2 dm langcn und breitcn BlaUer tragcn an 3 mm langon Stiel- 
chcn die 6 — 10 cm langen und 2,5 — 4 cm breiten Blatlclien. Die Bliitcnstandc sind bis 
3 dm lang, niit etwa 8 cm langen untcren und 5 — f cm langen oberen Asten. Die 
hellgriinen, am Uandc liiiutigcn eiformigcn Yurblattcr sind etwa \ mm lang, die Kelche 
1,5 mm, die Blumenbliitter 5 mm lang und 2,o mm brcit. Die Staubbliitter Iragen an 
0,5 xnm langen Filamenten etwas Uber 1 mm lange Antbercn. 

Ghasalquellengebiet: Dem Gudju in Dar Ferlit (Sgiiwkinfurth, 
Keise nach Zentralafrika Ser. III. n. 100. — Bltthend im Januar 1871). 

Diese Art ist besondcrs charakterisiert durclj die 2 — 3-paarigen Blatter und die 
kurz gestielten Blattcben. 

S. Zenkeri Engl. n. sp. ; frutex, ramulis novcllis atque petiolis longi- 
tudinalitf^r sulcatis patentim fusco-strigoso-pilosis, ramulis adultis cinereis; 
foliis rigide membranaceis, imparl- pinnatis, 1 — 3-jugis ; foliolis breviter 
petiolulatis, foliolis infimis ovalis lateralibus mediis oblongis, quam infima 
fere duplo longioribus, terminali late oblon£;o omnium foliolorum maximo, 



omnibus breviter acuminatis, acumine leviter emarginato, nervis laterali- 
bus I. foliolorum remotis arcuatim patentibus prope marginem sursum 
versis subtus valde prominentibus, nervis lateralibus 11. atque venis reticu- 
latis distincte prominulis; paniculis ad ramulos lignosos singulis vel 2—3 
grcgaric orienlibus, foliola inferiora vel media circ. aerpiantibus glabris, 
ramulis brevibus; bracteolis ovatis acutis, pallide marginatis; pedicellis 
quam alabaslra ovoidea brevioribus; calycis profunde 5-lobi lobis breviter 
ovatis^ petalis oblongo-ovalibus quam calycis lobi 4-plo longioribus, flaves- 
centibus; staminum filamentis brevibus quam antherae oblongae triplo bre- 
vioribus. 

1—2 m hoher Strauch, mit 3—4 mm dicken Zweigen und 2 — 4 dm langen Blattern, 
an denen die unteren Blattchen etwa 1 dm, die mittleren und oberen etwa 2 dm lang, 
die unteren und mittleren etwa 6 cm breit, die obersten bis 10 cm breit werden. Die 






- J, '. ^-■- 



■ > _ H 



H i.^ 



L- I 



A. Engler, Anacardiaceae africanae, IIL 221 






} 



Rispen sind 4 — 8 cm lang, mit 1,5 — 2 cm langen, unteren Asten, Die Bliitenstiele sind 
etwa 1 mm, die Knospen 2 mm lang. Die gelblich-griinen Blumenbliitter erreichen 
3 ram Lange. 

Kamerun: im schattigen Urwald bei Yaunde, um 800 m ii. M., nicht 
haufig (Zenker u. Staudt n. 67, 612. — Bluhend im Dezember, Zenker 

n. 528). 

Diese Art erinnert durcli ihre an altcrcn Zweigen hervortretenden km^zen Bliiten- 
slande an S. vsmnhar crisis ^ doch ist sie gut charaklerisiert durcli die geringe Zahl der 
Bliittchen und die abstelicnde Bohaarung der jungen Zweige und Blattstiele. 

S. Warncckei Engl. n. sp. ; frutex scandens, glaberrimus; foliis sub- 
coriaceis supra nitidulis, impari-pinnalis 2-jugis; foliolis breviter petiolulalis 
oblongis obtusis vel brevissiuie et obtuse acuminatis, infimis saepe quam 
reliqua paullo brevioribus; nervis lateralibus I. paucis patentibus versus 
marginem sursum arcuatis utrinque prominentibus, nervis II. atque venis 
reticulatis utrinque prominulis; paniculis in axillis foliorum dejectorum, 
masculis quam femineae paullum longioribus interdum folia aequanlibus, 
ramulis brevibus, pseudoracemosis vel superioribus ad fasciculos paucifloros 
reductis ; bracteolis ovatis acutis ; pedicellis alabastra obovoidea aequan- 
tibus; calycis 5-lobi lobis semiorbicularibus; petalis oblongis quam Iol)i 
calycini fere 5-plo longioribus; staminibus \h — 16, 10 extra discuui lobatum 
dispositis, 5 — 6 disco insertis; fllamentis quam antlierae ohlongo-triangu- 
lares duplo brevioribus; drupis oblique ovoideis, stilo brevi apiculatis. 

4 — 8 m Iioher Spreizklimmer, mit etwa 6 — 7 mm dicken, Iiolzigen Zwcigon und 
^,5— 2 iiiin dicken Endastclien, an denen die Blatter 2,5—4 cm von einandcr imi^emi 
smd. Die Blatter sind ausgcwachsen -(,5 dm lang, die Blattchcn der einzelnen Paaio 
cinander gegeniiberstelicnd oder paarwcise von einander entfernl, mit 3—5 mm langen 
Stielclien verseben, die mittleren 7—9 cm lang und 3—5 cm breit, das endstandigc 
Ijisweilen \ dm lang. Die mannlicben Blutenrispen sind bis 1,7 dm lang, mit 2— 3 cm 
langen x\stchen und 2 mm langen Bliitenstielcn, wiilircnd die frucbttragenden weiblicben 
nur 7^8 cm lang sind und ganz kurze Astcben oder sogleicb die 3 mm langen Frucht- 
stiele tragen. Die Lappen des Kelcbes sind 1 mm breit und nur 0,6 mm lang, die 
l>JaGrotlichcn Blumcnblatter 4 mm lang und 1,:i mm breit. Die Staubbliittor sind 3 mm 
lang. Die Frucbte werdon 4 2 mm lang, 9 mm breit und <> mm dick; ibr rutbcbes 
Kxokarp ist selu^ dunn, das Endokarp knistig. 

Ober-Guinea: Togo, bei Lome, fast uberall auf sandigem Scblick- 
'^odon an Bitumen emporkletternd (Warnecke n. 52. — Bliibend und frucli- 
It^nd im Februar 1900). — Sierra Leone (Afzelius). 

Biesc Art steht' entscliieden sehr nabc der S, jfnjlandi folia tRicb.) Plancb.. 
^^ilersclieidL't sicb jedocb durch weniger-paarigo Bjatler und kuizerc Blutcn.stando. 

S. nitidula Engl. n. sp.; arbor, foliis impari-piunatis unijugis, coria- 
^^'^% utrinque nitidulis; foliolis lateraiibus et lerminali pctiolulo leviter in- 
crassato canaliculato inslructis, lateralibus ellipticis, terminal! obovato-ob- 
'^ngo, quam lateralia ly^-pl*^ majore, omnibus basi acutis, apice obtusius- 
^ule acuminatis, nervis lateralibus I. patentibus prope marginem conjunctis, 
foliolorum lateralium utrinque 6-7, terminalis 8—9, imprimis subtus valde 
prominentibus, nervis II. et venis prominulis; paniculis quam folia Ion- 






-^ '^ - r 



\ ^ 



^- V\ 







r., X- z 






< .w-- -•' . 






■ ^B ^ 



222 



Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII 



gioribus puberulis, compositis, ramulis adscendentibus ; extiniis vel tertiariis 
paucifloris, bracteolis lanceolatiSj pedicellis alabastra ovoideo - pentagona 
siibaequantibus; petalis quam calyx cupuliformis circ. 3-pIo longioribus. 



Baum. 



An den etwa 4 mm dicken Endzweigen stehen die Blatter 2 



2j.'i cm von 



einander entfernt. Die Blattstielc sind rundlich und tragcn an 
clien die Bliittchen, von denen die seilliclien 9 






7 mm langcn Stiel- 



12 cm lang und 5 



6 cm breit, die 
endstiindigen etwa i,3 — 1,5 dm lang und 7 — 8 cm breit, mit 6 — 9 mm langcn, stumpf 



dreieckigen Spitzen versehen 



sind. Die Rispen sind 2 



2,;; 



dm lang, mit 



5 



6 cm 



langen, aufsteigenden unteren und i cm langen oberen Asten. Die Vorblatter sind alle 
klein, etwa 1 mm lang, die Bliitenstiele 2 — 2,5 mm, die Knospcn 3 mm. Der Kelcli ist 
1 mm lang, wahrend die blaCrotlichen Blumenblatter 3 mm Lange habcn. Die Staub- 
bliitter sind 2 mm lang, der Stempel etwas iiber 1 mm, 

Kamerungebiet: Yaunde, im Urwald urn 800 m ii. M. (Zenker 



n. 802. 



Bluhend im Marz 1895). 



Diese Art ist als Sorindciopsis Zcnlccri Engl, angcgobcn worden, doch babe ich 
mich tiberzeugt, daB sie noch zu Sorindeia gestellt werden muC, da auch bci S. mada- 
gascariensis Tbouars in Zwitterbluten 5 Staubbliitter vorkommen. 



Trichoscypha Hook. f. 

Engl, in Engl. u. Prantl, Naturl. Pflanzenfain. TU. 5. S. 1G0, in Engl. Bot. 

Jalirb. XV. (1893) 108—113, Taf. IV. 

T. atropurpurea Engl. n. sp.; frutex, ramulis novellis atque petiolis 
cum foliolorum costis et nervis subtus ferrugineo-pilosis ; foliis subcoriaceis 
impari-pinnatis 7 — 8-jugis; foliolis brevissime petiolulatis lineari-oblongis, 
latitudine sua 6-plo longioribus, longe acuminalis acutissimis, nervis late- 
ralibus I. utrinque circ. 20 arcuatim patentibus prope marginem conjunclis; 
panicula terminali (mascula) brevi densissima, ramulis dense ferrugineo- 
pilosis; calycis breviter ferrugineo-puberuli lobis laic triangularibus; petalis 
ovato-triangularibus atropurpureis quam calyx circ. 4-plo longioribus; fila- 
menlis quam anlberae oblongae circ. 4-plo, quam petala dupio longioribus, 
disco dense ferrugineo-strigoso. 

Mannsbober Straucli mit 1 cm dickon Endasten imd otwa 7 dm langen Blattcrii, 
an dcren Blattstielen die bis 2,8 dm langen und 6 cm breiten, mit 2 cm langer Spit/c 
versehenen Blartcbon etwa 6—7 cm von einander absteben. Die Rispc ist :i cm lang 
nnd unten 2,.j cm dick, mit 2 mm langen Stielen und 3 mm lan-^cn Knospcn. Die 
3 mm l.'ingcn Blumenblatter und diu "> nun lan-en Staubblatter sind dunkelrot. 

Urwald- 



n 



Ober-Guinoa: Liberia, Grand Bassa 



I'cslen des sandigen Vorlandes 



) 



in fcuclilgriindigen 



Oktubcr). 



(M. DiNKLAGE n. 2082. 



Bliibcnd im 



sparse longe piloso; foliolis 



Die Bluttcbon diescr Art sind liingcr als bei T, longifolla Engl. 

T. congoensis Engl. n. sp.; foliis impari-pinnatis 6-jugis; petiolo 

breviter petiohdatis rigide mcmbrauaceis in- 
ferioribus oblongis, mediis atque superioribus lineari-oblongis obtusiuscule 
acuminalis; nervis latcralibus I. utrinque circ. 12 patentibus prope mar- 
ginem conjunclis subtus prominenlibus, venis reliculatis insculptis; pani^"^^ 



r -•- f - 









■ ^ , ^_ , — 



J ■' _ n 



I 






^ 



T 



4 



+ 






> 



>^ .'- 



A. Rngler, Anacardiaceae africanae. Iff. 223 

(feminea) abbreviata densiflora, ramulis dense ferrugineo-pilosis; pedicellis 
florem femineum aequanlibus ; calyce breviter 4-lobo; petalis ovatis demum 
reflexis; staminibus quam petala paullum longioribus extra discum annu- 
larem insertis , antheris minimis ; ovario ovoideo , dense cinereo-pilosOj 
stigmatibus incmnbentibus coronato. 

GroCer Waldbaum. Die Blatter sind bis 4 din lang, die Blattclicn an 3—4 mm 
iangen Stielchenj die untercn 9 cm lang, 4 cm breit, die anderen 1,4 — 1,7 dtn lang 
und 4 cm breit. Die Inflorescenz ist nur unvollstandig vorhanden. Die Blumenbliitter 
sind etwa 2 mm lang, der halbreife Fruchtknoten 3 mm. 

Kongogebiet: Mayambe (Herb. Brussel. — Sept. 1893). 

T. albiflora Engl. n. sp.; arbuscula vix ramosa, foliis magnis coria- 
ceis subtus nitidulis impari-pinnatis 5-jugis; petiolo terete; foliolis jugorum 
saepe distantibus, jugis valde remotis; foliolis omnibus petiolulo longiusculo 
crasso supra sulcato instructis^ infimis ovatis, sequentibus oblongis, reliquis 
*?longato-oblongis oblique et acutiuscule acuminatis, nervis lateralibus L 
loliolorum arcuatim patentibus prope marginem conjunciis crassiusculis cum 
nervis II. et venis dense reticulatis subtus valde prominentibus; paniculis 
>n axillis foliorum superiorum multiramosis, ramis palentibuS; densilloriSj 
dense nigrescenti-pilosis; pedicellis quam flores brevioribus; calycis lobis 
semiovatis, petalis ovatis, argenteo-albesccntibusj staminibus quam pelala 
paullum longioribus. 

Etwa o m holies Baumclien mit 3 — 7 dm Iangen Bluttern. An dom unten G — 7 n^m 
•^'cken Biattstiel sind die Bliittclienpaarc bis 1,5 dm von oinander cntfernt und die 

»Wciicn eines Paares audi 3— 4 cm von einander absteliendj sie sind mit 1— 1,2 cm 

^ngem, 2 Mini dickem Stielclien versehen; die untersten Blattchen sind 1—1,5 dm lan;:,^ 
und 6—9 cm breit, die lolgenden etwa 2 dm, die oLercn 3 dm lang und 8—10 cm breif, 
^TH Ende mit einer etwa 1 cm Iangen Spilze verselien. Die reich zusammengesclzten 

*spen sind 2^4 dm lang, mit 2—3 dm Durchmesser und 1 — 2 cm Iangen Kndastchen. 

/^ ^lutenstiele sind 1 mm lang und tragen 2 uim groCe Knospen. Die Blumenbliitter 
s»i»d fast ± mm lang, die Staubhlufier etwas daruber. Die liinglichen, selir bald ab- 

enden Brakteen in der Inflorescenz sind meist nur cinlgc mm king, bin und wieder 
emzelne 2—'. cm. 

Ober-Guinea: Liberia, auf trockengrundigen Waldresten des sandigen 
Vorlandes bei Fislilown (Dinklagk n. 2024. — Binbond im August 1898). 

Wese Art steht wohl der T, libcylm Kngl. etwas nabe, ist aber durcli viel grol3ere 
'^ ter und BliitUdien mit unteiseits siark bervorfrelendt^n Nerven und Adern, Sftwie 
f'c 1 (lie viel groBeren Inllorescenzen verscbieden. 



crassis prop 



*'^|*gineni sursum arcuatis in margino excuntibuSj nervis 11. et 

^^'iis remote reticulatis subtus leviter prominentibus; paniculis (masculisj 

^^Plissimis folia aequantibus laxc ramosis, fcrrugineo-puberulis; pedicellis 



■/ - "-^ ..V 



t^ 



- 1 V 






£-.^;*. -'^'i-^:-;- i^'s^^':''; '^'.V- 






' ' I 



b .. . . H 






^i--»< 









■_^ ' 



t- 



t 



1' 



T 



■ 4 
1 ^ 



224 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



tenuibus quam alabastra ovoidea obtusa fere duplo brevioribus; calyce 
levissime lobato; petalis ovatis, basi truncatis purpureis; staminibus quam 
petala paullo brevioribus; disco breviter piloso. 

Ein 20 — 30 m hoher Baum mit 3 — 6 dm langen Blattern. An den groCeren ist 
der Blattstiel etwa 5 mm dick und tragi an etwa \ cm langen, 3 — 4 mm dicken Stiel- 
chen die Blattchen, deren Paare 0,8 — \ dm von einander abstehen. Die unteren Blatl- 
chen sind etwa 1,5 dm, die folgenden 2 dm, die oberen 3 dm lang und 9 cm breit. Die 
Rispen sind 5 — 6 dm lang mit \ — 1,5 dm langen Asten und wenigbliitigen, entfernl 
stehenden Biischeln. Die 4 — 5 mm langen Bliitenstiele tragen 3 mm lange, 2,5 mm 
dicke Knospen. Die karminroten Blumenblatter sind 2,7 — 3 mm lang, die Staubf&den 
etwas liber 2 mm. 

Kamerun: Bipindihof (Zenker n. 2904. — Bliihend im Marz 1904). 

Diese Art ist kenntlich an den sehr groCen Blattchen, welche nur mit einer 
kleinen, dreieckigen Spitze versehen sind, ferner an den im Rand auslaufenden Seiten- 
nerven, an der sehr lockeren Inflorescenz mit kurzer, rostfarbener Haarbekleidung. 

T. Victoriae Engl. n. sp.; frutex, glaber, foliis imparipinnatis alterni 
5-fo!iolatis ; foliolis subcoriaceis, oblongis, in petiolulum brevem crassiusculum 
cuneatim contractis, acuniine angusto longiusculo obtuso instructis, infmiis 
paullo brevioribus, nervis later a lib us I. patentibus supra leviter in- 
sculptis, subtus prominentibus, prope marginem conjunctis; panicula 
(mascula) ampla folia superante laxe et pauciramosa^ ramulis tenuibus an- 
gulo recto patentibus, cxtimis brevissimis densifloris; pedicellis quam ala- 
bastra globosa brevioribus; calyce brevissime 4-lobo, lobis rotundatis; petalis 
ovatis basi truncatis; staminibus quam petala duplo brevioribus ad 
basin disci octolobi glaberrimi insertis. 

Ein Busch mit 2,5 — 3,5 dm langen Blattern, in deron Achseln die langen Bliiten- 
rispen stehen. Die Blattchen stehen abwechselnd an den 2 — 2,5 mm dicken Blattstielen 
in einer Entfemung von 2,5—3 cm; sie gehen aus den 0,7 — 1 cm langen Stielchen 
in 7 cm breite Spreiten iiber, von denen die unteren 1,5 dm, die oberen 2 dm lang 
sind; alle enden in etwa 1,5 cm lange, 4 mm breite Spitzen. Die Rispen sind etwa 3cm 
lanf?, wie bei den anderen Arten schon am Grunde verzweigt; die unteren Aste smd 
1,2 dm lang und tragen wieder 3—1 cm lange Astchen. Die Blutenstiele sind kaum 
1 mm lang, die Blumenblatter 1 mm, die Staubbliitter nur 0,5 mm. 

Kamerun: im Wald zwischen Bimbia und der Teuse-Farm (Preuss 
n. 1206, 1293. — Bluhend im Marz bis Mai). 

Diese Art ist verwandt mit T. patens (Oliv.) Engl., aber sie besitzt vicl grOCere 
und breitcrc Blattchen und viel kurzer gcstielte Bliiten. 

T. Dinklagei Engl, n, sp.; frutex; foliis subcoriaceis impari-pinnatis 
jugiSj peliolo teretiusculo cum petiolulis et costis brevissime ferrugineo- 
piloso, demum glabro; foliolis oppositis maximis elongato-oblongis, basi 
aculis, apice in acumen elongato-triangulare obtusiusculum contractis, nervis 
lateralibus I. utrinque pluribus (13—15) arcuatim patentibus prope mar- 
ginem conjunctis cum nervis II. inter primarios transversis atque venis 
reliculatis subtus distincle prominentibus; paniculis oblongis brevibus dense 
ferrugineo-pilosis, ramulis lertiariis racemosis densifloris: bracteis numerosis 
oblongis ferrugineo-pilosis numerosis; pedicellis brevibus quam alabastra 



9_; 



>- ■■■./. 



'' - . ---y 






; 
^i^- 






h> 



. ---■. W\ 






^a^ * 



-'-A 



[I 






'*. r^ 



A. Engler, Anacardiaceae africanae. HI, 



225 



brevioribus; petalis extus puberulis, ovatis, basi truncatis; sta minibus 
quam petala paullum longioribus, ad basin disci levissime 4-lobi 

glabri insertis. 

Ein Sirauch mil groBen Blattern, an denen die Blattchen einander gegenuberslehen. 
Die Stielchen der Blattchen sind 1 — 1,5 cm lang und bis 3 mm dick, die seitlichen 
Blattchen sind etwa 2,7—3 dm lang und 9 cm breit, die Endblattchen 3,5 dm lang und 
<,2dm breit, alle mit 2,5 cm langer, am Ende 4,5— 2 mm breiter Spitze. Die Rispe 
ist etwa 1,5 — 1,8 dm lang, mit 6 — 1 cm langen Seitenasten und 1 mm langen Stielen. 
Die Blumenblattor sind etwa 2 mm lang und 1,5 mm breit, rotlich weiB, die Staub- 
blatter etwa 3 mm Jang. Die Brakteen an den Zweigen erster und zweiter Ordnung 



sind 3 



5 mm lang. 



Kamerungebiet: bei den Ebeafallen des Lokundje im Sudan (M, Dink- 



Uge n. 265. 



Bluhend im November 1889). 



Die Blutenstiinde dieser Art erinnern an die der T. ferritghiea Engl, besitzen aber 
kleinere Brakteen. Ferner sind die Blatter und Blattchen noch einmal so groC als bei 
dieser Art; auch sind bei T, ferrtiginea die Blattchen in die Spitze mehr allmalilich 
verschmalert, bei T. DinJdagei mehr plotzlich in die Spitze zusammengezogen. 



4r 

! 



i I- 
\ -. 4 



h ^, 



^ k 



r ' 



•t ' h 



T 



i ' 



V > 



I. ., -^ 



I 



tt ^'i J^ ' 



Vr . 



I V '■b 



_' - _ 1 



* ^ 



^ * , ^ 



\ 



.. -■-■ '/.::^:.'-S-.J 



'.-^ 



/^r--v-^:-,'- 



totftn 



^ -^ ^ 



n^---:,,!^V 



-^ V^ 



■ - \ 



iache Jaiirbuclipr. XXXVI. B<i, 



15 



S 









I ■ - 



■v 















^ ■ / 



i _f 



■t :-":■-■■ 



^ _ 1 






■ ^ "■ 



^ -/ 



- -■, '.■. ^ ' * 



4. ■ - - V 



---. -;■ 



/ " 



- / 



- L 



^ ■ %r^ . 



J 



14 



Rosaceae africanae. III. 



Von 



A. Engler 



Vergl. Bot. Jahrb. XVII. S. 86—88. XXVI. S. 374—382 



Magnistipnla Engl. n. gen. 

Receptaculum oblique campaniforme ima cavitate obliqua nectarifera, 
supra illam pilis sursum versis vestitum latere superiore in squamam cre- 
nulatam proniinulam exiens. Sepala semiovata acuta, reflexa, 3 anteriora 
pauUum majora. Petala 3 posteriora minora elJiptica, 2 anteriora majora 
oblonga. Stamina 6 — 7 ima basi connata, filamenta 3 pauUum longiora 
cum brevioribus alternantia, leviter curvata, petala breviora longitudme 
aequantia, omnia ima basi connata; antherae ovales filamentorum apici in- 



sidentes. 



Ovarium ovoideum, uniloculare, 2-ovulatum, stilus filiformis e 

— Frutices. Folia breviter 



) 



basi curvatim adscendens, stamina aequans. — 

petiolata, stipula magna valde oblique ovata intrapetiolari vel raro duabus 

instructa, lamina late oblonga, acuta, nervis lateralibus L arcuatim ad- 

scendentibus. Flores in paniculas axillares folia aequantes vel breviores 

dispositi. 

Die Gattung ist huchst auffallend durch die machtige laubige, intra- 
petiolare Stipel; aber auch die Blxiten weichen von denen der ubrigen 
Chrysohalanoideae ab, durch das schiefglockenfurmige Receptaculum, wel- 



'^y: 



'-■.-- 



-■l1 



ches an der hinteren Seite bauchig ist und daselbst in einen aufrechten, 
gekerbten, uber den Rand sich erhebenden Fortsatz auswachst, ferner durch 
die geringe Zahl (6 oder 7) am Grunde etwas vereinigte Staubblatter. 

M. Conrauana Engl. n. sp.; frutex glaber; foliis approximatis sese 
partim obtegentibus, petiolo quam stipula 2— 3-plo breviore, stipula oblique 
ovata magna foliacea pinnatinervia, lamina subcoriacea oblonga, basi ob- 
tusa, apice acuminata, nervis lateralibus I. utrinque 7 arcuatis in niargme 
exeuntibus subtus cum venis reticulatis prominentibus ; paniculis terminali- 
bus atque axillaribus quam folia brevioribus, glabris, ramulis secundarus 
racemosis, flores singidos vel fasciculos ferentibus, bracteolis lanceolatis 
acutis; pedicellis quam receptaculum brevioribus, sepalis quam petala 2^? 
3-plo brevioribus; staminibus petala minora aequantibus. 



■^ .* 



^1 H 



if , 



■-^ 



k , 1-1 



^ ■^_ 



i * ■ 






:* - 



- -v- 



H i_ ^ 



7- 



^ V ^ 



k ^y 



, ..MjiT 



i 



:^v>^' 



- - - ' 



- • 






Vj>. 



^-A, 



rj- 



1^-"* 



- - i .'■• 



Jl ^ 



.>'-'-' 



'- i .^.■■' 



I - 

. ^ . "I* 
■ -x 






h ^ - L 



■V. ,U^- 



J i 



^ 



A. Engler, Rosaceae africanae. HI 



227 



Die Internodien der Zweige sind 3 — 4 cm lang. Die Stipulae sind 2 — 4 cm lang 
und 1,5 — 2,5 cm breit, am Grunde schief herzKrmig; sie stehen entweder einzeln halb- 
intrapetiolar oder zu zweien lateral; die Blattstiele sind etwa 1—1^2 cm lang, die 
Spreiten sind 1,5 — 2 dm lang und 1 dm breit, mit 2 — 3 cm von einander abstehenden 
Seitennerven. Die Rispen sind etwa 1 — 1,2 dm lang, mit 2 — 4 cm groCen Asten, 5 mm 
langen Stielen und nur 1,5 — 2 mm groBen Vorblattern. Das Receptaculum der blaulich 
roten Bluten wird 5—6 mm lang. Die kleineren Blumenblatter sind 2,5 mm, die 
groBeren 3 mm lang. 



Kamerungebiet: NOrdliches Kamerun, BangwC; in der Ubergangs- 
2one von der Grasregion zum Wald, urn 900 m (Conrau n. 65. ~ Bluhend 
im Marz 1899). 

M. Zenkeri Engl n. sp.; frutex glaber, ramulis angulosis; foliorum 
petiolo brevissimo, stipula plerumque solitaria oblique ovata (minora quani 
in M. Cmirauana; lamina subcoriacea glabra, utrinque nitidula, oblonga, 
basi et apice obtusa, nervis lateralibus I. utrinque circ. M adscendentibus 
subtus valde prominentibus, venis tenuibus; panicula plerumque terminali, 
ramis adscendentibus cum pedicellis et receptaculis brevissime cinereo- 
puberulis; bracteis infimis foliaceis obovato-oblongis quam rami inflores- 
centiae 2 — 3-pIo brevioribus; paniculae ramis iterum paniculatis multifloris, 
bracteis atque prophyllis lineari-lanceolatis acutis, bracteis pedicellos supe- 
rantibus ; pedicellis quam receptacula 2 — 3-pIo brevioribus ; receptaculis 
oblique campanulatis; sepalis semioblongo-ovatis acutis; petalis obovato- 
oblongis, quam sepala 2— 3-plo longioribus, ex albo brunnescentibus. 

Ein 2^5 m hoher Strauch. Die Zweige sind mit 4—5 cm langen Internodien 
versehen. Die Blattstiele sind 2—3 mm lang, die Nebenblfttter etwa 1,5—2 dm lang und 
^^8-^^5 cm breit, die Spreiten 2,2—2,7 dm lang und 1—1,2 dm breit Die Rispen sind 
^»s 2 dm lang, mit etwa i dm langen, reichbluhenden Asten, 1,5 cm langen, 2 mm 
breiten Brakteen und 3—5 mm langen Vorblattern. Die 3 mm langen Blutenstiele tragen 
6—9 mm lange Receptacula. Die grdCeren Kelchblatter sind 4 mm lang, die groCeren 
Blumenblatter 1,2 cm. 

Kamerungebiet: in den Uferwaldungen des Beque bei Bipindi (Zenker 
B. 2469. — Bluhend im Dezember 1901). 

Von der vorigen Art durch fast sitzende Blatter, kleinere Nel>enbla,tter, kurz be- 
naarte und grOCere Bluten unterschieden. 



7 f- 



■ r\ -^ 






r -^.' 



Yt . 



^ V 






16* 



■ f 



' - 1. 

J - 
■ w - -■■ 






■ L^M 






w ^ 



I 



J- V ^_ -J 



V '' "■ ■ 



'■ -i 






^.J 



-"v . r- 






^^f- 



7 - 






Pedaliaceae africanae. IlL 



Von 



A. Engler. 



Vergl. Bol. Jahrb. XIX. S. 151-i59 und XXXII. S. 111—115. 



Mit 1 Figur im Text. 



Pretreothamnns Engi. n. gen. 

Calyx profunde 5-ficluSj segmentis glandulosis, dense pilosis. Corolla 
ima parte glabra excepta densiuscule glanduloso-pilosa, oblique campanu- 
lataj lobis semiorbicularibus. Stamina 4 didynama; filamenta imae basi 
corollae adnata, longiora corollae dimidium pauUum superantia, medio an- 
therae profunde bilobae inserta. Anthera connectivo distincte apiculato in- 
structa. Ovarimn breviter ovoideum, dense pilosum, serius verrucosuni; 
4-loculare, ovulis in quoque loculo 3 adscendentibus. Stilus quam ovarium 
circ. 6-plo longior, apicem versus tenuiter patenti-pilosus. Stigmata elon- 
gato-triangularia. — Frutex, ramulis oppositis, novellis dense glanduloso- 
pilosis, adultis cortice tenui solubili violascente instructis; foliis oppositis 
breviter petiolatis oblongis, obtusis, irregulariter sinuato-lobulatis. Flores 
pedicellati in axillis solitarii. 

Leider ist \ou dieser neuen Pedaliaceen-Gattuns die Frucht noch nicht 
bekannt, daher schwer anzugeben, welcber 



anderen Gattung sie 



niicbsten stehen mag 
diucb den scbon in 



der Jugend vierfiicberiixen 



wohl am 

In den Blattern erinnert sie etwas an Pretrecfj 

Fruchtknoten etwas an 
Josejjhiniu^ obne aber sonst diesen Galtungen besoiulers nabe zu stehen. 

P. rosaceus Engl. n. sp. 

Kin 0,:;— 1,;; m Jiolior Stmucli mil chva 2 mm dickcn, jung(^n, iVuM hehaart'^" 
imd 4™;i imn (licken. iillei'cn, kalileri. rutliclil)rauiieii Zwoi-eri. An <len jimgon, nich* 
I.Iuhcndon Zweigen sind die Blatter buschclformig zusammcngcdrangt, an den bluhenden 
Zweigon sind die Internodien 1—1,5 cm Jang. Die Blatter an 1,5 mm langcm Sticl sind 
olwa 2 cm lang und 1,5 cm breit mit 3—4 mm langon und 2 nun broiten Lappen, 
ziendicli dicht von dunnen Haaren l)esetzt und mit schwach hcrvortrctenden Nerven. 
Die Bliitenstielc sind 7—8 mm lang, am Grunde mit 2 linealischen, stumpfen Vorblattern 
versehen. mit die.S(;n und den KelciiblHf.tern sowie dem unteren Tell der Blumenkront^ 






i 









I 



A. Engler, Pedaliaceae africanae. III. 



229 



t 



dicht von dunncn Haaroii beset/t. Die Vorblatter sincl 2 
schnitte sind 3 



3 mm lani^. 



Die Kclchab- 



4 mm lang und unten i mm breii. Der unterc Teil der Blumenkronc 
ist 1,5 cm lang und wcit, die beiden oberen und die beiden yeitlichen Lappon sind 
elwd mm breit und 3 mm lang, dor untere dagegcn ctwa 8 mm lang und breit. 

Somalihand: Boran^ Jeroko (Elleivbeck nuf der Expedition des Baron 



V. Erlanger n, 2199, 



Bliihend im Mai 1901), 




P*'<^freo(hamnu6 rosace us V.ngl A bolziger Zw.Mg mif 2 jungeren, krauhgon, ^^^'^^'^'\''^ 
^^vcigen; B Blule im Langsschnitt, C, D Staubblatt von vorn und hinten, ^ Fruch - 
i^nolcn, F GrilleJ mit Narbe, (V Frucbtknolenim LangsscbniU, i/ dcrselbe un Querschmli. 






\-' 



tr .' -T 



Scrophulariaceae africanae. IIL 



Von 



A. Engler. 



Vergl. Bot. Jahrb. XVIIl. S. 65—75, XXUl. S, 497—517 



Mit 1 Figur im Text. 



Cycnium E. Mey. 

Fortwahrend werden von dieser Gattung neue Arlen bekannt und es 
wird immer schwierigerj einige derselben scharf zu begrenzen, zumal wenn 
nur diirftiges trockenes Material vorliegt. Sie scheinen sich iihnlich zu 
verhalten, wie die einander nahe stehenden Arten von Aledorolophus, 
Folgende Arten gehOren zu denjenigen, deren Merkmale mehr auffallend sind. 



C. erectum Rendle in Journ. Bot. 1896, p. 28. 



fruUcans 



msc); fruticosum, altum, ramulis atque foliis novellis subtus brevissime 
cinereo-pilosis; internodiis quam folia longioribus; foliis brevissime petio- 
latis oblongo-ellipticis, utrinque acutis, rigidis, sparse pilosis, infra medium 
integris, supra crenato-serratis , cosla et nervis paulluin prominentibus ; 
ramulis in racemos laxifloros exeuntibus; pedicellis calycis V2 — Vs J^^Q^^" 



tibus: bracteolis linearibus basi calycis adnatis; calycis cinereo-pilosi tubo 
cylindroideo quam denies acuti sub 5-plo longiore, uno latere flsso, corollae 
albao tubo leviler curvato quam calyx 2 — ^^j^-^Xo longiore, limbi segmenlis 
obovatis tubi ^3 longiludine superantibus. 



Kin \—± in hoher Strauchj an dessen Zwcigen die Internodien bis 3 cm lang 



sinti. 



hroit. Dio Bliiton 



2 mm langen Sticlen und sind 2,5 



4 cm Ian«\ 1—1,^ *^'" 



Die Blatter slehon an 1 

dcr 1 dm langen Trauben sind cinseifswandig and stcbcn an 7— f> "*"* 
litngcn Stif'Icn. Die Vorbliitter sind nur 5 mm lang, schr sclimal-liuL'alirirh. Der ^»"" 

5 mm wcil. Die weiCe Blumrn- 



scilig ^ 



^cspaltono Kelch ist iti 



h 3 mm lang und 4 



krone i.sl W cm lang und am Ende 5 mm wcit; die groCeren Saumabaclmittc sind 1,- 



1,5 cn» lang. 

Gallahochland: im 



4 

Uferwaltl zwischen Luku und Scheik-Uussein, 
um 1400 m (Dr. Ellbnbeck auf der Expedition des Baron v. Erlangbr 
n. 1239. — Bliihend im Juni 1900); im dichten Gebirgswald bei Walengo, 



Ellexbeck 



Blfihend im Jiili 1900). 



* 

Dies ibt^Jic groCle der bis jeUt bekannt <;ewordenen Arten von Cycnuitn 






■*■ 



A. Engler, Scrophulariaceae africanae. III. 231 

€. Ellenbeckii Engl. n. sp. ; sulYruticosum?, ramulis breviter et dense 
pilosis, dense foliatis; foliis angustc ellipticis, crassiusculis, sparse breviter 
pilosis; floribus in racemos breves dispositis; pedicellis brevissimis; calycis 
brevissime et densiuscule pilosi lubo campanulato , laciniis triangularibus 
acutis triple brevioribus; corolla e tube quam calyx dupio longiore; 
curvato, glabro, lobis breviter obovatis tubi dimidium superantibus. 

Nur cin diirftiges Exemplar liegt vor. An den 5 — 6 cm langen Zweigen sind die 
Internodien nur 5—6 mm lang. Die Blatter sind 1—1,5 cm lang und hochstens 5 mm 
breit. Die Blutenstiele sind ctwa i mm lang, die sehr schmal linealischen Vorblatter 
3 mm. Der Kelch ist sehr kurzhaarig, die glockenformige 4 mm lange Rohre gehl in 
^,5 mm lange, deltaformige Ziihnc liber. Die Rohre der Blumenkrone ist nur 1,5 cm 
lang und am Ende 4 mm weit. Die breiteren Abschnitte sind 7 mm lang und breil. 

Gallahochland: im Lande der Arussi-Galla, an dem FliiBchen Dennek 
(Dr. Ellknbeck auf der Expedition des Baron v. Erlanger n. 1967. 
Bluhend im Marz 1901). 

Offenbar verwandt mit C asperrivmm Engh, von welchem es sich durch breitere 
Kelchzahnung, kiirzere und weilere Blumenkronenrohren unterscheidci.. 

0, Hsperrimum Engl. n. sp. ; fruticosum?, erectum, altum, multiranio- 
sumj ramis angulo acuto adscendentibus, pilis retrorsum versis densiuscule 
obtectis asperrimis ; ramulis densiuscule foliatis ; foliis inferioribus 



superioribus subsessilibus crassiusculis densiuscule breviter pilosis, ellipticis, 
utrinque acutis, integris vel hinc inde dentatis; ramulis in racemos longos 
multifloros exeuntibus, bracteis anguste oblongis acutis; floribus breviter 



pedicellatis, bracteolis anguste linearibus acutis calycis tubum aequantibus; 

^ _ 1 B ^ 



' - — o J i 

calycis dense et breviter pilosi tubo oblongo dentibus anguste triangularibus 
acutissimis quam tubus triple brevioribus, demum patentibus, rigidis; co- 
rollae roseae tubo quam calyx S^/j-plo longiore, leviter curvato, sursum 
paullum ampliato, lobis suborbicularibus quam tubus ^V^-plo brevioribus; 
capsuia breviter ovoidea obtusa calycis tubum superante. 

Bis 1 ni hoch, mit 1,5—2 dm langen, obercn Aston, an denen die Blatter durch 
3--"i mm lange Inlernodien von cinander gcticnnt sind. Die Blatter sind 4— 4,3 cm 
l^ng und /,— 5 mm broil, die obeion Braktoen etwa 5 mm lang und 1,o— 2 mm breit. 
Uer Kelch besitzt cine 5 mm lange Rohre und 2 mm lange Zalmc. Die Rohre der 
Blumenkrone ist I,-)— 2 cm lang und oben 2 mm weit. Die groDeren Abschnitte dcr- 
■selben sind 8 mm lang und breit. 

Gallahochland: im Lande der Arussi Galla, im Buschwald bei Ginea, 
um 2000 m ti. M. (Dr. Ellknbeck auf der Expedition des Baron v. Erlanger 
n. 1947. — Bluhend im Mllrz 1901). 

Verwandt mit C. gallacnsc Engl., abt^r von strauchahnlichem Wuohs, mit weniger 
St^teilten und rauheren Blatt 

C. Albersii Engl. n. sp.; herba alta, sicca nigrescens, caule terete el 
ramis remotis erecto-patentibus, pilis brevibus albis retrorsum versis dense 
obtectis; internodiis folia subaequantibus ; foliis crassiusculis, utrinque, impri- 
n^is subtus nervis breviter albo-pilosis, oblongis, ima triente integris, deinde 
^^ apicem usque irregulariter serratis vel crenatis, racemo terminali pauci- 



ern. 



< 7j '-■■ . ..■/ 

' . J 



: i 



V - 'h 



> - 



>..y_ ■ 



^, 



232 



Beitrage zur Flora von Afrika. XXVIl. 



floro, bracteis linearibuSj quam pedicelli pauUo longioribus; bracleolis parvis 

linearibus, calycis dimidium aequantibus vel deficientibiis; calycis glabrcs- 

centis tubo campaniformi quam dentes elongato -triangulares 

— 2"plo longiore; corollae pallide lilacinae tubo quam calyx S^^-plo 

longis 



longiore, sursum ampliato, segmentis obovatis, majoribus 8 mm 
et latis. 



0,4 — I in holies Kraut, mit 1,5—2 dm langen Asten, welche unter einern Winkcl 
von ctwa 45" aufsteigen, und mit i — 4 cm langen Tnternodien. Die Blatter sind 2— 
"2,5 cm lang und in der Mitte 10 — 12 mm breit, im imteren Toil ganzrandig, nacli obcn 
mit 2 mm langen und 1,5 mm breiten Zahnen. Die Braktoen sind etwa 6 mm lang 

Die Bliitenstiele sind 2 mm lang. Die Kelchrolire ist etwa 5 mm 



und 1 mm breit. 



lang mit 3 mm langen Zahnen. Die Rolire der Blumcnkrone ist 2,5 cm lang und er- 
weitert sich von 1,5 mm zu 3 mm; ihre Absclmitle sind etwa 9 mm lang und 8 mm 
breit. 

Usambara: Mgrema bei Kwai, um 1600 m, in sonniger Pteridium^ 



Formation (Albers n. 419. 
Name: msise. 



Blubend im Oktober 1899). 



Einhcim. 



Diese Art niihert sich am nieisten dem C. suffrnticoaum Engl., welches jcdoch 



kahlcr ist und scliarf gesiigte Blatter besilzl. 



C. spicatum Engl. n. sp. ; herba erecta pauciramosa, inlernodiis quam 
folia brevioribus, pilis brevibus albis retrorsum vcrsis dense obtectis; foliis 
rigidis utrincpie breviter pilosis oblongis, utrinque acutis, triente inferiore 
inlegris, medio atque superne serratis, costa et nervis lateralibus subtvis 
prominentibus; foliis superioribus minoribus in bracteas pauciscrratas vel 
integras ellipticas magis approximatas transeuntibus ; floribus numerosis 
spicatis, breviter pedicellatis vel sessilibus, bracteolis lincaribus calyci in- 
ferne saepe adnatis; calycis campaniformis breviter pilosi dentibus 
semiovatis vel deltoideis tubi 1/3 aequantibus; corollae pallide roseae 
tubo quam calyx fere triplo longiore leviter curvato, sursum ampliato 
labrescente, lobis breviter obovatis, suborbicularibus; capsulis ovoideis in 
calyce inclusis. 

Bis 5 dm hohes Kraut mit etwa 1 cm langen Internodien. Die mitcren und null- 
Icren Blatter sind 2—2,5 cm lang und 1 — 1, i cm hreit, die obcren nur 1 cm lang, in 
7— ;•) mm lange, ganzrandige Brakfeen iibergehend. Die Bluienstielo sind kaum 1 mm 
lang. Dor Kelch besitzt eine 3 mm lange Rohre und 1,5 mm lange Zahno. Die Robrc 
der BUimenkrone ist 2 mm lang und am Endc 3 mm breit; die gruBeron Saumahschnitlc 
.sind 7 mm lang und breit. 

Am FuB des Parogr,birges, in der IJaumsleppc zwischen Sengani 
und Simba, um etwa 700 m u. M. (A. Eniiler, Ueise nach Oslafrika 
n. 1629. 

Diese 



rr 



Blubend im Oktober 1902). 

Art kommt dem C. Albersii etwas nalie, ist aber durch die dichter be- 



bldtterten Stengel und den 8 cm langen alirigen Bliitenstand mit kiirzeren und kloinereu 
Bluten, sowic auch durch die scharf gcsagteu Blatter verschicden. 



- 1 -. "^"\rt'.. 



r 



I.T* 



:._j 






A. Engler, Scrophulariacac africanac. III. 233 



Cycniopsis Engl. n. gen. 

Browallia Forsk. FI. aeg.-arab. 112. — Rhaniiyhicarpa llochst. in Flora 
1844, p. 101, — Cycnhim Benth. et Hook. f. Gen. II. 969 p. p.; Engl, in 

llochgcbirgsflora d. trop. Afr. 383 pr. p. 

Flores ut in genere Striga^ sed ovarii placentae baud incrassatae, vix 

in loculos prominentes; ovula majora, minus nuinerosa. — Herbae parvae 

perennes, ramulis procumbenlibus^ internodiis brevibus; foliis fere sessilibus 
secundis. 

Die beiden hierher gehurigen Arten erinnern durch ibren Wucbs, 

durch die niederliegenden Zweige und die einerseilswendigen, nach oben 

gekehrten Blatter durchaus an Ci/cnhau, zu welcher Gaitung aucb Bentham 

und Hooker f. die von IIochstetter erst als Strlga kumilis^ dann als 

Hhamphicarpa hinriiUs bezeichnete Pflanze gezogen haben ; aber die Kapsel ist 

bei dieser Pflanze nicht schief, wie bei Cycnvmn und die Bliiten wurden. 

auBerlich betrachtet, nicht hindern, dafi die Pflanze zu Striga geslellt 

^vird. Bei genauerer Untersuchung des Fruchlknotens babe ich aber gc- 

funden, daR die hier in Frage kommcnden Arten sicb sowohl von Qyc- 

ntuiu wie von Striga durch flache, nicht stark angeschwollene Placenten 

und durch viel wcniger, aber bedeutend grOBere Sauicnanlagcn untcr- 
scheiden. 

C. humifusa (Forsk.) Engl. — Jiroitallia humifnsa Forsk. Fl. aeg.- 
arab. na. — C. humifimim (Forsk.) Benlh. et Hook. f. Gen. II. 069; 
Engl, in Hochgebirgsflora d. trop, Afr. 383. — Shiga humilis Hochst. in 
Schimp. pi. Abyss. II. n. 1000. — Bhamphicarpa humilis liochsi. in Flora 
(Bot. Zeit.) 1844, p. 101. 

Abyssinien: auf Bergwiesen bei Intsch.'Ukab (Schimp. II. 1000); bei 
Debra Tabor um 2800 m (Scnisip. 1863, n. 1384); Schoa, urn 2000 m 
(Dr. Ellexbeck auf dcr Exped. des Baron v. Erlaxger n. 1540]. 

Yemen: bei Boka und Iladic, sowie bei Ibb um 1800 m (Deflers 
^oy- 180). 

C. minima Engl. n. sp.; hcrba parva, ramulis procumbentibus 

cnse foliatis, breviter strigoso-pilosis ; internodiis brevibus; foliis fere 

^Pssilibus, secundis, obovafo-cuneatis vol sul)ellipticis, inlegris, brevissimc 

^ dcnsiusculc strigoso-pilosis, costa subtus valde prominente; pedicellis 

'■evissimis; bracteolis anguste linearibus inferne calyci adnatis; calyois 

'eviler hirsuli tubo oblongo, dcntibus clongato-triangularibus dimidinm 

" ' ^'lequantibus, acutis, corollae albae tubo elongato quam calyx duplo 

S'ore, leviter curvato, minute piloso, segmenlis niajoribus obovatis, mi- 

us, oblongis; capsula ovoidea in calyce inclusa. 

Di Ri^'*^ niederliegenden Stengel sind 5—8 cm lang, init 3—4 mm langen Internodicn. 

spile **^**^^ ^'"^ ""'"' ™™ ^*°^ ""'^ '*~^ '"'" ^^^''^'*' S^augrun, anfangs kurz behaarl, 
f boidorseits von den flaclien Polstern dcr llaaie dicht bcdeckt. Die Bluten sind 






■- ' i~-7-.-'-y 



234 



Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



sitzend odor stehen auf nur 1 mm Jangen Slielen; die 4 mm langen lineal-lanzettlichen 
Vorblatter stehen dicht am Grunde. Dcr Kclch besitzt eine 6 mm lange und 2,5 mm 
weitc R5hrc mit 3 mm langen, lineal-lanzetllichen Zahnen. Die Rohro dcr weiCen 

weit mid oben leicht gekriimmt. Die 



Blumcnkrone 



isl 4j5 cm lang, 



oben 



1,5 mm 



groGeren verkel»rt-eiformigen Abschnitte dcr Blumenkrone sind 8 mm lang und 5 mm 
brcit, die ubrjgen schmaler und etwas kiirzer. 




Gycniopsis mmima Engl, A Pflanzc in nat. Gr., B Kelch, C mittlercr Teil der 
Blumenkronenrohre mit 2 Staubblatlern und dor Narbe, D Ovarium, E Querschnitt 
desselbcn, F Kelch, die Frucht einschlieCend, O Frucht, II Same, J Zellpolster am FuC 

eincs Haares. 



Gallahochland: zwischen Gallaboda und Dschidda, auf Grasfluren 
mit steinigem Boden urn 1300 — 1400 m (Dr. Ellenbegk auf der Expedition 



des Baron v. Erl\nger n. 1207. 



Bliihend im Juni 1900). 



1 -, 



I 






r^ 



7 



i, . .^ ■■''^ 






Araceae africanae. III. 



Von 



A. Engler. 



Vcrgl. Bot. Jahrb. XV. S. 447—466, XXVI. S. 417—424. 



Typhonodoram Schott 

in Ost. Bot. Wochenbl. 1857 p. 69; Gen. Ar. t. 43, Prodr. 161; Engl, in 
DC. Monogr. Phan. II (1879) 331 und in Engl. Bot. Jahrb. I (1881) 188, 
in Engl, und Prantl, Nat. Pflanzenfam. II. 3, 136; in Pflanzenwelt Ostafr. C 
1I895] 132; Benth. et Hook. f. Gen. pi. III. 977; N.E.Brown in Fl. of 
'rop. Afr. VIII. (1901) 166. — Arodcndron Werth in Mitt. d. Sem. f. 

orient. Sprachen 1901. Abt. III. S. 54. 

Diese Gattung ist auf unvollstandiges Material gegriindet worden und 
aaher waren alle fruheren Diagnosen und Beschreibungen ungeniigend, 
auch die in der Flora of tropical Afrika. Erst Dr. Werth, der auf San- 
sibar Gelegenheit hatte, die hochst interessantc Pflanze, welche allein zu 
dieser Gattung gehort, lebend zu untersuchen, hat Friichte und Samen 

eobachtet und konnte daher eine vollstandige Diagnose geben. Da ihm 
von T?jpkonodormn nur ungeniigendes Material zur Verfugung stand und 
^r von Sansibar keine Exemplare, sondern nur Skizzen mitgebracht hatte, 
st> war es erklarlich, daB er in der Pflanze von Sansibar eine neue Gattung 
^u erkennen glaubte, welche er ArodemJroii nannte. Ubrigens sind in 
seiner Diagnose auch nicht die neben den Pistillen auftretenden Staminodien 
erwahnt, welche ich schon 1881 bei dem von Hildebrandt auf Madagaskar 
Sesanimelten Exemplare [beobachtet und beschrieben hatte. Dr. Werths 
"lundliche Mitteilungen iiber das Auftreten dieser Pflanze in Sansibar ver- 
'^nlaBten mich, bei meinem Aufenlhalt in Ostafrika nach derselben Uinfrage 
^^ ^^allen und ich verdanke es der Gefalligkeit der Ilerren Geheimrat 

r- ^TuHLMANN und Prof. Dr. Uhlig, daB ich in den Besitz reichlichen Ma- 
terials von Blutenstanden und Fruchtstanden in Alkohol, sowie von jungen 
^ enden Pflanzen kam, welche nun im botanischen Garten zu Berlin schon 
^'«e Hohe von 2 Meter erreicht haben. 

Oje Gattungsdiagnose ist jetzt folgende: 

Flores masculi fertiles 4— 6— 8-andri: Stamina in synandrium breve 

Pyramidatum truncatum connata; antherae connectivo communi appositae, 









236 



Beitrage zur Florn von Afrika. XXVII. 



thecis juxtapositis linearibiis apicem atque basin synandrii altingentibus, 
rimula l)revi apice aperienlibus, pollen in farciminulis emittenlibus. Flores 
masculi steriles inferiores: Staminodia in synandrodium depressum et com- 
pressum, subhexagonunij vertice truncatum connata. Flores masculi steriles 
superiores: Staminodia 3 — 6 obpyramidata, truncata, irregulariter connata 
vel tantum conferta. Flores feminei 3 — 6-gyni: Staminodia cuneiforniia 
supra truncata bine inde juxta pistilla irregulariter disposita. Pistillum 
breviter ovoideum , stigmate sessili discoideo , 3 — 6-lobo et 3 — 6-sulcato 
rubello coronatum, 1 — 2-ovulatum; ovula 1 — 2 anatropa, breviter ovoidea, 
funiculo brevi placentae basilari affixa, micropyle fundum spectantia. Bac- 
cae magnae obo voideae, bicon vexae , monospermae. Semen obovoideum 
leviter compressum, testa succosa instructum, exalbuminosum. Embryo 
macropoduSj in semine plumula magna evoluta 2 — 3 phylla vertice seminis 
semicirculariter curvata instructus, in aquam dejectum longe natans, ad 
basin plumulae accrescentis radices emittens et post folia pauca lineari- 
subulata^ folia petiolata lamina lanceolata, deinde alia lamina sagittata 
instructa producens. 



Herba maxima, 3 



4 m 



alta, tubero oblongo horizontali, imo latere 
folia emittente atque ad eorum basin radices numerosos crassiusculos pro- 
ducento. Foliorum petioli crassi valde sviccosi, 6^ — 9 dm longi, late vaginati, 
vaginis sese includentibus, lamina subtriangularis, basi subtruncata, plerum- 



que sagittata, lobis poslicis scmiovatis vel triangularibus lobi antici 



acuti 



1 



1 



4 



V3 iiequanlibus, in speciminc adulto 0,75 — 1^3 m longa, costa basi 
1,5 cm crassa instructa, nervis lateralibus I. plerumque 3 basalibus, 



2 reversis, uno patenle, costalibus utrinque circ. 5 erecto-patentibus crassis, 
nervis lateralibus II. numerosissimis tenuissimis, densissimis, inter se sub- 
parallelis in marginc exeuntibus. Pedunculus crassus, supra foliorum va- 
inas 2,5—3,0 dm cminens. Spathae usque 5 — 8 dm longae tubus oblongus, 
utrinque attenuatus, fauce constrictus , viridis lamina oblongo-lanceolata, 
longe acuminata., explanato-concava, quam tubus triplo longior, 5 — 6 dm 






longa, I 



1,5 dm lata, albido-viridescens. 



Spadicis 3,5—5,5 dm longi m 



llorescentia feminea subconoidea circ. V e longitudinis aequans, inflorescentia 
mascula tenuior, infnna parte slorilis, fcrtilis stcrili inferior! acquilonga, 
sterilis superior claviformis medio circ. 1,7 — 2,2 cm crassa conicc attc- 
nuata, quam fei*lilis triplo longior, ad apicem usque synandrodiis instructa. 

Phan. II. 332. 



T. Lindleyanum Scbolt 1. c, Engl, in DC. Monogr. 
1\ madagascariensc Engl, in Engl. Rot. Jahrb. I. 188 et in 



Araceae 



exsicc. et illustr. n. 154. 



J 



bvfhnrJroii Eitijleri Werth 1. c. 



Madagaskar: Nossi-be, nm Waldscbatten« (J. M. IIildebrandt n. 316- 
Blubend im Sept. 1879]. — Zentral-Madagaskar (Baron n. 2728. 



Herb. Kcw). 



Mauritius (Philip B. Ayres, Horne im August 1882. 



Herb Kcw). 









-^* 



A. Engler, Araceae africanae. HI. 237 



¥ 



Comoren: Insel Johanna (Kirk im April 1861, ^Introduced by the 
malagash people «). 

Sansibar: in den meisten Bachen der Insel^ z. B. am Mwera-FluB 
(Stuhlmann n. 1124, Werth, Ublig). 

Einheim. Name auf Sansibar: »mgomba y madja baride«. 

Verwendung: Nach Kirk werden die Samen auf den Comoren ge- 



nossen. 



Die Pnanze wachst auf Sansibar in groBen Masscn in don Fliissen; der untcre 
leil des Staimues befindct sich unf.cr Wasser. >Sic erfiillt in dicht gosclilossenen Be- 
.stiinden das BeU der Baclie und liiGt daher hu offenen Golande weitliin den VeWauf 
der letzteren erkennen« (WEiirir). Nach dcm Verbliihen welkt der obere Teil des 
Kolbens und der Spatha, walu^end der untere, die weiblichen Bliiten umschlieGende 
Tell bis zur Reife der zweimarkgroBen bikonvexeii Samen griin bleibt, Letztere ge- 
'angen, nachdem der Blutonstandstiel sich inzwischen herahgebogen hat, nach end- 
gultigem Abfaulen der Spatha ins Wasser, wo sie sich lange Zeit schwiminend erhallcn. 
Bei der Keiniung enlwickolt das Pilanzchen zuniichst einige schmale, pfrienienf5rniigc 
Blatter, die allmahhch in seiche iibergehen, welchc eine lanzettiiche Spreite Iragen, bis 
^'Ddlich, ebenso alhnahhcli, die pfoilformigc Blaitform zur Ausbildung gelangtc (Wehth). 



Anchomanes Schott 

P^ngl. in Bot. Jahrb. XXVI. 419, N.E.Brown in Fl. hop. Afr. VIH. 161. 

A. abbreviatus Engl. n. sp.; rhizomale crassissimo; cataphyllis pe- 
dunculum inferne involventibus, imo ovato-oblongOj reliquis oblongis acutis; 
pedunculo imprimis supgrne infra spatham aculeato, aculeis late triangula- 
'^'bus; spatha ovato-Ianceolata quam spadix S'/s-pIo longiore; spadicis 
sessilis infloresccntia feminea quam mascula crassiore et i^/^-Y^^o longiore; 
Pistillis fere cylindricis, inter ovarium et slilum crassum levissime con- 
strictis; staminibus sessilibus, anlheris obpyramidato-claviformibus, thecis 
cuneiformibus, infra connectivum discoideum poro aperientibus. 

Das Rhizoni isL bis 3 cm dick. Das unterste Niedcrblait ist etwa 5 cm lang und 
j|cm breit, das obersto bis l,:i dm lang und i cm breit. Dor Stiel der luflorescenz ist 
^st 8 dm lang, niii H — ', nini hingcn und otwas i)rpitcron Stachein besetzt. Die Spalha 
*st etwa 8 cm hing und 4 cm breif. Die weibliche Inflorcscenz ist 2 cm Jang, 4.5 cm 
*ick. Die Pistille sind 4 mm lang, die Staubbliittcr 3 mm. 

Englisob-Ost-Afrika: Umba (Kassnkr n. 92. — Herb. Brit. Mus.). 



Hydrosme Schoit 

^^ngl. in But. Jabrb. XV. 456—462, XXVl. 420—422, XXVIU. 355, 

XXXIV. 152. 

H. Gregoryana Engl. n. sp.; cafapbyllo lineari-lancoolato; pedunculo 
^"^'; spalha inferne infundibuliforme convoluta, superne ovala, pluries 

P'cata; spadicis inflorcscentia feminea masculae aequilonga, mascula quam 
^^inea paullum tenuiore cylindrica, appendice e basi inflorescentiae mas- 

^^^e aeque crassa sursum valde attenuata, quam spatha dupio longiore 



' 'L 



- - .-.'■ .-'■■■ 



f«j I 






= ■ A .^ 



238 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



et dependente; antheris crassissimis transverse subquadratis^ thecis breviter 
ovoideis vertice poris duobus aperientibus; ovario globoso in stilum aequi- 
longum vel paullo longiorem contracto, stigmate capitato latiusculo, ovulo 
anatropo fere sessili. 

Yon dieser Art ist nur eine Inflorescenz vorhanden. Der Stiel derselben ist ehva 
6 mm dick. Die Spatha ist etwa 1,8 dm lang,*mit 7 cm langem, oben 6 cm weitem, 
trichterformigem Tubus. Die weibliche und die mannliche Inflorescenz sind eine jede 
2,.") cm lang, die mannliche 8 mm dick. Der Kolbenanhang ist 3 dm lang und hiiuf^i 
zuletzt aus der Spatha heraus. 

Massaihochland in Engl, Ost-Afrika: Kikumbuliu, Intoto wa Ande 
(Gregory — April 1893. — Herb. Brit. Mus.). 

H. Warneckei Engl. n. sp. ; rhizomate tnberoso, cataphyllis lineari- 
lanceolatis, supremo pedunciilum fere aequante ; pedunculo tenui qiiani 
spatha interdum breviore, rarius longiore; spathae tubo ovoideo quam 
spatha oblonga breviter acuminata intus atropurpurea triple breviore, intus 
medio costulis numerosis valde prominentibus instructo; spadicis dimidiuin 
spathae superantis inflorescentia feminea quam mascula duplo breviore; 
antheris crassis leviter compressis fere sessiUbus; filamentis brevissimis, 
thecis breviter obovoideis, vertice poris duobus aperientibus; pistillis ovoi- 
deis, stigmate late discoideo coronatis; appendice claviformi basim versus 
pauUum attenuate. 

Die Knollen haben etwa 2 cm Durchmesser. Die Niederblatter sind 0,5—4,5 dm 
lang. Der Stiel der Inflorescenz ist i — 1,5 dm lang und nur 3 mm dick. Der unfere 
Teil der Spatha ist etwa 3 cm lang und 2 cm weit, die l^amina derselben 4 — 1,2 dm 
lang und 5 — 7 cm breit. Die weibliche Inflorescenz ist 2 cm lang; die mannliche 3 cm 
lang und 5 mm dirk, der Anliang 2 cm lang und 5 mm dick. Die Antheren sind 

4 

i,r> mm breit und 1 mm lang. Die Siempel sind 3 mm lang und 2 mm dick. 

Ober- Guinea: Togo; in Uforwaldungen im Uberschwemmungsgebiet 
des Siau bei Bogida (Warnecke n. 103. — Bluhond ini April 1900). 



Stylochiton Leprieur 
Engl, in Bot. Jahrb. XV. 464— 46G, XXVL 424. 

St. hostiifolius Engl. n. sp.; radicibus valde numerosis crassis et 
quam folia longioribus rhizoma obliquum obtegentibus; cataphyllis infimis late 
Iriangiilaribns, so({uentibus lanceolatis; folii plerumque solitarii petiolo (luani 
lamina breviore, lamina crassiuscula, oblongo-ovata vol oblonga, basi cordal/i 
minute apiculata, nervis lateralibus I. utrinque 4 — 5 arcuatim adscendentibus 
nervis lateralibus If. inter primarios transversis tenuibus; p(»dunculo spathae 
aequilongo cum ea petiolum baud aequante; inflorescentia feminea pauci- 
flora (triflora) infra flores femineos squamulis brevissimis truncatis, inter 
flores lamellis atque supra flores emergentiis dentiformibus instructa; peri- 
gonio semiovato ; pistillo ublongo in stilum brevem stigmate oblique capitato 
instructum exeunte; ovulis numerosis placentae parietali insertis, anatropis 



? 



7 






' t 






L 

V ' E 

^- - 



I 



I- 









A. Engler, Araceae africanae. lit 239 

micropyle fundum spectantibus; inflorescentia mascula a feminea interstitio 
sterili separata, floribus plerumque triandris ; perigonio patelliformi 6-lobatOj 
staminum filamentis quam antherae obovatae subtruncatae longioribus; 

baccis subglobosis. 

Die Pflanze tragt an dem 6 — 8 cm langen Rhizom sehr zahlreiche, < — 4,5 dm 
lange, 3 mm dicke Wurzeln. Die Niederblatter sind 4,5 — 3,5 dm lang und befinden 
sich grdCtenteils unter der Erde, Das, wie es nach den vorliegenden 3 Exemplaren 
<ler Fall zu sein sclieint, meist einzeln vorhandene Blatt besitzt einen 3 — 5 cm langen, 
bis zur Halfle scheidigen Blattstiel und eine 5 — 8 cm lange, 3,5 — 4,5 cm breite Spreite. 
Der Stiel der Inflorescenz und ebenso die Spatha sind beide etwa 2 cm lang, die In- 
florescenz elwa 1,7 cm, Am Grunde der weiblichen Bliiten stehen kleine abgestutzte 
Schuppen, wahrend zwischen den 3 weiblichen Bliiten lamellenartige Auswiichse, tiber 
denselfaen zahlreiche zahnformige Emergenzen auftreten. 

' Ober-Guinea, Togo: Sokod^-Basari, bei Aledyo urn 800 m u. M. 
(Kersting n. 316. — Bliihend im Februar i90<). 



am 



rOrmigen Blatter, fcrner von alien bekannten abweicht durch die geringe Zalil der weib- 
lichen Bluten und die unterhalb derselben, zwisoben ibnen und tiber ihnen slehenden 
scliuppenformigen, lamellenartigen und zabnformigen Gebilde. 

St. Warneckei Engl. n. sp. ; rhizomate leviter annnlato, radices 
longissimos valde numerosos emittente; cataphyllis lineari-lanceolalis, iniimis 
in fibris solutis; foliorum petiolo laminae aequilongo, longe vaginato, la- 
inina cordato-sagittata, lobis posticis retrorsis obtuse triungularibus, quani 
anticus 6 — 7-pIo brevioribus, lobo antico oblongo apiculato, nervis laterali- 
ous I. utrinque circ. 4 basalibus, 2 retrorsisj uno patente, iino adscendenle, 
omnibus sursum versis, costalibus 3 — 4 adscendentibus tenuibus; pedunculo 
terminali quam spatha convoluta longiore, inflorescentia feminea 4«flora, 
perigoniis oblongis ; ovario oblongo in stilum aequilongum perigonium 
superantem atque stigmate oblique coronatum attenuato; inflorescentia 
ttiascula a feminea interstitio pistillis aequilongo separata, quam pistilla triplo 
•ongiore, densiflora; perigoniis patelliformibus; staminum 3 antheris sub- 
'^rbicularibus, didymis, quam filamenta paullum longioribus. 

Das Rhizom ist 1,5 cm dick und niit 2 dm langen, 5 mm dicken Wurzeln besetzt. 
b»e Niederblatter sind 3—9 cm lan^, der Blattstiel des Laubblattes bis 1,3 dm mil 
^— ^,1 dm langer Scheidc; die Spreite dcs letzteron ist etwa 1,4 dm lang mit 2.5 cm 
'^^gen und breiten hinteren und 1,2 dm langcm vorderon Lappen. Die Stiele der auf 
^•e Laubbliitter folgenden Inflorescenz sind 4 — 6 cm lang und groCenteils unfer der 
'■'''fie. Die Spatha ist 5 cm lang und 7 nun weit. Der Blutonsland ist 4 cm lang. der 
^^'^ibliche von dem 2,5 vm langen mannlichen durcli 1 cm langen Zwiscbenraum ge- 
*^''t'nnt. Das Perigon der weiblichen Bluten ist elwas iibcr 4 nun lang, das Pistill 6 nun. 
mil bieiler, schiel'er Narbe; die Sanienanlagen stehen zablreicb an der parietalon 
'*liicenta. 

Ober-Guinea: Togo, auf sandigem, feiichtem Boden bei Lome 

D 

^^' unsei 



Ba 



Oiese Art stimmt mit St. Bartn'i N. E. Brown in Bliitenform iiberein, <loch Irefen 
'^erer Art Blatter und Bliitensland gleichzeitig uber die Erde; auch sind bei 
rtein N. E. Brown die Hinterlappen lineal-langUch oder langliLli-Uuizettliih. 



I- 






-'1^ 



240 



Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



St. cordifolius Engl. n. sp.; cataphyllis linearibus obtusis purpureo- 
maculatis; foliorum petiolo ad Y3 longitudinis usque latiuscule vaginatOj 
quam lamina 2 — 2^/2-1^10 longiore, lamina ovata cordata, obtusius- 

cula, lobis posticis retrorsis vel leviter introrsis, sinu oblongo, saepe 



an gusto sejunctis vel 



sese partim obtegentibus, quam anticus 
duplo brevioribuSj nervis lateralibus I. utrinque 2 — 3 basalibus retrorsis, 
in medio lateris sursum arcuatis, nervis 5 — 6 costalibus arcuatim adscen- 
dentibus. 

Das Rhizom ist etwa i,5 cm dick. Die Niederblalter sind 0,5—1 dm lang und 
1 — 1,5 cm breit. Der Blattstiel ist 2 — 3 dm lang, die Spreite 1,7 — 3 dm lang und 1,3 
1,5 cm breit. 

Kilimandscharogebiet: in der Busch- und Baumsteppe zwischen 
den Bura-Bergen und Voi, um etwa 400 m li. M., etwa 2 Stunden von 
der Station, an lichten Stellen haufig (A. Engler. lleise nach Ostafrika 



n. 1959. 



Blatter. 



26. Okt. 1902). 



Diese Art ist siclier von den iibrigen ostafrikanischen Iierzblattrigen verschieden; 
bei diesen sind die hinteren Lappen niehr abstehend und durch breitere Bucht von 
einander geschieden. 



-■■■tri 



a. ■ -^ 



;^- 



f-r 



.' - 4 r-" 



p 



4^ 






h J 



V 



Rutaceae africanae. III. 



Von 



( 



A. Engler. 



Vergl. Bot. Jahrb. XXIII. S. 146—154; XXXII. S. 119—121. 



Fagara L. 

Vergl Engl, in Engl, und Prantl, Nat. Pflanzenfam. III. 4, S. 115—119. 

P* deremensis Engl. n. sp,; arbuscula pauciramosa, ramulis virides- 
centibus; foliis magnis impari-pinnatis 8-jugis; foliorum petiolo teretiusculo 
supra leviter sulcato puberulo, foliolis tenuibus utrinque glabris, dense 
pellucido-punctatis , margine serrulatis^ infiniis ovatis vel oblongo-ovatis, 
^^'iquis oblongis vel elongato-oblongiSy omnibus basi obtusa sessilibus et 
longiuscule acunninatis; nervis lateralibus I utrinque circ. 15 tenuibus pa- 
tentibus pauUum a margine remote conjunctiSj pallidis, subtus prominulis; 
panicula ampliuscula folii tertiam partem vel dimidium superante, bracteis 
"^inutis; pedicellis quam alabastra obovoidea brevioribus; calyce 4-lobo 
cihato, petalis oblongis in fructu revolutis, staminibus quam petala diniidio 
^ngioribus; disco crasso 4-lobo, ovario ovoideo in stilum longiorem curva- 

t^m contracto; fructu breviter stipitato, oblique ovoideo, rostrato, leviter 
compresso. 

t^An 2 — 5 m holies, wenig verzweigtes Baumcl)en mit 5 — 6 mm dicken, von spitzen 
^cheln besetzten unci an der Spitze dicht beblatterten Zweigen und mit bis 6 dm 
H^n Blattern, an welchen die Blattpaare 5 — 6 cm von einander entfenit sind. Die 

"nteren Bliittchen sind 6—10 cm lang und 3,5—4,5 cm breit, die miltleren und oberen 
|2~2 dm lang und etwa 6 cm breit, mit ciner 1 

»e Seiiennerven slehen 0,S— J,5 cm von einander ab. Die Rispo ist 1,2-3 dm lang, 
* )8— 2 dm laniren untoren Asten und 6—11 cm langen oberen Aslen, wclclie 3 — 4 mm 

^ge Blulenstiele tragen. Der Kelch hat etwa 2 mm Durclunesser. Die Blumenblalter 

^^»od a mm lang und 1 mm breit, die Staubfaden 5 mm. 

^°8, 7 mm bieit und mit 1,5 



lariL^ 



1,5 cm langen Spitze versehen; 



Die Fruchte sind 7— H nun 



2 mm langer Spitze versehen, 

Ost-Usambara; Derema, 'an 



^"^chatten (Scheffler n. 184. 
s^blossenen 



einem kleinen VVasserlauf in dichtem 



Bliihend im Januar 1900); Aniani, 



im ge- 



Urwald 



Fruchtend im Marz 1903). 



(W 



in Herb. Amani n. 360. 



^*>tatii8clie Jahrbucher. 



xxxv 



16 



?-. ^ 



lii^?..-.' v-^,-: ■. , 






■^ - 



242 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



F. Holtziana Engl. n. sp.; ramulis cinereis, aculeis parvis nigres- 
centibus apice recurvis instructis; foliis glabris impari-pinnatis trijugis, 
petiolo teretiusculo ; foliolis breviter petiolulatis tenuiter membranaceis, ob- 
longis, basi acutis, apice acutissimis, leviter crenatis, nervis lateralibus 1 
utrinque 8 — 9 patentibus tenuissimis prope marginem conjunctis; panicula 
fructifera ampla folii dimidium superante, ramis inferioribus iterum panicu- 
latis; pedicellis fructiferis tenuibus, fructibus oblique ovoideis carinatis, stili 
vestigio parvo instructis. 

Strauch oder Baum mit etwa 3 mm dicken, einjahrigen und 6 — S mm dicken zwei- 
jahrigen Zwcigen. Die Blattpaare sind 3 — 3,5 cm von einander entferntj die auf 3 — 4 mm 
langen Stielchen stehenden Blattchen 6,5 — 8,5 cm lang und etwa 2,"> cm lang. Die 
fruchttragende Rispe ist fast 2 dm lang, mit etwa 8 cm langen unteren und 2—3 cm 
langen oberen Zweigen. Die Friiclite sind etwa 5 mm lang und breit. 

Sansibarkiistengebiet: Dar-es-salam (HEmRici). 

F. usambarensis Engl. n. sp. ; arbor alta, ramis aculeis rectis coni- 
pressis dense obsitis, magis adultis cortice longitudinaliter rimoso et aculeis 
niajoribus instructis, foliis subcoriaceis supra nitidulis^ subtus pallidioribus 
impari-pinnatiSj 7 — 8 jugis, foliolis oblongis margine serratis, basi et apice 
obtusiusculis, rhachi et foliolorum costis aculeolatis ; paniculis fructiferis 
quam folia bre vioribus ; pedicellis fructu brevioribus, calyce sub 4-lobo ; 
coccis saepe 2 oblique ovoideis. 

Ein bis <5 m hoher Baum mit 2—3 dm dickem Stamm und einige cm dicken ver- 
korkten Stacheln. Die BlaUer sind bis i,5 dm lang, ihre Blattclien i/2— 1,5 cm von ein- 
ander entfernt, die groCeren mittleren und oberen 3,5 — 5 cm lang und 4,5 cm breit; 
die Stachelchen an den Rippen sind nur 1 — 1,5 mm lang. Die Fruchtstiindc sind etwa 
6 cm lang und tragen an 2 mm langen Stielen die einzelnen oder paarweise beisammen 
stehenden 6 mm Durchmesser haltenden Friiclite. 

West-Usambara: in der Gebirgsbaumsteppe bei Kwai, urn 1600 m 
(Albers n. 354), um 1800 m (A. Engler, Reise nach Ostafrika n. 1247. 
Frucbtend ini Oktober). — Einheimischer Name »Kirabe«. 

Englisch-Ostafrika: oberhalb Nairobi (C. F. Elliott n. 79). 

F. Fiscberi Engl. n. sp.; foliis impari-pinnatis 3— 4-jugiSj baud 
aculeolatis, ad foliorum basin ferrugineo-pilosis; foliolis oblongis basi et 
apice obtusis, integris; paniculis foliorum dimidium baud aequantibus, 
ramulis angulosis spiciformibus remotifloris; calyce breviter 4-dentatOj petalis 
]ineari-ol)longis quam calyx 2y2-plo longioribus; filamentis in flore feiuineo 
1 — 2 inaeiiualibus anantberis; ovario brcvissime stipitalo oblique ovoideo, 
stilo laterali breviore, stigmate majusculo. 

Die Bliittcr sincl 1,2—1,4 dm lang, die Blattchen 1,5 cm von einander cntfernt, 
i,:i— 3.5 cm lang und 1,2—1,5 cm breit. Die Rippen sind etwa 2^4 cm lan^\ die Knospen 
2 mil] und i— 3 mm von einander entfernt. 

Englisch-Ostafrika: Fischer n. 143. 

Sicher eine ausgezcichnete Art, von welcher ubcr nur ein Zweig vorliegt. 

F. Merkeri Engl n. sp.; ramulis glabris, aculeos valde compresses 
curvatos gerentibus, adultis einereis lonLntudinaliter rimosis aculeis majon- 



. .- :.^i 



■ b 



A. Engler, Rutaceae africanae. III. 243 



f 






bus nigrescentibus armatis; foliis glabris, 5-jugis, foliolis oblongis leviter 
crenatis, costis et rhachi breviter aculeolatiSj aculeolis subuncinatis pallidis; 
inflorescentia mascula quam folia 3 — 4-plo breviore paniculataj pedicellis 
brevibus; calyce 4-lobo; petalis oblongis obtusis. 

Baum mit kurzen Endzweigen, an denen einige Blatter und Bliitenrispen zusammcn- 
fjedrangt sind. An den 1 — 1,2 dm langen Blattern sind die Blattpaare 1,5—2 cm von 
einander entfernt, die Blattchen etwa 2,5—3,5 cm lang und 1—1,5 cm breit. Die Rispen 
sind 2,5 — 3 cm lang und tragen an 1 mm langen Stielchen die 8 mm langen Knospen. 
An den zweijalirigen Zweigen stehen schon 8 mm lange, 5 mm breitCj schwarze zu- 
sanimengedruckte und hakig gekrummte Stacheln. 

Massaisteppe: im Gebiet des Kilinaandscharo iind Meru (Hauptmann 
Merker). — Einheim. Name; ol oisuggi. 

Diese Art ist sicher mit F, usmnbarensis Engl, nahe vcrwandt, doch weicht diese 
von der anderen durch nicht gliinzende Blatter, weniger gekerble Blattchen und gekrummtt^ 
nicht gerade Stacheln ab. 



Vepris Gomm. 

Vergl. Engl, in Engl, und PrantI, Nat. Pflanzenfam. III. 4, S. 178, in 

Pflanzenwelt Ostafrikas C, S. 433. 

V. uguenensis Engl. n. sp.; frutex, ramulis, petiolis atque rolioloruni 
coslis breviter et deusiuscule pilosis; internodiis brevibus, foliis subcoriaceis, 
supra viridibus, subtus cinerascentibus, nigro-glanduloso-punctatis, petiolo 
quam foliola S^/^-plo breviore, foliolis angusle oblongis, apice obtusis vel 
^niarginatisy basi acutis; inllorescentiis, abbreviatis glonieruliformibus; pedi- 
cellis brevissimis; calycis cupulifonnis lobis brevissiniis pallide marginatis; 

petalis quam calyx i^^'P^o longioribus; staminibus 8, 4 episepalis lon- 
gioribus. 

^in bis 3 m hoher Strauch, mit etwa 3 mm dicken graugriinen Zweigen, an denen 
^|e Blatter 1—2 cm von einander entfernt stehen. Die Blatlstiele sind 1—1,5 cm lang, 
d»e Blattchen 2,;i— 4 cm lang und 0,6—1,5 cm breit, in der Gestalt recht veranderlich, 
^n demselben Zweige schmal langlich und breit keilformig. Die Blutenknauel habon einen 
Ourclimesser von etwa 5 mm. Der Kelch ist 1,5 nun lang und kurz bchaart. mit .<chr 
^ndeutlichen Lappen. Die Blumenblatter sind 1,5 mm lang. Die kurzen Staubfadon sind 
^benso lang wic die rundiichen, an beiden Enden sUimpfon Anthcren, die langeren Staub- 
^<ien vor den Kelchlappen sind doppelt so lang. Es liegen nur Zweige mit maunlichen 
BlUten vor. 

•^'ilimandscharogebiet: Dornbuschsteppe am luB des Ugueno- 
fe'*^ljirges zwischen Sadani und Kwagogo, urn 700—800 ni ii. jM. (A. Engler, 
^e>se nach Ostafrika n. 1G52. — q^ bluhend im Oktober 1902). 

Dit'se Art kommt am niu-hsten der Veprts pilosa Engl, und zwar den von Fischkh 
iJWischen Teita und Wanga gesammelten Excmplaren; sie ist aher gut unterschieden 
' ^cl* die langeren Blattchen, durch die kurzen knauclfurmigen Blutenstande und weniger 
'*'^'^^<^ Behaarung. 

16* 



r" 
' J \ 



-^*^ 



-' ^^ . 1^ ^ 



r T / . 



IMf 






244 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII 



Teclea Delile. 
Vergl. Engl, in Engl, und Prantl, Nat. Pflanzenfam. III. 4, S. 183, in 

Pflanzenwelt Ostafrikas, S. 433. 

T. nobilis Delile var. latifoliolata Engl; fruticosa, 4 — 6 m alta; 
foliis trifoliolatis petiolo quam foliolum intermedium duplo breviore, 5 cm 
longo; foliolis late ellipticis basi acutis, apice breviter acuminatis, laterali- 
bus petiolulo 1 cm longo suffultis, 9 cm longis, 4,5 cm latis, intermedio 
petiolulo 1,5 cm longo suffulto, 1,2 dm longo, 6 cm lato. 

West-Usambara: am Magamba oberhalb Kwai , im Huhenwald, 
2400—2800 m u. M. (A. Engler, Reise nach Ostafrika n. 1283. — Oktober 
1902). 

T. salicifolia Engl. n. sp.; frutex altus, ramulis cinereis, internodiis 
brevibus; foliorum petiolo quam lamina 6 — 8-plo brevioribus, lamina sub- 
coriacea utrinque nitidula, dense glandulosa, lanceolata, basi acuta, apice 
obtusiuscula, nervis lateralibus I utrinque pluribus patentibus cum nervis 
II atque venis reticulatis utrinque prominulis; floribus spicas paucifloras 
quam petioli breviores vel eos aequantes formantibus; bracteis parvis 
ovatis ; calycis glabri lobis late triangularibus ; petalis lanceolatis calyce 
3Y2 — 4-plo longioribus; staminibus petala aequantibus; antheris ovatis quam 
filamenta 4-plo brevioribus. 

Ein mehrere Meter hoher Strauch, an dessen 2 — 3 mm dicken Zweigen die Blatter 
1,5—2 cm von einander entfernt stehen. Die Blattstiele sind etwa 0,7 — 1,2 cm lan^^, die 
Spreiten 6—8 cm, bei einer Breite von 1,8—2 cm. Die Bliitenstande sind 0,5—1 cm lang, 
die Kelche 2/4 mm, die Blumenbl^lter kaum 3 mm, ebenso die Staubbliitter. 

Gallahochland: bei Ego, im waldigen Ilocbgebirge (Dr. Ellenbeck 
n. 387^ — Blubend im Miirz 1900). 

Das Blatt dieser Art ist eineni Einzelblattcben von T. nobilis Delile ahnlich, eben- 
so sind die Bliiten mit denen der genannten Art Qbereinstimmend, so daC die Vermutung 
eines genetischen Zusammenhanges beidcr Arten nahe liegt. 

T. amaniensis Engl. n. sp.; frutex, ramulis tenuibus viridibus, inter- 
nodiis brevibus; foliorum petiolo tenui, teretiusculOj supra anguste cana- 
liculato, gcniculo brevi instructo, lamina membranacea, subtus pallidiore, 
minute pellurido-punctata, oblongo-elliptica, latitudine sua 2— 2V2-pl<^ ^^"' 
giore, basi acuta, apice acuminata, obtusiuscula, nervis lateralibus I utrin- 
que circ. 10 a costa patentibus prope marginem arcuatim conjunctis; flori- 
bus in paniculas laxas quam petioli 3— 4-pIo longiores dispositis; pcdicellis 



tenuibus quam alabastra obovoidea 2'/2— ^-plo longioribus; calycis lobis 4 
breviter triangularil)us; petalis oblongis acutis; tilamentis quam antherae 
ovato-cordatae apiculatae 4-plo longioribus; ovario ovoideo staminum Vs 
longitudine aequante, breviter et sparse piloso, aurantiaco. 

Kin 1,6 — 2 m holier Strauch, an desseu 1,5 — 2 mm dicken Zweigen die Blatter 
durch 1-2,5 cm lange (nternodien gelrennt sind. Die Blattstiele sind 0,7—3 cm lang, d\e 



- - . ' ■■-+ .^ i- 



4 



1" ■ 



A. Engler, Rutaceae africanae. III. 245 



Spreiten 0,8 — 1,7 dm lang und 4,5 — 9 cm breit, in eine langlich dreieckige, stumpfe i cm 
laDge Spitzc auslaufend. Die Rispcii sind 4—6 cm lang, mit 5—0 mm langcn Bliiten- 
stielen und 1,5 mm groCen Knospen. Die Blumenbliitter und Staubblatter sind 2 mm Jang. 

Ost-Usambara: Amani, im oberen Urwald uin 950 m (A. Englkr^ 
Reise nach Ostafrika n. 565. — Bliihend im Sept. 1902, Warnkcke in Herb. 
Amani n. 516^ ^ Sept 1903). 

Eine ausgezeiclmete Art, welcho durch ihre groCen, einfachcn und diinnen Blatter 
auffallfc. 

T, acuminata Engl. n. sp. ; frutex, ramulis tenuibus viridibus, inter- 



s 



nodiis elongatis; foliorum petiolo tenui supra canaliculato quam lamina 2 
3-plo breviore, lamina membranaceaj subtus pallidiore, trifoliolata, foliolis 
oblongisj basi cuneatim angustatis, lateralibus basi valde obliquis, omnibus 
'onge et angustissime acmiiinatiSj nervis lateralibus foliolorum utrinque 
^ — 9-patentibus procul a niargine conjunctis; inflorescentiis brevibus pelioH 
dimidium vix aequantibus; pedicellis quam flores triplo brevioribus; calycis 
glabri lobis late triangularibus; petalis lanceolatis; staminum filamentis quam 
Hntberae ovato-cordatae 2V2-plo longioribus. 

Die Internodien dcr diinnen Zweige sind etwa 4 — 7 cm lang. Die Blattstielc sind 
:^— 5 cm lang, die Mittelblattchcn 1,2—1,4 dm lang und etwa 4 cm breit mit 1—1,5 cm 
langer, 1^5 mm breiter Spitze. Die Seitenblattchen sind fast ebenso groB, aber am 
Grunde ungleichseitig. Die Seitennervcn sind 3 — 6 mm vom Rande vcrbunden. Die 
Bliitenstandc sind an dem vorliegenden Exemplar nur 1,5 cm lang, die Blutenstiele 
^5 mm. Die Blumenblatter sind 3 — 4 mm lang und 1 mm breit. 

Kamerungebiet: Bibundi, in Waldern (Schlechtkr n. 12410. ~ 
Bliihend im April 1899). 

Diese Art fiLllt besonders auf durch die unterseits gelbgrunen Blatter und die ent- 
eint stehenden, weit ab vom Rande verbundenen Seitennervcn. 

T. utilis Engl. n. sp, ; ramulis, petiolis et petiolulis minute ferrugineo 
pilosis; foliorum petiolo quam foliolum intermedium 2V2-p'o breviore, 
'^'imina subcoriacea, trifoliolata, foliolis petiolo brevi sulcato suffultis, ob- 
'ongis breviter et obtuse acuminatis, lateralibus paullum inaequilateralibus, 
^^rm lateralibus I utrinque pluribus leviter arcuatim patentibus baud procul 
^ ^»argine conjunctis. 

Ein Baum mitBIattorn, welche einander teils geniihert sind, teils bis 4 cm von 
emander abstehen. Die Blattstiele sind 5— r> cm lang, die mittloren Blattchen auf 5—6 mm 
I^ngen Stielchen bis ^,2 dm lang und 9 cm breit, mit 11—15 mm von einander ab- 
stehonden Seitennervcn orsten Grades; die Seitenblattchen sind nur wenig kurzer. 

Ost-Usambara: Aniani (Dr. /[MMkhmann in Herb. Amani n. 283). 

biefort gntes Xutzholz, y>mkondoro«. Obwold nur Blatter vorliegen, so glaube ich 
^*«ese doch zu Teclm stellen z\i mussen; es iibertrifft dicse Art alio anderen in der 
t'^roBe der Blattchen, auch die von T. (jrandifoUa Engl, in Kamerun. 

T. angustialata Engl. n. sp.; ramulis cincreo-viridibus; foliis in- 
^*^qua]iter distantibus, trifoliolatis, subcoriaccis, petiolo angustialato supra 



leviter 



/: 



mtermedio oblongo-lanceolato breviter acuminato obtusiusculo basim versus 
<^uncalim angustato, quam lateralia oblique oblonga circ. dimidjo longiore 






-^ 



.1 ■, 



246 



Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



et latiore, nervis lateralibus I tenuibus arcuatim patentibus prope marginem 
conjunctis; racemis parvis, pedicellis dimidium floris aequantibus; calycis 
parvi lobis brevissimis minute ciliolatis; petalis lineari-oblongis; filamentis 
quam antherae oblongo-cordatae duplo longioribus; ovario subpyramidato, 
leviter 4-lobo. 

Hoher Baum mit fast lederartigenj oben dunkelgrunen, unterseits ctwas helleren 
Bliittern an 3 mm dicken Zweigen. Die Blattstielc sind 3—4,5 cm lang und oben 2 mm 
breit, die groBeren Miltelblattclien his 1 dm lang und 4 cm breit, die Seitenblaltchen 
7 cm lang und 2 — 3,5 cm breit. Die Bliitenzweige sind bis i cm lang, mit 1 — 2 mm 
langen Stielchen versehen. Die Blumenblatter sind 2 mm oder etwas dariiber lang und 
etwas iiber 0,5 mm breit. t)ie Staubblatter sind ein wenig kiirzer als die gelbllch-vvciCen 

Blumenblatter. 

Ost-Usambara: zwischen Lungusa und Derema, urn 600 m ii. M. 

(SCHEFFLER n. 129. 



Bliihend im Februar 1899). 



Limonia (Burm.) L. 
Vergl. Engl, in Engl, und Prantl, Nat. Pflanzenfam. III. 4, S. 189. 

L. Warneckei Engl. n. sp. ; arbor vel frutex arborescens ramulis 
cinereis vel cinereo viridibus; foliis impari-pinnatis unijugis rigide mem- 
branaceis cinero-viridibus dense glanduloso-punctatis ; foliolis obovatis vel 
oblongis imo in peliolulum contractis, margine crenulatis, costis et nervis 
lateralibus I tenuibus adcendentibus pallidioribus; spinis petiolum aequanti- 
bus; paniculis e basi ramosis petioles aequantibus vel superantibus, ramulis 
atque pedicellis angulo recto patentibus; pedicellis calyem aequantibus; 



calyce brevissime 5-lobo; petalis majusculis oblongis ex albo viridescenti- 
bus; filamentis antheras lineari lanceolatas superantibus ; ovario oblongo in 
stilum cylindricum stamina aequantem contracto; baccis globosis. 

Strauch, Baumstrauch und mittlerer Baum von 8 — 15 m Ilohe. An den graugriinen 
Zweigen sind die Blatter 2—3 cm von einander entfernl. Die Blattstiele sind 2,5—3,5 cm 

\ mm bi'cit und nicht gefliigelt. Die Mittelblattchen sind 6—7 cm lang und 



lang , 



2,5—4,5 cm breit, die seillichen ebenso groB oder etwas kleiner; das Mittelblattchen 

Grunde in einen 5 — 10 mm langen Teil der Rhachis iiber, wahrond die 



geht am 



Seitonblattchen in 5 — 6 mm lange Stielchen zusammengezogen sind; sie sind ungemein 
dicht drusig pimktiert. Die ziemlich reichbliihenden kurzgestielten Rispen sind bis 4 cm 
lang und breit, mit 2 cm langen Aslchen und 2 mm langen Bliitenstielen. Der flache 
Keich hat 4 mm DurchmesHcr. Die Blumenblatter sind 1,2 cui lang und 4 mm breit. 
Die Filaiaentc sind 5—6 mm lang, die AnLheren 4 nun lang und 1 mm breit. Der 
Dibku^ ist 2 mm Iiuch. Dur Fruchtkiioten ist 3 mm lang und dick und ist in den 4 mm 
langen dicken GriiTel zusammengezogen. Die Beeren ha[)en nach Waunkckks Angabe 
I— '1,2 dm Durcbmcsser. 



Ober-Guinea, " 



Blubend iin April 1900^ 



rogo: auf Luteritboden bei Lome (Warnecke n. <13. 



), auf Dorfplatzen und bei Durfern der Gegend 
on Sokode-Basari in kleinen Ilainen (Kersting n. 481); bei Loso (Kersting 



n, 672. 



Bliihend im Marz], 



Die groBeren bis 15 m hohen Baume (in der Kaburesprache ngilni genannt; werden 
als Schattenbaume geschont. Aus den apfelsinenahnlichen hartschaligen Fruchten werden 
Schnupftabakdosen gemacht. 



- ..'' 



-i 






E ■■■ 



Malpigliiaceae africanae. 



Von 



A. Engler. 



Triaspis Burch. 

Mit dieser Gattung ist Diaspis Niedenzu nahe verwandt und die beiden 
ersten der folgenden neuen Arten stehen Diaspis etwas nahe; aber man 
kann Diaspis Niedenzu aufrecht erhalten, wenn man fur diese Gattung 
aen verbreiterten Funiculus als das besonders charakteristische Merkmal 
ansieht. Auf die Zahl der Karpelle diirfte weniger Wert zu legen sein. 

T. Niedenzuiana Engl. n. sp. ; frutex ramulis tenuibus, novellis le- 
nuissimis sparse pilosis, adultis tenuibus glaucescenti-corticatis ; foliis petiolo 
tenui 4 — 6-plo breviore sufTultis, tenuiter membranaceis, subtus glauces- 
centibus, utrinque sparse pilosis oblongis vel ovalibus, utrinque obtusis, 
Jatitudine sua i/j— aVa-pIo longioribus; nervis lateralibus I. utrinque 4—5 
tenuissimis subtus vix prominentibus ; racemis terminalibus quam folia 
paullum longioribus vel non longioribus, bracteis tenuiter linearibus; pedi- 
celhs supra imam quartam partem articulatis tenuissimis, quam alabastra 
obovato-oblonga 3— 4-plo longioribus; sepalis oblongis obtusis pallide mar- 
gmatis; tepalis inaequalibus, uno minore oblongo-spatbulato, reliquis gra- 
'latini majoribus oblongo-ovatis unguiculatis, majoribus margine cijiolatis, 
^^ non laciniatis; filamentis tenuibus tepala fere aequantibus, prope basim 
antherarum insertis; ovario plerumque bilobo, rarius trilobo, lobis dorso 
'" scutellum anguste marginatum applanatis, stilis filiformibus quam ovaria 
circ. 21/2— 3-plo longioribus. 

Kin nur < — 3 m hoher Slrauch mit i mm dicken jungen und 2 mm dicken liolzigen 
Asten. Die Blattstiele sind 5— 6 ram lang, die Spreiten in der Geslall von rundlich 

IS langlich sehr wecliselnd, 1,5—3 cm lang und 1—2 cm breit. Die Bluten stehen raeist 
!," ^^'^ kurzen Seitenasten an sehr dunnen, I— <,2 cm langen Stielen, zu 8—12 in lockeren 

fauben. J)ie unlersten Hrakteen sind 6—7 nun lang und laubig, die folgenden fast 
iidenformig schmal und nur 2 - 3 mm lang. Bisweilon findet sich auch die Spur eines 

orblattchens an der GHederung des Stieles. Die Kelcliblatler sind 1,5 mm lang, die 
groBten der lila gefiirbten Blumenblattcr 5 ram. Die Staubbliitter sind fadenformig und 



mni lang 



I - - 









248 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



Kilimandscharo-Gebiet: in Englisch-Ostafrika, in der Busch- und 
Baumsteppe zwischen Voi und den Burabergen, urn 400 m, stellenweise 
haufig (Engler, Reise nach Ostafrika n. 1954. — Bluhend Ende Oktober 
1902]; Taro-Plains, um 360 m (Kassner n. 533j; am FuB von NW-Pare, 
um 800 m (Uhlig n. 863. — Bluhend im Dezember 1901). 

T. Erlangeri Engl. n. sp.; frutex parvus, ramulis tenuissimis remote 
foliatis, sparse pilosis, adultis glaucescentibus tenuiler corticatis; foliorum 
petiolo tenui quam lamina membranacea subtus sparse pilosa, demum 
utrinque glabra, oblongo-ovata vel oblongo-lanceolota, 3 — 4-pIo breviore; 
racemis 4^ — ^8-floris, pedicellis tenuibus quam alabastra obovoidea 4-plo 
longioribus, supra imam tertiam partem articulatis; bracteis infimis folia- 
ceis, reliquis linearibus; sepalis oblongo-ovalis, ciliatis; petalis oblongis un- 
guiculatis, majoribus basi fimbriatis; ovario plerumque dimero, stilis quam 
ovarium 3Y2-pl<^ longioribus, superne incrassatis. 

Ein 1j5— 2 m lioher Strauch mit i,5 mm dicken Astchen und 4— -1,5 cm langen 
Internodien. Die Blattstiele sind 6—8 mm lang, die Spreiten 3 — 4 cm bei einer Breile 
von 1—2 cm; die Blatter sind etwas dicker als bei voriger und die Seitennerven treten 
mehr hervor. Die unteren laubigen Brakteen tragen an 3 mm langem Stiel 1,5 cm lange 
5 ram breite Spreiten, Die lolgenden Brakteen sind 5 mm lang und 1 mm breit. Die 
Bliitenstiele haben eine Lange von 2 cm. Die Kelchblatter sind 2 mm lang, die Blumcn- 
blatter 6 mm lang und 2 mm breit, rotlich-weiC. 

Somaliland: zwischen Dagage und Gobele (Dr. Ellenbeck auf der 
Expedition des Baron v. Erlanger n. 998 u. 1034. — Bluhend im Mai 
1900). 

Diese Art ist mit der vorigen nalie verwandt; aber durcli die etwas starreren 
und weniger behaarten, zuletzt kahlen Blatter sowie durch etwas groCere Bliiten ver- 
schieden. 

T. glaucophylla Engl. n. sp. ; frutex, ramulis novellis atque petiolis 
dense fulvo-pilosis, ramulis adultis cortice brunneo obtectis; foliorum petiolo 
quam lamina 4 — 5-plo breviore, lamina subcoriacea glabra praeter nervos 
et venas densissime rcliculatas pallidas glaucoviridi, transverse ovali vel 
suborbiculari, basi truncata, apice obtusa vel minutissime apiculata; racemis 
6 — 8-floris; pedicellis quam alabastra obovoidea 5— 6-plo longioribus, supra 
tertiam partem articulatis; bracteis atque propbyllis parvis linearibus; se- 
palis oblongis oblusis, glabrescentibus; petalis oblongis distincte unguiculatis, 
;j margine inferiore fimbriatis; filamentis filiformibus quam antherae ob- 
longae 4-plo longioribus; ovario dense piloso, plerumque 3-lobo, rarius 
bilobo, stilis 3—2 filiformibns, apice curvatis; fructu oblongo, alis 3 ob- 
longis instructo. 

Strauch mit 1— 2 dm langen, oben hellgrau behaarten und leicht schlingenden 
Zweigon, unten mit 3—4 cm langen Internodien. Die Blatter tragen an 4—5 mm langen 
Stielen 1,:i— 2,5 cm lange, 2—:^ cm breite, starre Spreiten von graugrimer Farbung, 
jederseits mit 4 aufsteigenden Seitennerven und zahlreichen dichten Netzadern. I>>^ 
BJutenzweige sind bis zu den ^,5 mm langen Vorblattern und mit diesen hellgrau be- 
haart. Die Kelchblatter sind etwa 1,5—2 mrp lang. Dip groCerep und gefransten 



4f If 



^1, : 



I 



'- ■ ■:■« 






■^- 



r-" 



A. Engler, Malpighiaceae africanae. 249 

Blumenblatter sind einscliHeClich des 1,5 mm langen Nagels 5 mm lang und 3 mm breit. 
Die Frucht ist mit 2.2 cm langen und 1,2 cm breiten Fliigeln versehen. 

Transvaal: im Nordwesten von Lydenburg bei Waterfall (Dr. Wilms 
n, 144. — Bliihend und fruchtend im November 1885). 

Eine ganz ausgezeichnete, durch die tjuer ovalen Blatter schr auffallende Art. 

T. canescens Engl. n. sp. ; frutex ramis adscendentibus, cum foliis 
alque inflorescentiis dense cinereo - pilosis, internodiis folia aequantibus ; 
foliorum petiolo brevissimo, lamina subcoriacea utrinque pilosa^ subtriangu- 
lari-ovato-oblonga, basi leviter cordata, apice obtusa, inflorescentiis axillari- 
buSj folia superantibus abbrcvialo-racemosis fere umbelliformibus; pedicellis 
quam alabastra obovoidea 3 — 4-plo longioribus, sepalis oblongis cincreo- 
pilosis; petalis majoribus ovatis basi fimbriatis in unguem duplo triplove 
breviorem contraclis; fructu alis 2—3 fere orbicularibus instructo. 

Ein Strauch, an dessen aufsteigenden 0,5 — 2 dm langen Zweigen die Blatlpaarc 
(lurch 1,5—2 cm lange Internodien getrennt sind. Der Blattstiel ist kaum 1 mm lang, 
tlie Blattspreiten sind 1,5— 2 cm lang und unten 0,8—1 cm breit. Die Stiele der In- 
Horescenz sind 0,5—1 cm lang, die Blutenstiele 5—6 mm. Die Kelchbliitter sind 2 mm 
'ang, die Blumenblatter 6 mm bei einer Breite von 3,5 mm. Die Flugcl der Frucht 
Sind ziemlich ungleich, der groBte bisweilen 3 cm lang und 2 cm breit, mit einem 
7 mm langen und 3 mm breiten Kern. 

Sofala-Gasa-Land: llessano Garcia oberhalb der Delagoa-Bay um 

330 m (ScHLECHTER n. H 827. — Bluhend und fruchtend im Dezember 
1897). 

Sphedamnocarpas Planch. 

^Sph. Wilmsii Engl.; frutex, ramulis atque foliis subtus cinoreo- 

Pilosis, internodiis quam folia brevioribus; foliorum petiolo quam lamina 

^" *^~7"pIo breviore, lamina coriacea subtus dense, supra sparsius cinerco- 

Pilosa, oblongo-lanceolata acuta, nervis laleralibus utrinque circ. 3 adscen- 
dentibus; racemis abbreviatis; pedicellis medio bracteolatis; sepalis ovatis 
acutis; petalis obovatis inferne fimbriatis in unguem brevem contractis 
quam sepala Iriplo longioribus; iilamentis quam antherae ovatae utrinque 
obtusae 2Y2-plo longioribus; fructus mericarpiis oblique obovoideis latitudine 
sua Vs^p'o longioribus, inferne longe pilosis, purpurascentibus. 

Die Internodien der Zweige sind 2—2,5 cm lang. Die grdCeren Blatter tragen an 

S~-6 mm langen Stielen 5 cm lange und 1,5 cm breite lanzettliche Spreiten, nach oben 

^verden sie allmahlich nur halb so groC. Die in der Mitte oder oberhalb derselben ge- 

K^ederten Blutenstiele sind ct\va 1,:i cm lang. Die Kclchblatlor sind etwa 3 mm hing 

'*«^1 2 mm breit. Die Blumenblatter sind S— 9 mm lang und 4-5 mm breit. Die Teii- 
friichl 



i 



r^ X 



*• 



r^ 



:-'■ 



^4 



■i- 



l4 

-i 

H 



e mit ihren Flugcln wcrden fast 2 cm lang und 1 ,9 cm breit. 

Transvaal: Boschveld bei Lydenburg, am Wasserfall (Dr. Wilms 
"• 142. — Bluhend und fruchtend im Dezember 1887). 

^ph. pruriens (Juss.) Planch, var. latifolius Engl.; foliis majoribus 
•^ cm longis, 2,5—3 cm latis, fructus mericarpiis \ cm latis. 

Transvaal; Boschveld bei Lydenburg (Dr. Wilms n. 145. — Bluhend 
"nd fruchtend im Januar), Spitzkop bei Lydenburg (Dr. Wilms n. 1 43. - 
Bluhend im Februar 1888). 



^.^- 'f- :- 






250 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



AcridocarpUS GuiU. et Perr. 

A. macrocalyx Engl. n. sp. ; frutex alte scandens, ramulis novellis 
dense ferrugineo-pilosis, adultis brunneis, longitudinaliter rimosis; foliorum 
petiolo brevissimo semiterete late canaliculato, lamina subcoriacca subtus 
ferrugineo-pilosa obovata vel obovato-oblonga, apice emarginata, basin ob- 
tusum versus linea leviler arcuata angustata, nervis lateralibus I. utrinque 
circ. 8 leviter arcuatis ante marginem conjunctis cum nervis lateralibus II. 
atque venis reticulatis subtus valde prominentibus; inflorescentia paniculata 
densiuscule ramosa, cum bracteis calycibus et ovariis dense ferrugineo- 
pilosa; ramulis densifloris, bracteis oblongo-spathulatis vel oblongis, demum 
apice recurvis, prophyllis minoribus, lanceolatis; sepalis late ovatis; petalis 
late obovatis concavis, quam sepala duplo longioribus; antheris crassis se- 
pala aequantibus biapiculatis; fructu ovoideo in alam 4-pIo longiorem se- 
curidiformem inferne pilosam exeunte. 

Bis 8 m hoch. Die Zweige sind etwa K cm dick und mit 5 — 6 cm langen Inter- 
nodien versehen. Die Blatter tragen an 5 — 6 mm langem und 3 mm breitem Stiel 
1,5 — 2 dm lange, 1 — i,5 dm breite Spreiten, an welchen die Seitennerven 1,5—2 cm von 
einaniler entfernt sind. Die Zweige der 3 dm langen Rispe sind 1,5 — 2 dm lang, die 
Brakteen 5— 6 mm lang, die Vorblatter 2 — 3 mm. Die KcIchbliLtter sind etwa 4 mm 
lang und breit, sehr stumpf. Die gelben Blumenblatter sind verkehrt eiformig und 
8—9 mm lang, 7 mm breit. Die etwas scbief eiformigen, mit 2 Spitzchen versehenen 
Antheren sind 4 mm lang. Der Fruchtknoten ist 6 — 7 mm lang und mit einem 
3 — 3,5 cm langen, oben 1,5 cm breitcn Fliigel versehen, welcher rotlich gefarbt ist. 

Kamerun: Bipindi, im Urwald (Zenker n. 2472. — Fruchtend im 
Dezember 1901), Yaunde (Zenker n. 1403. — Bluhend und fruchtend im 
Juni 1897). 

Diese Art isl von alien anderen groCblattrigen der Gattung durch die starke rot- 
braune Behaarung der Blattunterseite ausgezeichnet. 

A. ferrugineus Engl. n. sp.; frutex ramulis novellis atque pedicellis 
ferrugineo- pilosis, ramulis adultis cortice glauco-violaceo instructis; foHis 
approximatiSj petiolo brevi, lamina subcoriacea, supra laete viridi, subtus 
breviter ferrugineo-villosaj lineari-oblonga, marginibus revoluta, interdum 
complicata, nervis lateralibus I. utrinque 6—8 patentibus ante marginem 
conjunctis, subtus prominentibus; racemo brevi; bracteis atque prophyllis 
linearibus ferrugineo-pilosis; pedicellis tenuibus quam alabastra globosa 
;} — 4-plo longioribus; sepalis ovatis obtusis superne viridescentibus, albo- 
marginatis, basim versus rufescenti-pilosis, extorioribus biglandulosis; petalis 
i\\\\\m sepala 3— 4-plo longioribus; filamentis brevibus, antheris oblongo- 
sagittalis, leviter concavis; ovario breviter ovoideo-bilobo, dense piloso, 
stilis 2 filiformibus sigmoideo-curvatis instructo; fructu depresso ovoideo, 
biapiculato, crustaceo, ferrugineo, in sulco longitudinali densius piloso, meri- 
carpiis superne cristatis. 

Ein schlanker, 2 m hoher Strauch, an dessen kurzen Zweigen die Blatter 5—8 mm 
von einander^ entfernt sind, wdhrend an den gestreckten Zweigen die Internodien 



L I. 



b^ 



-r 



A. Engler, Malpighiaceae africanae. 251 



^— 3cni lang sind. Die Blatter tragen an 3 — 4 mm langen Stiel 3 — 4 cm lange und 
5—8 mm breite Spreiten. Die Inflorescenzen sind etwa 5— 6 cm lang, mit 2 — 3 mm langen 
linealischcn Brakteen und 4,5 cm langen Blutenstielen. Die kugeligen Knospen haben 
5—6 mm Durchmesser. DieKelchblatter sind 2,5 mm lang mid 1,5 mm brelt Die Blumen- 
blatter sind etwa 9—4 mm lang und 6—7 mm breit. Die Antheren sind fast 4 mm lang 
und 1,5 mm breit. Die Griffel baben eine Lange von 5 mm. Die Frucbt ist 1 cm breit, 
4—0 mm dick und 9 mm hoch, mit 4,5 mm breitem, nacli unten verschmalertem Kamm. 

Somaliland: Gara Libin, bei Wonte, auf steinigen, von Geholz be- 
selzten Hiigeln (Dr. Ellenbeck auf der Expedition des Baron v. Erlanger 
n. 2207. - Bluhend und fruchtend am 17. Mai 1901). 

A» Scheffleri Engl. n. sp. ; frutex densus, ramis scandentibus, no- 
vellis rufo-pilosis, extimis interdum flagelliformibus, adultis glabris, 
rufescentibuSy lenticellis nurnerosis instructis, flexuosis; internodiis longius- 
culis; foliorum petiole brevi semiterete, lamina rigid e membranacea, 

I subtus nitidula, pallidiore, oblonga, breviter acuminata acuta, basi obtusa, 

nervis lateralibus I. utrinque circ. 6 — 7 patentibus procul a margine 
conjunctis cum venis reticulatis subtus le viler prominentibus; racemis 
^xillaribus folia superantibus; inferne bracleas lanceolatas dense fusco- 

I pilosas gerentibus; pedicellis tenuibus quam alabastra duplo longioribus; 

sepalis ovatis obtusis, basi ferrugineo-pilosa excepta viridescentibus; petalis 
obovatis quam sepala 4 — IVj-pIo longioribus; filamentis brevibus, antheris 
oblongis acutis; ovario ovoideo ferrugineo-piioso, fructus ala latiuscula^ quam 
pars seminigera 3—4 longiorc. 

I'^in groCer dichter Buscb, dcssen Asle in lange gowundene Triebc mit 5 — 8 cm 
I langea Internodien ausgehen. Di(' groIJeren Blatter sind mit 5—6 mm langen Stielen 

versehen, 0,8—1,2 dm lang und 4 — 5 cm breit. Die Truubcnzweige sind ^— 1,5 dm lang, 

unten mit 5 — 8 mm langen, 1 — 2 mm breiten lanzettlicben dicbt bcbaarten Niederblattern 

oesetzt. Die Blutenstielc sind -f, 5—2,5 cm lang, die Kclcbbliittcr etwa 4 mm lang und 

»un breit, die Blumenblatter 1.2 cm \anix und 1 cm breit. Die an der Liin^sfurche 



f 



) 



f^ cm langen Friicbte sind mit cinem 5,5 cm langen und 2 cm breiten Fiijge] versehen. 

Ost-Usambara: auf verwittertem Granitboden an halbschattigen 
Stellen bei Derema, urn 800 m u. M. (Scheffler n. KM. ~ Bluhend im 
November 1899). 

Diesc Art ist oiTeubar verwandt mit dem vorbreiteten ^1. mnsilmricns A. Juss., 
jedoch verschieden durcb am Grunde breitere und stumj)fe Blatter, geiCelformige Zweige, 
^alilreiche axilldre BUUenstandc und breitcr geflligeKe Fruchto. 

A. SmealJimannii (DC.) Guill. el Perr. var. Staudtii Engl.; ramulis 

e^timis curvalis; foliorum potiolo 0,7--1,5 cm longo. i)rofunde sulcato, la- 

niina obovata vel obovalo-oblonga, oblusa vel breviter acuminata, 1 — 

' ^™ Jonga, 6 — 7 cm lata; cum ala usque 5 cm longa, superno 2 cm lata. 

Kamerungebiel: Johann Albrechtshohc, am Seeufer (Staudt n. 498, 

--• Bluhend und fruchtend im Dezember und Januar). 

A. Smcathmannii (DC.) Guill. et Perr. var. Dusenii Engl.; folio- 

^^11^ petiolo brevi 3 — 6 mm longo, lamina oblonga, cum acumine 0,5 — 1,5 cm 

ongo 1 — 2,3 dm longa, 5 — 9 cm lata; sepalo uno glandula magna excavato 

structo; ala cum fructu 4 cm longa, 1,5 cm lata. 



>- ..t .." 



J ^ 



,> 



252 Beitrage zur Flora von Afrika. XXVII. 



Kamerungebiet: Gabun, Waldrander iind lichte Platze auf der 
Sibange-Farm (Dinklage n. 587. — Fruchtend im Febr. 1890); Kamerun 
(DustN n. 8). 

Da bis jetzt von dieser Pllanze mir diirftige Exemplare vorliegcn, mochte ich nicht 
verfruht eine neue Art aufstellen; aber sie ist jedenfalls von der in Westafrika vcrbrei- 
leten Form des A. Smeathmanii ziemlich auffaJlend verschiedcn. 

A. brevipetiolatus Engl. n. sp.; frutex scandens, rumulis novellis 
dense et brevissime ferrugineo-pilosis, adultis rufescentibus; foliis petiolo 
brevi et crasso suffultiSj lamina subcoriacea oblonga, utrinque obtusa 
breviter acuminata, nervis lateralibus I. utrinque 8 — 10 patentibus ante 
marginem conjunctis, racemis densifloris paniculam efformantibus; bracteis 
oblongis vel ovatis obtusis brevissime pilosis sepalis ovatis brevissime rufo- 
pilosiSj 2 glandulis binis parvis excavatis instructis; fructus coccis in alam 
2^2 — 3-plo longiorem securidiformem exeuntibus; pediccJlis tenuibus quam 
alabastra globosa 2^2 — 3-plo longioribus. 

Aufsteigcnder Strauch, dessen Zweigc mil 2 — 2,5 cm langen Internodien verselien 
sind. Die Blatter tragen an 5 — 8 mm langen, 3 — 4 mm breiten Stielen 1,8 — 2,2 dm 
lange und 9 — 1 1 cm breite Spreiten, mit 2 — 3 cm von einander abstehenden Seitennerven. 
Die In/lorescenz ist etwa 2,S dm Jang, mit 1,5 dm langen Asten. Die Braktcen sind 
2 — 3 cm lang und 1,5 mm breit. Die Bliitenstielc sind 1,5 cm lang und tragen 5 — 6 nun 
dicke kugelige Knospen. Die Kelcbbliitter sind etwa 3 mm lang und 2 mm breit. Die 
Fliigel der Teilfriicbte sind mit denselben 3,5 — 4 cm lang und oben 1,5 cm breit. 

Kamerungebiet; im Urwald bei Bipindihof (Zenker n. 2798. 
Bliihend und fruchtend im Februar 1904]. 

Diesc Art ist besonders durch die dicken kurzen Stielc der groCon Blatter ausge- 
zeichnet. Von A. Smeathmanii weicht sie auch durch brcitore Brakteen, groCcre Kclch- 
blatter und deutlichere Nektarien an zweien derselbcn ab. 



Uber einen zweiten Fundort von Populus euphratica Oliv. 

im tropischen Afrika. 

Von 

A. Engler. 



In der Pflanzenwelt Ostafrikas C. S. 160 habe ich eine Celtis ilicifolia 
aufgestellt nach einem durftigen von Hildebrandt am Tsavo unter n. 2608 
gesammelten Zweige, auf dessen Etiquette bereits Vatke mit Tinte » CeUis« 
liinzngcschrieben hatte. Als ich nun neuerdings die Pflanze wieder ansah, 
erknnnte ich sofort, daB hier ein grobes Versehen stattgefunden hat. Der 
Zweig gohort sicher zu Popiilus euphratica Oliv. Die zwei an der Pflanze 
belindlichen jungen Friichte halte ich nicht analysiert und so hatte ich 
mich durch Vatkes Bestimnuing irrefuhren lassen. Die Fruchte sind noch 
nicht ganz reif und so weiB icli nicht, oh sie die bedeutende GroBe er- 
reichen mOgen, durch welche sich die Subspecies Denliardtiorum aus- 
zeichnet. Es ist dies wahrscheinhch. Der Fundort »Ufer des Tsavo und 
Athi-Flusses« hegt unter etwa 3" s. Br., also etwa 3° siidlicher als der von 
Thomas entdeckte Fundort von Korokoro (vergl. auch Notizblatt des Kon. 
bot. Gartens und Museums zu Berlin II [1898] 217). Es ist mir lieb, daB 
ich wenigstens selbst die falsche Bestimmung berichtigen kann. 



^. . 






fr- - 






'.. 



, ■' 



i 



t 

i 



Uber die Vegetation Madeiras. 



Von 



Dr. M. Vahl 

Eopenhagen. 



Eiiileitang. 

Lage, Boden- nnd Terrainverhaltnisse. 

Die Madeiragruppe liegt im Atlantischen Ozean, vor der Kiiste von 
Marokko und von derselben durch Tiefen von ubcr 4000 m getrennt. 
Alle Inseln sind viilkanischen Ursprungs. Die Kiisten sinJ steil, so daB die 
Mrandklippen sich senkrecht aus dem Meere erheben. In der Kegel findet 
sich ein kleiner Vorstrand, mit groBen, gerollten Steinblucken bedeckt. An 
vereinzelten Strecken erheben sich die Strandklippen direkt aus dem Meere, 
gewGhnlich ist dies jedoch nur der Fall bei kleinen Landspitzen von wider- 
standsfahigem Basalt, die ins Meer hinausragen^ oft mit vorliegenden Scheren 
versehen, Hin und wieder hat die Erosion aufgehurt, so daB sich vor den 
Kustenklippen kleine, selten mehr als 30 m breite Ebenen finden, die das 
Vorkommen einer Vegetation oder gar Pflanzenbau gestatten, Im ailgemeincn 
sind die Strandklippen nordwarts am huchsten. 

Madeira bildet eine langliche, gewolbte Gebirgsmasse, die durch vul- 
kanische Ausbrttche fiber Spalten in der Richtung von West nach Ost enl- 
standen ist. Uber der Hauptausbruchslinie besteht der Erdboden aus einem 
weichen TulT, in den die Wasserlaufe tiefe Tiller eingegraben haben. Von 
diesen tragi das Janellatal im Westen und das Machicotal im Osten der 
*»'^el den Charakter von Liingstalernj M'lihrend mehr oder wenigor kessel- 
f^i^niige Taler, Serra d'Agua, Curral das Freiras, Ribeira da Metade, sich 
"n Innern befinden. Beiderseits der zentralen Tiiler stehen die nach Xord 
"^^1 Sud abfallenden Lavadecken als Plateaux zuruck (Poizo-Plateau, Terra 
de Fora, Paul da Serra) oder als Gebirgskctten , jiih abfallend gegen die 
zentralen Taler, sanfter gegen die Kusten geneigt. Diese Abhange sind von 
tiefen Kliiften durchfurcht, durch welche die Bache mit starkcm Gefalley 
^le von Wassermilen unterbrochen, zum Meere strumen. Ungeiahr in der 



254 



M. Vahl 



Mitte der Insel liegen die hochsten Punkte: Pico Ruivo (1859 m) und Pico 
Arreiro (1796 m). 

Von groBer pflanzengeographischer Bedeutung ist die Frage, ob die 
Insein mit dem Kontinent in Landverbindung oder ob sie urspriinglich 
ozeanisch gewesen sind^). Die miocanen Ablagerungen , die auf Tuff und 
Lava ruhen und von denselben Eruptiven mit den natiirlichen Neigungs- 
winkeln gedeckt sind, zeigen, daB Madeira zur Miocanzeit 400 m niedriger 
als jetzt lag. Die pliocanen Schichten zeigen, daB Madeira und Porto Santo 
damals Schneckenfaunen besaBen. die fast ausschlieBlich aus fiir jede Insel 
endemischen Arten bestanden^). Also in der Plicoiinzeit waren die beiden 
Insein getrennt. Eine Landverbindung zwischen den einzelnen Insein laBt 
sich somit nur vor der Miocanzeit denken, dieselbe hat aber keine Bedeu- 
tung fiir die Frage iiber die Einwanderung der Pflanzen^ da die Flora 
Arten enthalt, die mit den jetztlebenden europaischen identisch sind. Eine 
postpliocane Landverbindung zwischen Madeira und Porto Santo ist jeden- 
falls undenkbar, da sie eine Vermischung der Faunen bewirkt und den 
ausgepragten dortigen Endemismus unmuglich gemacht haben wiirde. Nicht 
nur Porto Santo , sondern auch Desertas und Ilheu de Gima besitzt jede 
ihre endemischen Arten. Also von der Miocanzeit bis jetzt waren 
Madeira und Porto Santo Insein ohne Landverbindung unter 
sich oder mit irgend einem Kontinente. 

Klima. Das Klima ist von mediterranem Typus; die Mitteltemperatur 
in Funchal ist fur Februar 15,7^, fur August 22,7". Der vorherrschende 
Wind ist der Nordostpassat , der jedoch \on den wechselnden Land- und 
SeewindeUj kombiniert mit Berg- und Talwinden modifiziert wird. Die 
jahrliche Regenmenge ist 65,1 cm. Die Anzahl der Tage mit Ilegen 78,1. 
Die Verteilung der Regenmenge zeigt eine entschiedene Trockenperiode im 
Sommer, aber wenn auch der Winter einen absolut bedeutenden Nieder- 
schlag besitzt, so ist doch die Anzahl der Tage mit Regen eine sehr ge- 
ringe. In Kopenhagen hat nur der April eine geringere Anzahl von Tagen 
mit Regen als der reij^enreichste Monat in Funchal. Die lanere Trocken- 



o 



periode, sowie die geringe Anzahl der Regentage im Winter sind von 
grOBter Bedeutunsr fiir die Veiretation. Im Winter fallen die RoAen als 



O '"" ^"'- ' ^o 



Starke Gusse, sie dauern aber nicht lange^ die Sonne bricht bald wieder 
hervor, und die Verdampfung geht wieder in der ihiBcrst trockenen Lufl 
lebhaft von stallen. Jauuar und Februar sind die beiden sicheren Regen- 
munate, aber schon im Miirz kOnnen Trockenperioden eintreffen, von ver- 
einzelten Tagen mit Regen unterbrochen. — Die Luftfeuchtigkeit ist im 
monatlichcn Durchschnitt wenig verlinderlich. Sie ist das ganze Jahr hin- 
durch nicdrig. In Danemark haben alle Monate eine gruBere Luftfeuchtig- 

I) Haktcxc;, Gcologl^sche Beiichreibuiig dor Insein Madeira und Porto Sanfo. 
Leipzig 1864. 

2; Lowe. Proc. of the Zool. Soc. 1854. 



1 ri 

■ I ^ q 









Uber die Vegetation Madeiras. 255 

keit als der feuchteste Monat in Funchal, selbst in der Mitte von RuBland 
ist die Feuchtigkeit gruBer als hier. 

Von den librigen Teilen von Madeira liegen fast keine zahlenmaBigen 
Beobachtungen vor, doch wehen die Winde so regefmaBig, daB man eine 
allgemeine Charakteristik mit Sicherheit geben kann. Auf der Sudseite 
fangt der Talwind vormittags an den Abhang hinaufzusteigen, und infolge 
der Aufwartsbewegung verdichtet sich sein Dunstgehalt zu Nebel, Regen 
gibt er aber nicht. Im Winter lagert sich der Nebel regelmaBig liber die 
Gebirge schon in einer Hohe von weniger als 500 m. Im Sonimer trifft 
der Nebel ziemlich regelmaBig etwa um 1 Uhr in einer Hohe von 700 m 
ein, bei 600 m ist er nicht selten. Gegen Sonnenuntergang fangt der Berg- 
wind zu wehen an, der Nebel verschwindet, und wenn es dunkel geworden, 
ist der Himmel sternklar. Auf der Nordseite hat der Passat ein bedeu- 

wechselnden Winde. Der Berg- 
wind ist hier schwach und die Nacht gar nicht immer klar. Am Tage 
<iagegen ist der Talwind, durch den Passat gestarkt, weit starker und 
feuchter als auf der Sudseite. Der Nebel ist daher fast auch konstant, 
i auch im Sommer, von einer Hohe von 200 m an. Den Abhang hinauf 

wehen Passat und Talwind vereinigt ganz bis zur PaBhohe empor, alles in 
^^ebel hiillend. Darauf libersteisen sie den zentralen Gebirsskamm und 









1 
i" 

i 

i 



I 






hat 



gehen auf der Sudseite hinab, wo sie ungefahr 2—300 m unter dem Ge- 
l^irgskamm dem Talwinde der Sudseite begegnen, iiber welchen sie sudwarts 
fortsetzen. Wo der Talwind der Sudseite den Passat trifft, werden seine 
Wolken emporgewirbelt , sudwilrts geschleudert und sie verschwinden fast 
augenblicklich. Die huchsten Berggipfel liegen fast immer iiber den Wolken, 
^ der Wind die Piisse zwischen denselben benutzt. Von Pico Ruivo 
man ein Panorama wie iiber ein Meer, wo Pico Arreiro, Terra de 
Pora und Paul da Serra wie Inseln emporragen. Wenn der Passat stark 
'St, wird das Poizoplateau giinzlich vom Nebel bedeckt, gewuhnlich liegt es 
jedoch iiber den Wolken, indem der Wind an seiner Ostseite vorbeistreicht 
una es nicht zu iiberschreiten vermag. 

Diese Windverhaltnisse haben fur das Pflanzenlebcn die griiCte Be- 
deutung. Des Nacbts ist die Luft auf der Sudseite freilich trocken , auf 
fler Nordseite ist der Bergwind dagegen schwach, und die Strliucher kOnnen 
unter dem EinfluB der Wiirmeausstrahlung von Wasser triefcn. Des Tages 
schiitzt der Nobel das Hochland gegen die Hilzc der Sonne, und die Lufl 
I 'sl mit Wasserdampf gesjittigt. Auf der Siidseite gilt dieses erst in be- 

triichtlicher Hohe, auf der Nordseite fast von der Kiiste, und bier kann 
der Nebel den Gharakter eines feineren Staubregens annehmen. Die Bcgcn- 
^eJl ist auch langer auf der Nordseite und im Hochland, als bei Funchal 
und die Regenmenge ist groBer; Zahlen konnen jedoch nicht gegeben 
werden. Schnee fiilll in der Resel nicht niedriser als 700—800 m iiber 



dein Meeresspiegel. 



-^.1 w.v..-., w.v..^.i-5 



^ "^ i - ¥ -^ 



> r 









256 



M. Vahl. 



I. Ubersicht iiber die Regionen der Vegetation. 

Wie schon oben erwahnt, sind die Kiisten Madeiras an den meisten 
Punkten hoch und steil. Innerhalb des steilen Kiistensaumes erhebt sich 
das Land mit jahen Abhangen gegen das zentrale Hochland. Segelt man 
langs der Kiiste, so sieht man liberall die Abhange in Terrassen gelegt 
und gebaut, in der Kegel mit, selten ohne kiinstliche Bewasserung. Im 
Sommer sind diese beiden Arten von Kulturland sehr leicbt aus der Ent- 
fernung zu unlerscheiden. Die berieselten, das ganze Jahr hindurch be- 
bauten Felder, behalten den ganzen Sommer ihre frische griine Farbe, 
wahrend der unberieselte Boden nur einmalige Bestellung mit Getreide ge- 
stattet; das Getreide reifl beim Anfang der Trockenperiode und im Sommer 
nach der Ernte liegen die Felder gelb und vertrocknet. Von ungebautem 
Lande ist im Tiefland nur wenig librig und zwar namentlich nur wenige 
groBere zusammenhangende Stiicke. Im Sommer sehen sie aus der Ent- 
fernung betrachtet, durch ihr trostloses, wustes Aussehen ganz den ab- 
gemlibten Weizenfeldern ahnlich, Kommt man naher, so sieht man^ daB 
diese Landstrecken mit einem steifen Grase Andropogon hirtus^ sowie mit 
einigen Halbstriiucbern und bin und wieder mit einem verwilderten Kaktus 
bewachsen sind. Zwisehen dem Grase und den Ilalbstrauchern siebt man 
ein Gewimmel von kleinen einjahrigen Krautern, die alle in Frucht stehen. 
Diese Trift, die der meist charakteristiscbe Pflanzenverein des Tieflandes 
ist, werde ich die Andropogoii-TTi^i nennen. Die senkrecbten Felsen sind 
mit Ilalbstrauchern und vereinzelten einjahrigen Krautern bewachsen, die- 
selben stehen jedoch so zerstreut, daB die gelbe Farbe der Felsen iiberall 
vorherrscht. Im Winter ist Madeira griin und luchelnd, im Sommer macht 
die Insel auf den aus Europa kommenden Reisenden den Eindruck einer 
gelben, ungeheuren Tonmasse. 

Geht man von der Kiiste aufwarts, so andert sich die Landschaft bald. 

I 

Die Bananen verschwinden aus den Garten, etwas hoher hinauf auch das 
Zuckerrohr, und auf dem berieselten Boden sieht man jetzt meistens Mais 
und Wein zusammen mit mitteleuropaischen Obstbuumen. Kastanien wachsen 
bei den Hausern und auf dem Erdboden, der sich nicht beriesein laBt, sieht 
man kleinere Pflanzungen von Puius pinaster oder Weiden, wo Holeiis 
Uumtus iui BegritT ist, Andropogon zu vcrdrangen. Auf Felsen fangen 
kleinc Strilucher von Laanis canaricNsis sich zu zeigen an. Ungefiihr in 
einer Hobe von 700 m hurt das eigentliche Kulturland auf, an dessen Stelle 
treten Kieferwald oder Triften, wo Holcas kmatus die dominierende Pflanze 
ist, und welche wir daher als Holcits- 1 v'lH^n bezeichnen wollen. Bei einer 
Huhe von 1100 m fehlt der Wald allenthalben und iiber demselben strecken 
sich Triften weit umber. Ungefahr in derselben Huhe hat die Trift ihren 



Charakter geandert. Die vorwiegenden Graser sind jetzt Agrostis-Kv^^^ 



1 






> *■ 






Uber die Vegetation Madeiras. 257 



und zwischen den Grasern sieht man eine groBe Anzahl von einjahrigen 
Krautern sowie zerslreute Kleinstraucher von Eiica scoparia und E, ar- 
borca^ hin und wieder auch ein Exemplar von Lauras canariensis, Bei 
1200 — 1300 m verschwinden die Agrosti^-kviQW ^ die einjahrigen Gniser 
und Krauter, namentlich Airopsts praeeox^ warden alleinherrschend zwischen 
zerstreuten PteridiKm aquilinum-^ Erica- und Vaednium- Strauchern 
[Airopsis-TvUi). Hier und dort sieht man noch gemischte Gebiische^ fiber 
1300 m Seehuhe gewuhnlich reine Vacelnium-Wiqxns. Diese Maquis mit der 
Airopsis-Tvi^ wechselnd bekleiden den Boden bis zu den hOchsten Gipfeln. 

Auf der Nordseite der Insel ist das Bild ein anderes. Bananen werden 
nur an den Miindungen der tiefen Klufte gebaut. Oberhalb der Kiisten- 
klippen sieht man zwar hin und wieder ein kleines Zuckerfeld, ubcrall sind 
jedoch Mais und etwas Wein die wichtigsten Kulturpflanzen. Langs der 
^Vege und bei den Hausern sieht man Reihen von Ilortensien; Laurus 
canariemisj Ocotea foetens, und Clethra arborea wacbsen bei den Hausern 
als mehr oder weniger hochwiichsige Baume. Auf unbebautem Boden er- 
blickt man dichte Gestriippe von TJkx europaeus^ von i??/6i/s-Ranken durch- 
flochten. Ober dem Kulturland trifft man an einigen Stellen Waklungen 
von Kiefern oder Quercu^ pedimculaia^ sonst Gebiische von Laurus ca- 
mrknsis und Erica scoparia. In feuchten Kluften nebmen die Strauchcr 
der Maquis Baumform an, und zu ihnen gesellen sich einige Arten wie 
Persca indica und Ocotea foctens^ so daB der Maquis allmahlich in Wald 
ubergeht. Holier aufwilrts wird LMurus seltener und Erica arborea bildet 
in don groBen IlOhen reine JTWca-Maquis, die an vereinzelten Stellen von 
^</-op.s7:s-Triften unterbrochen werden. 

Die Vegetation der Nordseite triigl ein urspriinglicheres Gepnige. Auf 
(ler Sudseite ist das Lorbecrmaquis bis auf vereinzelte kleine Reste ver- 
schwunden. In der Mitte des vorigen Jahrhunderts erwahnen inehrere 



Verfasser dasselbe als in einer Huhe von 800 m iiber Fnnchal anfangend. 
^^ill man jelzt einen Uberblick iiber die Verschiedenheiten der Vegetation 
und der Flora nach der Ilohc zu erlangen 'suchen, so muB man das liand 
"^(^li den charakteristischen Pflanzenvereinen und Pflanzenarten in Re- 
s' on en einteilen. 

Auf der Sudseite umf;iBt die Region des Tieflandes, die Region <ler 
^"'^•o;>o^oy/-Trift, das Land von der Kiisle bis zu einer Ilobe von 200 m. 
Hiorauf fulgt, in einer Robe von 200-^GOO ni, eine geniisebte Region, wo 
^>c Pnanzenvereine und I'flanzenarlcn des Tief- und Hochlandes einander 
''^gegnen und alhniihlich einander ersetzen, und oberhalb diescr die reine 
Hochlandsregion, die Maquisregion. In der Umgebung von Funohal bat 
<^as Gcbiet zwischen 200 und 300 m den Charakter des Tieflandes mit 
vereinzelten hineingestreuten Hochlandspflanzen. Bei 300 n) fangen die 
I'flanzenvereine des Hochlandes an, sich an den begunstigsten Stellen zu 



Botanische Jahrbiicher. XXXVI. Bd 



17 



vr/..,^^;^--^ ' ■ : - 



I 

1 '-'- 



J 

r 

■ ■ 1^ 



258 



M. Vahl 



zeigen, wahrend die Andropogon-lnh die trockenen, sonnenoffenen Lokali- 
taten bis zu einer Hohe von 400 m einnimmt. Ihre charakterisierenden 
Arten reichen noch als untergeordnete Bestandteile der Pflanzenvereine des 
Hochlandes bis zu 600 m hinauf. Das Hochland umfaBt zwei Regionen, 
die untere Maquisregion, durch Maquis von LauJiis cananensis und 
Erica scoparia^ in vereinzelten Kliiften durch Waldungen charakterisiert, 
und liber einer Hohe von 1200 — 1300 ni die obere Maquisregion. Diese 
besitzt drei charakteristische Pflanzenvereine, die sie von der unteren 
Maquisregion hinreichend unterscheiden , niimlich der Vaccinium-W\(\\x\%^ 
der Erica ar&t>;'m- Maquis und die Airopsis-Tviii. Einen eigentlichen 
subalpinen Charakter tragi diese Region jedoch nicht. In geschutzter Lage, 
z, B. in Ribeira de Sao Vicente, auf dem Abhang von Paul da Serra oder 
auf Encumeada Alta hinter eincm hohen Basaltgang nimmt Erica arhorea 
machtige Dimensionen an, so daU man lieber von Waldungen als von 
Maquis redet. Die obere Maquisregion ist in ukologischer Beziehung von 
der unteren wohl unterschieden. In floristischer Beziehung ist es dagegen 
unjmoglich, sie getrennt zu halten. Die Waldbaume und einige der Maquis- 
straucher gehen freilich nicht so hoch, aber die meisten der Arten der 
Klippen, der Maquis und Gebiische sind beiden Regionen gemeinsam, nur 
ist ihre Ilaufigkeit eine verschiedene. Wenn auch einige der Arten der 
unteren Maquisregion fehlen, so sind es andererseits nur wenige und 
wenig allgcmeine Arten, die neu hinzukommen, so daB der floristische Cha- 
rakter derselbc bleibt. In dem floristischen Abschnitt dieser Abhandlung 
werden diese beiden Regionen daher auch im Zusanimenhang erOrlert 
werden, wahrend ihre ukologischen Verhaltnisse in besonderen Kapiteln 
Erwiihnung finden werden. 

Noch mag bemerkt w^erden, daB die oben erwahnten Hohengrenzen 
nur bei Funchal stimmen. Auf der Nordseite ist das Klima feuchter und 
der untere Rand des Wolkengurtels liegt w^eit niedriger, sein oberer Rand 
ctwas huher als auf der Siidseite und die Grenzen der Regionen richten 
sich danach. Ostwlirts wird das Klima feuchter auf der Siidseite und die 
obere Grenze der Tieflandsregion sinkt. Es folgen unten die IlOhengrenzen, 
die fiir die Siidseite fiir die Linie Funchal bis Pico Arreeiro gilt, fiir die 
Nordseite von der Miindung der Ribeira de Sao Jorge bis zur Pico Ruivo. 



Machico (Ostseite) Nordseite Siidseite 



in m ni 



I. Die Tieflandsregion. 

a) Typisch. LowEs^j erste Region 

b) Mit cingestreuten Hochlands- 



0— 200 



ptlanzen 0—300 — 200— '^00 



\] Menkzes fulgt den Regionen Lowes. 



J. I 



- \ 













i 

i 



^ 

> 






Uber die Vegetation Madeiras. 259 



Machico (Ostseite) Nordseite Siidseite 

mm m 

11. Die untere Maquisregion. 
a) Mit eingestreuten Tieflands- 
pflanzen. Oberer Saum von 

Hartungs erster Region . , . 200—400 0— 300 400 — 600 

1)] Typisch. Hartungs zweite 

Region 400—800 300—1200 600— HOO 



4* 

c) Ubergang zur oberen Maquis- 



region 



i200— 1300 1100—1200 



ni. Obere Maquisregion, dritte 



Region Hartungs — 1300—1859 1200—1796 



II. Flora. 

Indem ich mich auf meine Beobachtungen sliitze, die ich auf zwei 
Reisen nach Madeira wahrend der Sonimer 1901 und 1902 anslellte, sowie 
auf die vorliegende Literatur^), habe ich das folgende Verzeichnis liber die 
Pflanzenarten Madeiras zusammengestellt und zwar geordnct nach den 
Pflanzenvereinen, in denen die betreffenden Arten am haufigsten vorkommen. 

^) Brand, Monographie der Gattung LoUis. Engl. Bot. Jalirb. XXV. 
BoRNMLLLER, Uber zwei fur die Flora von Makaronesien neue Arten der Gattung Urn- 
biliciis. Bull, de THerbier Boissier 190 3, 
Ergebnisse zweicr botanischer Reisen nacli Madeira und den kanarischen Inseln. 

w 

Engl. Bot. Jahrb. 1903. 
BowwcH, Excursions in Madeira and Porto Santo. London 1825. 
BuNBURY, Remarks on the Botany of Madeira and Tenerife. Journ. of the Linn. Soc. L 

1857. 

CoiNCY, Les Echium de la section des Pachylepis. Bull, de THerb. Boissier 1903. 
: CossoK, Catalogue des plantes recueillies par G. Mandon. Bull, de la soc. bot. de France 

■ XV. 1868. 

j Fritze, Uber die Farnvegetation der Insel Madeira. Jahresber. d. schles. Ges. f. vatcrL 

j Kultur 1881. 

j Hartung, Die Azoren. Leipzig 1860. 

Heer, R^marques sur la maniere de vegeier des arbres de TEurope et des Elats unis 
transportes a Madere. Bot. Zeitung 1853. 

HocHsTETTER, Madeira. Gesammelte naturwissenschaftliche Vortriige. Wien 1870. 

Hooker, Notes on Madeira Plants. Journal of Botany VI. 1847. 

JOHNSON, Notes on some rare and little known Plants of Madeira. Journ. of Bot. L\'. 
1857. 

^'adeira, London 1885. 

New or noteworthy Plants, Heliehrysmn devrnm n. sp. (iardeners Chronicle 11. 

1888. 

^^^VK, A manual Flora of Madeira and the adjacent Islands of Porto Sanfo and the 
Desertas. London 1868. Mit Verzeichnis der alteren Literatur. 

Menezes, Catalogo das phanerogamicas da Madeira e Porto Santo. Funchal 1894. 
Notice sur les phanerogames de Madcre et Porto Santo. Funchal 4 899. 

17* 









-" [ 



->:-; -* 






260 



M. Vahl 



Nach der Flora wurde jede Art fur sich genommen iind demjenigen 
Pflanzenverein zuerteilt, wo sie nach Erwligung am besten hineinzugehOren 
schien. Als gemischte Yereine wurden solche angesehen, wo Arten, die 
zu verschiedenen Vereinen gehureiij neben einander wachsen. Es ist 
selbstverstandlich, daU solche hiiufig vorkomnien, es ist aber durch sorg- 
faltige Beobachtung sehr wohl moglich, z. B. Andropogonlrift und Felsen- 
vegetation auseinander zu halten, obgleich naturlich alle Cbergangsstufen 
zwischen denselben vorkommen. Die Kulturpflanzen sind im Verzeichnis 

m 

nicht aufgenommen, auch nicht diejenigen Arten , die zu ruderalen oder 
sekundaren Vereinen gehOren, sofern sie in den natiirlichen Pflanzenvereinen 
nicht vorkommen. Solche Arten sind in den zitierten Floren und Pflanzen- 
listen aufgenommen, sind aber ohne Bedeutung fur den Gebrauch, der von 
dem hier gegebenen Verzeichnis in dieser Arbeit gemacht werden wird. 



Man muB annehmeUj daB sie durch Beihilfe der Menschen eingeschleppt 
worden sind. Ein Zeugnis hierfiir ist, daB sie an Pflanzenvereine geknupft 
sind, die der Kultur ihre Existenz direkt verdanken. Es ist eigenliimlich, 
den floristischen Unterschied zu sehen, der zwischen den kleinen, allerseits 
von Kulturland umgebenen Flecken und den grOBeren unbebaulen Land- 
strecken besteht. Auch die verlassenen Felder haben ihre eigene Ruderal- 
flora, sie sind aber durch das Fehlen der mehrjahrigen Kruuter und Tlalb- 
straucher, welche die fortwahrend unbebaulen Areale charakterisieren, 
kenntlich. Durch Beobachtung soicher Verhaltnisse gelingt es einigermaBen, 
die Ruderalflora auszuscheiden, obgleich es naturlich zuletzt von einem 
gewissen Gutdunken abhangig ist. HEfiR^) hat ebenfi^lls versucht, die von 
Menschen eingeschleppten Arten auszuscheiden und gelangt zu einer Arten- 
summe, die nur wenig hOher als die meinige 1st, nanilich 527 inlandische 
Arten; allein unter den von ihm als Beispiclc urspriinglicher Arten ange- 
gebenen Pflanzen sind vereinzelte unzweifelhaft ruderal, so daB seine Summe 
etwas zu hoch sein muB. Da er keine Liste mitteilt, ist eine niihere Kritik 
unmudich. 

Die seltenen Arten sind fiir sich aufgefiihrt, da es allzu oft unmuglich 
war, dieselben einem bestimmten Pflanzenvereine zuzurechnen. Besonders 
gilt dies von solchen, die bci Lowe nicht erwfihnt sind und die ich auch 
nicht selber gefunden habo. In der RcL-el babe ich als seltenc Arten solcbc 



Mknkzes, Diagiiuses <ralyunia.s ].lantas novas ou ponco ronhecidas da illia da Madeira 

Ann. Sc, Nat. PorU* 1U01. • 

— As zi.nas bofanicas da .Madeira c Porto Santo. Ann. Sc. Nat. Porto IDUl. 



Mn.hE, Filices Enropae et Atl<mtidis. Leipzig i867. 

McHRAY, Notes on Sperics of Lofns und Pc(/ros/ a. Journ. of Botany 1897. 

SciiACHT, Madeira und Tencrife. Berlin ISoD. 

SciiiFFNF.K, Ein Beitrag zur Flora von Madeira etc. Osterr. hot. Zeitschr. 1901. 

VoGKL, Journal of Voyage in Hookehs Niger Flora. London 1842. 

i; Neue Denkschr. d. allrr. Schweiz. Ges. f. d. ires. Naturw. IS'l?. 



■J 



'< - 



^1 



>- ^ 



^■ 




a 



^ 

t 



f 



** 



Ubcr die Vegetation Madeiras. 261 

gerechnetj die bei Lowe mit /vr, bci Menezes mit tr und auBerdem einige 
wenige von Lowes rr. Nur ausnahmsweise wurde hiervon abgewichen, 
namlich wenn ich solche angeblich seltene Pflanzen selbst mehnnals an 
verschiedenen Fundorlen beobachtet babe. • Die Angaben r bei Lowe und 
Menezes bedeuten ungefahr : sporadisch , aber recht haufig, namentlich 
scheint Menezes den Begriff selten recht weit gefaBt zu haben. Die Haiipt- 
sache ist naturlichj wenn man SchlQsse liber die relative Sellenheit ende- 
mischer und anderer Arten Ziehen will, daB der Begriff gleichmaUig auf- 
gefuBt wird. Endlich babe ich unter den seltenen Arten alle als ruderal 
bezeichnet, deren Fundorte nicht mit Sicherheit dieser Auffassung wider- 
sprechen. Es hat dieses eine gewisse Bedeutung bei der spateren Unter- 
suchung der Lebenskraft und Widerstandsfah 

im Vergleich mit den weiter verbreiteten Arten. Die Anzahl der ende- 
mischen Arten, die sich unter den seltenen Pflanzen findet, muB daher als 
ein Maximum angesehen werden, vielleicht miiBten sie richtiger einen etwas 
kleineren Bruchteil ausniachen. 



Verzeichnis der auf dem Madeira- Archipel wildwachsenden Pflanzen. 



Porto Santo. 



Erkliirung der Abkiirzun^en 



a- = Azorcii. 

P == die ostkunarischen Insein, insulae purpurariae. 
f = die westkananschen Inseln, insulae fortunatae. 
m = .Marokko, 
i e = pyrcnaischc Ilalbinsel. 

Kap Verde-Inseln. • 

end = Arten, die nur auf dem Madeira-Archipel vorkommen. 
vmk = niakaronesisch-atlantische Pflanzen, die auf Madeira, die Azoren, das llochland 

der Kanaren und angrenzende Teile des Festlandes boschrankt sind. 
^ff' = ziir kanarischen oder afrikanischen Steppenregion gehorig, 
nied = niediterrane Pllanzen, die nicht nordlich der Loire vorkommen; ostwarts wird 

dagegen die Mediterranregion bis zum Himalaya gerechnet. 
cur =: Pflanzen, gomeinsam fur die Mediterranregion und das kalttemperierte Europa. 

Wenijice derselben sind an die Kusten^effenden des atlantischen Ozeans ge- 



bund 



en. 



temp— in den gemaCigten Teilen mehrerer Weltteile vorkommcnd. 

subtr= in don subtropischen, zum Teil audi in den Iropischen Teilen mehrerer Well- 

teile vorkojnmend. 
univ — Pflanzen, die in kalttemperierten, subtropisclien und tropischen Landern zu- 



gleich vorkomnicn. Tropisch - afrikanii^che Pflanzen fehlen vollig, ebenso 

anierikanische Arten. 

bezeichnet eine Art als sehr liaufig. 
© einjahi-ig. 

zwei Oder mehrjahrig iiapaxanthisch. 
% mehrjahrig. 

^ HaJbstrauch. 
^ Strauch. 
"^ Baum. 




■\:\<;\^ 



-^ " 



^ ^ 'J 



262 



M. Vahl. 



Bei alien auf Selvagens gefundenen Pllanzen ist dieses bemerkt; bei endemischen 
und makaronesischen Pflanzen zugleich, ob sie auf Desertas vorkomrnen. 



A. Andropogontrift 

* Rapistrum rugosum (L.) Berg eur 

* Dianthus prolifer L eur 

* Silene gallica L eur 

Sagina apetala L eur 

Spergularia fallax Lowe med 

— rubra Presl eur 

* Linum gallicum L med 

Geranium dissectum L eur 

Erodium Chium Willd med 

1 Ononis micrantha Lowe end 

— mitissima L med 

* Trifolium anguslifolium L med 

arvense L eur 

striatum L eur 

scabrum L eur 

— Cherleri L med 

— stellatum L med 

— resupinatum L med 

— glomeratum L. med 

20 * — procumbens L eur 

Melilotus parviflora Desf. med 

— sulcata Desf. med 

Medicago orbicularis All med 

— tribuloides Pesr med 

* — minima Lam eur 

Lotus parviflorus Desf. med 

* — hispidus Desf. med 

— angustissimus L eur 

Arthrolobium ebracteatum DC. ..... med 

30 * Scorpiurus sulcata L med 

Biserrula pelecinus L . med 

Vicia conspicua Lowe mak 

— albicans Lowe mak 

Petroselinum sativum iloffm med 

* Torilis nodosa Gaertn eur 

*— neglocta R. et S eur 

Paronychia echinata Lanj med 

Polycarpon tctraphyllum L. fil eur 

Galium parisiense L eur 

40 Senecio sylvaticus L eur 

— incrassatus Lowe afr 

*(;alactites tomentosa Much med 

* Iledypnois rhagadialoides [L.; Spr med 

* Cropis laciniata Lowe end 

Wahlenbergia lobelioides (L.) DC med 

Cuscuta epithynium Murr eur 



s a p f m e 
s f m e 
s a p f m e V Selvagens 

s f m e 

s p f e Selvagens 
s a f m e 
f m e 
sap f m e 



f m e 



Desertas 



s a f m e 
s a f m e 
sap f m e 
s a f m e 

sap f m e 
f m e 

f m e 
s a f m e 
s a f m e v 
s ap f m e 
s a f m e 
p f m c 
f m e 
s p f m e 
s p f m e 



a 



m e 



a f m c 

a f e 

a f m e 

s p f m e 

p f m e 

f 

fm 

s a f m e 

a f m e 

f m e 

f ni e 

s ap f m e 
s a p f m e 

a 



Desertas, Selvagens 



s a f m e 
s p f m e 



s p f . e V 

s a f m q 






1 ■ ^#- 



■*^ : 



L 



>. 



fiber die Vegetation Madeiras. 



263 



I 






f 



* Hyoscyarnus albus L med sapfme 

Cynoglossum pictuni Ait med sa fme 

Echiuin plantagineum L . med s pfme Selvagens. 

50 Linaria spuria Mil] em* sa. fme Selvagens. 

Orobanche minor Sutt our s p me 

♦Stachys arvensis L eur sapfmev 



hirta L med s 



Plantago lusitanica L 



med 



fme 
f m e 
p f m e 



Lagopus L med s 

Coronopus L em^ sapjme 

Emcx spinosa Campd med s pfme Selvagens. 

Rumex bucephalophorus L med sapfme 



vesicarius L med 

60 * Euphorbia exigua L eur 



p f m 
a f m c 



terracina L med apfmc 



Aristida Adscensionis L subtr 

!*halaris paradoxa L. fd med s 

* Stipa tortilis Desf. med s 



pfme V 

f m e 
p f m e 



Polypogon monspeliensis Desf. 



Gastridium lendigerum Gaud 

* Lagurus ovatus L 

Briza maxima L 



70 



.... med sa fm e 

.... eur sapfme Selvagens. 

... med s a fme 

.... mod sa fme 

*Cynosurus echinatus L eur a fme Selvagens. 

aureus L med s pfme 

Festuca sciuroides Roth eur sapfme Selvagens. 

Bromus sterilis L eur s e 

maximus Desf med a me 

madritensis L eur sapfme 



Brachyi)odium distachyum Bcauv. . 



, med sapfme 




*Foeniculum officinale L cur sa fme 



f 



r_ 



4- 



* Silene inflata Sm 

Potorium verrucosum Khrenb. 
Thriiicia hispida Roth . . . . 
Salvia clandestina L. . . . 



Plantago lanceolata L.. . . 

*Andropogon hirtus L 

i'halaris coerulcscens Desf. . 
* l*ennisetum ccncliroides Rich.. 
l*iptatherum mihaceum Coss. . 
^^* Cynodon dactylon Pcrs. . . . 



T) 



eur s a p f m e Selvagens 



mod 



eur 



nio 



d 



univ 



f m e 



cur sapfme 
med s p f e 



s ap f 



e 



p f 111 c V 



med s pfme 



subtr 
mod s 



p f m 
f m * 



s ii f m V 



* Psoralea bituminosa L "»ed s pfme 

Ethium nervosum Dryand ^''^^^ ^ 

Ruta bracteosa DC. .^ '»*-^^^ sapfme 



Desertas 



Lavandula viridis Ait 



. mak 



*Micromeria varia Benth • • ^^^^^^' ^ 

* Plantago maderensis Dene ^^^ ^ 

Achyranthes argontea Lam. . . . . • "^ed 



f 



Desertas 



f m e v 









' . f - -r^ 



m 



264 M, VahJ. 

Euphorbia piscatoria Ait end s 

Asparagus umbellatus Link afr f 

♦Globularia salicina Lam mak f 

Lycium medilerraneum Dun med s fmc 

B. FeUen im Tieflaiide. 



* MesembriantbGinum nodiilorum L. . • lued s pfmc Selvagrns. 

'^^ Gnaphalium luteoalbunt L univ sapfinev 

Campanula Erinus L med sa fme 

Gymnogramrae leplophylla Desv. , . . eur a fmev 

® 

* Matthiola maderensis Lowe eml s Hcsertas. 

Umbilicus intermedius Boiss med s Selvagens. 

Crithmum maritimum L med sapfme 

* Sonchus ustulatus Lowe mak f Desertas, 

Beta mariiima L eur sapfme 

Notocblaena lanuginosa Dsv med p m e v 

tlheilanthes fragrans Hook eur ni e 

1) 

Sinapidcndron angustitbliurii L end 

Crambc fruticosa L. fii end 

l^edrusia neglecta Lowe afr p F^;in;5arote. 

* — glauca (Ail/ Lowe afr s pf v 

* Sempervivuni gluliiiusum Ait end 

* Sedum nudum Ait ctul s Deseitas. 

Phagnalon saxatile Cass med s fnie Selvagens. 

— calyciDum DC med in e 

* Helichrysum obconicum DO end 

10 — Monizii Lowe end 

*Tolpis pectinata DC end 

Muschia aurea Dun end 

Suaeda fruticosa Forsk eur s p me Selvagens, 

t) 

Genista virgala Ait miik f 

— l*aivae Lowe md Desrrt.is, 

C. Felsijce Abs»tze in den KUrtt'n. 

I> 

CaUja Dryandi-i Lowe rn4 

* Myrttis communis I med m c 

bideroxylon Marnmlaiiu Lowe . . . , 7nak s f ^j 

Jii.'iminum odoratissinmm L ettd 

OIca europaca L med p f in e 

C Von Smith von den Kap Verdc-Insein angegeben, Lowe, der die Exemplarc 
SniTus geselien hat, versichert, daC sie Sapota maryinata Dene, sind, welche auch von 
anderen <lort gefunden wurde. 



^ ' 



^. 



Uber die Vegetation Madeiras. 2fi5 

5 
ApoUonias canariensis Nces mak s f 

D. HydropWle Formationen im Tieflande. 

Medicago lupulina L eur a c 

niecobrum verticil I a turn L eur a fine 

Tillaea mucosa L eur a fme 

*Lythrum Graefferi Ten ■ . • med sa fme 

Apium graveolens L eur sap fme 

Juncus tenuis Willd., . , temp a 

— bufonius L - temp a fme 

•Briza minor L, , ' subtr s fme 

* Ranunculus repens L eur a e 

♦Nasturtium officinale R. Itr univ saplmev 

♦Trifolium repcns L cur a fme 

— fragiferum L eur me 

* Lotus major Scop eur a e 

Caimriche verna L eur s me 

Kpilobium parvinorum Scbreb eur a fme 

— adnatum (irsb cur f e 

|i Helosciadmm nodiflorum (L.) Koch - . our a fme 

to Samolus Valerandi L univ apfmev 

1 *Scropbularia Scorodonia L eur a fme 

*Sibtborpta peregrina L end ^ 

Veronica anagallis L eur a fme 

Mentba rolundifolia I >"cd a fme 

*— Pulegium L cur sa fmcv 
CalaminUla menthaefoba Host . . • . med sa fme 

* Brunella vulgaris L temp a fmev 

Rumex acetosella L univ apf e 

* Parietaria judaica L eur a fme 

2w Aristolochia longa L nied ni e 

Juncus acutus L eur s pfmev 

*Cyporus rotundus L subtr a fmev 

*— longus L med sa fme 

Scirpus cernuus Vahl temp a e 

*(:arex divulsa (iood eur a fme 

Sorgbum bale|>ense L.) Per;^ med fme 

AnllioviiTithum odorulum L eur a fme 

* A^rostis verticibata Vill *^"i" ^^ ^^'*^ 

~ canina h eur c 

f 30 Holcus lanatus L temp a Ime Selva^jens. 

* Arrhunatherum clatius (L.) Beauv,. , . cur fme 

I'hragmiles comnmnis Trin temp s m c 

Mebca Magnobi Gr. et Godr med p f e Selvagens. 

*Adiantum capilluS'Veneris L temp apfmcv 

*Aspidium molle Sw subtr a fm v 

Asplenium Hemionitis L fnak apfniev 

* Selaginella denticulala IL.} Link, . - - med s fmev 



V 



'^',.^//^/- w- 1^-^ ■ 



' ■ .- 



■ f»J^ ' .'-•. 



\- ■ 



_*^ 



--f 



:'.^- 



266 M- Vahl. 

T) 

* Phyllis nobla L. ' mak f Desertas. 

* Rubus ulmifolius Scholt eur s a p f m c 

Hypericum grandifolium Chois mak p f 

5 

Salix canaricnsis Sm mak fm 

E. Pflanzen, die selten im Tieflande von Madeira, aber haufiger auf Porto Santo 

nnd Desertas sind. 

Frankenia pulverulenta L temp sapfme 

Pedrosia niacrantha Lowe med s a Mad. nur Gabo Garajau 

Ononis reclinata L n»cd s fm c ) Desertas. Mad, nur Sao 

Mesembrianthemum crystallinum L. . . subtr s pfme j Laurenro. 
Heliotropium europaeum L cur s a f m c 

Cynara horrida Ait med s pfme Mad. nur Sao Lourent:o. 

Marrubium vulgare L temps pfmevMad. nur Sao Louren^o. 

Phalaris altissima Menez end s 

21- 

Frankenia hirsuta L eur sa fmc ^) 

Artemisia argentea Herit med s Desertas, Sizilien. 

Polygonum maritimum L temp sa fme Mad. nur Sao Louren(;o. 

F. Pflanzen, die auf Madeira selbst nicht getroifen sind. 

O 

Teesdalia lepideum DC eur s e Selten. 

Astragalus Solandri Lowe afr s m Ilh. Ccvada 

Medicago Helix Willd med s fme 

Aizoon canariense L med s i)fm vlllh. Ccvada, Desertas, 

Crepis divaricala Lowe afr s ) Selvagens. 

Asteriscus aquaticus L med s pfme Desertas. 

Beta patula Ait end s Ilh. Cevada, Desertas, 

Atriplex parvifolia Poir afr s fm Selten. 

Salsola Kali L lemp s a fme 

10 Chenolea lanata Moq afr s pfme Ilh. Cevada. Selten. 

Dipsacus ferox Loisel med s e Selten. 

Stalice ovalifolia Loisel mak s o S<*iten. 

Ajuga Iva Schreb mrd s pfmev 

Huj)horbia Paralias L our s pfme 

Asphodelus fistulosus L. . med s pfme IHi. Cavada. 

Glyceria loliacea Godr eur a e Desertas. Selten. 

Pedrosia Loweana Lowe md s 

Chrysanthemum haematomnia L. . . , end Desertas. Seiten. 



■ . ^: 



■■i 



1) Selvagens. Mad, nur Sao Louren^o, 









? 



f 



i 
k 






f 



iiber die Vegetation Madeiras. 267 

G. Seltene Pflanzen im Tieflande. 



Hirschfeldia iricana (L.) Heldr med fme 

Trifolium suffocatum L eur a fme Dcsertas. 

— maritimum Huds med sa me 

Hippocrepis multisiliquosa L nied s fme 

Vicia pectinata Lowe e^id 

Daucus Carota L. eur a fme 

Torilis heterophylla Guss med m e 

Erythraea lamosissima Pers eur fme 

Scrophularia arguta Sol afr s p f m e v Selvagcns. In Siidspanien 

40 Fhelipaea ramosa Mey eur f e [nur ein Fundort 

Plantago Psyllium L med fmcv 

— serraria L med apfme Nur Sao Lourenro. 

Beta procumbens Sm afr pf vSelvagens. 

— patellaris Moq , . . . afr f 

Euphorbia segetatis L med f e 

Parietaria debilis Forst med s f e v 

Gastridium nitens Dur med f Nur Sao Lourenro. 

Koeleria phleoides Pers eur a fme 

Inula viscosa L med fme 

Mentha aquatica L eur a e 

Ruppia maritima L temp P e ^ 

Scirpus maritimus L eur s apfme 

Cyperus badius Desf. med f m e 

Carex divisa Huds cur fme 

Notochlaena Marantac R. Br eur p f c v 

Hehehrysum devium Johns end Nur Sao Lourenro. 

Lavandula pinnata L afr p f 

Tamus eduUs Lowe afr f 

Asparagus scoparius Lowe afr f m e v Selvagens. 

Ghamaemeles coriacca Lindl c?id 

Ephedra fragilis Desf. no^^i ^ ^ 

5 

Dracaena Draco L ctfr i ^ 

H. Maquis nnd Wald im Hochlande. 

* Geranium Robertianum L eur a fme 

* — purpureum Vill .eur me 

~ lucidum L eur m e 

Lactuca Scariola L cur a e Desertas. 

Garduus squarrosus Lowe ^w// 

Myosotis intermedia Link cur c 

@ 
Melanoselinum decipiens Sclir. et Wendl. end 

Lappa minor DC eur e 






... i 



■7 :■ * 



V ' 



t * 

* " T 



I ^ "' ' 



y_ , 



T \^\ J 



268 



M. Vahl. 



I 



Ranunculus grandifolius Lowe .... «««A: a 
Viola maderensis Lowe . male 

* Geranium anemonifolium Herit mak 

Fragaria vesca L eur a 

* Lobelia urens L mak 

Teucrium Scorodonia L cur 

* Sibthorpia peregrina L €)2d s 

* Festuca Dona\ Lowe C7id 

* Bracliypodium silvaticum R. et S.. . . cur sa 
10* Orchis foliosa Sol. end 

— cordata Willd nied s 

Acrostichum squamosum Sw subtr a 

Phegopteris drepanum Sm: end 

*— totta Schl subtr a 

Aspidium niontaiium (Vogler) Aschcrs, . cur 
elongalum Ait mak 

w 

dilatatum Sw temp a 

* — aemulum (Ait.) Sw eur a 

— frondosum Lowe. . end 

■20 — filix mas (L.) Sw temp a 

Scolopendrium vulgare Sw temp a 

* Athyrium umbrosum L Sm 7nak a 

* — filix femina Roth temp a 

Asplenium monanthemum L. . . . . . subtr a 

— trichomanes L.. . eur a 

* — anceps Sol rnak a 

Woodwardia radicans Sw . subtr a 

* Ptcris arguta Ait subtr a 

* Cystopteris fragilis Bernh univ a 

r 

30 Trichomanes speciosum WilM univ a. 

llymenopliyllum tunbridgcnse (L.) Sm.. univ a 

— unilatorale Bory temp a 

Lycopodium Seiago L univ a 

* Selagindia dcnticulata L.' Link. . . . med s 
Equirfctum Telmateja Khrh temp a 

Muschia Wollastonii Lowe e?id 

By:>tropogon maderense Webb .... end 

* Cechonella triphylla Mncb 7?tak 

Semcle androL^vna Kuntli niak 

* Genista maderensis Webb end 

Sarothamnus scoparius Koch eur s a 

Rosa canina L eur 

* Yacciniuni maderense Link end 

Ilex Perado Ait mak a 

* — canariensis Poir mak 

* Erica scoparia L , med s 



fm? 

f 

f 



m e 



Audi im Tieflande 



f 



f m G 



f 



f 



e 



f m e 
f 

f m e 
f 

f m e V 
f 
f 
fm 



e 



f m e 
f c 
f c 

f 



fmevAuch im Tieflande 



m e 



f 
f 



f m e 



f 

f m e 



r^.-: 



i -vr. ,. 



■:■ 



^ 



bL 4 



■V - 






> 



t 



1 
t 



f 



Uber die Vegetation Madeiras. 269 



o 



Rhamnus glandulosa Ait tuak f 

I Sambucus maderensis Lowe eiid 

* Sonchus squarrosus DC e^id 



* Clethra arborea Ait end 

* Erica arborea Ait • . . . . nied pfme 

Isoplexis Sceptrum Lindl e?2d 

Notelaea excelsa i Ait.i Webb mak f 

*Heberdenia excelsa Banks niak i 

*Persea indica Spreng '^nak a f 

10*Laurus canariensis Webb ')nak a f 

* Ocotea foetens Bentb. et Hook viak f 



* 



Euphorbia mellifera Ait tnak f 

Myrica Faya Ait. . mak apf 



e 



L Maquis-Rander, kleinere Absiitze auf den Felsen. 

O 

Avena marginata Lowe C7id 

Cynosurus elegans Desf. . nied fme 

*Briza maxima L med sap fme Auch im TieHande, 

*— minor L subtr s fme Auch im Tiefiande. 

Cerastium glomeratum Tbuiil eur sa fme 

Trifolium ligusliciun Balb mod a fme 



procumbens L eur 



sa fme Auch im Tiellande 



f - — subterraneum L me^l ^ *"'i»*^ 

*Medicago minima Lam em' sa fine Audi im TiefUiude. 

^0 Vicia capreolata Lowe ('nd s Desertas. 

*- conspicua Lowe ^^fok f Auch im Tiellando. 

*Digitahs purpurea L. . . eur a e 

Odontites IloUiana Benth end 

Illecebrum verticilhitum L ,. . eur a fme Auch im Tiefiande 




j Crepis Lowei Sch. Bip mak pf 



Arabis alj>ina L eur 



f m e 



10 



Ranunculus repens L our a e Auch im Tiefiande. 

Hypericum baeticum Boiss. ...... n»ed a e 

*— perforatum L f''"M» ^ ^''***^ 

Cerastium trivialc Link eur a f c 

* Viola Riviniana Rehb eur e 

Vicia lutea L »^e(i sa fme 

* Thrincia hispida Both eur saj^fme Auch im Tiefiande. 

*Girsium latifoiiuui Lowe o^d 

Galiuui ellipticum WilUI nied u) e 

*i*otentilla procumbens Sibth cur a 

Succisa pratensis Much eur "» c 

* Brunella vulgaris L. . temp a fm c v Auch im Tiefiande. 

* Calamintha mcnthaefolia Ilort med sa fme Auch im Tiefiande. 

* Origanum virens lloffm. et Lk. . . . . med s a f e 

ClinODodinin viil 



Clinopodium vulgare L eur a e 

* Mentha Puh-him L. eur sa fm e v Auch im Tiefiande. 



'^}-'-.^ ■■■:-' 



I 



J - >- ■ J 1-^ 
■J.I "- 



^:^' 



270 



M. Vabl. 



1 



Scrophularia longifolia Benth end 

* — Scorodonia L mak a fme 

20* — racemosa Lowe end 

* — hirta Lowe e72d 

* Rumex acelosella L univ apf e Audi im Tieflaud. 

* — bucephalophorus L med s apf me Audi im Tiefland. 

* Carex muricata L temp a f e 

Anthoxanthum odoralum L eur a fme Audi im Tiefland. 

* Holcus ]anatus L temp a fme Audi im Tiefland, 

Dactylis glomerata L temp s me [Selvagens 

Arrhenatherum elatius (L.) Beauv. . . . cur fme Auch im Tiefland. 

* Agrostis castellana B. et R med a me 

30* — canina L ... eur a e Audi im Tiefland. 

Dantlionia decumbens DC med a e 

Melica Magnolii Gr. et Godr med pf c Auch im Tiefland. 

Poa trivialis L eur apf me [Sdvagens 

*Pteridium aquilinum (L.) Kuhn .... temp sa fm e v Selvagens. 

Ceterach aureum Cav mak f 

— officinarum Willd eur f e v 

* Aspidium falcinellum Sw e7id 

* — angulare Willd temp a f e 

* Blechnum spicant L temp a f e v 

t) 

*Rul)US concolor Lowe end 

— Valilii K. Fried, i) enrl 

— Bollei Fockei) mak f 

— grandifolius Lowo end 

*— ulmifolius Scholt eur apfme Audi im Tieflande. 

* Cbeiranthus mutabilis Merit end 

* Hypericum glandulosum Ail afr f 

Chrysanthemum disseclum Lowe , . . end 

* — pinnatifidum L e7id 

iO Rubia angustifolia L. . ^nak a fme 

* Tolpis fruticosa DC . . 7Hak s a 

Convolvulus Massoni Dietr end 

Erica maderensis Bornm end 

* Byslropogon pimctatus Ilerit €7id 

piperitus Lowe end 

Echium candicnns L eiul f und e gebaut. 

lledera canariensis Willd mak a f e 

Smilax latifolia Sol. mak f 

J. Felsen im Hoclilande* 

O 

Draba muralis L eur e 

Sinapidendron rupestre Lowe end 

Sisymbrium Thalianum Gaud eur m e 



i) Von llerrn Apotliekor Fhikdehichsen bestimmt, neu fiir die Flora Madeiras. 



; 



- 4 

X ■ 



LV'^ 



1! 



liber die Vegetation Madeiras. 



271 






1 



i 



f 



* Sempervivum divaricatum Ait end 

*— villosum Ait niak sa f 

Centranthus Calcitrapa L med fme 

♦Campanula Erinus L med s pfme Auch im Tiellande. 

* Andryala cheiranthifolia HerJt end s 

* Sempervivum glandulosum Ait end s 

* Umbilicus intermedius Boiss med s Audi iin Tieflandc, Sol- 

*Andrvala varia Lowe . mah' p Lanzarotc? [vaj;eiis. 

Cerastium vagans Lowe ^^id 

* Silene intricata [Lowe) Bornm. .... e7id 

Anthyllis Lemanniana Lowe eiid 

Sedum farinosum Lowe . ^nd 

Saxifraga maderensis Don ....*.. end 

* Galium productum Lowe • end 

Calendula maderensis DC ^^^ 

*Polypodium vulgare L temp sap fme 

Aspidium canariense Braun male f v 

10 Asplenium lanceolatuai Huds cur a fme 

— furcalum Timnb sublr f v 

*— adiuntum nigrum L our apfme 

— marinum Huds cur a fme Selvagens. 

*Adiantum reniformc L ^naJc f v 

*D;ivaHia canadensis Sm wa/* s fniev 

i 

Sinnpidendron frutescons Lowe .... end 

* Hypericum grandifolium Chois male pf Auch im Tioflande. 

— floribundum Ait fnak f 

Sempervivum glulinosum Ait end Audi im Tiefiande. 

Sedum fusiforme Lowe end 

*Bupleurum salicifolium Lowe end 

* Phyllis nobla L ^^^ak s f Auch im Tiefiande, 

*Senedo maderensis DC end s [Dcserias. 

*Hdidu7sum mdanopbtalmum Lowe, . end s Desertas. 

^0 l^liagnalon saxatile L nied s fme Auch im Ticflando, 

*Cariina salidfolia L.lil mak s pf [Sdvagens. 

*'i^olpid macrorhiza DC ^'^'/ 

— pectinala DC end Audi im Tieflan.le. 

Sundius pinnatus Ait ma/.- f 

Muscbia aurca Dun end Audi im Tieflan.le. 

Siderilis Mas.soniana Bonlh mnk s pf Lanzarole, Tenerdo. 

*Teucrium betonicum Hei-it end 

l*nisium majus L >»'^''^ ^ *^"**^ 

I-avandula pedunculata Cav nud' ni e 

'0 ^licromeria varia Benfb male s f Auch im Tiefiande. 

J^Iiintago maderensis Dene end s Auch im Tieflamle. 

*^^uiiiex maderensis Lowe ^^«^'' ^ 

A'lenocarpus oomplicatus Gay .... nial e 



-. ^^ 



'^i;fc 



.J - .; ^- 



>r 






l> 



*: - ^ ■ 1^ v.__^*-.i^ j^T 



^ ¥ 



■/. ' 



272 



M. VahJ 



* Genista virgata Ait male f Auch im Tieflande. 

Ruscus hypophylluni L med fine 

K. Hydrophile Formationen im Hoclilande. 

O 

Cardaminc hirsuta L cur a mo 

* Lythrum GractFcri Ten ined sa fnie Audi iiu TieHande'. 

— hysopifolium L temp a line 

*Jancus capitatus Weig eur a fine 

— tenuis Willd tcm]t a Audi iiii Tieflande. 

Stellaria uliginosa Murr our m e 

♦Nasturtium officinale R.Br univ sa f ni e v Audi ini Tieflande. 

* Sagina procumbens L . eur a fnie 

*Lo(us major Scop eur a c Auch im Tieflande. 

Gallitriclie verna L eur s me Auch im Tieflande. 

*Epilobium parviilorum Schreb cur a f me v Auch im Tiieflande. 

maderense liauskn. ........ ')nak 1' 

adnatum Grsb eur f e Auch im Tieflande. 

♦Trifulium repens L. eur me Auch im Tieflande. 

10 *Ife]osciadium nodiilorum L eur a fme Auch im Tieflande. 

* Oenanthe pteridifolia Lowe end 

Imperatoria Lowei Goss end 

Samolus Valerandi L univ a fmcvAucli im Tieflande. 

* Myosotis repens Don eur c 

* Veronica anagallis L eur a fme Auch im Tieflande. 

Rumex obtusifolius L univ a f e 

* Juncus effusus L. . . temp a fiiio 

* — glaucus L eur a fme 

lamprocarpus Ehr. . temp a m e 

20 Luzula purpurea Link mak a f e 

— • pallescens Fries temp e 

l^otamogeton polygonifolius Pourr. . . eur a e 

* Cyperus longus L n:ied sa fine Audi im Tieflari(.lo. 

* Scirpus cernuus Vahl temp a e Auch im Tieflande. 

* Garex divulsa Good eur a fme Audi im Tieflaiicle. 

Gulhnickiana Gav end 

- flava L eur a e 

data Lowt! end 

Glyceria fluifaus R. I»r. . eur me 

30 * Deschampsia argeidea Lowe end 

*Sa!i\ canariensis Sm nutk fm Audi im Tieflande. 

L. Airopsistrift. 



* Teesdalia nudicauiis R. Hr eur e 

CerasUum telranJrum Curl. .... eur 

* Erodium IJotrys Bertol med s pfme 

— cicutarium L.) Herit eur sap fme 

Hadiola millegrana Sm pur a fme 



■■ *. •■- ■ . 

Uber die Vegetation Madeiras. 273 

Trifolium minus Relh eur s a e 

* — glomeratum L med sa fmevAuch im Tieflande. 

* Lotus hispidus Desf med a i'me Auch im Tieflande. 

* — : angustissimus L eur a f e Auch im Tieflande. 

<0 Ornithopus perpusillus L eur apf e 

* Arthrolobium ebractoatum DC med a fme Auch im Tieflande. 

Polycarpon tetraphylluni L. fil eur sap fme Auch im Tieflande, 

Alchimilla arvensls L eur a f e [Selvagens, 

' * Galium parisiense L eur sap fme Auch im Tieflande. 

Anthemis aurea (L.) Brot med a e 

* Filago minima fSm.) Fries eur e 

* Senecio sylvaticus L eur a e Auch im Tieflande. 

+ 

Xerotium gallicum L eur a p f m e v 

*Tolpis umbellata Bertol mod sa})fme 

50 Erythraea marilima L eur fme 

Scleranthus perennis L eur e 

*Stachys arvensis L eur sapfmevAuch im Tieflande. 

*Plantago Coronopus L eur sap fme Audi im Tieflande. 

Tillaea mucosa L eur a fme Auch im Tieflande. 

*Festuca sciuroides RoUi cur sap fme Auch im Tieflande, 

— albida Lowe end [Selvagens. 

*Airopsis i»raeco\ ^L.) Schur eur a e 

* <'aryoj>hyliea ^L.) Schur cur apfme 

Cupaniana Guss med ni e 

* Hypericum liumifusum L. ...... eur a f e 

— hnearifolium Valil eur e 

***h,Tidium aijuiHnum (L.^ femp sa fme vOgsaa I. 

t) 

Thymus hiftus Willd . med fme 

M. Seltene Pttanzen aus dem Hoclilande Madeiras, welche auf den Nachbarinsdn 

haiifigep sind. 



Arenaria sorpyllifoha L eur s pfme Desertas. 

'A'l'ixago apula Stov med sa Ime 

^ Pflanzen aus dem Hoclilund<» von Porto Santo, die auf Madeira nicht 

f!;efunden sind. 

*j<dium selareum Lam med s pfme sclfen. 

•^ murale L med sa fm e v Desertas. 

'I 

Saxlfi-aga i>orl(jsancl.ana Baiss rnd 

Ajuga Iva Schreb. . med s pfmcvAuch im Tieflande. 

Honmlca grandiscapa Gay afr s Lm selten. 

t) 

^heirantlms arbuscula Lomc etnl s 

RoUnische JahrbucUer. XXXVI. Bd. IB 



^. ^ 



" ■ -^ ' ■ n _i ■ - ■- 



^ ^ 



r ' 



^;.^'?.- 



274 



M. Vahl. 



0. Seltene Pflanzen aus deni Hochlande. 



Trigonella ornithopodioides L eur a e 

Trifoliuoi Bocconi Savi rned fine 

cernuum Brot nied a o 

Pedrosia argentea Lowei; oul s Desertas. 

Senipervivum duniosum Lowe .... end 

Specularia falcata Ten eur f m e 

Solanum frisectuin Dun , end 

patens Lowe cud 

Euphragia viscosa (L.) Benlh ined fnie 



10 Agrostis obtusissima Hackel end 

Ati'iplex hastuta L eur a 



e 



21- 

Bunium brevifolium Lowe end 

Viola parado.va Lowe end 

Slacliys silvatica L eur e 

Scrophularia Smithii Ilornein end 

aquatica L eur ale 

Goodyera rnacropbylla Lowe end 

Aceras densiilora Boiss uied m e 

Alisnia Plantago L temp a m e 

Scilla hyacinthoides L rned i in e Selvagens? 

10 Romulea Cohunnae S. ot M cur a in e 

Luzula clegans Guthn tnal' a 

canipcstris DC eur a e 

Carex pendula Huds eur a e 

cxtensa Good univ e 

Descliampsia foliosa Hackrl mnl: a 

Fesluca jubata Lowe niak a 

Potamogeton fluitans L. temp a f e 

— pusillus L temp a f e v 

Dicksonia culcita Herit vnih a f 

20 Ophio^LilossuHi lusKanifUin L cur a fme 

vulgatuuj L temp a e v 

Lycopodiuin eomplanatum L temp 

Chciranllius tenuifolius llerit rnd 

Thapsia edulis Lowe afr f Desertas, Selvagens. 

IMiagnalon rupestre L iikmI s pfme 

Centaurea Masoniana Lowe end 

Anneria niaderensis Lowe end 

Teucriuin nhuliloidos Horit end 

— beterophylknn Jlorit nuiL- f 

Prasiuni medium Lowe end 

Lavandula Stoechas L iiied e 

10 LJrIica njorirolia Poir fn(d: i' 



1) GeJunden bei Boa Ventura, neu fiir die FJora Acr Hauplinsel 



H V 



41 



Uber die Vegetation Madeiras. 



275 



Bencomia caudata Webb 7nak 

Sorbus aucuparia L eur 

Berberis maderensis Lowe end 

Jasminum azoricuiii L eml 

Junlperus phoenicea L med 

brevifolia Ant mak 

Ta.vus baccafa L eur 



a 



f 



fm 



5 

Cerasus lusitanica (L.) Loisel ..... mak a f e 

Pittuspurum coriaceuin Ait inak f 

Visnea Mocanera L. (11 mak f 



i 






Die Flora von Madeira zahlt etwas ilber 800 Arten, von denen 499 
als ursprunglich wildwachsend anzusehen sind; 167 Arten sind makaro- 



nesisch-atlantisch, davon 100 endemisch; 



18 Arten gehoren 



zum kana- 



rischen oder afrikanischen Steppengebiet. Mit Ausnahme dreier weit- 



verbreiteter 



im Mittelmeerorebiet vor. 



tropiscber Farnpflanzen kouinien die librigen Arten samtlich 



> 



III. Die Lebensformen der Pflanzen, 

Aus dem obigen Verzeicbnis geht hervor^ daB die einjahrigon und 
perennierendcn Krauter je etwas uber ein IJrittel aller ursprungiicb auf 
Madeira wildwachsenden Arten ausnmchen. Die Verteilung der Ilauptlypen 



von Lebensformen ist indes nicbt dieselbe im llocbland wie im Tielland. 

eine Ubersicbt der Verteilung: der Pflanzenarteu nach den 



'^s folgt bier 



laupttypen der Lebensformen, prozentisch zusammengestellt. 





'A 
T) 

t) 



o 



Tiefland 
von Madeira 

50 

28 



Hocbland 
von Madeira 



24 



Porto Santo 



o 



\ 



3 

46 

17 

6 

5 



3 

24 

2 
1 



Der gjinze 
Archipel 

35 

37 

16 

6 
4 



l^ie Uuderaltlura ziVhlt iiber 300 Arten und ist im Tiefland artenreiehor 
^'s die Flora der unbebauten Stellen. Die wildwacbsendo Flora von Porto 
^»nto zahlt 162 Arten, die Ruderalllora 102 Arten. Werden die lluderal- 
Ptt'inzen mitgerechnot, so wird die Verteilung der Lebensformen prozentisch 
'^Igende ; 



18 



_-'H 



iW' 



1 



276 



M. Vahl. 








21- 

5 



Tiefland 
von Madeira 

57 
I 

23 
10 

7 
2 



Hochland 

von Madeira 

30 

3 
41 
13 

6 

7 



Porlo Sanlo 



68 

2 

17 
10 

3 



Der ganze 
Archipel 

43 

2 

31 

12 

7 
5 



Banme. 



1 



Hochwiichsige Baume sind auf Madeira nicht gewuhnlich. 
Nur wenige der charakteristischen Arten des Hoclnvaldes kunnen an Huhe 
mit den Waldbiiumen Mitteleuropas vcrglichen werden, und selbst diese 
neigen dazu, als Kleinbilume oder Straucher aufzutreten. Sie erlangen nui' 
selten und nur an besonders gunstigen Standorten ihre MaximalhOhe. 
Diese Neigung, als Kleinformen aufzutreten, teilen die Baumarten Madeiras 
mit denen der MittelmeerlJinder und anderer Gebiete des Winterre 
Nach der Hohe lassen sich die Biiume Madeiras in drei Ilauptgruppen 
unterscheiden: die groBen Baume, die eine Huhe bis 15 m erreichen, die 
Kleinbaume, deren Maximalhuhe unter 15 m liegt und die Zwergbliume, 
die zwar typische Baumform besitzen, selten aber groBere Iluhen als 
3 — 5 m erreichen, wait hiiufiger 1 — 2 m hoch sind. 

Zur ersten Gruppe gehOrt im Tiefland eine Art, Dracaena Draco, im 
Hochland finden sich sechs Arten: Crrasus hisitanica, Notelaea cxcemi, 
Ileberdenia c.rccha, Persea indica, Ocotea foetcn^ und Lauriis cafutneim^^- 



Wild komml der Drachenbaum nur in wenigen Excmplaren auf unzugang- 
lichen Felsen vor, in Garten dagegen ist er gemcin, sowohl im Tiefland als 
auch im IJbergangsgurtel der Sudseitc bis 600 m SechOhe. — Die eroBen 



Biiume des ITochlandes unterscheiden sich von den mediterranen Baumarten 
(lurch ihre verhaltnismiiBig breiten und groBen Blatter. Sie erinnern be- 
deutend mehr an die Blattformen des sonimerfeuchten und immerfeucbten 
subtropischen Regenwaldes. Fersca uidlca macht mit seinen groBen Blatl- 
rosetten der Zweigs[)itzen einen balbtropischen Eindruck. Es ist jedocn 
nur in den feuchtesten Stellen des llochwaldes, daB diese Biiume ihre voile 
GruBe erreichen. Sie gehen alle, Persea indica jeduch mcist liings der 
Wasserlaufe, in die Maquis hinauSj wo sie bin und wieder als kleinc Baiuue 
Oder Striiucber auftreten. In den feuchtcn Kluften des Wolkcngiirlels siiul 
sie groBblaltrig, sonst aber ist die BlatlgruBe geringer. In liobem Grade 
variabel isi Lnurus canarir7isis^ im feucbten Gurt(*l der iNordseite zwiscben 
;J0O und 500 m tritt er mit sebr groBen scblaffen, fast unbebaarten Blattern 
auf. hi den Maquis, wo er von den Waldbi'aunen allein zu den tonangebenden 
Arten gehOrt, ist er ein niedriger Baum oder Strauch, der an seiner oberen 



i; GuisKitACFi, Die Vegotatiun dor Erde. B. T. p. 293. 



^ Ll '^- 



k^iv: 



-^ 



up- 



•4 



i 

i 



Vhcr flic Vegetation Madeiras. 277 

Grenze kleine, iingofahr zolllange, steife Blatter tragt, die an ihrer Unter- 
seite durch einen dichlcn Filz von rolbraunen Haaren beschutzt w(Tden. 
Von den kleinen Baunien tragen Plttoi^poritm eoriaceum^ Rhammts 
(jkuididosay Cleiltra arhorca ioimergrune, mehr oder weniger groBe Blatter. 
Von diescn ist Rlianmiis nicht sclten in niedrigen Waldungen oder Maquis 
des Hochlandes. Clethra ist in Slrauchform gewuhnlich in den Maquis 
langs der Wasseririufc ; ini fcuclitesten Tcil des Wolkengfirlels tritt sic als 
oin schuner Baum auf, ohne an feuchio l.okalitaten gebimden zu sein. Auf 
der Nordseite sieht man sie langs der Wege und bei den Hausern, wo sie 
durch ihre weiBen IMiiton in lioheni Grade zur landschaftlichen Schunheit 
neitragt. Kleine Blatter von mediterraneni Typus iinden sich bei Murica 
Faija und Visnca Mocancra^ erikoide Blattform bei Krha arhorm. Weiche; 
nach bdeflichcr Milteilung von Ilerrn Menezes, einjahrige Blatter fmden sich 
bei Sahx canariensis und Smnbncui< maderensis. Ini Tiefland kommt 
Salix vor. Eigentumlich fiir niedrige Hohen der Siid- und Nordseite ist 
ApoUonias^ die, wenn auch nicht hfuifigj sich in feuchten Kluften findet. 
Diese Art ist der einzige Baum Porto Santos^ nachdem der Drachenbaum 
ftusgerottet worden ist. 

Von Zwergbiiumen kommen drei Arten vor, Sonchus squarrosiiSy Iso- 
pkxLs Sceptrum und Kuphovhia mellifera^ die samllich im Hochland ge- 
n^em sind. Hierher mag auch das hapaxanthische Mclmioselm^on decipiois 
gerechnet werden. Sic sind niedrige Baunie, mil einzelnem Stamm und 
wenigen Zweigen, von denen jeder mit einer Rosette von sehr groBen 
olaltcrn endigt, Eapliorbia nfclfifem, die auch als Strauch auflrelen kann, 
lindet sich besonders langs derjenigen Wasserlaufe, die breit genug sind, 
so daB die Kronen der hoheren Biiume nicht iiber denselben konvergicren. 
Ini feuchtesten Teil des Wolkengiirtels wachst sie auch an Zfiunen, jedoch 
ohne hier ihre voile Kraft zu erlangen. Die iibrigen wachsen auf senk- 
^cchten Felsen der Kliifte, wo die gruBeren Straucher und Biiume einen 
P^^ssenden llalbschatten gewahren, 

Straucher. Von den Straucaern des Ticflandes tragt die Mehrzahl 

^'^ino, steife, inimergriine Blatter vom gewOhnlichen mediterranen llart- 

'iubtypus. Die beiden einzigen Straucher, die durch eine groBe Individuen- 

zahl bervorstehen, Globular in snticina und Mj/rfus connnunis^ zeichnen 

sich zugloich durcli lleichlum an aromatischen Sioffen aus. Auch iui lloch- 

^^nd ist der llarllaubtypus unter den Strauchern sehr charaktcristisch, zu 

deinselben gehoren die beiden Ilex-Xnen Rn,scm I/f/pophyllnnf , Ikrhens 

^^^ciderensis Jasnrinufn axoricuvi und die Strauchform von Launis caua- 

'ic//^fs. Ks weicht jedoch der maderensische llarllaubtypus von deiu medi- 

erranen durch die etwas grORere Breite der Blattspreiten ab. Besonders 

S'H dies von den drei srewohnlichsten Arten, Laiirus und den beiden 

^'^•f -Arten. Am hiiufigsten haben die Blatter dieser Biiume eine Lange von 

etwa 5 cm, eine Breite von etwa 3 cm, also eine GroBe ungeHihr, wie boi 






278 



M. Vahl. 



Laitnis n'ObiUs^ die ja ein fiir die Miltelmeerlander ungewohnlich groB- 
blattriger Slrauch ist, welcher demnach auch nur gelegentlich in den medi- 
terranen Maquis vorkommt und mehr zum Unterholz der Walder gehurt. 
Vaccmmm maderense bildet durch seine mehr diinnhautigen Blatter, die an 
windofTenen, exponierten Stellen im Winter abfallen, den Ubergang zu den 
laubwechselnden Slrauchern, von denen das Hochland von Madeira zwei 
Arten besitztj Rona eaiiina und Sorbits aucuparia. Sparlioide Triebe 
komnien bei Sarothamnus scoparifis und Genista vii^gata vor. Im Hoch- 
land stehen sie jedoch den ganzen Sommer mit ziemlich reichlicbem Laub, 
nur im Tiefland ist Genista virgata gewuhnlich im Juh blattlos. 

Die Baume Madeiras schlieBen sich also den im Mitlelmeer- 
gebiet vorkommenden Typen nahe an. Die Mehrzahl derselbcn 
gehOrt zum Hartlaubtypus oder schlieBt sich demselben eng an. 
Doch laBt sich durch die ctwas gruBeren Dimensionen der 
Blatter eine Annaherung an die zum subtropischen Regenwalde 

gehurigen Typen beobachten. 

Lanhfall bei Baamen unci Strauchern. Es leuchtet ein, daB ein 

Klima, wo der Winter die feuchte Zeit und der Sommer mehr oder wenigf^r 
regenlos ist, fiir Baume und Slraucher mit Laubfall im Winter auBer- 
ordentlich ungiinslig ist. Im Winter stehen sie blattlos da und im Sommer 
halt die Diirre die Spaltoffnungen geschlossen und verhindert die Assinii- 
lationsarbeit. Die immergriinen Gewachse sind im Laufe des Winters nur 
kurzeUj aber haufigen und unrcgelmaBigen Stillstandsperioden unterworfen, im 
Sommer bewirkt die Diirre eine Ruheperiode. Sie besitzen den Vorteil, die 
Wintertage benutzen zu kOnnen, wo die Temperatur hoch genug ist. DaB 
von kciner zusammenhiingenden Winterruhe die Rede sein kann, soweit es 
die vegetativen Funktionen betriO't, das geht zur Geniige aus dem Umstand 
hervor, daB, selbst so nOrdlich als Nizza, sich eine groBe Anzahl der Biiume 
erade im Januar belauben, dem kaltesten Monat des Winters ^j. In der 
Zone des subtropischen Winterregens gibt es also zwei Jabreszeiten, in 
denen die vegetativen Prozesse oftmaligem AufhOren ausgesetzt sind. In 
dem kalteren Teil der Zone sind die winterlichen Unterbrechungen haufig, 
wahrend andererseits der Sommer keineswegs regenlos ist. Tm warmeren 
'Veil dor Zone ist Frost unbekannt und die Wiirme am Tage immer be- 
deutend. Dafur wird der Sounncr sehr trocken, und oft vergehen zwei 
bis drci Monatc, ohne daB ein Tr(»pfen Regen fiillt. 

Wenn auch die laubwechselnden Biiume und Striiuchcr mit dem nutigcn 
Schulz gegen die Sommerdiirre versehen sind, so sind sie doch gegeniibcr 
den immergrunen dadurch im Nachleil, daB ihre Vegetationsperiode nicht 
nur von dem trockenen Sommer, sondern auch durch die auf vererbte 
Lebensiiewohnheit beruhende Winterruhe verkiirzt wird. Einise Arten haben 






4) Yaupell, Videnskabelige Meddelclserfra den naturh. Forening. Kjobenhavn ^858. 



Vi' 



'->. 






'% 



Uber die Vegetation Madeiras. 279 



zwar einjiihrige Blatter, das Laub fallt aber erst gleichzeitig mit der neuen 
Belaubung. Andere Arten stehen freiiich eine kurze Zeit blattlos, es dauert 
aber nur wenige Wochen, bis das neue Laub hervorsprieBt, Solche Pflanzen 
sind in ihrem Verhalten den geographischen Faktoren gegeniiber von den 
immergriinen nicht verschieden und kommen liberall niit diesen zusammen 
vor. Es ist in der botanischen Literatur nur selten mOglich, Auskunft iiber 
die Dauer des blattlosen Zustandes zu erhalten, und es ist doch diese und 
nicht die Ein- oder Mehrjahrigkeit des Blatles, die die Hauplursache ist. 
Die Schwierigkeit liegt zum Teil an dem Umstande, daB die Blalllosigkeit 
bei zahlreichen Arten in verschiedenen Jahren und an verschiedenen Steilen 
eine ungleiche Dauer hat. 

Wenn auch die Beobachtungen iiber die ukologischen Verhaltnisse der 
laubwechselnden Gchoize recht sparsam sind, so geht doch aus der Literatur^) 
hervor, daB diejenigen Baume und Straucher, welche ini medi- 
terranen Winter regengebiet einen groBen Teil des Winters 
blattlos stehen, auf Gegenden beschrankt sind, wo die Ilegen- 
losigkeit des Somniers geringer ist, oder wo der Wasserreich- 
tum des Erdbodens dem fehlenden >iederschlag abhelfen kann. 
Auf Madeira dominicren immergriine Biiume und Straucher bis zu den 
huchsten Berggipfeln. Unter den wildwachsenden Arten sind die laub- 
wechselnden gering an Zahl und bis auf eine einzige Ausnahme wenig reich 
an Individuen. Auch hier tut sich ihre Abhangigkeit von den Feuchtig- 
keitsverhaltnissen aufs genaueste kund. Im Tiefland ist SalLr canaricnsis 
recht haufig; sie wird nach brieflicher Mitteihmg von Herrn Menezes als 
sicher laubwechselnd angcgeben. Sic wachst nur an Quellen, wo der Boden 
auch im Sommer mit Wasser gesattigt ist. Lycium meditcrraneum wachst 
hier und da an der Kiiste, ohne an feuchten Boden gebunden zu sein. J)ic 
Blatter sind einjahrig, ob sie aber regelmaBig periodisch gefallt werden, weiB 
ich nicht. Da indes soine Blutezeit von Lowe vom April bis zum Dezember, 
die Fruchtreife von Marz bis Mai angegeben wird, kann es unmoglich liingere 
Zeit blattlos stehen. An Wegriindern verwildert ist Ffinica granatfun 
haufig, sie ist aber auf Madeira nach Lowe fast immergriin. Von den Jlalb- 
strauchern ist Euhtu^ ulmifolias laubwechselnd. Er halt sich im Tieflande 
in feuchten Kluften, wo das Wasser herunlcrrieselt, oder auch an den 
Handern der berieselten Felder. 

In den Maquisregionen sind die laubwechselnden Arten hauliger. 
AuBerordentlich gemein sind Salix eananoMs und die geptlanzte Sa/Lr 
alba var. vitdlina liings der Wasserliuife und an (Juellcn. In eiuigen 
feuchten Kluften auf der Nordseile der Insel ist Bnajmau^sia .smnvlen.s ver- 



^} Vergl. KLiNr.(iu.\KFK 6s{m\ bot. Zeilschr. 1880; Hikli, Bot. Rciscstudicn nui' 
eincr Fruhlingsfahrt naci» Korsika, Zurich 003; Thauut, Les zones butaniques de 
l^^^lgcrio, Paris 4 888. 



^ J T--"-: 



I ^ 1 



280 



iM, Vahl. 



wildert. In den Maquis des Wolkengiirtels findet sich hin und wieder Kosa 
cnnina^ ohne daB sie doch besonders gernein ist. Rubus nlndfolius ist 
sehr gewuhnlich und besitzt hicr nicht den dichten Filz auf der Unterseite 
der Blatter, der nie den Exemplaren des Tieflandes fehlt; er ist hier nicht 
an feuchten Boden gebunden. Anders oberhalb des Wolkengiirtels: in den 
trockenen Ericta ar&o>'ea-Ma(iuis fehlen laubwechsclnde Arten vollig, nur in 
feuchten Kluften lindet sich Rithus, Bo.sa canina findet sich im Vacci" 
MmyM-Maquis, das quellreichen Boden bedeckt oder auch an solchen Slellen 
gedeiht, die im Winter lange Zcit unter Wasser stehen. In diesen Maquis 
sind auch ein Paar Exemplare von Sorhiis aiicitparki gefunden worden. 
Vaccmium iiinderense selbst ist an windofTenen Stellen laubwechsclnd ^). 
In mehr geschiitzter Lage wird das Laub rot, fiilll aber erst beim Ausbruch 
des neuen Laubes. Verwildert konimcn in der unteren Maquisregion Erh- 
botri/a jajwnieaj Cerasus vidgaris und Cydonia vulgaris vor. 

Sowohl im Tiefland, als auch im Hochland wird eine bedeutende An- 
zahl von laubwechselnden Baumen kultiviert, welche mehr oder weniger 
gut gedeiheUj sich aber nicht durch spontane Verjiingung zu halten ver- 
mogen. Nach dem, was ich von einem Gartner an Ort imd Stelle erfuhr, 
vermogen solche Baume das Klima recht gut zu vertragen, sobald ihre 
Wurzeln die tieferen wasserfuhrenden Schichten erreicht haben . Solange 
sie klein sind, ist Pflege dagegen erforderlich, Im Tieflande gedeiht 
Platan us occidentaHs ziemlich gut. Querciis pediairulafa ist langs dem 
Caminho novo gepflanzt, aber obgleich die Baumc in <len (lossen stehen und 
gelegenllich bewassert werden, haben sie doch im Sommer ein klagliches 
Aussehen. Von laubwechselnden Obslbaumen und Strauehern sind Pfirsich, 
Wein, Anonaj Maulbeere, Eriohotrya und Feige iiberall gewuhnlich und 
gedeihen gut. In der Hegel wachsen sie in beriescltcn Garten, konnen aber 
noch an Stellen forlkommen, wo nicht borieselt wird, obgleich sie hier nur 
ganz niedrige Stniucher werd*^n. Im Hochland kommen hierzu Apfel, 
Birno, Pflaume, Kirsche, Aprikose, Quitte und Kaslanie. Qiiercus pedun- 
culuta bildet recht bedeutende WiUder, besonders auf der iXordseite, ober- 
halb Sta. Anna. 

Halbstraucher. Unter dieser Bezeichnung werden hier schwach ver- 
holzte Striiucher vrrstanden, von denen groBere oder kleinere Telle kurz 
nach dem Verblfihen absterben. Diesen nahe stehen die schwach vcrholzlen 
oben erwiihnten dr(M Arten von Zwergbiiumen. — Es ist ja ein wohl be- 
kanntes Phanomcn, daB je liinger man siidwarts kommt, desto mehr 
Halbstraucher, Straucher und Baume treten hier als Bepriisentanten von 
Gattung(»n, die weiter nordwiirts nur durch krautige Arten vertreten sind. 
In Sndeuropa treten Halbstraucher unter den Labiaten, Gistacecn und zahl- 
reichen anderen Familien auf. In den Tropen sind vielleicht die verholzten 
Pflanzen ebenso zahlreich als die Krauter, 



J 



\) Lowe p. 581. 



] i^ . * L ■■■ 



r -■ 



H 






3 



Uber die VcgetatioM JMatleiras. 281 



*« 



Uber die Lebensbedingungrn dor llalbstrauchcr IrifTt man in der Lite- 
ratur nirgends eine auf grundlicheren Untersuchungen basicrte Theorie. Die 
vorliogenden auf isolierten Beobachtungen ruhenden zerstreuten Bemer- 
kungen^ gruppieren sich urn zwei einander diametral entgegengesetzte An- 
schauungen. Grisebach^) sieht die Hauptursache der starken Holzbildung 
in der langen Vegctationsperiode: »je langer die Gewebe wachsen kOnnen, 
um so mehr wird die Verholzung befurdert.« Bel Hildebrandt 2) und 
mehreren Forschern Irifft man dieselbe Auffassung. Im Gegensatz zu diescr 
Anschauung, die also in einem warmen, feuchten Klima die Ursache der 
Meiige der Halbstraucher sieht, steht die Hervorhebung der Tatsache, daR 
Halbstraucher ganz besonders dort massenhaft auftrctenj wo Klima und 
Erdboden gerade am trockensten sind. Flahault^) sagt, daB in Siid- 
frankreich die llalbstrauchcr an Zahl zunehmen, je trockener und Oder das 
Land wird. Nach Willkomm^) ist die prozentische Anzahl der Halbstraucher 
in den organischen Steppen folgende: neukastilianischc Steppe 19 %, ara- 
gonische Steppe 26 7oj Murcia-Steppe 33 %, also die Anzahl wiichst pro- 
portional mit der steigenden Trockenhoit dcs Klimas. Auf Madeira Iretcn 
die Halbstraucher gesellschaftlich auf den trockenen Felsen auf und bilden 
hicr (lie Hauptmasse der Vegetation, wahrend sie im Schatton dei' Maquis 
»nd auf feuchtem Boden eine geringc Anzahl von Arten und Individucn 
I aufweisen. Auf den Kanaren treten sie massenhaft im trockenen Tiefland 

r ^^ 

' auf, wilhrend sie im Hochland auf trockenen Felsen wachsen. Arkschoih; "^j 

sieht die Ursache der Verholzuns im heifien Klima in ihrem Nutzcn, teils 
fnr die Festigkeit der Pflanzc, teils dadurch, dafi die mit der Verholzung 
lolgende Korkentwicklung die Verdampfung bis auf die auBerston Zwerg- 
spitzen l)eschrankt, und endlich hebt er hervor^ daB Verholzung in einem 
warmen Klima mit langer Vegctationsperiode leichter erreicht w^rd. 

Hie erstere Auffassung wurde unzw^eifelhaft durch die groBe Anzahl 



von Halbstrauchern in den 'J'ropen und auf ozeanischen Inseln mit warmom 
Klinia hervorgerufen. Was die Inseln betrifTt, so hat man uberseben, daB 
>^ian auf den Kontinenlen Gegenden trelTen kann, wo die Halbstraucher 
^veit zahlreicher als auf den Inseln sind. Auf Madeira betragt die Anzahl 
^er Halbstraucher 16% der Arlen, welche Zahl indes nicht unbedeutend 
niedriger als die fur die spanischen Steppen geltende ist. Eigenliimlicb 
^^'^g%^en isf, wie uncrschutlerlich der Glaubonssalz ist, daR ozeanische 
'nseln notwendiger Weisc ein feuchtes Klima haben sollen. Ffir die Inseln 
''^n der Wesiktiste Europas trifft es zu, aber es sind ebenso haufig ozea- 
^'sche Inseln mit trockenen:i oder reirenlosem Klima zu iinden. Ist es docb 




^) Die Ve-claliun der Ki'do. H, p. ;iOr,. Leipzig 1872. 

2j Eiiglors Hot. Jabrl). IL p. i02. 

3; Journal de Hotaniqac i8S8. p. 88. 

*) Knglers Bot. Jahrb. XIX. 

5) Englers Bot, Jahrb. H. p. 77. 



\ 

rJ 

3 



282 



M. Vahl. 



nicht geniigend, daB sich Wasserdampfe in der Luft finden; damit ein 
Klima regenreich werden soil, miissen auch die Bedingungen fiir die Ver- 
dichtung dieser Wasserdampfe vorhanden sein. Hier mag nur an die fast 
regenlosen aquatorialen Inseln im usllichen stillen Ozean erinnert werden. 
Von den von IIildebraivd angegebenen Beispielen hat Westindien zwar eine 
sehr lange Regenperiode, an manchen Orten aber eine sehr geringe Regen- 
menge. ]Jie Hawaiinsein haben nicht, wio Hildebrand nieint, efn Klima, 
in welchem die Vegetation keine Unterbrechungen erleidet, sondern an 
zahlreichen Punkten ein Klima mit entschiedenen Trockenperioden. Auf 
St. Helena ist das Tiefland fast regenlos, erst in hOherer Lage wird das 
Klima recht feucht. Auf Madeira sind die monatlichen Mittel der Luft- 
feuchtigkeit im Tieflande sehr gleichmaBig, indem alle Monate trocken sind. 
Im Tieflande ist die Luft iiberhaupt fast immer trocken. Im Hochlande 
ist die Luftfeuchtigkeit im Laufe von 24 Stunden groBen Schwankungen 
unterworfen, da die Luft am Tage sehr feucht, in der Nacht sehr trocken ist. 

Endlich darf nicht iibersehen werden, daB gebirgsreiche Gegenden und 
besonders Inseln, die in einer Zone liegen, wo konstante Winde wehen, 
an vcrschiedenen Punkten mit verschiedener Exposition die allcrgroBten 
Verschiedenheiten in Bezug auf Feuchligkeit und Niederschlage zeigen. 

Aus dem Gesagten geht hervor, daB eine Aufziihlung der vcrholzten 
und krautiiren Pflanzen und SchluBfolfferuniren aus ihren ireirenseitiiren Re- 



^K^t UlJ^^-H U,UO lHH^ll fj^^QVlJOVli^.t-, 



lationen iiber die Abhangigkeit dieser Lebensformen vom Klima nutzlos 
sind, sofern man nicht an jedem Punkte in der Natur ihr Verhalten den 
lokalen Klima- und Bodenverschiedenheilen ffeireniiber untersucht. 



G^O 



Indem wir jelzt zur Untersuchung der Lebensbedingungen der Halb- 
straucher iibergehen, wird es angemessen erscheinen, erst das (iemeinsame 
beider Auffassiingen, namjich den die Verholzung befOrdernden EinfluB der 
langen Vegelationsperiode etwas naher zu l)etrachten. Dieser Gedanke 
muB sofort als unrichtig erklart werden, denn die Ilalbstrliucher treten 
gerade in grOBter Menge in Steppen und Wiisten auf, wo die Vegelations- 
periode wegen der Diirre aufs iVuBerste beschrankt ist. Fur alle Gebiete, 
in dem Halbstniucher dominieren, ist die heiBe und intensive Vegelations- 
periode, sowie das Fehlen einer slrengen und lange dauernden Winterkalte 
charakteristisch. An der Stelle von Linger Vegetationsperiode muB also 
intensive Vegetationsperiode gcsetzt werden. 

Von den perennen Krautcrn sterbon in den kalten Liindern groBe 
Teile der vegetativen Organe nach der Fruchtreifc ah, so daB sic nut 
kleinen Blattrosetlen oder ganz unterirdisch iiberwintern. Anders, wo der 
Winter mild ist. Es liegt hfer keine Notwendigkeit vor, daB Stucke der 
vegetativen Sprosse absterl)en sollen; indem gruBere Teile der Pflanzen 
iiberwintern und im Fruhjahr neue Zweige treiben, geschieht der Ubergang 
von der Krautform zur Strauchform. 

Wo der Winter mild ist, bietet die Krautform keine Vorteile 



-." /- ' 1- - 



"/^' 



,^ 



f 






I 



Ubcr die Vegetation 31adeiras, 283 



vor der Halbstrauchforni. Wir werden hierauf untersuchen, ob es 
auf Madeira Verhaltnisse gibt, die den Halbstrauchern eine giinstigere 
Stellung den Kraulern gegeniiber verleihen. 

Es muB erst bemerkt werden, daB die halbverholzten Pflanzen auf 
j Madeira in zwei weit verschiedenen Formen auflretenj erstens in groB- 

f blattrigen, hygrophilen Formenj dann in xerophilen Formen. Die hygro- 

phile Form wird von den gewohnlichen Arten nur von Riibiis grandifolws 
und von den drei Zwergbaumen reprasentiert, die mil ihren machtigen 
Rosetten von groBen, schlafFen Blattern ein fast tropiscbes Aussehen haben. 
Weniger haufig sind Seiiiele androgyna^ Convolvulus Masonii und Mnschia 
Wollastomi. Es sind nicht zahlreiche Formen, die diesen Typus reprasen- 
tieren. Der sruBle Teil der Halbstriiucher sehOrt zum entschieden xero- 



philen Typus mit kleinen, haarigen, steifen oder sukkulenten Blattern. 

Auch die IVozentzahlen der Halbstraucher in den verschiedenen Pflanzen- 
vereinen beleuchten dieses Verhaltnis: 

Hydrophile Vereine im Hochlande 0% 















Hydrophile Vereine im Tieflande 6*>/ 

Airopsis-lT\h 3^ 

Andropogoii-lLvm 9*^^ 

Maquis und Wald (Zworgbaume mifgerechnet) 6% 

Rander der Maquis . / 22'»;o 

Felson im Hochlande 43% 

Felsen im Tieflande SO^o 

Augenfallig ist, daB die Halbstraucher in den vier erslen Vereinen 
schwach reprasentiert sind. In den Maquis zeigen sie den hydrophilen 
iypus. In ihren Randern dagegen fangen die xerophilen Halbstraucher 
(die Halfle Lianen] an, vorherrschend zu werden, hiervon aber ist ein 
weiter Sprung zu den Felsen, wo sie die Hauptanzahl der perennen Arten 
^lusmachen. In alien Verei;ien ist ihuen der Winter kein Ilindernis, diescr 
Umsland allein aber bedingt nicht das Ubergewicht der Halbstraucher i'lber 
aie Krauter. Auf den trockenen Felsen muB ein Faktor hinzugekommen 
^eiUj der die verholzten Pflanzen anderen Lebensformen gegeniiber direkt 
hegunstigt. Bei diesen Yerhaltnissen ist man mit ARKSciiouii genutigt, in 
fler Verholzung einen Trockcnschutz zu sehen, 

Auf Madeira tritt, wie in anderen heiBen GegendeUj eine Menge von 
halbverliolzten Krautcrn auf, sowohl ein- als mehrjahrige, die auf dem 
' bergange zu den Halbstrauchern stehen. In den Maquis ist ihrc Zahl 
genng; das einzige Beispiel eines solchen Wachstumsmodus bietct bier 
^^iola, viaderensis. Andere Arten, z. R. Crepis Loira\ Ranunculus grandi- 
foliiiSj Geranium anemone folium^ Festuca Dmiax, Woodwardia radicans, 
Athyrium umhrosum^ T)ickso)na culcifa haben sich zu ricsigen Formen 
entwickelt, sind aber auf dem krautigen Standpunkt stehen geblieben. Die 



J 
\" 

r 

|l 



-.:-l 



284 



M. Vahl. 



starke Keuchligkeil scheint den Ubergang zu verholzlen Fornien nicht 
direkl zu befordcrnj selbst wenn sic demselben kein Hindernis ist. Unge- 
fahr wie die Maquisvegelation verhalten sich die hydrophilen Pflanzen. 



m ■ 



Sie tragen kein Zeichen eines Uberganges zur Strauchform. Die Halb- 
stniucher in den hydrophilen Vereinen des Tieflandes sind Arten, die zwar 
im Hochland an trockenen Stellen wachsenj die aber in der auBerst trocke- 
nen Luft des Tieflandes sich durch einen feuchtcn Slandort beschiitzen 
miissen. An den Randern der Maquis fangen schon Ubergangsformen 
baufiger aufzutrelen an, z. B. Galium ellipticuni^ Scrophularien und Cala- 
miiitha menthacfoUa^ welch letztere zwar haufig krautig ist, aber zugleich 
recht haufig als typischer Halbstrauch auftritt. In der Andropogofi'Trifi 
und noch mehr in den Vereinen der Felsen ist eine groRe Anzahl sowohl 
ein- als mehrjiihriger Arten slark verholzt. Ilier mag nur auf die ende- 
mischen und makaronesischen Arten verwiesen werden: Matthiola made- 
rpjisls^ Cercuitiiim vagans^ Silene intricata^ Andnjala cheiraiithifolia und 
rarkij Sempervivu))t viUosum^ dumosum und dlvaricahim, Sinapidendron 
riqyestrCj Thapsla edidis^ Ocdiimi prodiictum^ Calendida madcrcvsfs, 
Viola paradoxct^ Pcdrosm argentca und inacrantlia^ jbithyllis Lcinaimiwfa. 
Auch die verholzten Krauter sind oflenbar an die trockenen Standorte gebunden. 

Die Halbstrilucher besitzen also vor den perennen Kriiutcrn 
mehrere Vorteile an trockenen Standorten, wo ihre Verholzung 
den oft fehlenden Turgor ersetzt und dadurch fiir Festigkcit 
der Pflanze notwendig ist. 

Ibergang von hapaxanlhiscben zu Halbstrauchern ist nicht haufig. Auf 
Madeira ist es doch recht haufig, daB die normal zweijahrige Andryala 
raria mehrmals bluht. Als hapaxanthisch ist diese Art Rosettenpfianze 
in der Kegel jedoch mit einem langglicdrigen Stengel, der an seiner Spitze 
die Blattrosette tnigt. Als Halbstrauch ist sie verzweigt. Lowe erwahnt 
cin abnliches Verhalten bei dem hapaxanthischen Zwergbaum Melano- 
seluuon decipiens^ normal ist er mehrjahrig. Sehr selten sterben nach 
der Fruchtreife mir die floralen Teile ab. In diesem Falle verzweigt sich 
der Baum und kommt zweimal zur Blute; die zweite Anthese fallt jedoch 
nie im Jahre unmittelbar nach der ersten. In den Garten des Tieflandes 
gobaut ist MelanoseUnum konstant einjahrig, keimt, bliiht und stirbt im 
sell)en Jahre. 

Alio Ilalbstriiueher <lcs Ticl'Iandcs siiul slark xeropliil. Von charaktoristisclion 
HhitHoriuen ist vor nllein das nadelfonnigo Rollblatl -cwoliiilicli : T.abiaten, Franl^enla 
rhajftahm, Pohjffoyium )iiarltlmnm, Plantajo inudcrcnsis] hieraul* boidcrseits \veiB- 
lilzig: lldichrysa, I^edrosien, Echiam arrrosnm', odcr unlorscils: Achyrantlics. Von 
Sukkulcnlen kornmon mclirere vor: Crassulaeeen, Sinapn/cndronj Suacda, jedoch nur 
\vcnin;o der f^cwohnlichsten Arten. 

Milclisait findet sich bei Euphorbia piseatoria, Muschia cmrea und Tolpis pecti- 
nata^ die letzte hat zugleich feintcilige, blaubcreirte Blatter. Durch aromatischc 01c . 
zeichncn sich die iibrigcns niclit zahlreichen Labiaten aus. Aromatisclicr llarz findet 

sich bei PsoraJca hituminosa und Scmpcrcivam yhUinosum.] 



J 



^1- 



■" u. 









1 



! 



t 



It 



Uhcr die Vegetation Madeiras, 285 



Im Hochlande treten in den Mdquis breitblattrige, hygrophile Zwergbaume und 
Halbstraucher auf. AuCcidem kornrnen Cedronella triphylla mit kleinen, aber dunnhautigen 
Blattern vor. Eigentumlich genug ist Bystropoyoa maderense, die starksle behaarte 
Art der Gattung, cine Schaitcnpflanze. Die Halbstraucher der offenen Standorte im 
Hochlande sind xerojdiil, jedoch in schwacherem Grade als die Arten des Tiefiandes. 
j Bisweilen werden die Arten des Tiefiandes im Hochlande durch einige mehr breitblattrige 

^ Arten reprasentiert, z. B. Sinapidendron angusiifolmm durch S. fnifescens, Tolpis pec- 

hnata durch T. fruUcom oder durch weniger behaarte, z. B. Helichrysiim oheonieum 
durch H. melanophthalmiim. Auf den Kustenfelsen der Nordseite tritt Phyllis nobln^ 
Tolpis fruticosa und Ghrysanfhemum pmnatiftdum in sukkulenten Formen auf. Von 
den Krautei'U ist Plantago laneeolaia an der Ktiste sukkulent wie in Danemark. 

Unter den Halbstrauchern finden sich nicht wenige Lianerij im Tief- 
lande Asparagus iimbellatits und das sehr seltene Tamus edidis. Asparagus 
wachst oft auf den Felsen in Bogen, die an Rubus erinnern. In den 
Maquis und an den Rundern derselben ist eine irroBe Anzahl der Halb- 



straucher Lianen. Krauti^e Klimmer sind selten, von kletternden Strauchern 
findet sich nur Smilax latifoUa. Die halbstrauchartigen Lianen und Halb- 
lianen sind die Ruhus-hvien^ Ruhia angustifolia^ Semele androgyna und 
Convolvulus Masoni. Die Verholzung bei den Lianen ist fiir ihre Festig- 
keit nur von geringerer Bedeulung, sie ist mit der bei den groBen Lianen 
notwendigen starkeren Entwicklung des Leitungssystems in Verbindung zu 
setzen. Eine wic kleine Rolle die Verdampfung in den dunklen Wald- 
schluchlen spielt, zeigt Semele audroyyna dadurch, daB sie in ihrer gan/en 

• * 

i^iesigen Liinge griin ist, nur durch ihre Epidermis geschiilzt. 

Pereniiierende Kriiuter. Auf Madeira sind im Tieflande perennierende 
Krautcr niclit hiiu(ii:i: auBerhalb der unmittelbaren Niihe von >\'asserlaufen 
^nd Quelien. Es ist der trockene Somnier, der dioser Lebensfonn weit 



ft« 



"ngunstiger istj als den annuellen Krautern und Halbstrauchern. Wie in 
'Uideren trocknen Lilndern sieht man fast keine kriecbenden oder nieder- 
liegenden Kriiuter. Es fehlen vollslandig Pflanzen mit groBen, wagerecht 
ausgesperrten Blattern, die den Erdboden decken kunnen. Alle vegetativen 
leile der Pflanzc sind senkrecht und geben keinen Schatten, die Sunnen- 
S'lH trifft den nackten Erdboden. 

r 

t>urch dichtgedrilngtes, polslci-furmiges Wachstum vvird Transpiralions- 
schutz in arktischen und alpinen Gogenden oft bcwirkt. Es wird liier- 
durch die Entfernung der Wasserdampfe mittels des Windes verniieden. 
Il'ei' istjedodi zu bedenken, daB der Winter fiir diese Pflanzen die physiu- 
logisclie Trockenperiode ist. Im Winter haben sie einer schwacheren 
' I'anspiraliun zu widerstelicn, wiVluend Wasserzufubr ausgcscblossen ist. 
■m Sommer gilt es dagegen so viel Wiirnic wie niuglieh aufzunehmen, und 
^as wird durch die dichte Wuchsform begiinstigt, da dieselbe Luflslru- 
"i»ngen hindert und dadurch eine starke lokalc Erbitzung ernioglicht. In 
trockencn und heiBen Lilndern ist der Luftzug niclit ausschbeBlich ein 
l-eind. Freilich vertnelui er die Transpiration, zugleich aber hindert er 
schi'idliche Teuiperaturiuaxinia und ganz besonders setzt das offene Wachs- 



h' 'V 






^1 



286 



M. Vahl. 



turn mit den senkrechten Blattern die Wirkung der Insolation herab. Hiermit 
hangt zusammenj daB Madeira fast gar keine niederliegenden Kriiuter auBer- 
halb der hydrophilen Vereine besitzt und daB die wenigen Ausnahmen ent- 
weder Saftpflanzen {Mesemhrmnthemum) oder stark behaarte Arten [Linaria 
spuria) sind. Beriihrung mit dem heiBen Boden vermugen nur wenige 
Pflanzen zu vertragen. Vom Gebiete des Winterregens in Chile berichlet 
Meigepc ^), daB die wenigen Rosettenpflanzen sich an feuchte Standorle halten, 
da der SchutZj den sie durch gedrangtes Wachstum erlangen kunnten, da- 
durch aufgehoben wird, daB sie gleichzeitig einer starkeren Insolation aus- 
gesetzt wurden. Auf trockenem Boden richten sich die Blatter aufwarls 
oder schmiegen sich wenigstens dem heiBen Boden nicht an. 

Wenn es audi nach diesen Erwligungen verstiindlich istj daB die 
Kriiuter im Tieflande von Madeira im Sommer keinen dichten Teppich bil- 
den konnen, so sollte man doch glauben, daB solches im Winter moglich 
ware, wahrend die liberirdischen Organe im Sommer abstiirben. Bies 
findet jedoch nur bei iiuBerst wenigen statt, namlich bei Sonchits tistu- 
latus^ Notochlaena lanuginosa und Maranthae sowie bei Cheilaidhes 
fragrans. Von diesen trieb Sonchus ustulatus im ungcwuhnlich feuchten 
Sommer 1902 schon im August neue Blatter. Seine Belaubung zeigt sich 
also von den iiuBeren Verhiiltnissen abhangig, ohne eine bestimmte Huhe- 
periode zu fordern. Die Seltenheit des sommerlichen Laubfalls wird we- 
niger auffallend, wenn man bedenkt, daB die Luft auf Madeira selbst im 
feuchtesten Teii des Jahres trockener ist als der trockenste Monat in 
Uanemark. Nur zwei der Sommermonate Danemarks sind etwas warmer 
als der kalteste Monat von IMadeira. Die Zahl der Regenlage (iberschreitet 
nur im Dezember diejenigc Zahl, die in Danemark im April vorkonimt. 
Nur in einer Beziehung iibertrifft der Winter von Madeira den Sommer 
von Danemark, namlich in der absoluten GroBe der Niederschlage. AHein 
hier muB daran erinnert werden, daB selbst eine groBe Regenmenge, die 
im Laufe weniger Tage in wenigen heftigen Regengiissen fiilltj nicht von 
demselben Wert fur die Pllanzen ist, als dieselbe Regenmenge iiber meh- 
rere Tage verteilt. Wenn heftige Regengiisse fallen, lauft ein groBer Teil 
des Wassers sofort zu den Flussen und lilBt dieselben schwellen, nur em 
geringer Teil dringt in den Erdboden hinein und konnnl den Ptlanzen 
zu gule. 

Aus dem obigiui geht hervor, daB der normale Winter in Funchal 
ungclahr einem ziemlich Irockenen Sommer in Danemark entspricht und 
daB auch nicht im Winter Bedingungen fur eine dichte Decke von hygro- 
philen oder besser tropophilen (periodisch liygrophilen) Kraulern vorliegen. 
AuBerhalb des nassen Bodens sind die Krauter ' daher samtlich xerophil 
und decken den Boden nicht; der Sommer ist aber auch nicht so trocken, 



1) i:nglers Bot. JalirL XVHI. p. 408, 425. 



-(r-' 



■ t-- 



^K- 



T^ 



s^. 



s 



) 

^ 
t 



1 

T 



^ 
4 



J 



t 






I 



'I 

1 



i 

i 






f 



Uber die Vegetation Madeiras. 287 

daB er viele der xerophilen Krauter zum Laubfall zwingt. .Anders auf den 
Kanaren, wo der Sommer noch regenloser ist. Hier stehen die Krauter 
und Strauclier auch zerstreut, aber viele derselben werfen im Sommer das 
Laub vuUig abij. 

Unter den perennen Krautern, die nicht an besonders feuchten Boden gebunden 
sind, haben die Graser samtlich Rollblatter. Blaue Bereifuncr findet sich bei Silene 



inflata und Toeniculum officinale^ stark haarig i>ind Planiago lanccolata^ Salvia clan- 
deshna, Poierium ven-ucosum^ Thrincia hispida^ Matthiola maderensis. Sukkulenz 
findet sich bei Crithmum viaritimitm^ Umbilicus intermedins^ Beta maritima und 
Smiehns tcsinlaius. Die Graser stehen im Sommer vergilbt und verlrocknet, jedoch 
niit vereinzelten frischen Bliittem. Wirklicher Sommerlaubfall findet sich nur bei den 
oben erwdhnten. Unterirdische KnoUen kommen nur bei Asphodelus fstulosns und 
Umbiliciis intermedins vor. DaB sie so wenig haufig sind, hat ihre natiirhche Kr- 
kliirung in der groCen Liinge der Vegetationsperiode. Zwar ist sie im Sommer sehr 
unterbrochen, aber der regenreichere Teil des Jahrcs ist sehr lang. Eine schwache 
Knollenbildung findet sicli nocli bei Phalaris coernlescenSj die aber den ganzen Sommer 
hindurcJi vegetiert. Ihre Knollen sind wohl eher als Wasservorrat als als Nahrungs- 
j speicherung anzusehen. Erst eine anatomische Untersuchung kann diese Frage ent- 



scheiden. 



Die in den hydrophilen Vereinen des Tieflandes vorkonimenden mehrjahrigen 
f Krauter habon im allgemeinen kein ausgepragtcs xorophiles Aussehen. Die moisten 

derselben kommen auch im llocldand an feuchten Standorten vor oder ohne an solche 
gekniipft zu sein. Sie bilden cine dichte IMlanzcndecke auf Krdboden, der fortwiilirend 
^on Quellwasser uberrieseU. wird, oder an den Siiumen der Wasscrleilungen. 

Im Hochlande geliort die Mehrzahl der mehrjahrigen Kriiuler der Maquisvegetation 
und den Sumpfpflanzen zu. Bis auf wenige Ausnahnien findet sich bei ihnun kein 
iiugenfalligor Schutz gegen Verdampfung, liaufig tragen sic sogar ein entschicden liygro- 
philes Gepriigo. Sie ve^etieren den iranzen Sommer hindurch. Anders vcrljalten sicli 



die Felscnpfianzen. Ilaarig sind: Andryala varia, Cerastium vagans^ Cakfidula made- 
^ensis. Sukkulent sind Sedum farinosnm, Sempervivum glandulosion und Unibilicns, 
Alit Harz iiberzogen ist Saxifraga madercfms, Blau bereift ist Silene intricata. 
Galium productum hat wie die meistcn der Fame steife, dickhautigc Blatter. Sommer- 
I . aubfaU findet sich bei Polypodium vidgare und Davcdlia canaricnsis^ von denen die 

» Glzlere jedoch in ungew6hnficli feuchten Sommern einzelne neue Blatter schon im 

August treiben kann, was beim Polypodinm niclit statlfindet. Bei Asplcninm fitrcatnm 
ti'ocknet das Laub wahrend des Somnjers ein, ohne jedoch gefallt zu werdcn. Die 
Ki'uutor der Triften im Hochhmde sind stark xcrophil, sie bilden aber nie einen zu- 
^ainmenhdngendcn Staudentepjiich , sondern uberall sielit man zM^ischen ihncn den 
^ackten Erdboden. Im Sommer verwelkt ein groCer Teil dev BJiitter, besonders bei den 
^sern, aber zwischen den welken Bliittem finden sich doch immer einige frische. 
*''nige Pflanzen halten sich grun, die Trift hat aber frotzdeui im Sommer ein gclbes 
^i^d verlrocknetes Aussehen. un::eiahr wie die sandii;en Grasfelder in Jutland. Wiih- 




J ""O 



^'tind die perennen Krauter in den Triften der AVolkenregion dominieivnd ^ind, v<m'- 
^^'luvinden sie fast iranz uber dem Wolkeneurtel. Hier ist ihnen die Luft zu Irocken 



f^^.MK. «^,^. va^i.. TT w..vv...(5 



^nd sie weichen den l>latz den einjahrigen Kiautem. 

Einjahrige Krauter spielcn in der Vegetation Madeiras eine sehr 
hervorragende Rolle. Im Tieflande sowohl als in den gruBton lluhen 

^) Vahi., Notes on the Sunjmer-Fall of the Leaf on the Canary Islands. Botanisk 
Tidskrift 190 4. 



^ 



' -:^. .V :■-■ 



J 1 _ 
I 









V 



288 



M. Vahl. 



dominieien sie .voUstandis: an Zahl der Individuen und Arten auBerhalb 



o 



des stets feuchten Bodens. In der Wolkenregion trelen sie mehr zuruck, 
sind jedoch auf offenem, sonnigem Boden noch sehr zahlreich. Man kann 
sich wohl audi kaum ein Klima vorstellen, das ihnen giinstiger wilre und 
das sie in so hohem Grade im Existenzkampfe auf Kosten der mehrjiihrigen 
Krauter begiinstigte, als das von Madeira. Die heiBe, regenlose Zeit ist, 
wie wir gesehen haben, den mehrjahrigen Krautern nicht giinstig. An den 
meisten Stellen wachsen sie zerstreut in weiten Zwischenraumen, in denen 
die einjahrigen keimen und vegetieren kunnen, ohne von seiner Uber- 
schattung bedroht zu werden. In der trockenen Zeit liegen die einjahrigen 
Pflanzen auf dem Erdboden als Samen, die Regenzeit ist aber lang und 
gibt ihnen Zeit, ihre Entwicklung zu vollenden. 

Un) ein rechtes Verstiindnis der von den einjahrigen Pflanzen an 



Klima, Boden und Mitbewohner der Erde gestellten Forderungen zu ge- 
winnen, wird es wertvoll sein, die Verbreitung und Haufigkeit dieser 
Lebensform unter verschiedenen Lebensverhaltnissen zu betrachten. Hilde- 
BRAND^) hat diese Frage zum Gegenstand einer eingehenden Untersuchung 
gemacht, zu welcher einige Details zur genaueren Beleuchtung der Sache 
hinzugefilgt werden inOgen. In den Polarlandern kommen einjiihrige 
Pflanzen nur auBerst sparsam vor. Durch Einjilhrigkeit wurden freilich 
die Pflanzen sehr gut gegen die Unbill des Winters geschutzt sein, andrer- 
seits ist aber der Sommer so kurz und von so geringer Intensitat, daB 
nur wenige Pflanzen vermogen, wahrend des Sommers ihr Leben von der 
Keimung zur Fruchtreife und zum Tode zu vollbringen. Erst gegen die 
Grenze der temperierten Zone werden sie zahlreicher, und ihre relative 
Zahl nimmt fortwiihrend sudwarts zu. Auf der Westseite der alten Welt 
errelchen sie die hOchst bekannte Zahl auf Porto Santo, wonach ihre Zahl 
wieder bedeulend in der Wiiste sinkt. Die untenstehende Ubersicht gibt 
ihre Prozentzahlen in einigen Landern an. Die erste Kolonne gibt alle 



Arten, die zweite die Arten nach Alizug der wahrscheinlich oder sicher 
eingeschleppten Arten. 

Spitzbergen2) . . . . _ 2% PortugaP) 34% 

(Jrunland^) 8V,» 4% Toskanische Inseln'^) . 46^0 

l^l^^i^d*) llVo «Vo Madeira Archipel . . 43% 35% 

Faer-Oer^) H 0/^ 70^ Porto Santo .... 08% 56% 

Danenuirk*') .... 20% — Agyplische Wiiste 'J) . — 4<V<* 



1) Mnglers Bot. Jahrb. IF. 2) Natuohst. Englers Bot. Jahrb. IV. 3) Langk, 

BosKNMNc.E, Meddelelscr om Gronland. IH. 4) Stekansson, Flora Islands. Kjbhvn. 

1901, 5) OsTENKKLD, Botany of the Faeroes I. Kjblin. 1901. 6) Lan(;k, Haandbo#?, 
den danske Flora 4. Udg. Kjbhvn. 1886—88. 7) Goezk, Linnaea XLI. 8) Sommer, 
Nuovo Gioin. bot. Ital. 1903. 9) Volkens, Flora der iigypt.-arab. Wuste. Berhn 

1887. 



-. 1 



-■-:-■ .■-.:-" 

^ -;."■ ^- 'f ^ 

■ ■■■■-■ ^-o-^'r 

r 1I . 



^^^^ 



m^^y;-'^^ 






T . - 



:>> ' 







^^.•'' V -. 



■#■ A 



j^:^jxvi-^^yj 



ms-u/- 



■> " ^ 






■ '^ ■'- 






I. !■ . - . 



1 -^i^^ 



a ^ ^ 



K- 






;v-< 



a -. -\-^ 







■t > 



,1 .*^'*-^ 













-^ .—J 






¥0101 



;V1 s-^ 






Vii-j 



I ; 







' ^ I ■ 



\ \ \ \ 






v. n 
'' /f 



■ 1 






\ 



' I f 



■ 1 I ■ 



V_ V K 



H vv-i s 



n II 



. . ^ ,■?> 



I \\ I ! I M I 



. I : '\ 



I, I n I 



\ \ 



WAV 



\ / \ 



r^ \i 



^j ,■( 



If '0 



) y. _, 



^1 



n^^ 



/£ji 






;?A 



J_U!.iJvU'ij:! 



■'.1 o 



ir^yi 



TVT 



1 ilTJO 



/A ' 

■/.njl: 



N r^"-^ "1 ■ ^ y- ■> 

0-: I i/l A I I I J'^ 



' ' 






^"^ _ 






■", ■"/" 



.y--'-^ 



g_\tL'- 



.■-^XOJ 






' ■ r— Ti 



J_SliU 



■■'© 



jl dJa^loi^i! 



:i]©®[asi WQ\^®m 0-^©feyfe[LQ©[A) (^©f \!>/©[lfei©@©&o©[A)^© ^^© A¥d@M i(^ ^©5?iSw©J^p ^^ 



"= ,'5>^-. 



t; V,' 



iiS 



[:£©jMogMTo>,(il©, 'gmi! icsm ©i^fiialvsliftg©!! dlcai? 



^lamiii^l^'L!; miUm^b^ML m ^$)fi 



S?'DEi?®I?|! 



Jbiftoredia^ g 



®ial 



P^'a\! (Vimv^WI^'.Tl 'r,7' .-SI (j- T2^7tSI :il^^l (SV 



/['' •'?^, Ikirt^l^ '^ ^ r^ ''I ^'iT! 



llfil miS! 






^' L" 



II ]U' 






.w^ 



^ - ^ C -m 



o n 



P _ ;i 



■r? ri no 



r7r^ ^ 



<I.JL. 



i ■. -uilKi! riyBi^l 



il©ir W(m(Sni:ols;.|^p 



ie@,®lb\ ■imftin®! 



Jeii(gM' 



.n., __ 

il}\ \'!l 



^ m mS'M'^im. '^^E^m §mM}^^ 



r^n 






^^\ \ -. rt ^ 



=7?.T?.7t. 












yi:b'9§ ? 



is]Q(^ f^B©i?fe©6ii 05ffi(ci [ife©i^G^l^^5G©fefe©3Lf ^®\^ !Mm(^\jmm, ©Oe© G©!))©?o(ilfe)© /SrS (=]o? 



70?Vi 



yiT;^^" ^-1 









j:.f \*'€'iu cy: 



'KfmMim i^©:^lTi®^©ao Amil©ffs©fife aiisv^i^' ^^' 



r^<. O 



feilSlI? liiSIE 



IX^^JOIbI 



W®^MM 



■^T^/ci' 



w.-^ 



Lffl t' 



■jJ^l}^.<-'AK^n V 



/^ . 



'd\ . I 



\k(Brmmfimi^^£ 



in© Ilfe@ri!iVi©a&©© ^'-^ 






S12„ ^iy.^IigJ MlOM ®Ifll 



cP ' 



feirsg© iim ffi©0 



> ^w, 



"1 ii"it^/'°ii' i^'i'^'S" 



i,r>. 



^ 'C«];§S' If 



ViSUSi 



ij?iteT$gj^® )tim ■'^'sm 



(yv7;!J/i 



>l jIlr©S@©a fe AlbiSlolSoj© 



TVTi 



'£ ©FvV 






} ■-feii^^misl©!^ , ' 



■1 'K'^m 



Ml? id»i®Ssi(i®i© i'©iiM^- 



. ■ / ■ ; 









-^Jr-:}r-<9l. 







Q(9)W® 



u^u. -j.ca^yj 



\UI 



Tl O 



I ■ 1 1 



a^^^o^ 



n V V;' =J ^"" 



T!' .. 












vv I'-y- 



-'L /^ 



■■'^ <':^ 






^ id> 



_ /c^ 



ay)^. 



^:-\f\ 



.-. " c; 



£., -, 



ITTJ . 


















Jl - 



mQ(H limmsisB (Qio;? jnGmioiieiDio 



P-'^r. ^Tr,it7?.''C-i"'TA"l 



I 



^^.-^ 



'JU 



^, .r-. ^^^ 



,-70 1 h-', 



(C^ A 



■^-^ v.. 



^^A ^ 



O-'^o 



I -^"i 



■■ ^^\ iP n Tr ■■Hi r ■'^■^i' 



^. Jfs^©WiL©ir, 



Ttgei^iiir 



VALA^i c 



/^\ 






r/^ 



'<^.-=/y G '.- 







■ ~\i. .- 



/j— -I 



r^^'-u 






-^ r-\ 






^^^' u^^ 



j.^_^ 






1 "I 



2 ... 






T|">J 






■-■ _ Tl . ^^'\ir:\ 



^1 kL_vi' iJ.djU 



■^^ 



I ■^■f^.v 



Br... 



r- ^ 



- ^"\ 



^E(S1 -li 



c^liara ib©a JLrasl^iijTf . 






S;. ATi 



©H^^'tBj j^i.' Tarn (ai©iQ 



rM''Pi^7 









^ ToS^aiQiS 






... to 



g '^ ^L^c^ 1:^ 



lar^L. 



-n.^.u,; 'iiir©®i siSKni fS 









^■O I M ^-^ 












i^ 



■1 I '^IJ 



^.1 .'■!■, - 



V/^J 






-@R© i<5 



St? 












li^"' mr^'^1 









^ .■13 'TV' 
-^,1 I, 



',■-.■-? 



^l7:b'i:i.. 



o -n 



i?fiij]?di(g m LiiLsKmtiUiirlbeiiielbi dtes XXXIY. Bsy:G;di©gj So # 



TC> 



^iii; 



i 0),--. 



' ^E,B^ (} 



'l,'r>-,(^'- 






T 



3 ]S/o»?e]iTi© jiTiSicA JK©rc7Qifs^iflb(Bc 












/Mimi 



Jfi^ifiagif gmst 



coM 



'r'\ffo 



sMmSmrb®^ 



A Si O 



■'^JNii-^ 






(giatlb^aillteini. 



y ^ 



,i^D 












^ liii, 



■^ Zj. 



I XJ" '"■^ 



S^j^l 






m^fo 7A'^^ 



■= ^S^ 



r^isasFii'migjag o c 



Laiiiat© '^OJioi JIM. 



■I I! 



.U v-'J ^ i^S '^s3 U-l ■£ ^ 






^j7£L3 



^.' ^.1 



ji^ ag'^Jiir 






.^^^ 









.^i'?^ 



no Uf Ui 



^^S^.^r f/S)^'i 



<i r^ 



^^® 



^ - -S o 



<:o/-r^ 



L — 



.■o"^l"^J 



"rs? Tl- Tl 









ip ■ iimimM. 



LeJ- u 



Dp? 







. ■ -.y 






1 



^ ■,' 



r 

/ t - 



, ')■ 



^ .' fr^ r ^ 






„f'-'\ 



>. 



-JU-. 



.1 -.-L 



. >>': 



:'r . 



■ ■'-■; 






C".;.- r 

^ h ^ 



-^w s:a; 



« , 



y -- ^ 



\ . 









'^.. 



■^■> -. ; .- ■ ' 



41 



-r ^ ' 



r: 



r ^1 



f J 






b n 



..v . '" 



r L 



Y^' - t-* 



>.^J 






■ti,^' 



. "J* 



;j* 



Uber die Vogelation Madeiras. 289 



In den arktisclicn Gegenden sind die Pflanzen genOtigt, den gi-OBUuog- 
lichen Nulzen aus der bis aufs iiuBerste verkurzten und dazu recht kalten 
Vegelationsperiode zu ziehen. Eine groBe Anzahl der polaren Stauden 
fangen, sobald der Friihling eingctretcn ist, zu bluhen an. Die BliUen- 
knospen sind schon im Jahre vorher ausgebildet und mit aufgespeicherter 
-Xahrung in den umgebenden Knospenschuppen reichlich versehen, alles ist 
darauf eingerichtet, daB das Bliilien so friib wie muglich slattfinden soil, 
ein Phanomcn, das in hohem Grade an die Zwiebelpflanzen der Steppen 



erinnert. 



durch 



nungen zur Fruchtbildung gelangen, so gilt dies nicht von alien, bei vvenigon 

ist die Frucbtbildung unsicher. Kjkllman^) nieint, »daB die Seltenbeit 

einjiihriger Pllanzen obne Zweifel daniit znsammenbangt, daB die Ent- 

Avicklung nicbt vollzogen werden kann, wenn ein groBer Teil der wannsten 

Zeit ziun Wachstiuu verbraucbt werden muB, wahrend die Anthese und 

Fruchtreife auf einen Zeitpunkt mil tieferer Teinperalur aufgeschoben werden 

inuB.« Im Zusaninienhang hiermit stehen seine Angaben fiber einige Arten, 

die siidlich der Waldgrenze einjahrig sind, nOrdlich dersclben perennierend 
werden, 

Im kalltemperierlen Klima werden die einjabrigen Krauter zahlreicher. 
bie finden jetzt einen Sommer, der binreichend lang ist, so daB sie ibren 
Lebenslauf vollenden kunnen; der Winter ist nocb eine ungiinstige Zeit. 
HiiR sie nicbt nocb zablreicber auflrelen, \vird durcb die Konkuricnz scitens 
der perennierenden Krauter verursacbt, denn auch ibnen ist das kalllem- 
penerte Klima giinstig. Eine Anzabl unserer mebrjahrigcn Krauter ver- 
lieren freilicb im Winter alle iiberirdiscben Organe und uberwintern unter- 
ndisclj, die allerineisten jedocb und daruntcr die durch ibren Individuen- 
reicbtum so Qberwiegenden Graser sind immergrun. Im Winter wird daher 
der Boden von einer einigermaBen zusammenhangenden Pflanzendecke be- 
kleidet, und selbst, wenn sie iin friiben Friibjabr nocb groBe Inlerstitien 
^*^'S') so werden <b*eso docb bald von den kraftig bervorsprieBenden Stauden 
bedeckt. Die einjabrigen Krauter nuissen daber im Existenzkampf unter- 

cn, Es darf nun nicbt ilberseben werden. daB ein groBer Teil der an- 
geblicb einjabrigen Krauler in Wirklichkeil (iberwintern. Es ist Aschekson, 
der zuerst die Aufiueiksatnkeit auf die zweijiibrigen Winlerpflanzen gelenkt 

J doren Eeben zwar weniger als ein Jabr dauerl, aber d(»cb auf zwei 
^egetalionsperioden verleilt isl. Die Scbwicriukeit, diese von den wirklicb 
*'tnjahrigen zu uuterscbeiden, liegt besonders an dem Umstande, daB die- 
seibf* Art, je uacb den VerbrdlnisseUj in b(^iderlei Wrise auftrcbMi kann und 
nocb mebr Icann eine Art unter verscbiedenen klimatiscben Bedingungcn 
ver^chit'dondicb aunrelen. 



lie 



CF 



hut 



I) Aus (lejii Lehcii der I'ulurpnanzcn. In: Noudenskioi.d, SUulicu uml For 



BoUnische Jahrbucher. XXXVI. Bd. 



19 






-j^.^::y- ,. 



V. 



t ; 



' ** \>:^ 






*■■ , __ 



^ V 






c "-L 



. - ^^ 



^. 



A, 



290 



M. Vahl 



^ r 






- _ 1 h' 



■ X 



In den kaltteniperierlen Waldliindcrn sind die oinjahrigcn Kriiuler, 



wie durch Hildebrand und Warming^) hervorgehoben wurde. auf diejenigen 
Standortc beschninkt, die aiis irgend einer Ursache das Aufkommen einer 
zusanimenhangendcn Pflanzendecke nidit gestalten, Avie Meeresuferj trockenc 
Sandfelder. 



hiiufig 



iiberschwemmte Stellcn , KulUirfelder , welche lelzterc 
durch fortwilhrendes Pfliigen den mehrjahrigen ungiinslig ist. Eine sehr 
groBe Anzahl der einjahrigen Arten ist in den nordlichcn Liindcrn cng an 



das Ackerland gebunden, 
nillt init dem Ackerbau, 



und ihre Existenz in diesen Landern sleht und 



In dem Giirtel des sublropischen Winlerregens vorschwindet der 



Unterschied zwischen den einii 




gen 



und mehrjahrigen Wintcrpflanzen, 
indem sie alle im Herbst oder im Laufe des Winters keimen, im Friibjahr 
friihzeitig bliihen, um mit dem Anfange der Trockenperiode zu sterben. 
llier suchen diese Pflanzen sich nicht 



gegen den Winter, sondern ?:esen 



c^'b 



den Sommer durch ihr Absterben in der ungiinstigen Zeit zu schiitzcn. 
Das Gebiet des Winterregens ist, wie die Steppengegenden, den einjahrigen 



o 

O 



fiinstigj denn die Vegetalionsperiode im Friibjahr ist heiB, und der heiBc 



Sommer erlaubt das Aufkommen einer dichten Staudendecke nicht. In den 
nordlichen Mittehiieerlandern finden sich noch bedeutend verbreitete Stauden- 
vereine, Felsenhaiden (Beck v. Mannagetta, Rikli) oder Triftcn (Willkomm), 
aber weiter sudwarts, in Andalusien, sind die mehrjahrigen Krauter in der 
Trift stark zuriickgedrangt^). 

Das groBte Ubergewicht scheinen die einjahrigen in Triften auf san- 
digem Boden und auf dem Sandslrande zu haben. Willkomm ^j gibt ihrc 
Zahl im Strandgebiet zu 40 ^/ 



^^^ 



da er aber Sandstrand und Felsen 
nicht unterscheidet, muB die Zahl auf dem Sande Sehr groB sein. In dem 
auf Lehm- und Gipsboden vorkommenden Salzsteppen treten sie mit einer 
geringeren Prozentzahl auf und zwar eigentiimlich genug, abnehmend mit 
zunehmender Trockenheit der Steppe.- Beispielsweise machen sie in der 
neukaslilianischen Steppe i2 7o^ in der aragonischen Steppe 35 %, in der 
Murciasteppe nur 29 % «'^"s. Wjllkomm meint selbst *), daB die feuchte 
Luft, der reichliche Rcgen und lockere Boden der Strandgegenden den 
hapaxanthischen Krautern giinstig ist, weshalb sie auf tonigem Boden mit 
einer geringeren Anzahl auftreten. DaB wirklich extreme Trockenheit den 
Vorteil der Lebensbedingungen vermindern kann, zeigt dor Umsland, dan 
ihre Prozentzahl in der agyptisclien Wiistc nur 41 % 'st, also geringer 
als auf den toskanischen Inseln und Porto Santo; aber dies lehrt zugleich, 



i) Vidensk. Meddel. fra d. naturli. Forenin^^^: Kblivn. ^8<j4, p. ^55. id. Planlcsam- 
I'und Kbhv. 188o p. 20 6. 

i!) WiLLKOMMj Grundz. d. Pflanzenverbreitung auf dor ibcriscben llalbinsel. Leipzig 

1SK6, p. 79. 

3] Englors Bot. Jahrb. XIX. 

4) Strand- und Steppengcbictc der iberiscben llalbinsel. Leipzig 1852, p. 241. 



■^ ■ 



- / 



^,' , 



/ - -^ 



^- -. \.' - :. \c-.-^^i^^i 



^1 - 






^ v^ 



J'-i- 



fr-' *: 



L.--;. 'r^ 



I 



*« 



'4? 



" ^ 



Uber die Yesetation Madeiras 



291 



-tp 



-■^ 



£^^ 



'-^ 






,^ 



r^li 



. ^- 



h-ii 



■j^ 






-^- 



K - 



-■w 



daB ihre noch geringcrc Zahl in der spanischen Steppe dem harten Erd- 
boden zugeschrieben werden muB, wo die Keimung erschwert ist. 

Geht man in Sudeuropa vom Tiefland ins Ilochland hinauf, so machen 
erstcns die etwas grOBerc Luftfeuchtigkeit und die etwas groBeren Nieder- 
schlage iin Sommer sich geltend, zum Yorteil der perennierenden Krauter, 
hierauf erlanat bei sroBeren Ilohen die abnehmende Warme und Liinge 

Aus beiden Griinden nimmt die Zah] dei' 



des Sommers eine Bedeutung. 



einjahrigen ab. 

Fiir die Tropcn weiB 
meinen Ausdrucken 



man im 



allgemcinen 



nichts liber 



die in allge- 



ffehallencn Angaben 



uber die verschwindende Bedeu- 



tung 



der einjahrigen Pilanzen hinaus. Nur Warmings 



» Lagoa 



Santa « ^j 



macht eine Ausnahme und sie gibt von den Campos die Zahl der einjah- 
rigen Arten zu 3,7 ^/q an. Unter den Ursachen dieser niedrigen Zahl werden 
er der Trockenheitj der Harte des Bodens in der Keimungszeit und den 
Camposbranden zugleich die Konkurrenz mit den percnnen Grasern und 
Stauden angegeben. »Wenn in den Campos 



auB 



groBcre 



nackte oder offene 

i^tellen sich fanden, wiirden die einjahrigen Pilanzen sich unzweifelhaft in 
groBerer Zahl einfmden.« Hiermit iibereinstimmend findet sich audi ein 



vorzugsweise 



auf den 



kiesigen Campos. 



Im 



Teil der annuellen Arten 

Kulturland treten eingeschleppte annuelle Unkriiuter in Mcnge auf. Hier- 



mit ist 



ungefahr 



gesagt, was man iiber das Auftreten 



der 




ngen 



Pflanzen in den Tropen weiB. DaB sic in den Wiildern und Savannen 
sparsam sind, kann als sicher angesehen werden. 

Die Zahl der einjahrigen Arten und ihr Verhalten innerhalb der ver- 
schiedenen Pflanzenvereine und HOhenregionen in Madeira gibt sehr inter- 
essante Beitrage zur Bestatigung der aus anderen Landern gewonnenen 
Besultate. Die Andropogoii-Thfi ist das Eldorado der einjahrigen Pflanzen^ 
AuBer der lan2:en Ve^etationszeit und der fehlenden Konkurrenz finden sie 



hier 



einen lockeren Boden, wo die 



Keimung leicht ist. 



Auf den Felsen 



treten sie in weit geringercr Zahl auf, was durch den harten Boden ver- 
ursacht wird. Die Halbstriiucher nehmen alle Spalten auf, und stchen 



trotzdem nicht 
Jahriffen 



zu dicht. Es wird also nur ein 



ubrig 



geringer Platz den ein- 
bleiben. Auf feuchtem Boden ist die Staudcndecke zu dicht 
^ind die annuellen treten zuriick. Nur in den flieBenden Gewiisscrn selbsi 
^<nd die einjahrigen dominierend [Lytlirnm Graeffcri) und ebenso auf 



Jlicr ist es der unruhigc 

Im feuchten 



J*^»chlem gelegentlich iibcrschwemmtem Sande. 

und wechselnde Charakter des Bodens, der sie 

"ochland treten, wic man ervvarten konnte, die einjahrigen Pilanzen in 

den Maquis und am Wassei 



bcgiinstigt. 



wenig hervor. 



Dasselbe gilt von den Triften 



^*^r Wolkenregion, wo sie zwar in bedeutender Zahl getrollcn werden, je- 
doch hinter den perennierenden Grasern weit in den Ilintergrund treten. 



V-T' ^ fc 



s --^ . 






L 



, 4- 



h Kgl. D. Vidonsk. Solskr-Skr. VI. 









■ '>-"\.''A--.K'.- - . -. 



19* 



\ 



y L 















■--^r,;. 



^■. 



yv-. ^ 



■ I-'' 



' >» 



■ 'y 






292 



M. Vahl. 



:'^- 



Die auBerordcntlich groBc Zahl von einjahrigen Kraulern auf Porlo Sanlo 
versteht sich also leicht aus der schwachen Entwicklung dcr llochlands- 
region auf dieser Insel und aus dem Fehlen von flieBenden Gewassern im 
Tiefland. In den Triften Madeiras iiber 1200 m verschwindcn die mehr- 



jahrigen Krauter fast voUstilndig. 
Ivriiutern klingt 



Eine Ilochgebirgstrift von einjahrigen 



fast paradox und scheint 



gegen 



alle 



Analogic aus 



andcren Landern zu streiten , und doch ist sie hier natiirlich und in 
guler Ubereinstinnmung mit den gewuhnlichon Gcsctzen fiir die Lebens- 
bedingungen der einjahrigen Pflan/en, indem das llocbgebirgc von Madeini 
noch bis zu den hoehsten Gipfein der Ma<|uiszonc angehurt. 

Die Hohenregioncn auf Madeira fangen schon an die tropischen zu er- 



gion libergehcn. 



innern an. Wo, wie in den Tropen, zwischen Sommer und A\'inter nur 
ein geringer Temperaturunterschied ist, wird die immergriine subtropiscbe 
Region durch eine immergriine subalpine Gebiiscbregion in die alpine Re- 

Zur Bildung einer laubwerfenden Region kann cs nicht 
kommen, denn ehe die Winterkalte Redingungen eines Laubfolls herbeizu- 
schaffen anfangt, ist die Sommerteniperatur schon so niedrig, daB inimer- 

und Straucher fur das Klima besser passen. 
Die Mitteltemperaturen des liber dem Wolkengurtel liegenden Hocblandcs 
kunnen annahernd berechnet werden. Nimmt man an, daB die Tcmperatur- 
abnahme in der HOhe 0,6° fur 100 m ist, so werden die Mitteltempera- 
turen fiir den kaltesten und warmsten Monat bei 1200 m 8,5*^ und 15,5^ 



griine Ideinblattriffe Baume 



bei 



1900 m 4,3° und 11,3". 



Von der unteren zu der oberen Grenze 



Dies fmdet in Westeuropa nicht 



dieser Region durchlauft also das Klima, was die Mitteltemperaturen be- 
trilTt, dieselben Phasen, die in horizontaler Richtung von dcr Siidwest- 
spitze Irlands zu den Shettlandsinseln durchlaufen werden. Nach dem, was 
\Vir friiher fanden, ist dieses Klima den einjahrigen Pilanzen gunstig, wenn 
die mehrjahrigen ferngehalten werden. 
statt, aber im Hochgebirge von Madeira halt die trockene Luft und der 
regenlose Sommer die mehrjahrigen Pilanzen fern. Interessant ist der 
Vergleich zwischen dem Verhalten der Holzpflanzen in Westeuropa und uu 
llochland von Madeira. In dem ozeanischen Westeuropa ist die Mehrzanl 
der Holzpflanzen laubwechselnd, aber langs der Kiiste dringen mehrere 
immergriine Artcn weit nordwiirts. Auf Madeira ist die Mebrzahl inmicr- 

das feuchte 



i?run, 



nur wenige laubwechselnd. fn Westeuropa begiinstigt 



Klima die laubwechselnden, auf Madeira ist die Durre ihnen feindlich. 

IJie einjahrigen Pilanzen des Tieflandes von Madeira haben durch- 
gchends ein ziemlich xerophilcs Gei>rage, und zwar in oincm urn so huheren 
Grade, je weiter sic ihre Vegctationsperiode ins Jahr hinausscbie])en. >Vie 
oben erwiihnt, sind die liegenden Arh^n sukkulent [McsetnhyianlJiemiu^^ 



und die 



an Wegrandern hiiufige Fortulaca olcracca) oder stark 



haarig 



[Lhiaria spuria). Diese halten sich siimtlich bis zum Spatsommer. AuBer 



dicsen kann man noch im August bluhend trelTen : IlyoscijajnHS 



allm^^ 









A 4~ J . -. 



4 



^ ^. -^ 









^ + ' 



, T 



/ - 



? 



■^- 



■_ 
1-^ - 



^■^i^^c^ 



s ?- -^ 



f -vr _ _ 



^_i 



> - . 



^ ^ 



/fT; '■:.;. ;•; 



^^ ^^ M -'^r^_ 



1 -L ^ 



T-fT 



** 



liber die Vegetation Madeiras. 293 

Cynoijloasum j^^cfum^ Echkun plantagi} teum , Guaphalium luteoalhum^ 
alle mehr oder weniger durch Ifaare besclmtzt, sowie Plantago Cororwpus^ 
die in einer stark sukkulenlen 1^'orm auftrilt. Im Juni hurt der ebenfalls 
sukkulente Seneeio incrassahfs zu bliihen auf. Die Arten der WoJkenregion, 
der hydrophilen Vereine und der berieselten Felder sind viel weniger oder 
gar nicht xerophil. Unter den Felsenptlanzen des Hochlandes sind die 
Sempervivinn-kvim snkkulent, Cerdranihm Calcitrapa blau bereift; die 
librigen haben keine auBerlich sichlbaren Schulzmitlel. In der Hochgebirgs- 
trift zeichnen sich alle Pflanzcn durch zweriri£:en Wuchs aus. Zahlreiche 



O'O 



Arten treten hier in Zvvergfonnen auf, wahrend sie im Wolkengiirtel in 
groBen, prachtigcn Exomplaren vorkonimen. EinzeJne derselben, wie Tolpis 
umhellata^ Lotus hispidus und angustissimiis, Plantago cmwiopits^ werden 
auch im Tiefland oder an dessen Grenze zwergartig. Dasselbe gilt von 
den mehrjahrigen; liber dem Wolkengurtel jedoch wahrscheinlich einjahrigen 
Thnncia hispida, Es muB also die Diirre sein, die Ursache ihres ge- 
henimten Wachslums ist. 

Noch niuB erwahnt werden, daB auf Madeira einige Pflanzen als ein- 
jihrig auftretenj wahrend sie in Europa zweijahrig sind. Unter diesen 
niugen nach Lowk TJaucns Carota, Isatis praecox und qoch einige Uuderal- 
pflanzen genannt werden. Ein- oder zweijahrig sind Apiuin graveohns^ 
Pctroscliwum sativum ^ Andrgala cheirauthifolia. Ein- oder zweijahrig 
Oder in Sumpfen sogar perennierend ist Illecehrum verticillfitum. Ein- oder 
i«ehrjuhrig ist Stellaria uUginosa. Lowe erwuhnt diese in Europa mehr- 
juhrige Pflanze als einjahrig, und in der Kegel wird sie auch von der 
Sommerdurre getOtet, so daB man die gelben welken Pflanzen von den 
I'elsen herabhiingen sieht. An Stellen, die den ganzen Sommer hindurch 
tt^it Wasser liberrieselt werden^ scheint sie sich halten zu kunnen. Rumex 
^ueephalophonis ist im Tieflande wie auf dem FesUande einjahrig, im Hocb- 
lande mehrjUhrig. 



IV. Die Pflanzenvereine des Tieflandes. 

Das Tiefland von Madeira ist dasjenige Gebiet der Insel, das die 
i'uBten Anderungen infolge der Bebauung und der Einfuhrung der groBen 
Mannigfaltigkeit von Kulturgewachsen, Zierpflanzen und Unkrautern aus 
den verschiedenslen Teilen der Erde erlitlen hat. Es ist derjenige Teil der 
I^selj wo einem die grOBten Konlraste begegnen, zwischen dem bewasser- 
ten Lande mit seiner griinen, lachenden Pflanzendecke und dem trockenen 
Lande mit seinen mehr oder weniger xerophilen Pflanzenvereinen. 

Ein groBes Areal nimmt die Tieflandsregion nicht ein. Auf der Sud- 
seite sind die Kustenfelsen , sobald man westlich von Camara de Lobos 
gelangt ist, sehr hoch und ragen an den meisten Stellen in die Uber- 
gangsregion oder sogar in die Hochlandsregiou hinein. Nur an wenigen 



-I - - 



.>,j. 



.7--.--,: . ■•'■•- -- 

. +, -' -. ' 






'r. -.-....'. 






v 



■^ . : 



* 



J 






, f 



1. 



-•■I: ■ 



^■T ■!. 



^-.^t 

-i.'- 






■^■..•;^ 



^Tr 



294 



M. Vahl 



Stellen finden vsichj so wie bei Paul do Mar eine einigcrmaRon brdte (etwa 
2 km) Kiislenebene unterhalb der Abbiinge, sonst ist das iypische Tief- 



1 



land auf die Talmiindungen bcschrankt. 



Bei Funcbal dagegen sind die 



Kiistenfelsen niedrie: und der Abbang vom Ilochland binauf seichter. 



Fiin- 



chal Jiegt im Zentrum eines halbkreisformigen Tales, das im A^'est und Ost 
von Gebirgsrilcken begrenzt wirdj die in Ponta da Cruz und Cabo Garajau 
endigen. Die TiefJandsregion hat hier eine Breite von 3 km, oder mehr 
als an irgend einer anderen Stelle auf Madeira. OsUich von Cabo Garajau 
senkt sich die obere Grenze schnell. Das Land liegt dem Passat mehr 
offen, und er kann sicb die Tiller hinaufschmiegen und Feucbtigkeit bringen, 
Bei Machico fangen die Maquisgebiische an vereinzelt aufzutreten, ungefahr 
in nachster Nabe des Dorfes, und in einer Hobe von 200—300 m ist man 
zu Gegenden gelangt^ die durcb ibre Vegetation sicb deutlicb als alten 
Maquisboden kennzeichnen. Die typische Tieflandsregion feblt bier giinzlich 
und. der gemiscbte Giirtel nimmt ibren Platz zwiscben dem Meere und 
200 m ein. Weiter ostwarls auf der Sao Lourengo-Halbinsel bat die Siid- 
kiiste das Geprage der Tieflandsregion, jedocb mit einigen Hocblandspflanzen 
untermiscbt. Auf der Nordseite reicht die ^[aquisregion ganz bis zur Kiiste 
herab. 



Nach dieser Ubersicht liber die Grenzen der Ilegionen wollen wir die 
Pflanzenvereine des Tieflandes im einzelnen betrachten. 

Das Knltnrland. Wie liberal! im Gebiet des subtropischen Winter- 
regens ist die Landwirtscbaft auf kiinstlicbe Wasserzufuhr basiert, wo nur 
Wasser in geniigender Menge vorhanden ist; und der Ackerbau wird eigenl- 
lich als Garlenbau zu bezeichnen sein. Was die Wasserversorgung betrifft, 
so ist Madeira ganz auBerordentlich giinstig gestellt. Die groBen Begen- 
mengen, die im Winterhalbjabr im Hochlande fallen, lassen zablreiche 
Quellen entstehen, die das ganze Jahr hindurch fliefien und die Biiche mit 
Wasser versehen. Dieses Wasser wird schon im Ilocblande in offenen 

der Klufle 

fiibren das Wasser mit seichtem Gefalle abwarts, 
so daB es an der oberen Grenze des Kulturlandes scbon auf den Kamnien 
der Gebirgsriicken, die die einzelnen Taler trennen, benutzt werden kann. 
Um die Wassermenge dor weniger gut versehenen Siidseite zu vermehreu, 



Wasserleitungen (Levadas) aufgesammelt. Diese in den Seiten 
eino^ebauenen Leitungen 



wird an zwei Stellen Wasser durch Tunnel von der Nordseite binfibcr- 
eleitet. Der Landbau auf dem berieselten Boden ist die crewOhnlicbe , sud- 



tr 



europiiische Terrassenkullur, indes werden bier infolge des mildon Winters 
und der langeren Vegetationsperiode einige tropiscbe Kulturpflanzen niebr 
gebaut, als selbst in den heiBesten Gegenden Sudeuropas. Bananen und 
Zuckcrrohr sind ohne Vergleich die wichtigsten und augenfiilligsten Kultur- 
pflanzen. In den Zwischenraumen zwiscben diesen werden oft Wein oder 
Bobnen gepflanzt, die sich an Stangen hinaufschlingen. Unter den huheren 
Pflanzon werden verscbied#ne Sorlen von Bobnen, Lupinen, Saubohnen, 



■ f ^" 



T. #" 



1? 






^- - ^ 



_H -■, - 



v^i'.^^,; 



;>^ 



^ -.■:■■ .- 7- <>^ 



'Ji: 



■i 



Jih 






'^' 



r"i 
.1 



^- 



h^. 



\ . 



^ -. 



^ ■ ■_ 



^ - 



:''\ 



'^^^Z^^^: 



^ f 



^ ^ 



/- -^^ -■^ 



r^^ /.^ . 



ir ^r 



a* 



Uber die Vegetation Madeiras. 295 

Mais, luirbi^se', IJalalcn, Karlofleln, Taro, Tomaten usw. gesal, von denen 
besonders Bohnen und Kurbisse die wichtigste Nahrung der Bevulkerung 
ausmachen. Besonders an den Randern der Terrassen und in der Nahe der 
Iliiuser wachsen Obstbaume, von denen Feigen, Pfirsicbe, Auoneira [Anona 
cJmnmolia)^ Nespereira [Eriohotrifa japomca\ Ooiabeim [Psidium guyara) 
die gewuhnlichsten sind. 

Kulturland ohne Berieselung findet sich im Tieflande nur in geringer 
Ausdehnung, in der gruBten in den Gegenden um Gampanario und Machico. 
Die Abhange sind ebenso, wie die berieselten zu Terrassen umgestaltet, 
die mit einer wcnig ergiebigen Weizensorte besiit werden. Der Weizen 
wird im Mai oder zu Anfting des Juni, also am Ende der Regenperiode 
geerntet. 

Die Unkrauter auf dem berieselten Bodenj sind von einer ganz anderen 
Aatur, als die wildwachsenden Arten, Ihre griine Farbe und safliges Aus- 
sehen zeigen, daB sie nicht der extremen Sommerdiirre, die auf dem un- 
bebauten Boden herrscht, angepaBt sind. Es sind im allgemeinen die ge- 
wOhnlichen, weitverbreiteten, universellen, subtropischen und europaischen 



Ruderalpflanzen. 



eg etas 



« 4 



Digitana gracilis und andere Paniceen, Chenopodium album und amhro- 
soides, Stellaria 7nedia, Polycarpon tetraphyUum, Oxalis cornicuhfa, 
(calendula arvensis, Solanum nigrum, Geranien, Erodien usw. Neben 



Oxalis 



Die trocke- 



nen Felder besitzen eine ganz andere Ruderalflora, die der Vegetation des un- 
gebauten Landes weit niiher vervvandt ist. Diese einjahrigen Pflanzen sind 
wie diejenigen der Triften darauf eingerichtet, daB ihre Vegetationsperiode 
n>it dem Anfang der Trockenperiode abgeschlossen werden kann. Die 
wenigen mehrjahrigen Arten sind verschiedentlich gegen die Durre beschiitzt. 
Unter den gewuhnlichsten Arten sind Avena fatua, Hordeum murimim, 
Lagurus ovaius, Linum gallicum, Rapistrum rugosum, EcJiium phnta- 
g^neum, Ammi majus, Cynodon dactylon usw., Arten, die teilweise auch 
auf dem unbebauten Lande haufig sind. 

l^ie gewuhnlichsten Zierpflanzen sind Rosen, Pelargonien, Horlensien, 
Wchardien, Fuchsien usw. Anbau von Zierbaumen ist wesentlich auf die 
gruBeren Besitztiimer in der Stadt und auf dem Lande beschrunkt i). 

Die Vegetation der Wege, Wasserleitungen und der unbebanteii 

lileineren Flecke. Die Wege sind iiberall gepflaslert. Zwischen den 
PHasterstcinen kiJnnen naturlich nur wenige Pflanzen sich ansiedeln. hu 
Sommer sieht man fast nur kleinc, verkriippelte Excmplare von Portuhica 
olcracm, die mit ihrcn sukkulenlen Bliiltern die Durre und Ililze der 
"ackten von der Sonne versengten Steine auszuhalten verniag. Allocn- 




1) Eingehende Envahnung von Kuliur- und Zierpflanzen findet sich bei Johnson: 
^^^Jeira {London 1885) und Biddle: Madeira Islands (London 1900). 



■ .■-'.■'. ■,-■ 









- ,m 



■4^^" 



> 



:.'^^^ ■?-■■ 



' ^ f 



-*/^- *^-- ■>-^;- : 



■-■^ r. 



- Iiy-V- 









^ ^ 



■ ■. ■<;■ 



F V 



^ 



■^i 






296 



M. Vahl. 



l^iiiime finden sich nur auf den StraBen Funchals, sowie langs dor einzigen 
I/andstraBe der Tnselj Caminho novo, die die llauptstadl mil (Samara de 
Lobes verbindet. In der Stadt sicbl man gewObnlich phyllodientragende 



Akazien 



7 



die vorzuglich gedeihen. 



Auf einigen ofTenen PJiilzcn sind PJa- 



tanen, Ficus comosa und Magnolia grandiflora^ langs dem Caniinbo novo 
Platanen und Eichen gepflanzt. Die Baume slehen bier in den Gossen 
und werden gelegenllich bewilssert. Die Platanen vertragen die Sonimer- 

F 

diirre einigermaBeUj sie haben in der llaarbekleidung der Unterseiten einen 
Schutz gegen dieselbe. Die Krone ist jedoch nicbt dicbt und sie gedeiben 
olVenbar wenierer sut als die inimersrrunen Bilunie. Die Eicben sind fiber- 



cr 



all gipfeldiirr, gelbblattrig und kriinklicli. 

Langs der meisten Wege finden sicb 
Wasserleitungen benulzt werden. 
wenn es flieBt, so daB es beiderseits uberspritzt und bin und wieder kleine 



eptlasterte Griiben, die als 
Sie sind nicbt tiefer als das Wasser, 



WW 

Uberscbwemmungen verursacbt. 



Die Wcgrlinder sind daber von einem 



uppigen Pflanzenteppich bekleidet, der sicb den ganzen Sommer bindurch 

Zwiscben den Steinen in den Graben wiicbst liberall Nothos- 



grun biilt. 



Die Vegetation am Rande der Wasserleitungen wird 



cordam fragrans^ eine siidafrikaniscbe Liliacee, die niit ibrer weiBen 
Bliitendolde sehr schun ist. An den nasseslen Stellen ist die kleine, blau- 
blumige, kriechende Commelina agraria gewobnlichj ebenfalls die kniehobe, 
rotblumige Mirabills jaktpa. Abgeplliickt welkt die letztere sebr bald; sic 
besilzt keinen Trockenscbutz und wachst daher nur, wo sie von Wasser 
slels berieselt wird. 
von mebrjahrigen Grusern und Cyperaceen, Ranunculus repen^'< und verscbie- 
denen anderen Stauden gebildet, zum teil offenbar ausliindiscben Ursprungs 
und an den verscbiedenen Wegen sehr verschieden. Z. B. ist Taraxacum 
officinale langs dem Caminho do 3Ionte hervorgedrungen, wenn auch nicbt 
baulig geworden, wiibrend Fragarla indica recht haufig am Caminho dos 
Saltos ist. Der auBerste Hand der Wege, hinter den Wasserleitungen, ist 
trocken, wie die Steinbauten der Terrassen^ aber doch bedeutend giinstiger 
estellt^ als das ungebaute Land. Von den bewasserten Garten sinkt 
nainlicb Wasser in den Boden binab und halt ibn in gcringer Tiefe feucbt. 
Nur, wo der Wcg ausnabmsweise durch unberieseltes Land geht, tragen 
seine lliinder dasselbe Geprage des Irockenen Klimas, wie die unbebauten 
Gebiete. Besonders baufig siebt man liubu.s als lange Ranken an den Ter- 
rassenwiinden beruuterhangen, nicbl selten sind Rosa laevigata und nudti- 
flora^ beide immergrun, sowie gegen die Grenze des Docblandes Fnchsia 
cocrinea. Zwiscben den Steinen wiicbst das einjahrige Farnkraut Gijinno- 
gramme l€j)tophylla ^ erst im Ilochlande wird die Farnvegetation reicher. 

Im berieselten Land bineinftestreut kommen kleine Mecke vor, die un- 






bcbaut hinliegen. 



hv 



Es sind teils schmale Striche langs dem Rande einer 
senkrecbten TufT- oder Basaitwand, teils Abhiinge von Breccieklippen- die 



? 



t'iir den Anbau zu sleinig sind oder fiir die Berieselung zu unbequem liegen 



■- H 



- h 



■^} 












* 



-^ 



^■i'. 



^H 



M 



.1 



fiber die Vegetation Madeiras. 297 



ilieran schlioBen sich uuch die irockenen Teile der Wegriinder. Solche 
Stellen haben zwar mit der Andropogontrift und der naturlichen Kelsen- 
vegetalion vieles gerneinschaftlich, teils aber ist der Boden infoJge der Niihe 
des Kulturlandes in der Regel feuchter, teils liaben solche Lokalituten ihre 
eigene Flora, die ihnen ihr eigenes Gepriige verleilit. Eine groBe Anzahl 
der Arten haben sie zwar mit den naturlichen Pflanzenvereinen gemeinsaiii; 
viele derselben sind aber von exotiscliem Ursprung, und von den mediler- 
ranen Arten, die sieh nur in unmittelbarer Niihe des Kulturlandes finden, 
kann man wohl ziemlich sicher annehmeUj daB die meisten zufaHig vom 
Menschen eingeschleppt sind. Der groBte Teil dieser Flecke ist mit einen 
undurchdringlichon Gebiisch von Opwitio tuna bewachsen, Zwischen den 
Opunticn wiichst Pelargoniuni inqidnaiis in groBer Menge, nicht selten ist 
Cassia bicapsularls. Ilieran schlieBen sich Myrtus conwmnis^ Pmiica 
gmuatum , Amygdalas communis und mehrere Striiucher und Halb- 
striiucher. Auf Brecciefelsen , wo die Vegetation weniger dicht ist, sind 

Tolpis pectinata. Asparagus umbellatus und Genista virgafa recht 



\ 



haufig 



angustifoli 



Von Kraulern und Halbstrauchern sind Sida rhomhifoUa^ Gomphomrpiis 
friiftcosus, Lantana camam liberall haufig, wie auch die gelben Ilalnie 
von Andropogon hirtus allenthalben zwischen den Strauchern emporragen. 
BaB die Brcccienfelsen die meisten endemischen Arten bewahrt haben, und 
uberhaupt den Andropogontriften am niichsten stehen, hat seine Ursache 
i» dem Umstande, daB sie die groBten unbebauten Landstriche darbielen. 
Ganz anders liegt die Sache auf Tuffabhangen, von denen der grOBte Teil 
berieselt ist, wo es aber nicht niuglich war, einen schmalen Streifen'langs 
dem Uande des Abgrundes mit innerhalb der Garlenmauer zu bekommen. 
Hier vcrmag ein Strom von Grundwasser aus den Garten sich zu hnllen 
und hier kOnnen Opimtien, Granatiipfel und Myrlen sich in so groBer Menge 
einfinden und so dichte Gestriippe bilden, daB die an ein mehr offenes 
^Vachstum angepaBten PHanzen ersticken. 

r 

Die Andropogontrift. Das gebaute Land besitzt kein besonderes, fiir 
Madeira eigentiimliches Gepriige. Es ist die gewuhnliche mediterrane Bc- 
^^eselungskullur, um wenigc, frcilich sehr auffallende, tropische Kultur- 
Pflanzen vermehrt, die jedoch auch in den heiBesten Gegenden der Mittel- 
^neerliinder gebaut werden. Die BuderaHlora gleicht ebenialls der medi- 
lerranen, nur um wenige weitverbreitele und einige siidafrikanische Arten 
vermehrt. Die endemischen Arten sind zuriickgedrangt und nur in einer 
^'^nig augenfalligen Weise erinnern sie den Kenner daran, in welchem 
Lande er ist. Was die Touristen von Madeira sehen, und was man aus 
den Heisebeschreibungen von Madeira kennt, ist ein Stuck Sudeuropa, das 
^^"gt, was Berieselung aus einem Lande mit einem heiBen und sonnigen 
^onimer hervorzubringen vermag; es lehrt aber dieses nicht, was das Land 



■>-•- y 



-f- _-. " -M, p 



d " - "I 



'- ' ■' ^ J.rr:: i-.J: 



'h — 



./"■"■ 






■- ■_.'!'■■ ■ 

■r-^i^r ■ ■ ■.■■■'. 



\- 












- m 



. T 



_+ r ^ F . > tf 



^ r » **^ - , ■ ■ 



. V 



f 



298 



M. ValiU 



durch eigene Krafte, nur mit den durch Boden iind Klima geschalTenon 
Lebensbedingungen zu erzeugen verniag. 

Die wenigen Stiicke unbebauten Landes, die so groB sind, daB die 
Nahe des Kulturlandes nicht die Feuchtigkeitsverhaltnissc andern kcinnlej 
und die so welt entlegen sind, daB keine gruBere Menge von Ruderal- 
pflanzen sich einnisten konntenj Iragen ein ganz anderos Aussehen, als die 
ilbrigen. Auf geneigtem Boden ist die Andropogon-lnK iiberall lierrschend. 
Zwischen den verschiedenen Bodenarten ist kein groBer Unterscbied vor- 
handen; da die Gesteinc vulkaniscben Ursprungs sind und nur durcb ibre ver- 
scbiedene Festigkeit von einander abweichen, ergeben sie durch Verwitterung 
denselben Erdboden. Der Tuff verwittert zu lockerem rotgelblicbem Ton. 
Lava und Breccien erzeugen denselben rotgelben Ton, oft aber ragen bier 
groBere oder kleinere Felsen hervor, die entweder unbewachsen sind oder 
in ihren Spalten vereinzelte Exemplare der fiir die senkrechten Felsen eigen- 
tumlichen Arten besitzen. Die verschiedene Zerkliiftung und Porositat 
machen keinen Unterscbied, da im Winter Wasser iiberall einigermaBen 
reichlicb vorkommt; wabrend die Oberflacbe im Sommer iiberall gleich 
trocken und wasserlos ist. So 2:ut wie nie finden sicb Quellen auf ge- 
neigtem Boden im Tieflande. 

Die wichtigste Gbarakterpflanze ist Andropogon Jiirtus^ ein hobes 
polsterbildendes Gras, das nie fehlt. Die Polster steben in weilem Ab- 
stande von einander. Die Blatter sind scbmal, einrollbar, blaulicb, '\v^ 
Sommer zwiscben den alteren, verwelkten Blattern verborgen. Sebr ge- 
wobnlich ist ebenfalls Globularia salicina^ ein kleiner, etwa 1 m hobcr 
Strauch, mit kleinen lederartigen, drusigen Blattern. Die Driisen scbeiden 
ein aromatisches Harz aus, wodurcb die Stengelspitze und die jungen 
Blatter gegen Verdunstung gescbiitzt werden. Die beiden Arten sind neben 
Fencbel, Eehiiim nervosum^ und den in der Nabe der Wege und des 
Kulturlandes gewubnlichen Opuntia und Gomphocarpus die einzigen 
Pflanzen, die eine Ilohe von mehr als wenigen Dezimetern erreicben. ^on 
den Stauden und Halbstraucbern, die die Unlervegetation bilden, sind Pkiii' 
tago madereiisis^ Psoralea bitumifiosa und Penaisetum cenchroides sebr 
gewohnlich, etwas weniger baufig und meist auf den Breccienfelsen wacbsen 



Micromeria varia und Lavamhda viridis. Die mehrjahrigen Pflanzen 
lassen immer groBe Zwiscbenraume zwiscben sicb, die uberall den nackten 
Erdboden zum Vorschein kommen lassen. Hier keimt im Ilerbst eine 
groBe Anzahl von einjiibrigen Pflanzen, die sowobl durch ibre Artenzabl, 
als auch durch ihren Individuenreicbtum die Ilauptmasse der Vegetation 
ausmacben. Von Weihnachten an zieren sie die Abbange mit einer reicben 
Bliitenpracbt, um beim Anfang des Sommers zu frucbten und zu sterben. 
Besonders gewohnlich sind SUene gallica^ Dianthus proUfer, RapMrion 
rugosum^ Scorpiunis sidcata^ Galactites tomentosay Hedgpnois rhagadi^ 









^ 



^ r 



^,V 



r^^'^^ 






>^ 



-,1 



^^■■ "^i 



Uber die Vegetation Madeiras. 299 

fo/fe, Echitim plantmjineum^ Strpa foriilis^ Lagtirtis orafas, Bronius ma- 
(Iriteiisis usw. 

Die Kiisten werden durch zerrissene Basaltfelsen oder steile Abhange 
gebildet; die nur ein vegetalionsloses, steiniges Ufer zwischen sich und dem 
Meere lassen. Nur an Stellen, wo die Erosion aufgehort hat, findet sich 
ein schmales geneigtes Vorland unterhalb der Klippen^ dasselbe tragt eine 
Vegetation, die sich der A)idropogon-Tnfi eng anschlicBt, allein wie die 
Felsenstufen in der Nahe des Meeres gewisse Eigentiimlichkeiten besitzt. 
AuBer Andropogon sind hier Pennisetum cenchroides^ PhaJaris coerukscens 
und 8lle?ie inflata die gewuhnlichsten Stauden. Die Halbstraucher werden 
durch Evphorbla piscatoria und Riita braeteosa reprasentiert , wahrend 
von Strauchern hier und dort ein Exemplar von Lydtim mediteiTaneum 
auftritt. Unter den zahlreichen einjahrigen Krautern ist, wie weiter land- 
einwarts, Silene gallica^ Dianthns prolifer^ Scorpmrus sulcata sehr 
wuhnlich, zugleich treten aber hier in groBer Afenge Trifoliwn angusti- 
folium^ Melilotns pa7'vifloraj Hyoscyamus albtis^ Phalaris jiaradoxa und 
emige andere Arten auf, ohne daB sie jedoch den Gesamtcharakter der 
Vegetation andern. Hier und dort an der Kiiste sind Ricimis commums 
und Nieotiana glauca verwildert, wie auf den kanarischen Inseln. 

Die Andrapogofi-TinR wird vorwiegend aus einjahrigen Krautern ge- 



se- 



bndet, die l^^/o aller Arten ausmachen, hernach kommen Stauden und 
Halbstraucher in Betrachtung. Sie treten niit ungefahr gleich vielen Arten 
^uf, aber doch treten die krautigen Pflanzen am meisten hervor wegen 
des hohen Wachstums der gewohnlichen Arten: Andrapogon hirtus und 
J^oenicidiim officinale. Zerstreut zwischen den krautigen Pflanzen und 
llaibstriiuchern wachst die strauchige Globidarm saliehm^ die jedoch an 
lluhe die Stauden nur wenig libertriflft. Was nun die pflanzengeographische 
^tellung dieses Pflanzenvereins betrilTt, so erhebt sich zuerst die Frage, ob 
S|e eine natiirliche Formation ist oder nicht, ob man annehmen muB, daB 
sie wie die Triften des Hochlandes, nach der Ausrodung einer ursprung- 
"chen Maquisvegetation entstanden ist, oder ob in der Tieflandsregion von 
Madeira immer offenes Land gewesen ist Bekannt ist der alte Bericht, 
" Zargo, als er landete, die ganze Insel mit Wald vom Meeresufer bis 
den Gebirgsgipfeln bewachsen fand, daB aber der Wald angezundet 
^'»rde und sieben Jahre lang brannte. Wahrscheinlich sind die sieben 
Jahre eine Ubertrejbung, und der Waldbrand ist auf ein kleineres Gebiel 



zu 



"^schrankt gewesen ^ sonst htitte Mosto nicht, als er drelBig Jahre spilter 
^le Insel besuchte, den Wald in voller Kraft und die Kolonisten mit Baum- 

ailen und Zimmerhauen zur Ausfuhr beschaftigt finden kunnen. Allein 
^>e Waldbewachsung steht fest, jedenfalls nach den Vorstellungen der Ent- 

ecker von einem Walde. Es muB hier daran erinnert werden, daB die 
Sudeuropaer mit dem BegrifT eincs Waldes weit genugsamer sind als wir. 
'^'^s Verhallnis zwischen Wald und Maquis im llochland soil spfiter naher 



L - 



JT- 



■i .<t 









1 -\ 















^-.-..-^ '* ,--. 



■* X 



^- 



^_ - 






■ J 



h 
I- 



^.'^-_ 
J"^^ 



^ ^■- -■- v'- :^, 



-f -■ 



300 



M. Vahl 



eriirtert werdeiij hier muge nur angedeulet worden, daB von eineni Wald 
in nordeuroprdsclier Fassnng des Begriffs nie die Rede gewesen sein kann, 
daB es aiif .Madeira auBerlialb des feuchtesten Striches der AV'olkenregion 



nie einen zusammenhJlngenden Wald gegeben hat. 



Dagegen spricht alles 



grofite Teil der Insel mit Maquis bewachscn gewesen ist. 



dafiir^ daB der 

Auch der Berichi von der reichen Zinimerarbeit widerspricbt deni nichtj 
wenn man sieht, daB noch lieutzutage gute PJanken aus uralten Frica- 
Slammen sich verfertigen lassen, obgleich die Biiunie kaum dreimal Mannes- 
huhe erreichen. In der liegel wird aber iibersehen, daB die Stelle, an der 
Zargo landcle, Machico war, wo noch heutzulage die Maquisslraucher in 
vereinzelten Exemplaren bis zum Kiistensaum hinabwachsen. Etwas aiiBer- 
halb 3Iaehico wachsen noch verschiedene Exeinplare von Myrica Faya^ 
die liber mannshoch werden. Aus dem Bericht folgt, was auch Sciiagut^] 
bemerktj daB Zargo weiter westwiirts ein weitcs baumloses Gebiet ent- 
deckte, wiihrend sich sonst Baume allenthalben fanden; dasselbe war vullig 
von einer schunen Fenchel-(/ir/?c//o-jArt liberwachsen, nach der die spiiter 



gebaule Stadt den Namen Funchal erhielt. 



Es 



t ganz offenbar, 



daB 



ZargOj nachdem cr den Gebirgsriicken, der das Funchaltal ostwarts bc- 
grenzt, iiberschritten hat, aus dena Maquis lieraus gekommen ist und hier 
die einzige Stelle der Insel gesehen hat, wo die Tieflandsregion ein gruBercs 
zusammcnhangendes Gebiet einnimmt. Es kann hernach ohne jeden Zweifel 
festgestellt werden , daB die Tieflandsregion ursprunglich unbewaldet ge- 
wesen ist und eine Vegetation besessen hat, welche der jetzigen Andro- 
pogon-lnii entspricht. Natiirlich lilBt sich nicht entscheiden , worin die 
unbedeutenden iibrig gebliebencn Fleckchen von derjenigen Trift abweichcnj 
die in der Vcrgangenheit die Gcgend um Funchal bedeckte, welche Pflanzen 
unterdriickt sind und welche eingeschleppte Arten sich naturalisiert haben, 
wahrscheinlich hat jedoch die ursprungliche Vegetation denselben allgemeincn 
Habitus und denselben ukologischen Charakter wie die jetzige gehabt. 

In floristischer Beziehung gehOrt die Andropogon-liviii entschieden zur 
mediterranen Flora. Von den Arten kommen 52 % nur im Mediterrangebiet 
vor, 33 Yo derselben sind diesem und Mitteleuropa genieinsam, 2 ^L 
huren den nordafrikanischen Steppen an. In geographischer Beziehung ist 
cs von gruBtem Interesse zu entscheiden, ob sie als der letzte Auslaufer 
des Steppengebietes anzusehen ist, das das Mediterrangebiet im Siiden be- 
grenzl und niit kleinen Enklaven auf die trockensten Teile der pyrenaischcn 
Halbinsel 



g^- 



hiniibergreift, 



oder ob sie dem mediterranen Vegetationsgebiet 
zuzurechnen ist. DaB die Andropogoii')LY\[i zu den Steppen nicht gehOrt, 
erhellt sofort. Freilich hat sie den Reichtum an einjiihrigen Kriiutern mit 
der Steppe gemein, von den perennen fehlen aber Zwiebelgewiichse ganz- 
lich, und von einer Knollenbildung findet sich nur eine schwache Andeutung 



h) I. c. p. C), 



■■.'■.\-:M 



4* -^ 



J J 






^;/' 



■;■. 



V'^ <y 



/ I 



^. : -: .^<^ ■ 



Uber die Vegetation Madeiras 



301 



-^1 



bei rkiilnris coe/nlescrn.s. Dor fundaincntalr^ L'ntoivscljied gi^geniil)er der 
Steppenvegetation liegt in der Vegetationsperiode: auf Madeira ist sie lang^ 
auf den Steppen kurz. Die Ahnlichkeit zwischen denselben, die groBe An- 
zahl der einjahrigen Kriiuter hat ihre Ursache in der Ahnlichkeit der Lebens- 
bedingungen, daB die Diirre den Stauden unmoglich macht, eine geschlos- 
sene Pflanzendecke zu bilden und in dem Umstande, daB eine hciBe, 
intensive Vegetationsperiode in beiden Formationen eine sehr wirksame 



besitztj die den einjahrigen Kniutern giinstig wirkt. 



Sic ist zwar durch Eingriff dcs Menschen 



Unterbrechung 

Die A)i(]ropo(jo)i-lv\ii ist als eine Form der mediterranen 
Trifte anzusehen. 

umgestaltctj aber doch der llauptsache nach eine naturliche, 

und durch die klimatischen Verhaltnisse wohlbegriindete Vege- 
tation. 

Die Siidkiisle lieiit im Schntz der herrschenden Winde, und man merkt 



daher nichts von einem EinfluB des Windes auf die Vegetation. 



Nur an 



einer einzelnen Stelle, ostlich des Dorfes Canical, findet sich eine Wind- 
bahn. Der Gebirgsrucken, der die nordiiche Begrenzung des Macliico-Tales 
bildet, fallt ostwarts gegen Caniral ziemlich jab lierab ; etwas liinger aus- 
^^arts auf der S;io Lourenro-Hall>insel erhebt sich das Land wieder, um 
sich darauf aHmalilich gegen Osten zu senken. In der hierdurch entstan- 
denen Talsenkung bahnt sich der Passat einen V^'eg mit groBer Kraft und 
verhindert durch seine austrocknende Wirksanikeit fast jegliche Vegetation. 
Uie Landengc, welclie die S;io Lourenco-llalbinsel mit der llauptmasse der 
Insel verbindet, ilillt nordwarts n^it 30 — iO m lichen, scnkrechten Basalt- 
wandcn ab. Der Siidabliang ist sanfter und biklet auf dor Siidkuste 3—5 m 
hohe Klippen. Wie auf almlirhen Windbahnen im Ilochkand vermag die 
Vegetation dem standigen heftigen Winde niclit zn widerstehen. Der durch 

^ gobildcte Detritus wird zu kleinen Diinen zusarnmenge- 
iMan sirht daher nur nackte Schutthaufen, steinige Ebenen oder 



die Verwilterun^' 
hauft. 

Sandhugel. Groi^o Lavastiicke liegen wie Tische und beschiitzen den dar- 
"nter liegenden TutY vor Zerhruckelung und Fortwehen. Sandbindend trilt 



mit seinen tiefgehenden Wurzein und lan^en 



^-fpiodon Dact/f/on auf, der 

mizomen zu dieser Wirksamkeit wohl i;ecignet ist. Er vertriigt Jedoch 
^"^ schleclit im Sande beurahen zu werden. Besser hierzu geeignet ist 

^^'tfjhs ijloinerahi^ die sonst nur an den Tnlfabhrmgen der Nordseite vor- 
'^ominl. Mit ihren an dor Spitze aufwiirts gekrummtcn Slengehi vormag 
^10 durch eine nicht zu liohe Sandschiclit emporzuwaclisen. An verein- 
^*^'Hen Stellou sieht man in sonst voilig vogolationsb»son Dunon einen vor- 
^'i»»zolten Strauch von Svacda frnticosa oder FoUjijonuut y>uinUmfnn. 

10 n.'H-klen, wifulgopeifschtou Felson sind ebon falls fust vegobdiouslos. 



^i^ auBerst zerslrout wachsen wenige Excmplare von Crithninm niari- 

StHieda fndieosa^ JlelicIuifsinN deriuni^ alles Pllanzen \oi\ auBerst 



tim 



um 



^^^'ophilem Charakter. An 



eini2:ermaBen beschiitzten und bewachseneu 



. ^\ 



..' ;:^.' 



- :-t 






^■^.- ."^ 



f " 



. ^ * 



'-i' V- 



- H 1-^ - 






- \7 



. ' .^ - 






^ .' 



J 



'\ 



302 



M. Vahl. 



Sandfliichen trilt Cffuanf horridd nehsl zahlreichcn einjahrigon Pflanzcn 
anf. Wo der Schutz crgiebiger wirdj gcht die Dunenvegetalion in ge- 
wuhnliche Andropogontrift uber. 

Die Vegetation der Felsen. Aaf Madeira sind nur die senkrechton 
Felsen in solchem Grade von lockeren Verwitterungsprodukten enlliloRtj 
daR groBere iinbewachsene Flachen zum Vorschein kommen. Wenn auch 
die Vegetation auf den sanfleren Abhiingen nicht dichter istj als daB man 
allcnlhalben den Boden zwischen den Pflanzcn sehen kann, so machen 
diese Flachen docb immer, wenn man iiber sie liinvvegsiehtj den Eindnirkj 
bcwachsen zu sein. Die kahlen Flccke und die nackten Slcine, die hier 
und dort emporragen, niachcn sich ini allgenicinen Habitus der Landschaft 
nicht stark geltend (ganz im Gegenteil zu dem TieHande auf den kanari- 
schen Inseln). Auf den senkrechlen Felsen erre^en die nackten Sleine 



zuerst die Aufmerksamkeit ; erst bei genauerem Nachsehen erblickt man 
hier und dort eine Pflanze, besonders die senkrechten Basaltfelsen mit 
saulenformiger Absondcrung sind fiist ganzlich vegetalionslos. Die groBe 
Mehrzahl dieser zerstreuten Felscngewachse sind stark xerophilc Ilalb- 
striiucher. Ganz besonders machen sich Sempercivum glutinoi<a)n und 
Phagnalon saxatile durch ihr zahlreiches Auftreten geltend: hiiufig sind 
zugleich Tolpis pecUnata und Sednm nuduni] durch ihre prachlvollcn, 
gelben Blulen ist Muschia aurea augenftiJlig. Von Kniutern sieht man 
liberall das kleine einjahrige Onaphalium luteoalhum. Wo die Schichten 
von Tuir und Basalt wechseln, ist ihr verschiedenes Wasserleitungsver- 
mogen charakterislisch. Die Tuflschichten werden durch Strcifcn von 
AdicuUmn capdliis Veneris oder Parietaria Judaica bezeichnct; die doch 
im Sommer ein ziomlich welkcs Aussehcn darbieten. Felsen, die ganz aus 
Tuir bestehenj sind nicht vicl besser bewachsen als Basaltfelsen^ da ibnen 
die fih* Wasscr undurchlassigc Unterlage fehlt. 

Auf Madeira, wo die gesanile Tiefiandsvegclalion an die Nabc der 
Kiiste gebunden ist, lassen sich Kuslenpnanzcn nicht leicht von den anderen 
des Tieflandes unterscheiden. Auf den Kustenklippen findet man dieselbon 
Arten, die oben erwJlhnt wurden, allein es werden einige Arten^ die ni 
groBerer Entfernung vom Meere sellener werden, hier die dominierenden. 
Mathiola niffdere/fsis^ Souchffs nslnldlns^ Hellchnisfnu ohcoHWinifj sowie 
auf don hoheren Klippen SfHupidcHdron (UigaslifoliuiH und (Jrambc frnii- 
f'Os<L Die Kustenklippen sind in der Uogel vom Meere durch ein scbmalcs, 
vegelaliunsloses Ufer gelrenni, gedeckl v<»n groHen Strandsteinen. A" 
einigen Slellen gehen jeduch kleine Landspitzen von einem harlenj widei- 
standsfahigt^n Basalt ins Meer liinaus. Diese Klippen, die eincr 
IJbersprilzung mit Salzwasser ausgeselzt sind, sind fast ganz vegetationslo^ 
Nur hier und dort in Spalten oder in kleinen Verliefimgen, von 
wifterungsprodukten und Salzwasser halb erfiillt, waclisen wenigc sukkulenle 
llalo])hylen: MesciubrlanUieutam nodi/lornm^ Beta ntarUhnH^ Crtthmuin 



s 



telen 



Ver- 









4:-'- 






^ 



II 

Uber die Vegetation Madeiras. 303 



marttununi. Etwas hoher, wo die Brandling sellen hingelangt, fang(*n 
Pcdrosia glauca iind Hdichrysnm obconicum an. ])ie Schorro ist mil 
Ulvaceen sparsam bewachsen, sonst sieht man keine Algen, wie man auch 
gewohnlich niclit aufgespiiltc Algen am Ufer findet. 

Die Felsenvegelation tragi ein noch xerophileres GepragG als die Vege- 
tation des ebenon BodenSj was sich von selbst verslcht. Sukkulenz tritt 
bci zahlreichcn der gewuhnliclistcn Pflanzen auf, ebcnso weiBfilzige Blatter, 
endlich kommt Sommerlaubfall bei drci der Krauter und einem der Straucher 
von Das einzige echte Knollengewiicbs, das das Tiefland von ^ladeira 
aufweiscn kann, IJnihllicu^ intcrmrdius^ findet sich in diesem IMIanzen- 
verein. Die Felsenvegetation von Madeira zeichnet sich von der medi- 
terranen durch cine noch groBcre Anzahl von llalbstrauchern aus, weicht 
aber von dersclben wescnUicJi nur durch das fast voUstandigc Fehlen von 
Zwiobel- nnd KnoUengewachsen ab. 

Die senkrechten KJippen wcrden oben durch Bewachsungen von Myrten, 
Olive, Genista ciryata und Jasmimun odoratissivnim gekront, oder sic 
wachsen auch auf kleinen, wagerechten Absatzen oder aus groBeren Spaltcn 
in den Klippen. Ihr Vorkommen zusammen mit eingefiihrten Strauchcrn 
zwischen dem Abgrunde und der Gartenmaucr wurde oben erwahnt. Die 
Straucher von ausgepriigtem mediterranem ]\I;iquistypus machen in der 
Jelsenvegotation einen sonderbarcn fremdartigen Eindruck und scheinen 
sich mit den llalbstrauchern nicht zu mischen. Durch ihre Wachstums- 
^veisc machen sie den Eindruck, die Resle einer friiheren Maquisvegetation 
zti seiuj die bis auf unzu^an2:liche Stellen verdriinirt worden ist. Diese 



n''"o 



•Uiffassung wird dadurch gestarkt, daB diese Straucher selten niedrigcr 
^'^'s 100 m vorkommen und bei ihrer unteren Grenze offenbar die feuchte- 
=?ten Standorte unterhalb der berieselten Garten oder an den Seiten der 
l^iler aufsuchen. In den Talern kommen bei ungefahr 100 m einige andere 
straucher hinzu: CatJia Drfjandn, SideroxyJon Marmulano und ApoUonms 
^'^mnofsis, jedoch nur in wenigen Exemplaren. Alle diese Straucher 
scheinen auch nicht der Andropogontrift zuzugehoren, sondern eher Maquis 
^tbcr derselben in der i^remischten Rearion ^ebildet zu haben, und sie konnen 
'l^il den Talabhiingen sich etwas weiter abwiirts gestreckt haben. Wie der 
L'bergang von der Andropongotrift zu den Maquis und Wiildern des Hoch- 
''^^des nach den (ibri^ sehliebenen Hesten konstruiert w(M'den muB, wird 



'''ich dor P.ehandliing der Vegetation des Ilocljlaiulcs Envii Inning linden. 

Die hydrophilc Vegetation oder die Vegetation des IVuchten 

^•leus. Mit Ausnahmc der Tcidic and Zisfernen, die sieh auf jedeni 




i linden, felden stagnierende Gewiisser auf Madeira giinzlich. In 

•'cseii Teichcn waclisen oft Lnmia qihha, Cdllitrirlir reni(( und ver- 

leuene Griinalgcn. Sonst fehlen eigentliclie Wasserpllanzcn fast ganz. 

minerllieKendes Wasser findet man in der 'I'ieflandsregion nicht auBerhalb 

^'" grOBoren VVasserleituni^en. Ini Winter sind die Fliisse reiUendo Slrunie, 



1 -^ 



1 ■- r_^ 



."i--— 



304 



M. Vi.Iil. 



im Somincr vcrlruckrKni sic voJIstanclii;- inul das KhililK^lt lirul ^^an/lirh 



*.-• «-.' c 



ti'ocken^ gefuUt mil maclitigen Steincn. Das war alicr niclil urs})runglich 
so, sondera wiril dadurch verursaclit, daB das W'asser wciter oben von 
den WassGiieitungen verbraucht wird. Die bydropbile Vegetation des Tief- 
landes bat soniit nur zwei Freistiittenj die Quellcn und die WasserleitungeOj 
wo sic sich ZLir gruBcren Vollkoninienheit cntwickchi kann. Aus den Tal- 
seilen quillt Wasser hervoPj in der iXalie der Kiiste zwar seltcHj aber 
schon in einer Hube von 100 m iiber deni Meerc haufig, und zwar findet 



• « 



man alle Ubergiinge zwisclien klrinen, fencliten Flecken zu Felswunden, 
aus deren ganzcr Oberflacbe das Wasser tranfelt. An solcben nassen 
Felscn erre^^^en besonders die Fame Aufmerksainkeit. AuBer Adiantum 
capiUus Vencrisy die wetter unten alleinberrschend istj treten Asplenhaif 
Ile/nionitis und Aspidlunt molle auf, bei ungefabr 200 m koninit Adianliini 
renifonuc hinzu. llierzu gesellen sicb Selagiudla denticulala, lluhus id- 
uiifoUus^ PInjUls nobla^ JLiiuNZ-Avleu^ Mar dun it la und andere Bryopbyten. 
Abhunge, deren Boden immer naB ist, tragen eine dicbte Vegetation; bald 
herrschen Griiser und Cyperaceen; bald WeiBklee oder I\a)ta}iculus repeats 
vor, oft koiiniien hierzu kleine Gebiiscbe von Salii: eanarlensis und endlich 
linden sicb sehr biinfig zwei exotiscbe Uuderalpflanzcn : Eifpatornifii 
adenoplioru)n und lUdens pilosa^ Iiier und dort aucb ein verwilderler 
Feigenbauni oder ein Piii'sicbstrauch. h\ vcreinzclten dunklen Kliiflen 
kann das Wasser allentbalben von den Felsen heral)triereiij llahns hiingt 
alsdann init lan^en llanken von den Wandeii berab. An den senkrechten 
Wilnden siebt man Ly/knan drdffcrl^ /Idoscuiduuu uodlllorani^ Sa)nohis 
Valeraadi, Sdaijindla doUkulata und almlicbe (Jewacbse, die sonst am 
niorasliscl»en Boden d*;r nassesten Abbiinge waebsen. Bei kauni 200 m 
llOlu! I'angen an SDJeben Steilen die erslen ilocblandsptlan/en sicb zu zeigen 
an. Ihipericuai iiraadlflonini ziert die. Felsen niit seinen groBen, gelben 
Bliiten^ luebrerii Fari»krauter konnnen binzu und allmilblicb erbJill die 
Vegetation das (Jeprage des Jlocldandes. Und zwar gescbielit dies in den 
iinstern Klnften mil stets bcrablrieiendeni Wasser bei weit niedrigerem 
Niveau als an den mebr sounenolTenen und bodenlruckenen Slellen. Langs 
der Wasserleilun-en selbst uieicbt die Vegetal ion d(U' der nassen Felscn- 
wiindc, Sdhinge sic in den Kliil'len liuiron; subald die 1-citiiiig zwischen 
hehaiUe Keldcr fliefit, wird die I'ludei'aiiloia ]»en'scli(ui(l. Im Kultnrland 
wordeii aiirli iias.se Kcls«'iialdi;in::r in d(!r l{<;i;*!l diii'cli iiiacldigc Exenipl'i'''^ 
von /Iraifdff iJuaa.r, die soust auf dm Hieseireldern gvbaut wird, be- 
zeicbnt^t sein. 

Der Boden des FhiBbeltes i.^t von uroBen Sleinen J)edeckl, sellener 



t.^ 



komuien klciue, sandige Steilen vor. Im I'lel'Iande findet man bier niu 
wenjge Fllaitzen; die durllige N'egetation ist durcb ibren ausgepragt nidc- 



ralen Cbaiakter gekennzeichnel. Liinus des lifers lindel man niitnntei 
Dickicbte von Araudo Doaax und in kleineren Bestanden wird man dieses 






t 



Uber die Vegetation Madeiras. 305 



wertvolle Gras allonthaJben finden. Zwischen den Steincn findel man das 
sonderbarste Gemisch von cnropaischen und exotischen Unkriiulornj ganz 
wie auf den Feldern. Dies ist leicht verstiindlich, hauplsachlieh well der 
iinruhige Boden die einjahrigen Arlen begunstigt, dann, weil alle Abwilsser 
der Folder za den Flufibetten gelcitet werden, wodarch in dieselben reich- 
lich Samen von Unkiaulern gelangcn. Nur wcnige mebrjabrige Kraut er 
vermogen durch lange Rhizome den WasserstrOnien des Winters zu wider- 
stehen, nilmlich auPor Animlo Domx besonders PhragfHitcs conunu)iis^ 
Sorghiihi haleprnse und Panician repots^ das man sogar zwischen den 
groBen geroUten Sleinen hervorragcn sehen kann. 

Ilumusbildung findel sich nicht im Tieflande von Madeira^ selbsl die 
Ackererde ist gelb und sehr arm an organischen Bestandteilen. In dieser 
Bcziehung weicht Madeira von den Mittelmeerlandern und den iibrigen 
wiirmeren Gegenden nicht ab. Wild wachsende Baume finden sich im 
Tiefland nicht. Die drei einzigen Baume, die als zur Tieflandsregion ge- 
horig aufgefaRt werden mussen: Dracaena Draco, ApoUonia canariensis 
und Sallr canariensis kommen im Tiefland nur als Straucher v(tr, erst 
in der Uhergangsregion gegen das llochland nelunen sic Baumff»rm an. 
')ieses VcrhiUtnis der .letztzeit stimmt mil den Beiichten aus der Enl- 
deckungszeil iiber die Baunilosigkeit der Tieflandsregion «ut iibcrein. 



V. Die untere Maquisregion. 

Auf der Siidseite der Insel hut dicsc Region in ebenso hohem Gvade 
^vic das Tiefland ihr Aiissehcn durch EingriiT des Menschen gewechselt. 
Untcrhalb einer IlOlie von 700 — 800 m ist das Land in ebenso grower Aus- 
dehniing wie im Tieflande gehaut. Weiter aufwarts folgen der Kulturwald 
wnd die verschiedentlich benulzten Triften. Selbst in Ribeira de Sla. Luzia, 
*^'e von einem Punkt etwas oberhalb Sao Roque von hulien, senkrechten 
telsen begrenzl ist, sind doch die Steinhalden ihrer natiirlichen MrKjuis- 
.^egetation beraubl und der Boden wird durch steles Einsammeln von Gras 
wieder entbluBt. An senkrechten, unzugiinglichen Felsen, z. B. im Curral 
das Freiras, Terra da Fora und mehreren andercn Stellen, ist natihiieh 
f'ie iirspriinglichc Felsenvegelation gcbliel)en, aber dichle .Afaquis, wie sic 
Sich auf den von der Kullur unberiilu-lcn Teilen der Insel a\if ebeucni 
^'"len finden, sind bis auf einige huchst unbedeulende kleinc Rc*tc ganzlicli 
vcrschwunden. Die einzigen dieser kleinen (lebiiscbe, die etwas vom Reich- 
turn der Vergangenheil bewahrt halxni, sind die Maquis auf deni (Jebiigs- 
'■"cken, welcher das Machico-Tal von Sant Antonio da Serra trennt. «ianz 
''fleers ill den liefen Talcni, die in das zcnlrale Hochland eiiigeschnitleu 
^'id. Das Geslein ist durchgehends gleichnmBiger TutV uder Breccie, wcs- 
'iJilb man die sonst an den Talwilnden so liilufige Treppenform nicht sieht. 
^^"^1" in Ribeira da Janella, da Metade und zum Teil in Ribeiro Frio, wo 



Botanische Jahrbucher. XXXVI. Bd. 



20 






1 



■ i 



306 






M. Vahl. 



■i 



- V 



- -." 



^- ^' 



man nur durrh stundcnlanges Balancieren auf der kaum 10 cm breitertf 
Kante der Wasserleilungen init einem gahnenden Abgrunde von 300 m 
auf dcr eiricri,' einer eBcnso hohcn Felsenwand auf der andern Seitc hinein- 

^ ■ 

dringcn kann,'in diesen Talcrn trifYt man noch die Vegetation in ihrer 
ursprunglichen Gestalt/ tells die Felsenvegetation fill den senkrechten 
Wiinden, teils Maquis auf melir geneigtem Boderi. Eine ahnliche Unzu- 
gan^ichkeit und damit proportionale Ursprunglichkeit bei dcr Vegetation 
fmdet sich in vielen Talern dcr Nordseito, so in dem obern Teile von Ri- 
beira de Sao Jorge, aber noch mebr tritt die Kultur westwarts zuriick. 
Von Boa Ventura und westwarts fuhrt tiur ein einziger Weg, der erst 
zwischcn Ponta Dclgado und Sue Vicente unterhalb der Kustenklippen gebt, 
hierauf zwischen Sao Vicente und Scixal in die Felsenwand eingehauen ist. 
Auf dem i^ruRtcn Telle der Strecke zwischen Seixal und Porto Moniz findet 
sich kein Weg. Man inuB enlweder segeln oder auf Paul da Serra hinauf- 

^ ; "_ 

sleigeji und dann dem Kamme der Fanalkette gegcn Nordwest folgcn. 
TiefeKliifte durchspalten das' Hochland und die Bache stiirzcn in Wasser- 
fiillen fiber die Kustenklippen hinaus. Zwischen Sao Vicente und Seixal 
ist nur Ribeiro de Inferno von der jfeiiste zuganglich. In diesen Gegenden 
findcn sich ausgedelmte Wald- und Maquisgcbicte, und wenn auch das 
meisle in den llaupttalern verschwunden ist, so 1st doch in den kleincn lalcrn 
noch vicles iibiig. In Ribeiro de Inferno z. B. fanirt der Ilochwald unge- 
fahr in unmittelbarcr Nahe der Kiiste an; es ist liberhaupt dicser Huch- 

/ - ■ \ : '- t . 

Avald dcr am Icichlcstcn zugiingliche auf Madeira, wcnn auch ein Nicht-Ge- 
birgsbewTjImer nicht welt in das Tal ohne die llilfe eines Eingeborcncn 
zu dringen vcrmag. ' • ' * 



o 



-- m1 



H - 



^ ^ ■ 



I>as Kultarland ist Wie im Ticfland in Terrasseri mit slolngesetztcn 
Wanden eingeteilt. Auf den Riesclfeldern ist Mais das llauplgctreide. 
AiiRci'dem werden Wein, Batatcn, Bohncn, Kilrbis, Zwiebeln, * Erdbeeren 
und mchrcre Gartenkriiuter, Feigen und mitteleuropaische Obstbaume gc- 
baut. Die Obstbaume gedcihcn auch auf unbericseltem Boden, wie die 



J 



liberal! sehr gewOhnliche Kastanie, die sowohl an den Randcrn dcr Felder. 
als an den Hiiusern urid auf kleineren Fliichcn unbebauten Landes wilchst. 

r 

Auf der Nordseite, wo dier feuchte Region bis zum Meere hinabreicht, kann 

MM L 

man Pllanzcn, die grOBercr .Wilrme bediiifen, in iluem unlcislcn Telle 
bauen. An vereinzcltcn Stellcn in den Talmundungcn sieht man kleine 
liananongnrlen, und d# Zuckerrohibau rcicht bis zu 300 m. Wcgen \hrcv 
reicblichcB Wassert'eisorguns ist auf der Nordscite dcr Anbau von Inhame 
{Colocasia antiquoruni) hmn^iivs gewObnlich. Die Unkraulcr Jcr Ricpel- 
felder des Ilochlandes sind nur wcnig verschieden von dencn dcs Tieflandes 
und verdienen Iceine besondere ErwahnunK. -i 

llecht haufig, besonders auf der Sudseite/finden sich jedoch Arcalc, 
die nicht mit Wasserleilungen versehen sind. Hier werden Weizen und 
Bataten gebaut, der erstcrc in groBter Ausdehnung. Die Unkrauter sind 



r-'." 



1 , _.■,..- 



^1 '_ 



- t 



*■ 



Uber die Vegetation Madeiras. 



^ x> 



* 



^ -.- 



307 



*4 



anz ubcrwicgend dicsclben wie im Tieflande; von Interessc ist jcdoch/ 
daB eine Anzahl der fur die Andropogonlrift charakteristischen einjahrigen 
Alton, die sich hier wie in den Weizenfeldern des Tieflandes finden,' nicht 
im Hochlande auf ungebautem Boden vorkommen. ;' - ; - 

Die obere Grenze des Kullurlaiides liegt auf der Siidseite in der lic^el 



bei ca. 



Wasserv 



Der Kulturwald. Yor ein paar Menschenaltern war der huhcre Teil 
des Sudal)hanges von Madeira mit Lorbeergcbuschen bewachsen, >^e '-es 
aus den Bcschreibungen bei Bowdich, Vogel, ScnACHx und Lowe hervor- 
gcht. Von Kulturwald erwiihnen die alteren Verfasser nur Kastanienwiilder. 
die in einem Giirtel auf der Sildseite zwischen 500 und 700 ni eine selir 
groBe Ausdehnung hatten. Zieglers Kartc i] gibt ein aussczcichnetes Bild 



^ \ 



f - 



von ihrcr groBen 



Ausrlehnung 



1*^ 



urn die Mitte des Jahrhunderts; dieselbe 
war damals Aveit groBer als jetzt. JoBWSox2j erzahlt, daB die Kastanien 
jetzt an einer Krankheit leidcn, die viele dersclben getutet hat. Zu Schachts 
Zeiten glich noch das Kulturland der Nordscitc ganzen KastanienSvrildern, 
jetzt sieht man nur wenigc Kastanicnbanmo. 
finden sich cinige Bauine und kleinere Anpflanzungen. 

Die Ausrodung der Maquis hat neue Anpflanzungon nohvendig gemaclit. 
Hierzu wird Finns innastcr vcrwcndetj der Icicht keimt und vorzfiglich 



Auf der Sudscite dagogen 



^ii 



i .-■ 



V*.. 



■r.^ 



vcrwildert angcsehen werdcn, da 



sie sich 



wuchst. Die Kiefer kann als 

*5elbst sat. Im nordwestlichen Teile der Insel findet sich kein Kulturwald, 
da bier reichlich von naturlichem Gebiisch und Wald vorkon)ml, urn die 
^tjgend mit Brennmatcrial und Nulzholz zu verseheri. ,Erst weiter ost- 
^arts, obcrlialb Sta. Anna, finden sich groBe Anpflanzungen von Eichcn 
itnd Kiefern. Auch der Gcbirgsriicken nordlich des Machico-Tals ist reich 
an Kieferwakliingen, cbenfalls die Siidseite der Insel, wo der Kiefernwald 
ODerhalh Hpc A/>i...,»1o,..t^^ einen fast zu'sanunenhanaenden Giirtel vom Ab- 



"■ -H 



hange oberhalb Camacha zu Curral das Freiras bildet. 



We 



L" ■ 



find 



i-v^ ^ --- *¥- 



cn sich nur kleinere und unzusammenhangende Anpflanzungen. ; 

Die Vegetation der We^e uiid der uubebaufeii kleiiiereu Flecke. 



; - 



ft 

gendslen Weise unterscheidet sich die Vegetation langs der 
^ge von Funchal aufwarts durch den ^ebauleh Toil des Hochlandes von 



'" der schla 



d 



,- '' 



^rjenigen der Wege auf dei 

Caminho do 

die 




Als Beispiele mugen eincrscits 
Sallos, Gaminho do Mcio odor ein andcrer dcrjenigen Wege, 
^ nicht \vie Gaminho do ]\1onte von wciRgetiinchten Mauern umgoben ist, 
und andrerseits 

seite gleicht die Vegetation liings den Wegcn des lluchlandcs in hoheni 
^^ade der des Tieflandes. 

breiter 



die Vegetation um Sta. Anna erwiihnt wcrden. • Auf der 



r^ 



[leii Wasserleilungen sind die Grasrdnder 



vT. ■ 



und 



frischer griin, 



belebt von 



^ _ ■ ► _ 

gelben Ranunkelbluten oder roten 




^ ?^ 



■'■? 



.,IM I* 



<) Pliysical Map of Maaoira, Wintherthur 1856. 

2) Madeira S. 76. 



20 



i 






- ll 



308 



31. Vahl. 



Erdbeeren. Auf den r^^lsen sieht man norh Toljns pa:liHfifa und die all- 
egenwartige Hfjpochacrls glabra. Wo Schaltnn lierrscht, sind die Fclsen 



n 



im Winter bcmoost und das cinjrihiigc Farnkraut Gffmiwgramuic IcptO" 
pJnjlhf trilt massenlmft in den Felsspalten und zwischen den Steinen der 
Willie auf. Im allgemeinen veiirocknen diese Pllanzen jedoch im Somnicr. 
So war 1901 bei Monte im Jiili keinc Spur davon zu scben, wiihrcnd im 
kiihlen und feuchten Sommer 1902 viele Abhange von Moos(;n griin warerij 
und Gymnogramme war noch Anfang August niqbt verwelkt. Von den 



llieselfeldern hiingt llnhas in ungebeuerer llppigkcit iiber die Abhiingo 
herab, bier und dort siebt man Fnclfsla coccuica. An Wegcn, die durch 
unbewiissertcs Land fiihren und an ungebauten klcinoren Flecken bat die 
Vegetation ein anderes Gepriige. An einigen Stellen kOnnen kleine de- 
biiscbe von Akazien [A. melanoxylo ) t ^ rctinoides usw.)j Sarotharnmni und 
verschiedenen anderen verwilderten Striluchern wachseUj zu denen sicb nicht 
selten Exemplare von Laiinis caiiarlensis gesellen. Die Gestriiucbc warden 
durch A*///>//.v-Ranken und die prachtvoll bliihcnde Loniccra etrnsca durch- 
w^oben. An anderen Stellen liegt der Boden mil einer olfeneren Vegetation. 
An solchen Stellen sieigt A?uhv27ogon I/irtas bis zu einer llobe von 500 m 
binauf, begleitet von zahlreichen einjahrigen Pflanzen des Tieflandcs, abcr 
zwischen ihnen wacbsen einige, fur das Ilochland eigentumliche lludoral- 
pflanzcn, vor allem Agrimonia cupatoria^ an quelligen Stellen auch ^ f^fca 
major^ die an 



vereinzelten Stellen den Boden mit einem dichlen Teppich 
uberziehen kann. Opuntien siebt man nie, aber hier und dort ist die 
[gave verwildert. Diese, die niitunter im Tiefland gepflanzt wird, dort 
abcr nicht verwildert, habe ich in Curral d(is Romeiros bluhend getronen 



(oOO 



m 



In einem dichten Kiefernwald am Poizowege, 1000 m u. 



M.. 



habe ich kleine Agavepllanzen untcr den Baumen gefunden, vielleicht em 
Helikt ein<T offenen Vegetation, vielleicht mit den Kiefernsamen gesat. ui 
feuchten Kluften kann man an llausern und Wegen bocbgewachsene Exeni- 



Cr 



plare von Persca indica sehen, so z. B. in Curral des Romeiros, hii^"* 
sind sie aber nicht. 

Kommt man von Funchal zur Nordseite zu Sta. Anna hiniiber, er- 
staunl man zuerst iiber die prachtvollen Ilecken von Ilortensien, die nn 

An einzelnen Stellen 

sind die lbirt(;nsi<»n in den Eicbenwiildern verwildert. Bei Sant Antonio da 



blauen Bluten liberscluittel die Wegriinder zieren. 



Scira hat man denselben Anblick. 



Dieses Dorf liegt zwar auf der 



Slid- 



seib», aber ganz olVen gegon Ostcn, so daB der Passat ebenso frei hierhei, 
win auf der Xordseite gelangt. An diescm Teil der Stidkiiste bat die >^'S 
fation vollstandig dasselbe Geprage wie auf der Nordseite. AuBer Horte 
sien ist Buchsbaum allgemein gepllanzt. Vlex und Fachsia sind gepflanz 
und verwildert. An einem Ort habe ich Fuchsia die Krone einer 
hohen Clethra gJinzlicb durchweben gesehen. Die zahlreichen Baiune u 
Strilucher des Waldes und der Maquis, die man auf der Xordseite a 



1 



-■ ^ J ^ ^ L \ rl--- - 



■£-,\a .-. 



- <r 



Vhcv (Wo Vogotalion Madeiras. ;]09 



h.ilbcn siohl J IragfMi anch clazii l)oij diosci' oin von der Siidseite so vor- 
schiedenes Aussehen zu geben. Kichen sind zwar liiiufig bei den llihisorn, 
weit oftor siehl manabcr Laurus canariensis^ Ocotea foetens^ Fersea hi- 
ilica und Clethra arhorea^ die recbt liuho Baumo werden. An ungebanton 
kleinen Fiecken bilden sie schune Baimigruppen. An WalJen und aiif 
Felsenabsatzen triffl man iiberall die Kriiuter und Ilalbslraucher der ^l.-ujuis- 
rander, ja selbsl die eigenllichen iAri»quispflanzenj wic Sauihucus madcreii- 
sfs und Sonchiis squarrosus. EubiLs ulmifoUiis trill mil einer auf der 
Siidseite unbekannten Uppigkeit auf, seine Ranken hiingen uber die Felsen 
hinaus und geben sogar in recbl bohe Baume hinauf. Die Farnkniuter 
wachsen niit iiberwaltigender Uppigkeit. Der Adlerfarn reicbt durch 
Striiucher und Biiume bis zu einer Hohe von 4 — -5 m hinauf. Feuchte 
Felsenwande sind von Pteris argtda^ Cystopteris fragiUs und anderen 
Arten bedeckt. Moose finden sich allenthalben massenhaft. Die ?sordseite 
ist wunderbar scbon, gieichgiiltig ob man die uppigen Maisfelder oder die 
Junkclgrunen Lorbeerbiiume oder die hellgrunen Eicben, die an den Biicben 
wachsend, die Hortensien und Fucbsien iiberschalten, belrachtet; sie kaufl 
aber ihre ScbOnheit fiir einen Hinnnel, der fast nie blau ist, und fur eine 
fast imnier nebelerfiillte Luft. 

Wo die Wege durch Kulturvvald oder I.orbeergebusche fiihrenj bestehV 
die Vegetation ihrer Bander aus denjenigen Arten, wclche ofl'ene Stcllen 
tmd die Felsenabsatzc der Maquis charaklerisieren. Die gewuhnlicbsten 
sind Mentha imlegkan^ Origanum vircns^ Calamintha mofthaefolln^ 
^stropogoa imnctatus^ Rnbiis uhnifoUiis ^ Digitalis purpurea ^ Hohu^^ 
ffimtus^ auf Felsen: Ilgpenhnu grandiflorwn ^ Andryala varia^ Tolpi-^ 
Futicosa^ Phyllis not)lu usw.; zu diesen gesellen sich aber eine gruBere 
^*ier kleinere Anzalil von Uuderalpflanzen , vor alien die unvermeidliche 
Hypoclmeris glabra. Sclbst an Wasserleitungen, die zu den meist abseits 
S^legenen Talern bineinfuhren, kaan man, wenn auch sellen, Ruderal- 
pflanzen finden. So babe ich z. B. weit oben in Bibeira da Metade bei 
Levada de Bibeiro Frio ein Exemplar von Taraxacum officinale in einer 
^palte des Mauerwerks der Wasserleituui** uesehen. In derselben Weise 



o n 



babe icli bei Levada dc Vinhaticos Galactitcs fomcnfosa gefunden, biei 
J^ducb dem gebauten Lande bedeulend nilher. 

Maquis und WHlder. Es \vurdc schon erwalmt, daB die Laurareen- 
^'^gclalion auf ]\bideira in der Begel als Maquis oder als (lebiischwald \ou 
^'r^er llube von 3—8 m auftritt. Was die llOhe betrilTl, so kann n»an sie 
^^»t Gebusclien von Dorn und Ilasel in Diinemark vergleiclien. Fine be- 
deutende Anzahl der bier auftrelenden StraucluT und kleinen Baume ver- 
^^^gen indes mitunter zu miltelhohen oder sogar liohcn Biiumen empor zu 
^^achsen, in Zwergform kunnen sie aber alle auftreten. Es stelU sich bier 
^"nachst die Frage ein, ob dieses Maciuis cine sekundJire Form ist, enl- 
^landen durch Ausrodung des Waldes, wie es von den mediterranen Maquis 






- ^ 



310 



M. Vahl. 



oft ansegeben wird. Dicse Frai;e lilBt sich nichl aiif liislorischem Weee 



O^ ' """ '"'^ ^"^ ""* ----.^r..ov..,v..w ., ^p 



beantworten, da keine Materialien hierzUj illter als seit der Mitte des vorigen 
Jabrhunderts, voiiiegen. Von dieser Zeit bat Schacht^) folgende Scbilderung 
mitgeteilt: »unbedingt bildet das Unterholz die llaiiptmasse der Waldungen 
Madeiras. Auf dem Rucken des Gebirges ist es in der Regel allcin vor- 
banden^ in den feucbten, schaltigen SchUichten dagegen erscbeint es ent- 
weder mit priiclitigen Lorbeerbaumen und andereni immergriinem Laubholz 
gemisebt, oder es tritt aucb vor dem letzteren ganzlieb zuriickj so daB, 
freilicb seltener und zwar nur in den sebr feucbten Scblucblenj ein wirk- 
Hcber Ifochwald entsteht.« Dies entspricht vulbg den gegenwartigen Ver- 
hrdtnissen auch in der von der Kultur nur wenig beriibrten nordwestlichen 
Ecke von Madeira. 

(janz entschieden sind viele Milquis auf Madeira wie in den Mittelmeer- 
liindern durch Fallen der groBen Biiume entstanden. Die Frage ist nur, 
ob die Gebusche an gewissen Lokalitaten eine natiirlicbe Vegetation sind; 
daB sie es nicht iiberall sind, sleht fest. Diese Frage liiBt sich nicbt be- 
antwurten, wenn man die Lander betracbtei, wo die Kultur scbon alle ur- 
sprunglicben Verhaltnisse geandert bat, man muB sich zu den weniger 
kultivierten Gegenden anderer Weltteile wenden, wo dieselben Lebens- 
bedingungen sich linden. Es ist Schimpers Verdienst, nacbgewiesen zu 
babeuj daB die Vegetation in alien Gebieten des subtropiscben Winterregens, 
ungeacbtet der verschiedenen Artenkomposition, iiberall dasselbe Gepriige 
hat. Die Biiume und Strauclier sind iiberall von demselben Typus, welchen 
er den llartlaubtypus nennt. Die Gebiete des Winterregcns finden sich 
infolge der Geselze der allgemeinen Luftzirkulation auf der Westseite aller 
Kontinente in der subtropiscben Zone, niimlicb an secbs Slellen: die Miltel- 
meerliinder, Ivalifornien, MittelcbilCj das westlicbe Kaplandj Sudaustmlien, 
Westaustralion. Alle diese Lander sind waldann, und weit baufiger als 
Walder sind die M;h|uis, die in alien Gebieten meilenweite Strecken ein- 
nelunen. .Mit der dum i nierenden Stellung der Maquis in diosen 
dunnbcvnlkerlen und von der Kultur zuni Teil wenig beein- 

* 

lluBton (iegeiiden isl audi die Stellung der iiiediterranen M.i(|iiis 
als ein natiirlicher Vegctalionstypus festgeslellt. 

Die Ursaclie dazu, da(5 die Walder hesonders in den 'ITdern mnl 
KliirtiMi giinsligo Lohensbcdinginigen linden, liegl unzweilelliall in il"^^''" 
ffuiclileren P.uden in Tiegensalz zu dem IJiicken, indeni die Talseiten sehr 
reirh an (Juellen sind, deren Wasser langsam an den Abhiingen liciab- 
sickeiL. Ein sebr groHer KinlluB jnuB den liiglicben Luftslroinungen zu- 
eiieill werden. Wenn der 'i'alvvind den Nebel aufsvarts lubr|, folgt cr den 
Tiilern, an deren Boden er in seiner Bewegung slark gebeninit wird. Am 
Buden des Tales gebl man uni.er dem ^ebel, al)er von demselben bescbatlot, 



1) I. .-. p. 94. 






- »^ 



'■■■ ^■-■jf:'^'^- 



^_.M,. 



«« 



Uber (lie Voj^titation Aladciras. 311 



Aviihrend die (irate oft aiis dem Xebel emporragen und Sonnenschein haben. 
Wenn umgekehrt der Bergwind nach Sonnenuntergang sich einfindet und 
(lurch seine herab^ehende Bewcsuns trockene Luft und heiteren llinnnel 



bewirkt, so hat er freies Spiel in hOhercr Lage^ wiihrend seine Bewegung 
am Talboden selbst gehemml isl. J)urch Warnieausstrahhnig wird jelzt 
Boden und Luft abgekiihltj und die Feuchtigkeit ^Yird zu Nebel verdichtet, 
der die Nacht liber am Talboden liegt, wiihrend der Wind hoher aufwiirU 
jegliche Nebelbildung verhindert, Bestimnile Messungen der Schwankuniien 



der Feuchtigkeit unter deni EinfluB des Bergklimas fehlen k^ider fast ganz- 
lich. Auf Madeira gibt es einen Ort, wo der EinfluB der Windverhiillnisse 
auf die Waldvegetation ganz besonders in die Augen springt. Es ist bei 
Caminho cantral, wo der Weg voin Encumeada-PaB siidoslwaris in einer 
Huhe von 1300 m vinter dem FuBe von Pico Grande fuhrt. Uber Encum- 
eada geht man durch ziemlich niedriges Gebiisch, indem man aber an dem 
nurdlichen Ahhang von Serra d'Agua emporsteigt, trifft man machlige 
Bilume von Laurus^ Ocofe/f und Persea als Resle des Ilocliwaldes der 
Vergangenheit. llier liegt man iiber der AVindbahUj indem der PaB im 
Westen nur 958 m (i. M. liegt. Am Tage streicht der Passat iiber den 
I^aBj vereint sich mit dem Talwinde der Siidseite und biegl, mit Dampf 
gesiittigt, oslwiirts imd streicht durch die Seitenlaler von Serra d'Agua 
enipor, wo seine Nebel auf dem Gebirgsriickenj der Pico Grande mit I'erra 
de Fora verbindelj mit den Nebcin zusammentrelTen, welche durch Curral 
das Freiras hinaufsteigen, Es ist ganz eigentumlich, auf dem genanntt^n 
Hiicken zu stehen und zu beobachten, wie die Nebel /usammenstoBen, urn 
vom Winde gegrilTenj siidwarts geschleudert und aufgelOst zu werden. In 
Jer Nacht geht der Passat (iber den PaB und weht als Bergwind durch 
das llaupttal von Serra d'Agua hinab. Die Wiilder unler Pico Grande 
'ieg.*n uber dieser Windbahn, gegen Norden von hohen, senkrechten Felsen- 
wihiden geschiitzl, die den Bergwind von Pico Grande hoch fiber die Bauni- 
S'pfel hinauszsvingen. 

Wir wollen jelzt elwas n.'iher diejenigen Formen betrachlon, unler 
Jenen Maijuis und Wald auf Madeira aul'treten. Die Lorbeergel)usche 
werden in der Kegel vun sehr wenigen Pllanzenarlen g(»l»ildet, ganz beson- 



^*^''S gill dies, wo der Boden aus TulV besleht oder aus anderen Griinden 
^l^ene Talabhiinge besitzl. Die Maijuis bestehen hier fast ausschlieBlich aus 
^*^'ii beiden Arlen Dun'/ts c(ni(iruHsii< und Erica ^coparin. Mehr zerslreut 
ti^eten Ifrhcrdatia c.rcclsii und Ilex canaricusis auf, von denen jedoch di<^ 
^J'^lere an einigen Slellen auf dem Kanune von Fanal die l[au[»lmasse der 
-^''*qnis bildet, die anderc an mehreren Slellen im Osten. Bei Iluhen von 
er 1000 m wird Krica (whorca gewuhnlich, weiter unlen koimnt sie zer- 
streuter vor. Die Erka scoparla ist ein groBer Strauch selten iiber i in 
y'^^chj sie bildet recht diehle, keineswegs aber undurchdringliche Gebusche. 
'^wischen den A^yvV/a-Striiuchern fchlt fast nie Lauras caHariensis; von 



ub 



?- ' K' -1 
J 



J _,L 



312 



M. Vnhl. 



oben gcsehen zeigt sich Launts als eine Mengo von hlaugriinen, meler- 
hohen Kiippeln, die aus dem grunen jE'yv'm-Teppich eniporragen. An 
einigen Stellen, besonders hOher aiifwarts^ feblt Erica scoparia^ und die 
Maquis bestehen entweder aus Lcmnis allein oder aus Laurns mit Erica 
arhorea zusammen. Da alte Exemplare dcr letzteren baumarlig sind, so 
enlsteht eine Art von Zwergwald, 3 — 6 m hoch, zwischen dessen Stammcn 
man sich unbehindert bewegen kann, oben von der auBerordentlich dichlen 
Decke der Kronen beschattet. In alien diesen Formen von Gebiischen auf 
sanft geneigtem Boden herrscht am Boden tiefer Schatten, am meislcn imler 
Erica scoparia und Laurus. Er ist daher niit Blaltern bedeckt und fesl 
ohne Pflanzenleben. In meinem Tagebuche von 1901 findet sich folgende 
Beschreibung von einem der Seitentiiler zur Ribeira de Sao Jorge: Der 
Boden ist sanft geneigt und wird von zusammengehiiuften Massen groBer 
Steine gebildet. Zwischen den 3 — 6 m hohen Baumen von Lauras cana- 
ricnsis und Erica arhorea ist die Passage freij so daB man ohne Be- 
schwerde auf den Steinen herumklettern kann. Unter den Baumen herrscht 
Schatten und das Pflanzenleben des Bodens ist auBerst sparsam. Zerstreut 
mit groBen Abstanden unter sich trifTt man Graser, Pteridinm aqailmtwij 
Aspidium aemidnai^ Sibthorpria peregrina^ Potentilla proruinhens^ Selagh 
nella denticulata^ Moose und FlechteUj dagegen weder Rabus noch andere 
Lianen. Die Baume sind mit Flechten bewachsen. 

In den Talfurchen, beiderseits der Bache, werden die Baume inimer 
hoher, wenn man sie auch nur selten hochwilchsig nennen kann, Ihor 
trcten die Eriken zuriick und an deren Stelle finden sich Persca indica^ 
Ocotca foetens und Clctlira arborea ein. AVenn das FluBbett so breit ist, 
daB die Baumkronen liber dasselbe einander nicht beriihren konnePj fehli 
in der Regel Euphorbia meUifera nicht, die ebenso wic Persea durch ihre 
llosettentriebe der Vegetation ein etvvas tropisches Aussehen verlcihen. An 
den feuchtesten Stellen, sei es daB die Feuchtigkeit durch tiefen Schatten 
in engen Kluften, durch giinstige Lage dem Tahvinde gegeniiber oder durch 
den Erdboden verursacht wird, gehen die hohen Gebiische in Wald iibei. 
niesor isl in Madeira sehr selten. In manchen Talern finden sich zwar 
vf'rrin/cUe alte Baume, die Zeugen eines friihercn Waldes sein kOnncHj 
aber die Analogic von Chihi i) h^hrt, daB M;u|uis mit isolierten Baumen eine 
nalurliche Formation sein kann. Im Einzelfalle ist die Enlscheidung m 
(lor Kegel uninugiich. An andcren Stellen zeiigcn uralte B;iiimc von nio- 
(Irigein Wiichs davon, daB hier nic ein wirkliclier Wald gewesen ist. D'*-' 
grnCon IJiiume des Waldes werfen tiefen Schatten, und der Boden is! kcincs- 
wegs dicht bewachsen. Wo die Neignng des Bodens so stark ist, tki" ^"^ 



U;itune nicht gedrilngt slehen konnen, finden sich jedoch eine nicht gcnnge 
Anzahl von Farnen und anderen Krautern, und da keins derselben gcsc " 
schaftlich wiichst, erhiilt man cinen bunten Anblick der Mannigfaltigkeit. 

^\ MKniKN, Knyl. But. Jahrh. XVH. p. 204. 



.f^ 



I 



'^ ■ " 



** 



Ubor die Veo;etalion Madeiras. ^\^ 



tft_ 






Auf coiipiertoni Terrain ^ wo die rn(»benheiten Jichle Stellon in d(^n 
Maquis bewirkenj wird die ]^'lora reicher. Besonders h;iufig IrilVt es sich, 
daB die Maquis auf den troppenformigen TufTabhrmgen waehsen , durch 
senkrecbte Basaltwande getrennt; diesclben sind abcr so niedrigj dalJ die 
Kronen der einen Stufe iiber die Wurzehi der niichst liOheren reichen, 
wodurch der Boden derselben l^escbattel wird. Auf dem srhattigen Boden 
kunnen zalilreiche kleinere Straucher waclisen, so daR ibre Gipfel passende 
Uchtmengen erhalten. I Her findet man die endemisclien Zwergb;iunK 
Isophris Seeptnnn^ sporadisch, aber docb rechl hiiufig und in groUer 
Menge den pracbtvollen Sonclms squnrrosus^ der mit seinen ricsigen, 
feuergell)en Blutenkopfen dem Wanderer von weiiem Abstande enlgegen- 
leuchtet. Im JIalbschatten wiichst auch Feshica Donax^ ein bis 2 m hobes 



Gras, Lobelia ureas und Orchis foliosa, Steine und Felsen sind bemoost. 



^ 




Je ofYener die Maquisrander werden, umsomebr Arten kommen hinzu. 
AuBerordentlich gewulmlicb ist der schune welBbliitige ]Ialbstrauch Chrys- 
onfhemum pinnatifiduni^ das in der Nahe von WasserfiilleUj wo es sleis 
besprenkelt wird, auch aus den Gebiischen herauslritt, ja es findet sich so- 
gar auf den Kustenkbppen der Nordkiiste. Zablreiche andere llalbstraucber 
und KWiuter zieren die Felsen am Rande der Gebiiscbe, z. B. Arlen vnn 
'^Jjstropogon^ Cheiranthns inidabilis^ Hypericum glandulosmn^ Farnkriiutor 



usw. 



I^ianen treten nur wenig hervor. Nur die wenig hauflge Semelc an- 
flrogtjua findet sich im Jlochwalde, in dichten Maquis sieht man sie nie. 
Oagegen treten sie recht zabh'eich an den Bandern der Gebiiscbe auf. 
f^bligate Epiphyten existieren unter den GefiiBpllanzen nicht, oft kunnen 
indes Felsenpflanzen sich auf alten Baumstammen ansiedeln. Besonders 
h'lufig kann man die alten Stiimme von Bhizomen von DaraUia cnnari- 
<?'?.«.s- Oder Pohjpodiwn ridgare umsponncn sehen. Als Epiphyten sind 
^uch die beiden einjiihrigen Crassulaceen Sempervirwn villosum und 
('ivaricatum gewOhnlich, seltener ist Acrosticliwu squamosum. Obgleich 
st'lclie fakullativc Epii)hylen keineswegs sellen sind, so bilden sie ducli 
Keinen augenf;illigen Bestandteil der Vegetation, da sie sich nur an alten 
''''lltabgestorbenen Baumstiinuiien linden. Von Parasiten ist Kxohdsidiuui 
'^f'lri rech't h;iufig und bildet iini?erforn)ige von den Zweigen lierabli;ingende 
^''clie. Es ist von iilteren Verfassern bisweilen mit Luflwur/eln verwcch- 
selt warden. 

Der iji»ergang der Mi'ujuis zur Tieflandsregion kann man nur aus dcn- 

J'^'i'gen ^liicjuisstriiuehern ersehen, die sporadisch am tiefslen herabsleigen. 

•I'kliche Maquis finden sich nur in groCerer llohenlage, wciter unten sind 

^'e Qberall ausgcrodet. Es ist leicht sich davon zu iiberzeugen, daB die 

einbljittrigen Formen am tiefsten hinabsteigen. Bei Machico habe ich zu- 

pt Mip-irn Fat/a ganz unten am Dorfe, hierauf Erica arhorca, dann 

-'''ca scoparia beobachtet. Lowe sibt fiir Funchal die unlere Grenzc fiir 



o 



'^W-, 



rt 



K-. 



- se- ^ 



314 



M. Valil. 



Krica arborea zu 1000 FuR^ fur E. scoparia zu loOO FuB. Es isl inter- 
essant, daB Erica arhorea, die durch llaarbekleidung der Blatter geschutzt 
ist, sowohl gegen das Tiefland weiter abwiirts steigt, als audi ebenfalls ini 
trockenen [lochland fiber den Wolken diese hinter sich zuruckliiBt. In Ui- 
beira de Sao Jorge auf der iNordseite bilden Myrhis communis^ Ulohularia 
sa/icina, Myrica Faya und Ilex canarlensis kleine Cieslriippe auf den 
Felsenabsutzen unmittelbar von der Kiiste an. In diesen finden sich linhus 
iihnifolms und Smilax latifoUa als Lianen. Bei ca. 100 m komnien hier- 
zu Laurus camiriensis und die beiden Erica-Xvien. \n anderen Stellen 
der Nordkiiste ist Catha D ryandr I \xi\d Sideroxylo)i Mar fuidano gewohnWch. 
>'ach diesen Tatsachen wird es nioglich sein, die Ilauptziigc der urspriing- 
lichen Vegetationsverhaltnisse zu konstruieren, besonders da die Berichle 
aus der Entdeckungszeit gewisse Anhaltspunkte gewahren. In der Umgegend 
von Funchal fangen, wie im vorigen Kapitel erwiihnt wurde, die Ma(juis- 
straucher sich zuerst in den Kluften und an den feuchtesten Stellen zu 
zeigen an, die meisten jedoch erst bei ciner Meereshohe von 100 m. Diese 
Straucher sind Myrhis communis^ Genista virgata^ Oka eurojjaea^ Sidei'- 
oxylon MarmukDW, Catha Dryamlri^ Jiimperus plioenicea^ Apolhaias 
canariensis. Erst viber 200 m Meereshohe fangen sie an, n)it dem Slaiid- 
ort weniger wahlerisch zu sein. Dieses gilt jedoch nicht von den beiden 
breitbliittrigen Baumen Sideroxylon und Apollonias^ die auf der Siidscilc 
(iberhaupt sehr selten sind. Gegen 300 m kommen die nieist schnialbliill- 
rigen Striiucher des Ilochlandes liinzu: Erica arborea^ Myrica Faya^ H^-' 
canariensis, Lanrns canariensis. Zwischen iOO und 500 m fangen -Fyvcfl 
scoparia, Ocotea foetens und Persea indica an. lliernach kann man sich 
folgendes Bild von der ursprunglichen Vegetation in der Umgebung von 
Funchal bilden: Von der Kiiste bis iOO m Andropogon-ln^V, in den Kliifleu. 
jedoch liber 100 m, Maquis, von 200— 400 ni Maquis von Tiefiandsstriiu- 
chern, in denen Dracaena Draco, anfangs als Strauch, iiber 300 m als 
Bauni. \n den Maquis der Kliifte fangen schon die Straucher des Iloch- 
landes an, das Cbergewicht zu gewinnen. Uber 400 m wachsen Maciin* 
von Jlochlandsstrauchern, walirend die Tieflandsstraucher ininier niehr nach 
den trockenen Felsen verdriingl worden, in den Kluften steht lloclnvald. 
In einem Gilrtel zwischen 500 und TOO m niuB llochwald, nacli dcin kral- 
tigeu Wuchs, den Eiche, Ocolca und Fcrsca liier aufweisen konnen, uber- 
wiegend gewesen sein , aus^en(»lnme^ an deu sclnnalen Hiicken, wo dn* 
liod(^iifeucliligkeit zu geriug wiirdo. Uber 700 in ist der Wald wieJer aui 
besonders giinstige Lokalitulen bescbrunkt gewesen. Die unteren (ircnzc" 
der M;\(iuis sind in UbereinsUnnnung mit den FeucbtigkeilsverhiilUnsson 
oslwilrls sinkend gewesen, was durch die tiefen Grenzen fiir Myrica uii 
Erica ini Machicu-Tal bestiiligt wird. Auf der Nordseile hal der llucbwald 
von ca. 300 bis iiber 1000 m geherrscht. J)ieses Bild, das nach den un- 
teren Grenzen von zerstreutem Vorkommen verschiedener Straucher en 






Uber die Vegetation Madeiras. 3]^5 



worfen islj ent^^prichl vullig den J3erichten aus der Entdeckuncszoit. Uei 
Machico fanden sich Maiiuis ganz bis zum iMeeresiiiveaUj weiter westwarts 
sind die Felsen hoch genug, urn die sleigende Grenze zu verbergen, so daB 
die Maquis unmitlelbar iiber den Kiistenfelsen angefangen haben. Erst bei 
Funchalj wo die untere Grenze der Maquis plutzlich gostiegen ist infolge des 
SchutzeSj der von dem IlOhenzuge zwiscben Palheiro und Cabo Garajau ge 



a-f^.^ 



wiihrt winl, und wo das Land allmahlich landeinwiirts von den niedrigen 
Kustenfelsen geneigt ist, sind Bedingungen dafiir vorbanden, daB die Andro- 
pogfm-Tr'di zur Entwicklung kommen kann. Weiter w^estlicb sind die Kuslen- 
klippeii wieder sebr hoch, Cabo Girao z. B. steigt 589 m senkrecbt empor. 
Uobhumusbildung findet sich auf Madeira nicbt. hn Tieflande komnit 
Mull auch nicbt vor, und ebenfalls Im Ilocblande bat der Erdboden in 
der Kegel die rote oder gelbe Farbe des Tuffes oder der verwitterten Lava, 
an der Oberflacbe durch Auswaschung geschwiicbt. Nur in den Maquis 
der Wolkonregion selbst entstebt Mull. Die schwache Humusentwicklung 
1st eine Eigentumlichkeitj die Madeira mit den Mitlelnieerlandern oder an- 
deren Gcgenden mit eineni helBen und Irockenen Klima gemeinsam besitzt. 

Die Vegetation der Felsen. Auf Basaltfelsen mit senkrecbior Ab- 

sonderung ist die Vegetation nicbt reich. Allgemein sieht man die griinen 
Ivusetten von SenipervicKm glcDuhdosum. In dem tieferen Telle der H<'- 
S»on bildet Adianttun reniforme zusammen mit ^1. capilluH Veacrli^ grfine 
llander iiber den Felsenwrmden, wo Basalt mit TulT abwccbselt. Senkrecbt 
zerkluflcter Basalt ist der trockenste Boden, da das Wasser sebr scbnell 
durcb die Spalten abtlieBt. Wcnn die Zcrkluftung unregelmaBig isl, werden 
die Feucbtigkeitsverhiiltnisse besscr, und die Flacbe wird gleicbzeitig un- 
n^gelmiiBiger, so daC sie der Vegetation bessere Bedingungen gewabrt; von 
den TullTelsen gilt das namlicbe. Die llauptmasse der Vegetation sind wie 
'^«f den TuflTelsen des Tieflandes llalbstraucber. Viele derselben baben 
'"Sende Zweige, die in zierlicben Bugen an den Felsen berabbangen, z. B. 
^I((^iranthn8 maifdn/is (violette Bliiten]; HuptricHin gmmlifoUuiu (groBe 
gelbe Rliiten), BaplcHriuH scdicifoUmn^ Carlbm sfdicifoUa^ Bmuwx nnnk- 
'*^'?s^v, von den Kriiutern isl ebenfalls Si/cnc iutricata brmgend. Von auf- 
^echlun llalbslrauebern ist Ih/pcrkfrm glmididosifjn (gelbe Bliiton), Snteclti 
^wdn-ensis (liclhole Bliiten), I'Jnjdis m)h/a, Tcncfhrni htloukNf^i (henruh? 
•*lnleu], von Stniucbi^'n (irhlsla rinjafa gewubnlicb. Die Slt'in*^ sind oft 
^^11 den Hbizomen von Dandlia und Polj/jmli/nH iibersponnen. hn \Vi!»l«M' 
.^"»d diese Farnkriiuter -riin, im Sommer dagegen blattlos. Aus den Spalten 
Kniiien vcreinzclle cinjllhri-c Pllanzen hervor, am hiiudgstcn sind Sn/iprr- 
'[^'im rlUosui,/ und (liiarkaluvi. Dor Cliai-aklor der Voselation isl xoro- 

die 



phi), l<ei 



ncswegs aber stark ausgepriigt. An Blutenpracht kommen nur 



^"enen Parlien der ]VI;\quis der Felsenvegetalion nahe. Kleine Absatze 
^"f den Felsen oder Stellen zwischen den Felsen, wo sich mehr Erde lial 
'^nsanimeln konnen, liJigl eine andere und nur wenig xerophile Flora. Es 



\ r- 



L '■- ^■-- --. 



■r 



316 



M. Valil. 



ist dicselbe, die man langs der Wegc durch die (iehiischo, iind an SlcIloDj 
wo Felsen und Sleine offen lassen , triffl. VcrcinzcUe llalbstraucher go- 

+ 

hOron zu dieser Gesellschaft wie P>ystr(>pogo)t puKcttflits^ Tolpis fntfieosa 
und Ruhus uhnifoUus^ dessen Zweige wie lange Taue von den Felsenab- 
salzen herabhangen. Die meistcn Pflanzen sind mebrjiilirigey reichbliihende 
Krauterj von denen nur die augenfalligsten : Mentha pir/egium, Origanum 
virens, PoteNtllla procimihens^ Scrophtilaria Scorodonia^ Viola Riviniana^ 
Gmser und Farnkrauterj vor alien Fteridkim aqiiiUnwn. Von einjahrigei) 
Kriiutern sind THgitalis purpHrea (auT Madeira imuier 0) und Brixa maxima 
die haufigsten. Kinjahrige Krauter sind jedoch hier stark zuriicklretend. 
Zu diesen Pflanzen gesellen sich hier und dort einige der lialbstraucher, 
Erica und Laurus und andero, die v^ereinzelt wachscn, wo Erde und 
Feuchtigkeit in geniigender Menge zu Gebote stehen. 

Auf senkrechten Tulffelscn in den hoheren Teilen von Ribeira da Metade 
und Ribeira da Janella haben diese Maquisstraucher ganz die Oberhand 
gewonnen, so daU sie zusammenhangende Gebiische auf den bis 700 m 
hohen, fast senkrechten Felsen bilden. Die Strauche richten ihre Stamme 
schriig vom Felsen heraus^ auf kleineren Absatzen wachsen sie zu mittel- 
hohen Baumen empor. Die Maquis sind jedoch nicht dicht, und iiberall 
konnen lichtbediirftige Pflanzen sich ansiedeln. Es entsteht somit das eigen- 
tumlichste Gemisch von Felsen- und Gebiischvegetation , und an den zahl- 
reichen quelligen Stelien kommt die ausgepragl hygrophile Vegetation hinzu. 
Man sieht hier das weiBfilzige Echiuni candicans neben Sonchus stpiarrosus 
wachsen , 



saUcifoli 



Klippen neben Woodwardia radicans herab. Hier und dort wird die reiche 
Vegetation von einer fast nackten Basalt- oder TiifVwand unterbrochen, wo 
ein Erdstur/ der ganzen Ilerrlichkeit ein Ende gemacht hat. Hier fangen 
alsdann die Felsenpflanzen von neuem an, hernach folgen Pflanzen, die 
niehr Erde bediirfen, und endlich wird das Gebfisch wiederbergestellt. 

Die Kiistenklippen der jNordseite weichen nur wenig von den Felsen 
des hilandes ab. Die Basaltwande bergen nur wenige Pflanzen, am lueisten 
von Aspleniiim marinum^ Seniperviruni glcuidulosum und Helichrys^^ii 
indamphthalmum. Auf den Tufffelsen prangen die gelben Bluten von 
And r gala chciranthi folia , und hier finden sich die nieisten der gewuhn- 
liclien Arlen der Felsen und Absiilze zusainnien mit einigen Tieflandspflanzen. 
wie z. B. Poterinm rerrucmuyn^ Asparagus umhellatus^ Catha Dryctudu^ 
Mgrtus communis und Ohhularia sallcina. Wie oben erwiibni, bilden 
diese Striiucher oft kleine Gebiische zusaninien niit Krim und Laurus un 
in denselben treten Rubin angmtifolia und Smilax latifoUa zusanunen m 
mehreren Hochlandspflanzen auf. AVie zu erwarten war, finden sich eung 
Arten, die auf den Klippen der Aordkuste hiiufig sind, die aber in 1^^^^^^[ 
Lage verschwinden oder zuriicktreten, um bei noch bedeutender Huhe 
die Feuchtigkeit geringer zu werden anningt und die Ncbel wenigci 



wo 






I 



r 



■-1 









Uber die Vegetation Madeiras. 317 



dauernd liegeiij wilder liiiulig zu wcrden. V(m solchen Alton inr»grn er- 
Avahnl werden: GcuiMa vinjafa^ Sinapidonlron rupcsfrc und frutci^ccns, 
IIeUdinii:>f(ni melanopl itl lahn f n u , Miisclna aurea , Semper rlvmn gluli- 
ifosmn^ l^lantago madercnsis^ von denen jedoch die drei letzten im lloch- 
landc sellen sind. Im Zusanimenhang mogen zwei sellone Arten von Felsen 
J fll^er 1000 m genannt werden, niimlich Thcqysia rd^dis^ die auch auf 

Dcscrtas und Selvagens sich findetj und Urtlca morlfolia^ die auf den 
Kanaren der Grenze zwischen der Tief- und Ilochlandsregion angehOrt. 

Es ist besonders auf den Irockenen Felsen, dalJ man die letzten der 
Tieflandspflanzen bis zu recbt bedeutenden Ilohen Irelfen kann. Globularia 
^(ihchia ist im Tiefland durchaus keine Felsenpflanze, im Ilochlande findet 
man sie nur in Spalien zwischen Steinen oder auf kleinen Absatzen auf 
den senkrechten Felsen. Ihre obere Grenze ist auf der Aordkiiste 200 m, 
in Ribeira da Alelade 400 m, oberhalb Funchal 600 m. Myrhis coinvmuis 
gcht auf der Nordseite bis zu 300 m, oberhalb Funchal bis zu 700 m 
hierauf. Dieselbe Beobachtung, daB Pflanzen mit groRerem Warmebedurfnis 
*Hif fcslen Felsen huher hinaufsteigen, als auf lockercm Boden, haben Krasa>'Jj 
Fi.ahai)lt2) u. a. gemacht. Wenn Krasan annimmt, daR dieses Phiinomen 
diirch Leitung dor inneren Erdwarme verursacht wird, so beweisl er da- 
fUirch nur seine vollstandige Unkennlnis der einfachsten Besullate der 
Meteorologie des Erdbodens. Die Ursache ist in der starkeren Insolation 
auf dein schwach bewachsenen Felsboden zu suchen, ferner darin, daR 
koine Warme zur Yerdampfung von Wasser verbraucht wird. Aus der 
reichen Literatur ttber diesen Gegenstand muge nur auf die Arbeit von 
HoMfi.N^j verwiesen werden. Auf Grundlage zahlreicher Versuche findet dieser 
Forscher, daR die Temperaturschwankungen in Granitfelsen schneli und tief 
hineindringen, auf Moorboden dagegen iluBerst langsam, und sie golangen 
hier nur zu den meist oberflachlichen Schichten. Sandboden nimmt eine 
^'iltelstellung ein. Als Beispiel der verschiedenen ISutzwirkungen der ein- 
gestrahllen Warme in verschiedenen Bodenarten moge einer der Versuche 
HoMfiNs erwahnt werden; die Zahlen bezeichnen Grammkalorien pro dm 2. 

U.Aug. S-')" am 5^*' prn. Granit S.uidige Iluide Moor 

Wurmoeinstrahlung von der Sonne 18,2 48,2 48,2 

'^'Herenz zwischen Warmeausstrahlung und 

difhiser Einstrahlung 1 :?,0 12,0 12,0 

|n^ Boden gespeichertc Warm«^ ..... 20,2 8,9 4,4 

. '^lU' Verdampfung verbraucht 0,0 7,8 23,2 

^^n die Luft durch Leitung abgegeben . • . 1<J,0 19,5 8,6 






^) Englors Bui. Jahrb. U; VerJi. (I. zool.-f.ot. Gos. Wion XXXIII u. a. Abli. 

2; La llore et la vegetation do la France in Coste: Flore descriptive et illustree 
***^ ^a France. Paris 1901 usw. 

•i) Der lagliclie Warmounisalz im linden und die Warnie.uisstralilung /wischcn 
'^'«inie! und Krde. Ilelsin-furs 1897. 



L f 



1 



b r 



318 



M. V,-^}!!. 



Man .sieht hier deutlich die groRen V'orziigc des felsigon Bodens in 
der Ausnutzung der Insolation den beiden anderen Bodenailen gegeniiber. 

Hydrophile Vereine. Im Hochland herrscht nicht der scharfe Unter- 
schied wie im Tiefland, zwischen den hydrophilen Vereinen und den anderen, 
da sowohl Luft als Erdboden stiindig in groRerem oder geringerem Grade 
feucht sindj und da die ganzc Vegetation oft so dicht in Nebel gebiillt ist, 
daB das Wasser von alien Blattern traufelt. Uberall im Hochland gibt es 
r|uellige Stellen, von dcnen das Wasser hervorsickert und tropfweise von 
den Blattern der hier wachsenden Farnkrauter herabtraufelt. An solchen 
Stellen findet sich ein Gemisch der eigentlichen hydrophilen Vegetation und 
der Krauter der Maquis, namentlich der Farnkriiuterj die in zahlreichen 
Arten und einem ungeheuren Individuenrcichtum den sunipligcn Boden oder 
die nassen Felsen decken. An diese schlieBen sich Sihthoiyia iwrexfrinn. 



pteridi folia 



if 



major und zahlreiche Moose, besonders Arten von Mnmm^ in der Niihe 
bewohnter Stellen zugleich Bideiis iillosa und Eupatorium adcnophonint. 
Sehr hiiufig sieht man auch an nassen Stellen Salix canaricnsis. 

Von stagnierenden Gewassern linden sich nur Pfiitzen, in die sich die 
Biiche im Sommer auflosen. Sie sind oft vet^etationslos, da die Strnnning 
im Winter oft zu reiBend ist. Am hauligsten sieht man im Wasser jSns- 
turtktin offhdnale. Auf triefcnd nassen Felsen, wo das Wasser herab- 



ricselt, 



Helosdadi 



flonun^ Mf/osotfs repots^ Srnnolus Valerandi^ Stellaria idiginosa und das 
auch in den Maquis gewOhnliche Geranium Hohertianum var. )}iaritimiwi' 
Wo in den FluBbetlen kleine Sandbanke gebildet wcrden, kann man Jk^^' 
ens capifafa^'^^ Scirpys ccrnuus und Carcx diruha finden, die beiden erste- 
ren sind einjiihrig. An alien feuchten Stellen, von den Siimpfen bis inmitten 
der kleinen Wasserfallo selbst, ist iJcschaffqna argentea iiberaus haufig. 
L'm die Wasserfalle auf den Kiistenklippen der Nordseite finden sich be- 
sonders CijperHS lo}igiis^ Ocnantlie ptrridi folia ^ Lofas niajor^ DesclKinipsiO 
(frgentea^ AdiunUtm capillas Veneris, Asplouum marinam. 

Ein vereinzelter grOBerer Sumpf mit schwarh flieBendem Wasser finnoi 
sich in der Xahe von Sant Antonio da Serra und wird I.amcira' g'^nannt. 
Hier soil ein Sp]f<aj)fn)n vorkominen^i, es gelang mir aber nicht, dasselbe 
zu (indon. Der Boden war sumnfiu, besland aber aus TulT ohne die geringste 
Spur von Torfbildung. Fr war dicht bewacbs(!n mit Polan/ogdon polU' 
goHifolivs^ der jedr)c]i wegen des niedrigen Wass(?rslandes nicht bliible. 
Die Bhizomc hildeten eine feste Decke, auf der man gehen konnte. 

Weiden batten in alterer Zeit auf Abadeira keinc groBe Veibrcitung. 
SciTAcnr sab kein Grasland, nur in Camacha wurde Heu geerntel. 
glpichzeitige Flora von Lowe erwabnt jedoch Berg\veid<^n, nach alien /eUc) 



1^ JuMNsoN, Madeira p. 133, 



''■i^^' 



h4 

Uber die Vegetation Madeiras. 319 



nisscn isi dor allorgrr»IJlo I'eil des jetzigen Graslandes damals IMaquis ge\vesen. 
Gegenwartig bedeckt es auf der Siidseite fast alle Gobiele im Hochlandj 
die nicht eigentliclies Kulturland oder Kulturwald geworden sind. Ks wird 
zur Heuerntc benutzt imd wird aufwiirts von einem fortlaufenden Zaun 
umgebenj um es gegen die Ziegen, die ini hoclislen Teil des Berglandes 
frei herumgebenj zu bescbiitzen. Bisweilen wird ein gruBeres oder kleineres 
Stiick des Bodens mit der Hacke bearbeitet, und es wird dann einmal mil 
Roggen bestellt, wonach das Areal sich wieder selber iiberlassen wird. 
Diese Weiden konnen immer als nach der Ausrodung der Maquis entstanden 
angenommen werden. 

In den Tulern auf der Nordseite findet sich unler 200 m eine Art von 
^^eide auf unbebautem, sanftgcneigtem Boden. Die Hauptmasse der Vege- 
tation sind hier einjahrige Grascr und Kriiuter. Zwischen diesen wachsen 
mehrjahrige Graser, namentlich Dadylis glomerata und 



Hoi 



Hype 



vmlifc 



und Rubiis idmifoliu^^ ferner 



lensi 



Mfjrfas co)n)}iums^Fieus carica^ am weitesten nnten auch Opnntia Tuna. An 



( 



folium 



^^ie man sieht, ist dieses ein Gemisch von Maijuis- und Fclsenpllanzen mit 

ruderalen Elenienten. Sich sclbst uberlassen wurden die Striiucher sicher 

•Maquis bilden, ailein allzu haufig werden sie zu Brennmalerial abgehauen. .Mil 

Ausnahme dieser Form (inden Weiden sich fast niclit auf der Nordseite 

^^luRorliall) der groBen llOhen, und bier nur selten. Nur in einigen .Nebentalcrn 

2u Uibeira da Metade babe ich sie in der unteren .Ala(iuisregion gesehen. 

Wenn die .Maquis ausgerodet sind, finden sich zuerst eine Menge von 

•^rautern ein und zwar meistens einjahrige. Es sind vorzugsweise Arten, 

<^lie auf clen Absatzeii der 'Maquis und an den Riindern der Felsen wachsen, 

hierauf aber auch eine Anzahl von Iludcralpflanzen, die jnit den Arbeitorn 

''^der den Ochsen eingcschleppt sein kOnnen. Zugleich finden sich Arten 

^y>n den natiirlichen Triften des Tieflandes und der ol)eren .Maquisregion 

^'") besonders trilft man solche massenhaft an Wegcn, die vom Tiefland 

?^»nz his zu den olteren Teilen des llochlandes fiihren. AVeil geringer an 

'*^h' treten sie an mehr entle^enen Stellen auf. Auf der Siidseile, wo der 

?? «'htc Teil des Kultu?*landes in der Irockenen Uedon liegl, wo im Sonmjcr 

iisl em jcdes griine Blutt auBerhalb der begossenen tiiirten fehlt, werden 

n^'liolzte Stellen zu lleuernlen benulzt, insofern sie nicht mit Kiefern 

^'U werden, und selbst, wenn Erica und Lanrtts keiinen, vermogen die 

•^^Qtus nicht zu regenerieren. Ilicr und dort w'wd Siirofhanntus geptlanzt, 

J'^ zu Besen verwendet wird. Durcb diesen ProzeB enlsleht bald eine 

ml ^ 1 

eide, die wesentbch aus meluMabricren (inisern ^ebildet wird, unter denen 

Mini - 1 JO c i 

^u.s l/nmtits durchaus dominiert. Zwischen den Griisern wachsen ein- 

111 r^ * 

^S^ Krauter, von denen Hypocluieris yUtl/ra am rneisten durch ihren 



'■-n 









320 



M. Yahl. 



roRen Individurnreichliim auffalllj f(jrnor />>7;.r/ nia.iiDia ^ Erodion und 
Leguminoson. Ilier und dort sleht ein Sarothaninus^ (tin V lex ^ ein 7ias- 
nfari}Ufs- odor ein AV/crz-Stuauch. Der Adierfarn ist auch gcwohnlich, bc- 
sonders zwischen Strituchern. 

Oborhalh der Ziiune Jiat das Al^nagen des Grascs von scilen der Ziegon 
die Vegelation ehvas geandert. Holcus lanatus kann unterhalb des Zaunes 
die Ilaiiptmasse der Vegetation bilden und auf der andern Seitc dessclbcn 
felilen, ebenfalls Ili/pochacris glabra. Das iiborwiegende Gros ist jelzt 
A(jro,stis castellana^ und die einjilhrigen Ivriluter^ die fiir die obere Region 
charakteristisch sind, trelen jelzt massenhaft auf. Huher binauf verschwindol 
Jgrosfis und die einjahrigen Arten bleiben zurtick. Man ist jetzt in (\vv 
oberen llegion. Agrostis-Tviii ist l)is\veilen ein reines Grasland, haufig finden 
sich in derselbcn viele Adlerfarne, und da sie zu Ileuernlen nidit gebraucht 
wird, ist es auch sehr gewohnlicli, mehrere oder weniger Slriiuche von 
Krlca .scojyaria und E. arhorea zu finden, oft so dicht, daB sie ein Gebiisch 
zu bilden scheinen. Die Strauchcr sind aber klein und von den Ziegen 
benagt. Selbst wo die £'n^a-Straucher am dichtesten stehen, gibt es immer 
Interstitien zwischen ihnen. 

Sekillidare Jraquis. Auf der Nordseite laRt man in der Rcgel rlie 
Maquis regenerieren , insofern sie nicht durch Kulturland ersetzt werden. 
Es gibt nicht viel Kulturland; Taro und Mais geben viel Griinfutter fiir das 
Vieh. Der erste Strauch, der auf dem ausgerodelen Boden zwischen den 
einjahrigen Kriiulern sich einfindet, ist TJlex europaeas^ der urn 1810 ein- 






efiihrt wurde und sich spaler auf der feuchten Nordseite auRerordenlHch 
verbreitet hat. Wilhrcnd es sich im luftfeuchten Westeuropa an den 
trockenen Boden hallj merkt man bier am nieisten sein absolutes Bediirfnis 
einer feuchten A(nu)sphrirej das ihn auf den feuchlesten Teil des Wolken- 
gurtels beschrankt. Ulex bildet jetzt offene Gebiische^ in denen auch Safo- 
tliamnas^ lhihu>; und Vkridiuui in Classen auftreten. Sie stehcn nicht zu 
dicht, so daB man zwischen den Strauchern c;eheu kann. Bald stellen sicn 
die Ma<|uisstiaucher ein, sowohl Laiirus canarlcnsis^ Erica scopa^i^ un 
Vncdniu)}i viadrreHse^ welches letztere in sekundaren Maquis oberhal 
Sta. Anna bis zur Meei'eshohe von 400 m hinabsteigt. und es enlsteht jelz 
ein Gebiisch, das dem naltirhchen voUstandig ;ihnlieh isl; als cine sekun- 
dare J'ormation li'iBt es sich aber durch das Vorkommen von 1 7^' J ei- 
kenn/'n, oft in 4 m hohen Exemplaren, und durch das Fehlen der ineiston 
uusgcpriigteii Schallenpflanzen, die infolge der Ausrodung verschvvundcn sin 



VI. Die obere Maquisregion. 

Diese Region liegt iibor dem Wolkcngiiilel und isl deshalb reich an 
Sonnenschein. Die Obeiflaclie dor Wolken liegt durcbschnitUich bei <- 
1 100 Ml, welcbe Iluhe also den Ubergangsgurtel zwischen der standig 









t . 



^ t ^Z 






IJber die Vegetation Madeiras. 321 



nebeligen iind der fast ebenso konstant wolkenfreien Region bezeichnet. 
Ubrigens wechselt die Grenze recht bedeutend je nach den lokalen Ver- 
haltnissen, besonders nach der verschiedenen Huhe der Pilsse. In ihrem 
oberen Teile sind die Wolken trocken. Sie kunnen liber die Berghange 
streichen, obne dieselben sichtbar zu befeuchten. Dies wird durch die ge- 
ringere GrOBe der Dampfspannung bei niedrigeren Teniperaluren verursacht, 
und gleichzeitig wird der Niederschlag von Tautropfen geringer, weil die 
Abhange in diesen HOhen gewOhnlich weniger steil sind^). 

Als Inseln auf einem wogenden Meere sieht man die Bergmassen, die 
uber den Wolken emporragen. Sie umfassen erstens das Poizo-Plateau 
mil Pico Arreeiro, Terra de Fora und Paul da Serra. AUe diese Gebirgs- 
partien sind breit, haben eine flache oder eine wellige Oberflilche, die gegen 
die hOchsten Gipfel sanft steigen. Die flachen Gebiete A^ersumpfen im Winter, 
daher der Name j?a^//, Sumpf. Quellen sind namentlich auf dem Poizo- 
Plateau sehr gewohnlich. Die westlichen Ketten beiderseits der Ribeira de 
Janella ragen nur bis zur Grenze dieser Region empor, dagegen ragt die 
hohe Zentralkette von Encumeada de Sao Vincente iiber Pico Ruivo und 
weiter ostwilrts als ein scharfer Gebirgskamm iiber die Wolken empor. 
Diese wird durcb die Torres- Felsen mit dem Puizo-PIateau verbunden. 
Die bohe schmale Zentralkette ist arm an Quellen. Diese obere Maquis- 
region besitzt drei sehr charakteristische Pflanzenvereine: die vl/roj>.s7>-Trift, 
die Erim arborea -Mi\([ms und die Va ccinium-M Aqms. Die cdapbiscben 
verhaltnissCj unter denen sie vorkommen, w^erdcn am besten durch Be- 
schreibung einzelner der wichtigsten Lokalitaten beleuchtet. 

Auf dem Poizo- Plateau ist die Luft wie auf den andercn Hochebenen sehr 
trocken, indem die Luftbewegung wagerecht ist. Auf dem Nordhange findet 
Aufsteigen der Luft statt, bis sie iiber die Passe gelangt. Die huchsten 
Teile dagegen ragen fast immer uber den aufsteigenden Luftstrom mit 
semen Nebcin empor. Auf dem Siidhange steigt der Luftstrom hinab und 
*^t sehr trocken, bis er dem Talwinde der Sudseite begegnet und mit dem- 
selben sich zu einem oberen Luftstrom vereinigt. Zu diesen lokalen klima- 
t»schen Verschiedenheiten gesellen sich die edaphischen. Der Niederschlag 

ers, der zum Teil als Schnee fallt, ist reichlich. Flache Strecken 
^^er kleine Muldon stehen im Winter unter Wasser, das im Sommei* voll- 

g verlrocknet. Die bedeutendcn Wassermassen, die im Winter auf 



Winl 



sliindi 



^f^^ ''feiten ISiicken fallen, veranlassen ehenfalls zahlreiclio Ouellen auf den 



san ft 
'^ehrten 



iTil- 



genoiglen M-ichen, und noch mehr auf don sleilcren siidwarls ge 



n.-ingen. Man trifft deshalb die groBten Verschiedenheiten in 
■''"I'ltischen und edaphischen Fcuchtigkeitsverhiiltnissen. Die groBere kli- 
"'atische Feuchligkeit auf der Nordseite erzeust hier eine huhere Grenze 



schl ^^ ^'o*^hnisse der Beobachtungen von dem EinHuC der Steilheit auf den Nieder- 
*8 findef sich bei Hubeb, Die Niederschlage im Kanton Basel. Zuricli 1894, p. 15. 



^otMische Jahrbucher. XXXVI. Bd. 



21 



r L 






r^ 



322 



M. Vahl. 



fiir die untere Maquisregion. Sonst nimmt die Ai7V2)sis-TT\ii diejenigen 
Gebiete ein, die im Sommer voUstandig vertrocknen, das Vaccmiujrir-Udqxxis 
dagegen die quelligen Abhange. Gegen Osten liegt der Abhang des Poizo- 
Plateaus dem Passat offen, der ein kleines Stuck westlich vom Poizo-PaB 
reicht. Hier wachst ein verhauenes, aber regenerierendes Maquis, das 
wesentlich aus Erica scoparia gebildet wird. Der flache Kanim triigt 
Airopsis-^Tiii y die reich an Adlerfarn ist. In der Umgegend des Passes 
wird die Vegetation auf der Siidseite von einem offenen Lorbeer-Maquis 
gebildet. Kleine Baume mit verzerrten Stammen stehen in kleinen Gruppen 
von einer Trift unterbrochen, die etwas weiter unten vorwiegend aus 
Agrostis castellana, etwas hOher hinauf von Airopsis praecox gebildet wird. 
Die Agrostis-Tv\^ scheint hier im Ubergangsgurtel, wo die 3Iaquis an ihrer 
oberen Grenze offen sind, ein natiirlicher Pflanzenverein zii sein. Da die 
Lorbeerbiiume hier immer als kleine Bliume mit Stamm und Krone auf- 
treten, kann das Nagen der Ziegen nur durch Zersturen der jungen Pflanzen 
zur Verheorung der Gebiische beigetragen haben, eine Moglichkeit, die 
natiirlich auch hier voriiegt, wo die Verhaltnisse im voraus ungiinstig sind, 
selbst wenn solches weiter ostwiirts nicht stattfindet^ wo die Feuchtigkeit 
gruBer und der Nachwuchs reicher ist. In der nachsten Nahe des Passes, 
wo die Exposition gegen Osten frei ist und die Abhange gleichzeitig quellen- 
reicher sind, findet man gemischte Maquis von Laurus und Vaceiniwii', 
olTen und unterbrochen von kleineren Strecken mit Triften, die fast aus- 
schliefilich von Airopsis und anderen einjiihrigen Kriiutern gebildet werden. 
Alle Kriiuter sind auBerordentlich klein, kaum 2 cin hoch. Am Boden sieht 
man nur die nackte Erde, kein Moos ist zu entdecken. Uberschreitet man 
den PaB, so ist auf der Nordseite alles wie durch einen Zauber geandert. 
Der Grasteppich ist dicht und die einjiihrigen Krauter treten zuriick, 
Agrostis castellana nimmt ihren Platz ein, Zwischen den Grasern ist ein 
Teppich von Moosen, besonders Rhacomitrium hypiwides^ das doch ini 
Sommer vertrocknet. Grune Blatter sieht man von Hypericum humifusum^ 
Viola Ririniana und Rinnex Acetosella. Uberall ist Pteridium aquilinw^^ 



gemein. Es finden sich zahlreiche Quellen, die sich bald durch Rasen von 
Juncm effusus oder J. glamm kennzeichnen, bald als cin kleiner Sumpf, 
wo Rumex Acetosella^ Myosotis repens usw. zwischen den Binsen wachsen. 
Diese Trift ist auf einer kleinen Ebene allein herrschend, welche gerade 
nurdlicl) vom Passe liegt und steil gegen Ribeiro Frio im Norden binab- 



fallL Gegen Westen ist das Terrain sanfter abwiirts geneigt, gegen Osten 
und Siiden aufwilrts. Alle Abhange sind mit Maquis b(*wachsen, die jedocb, 
sobald das Terrain sich etwas verilacht, offen werden. Sie bestehen aus 
Vacciniam mit zerstreuten Exemplaren von Erica und Laurus. D^^ 
Straucher sind von Selaginella dentictdata und Flechten iiberwachsen. Es 
ist dies die einzige Stelle, wo ich Selagindla epiphytisch gesehen habe. 
Im Sommer ist sie jedoch vollstandig braun und vertrocknet. Zwischen 









^ 



- ^ 



V^ 



Uber die Vegetation Madeiras. 323 



den Straucbern wachsen Pteridium^ Ranunkeln, Potentillen, Aspidvwi 
aemulum, Polypodium mdgare etc. in einer Uppigkeit, die den starksten 
Gegensatz zu den einjiihrigen Krautern aiif den kahlen Flecken in den 
Maquis der Sudseite bildet. Westlich des Poizo-Passes liegt der Sudabhang, 
von dem Plateau stark beschiitzt und ist bier ganz auBerordentbch trocken, 
(la er absteigenden Winden auseesetzt ist. Die gewubnlicbe Vei^etation ist 



Q..o»^^z.t- 101-. i^.v. -j^„vrwi.i*^.L*^ , V.W 



eine Airoims-^nii ^ von einjabrigen Krautern gebildet, in der Regel mit 
Adierfarnen, oft auch ohne diese. In dem unteren Teile troten zerstreute 
Straucher von Fjrica scoparm auf. Die gewubnlicbsten einjiihrigen Kniuter 
sind Airopsispraecox^ A. cnrt/ophylleaj Teemlalia midicauUs^ Eroduan hotrys^ 
Trt folium minus^ T. glomeratum und mehrere Leguminosen, Galium pa- 
rtsieme^ Plantago CorouopuSy Senecio silraticiu^ und mebrere Compositen. 
Der Nordabbang ist mit Vacci?iium -Gehivs.chen bewachsen, soweit die 
aufsteigenden Luftstromungen reicben; fiber der PaBbobe ist er auch sebr 
trocken und arm an Vegetation. Auf dem trocknen Siidabbang bier, 
weiter westwiirts sind Vaccinium-Gehmche nicbt hiiufig. Erst uber der 
PaBhOhe werden beide Abbiinge wieder mebr gieichgestellt, und jetzt trelen 
beiderseits Vaecimimi-Gehilsche an den Abbilngen quellenreicber Tiller nuf. 
Besonders decken sie bedeutende Fliicben gerade unter dem FuBe des Pico 
Arreeiro. Wo das Gebiisch am lippigsten ist, ist es vollstiindig undurcb- 
dringlicb. Der Bestand ist fast rein, nur bier und dort siebt man ein 
Exemplar von Ik.r Perado und Rosa canina, Sebr selten ist Sarotham- 
'^^(s scopariits (verwildert?), Berbcris maderensis und Sor/ms aficuparia. 
^Vo feuchte Tuflwiinde in die Maquis 4iinaufragen, findet sicb eine reiche 
Vegetation von Krautern. Bei der Quelle von Levada de Ilibeiro Frio unter 
Pico Arreeiro fand ich den Tufffelsen n)it I)escha7n}ma foliosa, Hekosna- 
dium nodiflorum^ SdagincUa und Farnkrilutern reich bewachsen, an etwas 
trockenen Standorten wuchs Viola Rlriniana und Umbilicus intermedins. 
Eine groBe Anzahl von Wasserleitungen entspringen in den mit Vacciniinn 
bewacbsenen Tiilern. Auf dem flachen llucken des Plateaus ist die Airopsis- 
Trift herrscliend. Oft fmden sich Mulden, wo ein rissiger vegetationsleerer 
Tonboden davon zeugt, daB bier Wasser den gruBten Teil des Jahres stebt. 
^^^ vegetationslose Boden gelit allmiibbcb in eine Flechten- und >b»osvege- 
^alion fiber, besonders von Polytrichum pilifcnnn^ Campyhpus polytri- 
^^hoides und Rluicomitrium hypnoidcs, aus denen bier und d(»rt ein kleines 
^^>'^i>.v/8-Pnanzcben bervorlugt. Die Verwitterungskrusle ist nur 3—4 cm 
^^^^ und trocknet im Sommer vollstiindig aus. Ftwas holier kommt die 
"t)rmale AiropsisA\\{i oline Moose. Tiefe Klufte mit steilon Wiinden sind 
l^^f dem Poizo-Plaleau ebensowenig wie an andcren Stellen in dieser Region 

'^'^"S- In die wenigcn, die sich hier linden, steigen viele der PHanzen der 
"nteren M.iquisregion hinauf. Man findet hier Laurus cmmriemis, Son- 
^^^'^ squarrosus, Chrysanthemum pinnaUfidum und mehrere andere. 

^"figer dagegen sind Basaltgilnge, die der Erosion besser ais die TulY- 

21* 






l' 



324 



M. Vahl 



massen, axis denen der Boden in diesen Hohen gewohnlich besteht, Wider- 
stand geleistet haben. und die wie machtige steinerne Zaune liber dem 
ebenen Gelande emporragen. Hier fmdet sich eine armliche Felsenvege- 
tation, die wesentlich aus Tolpis macrorhixa^ Umbilicus inte)'7nedius ^ An- 
dryala varia^ Senecio maderensis^ Bupleurum saUeifolium^ Erica made- 
rensis und einjahrigen Krautern besteht. Auf dem Gipfel des Pico Arre- 
eiro fanden sich Erica Qiiadereiisis^ Umbilicus intermediuSj Awhyala 
varia^ Senecio silvaficus, Teesdalea nudicaulis, sowie Keimpflanzchen eines 
Farn. Der Gipfel wird von einem Basaltgang gebildet, weJcher unwillkiir- 
lich den Gedanken an eine cyklopische Mauer hervorruft. Zwischen solchen 
miichtigen Zaunen breiten sich geneigte Fluchen von Kies und Steinen aus, 
oft Erdstiirzen ausgesetzt und fast ohne Vegetation. 

Von der Zentralkette moge ein Auszug aus meinem Tagebuch vom 
27. Juli 1903 mitgeteilt werden. Das Gebiisch auf dem Nordabhange be- 
.steht aus Erica arboreay E. scoparia^ Va^ciniitm maderense mit verein- 
zelten Exemplaren von Laurus canariensis. Am Boden wachsen Pten- 
dium aquiliniim^ Cystopteris fragilis^ BUchnum Spicant^ Ornithopus per- 
piisillus, Obgleich die Wolken dicht liegen, ist der Boden doch trocken. 
Naher dem Kamm verschwinden Laurus und Vaccimum. Erica scopana 
wird selten und weniger als 1 Y2 ^ hoch, E, arborea ist fast alleinherrschend. 
Am Boden wachsen Adlerfarn, Moose, Flechten, Ai7*opsis caryopliijUm. Auf 
dem flachen Kamm verschwindet das Gebiisch und wird von Airopsis-ln^ 
mit Adlerfarnen abgelust. Am Siidabhange hinab erblickt man uberall 
Gebiische von Krica arborea ^ was durch die hohe Lage der Passe verur- 
sacht wird. Der durch Ribeira da Metade hinaufstreichende Talwind ver- 
sieht namlich den Abhang mit einiger Feuchtigkeit ganz bis zu Encumeada 
alta und den Piissen zwischen der Torresfelsen hinauf. Auf den Encumeada 
alia selbst, demjenigen Sattel, der Pico Ruivo mit dem usllichen Teil der 
Zentralkette verbindet, bildet Ei'iea arborea wieder Gebiische. Die Stiininie 
haben eine machtige Dicko, sind aber hohl und verzerrt, die Baunie sind 
gipfeldurr. Der EinfluB des Windes ist oiTenbar. Im Schutze einer Basalt- 
klippe erreichen sie eine Hohe von fiber 6 m, sonst sind sie weit niedriger. 
Am Boden ist es hell oder Halbschatten. Hier wachsen Jlhacomitriiu^h 
Agrosti^^ Thrineia hispidd^ Pteridium^ Airopsis praecox^ A. caryophyll^^j 
Teesdalea nudicanUs und mehrere einjilhrige. In tiefem Schatten bintei 
der IJasaltklippe lindel sich unter den Bilumen nur Teucriiim ScorodonfO^ 
Gerade am FuBe des Pico Ruivo lindel sich cine Windbahn, liber die der 
Passat mit grower Starke fiber den Kamm weht. Nebel steigen von Norden 
herauf, werden aber aufgelost, sobald sie ebenen Boden iinden. Dab der 
Wind nicht auf der Sudseite hinabgeht, wie das lippige Gebusch auf der 
Sudseite bezeugt, ist dem Poizo-Plateau zu verdanken, das sich in geringer 
Enlfernung erhebt. Der Wind, der liber Encumeada alta weht, scheint 
quer iiber Ribeira da Metada zu streichen. Auf dieser Windbahn beste 



■j. 



■j-1 

K»1 



1 "A.*^- 



.-* 






IJber (lie \egetalion Madeiras. 325 



der Boden aus slerilem Flugsand, ohne Spuren von Vegetation. Erst wenn 
das Gelande sich gegen Pico Ruivo selbst zu erheben antangt, kommt 
Eriea arborea wieder, erst niedrig kriechend, dann kniehoch, windgepeitscht 
und gipfeldiirr siidwurts genoigt, ganz ohne Begleitung von Boden vegetation. 
Der Pico Ruivo selbst ist ein kegelfOrmiger TutTkegel nnit Basaltgangen 
durchsetzt. Er ist mit Krica arborea bewachsen^ und hier und dort findet 
sich ein Sarothauuius (mit Ziegen eingeschleppt?). Auf der Weslseite findet 
sich an mehreren Stellen zwischen den Steinen ein zusammenhangender 
Teppich von Vidpia miuroitles^ Odontites HolUana^ Senecio silvaticus^ 
Teesdeka nialicaulis. Die grasigen Flecken v^aren griin. Erica dagegen 
gipfeldiirr und verkiimmerl; auf der Siidseite ist dieselbe ani kraftigsten 
enlwickelt, ca. 2 m hoch. Man sieht, daB hier Schutz gegen den hori- 
zontalen Wind die iippigere Vegetation bewirkt; von einer aufsteigenden 
Bewegung kann auf einer kleinen isolierten Kuppe keine Rede sein. Der 
Gipfel selbst wird von einem Basaltgang gebildet. Derselbe ist fast vege- 
tationslos. Nur hier und dort sieht man ein kleines Polster von Erica 



mader 



E. arborea. Es ist offen- 



selbe 



har, daR das Erica arborra-Gehusch eine weit xerophilere Vegetation als 
das Vaccininm-GeM^ch ist. Auf der Zenlralkette ist ersteres herrschenci, 
weil der Boden trocken und qucllenarm ist, was durch den scharfen Kamm 
von geringer Breite verursacht wird. 

Terra de Fora ist wesentlich von Airojisis-'lYiiien bewachsen. Das- 
gilt von Paul da Serra, wo die Trift jedoch einen etwas abweichen- 
den Charakter, durch das rciclUiche Auftreten von Hypericuin litiarifoliiau 
und Thyimis hirtus zwischen den einjahrigen Grasern erhiilt. Paul da 
Serra bildet eine siidwarls schwach geneigle Fliiche, die beiderseils von 
niedrigen lliicken und Kuppen eingerahnit wird. Im Winter ist die ganze 
Oberllache versumpft, das Wasser liiufl aber so friihzeitig ab, dalJ man 
nur an wenigen Stellen die vegetationslosen Flecken von rissigem Ton 
sieht. Der Nordabhang ist mit Eriea r/y^aym-Gebiischen bekleidet, die von 
denen der Zenlralkette nicht abweichen, dagegen fmden sich Vaccinium- 
Gebusche oft auf dem Abhang der nordlichen Kuppen, welchc gogon Suden 
^"n einfallcn. Die Ursache hierzu ist einfach die Neigung der Schichten, 

'e das Grundwasser siidwarls fuhrt. 

I^ie Pflanzenvereine der oberen Maquisregion sind natiirlicli oft durch 

as Nagen der Ziegen veriindert, und es uiuB als wahrscheinlich angesehen 
^■^''den, daB die Trift an manchen Stellen sich auf Kosten der Gcbusche 
^^'rbreilet hat, besonders wo diese aus klimatischcn oder edaphischen 
J»nden sich nur schwieria bewahren konnten ; daB aber die Airopds- 



,. 



"ft in ihrer Gesamtheit kein sekundJirer Pflanzenverein ist, zeigt sein Vor- 
^ommen auf Absiitzen auf den vollstandig unzuganglichen Torresfelsen. Man 
^ernt schnell die Pflanzenvereine des Hochlandes nach ihrer Farbe er- 

^'^oen, selbst in weiten Abstanden. Vom Gipfel des Pico Ruivo hat man 









326 



M. Vahl. 



einen machtigen Ausblick fiber das Land bis zu Torres, Pico Arreeiro, Pico 
Grande, Torinhas hiniiber und in Ribeira da Melade und Curral das Freiras 
hinab. Im letztgenannten Tal sieht man fast ausschlieBlich die bellgriine 
Farbe der Trift mit Adlerfarnen. An anderen Stellen sieht man das 
dunkelgriine fJrica aW^orra-Gebiisch, jedoch nur an wenigen Punkten so 
dicht, daB nicht stellenweise der rotbraune Felsen bindurcbschimmert. 
Besonders vegetationsarm ist Pico Arreeiro und im ganzen der oberste Teil 
des Poizo-Plateaus. Hin und wieder sieht man das volistandig schwarze 
Vaccmium-Gehnsch J sonst wechselo nackte rutliche Flecke mit den gold- 
gelben Triften von einjahrigen Grasern. Als Resultat der Untersuchung 
zeigt sich immer, daB Eiica ar?yr>rca- Gebiische einen trockenen Boden, 
Fr/ccmm///-Gebusche nassen Boden vorzieben. Die Airopsis-'lvx^ wahlt 
denjenigen Boden, der fiir die Gebiische nicht paBt, besonders flachen Boden 
mit sehr wenig Erde, oder Stellen, wo Erdstiirze haufig sind. An den 
zuletzt erwahnten Lokalitaten ist der Boden jedoch gewohnlich fast vege- 
tationslos. 

Was in dieser Region am meisten Staunen erregt, ist dor mediterrane 
Charakter der Vegetation. l)ie bier herrschenden Temperaturen konnon 
am besten rait denen der Westkuste der britischen Inseln verglichen werden, 
und trotzdem finden sich in alien PfJanzenvereinen rein mediterrane Arten. 
Es ist lib rig ens ein allgemeines Phiinomen, daB die oberen 
Grenzen der Vegetationszonen im Gebirge bei etwas niedri- 
eren Temperaturen liegen als die Nordgrenzen im Tiefland. 
Die Ursache hierzu ist in der diinnen Lufl und der daher starkeren Inso- 
lation zu suchen. Sowohl die Pflanzen als auch der Erdboden werden 
weit huheren Temperaturen ausgesetzt als das Tiefland unter denselben 
Lufttemperaturen. Die Maxima der Bodentemperaturen sind ebenso hoch 
Oder sogar hoher auf den Bergen, als an ibrem FuB. Da indes ihre Minima 
nicht im entsprechenden Verhaltnis tiefer werden^ so folgt hieraus ein 
Steigen des IJberschusses iiber die Lufttemperatur im Tagesmittel, je hoher 
man hinaufsteigt. Wahrend so die Schwankungen der Bodentemperaturen 



(r 



aufwiirts steigen, gilt das cntgcgengesetzte von der Lufttemperatur. ^^ 
Konvektionsstrumungen auBerordentlicb leicht zwischen den durch die Gc- 
birgsoberflache abgekiihllen oder erwiinuten Luftschichten und dor freien 
Atmosphare cntstehcn, so werden die Sehwankungen der Lufttemperatur 
sehr klein. Die Vei^etalionsorirane der Pllanzen sind daher im Gebu' 



klima weit weniger als im TiefJand untcr den gleichen xMitteltemperaturen 
schadlichen ^remperalurminima ausgesetzt. Das Gebirgsklima zeigt sicn 
also giinstiger, als das Tieflandsklima unter denselben Mitteltemperaturon 
in weniger tiefen Minimis der Eufttemperaturen, huherer Bodenwarnie un 
starkerer hisolation. 



^ I 



- T H 



U -J'* 



r^'J H* 






Uber die Vegetation Madeiras. 327 



VII. Die pflanzengeographische Stellung der Vegetation. 

Um die Stellung der Vegetation Madeiras richtig beurteilen und die Frage, 
wie und inwiefern die Vegetationsregionen Madeiras Analogien in den Nach- 
barlandern finden, beantworten zu konnen, wird es notwendig sein, sich 
einen Uberblick iiber die Vegetation derselben zu verschallen. 

Auf den kapverdischen Inseln sind die niedrigeicn Teile der Inseln 
mit einer Strandflora bewachsen, die der der Saharaktistc in hohem Grade 
ahnlich ist. Hoher aufwJirts auf den Gebirgen finden sich ausgedehnte 
Euphorbia-Gehusche. Diese Region ist der Sitz der Kultur. Die Flora ist 
ziemlich rein tropisch. Uber die Vegetation in dieser Region herrscht kein 
Zweifel; sie gehort zu der siidsaharischen Steppenzone. 

Auf den Kanaren stellt Christ folgende Regionen auf: I. Die Strand- 
region (0—700 m), II. die Wolkenregion (700—1600 m), III. die Gipfel- 
region uber den Wolken. 

Da die Kanaren an Charakter der Vegetation Madeira am nachsten 
stehen, so wird es notwendig sein, auf ihre Vegetation etwas naher ein- 
zugehen, wie sie in der Literatur dargestellt wird, und wie ich die 
Angabe durch eigene Anschauung habe erganzen konnen. Die unlerste 
Region ist eine Art Sukkulentensteppe, besonders aus hall)strauchartigen 
Euphorbien und Kleinien, mit reichlicher Reimengung von Compositen und 
Labiaten gebildet; etwa bei 100 m kommen hierzu massenhaft auftretende 
Crassulaceen. Zwischen den Ilalbslriiuchern finden sich xerophile Graser, 
Andropogon hirftis, Pcnnisrtnitt ccnehroidcs, einjiihrige Kriiuler, Zwi<?bel- 
und Knollengewiichse, von denen besonders Urginea und einige Scilla auf- 
treten. Sommerlaubfall ist hei Halbslrauchern sowohl als Krautern ge- 
wOhnlich. Das Steppenland ist stark coupiert und wird von tiefen Kliiften 
(oarrancos) durchfurcht. Diese tragen unten den Charakter der Steppe, in 
nuherer Lage zeigen sich in denselben die llalbstriiucber und Kriiuter der 
felsen des Hochlandes sowie einige der fur die KUifte eigentumhchen Arien, 
^'Hhrend die Rucken zwischen den Kluftcn noch einen reinen Steppen- 
charakter besitzen. Ailmiihlich gewinnen die Ilochlandspflanzen die Ober- 
"'^nfl, erst in den Kliiften, zuletzt auch auf dem Rucken und die Hoch- 
andsregion ist erreicht, selbst wenn vercinzelte Exemplare von Tieflands- 
i'flanzen in ihrem unteren Teil sich noch auf den trock(>nsten Kelscn 
'"den kOnnen. Hier findet man auf der Siidseite Maquis von mediterraneni 
ypus mit zahlreichen C/'s///s-Strauchern, die Maquis der Nordseiten da- 
Segen bestehen aus Erica arhoreo und breitblilttrigen Slrauchern, in den 
'"ften findet sich oft Ilochwald. Webbs C/:s^//^-Region bestand auf der 
ordseite von Tenerife aus Gebiischen, die fast ausschlieBlich aus Ilex ccma- 
^^mis gebildet wurden. Erst hin und wieder fand sich ein vereinzelter Cistus. 
' ^ der oberen Grenze der Wolkenregion fangt Kiefernwald an, erst mit Ikx, 









' -, ■? 

^ 

q 






328 



M. Vahl. 



Erica und Cistus^ hOher mit einjahrigen Grasern und Admocarpus viscosus 
als Bodenvegetation. Nach mcinen Beobachtungen muB ich mich der Chrust- 
schen Einteilung anschlieBen: I. Die afrikanische Steppenregiorij II. die 
Maquisregion mit verschiedenen Fades auf der Nord- und Sixdseile, III. die 
afrikanische Ilochsteppe. 

Zwischen den drei llauptregionen sind breite Mischungszonen einzu- 
schalten, in denen der Ubergang von der einen Region zur anderen ge- 
schieht, Schwierig ist es nur, die Grenzen zu beslimmen. Christ rechnet 
die Barrancos-Vlora, zu der unteren Region. Da indessen viele ihrer Arten 
mit dem Hochland gemeinsam sind und da einige derjenigen Arten, die der 
eine Autor von den Barrancos angibt, von anderen fur das Hochland er- 
wahnt werden und da endlich von diesen Pflanzen diejenigen, weiche sich 
auf Madeira wiederfinden, hier ausgepnigte llochlandspflanzen sind, so er- 
scheint es am zweckmiiBigsten , die Barrancos-ATienj soweit sie nicht der 
Region I und II angehorenj zur Ilochlandsregion hinzuzurechnen. Eine an- 
dere Schwierigkeit liegt in dem Umstande, daR die Ubergangsregion zuni 
groBten Teile bebaut ist, so daB das Studium des Anschkisses der beiden 
Regionen dadurch im hohen Grade erschwert wird. Meyer hat eine sehr 
schone Vesetationskarte von Tenerife verOffenllicht ^). Er folgt den Regi- 



onen von Christ, gibt aber alles Kulturland als zur Tieflandsregion gehurig 
an, auch wo Webbs Karte angibt, daB noch zu seinen Zeiten Lorbeer- 
gebiische vorherrschten. Nach meiner Auffassung reicht die Tieflandsregion 
selbst auf der Sudseite nicht 500 m hinauf, selbst wenn einige Euphorbien 
auf den Felsen in weit huherer Lage getrollen werden konnen. 

Von der kleinen Inselgruppe Selvage ns liegt eine Flora von Lowe 
vor^jj nach der es berechtigt erscheint, die Vegetation derselben zu der 
kanarischen TicfJandssteppe zu rcchnen. 

Kralse^) hat das Verdienst, erst die v. BtCHSche Auffassung schart 
aufgenommen zu haben, daR die verschiedenen Regionen qualitativ ver- 
schieden und daher nicht zusammenstellbar sind. Krause weist darauf hm, 
daB die Tieflandsflora afrikanisch ist und daher von der Hochlandsflora 
etwas ganz verschiedenes ist. Etw^'ls unklar ist es daher, wenn er die kap- 
verdischen Inschi, die ganze kanarische Gruppc, das Tiefland von Madeira 
und Selvagcns, Porto Santo und Dcserlas zu eineiu Floragebiet unter dem 
paliiotropischen Florenreich zusamnKnifaBt. Man kann die kanansche 
Maquisregion sofort ausscheiden und die kanarische ilochsteppe als ein be- 
sonderes Floragebiet und Vegelalionsgebict aufstellen. Die kapverdischen 
Inseln sind auch auszuscheiden. Sie haben niir 120 Arten, meist Hudera - 
pflanzen, mit den Kanaren gemeinsam, und nur 8 Arten sind ftir diese 



1) Tenerife. Leipzig 1896. 

2) Florulae Salvagicae Tentamen. London 1869. 
3} Engler's BoL Jahrb. XIY. 



i ' 



J 






I. ■■ ' ^-'i' 




Jr^ 






Cber die Vegetation Madeiras. 329 



beiden Inselgruppen eigenliimlichj sonst sind die Gattungen von verschie- 
denen Arten reprlisentiert. Da die kapverdischen Inseln Sommer- und 
Herbstregen, die Kanaren Winterregen haben^ kann auch eine der Haupl- 
eigentumlichkeiten der kanariscben Steppe der Sonimerlaubfall nicht hier 
vorkommen. 

i 

Die kapverdischen Inseln gehOren somit zu der siidsaharischen Steppe, 
die Kanaren zu der nordsaharischcn. Die eine ist tropischj die andere 
subtropisch. Was die Vegetation betrilTt, so liegt kein Grund vor, bcson- 
dere Vegetationsgebiete fiir die Inseln aufzustellen , sie werden natiirlich 
unter Sahara eingeordnet; dagegen berechtigt der groBe Endemisnius zur 
Aufstellung zweier ])esonderer Floragebiete. 

Die Aufnahme Madeiras in das afrikanische Florareich beruht auf zwei 

Namen: Dracaena Draco und Euphorbia piscatorla^ die in der Tieflands- 

region von Madeira keine Rolle spielen. DaB dieselbe von jedem Begriff 

emer Steppe weit enlfernt ist, ist im vorhergehenden gezeigt. Wenn end- 

lich KRA.USE die Grenze zvvischen den beiden Floragebieten iiber den sud- 

lichen Kamm von Madeira legen will, wohl also iiber das Poizo-Plateau, so 

liiitte sie wenigstens besser etwas weiter unlen auf den Abhang gelegt 

werden miissen, wo tatsiichlich eine Grenze sich findet. Das kanarisebe 

Steppengebiet wird also das Tiefland der Kanaren und Selvagens uin- 
fassen. 

Madeira stimmt mit den anderen weslafrikanischcn Inselgruppen und 
Marokko darin iiberein, daB ihnen die laubwechselnde Region fehlt, indem 
die Maquisregion iiber den Wolkengurtel hinaufreicht. Der Tieflandsregion 
Madeiras entsprieht auf den Kanaren also der wenig ausgepriigle Uber- 
gangsgurtel zwischen der Tieflandssteppe und der Maquisregion. Die un- 
tere Maquisregion von Madeira hat in der Maquisregion der Kanaren und 
in der Tieflands- und Waldregion der Azoren ihr Analogon. Die obere 
Maquisregion entspricht dem wcnig ausgepriigten Giirtel zwischen der 
Maquisregion der Kanaren und der oberen Steppe sowie der subalpinen 
MiKjuisregion der Azoren. Eine alpine Region findet sich auf Madeira nicht. 

Die untere Miupusregion ist auf .Madeira die eigentiimlich.^le und sie 
findet sich auf den Kanaren und Azoren wieder. Sie wird durch Maquis 
charakterisiert, die von den mediterranen Maquis durcli breilerc Bliilter der 
Striiucher und durch das Feblen von Zwiebelgewiicbson cbarakterisiert ist. 
•'an kann sie zwockniaBig als die makaroncsischen M.-'niuis t)ezoichnen. 
"le Striiucher der oberen Maquisregion sind niehr schmalbliittrig. Dasselbe 
S'U von der Tieflandsregion, die nach alien Urteilcn auch Maquis besessen 
^^^- Die beiden llegionen haben die Armut an Zwiebel- und KnoUen- 
gewachsen mit der unteren Maquisregion gemeinsani. Es wird natiirlich er- 
schemen, die Azoren, Madeira und die kanarische Maquisregion als eine 
oesondere Unterabteilung des mediterranen Vegelationsgebietes zu betrachten 
^<ier vielleicht besser als ein Vegetationsgebiet dem mediterranen neben- 



- ^L 

1^' 



.j> :\ ■ ' ••-. 






V'. 



Jl 



330 



M. Vahl. 



) 



Webb 



zeichnung auf das genannte Gebiet mit AusschluB der Steppengebiete be- 
schrankt wird. Als gemeinsamer Charakterzug des makaronesischen Vege- 
tationsgebietes wird alsdann namentlich der fast vollstandige Mangel an 
Zwiebel- und Knollengewachsen hervorzuheben sein, der durch die gemein- 
same klimatische Eigentiimlichkeitj die lange Vegetationsperiode, verursacht 
wird. Die feuchtesten Teile des makaronesischen Vegetalionsgebietes sind 
durch die makaronesischen Maquis charakterisiert, die in denjenigen Teilen 
der Inseln, wo Lufttrockenheit gruBer ist^ im Tiefland von Madeira, auf den 
Siidabhangen der Kanaren, in den obcren Maquisregionen von Madeira 
und den Azoren, von Gebiischen mit mehr kleinblattrigen Strauchern ab- 
ffelost werden. 



VIII. Die Einwanderung der Flora. 

Die Flora von Madeira istj wie alle Verfasser einstimmig bezeugen, 
ausgepragt mediterran, mit einem Zusatz cines Floraelementes, das dem 
makaronesischen Vegetationsgebiet eigentiimlich ist. Dieses Floraelement 
betragt 34 % der Arten, die Mittelmeerflora 24 «o, wahrend der ganze 
iibrige Rest der Flora aus solchen Arten besteht, die sich zwar in den 
Mittelmeerlandern finden, zugleich aber eine groBere oder kleinere Verbrei- 
tung auBerhalb dieses Gebietes haben. Ein tropisches Floraelement spiirl 
man nur in den drei Farnkrautern Ph£gopteris tottOj Asplenium monan- 
themtdn und furcatum. Die afrikanische Steppenflora wird von 1 8 Arten 
reprasentiert, die fast alle sehr selten sind. Ilierzu kommen die gebauten 
Pflanzen und die Ruderalflora, die vorwiegend mediterran ist. Auch hier 
gibt es nur wenige Arten, die sich nicht in Europa finden. 

Die Ruderalflora von Madeira umfaBt 300 bis 400 Arten. Unter den- 
jenigen, die nicht aus Europa stammen, sind erstens einige Arten von 
Cyperus und Panicinn zu nennen, die in tropischen und subtropischen 
Gegenden weit verbreitet sind. Wahrend die mediterranen Arten am hau- 
figsten als Unkrauter auf den bcrieselten und unberieselten Feldern auf- 
treten, wachsen die Hauptanzahl der exotischen Arten, Straucher und Halb- 
straucher an den AVegrandern und erregen daher groBe Aufmerksamkeitj 



folia. M(\sv)Hhniant]fnnHm eduley CapsicHm / 



1 



Phytolacca dioica^ Fuchsia coccima, Opuntia Tuna iisw. Von krautartigen, 
♦'xolischen Arten ist Oralis purpurea \n den llieselfeldern, Com?ncliiM agraria 
an den Wasserleitungen gemein. Die Gegenwart dieser Pflanzen laBt sich 
durch die lebhafte Verbindung zwischen Madeira und Westindien, Sud- 
amerika und dem Kaplande leicht erklaren. Ostasiatische Arten werden 
nur durch zwei Rosen und Eriohotrya japonica reprasentiert, die alle i 
Europa gebaut werden. Auf demselben Wege sind einige australisc e 

Straucher zu der Insel gelangt, z. B. Acacien und Pittosmrum wndulatum. 



- 7 






* ^ ...^-^ 



Uber die Vegetation Madeiras. 331 



\ 



Die urspriinglich wild wachsenden Arten finden sich mit Ausnahme 
der endemischen fast alle in Europa^ Marokko und auf den afrikanischen 
Inseln. Indes hat Madeira nur wenige Arten mit den Steppengebieten 
gemeinsam. Von denjenigen Arten, die im Tiefland von Madeira wachsen, 
erreichen nur 33 die kapverdischen Inseln, und von diesen sind mehrere hier 
Ruderalpflanzen, die rneisten der iibrigen sind sehr selten. Wie viele Arten 
sich auf dem kanarischen Tiefland wiederfinden , laBt sich aus Mangel an 
Material nicht mit Sicherheit feststellen. Indes konnen die ostkanarischen 
Inseln^) Lanzarote und Fuertevontura recht gut als Beispiele der Tieflands- 
region gelten, indem sie nur mit ihren hOchsten Gipfeln in die makaro- 
nesische Region hinaufreichen. Mit diesen Inseln hat das Tiefland von 
Madeira 78 Arten gemeinsam. Von dieser Zahl sind jedoch drei Arten, die 
auf den ostkanarischen Inseln sichere Ruderalpflanzen sind, sowie acht 
Arten, die ebendort sich nur auf den hOchsten Berggipfeln finden, abzu- 
ziehen. Es bleiben alsdann nur 67 Arten librig, die den Tieflandsregionen 
von Madeira und der Steppenregion der Ostkanaren gemeinsam sind. Von 
diesen sind obendrein sieben Arten auf dem 3Iadeiraarchipel sehr selten, 
zehn Arten selten oder auf der llauptinsel fehlend, wiihrend ein Teil der 
auf Madeira gewuhnlichen auf den Kanaren selten sind. Endlich ist die 
Zahl 67 eine maximale. Wenn voUstandigere Auskiinfte vorlagen, ware 
wahrscheinlich eine bedeutend grOBere Zahl als ruderale oder Uochlands- 
pflanzen auf den Kanaren auszuschlieBen. Die gemeinsamen Arten sind 
weilverbreitete Meditorranpflanzen, wahrend eben die charakteristischen 
Steppenpflanzen fehlen oder auf Madeira selten sind. Diejenigen Arten, 
die in die Tropen hinuntcrreichen, sind ebenfalls geringzahlig, und sie finden 
sich mit wenigen Ausnahmen zugleich in den Mittelmeerlandern. Die ein- 
^igen Ausnahmen sind die drei erwiihnten Farnkniuter. 

Was die wildwachsende Flora betrift't, so ist es erslens enlschieden, 
daB die Einwanderung iibers Meer geschehen ist, da die Inseln seit der Mio- 
canzeit vom Lande getrennt gewesen sind. Und selbst wenn vor dieser 
^eit eine Landverbindung existierte, so wiirde dieselbe nur die Herkunft 
|ier endemischen Flora erklaren, denn keine der oligociinen Arten leben jetzt 
"n Europa. Dasselbe Argument gilt in Bezug auf die Auswechselung der 
^•"len zwischen Madeira und Port Santo. Die geologischen Verhallnisse 
^'^'c'^n, daR sie zur Plioclinzeit getrennt waren, in der Miocanzeit aber lagen 
^le niedriger als jetzt. AVas Desertas betrilTt, so gcben die geologischen 
♦erhiiltnisse keine Auskiinfte, inwiefern sie mit Madeira verbunden gewesen 
^<^er nicht. Die jetzige Flora dieser Inseln zeigt indes mit Sicherheit, daR 
sie fiber das Meer eingewandert ist, ja nicht einmal zwischen den droi 
f^selchen unter sich hat Einwanderung iiber Land stattgefunden. Dies ist 
!!!!!. ? ^'gentumlicher , weil sie auf einer Bank liegen , nur durch ziemlich 

Wasser getrennt. 

<) BouE in Engl. Bot. Jahrb. XIV. 









^^-^*j ^■. 1 ' 



-^ m 



382 



M, Vahl. 



Die Frage wird nun, wie die Einwanderung geschehen sein kann. Es 
fallt sofort auf, daB die uberwiegende Zahl von Baumen und Strauchern 
fleischige Fruchte haben. 

Eine schr groBe Menge der auf Madeira vorkommenden Arten haben 
kleine Samen. Die groBten Irockenen Samen, die vorkommenj sind die der 
Vicki lutea. Die nneisten Arten dieser Gruppen haben jedoch nicht so 
kleine Samen, daB man denken kann, daB der Wind sie hergebracht hat. 
Sie miissen eher durch Vogel, in Schlamm und Kot festhaftend, eingefiihrt 
sein. Der Transport iiber das Meer erklart leicht das Fehlen von Querent 
und anderen weitverbreileten mediterranen Gattungen mit groBen und 
schweren Friichten. 

Endlich besitzt eine Anzahl von Arten fliegende Samen oder sehr kleine 
Samen, die durch den Wind eingefiihrt sein kOnnen. Hierher gehoren auch 
die Farnkrauter. DaB die letzteren vor anderen einem Windtransport ange- 
paBt sind, zeigt der Umstand, daB sie, wenn man von den Ruderalpflanzen 
absieht, ungefahr die einzigen sind, die in denselben Arten beiderseits der 
Ozeane auftreten. 

Transport durch Meeresstromungen hat fiir Strandpflanzen die groBte 
Bedeutung. Es ist durch zahlreiche Versuche erwiesen, daB die meisten 
anderen Samen sinken oder die Keimfahigkeit verlieren, wenn sie langere 
Zeit in Meerwasser schwimmen. 

AIs Ergebnis geht hieraus hervor,